Skip to main content

Full text of "Preussischen Akademie Der Wissenschaften 1928"

See other formats


GOVERNMENT OF INDIA 
ARCHAEOLOGICAL SURVEY OF INDIA 

ARCHEOLOGICAL 

LIBRARY 


ACCESSION NO. 5 i_5Jl 
CALL No. 0§/A>4 


D.G.A. 79 


1 




\ 




/ 

i 




ABHANDLINGKN 


DKK. PRia T SSIS(’HK.\ 


AKADKMIK DKK WISSKNSOH AFTKN 


PPHLOSOPHISCH-HISTORISCUK KLASSK 




ABHANDLUNGEN 


DKH PRKl SS1S0HKN 


AKA DEM IE DER WISSEN80HAFTEN 


-- -a -i 

J 1 ' «... 


JAHRGANG 1928 

PRILnsOPHLSt K-HrsiOKlsrifK kl.Assp 


O 6 5 • Q 
“1 ~ 





% 

/ BERLIN 11 ) 2 !) 


YKRLAG DEI! AKADKMIE DER \V ISS E NSC H A FT E \ 


IN KOMMISSION I5EI WALTER I>L. GRUYTER V. CO 



CENTRAL ARCHAEOLOGICAL 
LIBRARY, NEW OElHI. 

\oo. No. 


is.te 7 

OH N*.~£&.:L\£j&.. 



Ilt'i'liu. ucilrnrkt in Hr>r Rpi>h^rlni( 



i !1 ll <1 


0 1 Vi • 1 1 r i 1 1 • 1 • c Sir/.mmcn .... • . . ... 

Xerzeieiiliis (1 1 -r nil Jilluv 1 1-I2N gel’ X '.-ii l! u::g< n 

Berielit iiber den Erfolg der IV mm'-' u . u ! 2 s ■ i : : ■ I m-ue IV: i— 

aussclireibnng . 

Xer/eiehnis der im .Talire I92> erioIgTen Irsiuider-. i: ( i el< i 1 ■ '■ 1 ' u ■ : 1 1 _ < * i 
mu akadeiniselnn Mitteln zur Aiisfulirmig v. i>~i n.'eliat'tlielier I’uier- 

nehmungvn 

ViT/ek'lini- der im Jalire eisdiieneiien im Auitrage oiler mil l'in.-r- 

‘•tiltzung der Akademie Varbeiteten oder horausgegeheneii XXYrko 
Xeranderungen ini I’< !•' ! >i r.i : : . 1< ■ • i ■ ) Aka ';:i I.'.' .Ii ! ■ ■ - ] 

X'erzeiehnis der .Mirgheder del Akademie am .''Aiiii."e dt- ,bdn.' l'.ciS 
nebst den Verzeielinissen der Inhaber der Bradley-, der Helmholtz- 
und der Leilmiz-Medaille mid der Beamren der Akademie. sow i: 
der KonimNsionen. Stiftnngs-Kiirntorieu new. ... . 


.s. \ II 

S. VIII— XIV 
s. XIV-XV 1 


>. AVI— X\ II 

>. XVIII ---XXI 
S. XXI - XXII 


v XXIII— XXXVI 


Nr. 1. L\ Si A.Mri:: Das Zaiilkral'tieclit der pu-te.es-.ii.ir'.-nz' u . S. 1--12! 

» '2. Tim rnivskn: Die Biirgschaft im ii-isrla n If< * "i. I — ST 

» \\ 'iKi.Axri : Bericlit iiber 

4 Kilim: Da^ !\t|i'itiui) mid 

bis /.ill’ Mitre < ies \II 


Ausgrab’.ev 

1 . ill I’e.e.llllK 

»* 

S. I 22 

S\u i ii 1 1 1 ( i : * 
ui ! . f : i * ! * i 

■ X;n.il’l .i III: ! 

Ai « » u « » 1 1 

s. i - 

IVlIU*.! I 
ii< i.v* 

[ill ' rsli'M 

.Mill, rt 

s. i 

\ i m K is . 



s. i - .V' 


II. Hi R'i>(. : Heilige ( ie'e ' /> 

XI. XX Fi.i u vn \ : lie 0r.se d ile- Bull..-. I )eim - I riii is m id dor Magier 

Ana\ila<» aim l..iri"a. Fed I >. 1 — -oi 

J.S’ a u in : A im di n Bil ilmliieki n \ i i.i K . ui.-ta nl im ijiel mid Ka ire -v I 74 
E. XX i mu nun: Beilrdgi. /ur 1 extgeai Indite der Kj.idemieii- 

l.ollimelltai e (I, liens. II. 1'eii .... . . -s. | —III 




JAHR 1928. 


Ofi'entliche Sitzungen. 

Sitzung ;un 26. Jan uar zur Fei i‘r Ja hresta ge* 

Konig Friedri dt* R. 

Der ;m diesem Tage \ <>r«.it/ende Sekretar Hr. Planck erbffnete die 
Sitzung mit einer Anspraehe. Welter maehte der Vnrsitzemle Mitteilung 
von den seit dem Friedrielis-Tage 1927 in der Akademie eingetren-neii 
Personalveriinderungen und gab einen kurzen Jahresberiebt. Daraul’ verln" 
Hr. von Wilamowitz-Moellendorff einen eingchendercn He riel it iiber 
die »Sammlung der grieeluselien Inschriften« und Hr. Guthnick iiber die 
»Geschiclite des Fixsternhunmels«. Ks folgte der Avisserisehaftlielie Fesr- 
vortrag a on Hrn.Wiegand iiber "Untergang und Wiedererstehen antiker 
Kulturdenkmaler « . 

Sitzung am n. Juli zur Feicr des Leibnizischen .Jalire^tages. 

llr. Rubner. alt- a orsitzender Sekretar, erbffnete die Sitzung mit 
einer Anspraehe und einem Vortrage iiber das Tbema »l)er Kainpf des 
3lenschen um das Leben«. 

Darauf i'olgten die Godachtnisreden aut Hermann Abort A'on Hrn. 
Petersen und auf Wilhelm von liranea von Hrn. Pompeekj. Sodann 
verkiindete der vorsitzende Sekretar das Thema der Preisaulgabe aus dem 
Ellersehen Legat l'iir 1931 und die Zuerkennung des Preises aus dem von 
Miloszewskysehen Legat als Khrengabe an Ilrn. Studienrat Dr. Hen no 
ldolim in Aliens tein. 

Kndlieb erf'olgte die Verleibung dor Leilmiz-Medaille in Gold an llrn. 
Prof. Dr. Bruno Giiterbock in Berlin und in Silber an die 1111. Dr. pliil. 
und Dr. ing. h. c. Arnold Berliner in Berlin und Prof. Dr. Albert I.eitz- 
mann in Jena. 



Verzeichnis der irn Jahre 1928 gelesenen Abhandlungen. 

Physik und Oheraie. 

Nernst. t'liei* die Bereclinung der elektrolytisclien Dissoziation aus der 
elektriselien I .eitfahigkeit. (KL. ] 9. Jan. : SB.) 

Warburg. Photolyse v<m Jod wasserstoffldsungen in llexan und in Wasser. 

Nach Versuchea mit Dr. W. Rump. (Kl. ID. Jan.) 

Halier and Bonli oeffer. Flier Benutzung der Bandenspektroskopie /ar 
Deataug der Yorgange in Flammea. ((PS. 1.3Iarz.) 
von Lane. Neuere Fatersuehungen iiber die Beagung des Liohtes. (Kl. 
ID. April.) 

Schlenk. UBer die WertigkeiGn des Kolilenstoffs. (GS. 1<B 3Iai.) 
Kiasteia, Riemann-Geometrie mit Autreeliterlialtung des Begrifies des 
Fernparallelisnms. (GS. 7. Juai: SB.) 

Kiasteia. Neue IWdglielikeit fur vine einlieitlielie Feldtheorie van Gravi- 
tation und Klektrizitfir. (Kl. 14. Juai: SB . i 
11a ha. Ulier Kleinente and Atoaiarrea der letzten Reilie des Periodiselien 
Systems. (Kl. 18. Okt.) 

Weitzenbiick . Difterentialvariantcn in der Einsteinsdien Tlieorie des Fern - 
parallelismus. (Kl. 18. Okt.; SB. l.Nov.i 
Hofmann, Nitrit-Nitratbildung ans Amnamiak and SauerstofT an alkali- 
sehen Olierllaelam. (Kl. l.Nov.: SB.) 

Bodensrein. Kettenreaktionen. (GS. 8. Nov.: SB. 12. Nov.) 

Paschen, Das erste Faakeaspektram des Qaeeksilhers Hg II. (Kl. 15. Nov. : 
SB. 13. I)ez.i 

Halier and von Scliweinitz. I Ber Ziindung des Kuallga.ses ilureh Wasser- 
stofValorae. (Kl. 2D. Nov. : SB . i 

M inera logit'. Geologie and Palauutologie. 

Poaipeekj. Zur Geschielite des Ohrskeleltes der Wale. (GS. 29, 3Iarz.i 
John sen. 1 her die IarBe am Miaeraliea. Besi aiders vmi Edelsteinen. 
(GS. 2 1 . Juni.j 



1\ 


Botanik und Zoologie. 

Correns, Eber Selbststerilitat bei den hoheren Pllanzmi. (Kl. 8. Miirz.i 
Haberlandt. Zur Entwicklungsphysioiogie des Periderms. (GS. 26. Juli : 

SB.) 

Haberlandt, Die Page des Zellkerns in der Eizelle der Angiospermen 
und ihre physiologische Bedeutung. (Kl. IS. 01<t. : SB.) 


Anatomie und Pli y siologi e. 

Kubner, Die Welternalirung in Yergangenheir. Gegenvart und Zukunlr. 
(CIS. 2. Febr.; SB. 10. Mai.) 

Pick. Beobaclitungen am Orangkeldsaek. (KL. 14. Juni: SB. 2(1. Juli.) 
Keibel, Zur Entwicklung der Beuteltiere. (Kl. 19. Juli: KB.) 

Astronomic, Geographic und GeopLysik. 

Penck. Das Felsengebirge im westl ichen N ordamerik a . (Kl. 9. Febr.) 

Lud endorff. Eber die Abhiingigkeit der Form der Sonnenkorona von der 
Sonnenlleckenhautigkeit. (Kl. 24. Mai: SB.) 

Guthnick, Tiber die Berucksichtigttng der Extinktion bei lichtelektrischen 
Messungen. (Kl. 28. Juni; SB.) 

Guthnick, Bericht uber den Stand der Yorbereitungen zur photographi- 
sclien Ebenvachung des Ilimmels. (Kl. 28. Juni; SB.) 
von Ficker, Bemerkungen iiber die meteorologisehen Verhiiltnisse Teneriilas. 
(GS. 26. Juli: SB.) 

Hagen, Die Geschiclite des Nebels Barnard 86. Yorgelegt von Eudendorif. 
(Kl. l.Nov. : SB. 8. Nov.) 


Jlatliematik. 

Brauer, Eber Sequenzen von Potenzreihen. Yorgelegt von Schur. (Kl. 
19. Jan.: SB.) 

Hammerstein. Die Yollstandigkeitsrelation in der Tlieorie der lastperio- 
disclien Funktionen. Yorgelegt von Schmidt. (Kl. 19. Jan.; SB.) 
Keinhardt. Eber die Zerlegung der euklidi.schen Ebene in kongruente 
Bereiche. Yorgelegt von Bieberbacli. (Kl. 9- Febr. : SB.) 

Brouwer. Intuitionistische Betrachtungen iiber den Formalisnnis. Yor- 
celegt von Bieberbacli. (CIS. 16. Febr.: SB.) 

b 



X 


Dorgc. t.’ber den Fundamental.satz der Algebra. Yorgelegt von Bieber- 
baeh (GS. 1. Miirz: SR) 

Fraenkel. t’ber die Ordnung.stahigkeit beliebiger Mengen. Yorgelegt von 
Sclnniilt. (GS. 1. Miirz: SB.) 

Sell nr. Cher i lie stetigen Darstellungen der allgemeincii linearen Gruppen. 
(Kl. 22. Miirz : SB.) 

I'd 1 y a . t’ber die Funktionalgleichuug der Exponentialluuktion ini Matrizen- 
kalkiil. Yorgelegt von Scliur. (Kl. 22. Miirz: SB. i 

K a mke. Verallgemeinerungen des Jordansclien Kurvensatzes und stetige 
Winkellunktionen. Yorgelegt von Schmidt. (Kl. 22. Miirz: SB. 
11). Juli.) 

Reinhardt. Zur Zerlegung der euklidischen Riiume in kongruente Polytupe. 
Yorgelegt von Bieberbacli. (Kl. ID. April: SB. 3. 3Iai.) 

Schmidt, t’ber die Cliarliersclie Entwieklung einer >’arithmetischen Yer- 
teilungii nacli den sukzessiven Differenzen der Poi&sonschen asympto- 
tic hen Darstellungslunktion fur die Wahrscheinlichkeit seltener Er- 
eignis.se. (Kl. 3. .Mai.) 

Polya. Eine Yerallgemeinerung des Verzerrnngssatzes aul' lnehrt'acli zu- 
sanunenliangende (Jebiele. Yorgelegt \ on Bieberbacli. (Kl. 3. Mai; 
SB. 14. Juni.) 

Hop!’. Tiber lineare Integra Igleiclmngen mit positivein Kern. Yorgelegt 
von Bieberbacli. (Kl. 3. Mai: SB. 14. .Juni.) 

Polya, Beit rag zur Yerallgemeinerung des Yerzerrungs.satzes aul" inelirlacli 
zusammenhangende Gebiete. (Zweite Mitteilung.) Yorgelegt ton Bie- 
berbacli. (Kl. 19. Juli: SB.) 

Landau. Der Picard-Schottkysclie Satz und die Bloehsclte Konstante. 
(Zweite Mitteilung.) (GS. 2b. Juli: SB.) 

Koebe, Rieinaiinselie Manniglaltigkeiten und nichteuklidische Eaumlbrmen. 
Zweite und dritte Mitteilung. ((I\ 2b. Juli: SB.) 

Szego. Yerallgemeinerung des ersten Bicberbacli.sclien Flachensatzes aul" 
melirladi zusammenhangende Gebiete. Yorgelegt von Bieberbacli. 
(GS. S. Now: SB.) 

Bieberbacli und Scliur. fiber die Minkowskische Reduktionstheorie der 
positive!! <|uadrati-chen Formen. (Kl. 13. Dez.: SB.) 



\1 


Mechanik mnl Technik. 

Wagner. Plan eines Fernsprechkabels von Eurupa nach Xordamerika. 
(Kl. 23. Febr.) 

Wagner. Xeuere Beobaelitimgen fiber die Ausbreitung von kurzen dek- 
triscben Wellen. (Kl. 29. Nor.) 

Joli. Stunipl'. t'ber sehnellaufende Kompressoren. l(AS. 2<b Dez.) 

Philo sopliie. 

Sehbnebaum. Pestalozzi. die Uluminaten und Wien. Vorgelegi von 
Spranger. (Kl. 23. Febr. : SB.) 

-Jaeger, 1 ber Frsprung und Kreislaul' des philosophischen I.ebensideals. 
(CAS. 25. Okr.: SB.) 

Heinrich Maier, Die medianische Xaturbetrachtung und die »vitalisrisdi<‘« 
Kausalitiit. ((AS. 22. Nov.: SB.) 

Priihistorie. 

Sehucliliardt. Die steinzeitliche Kimvanderung der Tlniringer nadi dem 
Xorden. (CAS. Ki. Febr.) 

Sell ucldiardt. ( ). Stielil und W. Petzseh. Ausgnibungcn auf dean 
Burgwalle von (Aar/. (Riigen). ((AS. S. Nov. : SB.) 

CAesehichte des A her rums. 

Fra like. Der FriedenskongreB der chinesischen Staaten von 54b v. (hr. 
(Kl. 22. Miirz.) 

Wileken, Der Zug Alexanders in die Oase shea. (Kl. 15. Nov.: SB. 
29. Xov.) 

F.duard Merer. (Aotresstaar. Militarhorrschalt und Stiindewesen in Agvpten 
(zur (Aesehichte der 21. und 22. Dynastie). (Kl. 15. Xo\.: SB.) 

Mittlere und neuere (Aesehichte. 

I.enz. PreuBen und der Vatikan 1864 — 18<0. (CAS. 12. 4an.) 
llintze, Historisclie Zusammenhange zwischen Kapiralismus und Impe- 
rialismus. (Kl. 3. Mai.) 

Meiuecke. Kiihlmann und die papstliehe Friedensaktion von 1917. (( A»S. 
7. .Tuni: SB.) 



XII 


Kelir, Vic und wiinii wurde das Reich Aragon ein Rehen der roinisclien 
Kirche? (Kl. 14. Juni: S/1 . ) 

E r d m a n n . Das Papsttum und Portugal . Vorgelegt vonlvehr. (Kl. 28. Juni ; Ab/t . ) 

Kelir, Das Papsttum und die Reiehe von Xavarra und Aragon bis zur 
dlitte des XII. Jalirlmnderts. (Kl. 19. Juli: Abh.) 

Kelir. Bericbt iiber die Herausgabe der 3Ionumenta (derma niae Historica 
fur 1927. (GS. 2(5. Juli: SB.) 

Marcks. Uber Bismarckdokumente der Jahre 18(>2 bis I8(>(i. (Kl. 29.Xov.) 

Kir e h e nges chic li te. 

Stutz, l lier den Ursprung des Konklaves bei der Papstwahl. (Kl. 23.Febr.) 

von Ilarnack. Das Alte Testament in den Paulinischen Briefen und in 
den Paulinischen Genieinden. (Kl. 19. April: SB.) 

von Ilarnack, Die altesten Evangelien-Prologe und die Bildung des Xenon 
Testaments. (Kl. 18. Okt.: SB.) 

Recht.s- und Staatswissenschaft. 

He yma nn . Uber die Entwicklung des sogenannten Recht.s am eigenen 
Bilde. (Kl. 9. Eebr.) 

Stampe. Das Zahlkraftrecht der Postglnssatorcnzeit. Vorgelegt von Her- 
mann. (Kl. 9. Febr. : Abh.) 

ddiurneysen, Die Biirgschaft im irischcn Recht. (Kl. 8. Miirz: Abh.) 

Hermann. tTber das wissenschaftliche Eigentuin. iGS. 15. Miirz.) 

Eduard Meyer, Ursprung und Entwicklung des dynastatisclien Erbrechts 
aut den Staat und seine geschiehtliehe Wirkung. vor allem auf die 
politisclie Gestaltung Dcutschlands. (GS. 2(5. April: SB.) 

Serin g. Das Londoner Abkommen vom 80. August 1924. (Kl. 24. Mai.) 

Stutz. Uber das \ erbihren bei der Nomination auf Bischots.stuhle. (Kl. 
28. Juni: SB.) 

Paul 31. 3Ieyer. Zum sog. Unumon des hlioslogos. Aus Emil Seckels 
Xa chla R. Vorgelegt von Hermann. (GS. 25. Okt.: SB. l.Xov.) 

Allgemeine. deutsche und andere neuere Bhilologde 

Brandi. Hercules und Beowulf. (Kl. 8. 3I;irz: SB. 3. Alai. > 

Petersen. Die Vorstellung eines goldenen Zeitalters im germanischen Alter- 
tum. (Kl. l.Xov.) 



XIII 


Bolte, Falirende Lento in (ler Literatur ties 15. und 1 6. .Talirlmnderts. (GS. 
- 6. Dez.: SB.) 

Petersen, Pentanes erster Berliner GesellsehatTsroman. (Kl. 13.Dez.) 

Klassisehe Piiilologie. 

von WilamoAvitz-Moellen dorff. Mareollus von Side. (Kd. 19. Jan.: SB.) 
AViekert. Vorhemerk ungen zu einem Supplementum Ostiense des Corpus 
inscriptionmn Latinarum. Vorgelegt von Wileken. ilvl. 19. Jan.: SB. 
9. Febr.) 

von AVilaniowil/.-MoellendorfT. I her die iilteste Schieht der griediischen 
Gutter. (1\1. 23. Febr. i 

Xorden. Altos l.atein in Glossen. (Kl. 19. April. i 

Herzog. Ileilige Gesetze von Kos. Vorgelegt von von Wilamowitz-Moellen- 
i lord’. ( K 1 . 3 . Mai: A/i/i . i 

Wellniann. Die &i denied des Bolus Demukritos und der Magier Anaxilaus 
von Larissa. Toil 1. Vorgelegt von von AAdlninowiTz-.MoellendorlT. (Kl. 
14 . J mi i : A! >h.) 

Pridik, Die Astvnumennanien auf Amphoren- und /iegelstempeln aus Sud- 
rulaland. Vorgelegt \on von YVilamowitz-MoellendortV. (Kl. 2ft.Juni: 
SB. IS. Okt.) 

Alt' verliof. liber das Leidener Fragment vun Galens Sell rift »t’ber die 
medizinisehen Nainen«. Vorgelegt von Jaeger. (Kl. 28. Juni: SB. 
26. Juli.) 

Wenkebacli. Beit rage zurTextgeseliidite derEpidemienkominentare Galen-.. 

Vorgelegt von Jaeger. (Kl. 19. Juli: Ahh.) 

Meverliof. Pber eelrte und uneebte Schrit'ten Galens naeli arabiseben 
bhiellen. Vorgelegt von Jaeger. ( Kl. 15. Nov. : SB.) 


0 rie n ta liseli e Piiilologie. 

A. H. Franck*', Drei weitere Blatter des tibetischen Losbuclies von Turfan. 

Vorgelegt von F. AA . K. Muller. (Kl. 8. Marz: SB.) 

F. W. K. Muller. Ein uigurisch-lamaistisclies Zauberritual aus den l'urtan- 
tunden. (GS. 12. Juli: SB. 28. Okt.) 

Erman. Zur agyptisehen Wortforsclmng IV. (Kl. 19. Juli; SB.) 

Sethe . Altagyptische Vorsti'llungen vum T.auC der Sonne. (Kl. 19. Juli: SB.) 



\I\ 


Schaclit. Aus (Inn Bibliotlieken von Konstantinopel und Kairo. Vorgelegt 
ton Nachau. il\l. 19. Juli: Ahh.) 

Spiegelberg. Drei demotische Schreiben aus tier Korrespondenz ties Pheren- 
dates. des Satrapen Darius’ 1.. mit den Chnumpriestern von Elephan- 
tine. Vorgelegt von Erman. (Kl. 15. X o \ : SB. 29. Nov.) 

Jacobi. Zur Eruhgeschiehte der indischen Politik. ( ( * S . (5. Dez.: SB. I 
A. II. Erancke. Kbnigsnamen von Khotan ant' tibetisehen Dokmnenten 
der Turkistansammlungen von London und Berlin. Vorgelegt von 
i.uders. |(..S. (i. Dez.: SB.) 

Runs t \v i s sen sell a I’t und A rcliiio logic. 

Wiegand. t <vmnasien. Thermen und Palaestren in Milet. (Kl. 19. Juli: SB.) 
( i o ldscli m id t . Die Bronzetiir am Dom zu Dnesen. (Kl. IN. Okt.l 
Sten Knnow. Ein Beitrag zur Doschichte des Buddhabildes. (DS. 22. Nov.: 
SB.) 

Bericht iiber den Erfolg der Preisausschreibung fiir 1928 
und neue Preisausschreibung. 

Brri.'.aufyahr emu <lnn con Miloszrir^h/sc/m// Liyul. 

In der I.eibniz-Sitzung des Jalires 1925 hat die Akadomie folgeude 
Preisaufgabe 1‘iir das Jahr 1928 aus dem von Hrn. von Aliloszewskv ge- 
STifteten I.egat fur philosophische Preisfragen gestellt: 

»Die Weiterarbeit Fichtes an der » Wissensehaftslelire® wahrend 
der Berliner Jahre soil auf Grunt l des gedruekteu und ungedrnckten 
Alaterials klargcstellt \verden.« 

Diese Preisaufgabe hat nur eine Bearbeitung gefunden. die das Alotto 
tragt: ”Durch das Denken wird dem Philosophen das in ihm gedaebte 
Handeln objektiv.« Der Preis kann ihr sclion darum nicht zuerkannt 
werden. weil sie unvollstandig i.st. Das wenige aber, was vorliegt, Pilot 
darauf schlieBen. da 15 die Entersuchung. auch wenn sie zum AbschluB ge- 
braelit Worden ware, eine befriedigende Posting der Aufgabe nicht er- 
geben hatte. 

Die Akademie hat deshalb im Sinne des j 7 des Keglemeuts fiir die 
akademische Preiserteilung beschlossen. den Betrag von 2<KM) .(Z 5 ,// dem 



Studienrat Dr. Benno Eolim in Allenstein in < )stpreul3en fur srin im Druck 
befindliches TVerk »Sol«*ates im iK. Jahrhundert« als Elirengabe zn fiber- 
weisen. Tn einer i[Utdlenmai3ig ■mrg.sam unterbauron Darstelluug zeigt tier 
Yerfasser. wie die Cestalt ties Sokrates. inimer neu verstanden und ge- 
deuret. oft auch leidenschaftlieh befelidet. den gei-tigen ProzelS ties 18 . dalir- 
lumderts begleitet. in dem sicli die Autoiioinie tier Persoidichkoit aid mora- 
liscliem und roligioscm Hebiete herausarbeitet. In den W andluugeu der 
Sokrates-Auffassung wil'd so die Gesamtbeweguug tier philosophischcn und 
ethiseh-religiosen Motive des .Jalirhunderts von dem Kampt gegen die Pedan- 
terie Ixd f liarpentier. Thomasius uml Burner liber tlie rationale Begrfuiduug 
dtT Moral bei Christian Wolff bis zimi Ideal der genialen und danioniselien 
Personliehkeit bei Hamann uml Herder verfolgt. 1 rorz zartester Beachtimg 
tier individuellen Abtdnungen. die bei den zalilreiehen linker behandelten 
Persbnlichkeiten vorliegen, gelingt es dem \ ertas>er doeli. in ebenso be- 
stiinniteii wie bewegten l.inien einen historiselieu Aid ban /u zeielmen. der 
bisweilen writ fiber das Ausgangsrhema liinausgreift. Das \\ erk ist eine 
der bedeutendston l.eistungen. tlie in jiingster Zeit auf tlem Gebiet der Ge- 
sehiehte der Philosophie zutage getreten sind. Die Akademie bringt tlureli 
tlie Yerloihung ties von Milos/ewskysdien Preise.s als Ehrengabe 'dire An- 
erkennung fur die Gelehrsamkeit uml <len Heist dimer hervorragende, , 
wissonsehaftlichen I ntersuehung zum Ausdrnek. 


Prristntf'julii an* 'hm Flhr*rhni Jajttl. 

Die Akademie stellt tlie folgemle Preisaufgabe aus «lem von Hrn. Eller 
gestil'teten begat: 

i'Bekanntlieli katal\ sieren .Iodide den Zerlall von Peroxyden. 
insliesondrre von i I . I !•■ ■ ] m i' ' x-. .1 wwlui del, erne mi ' ereleiel, 
mit den iilirigen llabgenen spezilisehe Fiil.igkeit des .l.id.-itrans zur 

Loekerung der Smierstnil-llindnng ergild. 

f- 5 « inl [ neuel-Tdle ,ulfz„s„cl,e„. in dfneil J.,,1 ..der seine \ er- 

Imulungen molekularen. al.er niel.t pernsydisel, Saner- 

siotV zu nktivierei, ven.M'gen in, Sinne einer kan.lv rnele n Renlmoi.s- 
Whleunigung. Die A,„arl,eit„„g snicker HeDpiele anil vnrzngs- 
weise Uriel, der ,.hei„isel,-,,rii|.ara,ive„ Seite bin gcricklet sen,.. 


Der ausgesetzte Preis betr.igt . 


zweitauseml Reichsmark. 



X\ I 


Die Bewerhungs.schriften kf'mnen in deutadier, lateiniseher. franzo.si- 
scher. englischer and italieniselier Sprache ahgefa Lit seiu. Sehriften. die 
in stbrender Weise unlescrlich geschrieben sind. knimen dureh Bescldulo 
der zustandigon Klasse von der BeAverbung ausgeseldossen warden. 

-Tede Bewerbimgsschrift ist mit einem Spruelnvort /a hezeielmen and 
dieses aaf einem beizufiigenden versiegelten. innerlich den Namen and 
die Adresse des Verfassers angebenden Zettel nnfieiTicli za Aviederliolen. 
Sehriften, die den Namen des Verfassers nennen oder deutlieb ergehen. 
warden A r on der Bewerbang ansgeselxlossen. Zuriiekzieliang einer einge- 
Jieferten Preisselirift ist nicht gestattet. 

Die Be werba ngssel i ri 1 ten sind bis zuui HI. Dezember 10JO dem Bureau 
der Akademie, Berlin NW 7. Filter den Linden H8. einzuliefern. Die Ver- 
kiindung des Urteils erfolgt in der Leibniz-Sitzung des Jahres 10BL 


Verzeichnis der im Jalire 1928 erfolgten besonderen Geldbewilligungen 
aus akademisehen Mitteln zur Ausfiihrung wissenschaftlicher Unter- 

nehmmigen. 


Es warden im La ale des Jahres 11)28 hewilligt: 

4000 fflJl iiir das Bhigraphisehe Jalirbaeli. 

2400 .. far die Fortfiilmmg der Leibniz- Ausgabe. 

H000 » f'iir die Fortfii lining des Xomenelator animaliam generam et 

subgenerum. 


H000 

1000 

2000 

420 

4000 

000 

hood 

800 

r>oo 


» fnr die Kirch em ater-Ansgabe. 

>- fnr die Herausgabe der mittelalterlielien Bibliotbekskataloge. 
» fiir die Arbeiten der Deatsehen Kommission. 

” iiir die Bearbeitang der Tndiees za Ibn Saad. 

» fiir die Fortfiibrang des AVerkes van Bn if. Bard a ell « A am 

Mittelalter zar Iveformation « . 

’> fiir den Thesaurus linguae Latinae. 

» fiir die Bearbeiiang des Ivlieinisidien AVorterbuches. 

>> fiir die Arbeiten der Orientaliselien Kommission. 

>• far die Fonfnlirang der Arbeiten des Prof. Engler an der 
Flora Atm Papuasien. 



X V 1 1 


500 JJlJL fur das Jahrbuch uber die Fnrtschrittr der Alathematik. 

300 » fur die Bearbeitung des Index zum Deeretum Bonizonis. 

600 » dem Prof. Dr. Schmiedekneebt in Blankenburg i. I'll, fur 

seine Opuscula Ieluieumonologica. 

1 500 » fur eine Forschungsreise des Dr. B. R ensc b in Berlin nacli Java. 

400 " zur Unterstfitzung der Yerolfentlicliung des Savigny-Buehes 

des Prof. Dr. Stoll in Kassel. 

2000 » fur eine Forschungsreise des Frl. Prof. Dr. Erdmann in 

Berlin nacli Neapel. 

700 » fur Arbeiten an der matheinatischen Bibliographic des ver- 

storbenen Dr. Valentin. 

500 » fur eine Reise des Dr. P. \Y olds ted t in Berlin zmn Studiuni 

der Glazialfragen in Nordamerika. 

1500 » fur Prof. Nernst. zum Ban eines Ihnamometers and zur Be- 

schafiung anderer Apparate fur eine Untersuchung der Frage 
nach der absoluten Geschwindigkeit der Frde. 

2500 » fur den AbsehluG der Arbeiten des Dr. H. Louis in Berlin 

ixn Piringebirge in Bulgarien. 

2500 » zur Ausftihrung einer petrographischen Reise des Dr. F. K. 

Dres cher in Darmstadt nach Westgronland. 

150 « zur Fortsetzung der Untersuchungen des Dr. Fritz Levy in 

Berlin auf dem Gebiet der Zellteilungsphysiologie. 

400 » fur die Ausgabe der Briefe B. G. Niebuhrs. 

1000 » fur die Herausgabe baskischer Texte durcli Prof. W. Schulze. 

600 » fur Herstellung vonPhotographien englischer Dekretalen-lland- 

schriften durch Dr. W. Holtzmann in Berlin. 

500 » fur die Fortfuhrung der Arbeiten des Prof. Sehuelihardt auf 

dem Gebiet der germanisch-slawischen Altertumskunde. 

2000 >> ftir die Arbeiten des Dr. Ernst Stein fiber das Militarwesen 

des romischen Reiches. 



WILL 


Verzeichnis der im Jabre 1928 erschienenen im Auftrage und rnit Unter- 



I 1 /ti rnr/imillKJi // {hr Ah I fir mi' Hull lit f ‘f 7* stiff II m /1 ;l. 

Mntelalterliehe BibliothekskaTaloge. Hrsg. von dor PreuGisehen Akademie 
der Wissensehaften jusw.j. PeutM'ldand ma! die Schweiz. Hrsg. von 
der Bav eriscJien Aka demit* der Wissensehaften. Bd. '2. Niunehen 1928. 

Burdach. Konrad. \ om Alittelalter zur Reformation. Foisehungen zur 
Beschiclne der deutschen Bildung. Im Aut’tr. d. Pi euGischen Akademie 
der Wissensehaften hrsg. Bd. 2. T. 1. Halite 2. Berlin 11)28. 

Knee klopiidie der matlieniariselien Wissensehaften. llrsg. im Aultr. der 
Akademhn der Wissensehaften zu Berlin, Km tingen. 1 [eidelberg. Leipzig. 
3Iiinel.en und "Wien. Bd. 2. T. 3. H. 1). Bd. 3. T. 2. II. 1). Leipzig 
1 1)27 -2s. 

Besehiehte des Fixsternhimmels enthaltend die Sterndrter der Kataloge <les 
IS. und 1 9. Jahrlumderts. Hrsg. von der PreuGisehen Akademie der 
Wissensehaften. Abt. 1. Bd. 7. S. Karlsruhe 11*27 2s. 

Urn Saad. Biograpliien Aluhammeds. seiner Bofiihrten und der spjiteren 
Triiger des Islams bis z. J. 230 der Fluclit. Im Auf'tr. der PreuGisehen 
Akademie der Wissensehaften hrsg. von Kduard Sachau. Bd. !>. T. 2. 
Leiden 11*28. 

Kant, Besammelte Sehrit'teu. llrsg. von der PreuGisehen Akademie der 
Wissensehaften. Bd. 18. Berlin u. I.«*i j_>ziif 1 1*2<S. 

Leibniz. Bottfried Wilhelm. Samtlielm Sehriften und Briel'e. Hrsg. von der 
PreuGisehen Akademie der Wissensehaften. IK 1. Bd. 2. Darmstadt 
1927. Ex. Nr. 7. 

| Berlin. | Deutsche hiteraturzeitung i'iir Kritik der internutionalen Wisseu- 
seliaft. Hrsg. void \ erbande der deutschen Akademien. A. F. ,lg. 1. 
11.49-33. Jg. .). 11. 1 4/. Berlin 11*27 28. 

Xomenclator animalimn “enemm et. siibgi-nerum. Im Auf’tr. d. PreuGisehen 
Akademie der Wisseusehaften zu Berlin hrstr. Bd. 2. l.fg. 8. II. Berlin 
11*28. 

.lean Paul. Samtliehe AN erke. Historis.di-kritisehe Ausizabe. 1 1 rstr. von 
der PreuGisehen Akademie der Wissenmhafrcii in Verb, mil der Aka- 



\l\ 


< It'll lie /ur wissensdiaftl. Erforsdmng mid zur Pliego des Deutselitum> 
u. d. .lean-Paul-Gesellsdrafi. AI>t. 1. Bd. li. AVeimar 1028. 

Das Pilaiizenreieh. Regni vegetabilis conspectus. Im Aul'tr. der Preutii- 
schen Akademie der AA'isseuxcdiaftmi hr-g. v<»n A. Engier. 11.01 03, 
Leipzig 1028. 

Deut.scluT Spradiatlas aufGrund dex mn (o-org AVenker Legriindeten Spraeli- 
atlas des Deutschen Reidm mid mir EinsehluB von Luxemburg in 
v ere inf. Form beard, i. d, XmitraBtelle fiir den ^[iracdiatlas des deutschen 
Reiehs mid deutxelie Mmidarlenfor.xdiung unter Leitung \'un Ferdinand 
AVrede. Lfg. 2. Marburg (Lnhni 1028. 

Thesaurus linguae Latinae editu> anetmitaie • -i cmisilio \rndvmianim ipiimpie 
Gerimmicarum Berolinnixix Gottiugensi.x Lipxiensi- Monacnnsix A indu- 
bonemsis. Yol. -A. Ease. 8. 1. Lipxiae 1 028. 

I)as Tierreieli. Line Zitxnmmenxtellmig' mid Kentizeirlmung der rezenten 
Tierfnrmen. Begriiudet vnn der Deur^-hen Zoclogkxohen ( .'esellseliatr.. 
Im Auftr. der Preuku-udien Akademie der AYis.xensdiaften zu Berlin 
hrsg. vnn R. lle-'.sc. Lfg. A 1 . Berlin u. Leipzig 1028. 

I Ies«n*n-Nassauis(*hes Yolkhwdrt* rbncli im Aul’tr. h. mil bnterstiU/img' der 
Preudiselieii Akademie der Wi wnschaLni zu Berlin, dies Hes.xi.sdieii 
Be/irksverbandos zu Kassel mid de» Naxxa uixehen Be/irks\ grbamles 
zu Wiesbaden aimge\v;iii!t mid bearb. Bd. 2. Bogefi 1 8. Marburg 
iLahn) 1027-28. 

AA'ei ers t ra xs. Karl. Mathematisdie AA'erko. Hrsg. unter Mitwirk. einer 
vmi der Preufiisehen Akademie der AA’ixstrnxdiaften einge>etzren Kom- 
mix.sion. Bd. 7. Leipzig 1027. 

\V inland. Gesammelte Scliril'ten. Ilrxg. von der Deumeben Kuinmissiuii 
der Preudiselien Akademie der AVGsen.xrhaften. Aiit. 1. Bd. 1 1. Berlin 
1028. 

Rln-ini.sebes WAIrterbuch. bn Aul’tr. der Preudiselien Akademie der AYisxon- 
sebaften. der GeselNdiaft tur Rheiniselie Gesdiiditxkunde und des 
Provinzialverbandes der Rheinprovinz . . . hrsg. vmi domf Aliiller. 

Bd. 1. Lfg. 14. Bd. 2. Ltg. 1-3. Bonn 1028. 

AVort.erbueli der agyptisclu-n Spraelie. hn Auftrage der dentsdien Akadeinien 
hrsg. a on Adolf Erman und Hermann Rrapow. Bd. 2. Efg. 2. Bd. 3. 
Lfg. 1. Leipzig 1028. 



HiniibnldtStifhi ny . 

Sell ultz e-J ena . Leuiiliard. Zoologische und antliropologisclie Ergeb- 
nisse einer Forsclnmgsreise ini westlichen und zentralen Sudafrika 
ausgefiihrt i. d. .1. 11)03-1)5 mit Unterstiitzung d. Preufiischen Akadernie 
der Wissenscliaften. Bd. 5. Lfg. 3. Jena 192N. (Denkschriften d. Med.- 
Naturw. Gesellschaft zu Jena. Bd. 17.) 

77/r /nrt on-nnd- hlUr-yrh. -Heckman n-Wrntzel-Stiftnuy. 

Texte und Untersuchungen zur Gesehiehte der altcliristlichen Literatur. 
Areliiv f. <1. v. d. Kirehenvater-Kommission d. PreuB. Akadernie d. 
Wissenscliaften unternommene Ausg. d. iilteren christliclien Schrift- 
steller. lirsg. von Adolf von llarnae.k u. Carl Schmidt. R. 3. Bd. 14. 
H. (5. Leipzig 1024. 

Yon <!<r Aka (hi oit nnt< r.diitztc Wrrln . 

Antilles. Rudolf. Die Felseninschriften von Hatnub. Naeli d. Aufnalnnen 
Georg Mollers lirsg. u. beard. Leipzig 1 1 ) 2 S . (Untersuchungen zur 
Gesehiehte u. Altertumskunde Agvptens. Bd. 9.) 

Corpus inseriptiomun Chaldiearum. In Verb. ru. F. Bagel u. F. Schaeher- 
meyr lirsg. von C. F. Lehmann-FIaupt. Lfg. 1. Text. Taf. Berlin und 
Leipzig 1928. 

Drescher. F. K. Uber dioritisehe Assimilationsgesteine. Jena 1927. 
Sonderabdr. 

u. M. Storz. Ergebnisse petrographiseh-tektonisclier Untersuchun- 
gen iin Bergeller Granit. <>. O. 192b. Sonderabdr. 

. Uber gangfbrmige Hornfels'sehollen ini Zwingenberger Granit. 
Darmstadt 1925. Sonderabdr. 

- . Uber granito-dioritisclie Mischgesteine der Friedeberger Intrusiv- 
masse. o. O. 192(5. Sonderabdr. 

u. H. K. E. Krueger. Der Peridotit von Kaersut (Urdu land) und 
sein Ganggefolge als Bei.spiel einer Sekretionsdiiferentiation. o. 0. 
1927. Sonderabdr. 

— . Uber zonaren 1 J \ romorphit und .MimetDit von Tsumeh. o. ( ). 
1926. Sonderabdr. 

Zur Pektonik und Petrographic der Diorite von Furstenstein 
(Bayeriseher Wald). Darmstadt 1925. Sonderabdr. 



\ \ [ 


Erdmann. Rhuda. liber die Eigensehaften gezuchtefer Junior- und nor- 
inaler Gewebe. Jena 1927. Sonderabdr. 

u. E. Hangen. Der Einllub von Yitaminsehaden au( die Enl- 
stehung hbsar tiger Neubildungen. Berlin 1928. Sonderabdr. 

. Gescliichte der Abteilung fur experimentelle Zellforsehung. Berlin 
o. J. Sonderabdr. 

. Zur Physiologic der in Tuinorplasina geziieliieten Zellen. <Iena 
1928. Sonderabdr. 

Kaehler, S. A. Wilhelm a. Humboldt und der Staat. Mi'mchen u. Berlin 
1927. 

Lipps. Tli. Zur Rotliegendllorn von Langwaltersdorf {Niedei i .'>chl( i .sien). 
Berlin 1927. Sonderabdr. 

Scluniedekneeht. < ) 1 1 o . Opuseula lehneumonolugica. base. 45. SuppL- 
Bd. Neubearbeitungen. Kiw. 1 Blankenburg i- l hiir. 1927-28. 

Tobler-I.ommatzseh. Alttranzosisehes Worterbuch . Wb'lf Toblers nacli- 
gelassene Alaterialien bearb. und mit Unterstutzung der Preubischen 
Akadeinie der Wissensehaften lirsg. von Erhard Lommatzseli. big. 12. 
Berlin 1928. 

Yon dvr Akiulrioo pMagekrontc Wn'b . 

Bblun. Bt'imo. Sokrates im 1 8. Jahrhundert. Leipzig 1929. 


Verandenmgeu im Personalstande der Akadeinie im Laufe 

des Jahres 1928. 

Ks wurdeu gcvvahlt: 

zn korrespondierenden Mitgliedern der plivsikaiiseh-niatheinatischen 
Klasse : 

Hr. Wilhelm Bjerknes in Oslo 
„ Louis Dollo in Brussel am H>. Mai 1928. 

>, Felix 11. Exner-Ewarten in W ien 
Sir Ernest Rutherford in Cambridge (Engl.i am 7. Juni 1928. 

Hr. Abraham Joffe in Leningrad am 2l.Juni 1928. 



Wil 


(lestorbeif sind: 

Was auswiirtige Alitglied der ph\ sikaliseh-mathematisehen Klassr : 
Hr. Wilhelm Branca in Muncinn am 12. Mfirz 1928: 

Was auswiirtige IMitglied tier philosophisch-historischen KlassC: 

Ilr. Panagiutis Kabbadias in Athen am 21.Juli 1928: 

Wic korrespontlieremlen Mirglieder tier phvsikalisch-matliematisclien 
lvlasse : 

Hr. Hendrik Antoon Lorentz in Haarlem am 4. Pebniar 1928. 

» Felix 31 a reha nd in Leipzig am 4. Fcbruar 11)28. 

» Theodor Curtins in Heidelberg am D. Februar 11)28. 
y> Emil Wieehert in Cottingen am ID. Miirz 1928. 

Wilhelm Wien in Aliinehen am 31. August 1928. 

>• Johannes von Kries in Freiburg i. Hr. am 30. Dezember 1928: 

die korrespondierenden Alitglieder d<T philosophisch- hisforisehen 
Kla.sse: 

Hr. Johan Ludvig Heiberg in Kopenhagvn am 4. Januar 1 928. 

>• Friedrich hoofs in Halle am 1 3. Januar 1 928. 


Xum wissenschalrlichen Beamten mid Professor bei der Akademie wurde 
'‘rnannt Prof. Hr. Eherhard Frhr. von Kiinllherg in Heidelberg am l.Uk- 
iober 1928. 





Verzeichnis der Mitglieder der Akademie am Schlusse des Jahres 1928 

nebst den Verzeidmis>en der Inbaber der Bradlev-. der Helmholtz- mid der Leibni/- 
.Medaille nud der Beamten der Akademie. sowio der Ivnrnini«Monuu. Stii'ninys-Knra- 

torien imv 

1. Bestiindige Sekrerare 

Geuahh von tlir Datum der li* -tatigimg 

Hr. / ‘/a nek ... ... pbvs.-math. Kdasse . 1912 Juni 19 

- linbwr phvs.-iuatb. - 1919 Alai lb 

- Liiders . phil.-hist. - ... 1920 Aug'. 10 

- Ilei/tumni . . . . phil.-hist. - 1926 Nov. Mb 

2. Onlentliche Mitglieder 

l > hy>iliaii6ei»-matheui« , »tisehe Knisse I , Ii:kn>o{>]u->eh-hi&t.>riscl»e Datum dot Hmsfatigniig 

Hr. Eduard Sac/iau .... 1887 Jan. 24 

Hr. Adolf Engler 1890 Jail. 29 

Adolf 'run Hnniack . . . 1890 Febr. 10 

Max Planck . 1894 Juni 11 

■ ii rl Stump/ . ... 1895 Febr. 18 

- Adolf Em, an ... . 1895 Febr. IS 

Emil Warburg 1895 Aug. l.'l 

Max Lot c 1896 Dez. I t 

l Iriclt von 11 Uamowitz- 

Moel/endorrf 1899 Any. 2 

Konrad Burdadt . . . 1902 Alai 9 

Friedrich Srhottk // .... 1903 Jan. .> 

but rich SdtOft r .... 1903 Any. 4 

Eduard Meyer 1 903 Aug. 4 

Wilhelm Schulze .... 1903 Nov. It! 

- Alois Brandi 19b4 April 3 

Herman u Zimmermann • 1904 Aug'. 29 

- Walter Kernel Nov. 21 

- Max Rtibner 1900 Dez. 2 

- Albrecht Penck 1 906 Dez. 2 

- Frit drich Muller .... 1906 Dez. 24 

Heinrich Laden .... 1 909 Aug. 5 

Gottlieb llaberlandt . • 1911 Juli .> 

. Gustav Ilellmann 1!)!1 Dez - - 

Eduard Worden . . . . 1912 Juni 14 

Karl Schudihardt . . 1912 Jul 9 



xxn 


PhySLkali'jch-niatlieuiatiscbe K lasso PliUosopliiseh-historische Klassr Datum tier Kestatigumj 

Fir. Albert Einstein 1913 Nov. 12 

Hr. Otto Ilintze 1914 Febr. Hi 

Ala. r Seeing 1914 Marz 2 

Adolf Goldschmidt . . . . 1914 Marz 2 

Fritz Haber 1914 Dez. 16 

hriedrich Meineckc .... 1915 Febr. 15 

Karl Correas 1915 Marz 22 

Paul Kehr 1918 Marz 4 

l/rich Stutz 1918 Marz 4 

Ernst Ilei/mann .... 1918 Marz 4 

Karl Heider 1918 Aug. 1 

Erhard Schmidt 1918 Aug. 1 

Rudolf Fick ... 1918 Aug. 1 

- -Josef Pompeckj 192<* Febr. 18 

Max von Lane .... 1929 Any. 14 

I /rich Wilcki >t 1921 Jau. 7 

Issai Schur 1921 Dez. 31 

- -lohannes Bolte ... . 1922 Okt. 23 

- Julius Petersen 1922 Okt. 23 

Theodor Wiegaud .... 1922 Okt. 23 

Wilhelm Schlenk 1922 Okt. 23 

- Hans Ludendorff . . 1922 Okt. 23 

lb inri h Main- 1922 Okt. 23 

Arrien John.-eu 1922 Okt. 23 

Erich March's 1922 Dez. 9 

Paul Guthnick 1923 Jan. 11 

Franz Keibel 1923 Jan. 11 

Otto Franke 1923 Juni 4 

Werntr Jaeger 1924 Febr. 5 

Ludwig Bieberbach 1921 April 11 

Otto Hahn 1924 Dez. 2 

Edvard Spranger .... 1925 Jan. 16 

Karl Andreas Hofmann 1925 Jan. 21 

Max Bodenstein 1925 Jan. 21 

Friedrich Paschen 1925 Febr. 9 

Albert Brackmann .... 1925 Juli 3 

Karl Willy Wagner 1925 Dez. 5 

- Johannes Stumpf 1926 Jan. 27 

Heinrich von Ficker . 1926 Juli 28 

Richard Hem 1926 Dez, 31 

- Ham Lietzmarm .... 1927 Mai 31 



' \ \ 


o. Auswartigv Mitgliedei* 


Pltx ‘•(kdtiM.’h inatlieni.Hti-sdie Kla^se 

l- > |ii-us.ijdiis ( ‘li*liistnrischr Klassr 

I Latum (1 

I* j li* Sl.iCI 

gun 

Hr. 

Mu.r Lilinniiiii in (uittingen 

1 8S 7 

fldll. 

1’ 1 

- 

Tin i n/iieXi'/ilt h in K arlsndie 

15)0(1 

Marz 

,) 

- 

An'lnas lltii.dtr in Basel . 

1007 

Aim. 

s 

- 

1 fi '/r-ir/i III i/fjlin in Xiirieli 

1010 

Dez. 

1 1 

Hr. Ilifhftrd Will-faf/ir in Mini'. ‘hen 


101 1 

I >MZ. 

10 

- 

Huns / h’uiji ndnr/r in Liei- 





Imre- i. Hr 

ion; 

A pfil 

.) 

I\mi da at in 1 iiriilhiinhiri/ in Miinelien 


1010 

1 ehr. 

lu 

- 

Karl reni Amiru ill Miinelien 

HOIS'. 

Me/. 

f) 


4. Khrenniitg'liedtT 

O 


haiuM 


Bernhard 1’iirsl von Billow in K lt“in- 1 'lor 1 1 >ck bei 1 lainlnirg . 

Hr. August von Trott :u >oh in Kassel 

Friedrich Schuiidl-i >tt in Berlin 

Wi/h/hn i on Bndi iii Berlin . 


liMd .Inn. .".1 
11)1 1 Miirz 1! 
HIM Marz 1 
1 II 2.") 1 ley !‘ 


5. Korrespoiidierende Mitglieder 

IMiysik aliseh - ma i hem.i tisclie K ! a s - e li.m i u'.iV 

A art I’jlir. Auer ran \\ el-hach auf SeliloB \\ elsbaeli (Karnlenl . . Hill! Alai 'I'l 

Hr. ./alias Bmt'chini/tr in Leipzig 10*27 He/. Hi 

Friedrich Beeke in Wien .... I Ill’ll He/. 1) 

I i/lulm Bji rl in < in I Hid . 1 Ill’S Mai Hi 

,\ ieF Bohr in Kopeiiliagen H'l’l’ .1 uni 1 

Wnfdtmar ('hrisfoftr Briigger in Oslo . . I Hi’ 1 .Ian. 17 

lingo Burking in Heidelberg I OHO .Ian. <S 

William Morris Davis in ( 'ambridge, Mass lOHi .luli 1’S 

Deter Deluge in Leipzig lOl’U Miirz II 

Louis Ibllo in Brussel H*1’S Alai Hi 

t'arl Duinberg in Leverkusen . I Hl’l Muni 11 

Felix M. Fxiii r-Fwarh n in Wien . . I02S Mai 1(1 

I iteitrd l rlir. di tlur in SfoelHiolm ... . . 1 022 Xm. 1’!! 




A \ Vi 


Hr. Karl con Goebel in Miincheu 

Karl Grobben in AVien 

Allcar Gall strand in Uppsala 

Johannes August Hammar in Uppsala . 

Aren Iledin ill Stockholm 

Richard von Hertivig in Miinehen 

David Hilbert in Gottingen 

Arrid G. Jltiijboin in Uppsala .... 

.Uiriihnni •]<>([' in Leningrad 

Ludwig -lost in Heidelberg ..... 

Harts (hear Jud in Uppsala 

Adolf Kmstr in Breslau 

Martin Knudecn in Kopenhagen .... 

Paid Koehe in Leipzig 

Wtadimir Kojijhii in Graz 

Fugen Konchelt in Marburg 

Friedrich Km trier in Bonn ... 

Eduard Landau in Gottingen 

Philipp Lenard in Heidelberg . ... 

Karl von Linde in Munelien 

IJun.s Loh mo r,n in Hamburg 

Hans Horst Meyer in Wien 

> rant i Miirbni ■ in Lund 

Fridtjof Xanstn in Lysaker 
Friedrich O/tmann.- in Freiburg i. Br. 

Wilhelm Ostwald in GroB-Bofhen. Sachsen 
Sir Frrtisf Rutherford in Cambridge (Kngl.i 

Hr. Otto Schott in Jena 

Arnold Sommerfdd in Miinehen .... 
Sennit EUs Ste'bmgrm in Ivopenhagen . 

Eduard Study in Bonn 

Gustav Janunann in Gottingen .... 
Sir Joseph John Thomson in Cambridge 

Ilr. Hugo de 1 ries in Lunteren 

- Otto Wallach in Gottingen 

Richard 11 ettstein von W ester sheim in \\ ien 
Edmund B. Wilson in New York 

Hans Winkler in Hamburg 

Wilhelm Wirtingir in Wien 

Max Wolf in Heidelberg 

Pieter Zeeman in Amsterdam 


ILvun 

r <!er W.'il 

i! 

1913 

•Tan. 

To 

1922 

Nov. 

■j‘.> 

1924 

Febr. 

/ 

1924 

Febr. 


1918 

Nov. 

28 

1898 

April 

28 

1914 

•Tali 

10 

1922 

Nov. 

•;;> 

1928 

■luni 

21 

192,'. 

Nov. 

19 

1925 

No\ . 

19 

192:*. 

.1 uni 

i 

1921 

.luni 

23 

1925 

Febr. 

5 

1922 

Mar/ 

;i 

1 92U 

Dez. 

It 

1910 

Okt. 

27 

1921 

F’ebr. 

21 

1909 

Jan. 

21 

1910 

Juli 

0 

1 924 

J nli 

21 

1920 

Okt 

28 

1 925 

Nov. 

19 

1927 

.lull 

7 

1921 

I >ez. 

s 

1 905 

.) an. 

12 

1928 

.1 uni 

i 

1910 

Juli 

0 

1 920 

Marz 

11 

1925 

Jan. 

15 

1923 

Mai 

17 

1919 

Juui 

20 

1910 

Juli 

28 

1913 

Jan. 

10 

1907 

Juni 

13 

1921 

Dez. 

8 

1913 

Febr. 

2o 

1927 

Juli 

1 

1925 

Febr. 

T 

1925 

Jan. 

15 

i 922 

Juui 

1 




\\ \ li 


Ph il iiso ph iisf h - 1* is t o ri ^ c In 1 Kla^se 1*4 turn »li*r\\,i|tl 

Hr. Willy Bang- Kaup in Berlin 1919 Febr. ! •'> 

Albert Berzeviczy con B/rzericzi in Budapest ....... 1927 Dez. In 

■Joseph Bidr z in Gent . . . . 1914 Juli 9 

Franz Boas in New York. . . ... . 1920 .Inli In 

Erich Brandenburg in Leipzig' 1925 Juni 1 8 

■James Umry Breaded in Chicago 1 9u7 .(uni In 

Bene L'aguat in Paris 1904 Nov. 

Willem Ca/and in Ftrecht . 192.'! Juni 21 

Benedetto Croce in Xeapel ... 1925 Febr. 5 

Franz Cumont in Rom 1911 April 27 

Olof August Doniehion in Fppsala 1921 Jan. 17 

Georg Delia in Tubingen ... 1920 < >kt. 28 

Gu.-tar Ehrismann in Heidelberg 192)5 Dez. 6 

Franz Fhrle in Rom 1913 Juli 24 

Ernst Fab ricins in Freiburg i. Br 1926 Non. 25 

Heinrich Finke in Freiburg i. Br 1922 Juni 22 

Sir James George Frazer in Cambridge 1911 April 27 

Ur. Percy Gardner in Oxford 1908 Okt. 29 

Rudolf F.ngtn Ga/tr in Wien 1922 Febr. 23 

Francis Llewellyn Griffith in Oxford 1909 Jan. 18 

Ignacio Guidi in Rom 1904 Dez. 15 

Karl llumpe in Heidelberg 1925 Febr. 19 

- dost pi Hansen in Koln 1925 Febr. 19 

- Georgios X. Hatzidakis in Atlien I960 Jan. 18 

- Antoine Heron de Villefosse in Paris 1893 Febr. 2 

Gerardus Hey mans in Groningen . 1920 Juli 15 

Maurice Holleaux in Versailles 1909 Febr. 25 

- Christian Iliilsen in Florenz 1907 Mai 2 

- Hermann Jacobi in Bonn 1911 Febr. 9 

- Adolf Jiiliclier in Marburg 1906 Nov. 1 

Hermann Junker in Wien 1922 Juli 27 

Sir Frederic George Kenyon in London 1900 Jan. 18 

Hr. Erich Klostennann in Halle 1927 Mai 5 

- Axel Kock in Lund 1917 Juli 19 

Sten Konow in Oslo 1923 Juni 21 

Karl von Kraus in Mlinclien 1917 Juli 19 

- Bruno Krusch in Hannover 1925 Febr. 19 

- Hans Ostenfeldt Lange in Kopeuhagen 1927 Dez. 15 

Karl Luick in Wien 1922 Juni 1 

Arnold LuscJiin Ebengreuth in Graz 1904 Juli 21 

- Gioranni Mnrati in Rom 1925 Nov. ;> 

,1 ; 



\ \ \ HI 


Hr. Jo/i/riiii's Mumhit in Tiilutiiien 

Willii’hn Met/er-Lid/kt ' ill Bonn 

dean/ Klin* Midler in Gofiinoen 

hurl M tiller in Tiibin^rn . 

Murfin in Lund . 

1 1 >ii/i i ( /In nmi'ii i' in Madrid 

Viy/n/' run ( ihh nhunj ill Leningrad 

] h riinnii < h>< li » in I >«* « li n 

Ibu I in/ no in Blorenz 

nhi HnlUr/i in Wien 

Knud I'li'hini j llic/iurd.-tiii in I'rinretou 
Mirhncl lioi‘t'»c:i w in New Ilmen |( 'onneet ieui ) 

Edirord Sclirinli'r in (ii.ttingen 

A/i>./* Schu/ti in Bonn 

Eduard Ee/ncart: in Mine-hen 

Kurt >tthe in Berlin 

liiTufutrd ■''cu/j'rrt in dm/ 

Eduard Sit vers in Leipzig 

Az/rid Nirii in Ziirieh 

Krone Nuduii'zl'ii in Leipzig 

Eri'drir/i T< nf>r/i in I lermannslad r 

>ir Edward Mu unde Thumpson in London • 

Ilr. llnthli Tbur/tii/u 1/ in Bonn 

U/roJiiwo YitvUi in Floreuz 

Jakob Wiukirnai/il in Basel 

I,, iijnilij IB nt/i r in Miinehrn 

Kind. II I ride in Basel 

Adolf Wilh'lni in Wien 

Emit : Winhr in Bonn 

Kind Walters in Miinehen 

Otto ran ZaHiiKjir in ^-alzlmni 

End ZitUr.di’ni ill Uppsala 


I \i ' uib < i» r \\ ai>! 

1021 I’el.r, 7 
lOlia dul i (i 
1014 l’ebr. 10 
1017 I’el.r. I 

1021 Bel.r, 7 

1027 1 >ez. 1 7. 

1027 Nov. ii 

1022 .luni 22 
1000 Mii rz 11 
1027 Dez. 17. 

1024 N,n. li 
1011 .luni Is 
1912 Juli H 
1022 .luni 22 
1007 .Mai 2 

1020 Juli 1.7 
1914 .luni IS 
1 O' id Jan. is 
1027 Bel.r. 21 

1021 Mai S 

1022 Juli 27 
ISO 5 Mai 2 

1025 Juli 2:> 
1S07 Juli 15 
1011 Jan. 10 

1020 Juli 15 
1022. Dez. 0 
1011 April 27 
1025 Dez. 17 
1024 Mai S 

1021 Mai S 

1022 Bel.r, 22 



Inhaber tier Bradlex -Metlaille 

Hr. frmtlrieh Kil-tner in Bonn (15)18) 

Inhaber tier Helmholtz- .Medaille 
Hr. Fan tin go Ramon Cujal in Madrid (1905) 

Max Planck in Berlin (15)15) 

Richard von Herhcig in Miinelien (1917/ 

Ve rs I ii rlie n e 1 n ha b e r 

ll mil da Boi'-Rei/moad (Berlin. 1892. y 1 Si-Mi . 

I\ar/ II eier^fra/3 (Berlin. 1892. y 1897) 

Hubert Hansen (Heidelberg. 185)2. y 1899) 

Lord Kelvin (Xetlierlndl. Largs. 1892. y 19o7> 

Rudolf Virchow (Berlin. 1891). y 19n2) 

Sir lltorge Hnbriel dolt >• (Cambridge. 19HI. y I'.iu,’’, 
Henri llevtjuercl (Paris. 1 '. )< * 7. ■■ 1 90S) 

Km if Filler (Berlin. 19<>9. y 1919) 

Jakob Heinrich can't Hojf { Berlin. l9ll.y l9lij 
^imon Ft •lucent !cm r (Berlin. 191.'!. y 191!>| 

II i/hi/m i on rad Ri'nttyen (Mnnehen. 1919. y 192.’!. 

Inhaber tier Leiimiz-Medaille 

a. Der Mednille in Hold di/u. Kisei > 
Hr. James Fimon in Berlin (19U7) 
dime /th F/orimond Hue dr Loubat in Paris (15H r ) 

Hr. I Jans Meyer in Leipzig (1911) 

Frl. KH.se Koenigs in Berlin (1912) 

Hr. Leopold Koppet in Berlin (1917) 

- Heinrich Schme in Berlin (19191 
Karl Fiuji-niutid in Berlin (192-!| 

Franz von Mem/t/s-ohn ill Berlin (192-t 
Arthur Fdoiaomo/nt in Berlin il9J.u 
Fritz Fgic/3 in Berlin (11)27) 
llri/iia HRt' rbnrk in Berlin il928 ; 

Ve rs i it r be n e luli.ibcr der Mcdailie in mini 

Henri/ I. ran Hnttinger (Llberteld. 1909. y 1920i 
t Htn ron Schjerning (Berlin. 191(>. y 1921) 

Ernest >ukui/ (BriiSsel, 19)19. y 1922, 
thorq zsehirt infiir/Ji i Berlin. 19L>. y 192. )i 
Rudolf flan nsl. in | Berlin. 1918. y 1928) 



\ x\ 


I) ( r Me da ille i ii Si 1 In - 1 

Hr. Adolf Frhdridt Lindemunn in Sidmouth. England (190 
Johannes Bolte in Berlin 1 1 9 1 0 ) 

- Albert von he Gog in Berlin ( 1910 ) 

Johan nr* llbery in Leipzig (1910) 

Max We! Imam, in Potsdam (1910) 

Werner Jnnensch in Berlin (1911) 

- Ilans (Jsteii in Leipzig (1911) 

Robert Davidsohn in Florenz (1912) 

A. de Garis Davies in Kairo (1912) 

Edwin Hentiig in Tubingen (1912) 
lingo Rahe in Hannover (1912) 

Josef Emanuel llibsch in Tetsehen (1913) 

Karl Richter in Berlin (1913) 

Hans Witte in Xeustreliiz (1913) 

Georg Wolff in Frankfurt a. M. (1913) 

Walter Andrae in Assur (1914) 

Erwin Schramm in Dresden (1914) 

Richard Irvine Best in Dublin (1914) 

Otto Basel, in in Berlin (1915) 

- Albert Fleck in Berlin (1915) 

('. Dorno in Davos (1919) 

Johannes Kirchner in Berlin (1919) 

- Edmund von Lippmann in llalle a. S. (1919) 

Erh r. ron Schrotter in Berlin (1919) 

Hr. Otto Wolff in Berlin (1919) 

Otto Dniower in Berlin (1922) 

Karl Steinbrinck in Lippstadt (1922) 

Ernst Volhrt in Berlin (1922) 

Max Blankenhom in Marburg (1923) 

Albert Hart nng in Weimar (I923i 
Richard Jidit in librlit/ (1923) 

Hermann Amhronu in Jena (1924) 

Erl. Lise Meitner in Berlin (1924) 

111'. Karl Roehl in Mo^au bei Ziillieliau (1925) 

11 erm r Kolhbrshr in Berlin (1925) 

Haim con Ramsay in Berlin (1925) 

Walter Lent! in Heidelberg (192(i| 

Hugo Ib-chcr in Berlin (192b) 

Hugo v< iiunni in Freiburg- i. Br. (192b) 

ILneich Khhnhn in Hamburg (1927) 



\ \ \ 1 


Hr. < ‘nun llojfnu i'ti r in Sonneberg (1927| 

Herhord Mo/deidiam-r in Madrid 1 191*7) 

Arnold fit flint r in Berlin (192S) 

1/A rt L'it zntHitii in .lena (102N) 

Vi? V*. to rben e Inhaber dev Medaille in Sillier 

Karl Alexander ron Martin' (Berlin. 1907. y 19‘JD) 

Karl Zen ntrr ( Berlin. 1910. y 1014) 

Robert Koldtny i/ (Berlin. 101u. y I927i 
(In-hard Ht"(nberij (Tubingen. 1910. y I 027 | 
t ieorg Weaker (Marburg. 191 1. -p 191 1 1 
Hugo Magnus (Berlin. 101.7. y I02h 
Julias Hir-'ffibi re/ (Berlin. 1917. y 1 027 1 
Id. I )e(> l > (Leipzig. 1919. y 192 1 1 
(itorg !l i'/iri tint, (Berlin. 192-1. y 192<|. 

I’camfe der Akademie 

Bibliotliekar unci Arehivar cler Akademie: Dr. Rtlnard Sthann-r. Prof.. \\ issenseliaft- 
lielier Beamier. 

Arcliivar und Bibliotliekar cler Deufselien Kommission: Dr. Fritz BehrmJ. Prof.. 
Wissensehaft) inker Beamter. 

Wissenscliaftlirhe Beamte: Dr. Ihrmann lianas. Prof. Dr. Carl Schmidt. Prof. 

Dr. Friedrich Frlir. Hiller ron (jaertringen , Prof. — Dr. Fan! Ritter. Prof. - 
Dr. Hon- Paetsch. Prof. — Dr. lingo (ladder. Pro). — Dr. Hermann (iraj.oa:. Prol. 
_ - Dr. FJnrhard Frlir. ron Kna/oturg, Prof. (Heidelberg). 

Sell j-i Ft lei t er bei der Redaktion dev Denrscben I.iteraturzeirung: Dr. Paul Hinia/nrg. Prof. 
Wissenscliaftlielie Ililfsarbeiter: Dr. 117 Halm Singling. — Dr. I.othar Wickert. — 
Dr. Frich Hochdettir. -- Dr. Waldomar ran OI.daai.a u. — Dr. A/fri d iliib/n r 
(( r(7tt ingen J. — Dr. iu.org Feigl. — 

Dr. Walter Muring. Dr. Wolfgang Lentz. — Dr. Ham Teske (Heidelberg). — 
Dr. Johannes Haas. -- Prof. Dr. 1 hr maun Prancke. 

Zenlralbiirovorsteher : Friedrich Uriinheid. 7 erwalrungsoberinspektor. 

Hilfsarbeiterin in der Bibliothek: Fraulein Fran Hagnn/inn. 

Hilfsarbeiterin im Bureau: Iraulein Ihrthn limine. 

Hilfsarbeiterinnen : Fraulein Martha Luther. 

Fraulein He/ent Rom. Fraulein Hcduig Hracbn-. - Fraulein kar/a ron l Hiring. 
Sekvetarinnen bei der Deufselien Literanirzeitung : Frau F.Ln Schrrtthr. — Fraulein 
Lilian Hinzi . 

1 lausinspektor : A/fn d Jainsch. 

Akademiegeliiifen: Jakob llcnnig. — Auga.d nm WnhUadi. 

Hilfsdiener : Fritz n//. 



\' \ \ 1 1 


\ er/eiclmis der Kommissionen. Stiftungs-Kuratorien usw. 

Komnwstonen fur wisspnschaftliche Ynternehmvvqen der Al’adnnie. 

Agyptologische Kommission. 

Hnnan. Ed. Meyer. Schulze. I. fillers. 

Griechiseh-romische Altertumskunde. 

Wileken ( Vorsitzender). von Wilninowitz-Moellendortl’. Ed.Mever. >chid/.'\ 
Korden. Wiegand. Jaeger. 

Corpus inseriptionum Etrusearum: Schulze. 

( orpus inseriptionum Latinarum: Wileken. 

F r o nto-Aus g a b e : X orden . 

Griechische Alunzwerke: Wiegand. 

Inscriptiones Graeeae: von Wilamowitz-Moellendorllf. 
Prosopographia imperii Romani saee. I — III: Wileken. 
ra 1)0- A u sgabe : von Wilamowitz-MoelleiidorfT. 

Corpus medieorum Graecorum. 

Jaeger ( Vorsitzender). vmi Wilamowitz-MoellendorfV. Sacliau. Selndze. Noralen. 

Deutsche Kommission. 

3ii t der Fuhrung der Gesehat'te heauttragi : T.iiders laK Sekretar). 
Mitglieder der Kommission: Burdach. Schulze. Kehr. Bolte. PeterM-n 
Hermann. Schroder (Gottingen). SeuiVert (Graz). 

AutWakad. Mitglieder: Wrede (Marburg). Hiibner (Berlin). 

Deutsche Literaturzeitung. 

RedaktionviusschuB: Petersen (Vorsitz). von Harnaek. Johnsen. Kehr. 
JJiders. II. Main*. Ed. Meyer. Xernst. Penck. Planck. Stutz 
von Wilamowitz-AIoellendorft’. 

Dilthey-Kommission. 

t a rl Stunipf (geschaftstuhrendes Alitgliedl. Burdach. 11. Maier. Spranger. 

Geschichte des Fixsternhimmels. 

Gutlmick (geschaftshihrendes Mitgliedl. I.udomWfV. 

Auberakad. Mitglied: KoplV (Berlin). 



\\\in 


Herausgabe den Werke Wilhelm von Humboldts. 

Burdach (geschaftsfiihrendes 3Iitglied). von Wilauinwitz-MocllondoriV. 
3Ieinecke. Sprangcr. 

Herausgabe des Ibn Saad. 

Saehau (gesehaftsfiihrendes Mitglied). Firman. Schulze. F. W. K. 31 idler. 

Jahrbueh iiber die Fortsehritte der Mathematik. 

Planck (Yorsitzender). Schmidt. Schur. Bieberbach. (tutlmick. Wagner. 

Kant-Ausgabe. 

H. Maier I Vorsitzenderi. Carl Stumpt. Liiders. Meinecke. Sprangcr. 
AuBerakad. 3Iitglied: 3Ienzer (Halle). 

Kirehen- und religionsgeschichtliche Studien im Rahrnen der rdmiscken Kaiserzeit. 
von Harnack (gesehalhsluhrendes Mitglied). von 3Yilamo\vitz-3Iorllendorfb 
Norden. Lietzmann. Jaeger. Jiilicher (Marburg). Klostermann 
(Halle) 

Herausgabe der Werke von Kroneeker. 

Bieberbach ( Yorsitzcnder). Schur. Schmidt. 

Leibniz -Ausgabe. 

II. Maier (gesch;il't.sfuhrendts 3Iitgliedi. Carl Stum})!’. Planck. \ on Harnack. 
Ivehr. Schmidt. Burdach. Sprangcr. Lenz. Bieberbach. 

Oskar-Mann-NachlaB-Kommission. 

Saehau. F. W. k. 3iuller. Schulze. Liiders. von Harnack. 

Orientalische Kommission. 

Kd. 3Iever (gesehaftsfiihrendes 3Iitglied). Saehau. Krman. Schulze. 

F. AY. K. 3Iiiller. Liiders. Franke. 

..Pflanzenreieh". 

Kngler (gcsehnftsfiihrcndes 31 it.glied). Correas. 

PreuBische Kommission. 

3Iarcks (gesehaftsfiihrendes 3Iit.glied). Hintze. Kehr. 3Ieinecke. Stutz. 
Heymann. 



XXXIV 


Spanisehe Komraission. 

Ivclii- ( Vordtzender). Mareks. Goldschmidt. Heymann. Brack maun. 

Kd. 3Ieyer. Meyer-1. iibke (Bonn). 

„Tierreieh" und Nomenelator animalium generuin et subgenerum, 

Ilesse (geschaftsfiihrendes 3Iitglied). H eider. Keibel. Correns. 

Herausgabe der Werke von WeierstraB. 

Blarn-k (go s c 1 1 ;i 1 1 s I 'u h r c n d e s 3Iitglied). Schmidt. Sehur. Bieberbach. 

Worterbueh der deutschen Reehtsspraehe. 

Heymann (geschaft.sfuhrendes 3Iitglied). Stulz. 

AuBerakad. 3Iitglieder : Frensdorff (Gottingen). llis (3Iiinster). Krlir. vuiiKimLi- 
berg (Fleidelberg). Frhr. von Schwerin (Freiburg). Frhr. von Schwind 
(Wien). 

Wisseuschaftliche i’ntentehmumjen . die nut cler Akademie w Yerbmdiair/ sfebrii. 

Corpus seriptorum de musiea. 

Vertreter in der General-Kommission: Carl Stuinpf. 

Luther-Ausg'abe. 

Vertreter in der KommisMon: von Harnack. Burdacli 

Monumenta Gennaniae historica. 

Von der Akademie gewiihlto 3Iitglieder derZentral-Direktion: Schafer. Hintze. 

Reichszentrale fur naturwissenschaftliehe Berichterstattung. 

Planck (Yorsitzender). .Schmidt. Haber, biellmann. Poinpeckj. von barn-. 
Nernst. Guthnick. Bodenstein. 

Sammlung deutscher Volkslieder. 

Vertreter in der Kommission: Petersen. 

Worterbueh der agyptisehen Spraehe. 

Vertreter in der Kommission : Ermaii. 

Kommission fiir offentliche Vortrage. 

J aiders. von 3Vilantowitz-3Ioellendorff. Penck, von Fane. 



x.vxv 


Lift der Akndenne errichtete Stiftnrtf/fu . 

Bopp-Stiftung. 

\ orbera t etule Kouuiii"ioji (192b (Jkr. — 1 1)30 Okt.l. 

Schulze ( Voraitzender). Lfiders (Stellvertreter de- Vorsitzenden). Brand! 

(Schriftfiihrer) . Burdadi. 

Aullerakad. 3Iitglied: Bruckner (Berlin). 

Bernhard-Btichsensckutz-Stiftung. 

Ivuratorium (1928 Jan. 1 — 1932 Dez. HI). 

I.iiders. von Wilanniwiiz-Moellendorff. Wileken. 

Ckarlotten-Stiftung' fiir Philologie. 

Kom mission. 

Schulze, von Wilamovitz-Moellendorff. Norden. Jaeger. 

Emil-Fiseher-Stiftung. 

Kuratorium (1929 Jan. I — 1929 Dez. HI). 

Scidenk ( Vorsitzender). HaBer. Bodenstein. 

Aufierakad. Mitglied: Hermann Fi-eher. 

Eduard-Gerhard-Stiftung. 

Kom mission. 

Wiegand I Vorsitzender). Wileken. von Wilamowitz-MoellendorlV. Ed. Meyer. 
Sclmchhardt. 

De-Groot-Stiftung. 

Kuratorium (1927 Fehr. — 1937 Kehr.). 

Franke (Vorsitzender). Eiiders. F. W. K. Midler. 

Stiftung zur Forderung der kirehen- und religionsgesehiehtliehen Studien im 
Rahmen der romisehen Kaiserzeit (saec. I — VI). 

Kuratorium (1923 Nov. -1933 Novo, 
von Ilarnack (Vorsitzender). Norden. 

AuGerdem als Vertreter der theologisclien Fakultaten der Universitaten Ber- 
li n : (J-ieGen: Knitter. Marburg: Jiiliclier. 

Max-Henoeh-Stiftung. 

Kuratorium (1925 Dez. 1 — 1930 Nov. 30). 

Planck | Vorsitzender). Schottky. Schmidt. Nernst. 



xxxvi 


Hnmboldt-Stiftung. 

Kuratorium ( 1 .Inn. 1 — 19H2 Dez. HI). 

Runner ( Vorsitzender). Hellmann. 

AuBerakad. 3Iitglieder : Der vorgeordnete 3Iinister. I)er OborRurgermeister 
von Berlin. P. von Alendelssohn-Bartholdv. 

Akademische Jubilaumsstiftung der Stadt Berlin. 

Kuratorium (1929 Jan. 1— 19H(> Dez. HI). 

I .aiders ( Vorsitzender). Planck (Stellvertreter des Vorsitzenden). Halm. 
Spranger. 

AuBerakad. Alitglied: Der Oberburgermeister von Berlin. 

Graf-Loubat-Stiftung. 

K o m m i s > i o n (1928 F eb r . — 1 9 H H Febr . I . 

8a chan. Scliucb h a rdt. 

Theodor-Mommsen-Stiftung. 

von Wilamowit/-3Ioellendorft*. Xoitlen. 

Paul-Riefl-Stiftung. 

K ura rori um (192li Jan. 1 — 19H1 I.)e/. HI). 

Planck, (lutbniek. von Pane. Scldenk. 

Julius-Rodenberg-Stiftung. 

Kuratorium (19215 Jan. 1 — 19H<> Dez. HI). 

Burdacli. Petersen. Spranger. 

Albert-Samson-Stiftung. 

Kuratorium (1927 April 1 — 19H2 Marz HI). 

Rubner (Vorsitzender). Hesse (Stellvertreter des Vorsitzenden). Planck. 
Penck. Carl Stunipf. lick. Pompeckj. 

Wilhelm-Tschorn-Stiftung. 

Kuratorium: Die vier Sekretare. 

Hermann-imd-Elise-geb.-Heckmann-Wentzel-Stiftung. 

Kuratorium (1925 April 1 — 1930 Vliirz HI). 

Planck (Vorsitzender). Hermann i Stellvertreter des Vorsitzenden). Brack- 
maim (Schriftfiilirer). Nernst. von Harnack. Pompeckj. 

AuBerakad, Mit°lied: Der vorgeordnete Minister. 



ABHANDLUNGEN 


T 


DER PREUSS1SCHEN 


AKADEMIE DER WISSENSt HAETEN 

.JAHRGANG 1928 

PHILOSOPHISClI-IIISTORISCIli: KLASSK 


Nr. 1 


DAS ZAI 1 EKRA ETR E( I IT 
DER P ( ) S T ( i L ( ) S S AT ( ) R E N Z E I T 


VON 

Gi;u. .Ii vrizu \ i Prof. Du. ERNST STAMPE 

IN ( iRLIl SV M.D 


BERLIN 1928 

VERLAG DER AKADEMIE DER AVISSENSCHAFTEN 


IX ROM MISSION I IE I WALTER I)E GEUYTEE 1. CO. 



Vol't! 


elegt vmi Him. IIi.yhann in <ler Sit/.ung ilcr phil.-liist. Klassc inn 9. IVliruar 192, S. 
Zuin Druck gcnelnnigt am gleiclien Tage. au.sgegeben am 19. April 1928. 



In halts veiv.eiclmis 


Yorwort 

Kinleitung: Die wesentlidisten Ergebnissc <le.s Albertus Brunus 
Erstes Bucli: Die < L >\i e 1 1 e n des 13. mid 1 4. .1 alirli underts . . . 

K a p. I : I) i Iv o 11 s i I i en 

^ 1. Oldradns do Ponte I.audensis 

eons. 1 5 

3 1 

eons. 250 

eons. 1 6cS 

j 2. Signorolns de Hoinodeis 

cons. 74 

t; 4. Baldus de I'baldis 

eons. I. 400, 500 

( OHS. II. ’6<) 

eons. V. 120 

eons. Y. 140 

cons. V. 214 

^4. ( lesanitw iirdigung dm- Konsilien 

I\ a p. II: Die sonstige [.iterator 

^ 1. Hostiensis mid Tliomas 

^ 2. Cynus 

^ 4. .loaiine-s Andreae und Alberirus de Kosate 

i 4. Bartolus 

i ;. Joannes Faber 

i (). Ergebnissc des Kap. II 



/writes Bucli: Die (Jxiellni des 1 5. Jtihrh underts 

K a p. I : Die Konsilien 

1. Panormitanns : Romanos: (reininianus 

Panormitanus cons. II. 40 

Romanos eons. 124 

( leininianus eons. 147 

2. Joannes Regnaudus: I’aulus de Castro: Mai •tin ns (iaiTatns I.andensis: Mariamis 

senior: Benedictns Capra: Alexander Tartagnus 

Joannes Regnaudus icons. | 

Paulns de Castro eons. II. 26 

Martinos (rarratus I.andensis eons. 46 

Marianux Serious senior eons. I. <> 

Benedictns Capra eons. 20 

Alexander Tartagnus eons. II. 21 

jj 4. I.anrentins Calcaneus: Franciscos Aretinus: Andreas Barbatia 

l.aurentius Calcaneus eons. 14 

eons, t ^ 

Franciscos Aretinus eons. 11 

eons. 

cons. 84 

Andreas Barbatia eons. It", 1 q 


. . . Ijli 

. . . l>7 

. . . tilt 

Socinus 


7S 

7'J 

7d 

50 

51 
8 -1 


SJ 

80 

sb 

88 

88 

US 


tie 

tie 

tj.'i 


SI 


] 



4 


K. Si \ 'ii' i: : /)k,\ Z<ihllcr'i f! rccht dcr P<i*t<il<»<'«ih>n //:< H. 


S 4 - 


Petrus Philippns Cumi ns : Bai tholomarus Soeiniis : l.iidoiicus I 5 i ■lu^nii i ii'. : ( '< ii li -iii n 1 1 1 

Pet. Pliil. Cornell'- eons. 1 . 270 

eons. I. 287 

cons. 111 . 1 35 : III. 72 1 \ 

IV. ion: II. i Si / 

Garrlinl. Sociims cons. II. 277 

cons. II. 2 <~)S 

COtls, \ . (|s 

I,udo\. Bologninus runs. 16 

('olleiiiuni Papien.se (cons.) 


PnpinllSt 


!)o 

or. 


inn 

mi 

m2 

102 

101 ! 


Ivap. II: Sonstige Literatur. (Antonins de llutrio: Panorniitanus ; Martinus Oarratus La mlensis : 

Franciscus Curtins senior: Hieronymus Butigella) 

^ 1. Antonius de Butrin zu e. quanto. Gedankenganii 

^ 2. Panormitan us zu e. quanto, Wortlaut 

mp Die Stellung dev Literatur und Praxis /u dm sieben Fragen |p. 95) 


Frage I 112 

I rage 11 U.i 

Frage III 11S 

Frage IV 118 

Frage V 121 

Fra go V I 122 

Frage N il 1 2 d 


SrJlllllSwoiM 


Si Hr 


DC, 


mr> 

inti 
108 
1 1 1 


127 


Abkurzimg'eu. 


Budelinx ) 


Keuenis Bulletins, do inonetis ... Col. Agripp. 1501. 


Bu. | 

Daviiisohn : Bonr.Ri' Davidsoiin, Fursckimgen zur alteron ( ieseliidite von Florenz. Berlin 1896 iL 
Heidelberger Referat: Die geschiclitliclie Entvviekelung des Geldnomiiiidisiuus . . . Referat Siami-i. fiir th-n 
Heidelberger Reclitsbistorikertag \ nin 10.6. 1027 (als Mauuskript gedruekt). 

Hkinen: Rei.niiaru Hevm x. Zur Eiitstclning des Kapitalisinus in Venedig, Stuttgart 11)05. 

Krexschjjayr : IIeimiich Ivri.is, ihiami. Gcseliielite von Venedig (Gescliiehte der Europaiselien Staateu, Week ,7:;) 

Gotha 1005 111 
Molinaeusstuclie 1 

Molinaens J E. Sr a. him . War Carolus Molinaeus Nominalist.’ (Sitznugslier. cl. PreuLi. Akad. d.Wiss. 1026 IX.) 

Mo. I 

Saviom I Friedrii h Cari. von Savii.nn. Gescliiehte des Rdinisclien Reelits ini Mittelalter. Ausg. 2. Heidelbern 
Sa. I 1 . 8 , 74 — 1851. 


Schacjje: Adoi v Si if ai hi., Handelsgescliiehte dec Koinaniselicn \ biker ... Xliinchen mid Berlin 190b. 

Son 1 1 -a j : Johann Friedrich von Sun 1 11 . Gescliiehte der Ouellen und Literatur des kanonisclien Reelits ... 
Stuttgart 1875 (V. 

Aitzungsberiehte 1925 11 Eussi Siamve. Das deutsebe Seluddentilgungsreclit des 1 7. .la lirhunderts (Sitzunusbee. 
BSB T025 1 j d. Preufi. Akad. d.Wiss. 1925 I). 



w er das Zahlkraitrecht, das sicli seit dew i 3. Jalirlmndert his zum Aiisgang des Alittol- 
alters aushildete. erforschen will, beginnt am zweckmafiigsten wit dew Studiuw des tractatus 
augment! et diminutionis Monetaruw. den Alhertus Bruwis Astensis 1 50b puhliziert hat 1 . 

Mac lit man mm aber den Yersurh. die Literatur. atd' welelie dicscr Traktat hiiiliihrt. 
in ilirer Eesamthoit lieranzuzielien. so erweist si eli das selir bald als ein phvsiscli die 
Krafte eines einzelnen iihersteigendes Unteriiehmeii. Dean man wiiBte dann llunderte 
von Foliantendruckcn des 15. und 1 6. Jahrhunderts aufmarscliieren lassen. Selioii das 
Zusammenholen der viell’ach seltenen Exemplare aus den verscliiedenen Bihliotliekcn be- 
reitet grolSc Sehwierigkeiten. noeli melir oft die Feststellnng ans den in niittelalterlicher 
S])arsamkeit atd' das aufierstc abgekiirzten Zitaten. welelie Werkc gemeint seien: weder 
das eigene Arbeitszimmer noeli die Lesesale der Bibliothek gewiihren gciiiigend Kaum zur 
zweckmiiLugen Benutzung der ungefiigen. nielit selten to--- iSPfuwl sdnveren Drueke. 
and siiul (‘lidlieh alle diese Hindernis.se iiberwnnden. so ist nanientlieli das l.osen der 
iilteren gotiscli godriickten Exemplare wit ilirer Kurzsehrifl nwl dew vdlligen Mangel an 
Absiitzen und an Abselieidnngen von Text und Zitaten — fiir Kopf nwl Augen gleicli- 
maliig eine (Jual. 

Es gilt also, sicli wit einer Aus wall 1 zu bescheiden. (diicklic.licrweise ist das olme 
Scliaden fiir den Wert der Forsehungsergebnisse wdglicli. Bonn der Seliwerpunkt jener 
ganzen Literatur liegt besomlers in den Rechtsgutachten — in den Konsilien. die seitOldradus 
de Ponte (y 1335) bis zu Ludovieus Bologninus (y 1308} und weiter bis zu M. Antonins 
Xatta, Joa. Petrus Surdus und Jacobus Meimcliius (y 1607) - vorwiegend von italienischen 
Reehtsgelehrten — erstattet sind. 

Sie sind bis 1500 — im (iegensatz zu den (ditaehten der ^pateren Jahrliunderte 
nielit zahlreieh. aber wegen ilires Inhaltes — nanientlieli aucli wegen ilirer lelirridcdien 
Tatbestiinde — fiir die Erfassung der gesehiehtliclion Ent wiekrlung von grblitem Wert. 
End ilire Zusammenhringung bedeutet grdi.iere Sehwierigkeiten nielit: denn Eipenius ent- 
liiilt ein genaues Verzeiehnis. und wehrere deutselie Bildiotheken sind wit solehen K011- 
siliensammlungen reieh ausgestattet. 

Eine weitere < L hielle. die sieli olme imvrrhaltnismaUige 31 uhe erseldielien I a Lit. sind 
die Uezisionensammlungen der italienischen Rotae und auch franzosiseher. spanischer. 
portugiesi seller (ferichtslmfe. Sie llielit freilieh bis 1500 weniger ergiebig. Aber der 
Inhalt ist doeli dadurcli besomlers bedeutsaw. da IS er mw das S pruch reelit jener Zeiten 
unmittelbar vor Augen fiihrt und AufschluB gild fiber die gauze Art und Weise. in der 
damals die Richter jene Fra gen tins dew Eeldrecht ansahen und beliamlelten. 

Wertvoll ergiinzt wird dieses Material (lurch einschlagige Bestimmuiigen italienischer 
Stadtrechte (Bologna. Lucca. Ferrara. Perugia tt. a. m.l. Die reichlialtige Sammlung der 

1 Ilislier sind mil* /.wei Ans^.ibcii /.n^iinulicli nrden : der AhdrucL in dem Appendix der 1 il >ri due 
de mt metis des Ronerus Itndeiiie-. 1501 (<’<>]. Anr.l. 4". und der Alidriu-k in Toimi- XII de-- m>i>. trnctatu.x 
tractatuum. 1584 (Venetiisl. 2". 



(> F. S i a 4 !■ r. : 

Berliner Staatsbibliotln-k erinbglidit os. aueli diese statutar ischen Regelungen der Zalil- 
kral'tfragen nJmc iibermaiaigen Zeitatdwand zu durehforsclieii. 

Aus dioseiii Stuff, clem aucli a us dor sonstigen Literatur i'rcilicli noigedruugen 
imr mit Auswald Erganzungeii zuwaclisen. Iiil.it sioh eiu Bild da-men. das die ein- 
seJilagigei) Reehtszusbinde naturgetreu wiedergibt. 

Die Darstellumr heginnt mit einer Einleitung. welche das Wesentliehste aus den Be- 
rieliten des Brunus iiber die Fntwiekelung seit dem 1 3. Jalirlmndert seliildert. Sie setzt 
es .sieli zur Aufgabe. diese Beridite naclizupriilen an den Duellen. Da jedodi die wcuigen 
vor dem Beginn des id. Jalirlmnderts ersdiienenen Dezisionensamndungen till* sieli allein 
keine liedeutcndo Ausbeute gewiihren und das gleiehe aucli von den italienisclien Stadt- 
reehten aus jener Zeit gelten diirfte. lialte ieli es. uni cine eindrucksvolle Darstellung zu 
erroidien. fiir rielitiger. den gesamten Stuff, welclien diese heiden (Juellengruppen bis 
in die Neuzeit liinein ergeben, im Rahinen selbstiindiger besonderer Abhandlungen zu- 
sammenznfassen : sie sdieiden also fur die jetzige Untersudmng a Is selbstiindige Ab- 
selinitte aus. linden alter docli an einzelnen Stellen bereits in ilir Beriieksiditigung. 

Aus Griinden tier tlbersichtlichkeit werden die Ausfiilirungen in zwei Biidier go- 
gliedert. Das erste Bucdi beliandelt die (^uellen des 13. und 14. Jalirlmnderts. Das zweite 
Budi erbrtert das (viel iimfangreicliere) Material des 1 5. Jalirlmnderts. 

Giitige I. nterstiitzung der »Gesells<-Iuilt von Breunden und Fbrderern tier Fnivcrsidii 
Greifswald« liat es mir ermdglidit. die in dieser Selirift bosprot-lionen Konsilien Cast 
samtlieb (im Format der BSB) |»liotogra|>liisc-li aidiielimen zu lassen. Fs felden mir das 
eons, des Joannes Regnaudus und das eons, des collegium Papiense. die (durch Budelius 
und den Traetatus tractatumn XII) leiclit zugiinglieb sincl: sowie die eonss. 135 11ml 321 111 
des Gorneus. deren Autnahme teclmiscb zu schwiorig war. 

Diese Sammlung entbiilt aucli lmcli das Finschliigige aus deu Brocardica des Azo 
und den Repetitiones ties Hieronymus Butigella: t'erner Bartolus zu 1.99 tie solutiouibus. 
Joannes Faber zur Autli. hoe nisi: und aus dem J. Can. glossatum (Lugduni 15171 die 
c. tjuanto personam, olitu eausam. cum canonicis des liber Extra, sowie das <-. m bene- 
tieiorum der Clementinen. 

Fin Exemplar dieser Sammlimg I x'^i t x.t die PreuLiische Akademie der Wisscnseliafien : 
ein /.writes die Universitafsbibliutliek zu Greifswald. 


Einleitiuig*: Die wesentliehsten Er|»*ebiiisse ties Albertus Brunus, 

1 . Die Entwieklung des Zahlkraltrechtes wird selioit seit dem 1 3. Jalirlmndert wesent- 
licb beeintlulSt (lurch das Xebeneinamlcrbestelu-n von moneta mimita und moneta grossa. 
Vorher ist die moneta minuta — d. li. tier Denar und seine ungepriigten Reclmungsviel- 
tachen. der solidus und die libra die einzige Ct-ldsm-te und belierrsdit tleu ganzen 
Verkehr. Denn die Frliolungdes abeiidlandiselieu WirtscJiafrslcbens von den Verlieerungeii, 
welcbe die Finbriicbe tier Sarazenen. tier Madjareii und der Xonnanncn angerieditet liatten. 
ging selir laugsam vor sieli. und er>t seir der Zeit tier letzten Krenzztige ist <lt*r Handel 
wieder erstarkt und das Bediirthis naeb moneta grossa um neuem rege geworden. A Is 
nun die Priigung schwerer Silbcrmiinzen -- der gross i — wieder eiu setzt und dann. im 
13. und 14. Jalirlmndert. aucli die Priigung von Goldmiinzt-n (ducati. lloreni. scuta etc.), 
die zunaebst namentlieb fiir den Ft-vanteliandel bendtigt werden. wird dit- Alleinlierr- 
scliaft der moneta minuta zunehmend auf die kleimm Gescliiifite ties dig-lichen Yerkclirs 
beschriinkt. Die grdfieren 'I'l-ansaktionen rt-il.it die moneta grossa an sieli, und bei j]n- 



D'ls ZahH-ruft, ,r!<l <!< r / ) M'/r//'/,'.Wwn/ 


pravaliert wieder die aurea \ or der argenlea. Docli brlijilt dir moneta niinuta die w iclil itjfc- 
tunktion des A\ ertmessers. an deni die Kaufkraft der moneta grossa gemessen wird: sic 
i.st der »valor>< der grossa. steht zu let/terer in einem Kursverlialtnis. das oft und 
a us verschiedenen Griinden wechselt. 

Aus dieseji \ erhaltnissen entstehen die beiden reehtliehen \ orfrngen. in wclelier Geld- 
sorte die lumkrete Geldsclmld gesehuldet. d. b. begriindet sei und in welelter Geld- 
sorte die Zablung geseliebe, ol) in der moneta deliila oder in ihrem valor oder wit- 
snust. Es orgibt sicli die Seheidung in Soliuldgeld. Mu 6/ nhlgeld mid Kami/.alil- 
gold. Selmldgeld ist die Goldsorte. in der die Sclmld begriindet worden ist. Mul.tzabl- 
geld die Geldsorte. in der .-.it' gezalilt werden tn u I.E Kannzalilgeld die ( b ddsorle. in der 
sie gezalilt werden kann. 

II. Eiir die Eribrschiuig des Zablkratirecbtes. weirdies sieli ini 15. i 5. Jabrlmndert 
ausgebildet Jiat. bestand bei den .luristen der Xenz.eit bisher kein Intere-se. Man \erlieb 
sieli anf die Scliilderungen der Eiteratur des 16. Jabrinmderts. namentlieli nuf Albertns 
I>runus. und ging anf die friilieren (jin-Ilon kaum zuriiek. Man eninalim wold den coni- 
mentaria. sumniae. leetnrae der Eegisten oder Kanonisten die-e oder jme EinzeUtellr : 
aber sell ist bei diesen (^mdlen. die deni Intercsse der modenuai Komanisten nodi am 
niicbsten lagen. feldt nine griindlielie Dureharbeifung. End der Ini 1a It. der Konsilien. der 
Dezisionen. der italieniselien Stadtrecbte ist iiberhaupt nieht beaelitet worden. Es -ind 
iiberhaupt wold nur wenige dariiber unterrieliter. in weleliem Emtang diese (juelleu zu 
Gebote stelnui, dab z. B. die Berliner Staatsliildiotbek vine Sammlung italienisclier Stadt- 
reebte von etwa tooo Biinden besitzt. und dab Eipenius in seiner Bildiotlieea juridical 
einen melirere Folioseiten umlassenden Katalog der Konsiliensauimhmgen aufstellt und 
nine ungelahr ebenso timfnngreiehe Aufzaldung der Dezisionen italieniseher. spanisednw. 
portngiesiscdier. franzdsiselier. niedrrlandi.scber. deufselier Geriebtsbbfe. Sdion Antonins 
Ti'ssanrus. in der Einleitnng zu seinen ( \ or 150)1) gesammelteni novae decisiones saeri 
senatus Pedemontani. empJ'ald 27 iiltere Dezisionriisanmilungeii zn eingrhrndem Stadium. 

Ensere Darsttdlung setzt sieli wie selton oben grsagt wurde - cine Naele 
priifimg der Ausiubrimgen des Albertns Brnniis an der Hand dieser alteren (Juellen 
znm Ziel. 

Uni dieser Xaehpriifung zweekii]. : il.uge Ivielitlinien zu gelien. soil das Wesentlirhste 
ans den Dnrlrgungen des Brnniis bier in ganz freier AYiedergabe voraiisgesebiekt werden. 

1. Die iranptfragen des Zaldkraftreebtes erwaelisi n aus den Mil,ibr;inehen. welclie ini 
spateren Mittelalter die Alunzlierren m it Hirer Altinzlioheit zu treiben ptlegeu. 

Solan go die Hauptijuelle der Staatseinkunfte noeli nielit dureb ein gmrdnetes Steuer- 
wesen gebildet wird 1 . niussen besonders die Eegalien zur Erlangung \ on lannalunen her- 
balten. Inter ibnen erweist sieli das Mun/ivgal bei etwas gewaltsanier Ilandhabung als 
vorzugsweise ergiebig. Philipp der Sebbne von Erankreieb hat die geeigneten Mabregeln 
mit besonderer A ii*ti lOsirMt entwiekeli. Das Yerfahren zerfallt in .seim r vollkoinmeiisteii 
Ausbildung in drei Bestandteile. Zunaclist wird Imdgliehst oft. um aul' alle Fiille den 
»Selilagsehatz« einzuheimseii) neues Geld grpriigl. und /war naeb liga und poiidu- voii 
dem bisberigen \ ersrliieden. in der Brnennung alter diesem gleicli. Sudan n wird deni 
neiien Gelde derselbe valor dekretiert. den das alte aufwies. und zngleieb den I nter- 
tanen befobien. die Begulieruiig aneli der hereits friiber begriindeten Selnildverballiiissr 
babe in dem neuen Geld in dersidben Summe zu erlbigen. die in deni alten Geld hiitte 

1 ( f. \n\ Khuieui;. Finati/u issi-nseliafl. 10. 



s 


H. S i a 'i i* i : 


grzahlt wrrden miisseu 1 * 3 . War also drr Turnnciisis parvus in liga I »za\'. pondus \ crschlcchtrrt 
u urdcii. so rrhirltcu /. 1!. di<- Bramtrn trot /.dem uur dirsolbe Dehaltssuimnr w ic bislirr in deni 
ileum schlenhlrrrn Deldr. Ilatto man dm mngrkelirt brssrr ausgrmimzt. so muloten die 
Abgaben in drr glrieheti Summe win lusher in dem hesserrn (■cldc entrirhtet werdrn . — - 
So hattr drr Miinzhrrr von seiueu < Iprrationeu stets \ orteil. drnn wciin ihm snlbst groin' 
Zahlimgen oldagrn. versnhlenhterte er das Grid: standen dun dagegeu grol.ie Himiahmen 
brvor. so sorgte nr fur reehtzeitige Yerhessrrmig drr Ixndtas intriusrea. Drn Srldubsteiu 
des (l;iii/rn bildet din \ rrrufuug ties bislierigeii Drldrs. mn Ivegulienmgeii in ihm 1111- 
mbglich zn marlnm mid zugleich Metall 1‘iir die Xnupragnng zu gewimieti. 

Dins Verfahrm. dn.ssnn Hauptbestandteil drr muuzherrlirhe Dleichstcllungserlab bildet. 
den ieli »drcretnm aei|uivalentiae« benanm babe', bildet dir vcrbreimrste Art des da- 
maligen <anormalnn Nominalismns. d. h. dcr amtlirhcn hursfnstsctzung zn cigenmitzigeii 
Zwecken. drr I'limtario \aloris ransa avaritiae prineipis. ut inde lncrn1iir'«. 

Xeben ihm ist drr anormalr Nominalismns nodi in einrr andrren cinfaclicreii Form 
durchgefiilirt worden. die sidi mil" das Xnbendnander von moneta gros>a und monrta 
miniita griindct : sir bestdit lediglieh in anormalrr amtlidirr Festsetzung drs Kurstrr- 
hiilttiissrs zwisdirn den bridrn (b ldsortnn (z. B. zwisrhen drill ducatus mid drr libra) 
und gesehielit im llinblink anf seliwebende Sdinldv nrhiiltnissr drs Mimzlierrn (oiler seiner 
Dfmstlinge), din in drr rinen Drlilsortr begrimdct. aber in drr andrrrn zu ztdilen sind. 
Dnn aid' diese Form brziigliidinn Krlab drs Miinzlierni liabn idi (I. e.) »drerrtum valoris« 
grnannt und liabn dort zugleich darauf hingewicsrn. dab man soldi anormales drrrrtum 
valoris nidit durdieinamlrrbringrn darl' mit dnn unendlich haitlignn normalm decrrta 
\aloris. wclehe damals din Stellr dnr hrutigen Kursbnriclitr \nrtratnn und namrnt lich 
wrgrn dnr Menge drr damals iibnrall ktirsinrnidnn an sl;i n d i sell c n Deldsorten notig 
wnrcn. nm das grot, in Publikum fiber die Kauf- und Zalilkraftverhaltnisse drr vrrsdiirdennn 
Deldsorten aid’ziiklarnn. 

Zu jnunn anormaim Valvationsdekrrten. wrlelin dir ntwa geschehnnn Veranderung 
der bonitas intrinsrna wnnigstens olTru angebrn. gesnllt sich dann no(*h haulig der \ cr- 
sucli drr Miiiizherren. hrimlirh das (odd zu vnrsdilnchtcri) mid an Stelln drs bislirrignn 
besseren dem Vnrkelir znznlritnn. 

2. ( 4 ('gen dinsr Maelienschaften drr Munzhnrrnii lnlint sicli die lieehtswissrnscliaft 
jener Zeit last cinmiitig anf. Das vnrdieiit nnsere Brwunderung: denn wer dnn Maclit- 
liabcrn so ins Dehegr kam. riskiertr I .rib und Leben. Der Kamjif wird denn aucli von 
den Juristen mit Vorsinht und lei tier Diplomatic gefiilirt. alirr trotzdeni sehr energiscli. 
Denn das wirtscliaftlich und moralisch Yerwerflicho solnher Munzoperationon wurdr schon 
damals klar erkannt. Fnd gegen die we I r lichen l iirsten gcwahrtr die Kirelir dnn 
Kampfern gem einen Kiiekhalt. Man brdient sich ganz bnstimmter Ivanipfmethoden. 

a. .Man setzte sieli dirnkt zur \\ ehr. 

a) Degen din hnimliidm Yeranderung der bonitas intrinsnca. der also knin deeretum 
aeijui valrntiae zur Snitn steht. macht die t\ issnnscliaft schon snit dem 13. Jahrliundcrt 
often Front. Sir nrklart das anf diese Weiso dem Verkehr zugeleitete Deld ftir pnrunia 
reproba. fur gefalschtrs Deld. das niemand zu mdimnn brauchn. 

1 Das ist rrchtlieli rin anderer Vm-gang. als uenn bri drr Cegrii 11 d 11 nines Schuldverkaltuisses 
\ 011 voriilierrin bestiinmt wiirr. dab fiir dir jnweils ;ms ihm falligrn l.eistungen das dann jrweils luirsierrmle 
Geld Schuldgeld Sein sollr. 

J In meinem Heidelberger Beferat p. (>. 

3 Dieser Ausdrnck tindet sich /. B. bei Geniiniamis runs. 137 11. 1: mid bri Laureiitius Calcaneus cons. 13 
11. 48. i. f. 



Dos Zo/t/l'rof frccfil <h i Po^/i/lossofort ffti i/. 


'.I 


2 ) Aber ; nidi der offcnen \nderuiig der bouitas inlri ibi-c;i. ;m die sieb ein deeretum 
aequi valentine aiiscliliH.it. wild die Beeiitswirks.-imkeit best ritten. Die \orndiniste Eigen- 
schaft des (Ieldes Kt. nacli der Auffassung jener Zeii. die Ka n fk r;i ft . mid man siebt 
ein. wie selir das Mali dor Kaufkraft w>n pondus mid liga also von deni Mali der 
Meta lldedtung - — abiding! . Deslialb wird das in der bouitas intrinseea \ cramlerte (odd. 
autdi wenn es den Xamen des friilieren (Ieldes beibebiilt. sddeelitliin als eine alia nioiicta 
angeselieii. — and man entbinder unter Bertifung auf I. 99 ile sidntioni bus den (lliiubiger 
von der AnnalmieplUdit. tails dun daraus Sdiaden erwacbsen wiirdek 

Melirfaeli begegnet aueli die Beliauptung. dali ein deeretum principis keine Btiek- 
wirkung auf Sdmldverbaltnisse liabe. die zur Zeit seines badasses sehon enrstanden waren J . 

7. X id it so eininiitig ist der direkte Widerstand gegen das anormale deeretum 
valoris. Wir sahen selmn oben ip. 81. dali normale deereta \aloris in jenen Zeiten 1111- 
entbebrlieli waren zur Aiifklarung des groBen I’ublikuius fiber die Kauf- und Zaldkrafl- 
verldiltnisse der \ ielen liberal I kursierenden Geldsorten. Sie waren audi ein wiebtiger 
Sebutz gegen unlaulere Kursireibereien von Kaul'leuten und Bankiers. 

[m Ein/.elfall konnte die Krkenntnis. ob ein nonnales oder ein aiiormales deeretum 
valoris vorliege, seliwer zu gewinnen sein. 

So sebeiden sieb bier die Meinungen. 

bine verlireitete Ansiebt zu der sieb aueli die Rota Roiuana dauernd bekennt — 
bemilit die Ilbbe der auf die Selmldgeldsunmio zu zaldenden \alor-Summe uaeb dent 
Kursi eriiiiltnis tempore solutionis, .aueli worn dieses Kursverbaltnis gegen fiber dem tempore 
eonditae obligationis bestandenen dureb deeretum valoris geiindert worden ist. War 
also eine Scbuld von 300 librae in dueati zu z.ablen. und gait der dueatus zur Zeit 
der Seliuldbegrundimg 3 librae, zur Zablungszeit aber infolge eines deeretum valoris 
4 librae, so wird — naeli jener Ansiebt - die Scbuld von 300 librae mit 75 dueati 
riclitig abgetragen. Daboi wird man aber — uaeb AuBerungen in der zeitgenossiseben 
Literatur — unterstellen miissen. da la die Rartei, welebe VorteiL aus dem valor deeretalis 
zog. ibn nielit fur sieb gelteiul macben konnte. falls ibr naeli gewi esen wurde. daB sie 
den ErlaB des deeretum valoris in eigenniitziger AbsiHit bewirkt resp. betrieben babe. 

Die weite Verbreitung jener Ansiebt erkliirt sieb wobl daraus, daB das anormale 
decretiun valoris in der Praxis selir binter dem nnormalen deeretum aequivalentiae zuriick- 
getreten ist. Audi mag man es fur wenig gefabrlicb gebalten baben. weil die Riiek- 
sidit auf den AuBenlnmdel miiBigend wirkte '. Endlieli liatte die Erwagung EintluB. daB 
man sidi gegen anormale deereta valoris dureb (die unter b zu bespredieudeii ) Vorbeugungs- 
luaBregeln sehutzen konnte. 

Die Gegenmeinung bait dafur. dal.i jedes das Kursverbaltnis der Begri'indungszeit ab- 
iindernde deeretum valoris unbeaeliflidi bleiben rniisse. tvenn es nielit eoinnmni usu eom- 
probatur. Denn oline solehe eomprobatio sei die nmtatio valoris nur eine moinentanea: 
einer solehen diirfe keine Bedeutung zukoimneii: das lvurs\ eriiiiltnis der Begriindungszeit 
bleibe dann niaBgebend. Audi die Beliauptung. das deeretum priueipis wirke nielit 
zurfick auf sebon vorber begriindetc Scbuldierbaltnisse. win! zur 1 nterstutzung lieran- 
gezogen. 

Audi diese (legenmeinung faml namliafte Vertreter. 

1 Cf. Bruiius in Budelius p. 370 n. 7. 

- So sehon Azo in seinen brocardiea : et. miten p. 36. 

j tlber die Fol”en anormaler Yalvievunu srhriWi spiiter Anton. Falter, de variis miuiniariorum dchitiiruni 
solutionibus, 1622 (Erstdruck 131)8). p. St) It. 


rhiL-hisf. ah. Xr. 1 



10 


M v m i> r : 


1 ). Alan hildrtr \ orhcugimgsmaliregeln mis. I'm drren AVesen zu crkcuiioii. mu 1.1 
man bearhtcn. dali M'it der AYiedereiniuhrung der mum* fa grossa zwri ( hlihdiuldti pen 
in < lebraudi wiirni: das debitum simplex nud das debitum \aloivm respiciens. 

Brim debitum simplex sind Schuldgrld urn! A Lu Liza ldg eld uotweudig identisch: es 
laulet srhlerlitliin /. B. aid" I on librae rrsp. aid’ too dueati. 

Brim debitum valnrem respiciens gelicn da gegen Schuldgrld mid Alulizahlgrld aus- 
rinaniler: es lautrt etwa aul ioo librae (soh endar) in duratis. Srlmldgrld 1st bier dir 
libra. Alulnzahlgeld drr ducatus. 

I)as debitum simplex sichertr man gegen spatere Yah atioii'dekrete (lurch dir llin/u- 
riigung eincs pactum eertac bonitatis. I-h wird z. B. bei cinem Darlelm urn ioo dueati ver- 
abmlrt, dal.i die Rurk/.ahlung in rutidrm simililms duratis cjusdem ligae or pondorh rr- 
folgen snlle. oder bei rinrm Kauf um so Dukaren. dab 50 dueati Yenrti bold auri rt 
jtisii ponderh. 1 it nunc cummt. zu zahlrn srien. 

Drm debitum \ alorrin respirirns bra clue man gegen spin ere \ ah ationsdrkretr Srhutz 
dureh llinzul ugung rinrs pactum rrrtae tiestimatiouis. Die auf 100 librae in duratis lautrnde 
Sri mid wird dureh ein solrhrs paetum prazistrrt ah einr Seluth! von 100 librae, zu zahlrn 
in duratis ad rationmi (uder: tul romputuml etwa von quatuor librae pro quolihet durato. 

Das debitum simplex wird dureh das pactum cerrar bonitatis gegen spatere drereta 
arquh alrntiae sielirrgrstrllt : es mulo nun srhlrrhthiii in drr \ rrtragsmaliig Lrstgclrgten 
.Miinzsortr und Stiickzahl beglichrn werdrn. 

Das debitum \alorrm respirirns wird durdi das partum rrrtae aestimationis gegen 
spatere derrrta valorh grschutzt. Die libra-Summr ist mmmdir in dueati zu begleiclien 
nadi dem imnbanderlirh lestgdegten Kursverhaltnis. 

Dabri gilt ah selbst verstiindlidi. dal.i das .. Alulizahlgrld « also in unsrrem Bei- 
spirlr drr Dukaten in seiner bonitas intrinsrra miverandrrt gehlieben ist: sdilrditrrr 
Dukatrn w iirdr der (diiubigrr drs debitum arst imatttm mir bri rnfsprrdirmlrm Aufgrld 
zu nrlimrn braudirn. 

Ob das Kursverhaltnis zwisdirn grossa und minuta — a ho in utiserrn Bchpidrn 
zwisdien ducatus und libra - sidi zur Zalilungszeit veriindert hat. ist brim •■debitum 
aestimauim’h. diriiso glridigiiltig wir l>dm "debitum rrrtae bonitath" . 

Und dirsr bidden debita sind nirlit bloli gegen spatere Yalvationsdekrete. somlern 
aueli gegen ttstielle Vrriinderungen des Kursverlmltnisscs unempHndlich. Also auoli 
wenn der Verkehr das Kursverhaltnis zwischen ducatus und libra veriindert hat. ist 
(loch das debitum simplex rrrtae bonitatis mit ghdrher Stiickzahl und ebenso das de- 
bitum valorem respiciens aestimatum naeh drill zur Begriindungszeit lestgelegtrn Kurse 
zu begleirlien. 

Ebenso bleibt cine Veriinderung der Kaufkraft gegrtiuber den Warm t'iir bride 
debita iinbeaclitlich. mag sir dureh amtlichc* Breistaxe oder (lurch den Yerkehr erfolgt sc in. 

Die bindende Kraft dieser vertraglielien Festlegungen ist von der Wissenscbaft mit 
soldier Mnergie verteidigt worden. dal.i sic zum 1‘esten Rerhtssaiz erwarhsen ist. der z. B. 
aueb in maligebende italienisehe Stadtreelite (Uenua. Ferrara. Bologna) Aufnahme ge- 
funden hat. Die Wissensehaft hat ferner der aestimatio eouventionalis die aestimatio 
(lurch ronsuetudo loci und auch die aestimatio dureh lex speeialis gleidigestellt. 

<*. Das pactum rrrtae bonitatis und das paetum rrrtae aestimationis sind Maliregeln. 
(lurch welche das AIu lizahlgeld naeh Summe und bonitas intrinsera von vornherein fest- 
gelegt wird. 


lot >il dill . m ‘S( iiiwi I ii)i 1 is. 



!)</.' Ztthl lent jtn eh / <!< i Post i/Ins*(rfnret>:i'if. 


1 1 


F.s luitte sicli nun gegen Ausgang < Le^ 31ittelalters ein alluemeines Gew olinlieits- 
reclit ausgebildet. das dem Schuldner < la^ Reeht zubilligte. aucli in anderem. also von 
deni 3Iul.v.alilgehl verscliiedenen (ielde /u /alden : neben dem Mub/ahlgehl entstand so 
Iv annzalilgeld, neben der obligatio solvendi cine tacultas solvendi. Dies Reeht bestand 
am aiisgedclmtesten gegeniiber Solmlden. die in ungepriigtem Reelimmgsgerd (librae resp. 
lloreni numerales) begriindet waren: bei diesen Sclndden war gnmdsat/.lich eiae tacultas 
solvendi in qua vis alia moneta gegeben. 

31a elite der Selnddner eines debitum simplex von solelier tacultas solvendi Gebraurh. 
so band man ilm jedoeb i inter Rerutung auf 1 . 99 sol. an die Sehranke. dab er dem 
Glaubiger dureli die Ausiibimg der tacultas solvendi keiuen Scliaden zutugen diirie. Der 
(rliiidiiger konnte z. H. die Annalune anderen Gcldes ablelmen. wcnn er gerade die sti- 
pulierte Gehlsorte bendtigte iz. 15. die ducati Yencti fur ein llambdsunterneliinen in der 
Levautel. 

Konnte der Schuldner in alia moneta zalilen. so war das Kursverhiiltnis der Zahlungs- 
zeit mabu'ebcmd. Aber wcnn dieser Ivurs des Kannzaldtyeldes dureli ein \ ah ationsdelcrct 
in einer dem Glaubiger ungiinstigen W’eise festgesetzt warden war. konnte der Glaubiger 
wiederum miter Berufung auf 1. uy sol. die Annalune zu diesein ungiinstigen Kurse ver- 
weigern. 

Die gleiehen Regidn galten fur das debitum valorem respieiens. Der Schuldner 
konnte also sin debitum. das etwa in 400 librae denariorum Yenetorum begriindet 
und in ducatis Yenetis zu zalilen war. aueli. statt in diesen Dukaten. in anderem Gold- 
oder Silbergeld nacli dem Kurse der Zahlungs/.eit zalilen. aber immer nur dann, wcnn 
kein Interesse des Gliiubigers dadureli geseliiidigt wurde. 

Dieser Scliutz des Gliiubigers (lurch 1. 99 sol. stand ihm ipso jure zu. Gegeniiber 
der facultas solvendi des Sehuldners hedurfte der Glaubiger also weder heiin debitum 
simplex noeh bcim debitum \alorem respicieim zu seinem .Sehutze besonderer pacta. 

\Yir treten nun in die Naehpriifung des luhaltes der iilteren ijnellen ein. 



ERSTES RI CH. 

Die Quellen ties 13. mid 14. Jalirhuiiderts. 


Kap. 1. Die Konsilieii. 

5; 1. Oldradus de Ponto Laudensis. 

Olilradus. gebiirtig aus Ludi, 1st (nacli Sayh.nx \ l [>. s 5 — 59 und Si m i.tk II p. 232/3) 
abwechselnd Dozent und Praktiker gewesen. 1307 — 10 lelirte er siclier in Padua, sptiter 
in Siena. Montpellier. Perugia. Bologna (wo Bartolus sein Schiller war). Zuletzt wurde 
er advocatus eonsistorialis bei dor Curia Bomana in Avignon und starb dort 1333. 

I11 seiner weltberiilunten Konsiliensammlnng wird die Zahlkraftfra go dureli die con- 
silia 13. 31 und 250 behandelt 1 . 

1:1 m-'ili 11111 91. 

De s> > 1 1 1 1 i 01 1 i I >1 is. 

.'■'imimarium. 

1. Monetae ucstiinalin rnnsideratur. quae erat tempore latae .senlontiae. vel laudi: nun i|nac 
erat tempore solutionis. 

(jnmn quaestin essel inter quosdam de quadam liaercditatr. ariiitri inter eos respeetmn liabentes 
ad certain quotam uni parti ad judicandam. non tamen per viam quotae. aestiniaverunt tuiam baere- 
ditatem ad certain ■ piantitatein turoiionsium parvormn. Imliito in line taxatione respectu. quod turo- 
nensis urossus valet 15 \ el i(> turonenses pan os. sictit um> in patria tunc sorvabatur. <-t tali taxa- 
tion" haliita lini adjudicaverunt tota.ni liaereditateni ct eundein condenmaverunt alteri ad praestanduni. 
ct solvendmn 12 libras tiironensinm parvormn. 

Modo vult debitor Solvere turonenses umsuis. seal in tanta quantitate. < | . 1 • >d lialiito respect 11 ad 
valorem turonensium grossorum pro 15 vel x parvis coinputando. lit, tune tiebat. scilicet tempore 
lati arbilrii. integra solutio. creditor vero vult turonenses part os hndie currentes. e\ qiiilms mro- 
nensis "rossiis non valet nisi 1 4. (juaeritur. quid juris 2 

1 . lit certe dicendum soltttioneui del tew iieri habit" tespectu ad e u n s 11 <■ 1 11 d i nr m . quae tem- 
pi ire lati arbilrii \ie.ebat. quae erat lit licet iptis de tin onensibus parvis loqueretur. non taiuen de 
eis tiebat solutio. sed poin-batnr 41'ossns pro 1; \el to tin onensibus part is. lit quod tabs coiisiietudo 
attendi debeat probatnr 

IV. de legatis 1. 1. si servos plus i u m 8 ult. il. 50 8 3. qo|. -- de legatis 3. 1. niiiuuiis |1 73.32). 
— de fundi instructo vel instriimcnto legato. 1. cum de lauionis 8 asiiumi (1. 18 8 2.33. 7). — 
de testamentis. 1. liacredes p.alam 8 sed <'t si notam (1. 21 8 1.2S. 1). 

Ct quod luijus teinporis consuctudo debeat attendi. probatnr 

iV. de legatis 3. 1. iixorem 8 testamento (!. 41 j 4. 32). — de eoiitralienda emptione. 1, iinpcra- 
torcs (1. 71. 18. 1). -- Kxtrn. de cciisibus. c. oliui |c. 20. X. 3.301. 

11 >i nota et hoc ctiain ve ri s i 111 1 i i t u do ostendit. Xcc enim vcrisimile est. ipiod arbiter in aesti- 
niationc totius haereditatis de talilnis tnroncnsibiis m.ijnris valuris senserit: .piia talis debet esse de- 
iluctio. qualis full in ipsa origin". e\ qua deducitnr: lit 

IV. de fundi instructo etc.. 1. 3 |fundtmi| (I. 3. 33. 71. — de sen it. pi ned, rust.. I. qiti duo praedia 
^ 2 (1. 20 § 2. 8. 3). 

bt in hilibtis \ crisiniilitudo pro I(c4e) liabetur: ut 

11. de reg jui is. 1. semper in s| qnilntionibus I in nbsruris (1. 39 I. 1 1 j. 30. 17). 
lit ibi nota. et cessante veresiniililiiiline. aillnic quod minimum est. si.||Uereinur : ut in 

dictis regulis juris, et dicta lex iitiniinis 1 1. 73. 32 1. — IV. de legatis 1. 1. apud .1 1 1 1 iu 1 1 1 1111 3Se]o|.’| 
et banc inteipreiationem aperte probat 

IV. de liaercd. instit.. 1. qui non 111ilitab.it 8 I. in io (1. 7.X 8 1- 28. q). 

] Her bier miuteteiite Text der cons. 13. 31 11. 250 entstammt dcr Ausimbe Francof. ,nl Moeiimn i-- () 

I < In itsvv aid .1 tii [ Dr.. 2"l. 



E. S l ami’]': I)ns Zuhl I'm f ! rrc/i / th-r P<>s1 tjl ossutoi cn :< it. 


ia 

Der Tatbcstmid dcs cons. 13 ist klar von Oldradus ivtcriert. Dennorli wird das. 
worauf es bci ihm besondcrs ankommt. nodi dcmlicher durdi die Ausfulirmtgen. wdrlic 
nach melir ad iooJalircn zu iJnn urn Marianas Sociaiis senior in dcsscu cons. 6. 1 (11.4 9) 

gemaclit worden sind 

Eine Erbtcilung war durdi arbitri vollzogen. Die senicntia 'praeh dem A die gauze 
Erbscliat’t zu and vcrpllichtetc ilia, dem andcren Mitcrben B 12 librae turoaensiam par- 
vorain za zaldmi. Tempore lati arbitrii gait tier turonensis grossus usaell (»sicat 1110s 
in patria tunc servabatur« ) 15 — ib tar. part os: tempore solutionis gait er jedodi nar 14. 
Es war — das kbnneii wir ebon, aus dem consilium dcs Socinus cntndnucn - lediglidi 
das Vcrhaltnis des \alor oxtrinsecus tcrandert: cine mutatio liouitatis intrinsccac hattc 
1 x 4 keint'r der bidden Beldsorten staitgd'unden. 

Oldradas cnrsclieidet. dab. trotz dcs die Scbuld in parvi t’estsetzendea arbitrium. 
der debitor in grossi za zalden babe, and dab er nar zimi Karst* von 15— 16 parvi zu 
zahlen brauelie. 

Er begriindet dies damit. dab tempore lati arbitrii es consuetude loci gewesen sei. 
dab aucli die in parvi ausgedriickten Scliulden in grossi zu zablcn waren. and dab die- 
selbe consuefudo dem debitor den Kars von 15 — 16 znbilligtc. 

Das debitum ist also dureli die sententia a Is debitam simplex aal' turonenses parvi 
begriindet worden. Abor zur Zeit der Bcgriindung bestand ein brtliehes Ciewolmheits- 
reclit. das die Ptlicht. parvi-Scliulden in grossi zu zalden, aulerlcgte: das debitum simplex 
wurde also dureli consuetude zum debitum valorem respiciens. l nd (lurch (lewolmlieits- 
reclit wurde f'erncr dieses nunmehrige debitum \alorcm respiciens zum debitum tiestimatum 
umgebildet. d. It. der grosses mubtc gewolinlieitsrcchtlich zum Kurse von 15— 16 parvi 
genommen werden. 

liegen diese constietado vermag — nacli Oldradus die nacldraglicJie mutatio valoris 
extrinscci niclits. 

Olme diese constietado loci liiiite dagegen die Zaliluug in parvi crfolgcn miisst>a. 
and der debitor, der dcnnoch in grossi zalden wolltc. mubtc ilann den Kars urn t _| 
bereclmcn \ 

consilium 3 1 . 

I)c soliitionibus. et tl< ■ tcstaim-ntis 
Summarium. 

1 . Lcgata debent snlvi ilc- ilia moneta. quae erat tempore conditi testamenti. 

Tliema tat' cst, Ouid.mi cniiilcns t< -st ;i im m 1 1 1 1111 ivliqiiil ad pi. is causa-- 200 libras pro aiiima sii.i pci' 
liai'c verba: 

l.cjiii ct accipio dc bonis liu-is pro anima nn-a. et parentinn ini-> > 1 * 11111 . et pro m 4 v • endis i pso 1-1 ■ n 1 

l'orefaetis. ct incis. ct expeiisis ci funcrariis -iiipoi-i faciendis. ct t< -i^a t i s infra sci iptis cvsol- 

\ endis 200 libras 

et non dixit de qua moneta: po.'tea eoudito teslamcuto \ ixit per 10 annos et mortuus est. 

t^liaerituv nunc, dc qua moneta debeant snlvi dirtac 200 librae, an dc moneta quae rum-bat 
tempore emiditi testamenti. — an dc mom ta qua<- enrrehat tempore mortis testatoris.* 

1 . I'.t sciendum esi. quod siilutio di-bi-t fieri de mom-ta usnali. quae eiirn-bat tempon romliti 
testamenti. et \ idi-tnr easiis 

il'. lie lenatis i. uxorem S leslamenlo ( 1 . ji 4. 321. et d* alirn et aigeoto legato. I. medico 
( 1 . 40. 44. 2). et ibi not. et de liberation!- |i-i>ata. 1 . Aurelius tesT.miento et i Titius ( 1 . 28 $ 3 
? 2. 34. 3). 


1 Cf. p. So, Si. 

- lrriu noeli tb>. p. ;(>. leh kannte damals den I e\t de.s eons. 13 uoeh uielit. 



14 


E. S i \ m i> r : 


lit mi \idi-tm etimn in i oiitractibiis. m 

IT. <lt* cmitr. i-mpt.. I- Imperatores |l. 71. iS. 11. — i-t de n rl k • > n 11 1 obi.. !. • 1 it i 1 1 u i 1 i cum • j 1 1 i ~- 

li. 137 ^ .15.il. - ct ili- slijMilntnmi' M-nmiiiii. I. ususti urtus |l. 26. is.31. — <t si ciriimi 

petatur. 1. (iim quid imitiiMin (I. 3. 12. i|. — cl extra, do n'lhiliih. r. ohm (c. 20. X. 3. j')| 
ct ihi not. 

El liner t n it bciiSciitin doniiui Azonis in lirocardicis in rubrirolln : cadcni meusura \c| moucta ddictur. 
quae crat tempore contractus. 

t uipsiliimi 31 ImlKimlclt eineu \ rrmaclitiiisbili. 

Kin Testator liattc ad [da's i-aiisas ein I .eifat \ on 200 librae hinterlassen. aber nicht 
bestinimt. de i|iia moucta dicker I’ostcn Heclnumg.smilnzc /u zaliLeu sci. Er kniistituiorte 
also elit debinun simplex in librae, dine aber die (Jualitat dieser librae niilier /.u be- 
/eiehnen. Kr starb erst 10 Jahre spfiter: das (icld liattc inzwisclicn cine mntatio er- 
littcn. ( ddradns cnisdicidct. ipiod solutio fieri delx-t de moneta ttsiiali ipiae currebat 

tcm]iorc condiii testamenri — und nicht also in der moneta quae currebat tempore 
mortis testatoris. I);i aK Oiiellcnbelege namentlidi 1. emu < j ui< 1 . si certum petatur (I. 5. 
12. 1) nnd cap. oiim eansam. Extra, de eensibns leap. 20. X. 3. 39) angezogen werden. 

so war vcrmiulich cine mntatio I >011 it ;it is intrinseeae der Denare cingetreten. — mid 
Oldradns wandte die selmn von A/.o in seinen brocardica ansgesproehene Kechtsreycl an. 
<IaR bei soldier mntatio ea moneta debetur. quae crat tempore contractus. 

War also die libra inzwischen (dureh Ausmun/ung geringerer Denare odcr turonenses 
parvil vcrsehlechtc*rt wonbrn. so werden doch die alten librae besse ter minuta u'eschuldet. 
und dieser alte Betray ist zu /.alileii. 

consilium 250. 

Dc solutio. cl consti. extraop. do coiidictiono iudebili. 

SiitniiuirimM. 

1. Papa ordinavit. quod Abbas ( 'istei-i ici.sis dant anmiatim \bbati t 'la 1 ac\ alhs 300 hhras 1 m 

iiciiMiiiii parvorum : si mutata ost moneta. delict s..l\i ,|c ;i 1 11 u 1 1 1 a : \el liahito respertu ad cam. 

quo ad tantiiin valorem. 

3. ttrilinatin reejs super solutione iiioiierae non lio.it ei clesiasticas pi imiiihs. 

4. bt quid si sob it per aliquot aiinos: eonaulitur. quod rcpeuit per condietioneiu indehiti. \el per 
1 1'teiitioiiein solutionis futiirae: .sed reiiiediuin possossoriiim non competit pro hoi 

Faiimn tale est: Bonifacius papa octa\ us fecit quandaiti constitutiimein super ceitis relms iuier 
Aliliatcin Cistercirnsem ct Abbatrm Clarnevallis. in qua ordinationc praerepit. quod Alibas ( isten icusis 
( La ci -t Abbati < laraevallis iiicontineiiti 10 mil 1 ia libras Turom-iisium p.11 vorum. et nilulo minus too 
libras minis singulis in festo natalis perpetuo. 

Tempore ciijiis ordinationis in ivj-no Franciac ciim bat debihs moneta. ci tabs, ipnid imus I'uio- 
ncnsis Iifiissiis \alcbat tres solidus. Dc qua dcbili moneta Abbas ( isterriensis solvit Abbali ('lain-- 
vallis dictam siimmam 10 milliuni librannn. 

Subscqiieutcr post ordinatioiiein rrnitini facta esi bona moneta in 104110. qiun currit i oiiununiler. 
de qua 1 3 (A) denarii valent umiiii Timmrnsem urossum. Non eiiim fuit prima moneta rlebilis ri-probata. 


sed pro eo valore 
mom la cuiTebant 

inti in < j^i 10 in 

pro lino ileiuirio nionnlat* 

elllsll suo re 

fill tis. 

mansit. 

ita ijiio.l 

tivs (ionarii dr i 

lla dcbili 

F.t siatn it Hex. 

, ijiiorl m ali<|iiN t«*mporo. 

quo currebat 

ileliilN 

linn iota. 

oblii^avTiit m.‘ ad 

redditlis 


solvemlum perpetuus durante tempore debilis monetae, quod teneretiir soKere bonam niouetam. 

Dicta orrlinatio Papae fuit facta anno Domini 1302. ex quo tempore Abbas ( istrreiensis continue 
solvii Abbati ( 'laraec allis de bona moneta praedictam peiisione*m. 

1 . IA praedicto facto quaerilur piimo. iitnini dictus Alibas ( islerciensi.s de jure scripto debeal 
sob ere praedictam anniiam pensionein e\ praedicta bona moneta. tel mrum liberetur soivendo debilem 
moiietam sen ejus aostiinationem .’ 

Secimdo (piaeritiir. si tb jure eomiiimii sufliciat suliciv debilem moiieiani. iitrimi s(a|utuin it- 
H i 1 1 in . de i|Uo til menlio in llieni.m . M-uilicet silu locum inter pr.iedictos reliaiosos. it, a qm, ( l tciii-iifur 
ail ijisius observantiani. siipposito quod res. super qililuis proeessu ordiu.itio Papae. et pro quibus 
dicta annua pensio in realm sohitur. sint eariim aliquae spirituales, abac temporalis 1 

bei tio petitur consilium, si ita sit. quod \bbas < istei cimsis habebat jus in praedirtis. ipii s,,|\it 
1 S minis dictam mniiimn peii'inman in bona moneta. in teriiiiuo iust.mti drnr”ot sohere boiiiiin mo- 



/hi.'- Zn/il /' I a I / nvhl ihr I’n'-I i//n.".m / m t n :</ / . 


1-') 


iic'lam ot utVerai "o soluluruiu ildiilcin. iitrimi Abbas ( 'In i net .ilii" pos-it 1 i;i I ■ m in'sinn contra illmn 
ilirllini Alilinlom ( 'i"lon iin-i'tii por .ilupioil i n t r ml i <• I n m p o ss o - s 1 1 11 n in . oi "pot i . 1 1 ■ I • - ■ pi ■ r l.eui- 

lit'iltlll I'tiliOnis l-< ■ i 11 1 <»o p;i 1 u I ;l 1 * 

2 . All prminiu 1 1 < > 1 n-n 1 ri sponilotm . I|innl solutio tirii ilolul < !< ■ ilia poruuia \ili. < { 1 1 ;i< - our 

n'l>, 11 li‘in])orc niiliiiatiiMijs. \o| do nova habito |V"pec!u .id t.iloioiu illius \ili- innni-iao : in 
tl. do loj-ati' ,v 1. uvirom tj ie"taiiuiito li. |i i [.421 
.1 o 1 1 11 j- oniiu do li(inir;i ti 1 i 11 1 r i 11 so oa : ut 

ll’. oi oorluni pctatur. I. rum ipiid (I. 3. 1;. 11 ot dn not. <M 
ost rn"U." 

IXtra. do ri-nsil Mi", r. oimi lanoiiiris to. 2(1. \. ). 414 
ot in oasii oountra 

end. titiilo. c. 011111 1 dim lo. id. X. ,5. 401 
1 \ ijiio I into"! :i i-o 1 1 i ad casiiiii propu-,ituni. .ir. 
do miIii.. 1. pot u ilr . (1.107.4(1. 

or do lino nut. Ilosticiisis K\tra do | uro j 1 1 r„ o. ipianm (o. iS. X. 0.041 ‘‘t A/o in libro do Uimc.ii ilieo. 
do nion.suru ot nmiiota. 

2 . Ad sooiindiiiii ri Npondotur. i|Uoi] < 1 1 1 . 1 1 1 1 1 11 1 1 ail id. do 1 1 , 1 1 . < j 1 i;i< rit 1 1 r. --t.it utliili Iiooiiim nihil laoit. 
Xnliiit cniin oblinatii mem iiitfiori. ml do ■ j 1 ia I i 1111.1101,1 -olmio dol.oroi li< ri. ilonionstraro : m 
Ih. do lonati- i- 1- '|iiidain tl.n<>. 301 
ot "i voluissoi. non potni-'-ot : lit 

96. di-r.. I n -1 a - 1 ) ti idei 11 (o. 1. diM. o ( > ) . — of 

IXtra. do ronstinnionilius. ipiao in I Xolosianini (o. 7. 

X. 1. J). — o| o. l'.colosia Sanctao Mariao to. 10. X. 1. j| 1 11111 "ini. 

4 . Ad tiiiiiini i o"pnndot nr. < g 1 1 < ><1 riiii"iiinin potost adliiluni. ,mt por ro|ni ii uini'in indi liiti. ipii.i 
constat utroijiio .jure nnlobituin. not. 

(’. do jur. ot fact, iiiimr.. I. 011111 .pii" tl. 10. ( '. 1. 1 Si 
a 1 1 1 por com pen "at ion 0111 . ut 

tV. de non. nost.. 1 . 3 § pupillo (I. 4 tj 4. 4. 51 cum "iinililui". 

5 . Ail Tortiuin respondotiir. ipiod in hoc ca-u iiulliini intordiotnin locum liahot. ipiia. ut dicit ln- 
inuon.'. l.xtra. do rO'til. spot., c. in lit<ii- to. 5. X. 0. ut. nonio pos-idot a< lioiii'in, ui"i is. cm \ 01 <• 
cm 1 1 petit. Praoterea "irinil constalnr <1.- potitorio ot possos-orio : ipiaro. oto. nr 

IXtra. do can. pos-s. et pioprio.. c. cum diloct. to. 0. X. 2. 121. — ot do di\or. ot ropu.. 0. "iouiiir. 
to. 4. X. 4. 19) 

ot not. pi r Innocent.. IXtra. do tilii" pivsbit.. c. cnii"titnui." |o. <S. X. 1. 17). 

T);t" consilium 250 iTilirt mi" in <lir Zcit der Konllikte /.wisolicn drin Papst 1 >01 1 i I'nx 1 1 1 . 
lmd semen Naobfolnern mit den letzteii Kapetin^ern. 

Ron it a z VIII. luitte in einer zwisdien dent Abba" l i"tereieti"i" mid deni nVidia" 
( laraevalli" 1 "dnvebrnden .Sadie duo (Amstitutin erlasson. in dor or \ « ir"diridi. < In lo dor 
Abbas Cist, deni Aldias Vltir. snldrt 10000 librae Tnronendnm [ >;i r\ maim zn zalilen babe 
mid anfierdem dauornd 300 librae jabrlidi. 

IA Inmdelt sidi also audt bier inn ein dobitmn "implex an!' librae olme niihere 
( l )n!ilitat"aii i £»ab(*. fiber aider" wb* im omi". 31 ----- tun oi 1 1 debiimn nuf w ied erko li- 
re tide Lei"lum>en. 

Znr Zeit die"er pri }>"t lii-lien Anordnimo- ourroii.-it in reifiio Franciae debili" mmieta. 
mid zwar "oldie, dab oin Turoneini" nrnssii" \ n lei *a t tro" "<>lidi>" (also -6 [itirui"). Do 
tjua debili mmiera daim die Znlduno- dor 10000 librae er lit Into. I), h. O" "ind danial" ent- 
rveder 10000X240 parvi debiles <>der 10000. 6 - - i>Tossi uezaldt worden. 

I111 Jalire 1302 nalnn daim Philipp dor Sdibne eino der bei ibm i'ddidien 31 iin/- 

verimderuiijffen vor. I m die Sla;it"einnabnien zn orbblien. liol.I er die parvi be""er att"- 

prfigen. "" dab oin Denar dither mmieta lbrt is »pm vabire iutrinsero« drei Denare der 


Also 1 lent Alit \ on < itcaiix Mini < b-u i Aht ton t 'lain ;iu\. 



1 b E. St a m i' i. : 

moneta debilis gait (und der grosses 1 g I12?) parvus lories). Z u diesem Kiirse liH’en die 
lories mid die deloles \on mm an neheneinander inn (die deliiles waren also niidn eiwa 
reprobiert |\errufen| worden). 

Der K bnig I letahl linn al>er gleiclizeitig. da b alle Obligationen aui Zahlung von redditus 
perpetui. die tempore ipio eurrebat debilis moueta eingegangen waren. \ on min an in 
bona moneta zn zalilen s»*jen ( wahrs<*lieinli<*h. inn die konigliehcn Einkiiufte /uni ilrci- 
1‘aciien Werte hereinziibekommen '. 

Der reebtlielie Inbalt des I )ekreie> l>leil)t zweifelliaft. Yielleirht war ps pin mir iur 
die Zahlung von redditus perpeTui bereclmetes decretmn aequivalentiae. Moglieli ist alter 
ancJi. da 6 der Ivonig befall l. alle Anspriiebe ant" redditus perpetui soilten von nun an in 
der gleichen Sumnie in bona moneta begriindet spin. — dab er m. a. AY. diesp Anspriiehe 
oJ't'iMi erhohtc. indent er das Schuldgeld amlerte. 

Didiorsam diesem kiiniglielien Befelil zablte der Abbas l ist, seit i io: die jahrlielnn 
goo librae de bona moneta (also entweder goo .40 parti fortes oder goo ’Ogrossil. 
Im Jalire Tg20 lunier Philip]) V.) fragte er aber an. ob er niclit libericrt werde solvendo 
deb i lent mountain sen ejus aestimationem (also goo 6 2 A grossi). 


< Hdradits entscheidet: 

1. naeli dem jus scriptum solutio lieri debet de ilia pecunia vili. «piae nirrebat 
tent] tore ordinal ionis ipapae). \el de nova habito respeein ad valorem illiiis vilis moneiae . . . 
agilur enitn de bonitaie intrinseea: 

1 . (aim quid, si cor. pn. — c. emu eanoniois 1261. Extra de ecusiluis 1 g ^p) ((Ircgor IX. I2pi|: 

(11111 ( .inoniris inujons llcolosine. qnandam suimuam pecuniae pro p< ‘i isioi 11 - lioelesiae tuac ileliitam. 
ali(|U(it aunis persolreris. <■( iidem summani ilium ex integi'o de meliori moneta exioant sibi solvi : 
til >i damns uoslris literis in mamlatis. nt ( anoniuos illos solntione prioris pecuniae. vel si non sit in 
iisn. aestimatione pensionis antiqnao facias manciv rontentos. 

Oldradus ist also -- abweiehond von Durandns (cf. p. 2 8 ) — der Aiisielit. dab naeli 
dem jus scriptum des (All. und des f .1 Can. bei debita auf w iederkehrende l.ei- 
stungen — - aueli wenu sie niclit einer dispositio hominis. sondern einer dispositio legis 
entstammen — das Schuldgeld fur alle i.eistungen das gleiehe. mid /.war das tempore 
dis])ositiouis umlaufende sei. 

2. Das Statutum Kegiitm nihil lacit. 

Aolnil enim obligationem angeri. sed de qiiali moneta solnlio dolieret lieri. i lenionstrare 

el si \olnisset non potnissei: dis|. qC. c. i. e. quae in ecclesinnim. lixlra, do eonstilntionilnis 
1 1 . 2. | | Inn. 111 . 1 JoS): 

»< 'onstitntio l.aiconim Kcelesiam sen ejns luma non adstringit.- 

In bezug auf den Zahlungsniodus verlangt Oldradus also materielle A<[uivalenz. Er 
will, dab entweder das .Schuldgeld in tier Sum me von goo (alten) librae gezahlt werde 
oder in moneta nova der jener Summe entsprecliende Wertbetrag (also miter entsprpchen- 
der Verringerung der Stiiekzald). Dab die in moneta nova zu zalibmde Suntme niclit 
naeli dem Dekret Phillips des Schbnen bemessen werden soli, leuehtet ein: denn die 
Entscheidung des Oldradus geht ,ja gerade gegen dieses Dekret an. Das > liabitu respectu 
ad valorem illius vilis monetaetc kanu also nur bedeuten: » miter Beriicksielitigung des 
valor extrinsecus usualis" (1:3). 


Cl. inoine iWolinaens-Stndie ]). (to. 



Das Zah! I'/ a flrvrlit dvr Dos/ </! 'os.-tiforva :vl / . 


17 


Der (meliiTacli unklare) Tarbestand des cons. 16S behandelt niclit cine Geldzahlung. 
sondern die Abschatzung eines beneficium in Geld, und /.war in peeunia Turonensis 
(ansrheinend ran danach dieHohe einer deni Benefiziaten auferlegten deeinia zu bestimmen). 

Bei soldier Abschatzung kommt nacli O.'s Ansielit der communis et usualis \alor 
extrinsecus Tiiroiiciisiinn als MaBstab in Belracbt (also ibre Kautkralt) und nidit ibr 
valor intrinseens : denn: 

|n. 4) cum quis vult rein aliquam aestimare per periiniain. . . . non dirigit consideratioueni ad iu- 
trinsecum valorem pecuniae, sed ad usualem . . . 

Aber der valor extrinsecus der Turonenses kommt mil 1 dann in Betradit. wemi 

|n. 3 ) Turonenses ... in loco benelicii vel circiimposita regiom- . . . Iialjentur in nsu. ct oursii coin- 
muni. et usualis comm valor extrinsecus attendatur . . . 

A Venn aber 

(11. 41 ihi non sit rtirsus et usus Luronensium . . . non bene milii occurrit. qtialiter aestimatio fieri 
jiossit. nisi ad ilium mountain quae ihi currit: et illius liabetur pnstea comparatio ad Turonenses 
liabito respect 11 ;id iitriusque monetae bonitatem intrinsecam: are. 

IXtra. de censibus. olim ic. 20. A. 3 .51)). — et Kxtra de.jurejn.. ipumto (e. 18. X. 2. 241. — 
et eornni, quae ibi not. tier Innoeenteni. — et. Ilostiensem et in I. 1. d<- \et. numistna. pot. lib. 1 1 
1 1. 1. t '. n. 10 1. 

Besteht also kein K ill's verhiiltnis zwisdien der im L’mlauf hctindliclicn moneta nnd 
den (nidit im I'mlanf bdindlidicn) Tnronenses. so mul.i die 1 lithe der (ja in Turonenses 
anzugebenden) Abseh;itzuiigssumme dadntvh gefunden werden. da 13 man zuniiehst ilen Ver- 
kautswert des henefieimn in der ;dia moneta fcststellt und dann die Turonensensumme 
ilureli Vergleidi der bonitas intrinseea bdder Gddsorbm erredmet. 


§ 2 . Siguiorolus de Hoimnleis 

Die Nadiriditen fiber seine Person sind spiirlidi. Savm.nv erwalmt ilm VI p. iSK 
und 497. Er unterselireibt sieli: Alediolanensis doctor exhibits. Joclicr ( 1 1 p. 1 690) neimt 
ibn Signorollus llomodeus nnd teilt mit. er sei ein JCtus aus Mavlaml. babe in Vereolli. 
Bologna, Padua. Parma, Pavia. Turin gelehrt. sei Comes palarinus geworden und 1362 
gestorlicn. (So audt Panzirolus c. 73 p. 150 1.) Aus den cousilia 69. 47 (und 263) gelit 
hervor. dalo der VerJasser nidit der jfingere Sign, tie Horn, sein kann. den Sa. VI p. 497 
erwalmt als Lelirer an der 1414 lieu gestil'teten 1 niversitat in Parma. Denn diese Konsilien 
o-dien Kumle davon, dalo er Schiller und spater Kollegc des Kainerus Forlivius in Padua ge- 
wesen ist. der bereits 1358 starb (Sa. VI p. 1S5 92). Das eons. 23 bat S. 1340 erstattet. 

Bedeutsam fur die Znli lk raf'tlel ire ist sein (oft zitiertes) consilium 74. 

Es handelt sidi um einen Kolonatsvertrag fiber gewisse possessiones, der vennutlieli 
um den Ausgang des 1 3. .lahrliunderts tibgeselilossen wurde. 

Signoroliis. cons. 74 -. 

Suiimiaruiin. 

1. Solutio inonctc ;iu del ,ou t fieri sccuntlimi mountain sell eins ostimationem ipie tempore obliga- 
tionis contracte currebat an mto debcat fieri in moneta inutata et usuali. 

1 Xugiinglirh war mir zunarii-.t imr die gotiscli gedruckte Au.s4.1be tier Konsilien Lttgd. 1549 (Rostock. 
•Ie 425. 2"). Spater konntc icli noch den in der llibliotliek des Reielisgerirlits belindliclien Druck von 1521 
verdeiehen. (Signornliis de Ilomodcis. cousilia ac ... questiones . . . imviter impressa: ac re\ isa per 
Hi(eronvmuni) Chuclialon . . . impr. .Mcdiolani | Rotliomagi) 1521. 2"). Ilerselbe Kt ebenfalls stark korrumpiert. 
Die wiclltigsten Abweiclmngen babe icli in don narhfolgondnn 'I'e.xt toil 1540 durcli in Rarenthese gesetzte 
Kursivschrift angegeben. 

J Die Ki n ze 1 ausliiliriingen dieses Konsiliiiins sind leider oft um erstiindlieli. Don Sct/.cr solieint ein 
sehr korrumpiertes Manuskript vorgelegon /u liabeil. und ; 1 lit’ Dmekterbes^crungeu xersiand man sieli u old 

Hal.-hist. - I/'/'- /R2V. Nr. /. o 



18 


E. S i' a m i> r. : 


2 . Obligatio quando diversas liabet prestationes per tempora quantum ad aptitudinem solvendi sic 
judieatur de singulis sulutionibus fiondis ac si pro ipiolibet tempore et secundum quodlibet foret 
obligatio cnntvacta: et sic licet solutioueni jut singula tempora variare. 

3. Diftieultas solvendi licet non liberet dcbitorein impossibilitas taincn liberat. 

4. Debitoris esse electionein in obligation!" generis certuiu est. 

5. tjualitativa sive designativa qualitatein quando aliqua distribuuntnr intelliguntur denotarc eandem 
in i<l tempus quod designatin' ex vi adiuncti verbi. 

6. Mutatio partiudaris non faeit rein alterari. 

7. Subrogata in locum alterius oinnino habentur loco piimi et perinde ac si subrogation t'uisset 
ah initio in.stitntmn. 

8 . Bonitas rei intrinsece ipie posset esse multiplex nisi ilia sumatur per deuionstrationcm rei 
correspondent is aut per expressam et determinatam questionem: licitmu esse debet in quacunipie 
lmnitate solvere: neque restringetur ad tempus contractus. 

i). Conventio de solvendo singulis annis una est: et eius obligatio una: el in-, unum pro oimd 
tempore ei una presoriptio que incipit a die cessationis prime. 

10. Paria e^se in prescriptione et eius carsii certum est hec: aliquid mode usum non esse lure sun 
et esse circa id quod non eompetit. 

11. Regula licet sit < j u < id non possit aliud pro alio soh i tamen ex \oluntate eontrahentium etiam 

oinnino diversum iingitur idem quo ad sohendi potestatem et liberatiouem. 

tc. Solvens pecuniam usualem solvit velut bane debitam. 

13. Presoriptio que tit ex negligentia licet pariat solum exceptionem regulariter ubi coniungitur in 
l'actum utentis et preseribentis: tamen queritur ius in eo. 

14. Obligatio si supersit contra heredem iniqiia et alia putativa contra putativum si putat >e heredem 

])er rescript uin ail putativum solvatin' et videtur non debit urn agnov isse ex natura. 

15. Attemlere deberniis monetam que ernt tempore obligationis contractu ubi queritur de iutrinseca 

lmnitate. 

16. (jualitas vel l.mnitas actionis iuris ubi vend quid attendere debenius. 

17. (Vrti conditio locum liabet ubi promitto decern solidos bone monete. 

t8. Obligationes et conventiones non sunt porrigende vel extendende ad non cognita. 

in. Verba in dispusitionc prolata referuntur ad tempus dispositions et secundum illud regulanlui'. 

20. Materia et forma attemptin' in moneta. 

21. Pre.scriptum non intelligitur uni obligation! per solutioueni alterius pecunie quain debite. 

22. Presoriptio imerrupta et debitum agnimm videntur si non debitum pro debito solvitur. 

23. Solvens non debitum vel partem debiti sed aliud loco debiti intelligitur debitum agnovisse et 
prescriptio interrupta. 

2 P Solutio si celebratin' ah aliqiio <j ui invenitur idem debitum eius cui solvit tantnm etiam si in 
sohendo non exprimal in qua sob it non inducittir animus donandi et intelligitur in causani 
debiti facta solutio. et non in eausam donutionis. 

25. Pecunia sive moneta presupponit certum pomlus certain 1'ormam et certain materiam. 

2b. Monetam imam solvere pro alia licet propter onmiinodain similimdinein ubi non videtur alia 
sed eadem. 

(juestio tabs proponitnr. 

tjuidam colonus per pos(sessiones) quas recognovit tenere a domino promisit dare quolibet anno 
in perpetuum solidos 10 denariornm parvorum pisanorum. liac obligatio fuit contracta jam sunt fioatmi. 
et a 30 annis s(upra) et a 30 annis eitra fuit pluries ilicta moneta mutatu et deterior facta, colonus 
et ejiis heredes semper soherimt domino soli(dos) decern pisanorum prout fuit mutata per tempora. 
Modo lien-s domini volt sibi solvi monetam sen estimationem monete quae erat tempore obligationis 
eontrncie. lieres cult soh ere in moneta mutata et usuali que nunc est in eommuni usu. 

queritur quid juris est. 

1. lit prime probe quod ( ( debeat fieri solutio in moneta s. mutata et usuali. et hoe sic pre- 
supposito. Prime quod licet nobis arguero de lempore ad locum et econverso. ut 

IT. si eer. pe.. 1 . vinum ( 1 . 22. 12. 1 1. — et de triti.. 1 . ti. ( 1 . 1 f>. 33. (>). — de ac. enrpt.. ^ si per 
venditorem (1. 3 >; 3. 19. i .’l- 

Secumlo quod si etiam presnpponam hoc de lmnitate iutrinseca in qua debet considerari tempus 
obligationis contracte quo jure actionis \eniat. ut 

tT. si eer. pe . 1 . cum quid ( 1 . 3. 1 2. 1 1. — et mam. 1 . hominem ( 1 . 37. 17. j). — ot de nova.. 
1. fundum Corneliannm |1. 28.46.21 turn similibus. 


damals noch vvenig. — leh gebe das consilium trotzdein verbotcmis vvieder. uni ilem Nichtfaehmauu zu zei (| en. 
mit vvelchen Schvv irrigkeiteu man bei dm- Beniitzung und Ausdeutiing dieser friihen Drurke bisweilen 211 
kainplt'ii hat. 



I)(i< Zalillrtifl rrcht dir Por/i/lnsst/hirt'ii :<if. 


ID 


Et sic liie celebratur contractus alibi, tamen solutio mo do dcstinatur. tit 

ft'. de jndi.. 1. oninem nbliga. (1. 20. i). — et do bo. auet. judi. tins.. 1. 2 (I. 2. 7. 7-tl. 

Exigere ergo erit idem in tempore nt secundum idem tern pus dicatur celebralus contractus et 
obligatio. et in (|ua destinatur (!’). Solnm(n)modo igitnr secundum tempus et diem cujnslihet solutionis 
erit inoneta t. t. pi(sannrum) et usualis sohenda 

2 . Secundo sic. quando obligatio ditersas habet praestationos per tempora quantum ad aptitlidi- 
nein( 7 «t/ «<) solvendi, sic judicatur de singulis solutionibus tiendis ac si jiro qitolibet tempore et secun- 
dum ipiodlibet foret obligatio contracta. et sic licet solutionem per singula tempora \ariare. ut 

1. si sterilis § ti.. de ac. emp. (1. 21 § <>. to. tl. 

Scd sic cst in proposito. quia per tempora est divisa prestatio et singulis minis coniralieliir obli- 
gatio. succeditur solvendi potestas in occureiite et tunc usiiali inoneta. eg" et idem propter 1 ’) si- 
lutionem in annus singulos destinatam. 

3 . Tertio sic probamr. licet diflicultas sohendi non hlu-n-t debitorem. impossibilitas turnen liberal, 
sic loquitur 

1. contiuuits § illud. de verb", obligu. (1. 1,77 §4.45.1). — et si quis cautm. 1. 2 1 1. 2. 2 . 1 1 ). — 
si cert, pet a.. 1. quod te (1. 5. 12. 1). 

Sed irnpossibile est diceve coloiuim vctcrem inonetain '"here, ut probabo. ergo ubjiciendu.s er 
penitus absoKendus. 

( ( )uo(l aiitcm irnpossibile sit. sic probo. sicut in iisiini dcduccre 1 e ge in correptarn. est crimen falsi 
committere. ut 

de Justiuiauo Codicc contirinaudo et de Emeiulatioue Jtistiniani Codicis. i repetita |§ 5) 
ergo uti tel expendere correptarn inonetain est idem ergo irnpossibile 

Item esse irnpossibile de jure vel de facto sunt paria. ut in 

.1. de here, instituen.. § irnpossibile |§ 10 (.')• .1. 2. 14) et ibi not. - ('. de instit. et substitu.. re- 
prehenda (1. 5. ( ’. 6. 25 1 

ulpote ergo irnpossibile sit eis dictum inonetain solvere, scilicet \ eteretn. eruo debent intelligi libeiati. 
Sed ad possibile (?) de facto non tenentur. ergo nec de jure. 

4 . (juarto si certiuu est in obligationc generis debitoris esse electioneni. ut 

Insti. de act. § si quis gencraliler (§ 1' .1. 4. 6|. - et IV. de eo quod cer. lo . 1. 2 (I. 2. 13. p. 
et ft', man.. 1. tidejus. fl. 2 (.’) 1. 51 ('.’)• 17. 1) 

sed hie debet bovcsM-’l pianos in genere: attamen tain veteres quam novi pisani sunt boni: ergo 
erit clectio coloni. 

Hoc autern si|cl declaratur. pone conveni dare singulis aimis dccein em bes vini campani. lmnqiiid 
licebit dare \ inum campamim e'imn non liodie natum. sed quod postea uascetur licet deterius solito : 
et eerte hoc nemo diceret. oporteat tantmn viniitn liodie natmn de sineulis annis solvi et sic est in 
inoneta que est pisis per tempora variata et ornues pisani sunt boni licet alii meliores vel optimi, ut 
1. ubi autem non apparet § quid id. de \ erbo. obliga. (1. 75 § 7 (.') oder §8.45.1) 
quare licere debet et de no\o l’aetos solvere. 

Ad idem quia et qui promitiit hominem in genere etiain tunc ltbere-(.’) tel qiii solvi non potuit 
tempore obliga(tionis). inciperejt) solvi posse, ut 
1. qui Imminent, ft- de sol. (I. 34. 46. 3). 

5. (juinto sic. quando aliqna distribiiuntur qiialitativa sue designate a qiialiiatem. inttdliuuntur de- 
notarc eandem in id tempus, quod designatur ex vi adjuncti verbi. ut 

1. in delictis § si dominns. de noxa. (1. 4 § 2 (.’). q. 4). — et de 'tatu ho.. 1. in servoriun § in- 

genui ( 1 . 5 § 2.1.5). - et Instit. de inge.. § e\ contrario (.T in prin. 1.4) 

sed hie solumniodo solvenda fuit moneta qualificata dupliciter. primo quod Pisana. secundo quod 
bona adjiciuntur autem verbo dari i (i’l 3 solvi quod est per annus singulos ergo t. t. exigimus inonetam 
que solita est esse Pisana et bona et liujusmodi in qualibet moneta usiiali pro tempore ergo et in 
ea potest solutio celebrari. 

H. Sexto si(c). mutatio particulars non facit rem alterari. ut 

tl'. de judi.. 1. projtonebatur |1. 76. 5. 1). — et do vor. oli.. 1. inter stipu. § sacrum. (1. .84 § j. 

45. 1). — «‘t de sol u . . qui res § aream (1. 08 § 8. 46. 3) 
hie liujusmodi inoneta particulariter mutata est jier tempora, ergo non alia quam prima intelligatur. 
et si 4 de eadem ergo de ea velut debita solutio erit fienda. 

bonos'.’ - liberum 4 3 id est.’ 1 sic 4 



20 


E. S r a m r r. : 


7 . Septinm sic. subrogata in locum alterius omnino habenuir loco primi et periudo ac 'i subro- 
uatiirn ab initio fuissct institutnm ut in 

1. apertissime in (i.. (lc judi. (1. i6. <'..5. 1 ). — <-t dc ofti. « - j 1 1 s qui viccm alterius etc.. I. 

I L -d 3. (.’) (1. 3. 1. 50). — et in autli. do iilii.s ante dot. instrann nta natis. in medio titulo 
(Antli. Coll. 3. Tit. 6. no. nil. — et If. si is <|tii li. esse jus. fue.. 1 . 1 ji linjus actio (l. 1 !j 1 (.’) 

(t; to.’). 47. 4 - — ■ et si quis cautio. si eiini. ^ tjtii injniiai'tim (I. 10 $ 2. 2. ill 

sed in locum prime lies est subrogata ergo debet liaberi loco prime. Item perindc est ac si fuissct 
her moneta nova ab initio instituta sed tunc potuisset in ea solvi ergo et nunc. 

S. Octavo sic. ipiando (|ucritur do intrinseca bonitate rei quo posset esse multiplex nisi ilia su- 
m.itur per deinonstrationem rei eorrespondentis ant per expressam et determinatam questioneni. licit uni 
esse debet in i|uacum|ue bonitate solvere uequo restringatur ad tempos contractus, sic probat 

I. cum < | n id. IV. si cer. pe. ( 1 . 3- 12. 1). — • et 1 . certain (cum glossa sua), eod. tit. ( 1 . 6. 12. 1 1. — 

et 1. triticum. 1. ubi autem ipii id quod. de ver. ob. |1. 04. 1. 75 7. 45. 1). 

Sed ita est in nostra questions et de intrinseca bonitate monete. qnare non est certiticata per 
deinonstrationem alterius ( nlituju * ) pulclierrima sohenda debeat correspondere, quia nulla precessit 
niutatio vel muiie|/t«///e)ratio (.’) et bonitas non est certo rnodo determinata. ergo licere debet in qua- 
I i bet bona moneta dare sed quelibet nsuali- per tempova bona est ergo licet in qualibet usuali sol- 
vere licet per tempora \ariatn. 

Arguetur ergo pro parte coloni sic. omnis debitor soli emlo quod debet: debet solutions liberavi ut 

I nsti. qui. mo. tol. ob.. in prim ( ji. . 1 . 3. 2q) ac tenemur solveie to solidos pisauorum bonorum. Here 
efficimus. 10. Item sunt Pisani et hnni. ergo debemus sic solvere et solutions liberari. 

it. Ex potestate prescriptionis sic arguitur. eouventio de sohendo singulis annis una est et ejus 
obligatio una et jus unum pro omni tempore et una prescriptin quo incipit a die cessatioriis prime ut 
1. cum notissimi j; in Ins. et I. nude agittir. de prescrip. 30 an. (1. 7 6. 1. 2. ( '. 7. 30) et i hi 

etiam nota. — de agri. (ett cem. I. dumini predi. | 1 . 5. C. 11. 481. et etiant nota — Extra, 
de censibus. c. cum olim (e. to. X. 3. 30). 

Sed ita est quod a tempore prime cessationis solutio \eteris monete et in sohendo monetam et 
\ etereni ( utentem ) cum obligatione concurreutein. (.'I 30 annis et ultra ergo absolution! et ji’) obli- 
gations!/) tabs monete presupposito talem monetam in obligatione fnisse prescription ex tanto tempore, 
et obligatio in effeetu soluta. 

10 . Deeinio sic ex eodem. certum est la c esse paria in prescriptions et ejus cursii aliquid ( ’) 
mode tmim non esse jure suo. et esse circa id quod non competit. ut patet 

11'. ((uemadmodtim servi. amit.. 1. si onmem 1 — et I. si alia (1. to § 1 ji’); 1- 18 p. (.‘I 8. 6). 

Sed ita est quod(-w) nulla solutio facta fuissct omnino prescriptf/lo et ejus \ct) obligatio esse l 
prescriptione sublata (?) quo ad effectum ut 

1. sient. et 1. onmes. de prescrip. 30 an. (I. 3. 1. 4. ('. 7. 31)) 

ergo si ita est facta alia et in alia re erit idem ut prescription sit in oblig. sulvendi veteivm mone- 
tam quo ad etlbctum Prescriptions sublata. It’) 

11. Undeeimo sic. licet --it regula quod non possit alind pro alio sol\i tain 2 ex voluutate con- 
trahentium etiam omnino diversinn fingitur idem quo ad sohemli potestatem et libera, (idtm) ut 

ff. de solti.. 1. inter artitices ll. 31. 46. 3) — - et de duo. reis. I. duo (1. 4. 43. 21 
sed he(/.')c est taeita voluntas soli ere monetam usualem etiam variatain per tempora. quod coll i" itn i- 
ex prestatione 30 an. ut 

1. coin, de in rein \erso (1. 15. 3) de usuris. 1. adver&us. et 1. quainiis eo tit. (1. 4. 1. 5 

I. 8 b'). ( '. 4. 32) - et autli. de ^an. epi.. j; si vero ( Autli. Coll. u. l it. 6 nov. 23 cap. 21. j; 1 | | ) 

ergo ex voluutate non videtur alind sed idem sohi. ergo pnterit in \ariata moneta. quasi non alia, 
solutio beri et liberatio solventi contingere poterit. 

12. Iluodecimo. ant solvens peeuniam ii'iialem solvit \elut bane debitam et jus et obli. ejus 
nulla interruptio. ergo nirrit prescriptin. Ant quasi aliam debere scions, bane loco debite solvit si 
ignoranti. ijuod niagis videtur quod sit here' qui in alterius jure('v) sueeedit per 

1. qui in alterius, ft", de re. ju. (1. 42. 50. 171 
ergo videtur jactasse solvens. quod non est presumendum ut 

ff. de proba - 1. cum de indebito (1. 25. 22. 3). et ad Velle.. sed 'i ego (L 4. i0. 1) 


1 Der Xitel lautet: si is qui testamento liber etc. Ein § liujus actio existiert nicht. L. i beginnt 
• haec autem actio-. und 1. t § 10: »baec actio... 

- tameni 1 



l)tts Ztihlkml Irccht dvr Pusfi/fnssnfurt //:> il . 


21 

;mt seienti. quod non est presuinendum com luditur ergo iut scion.'- \ohiisse in-c acripieus scieus 
accepissr ergo ignoraxit quasi id del >i turn quid '•nlciun "icut sob isse ergo ilcliilmn non nguitmn 
sicut intcrniptione processit prescriptio. V’l 

13 . Tertiodeciino. licet prescriptio quo lit ex negligcntia "uliun pariat exceptionnn regiilaritcr ulii 
conjlingitur in factum utenti.x et prescribcntis (tainen) qlieritur j u s in eo. lit 

1. lice a litem iura. lb de sen i. nr. prediu. |l. (>. 8. 21 
et sic etiani loquitur dicta. 1 . domini predioruni. Sed hie intern-nit regula circa \ eterem et f a < turn 

circa noxani ergo et antiqua prcscribitur et ad mil .1111 jus qlieritur et ad (loiiiinimn agendum est. 

14 . (.juartudecmiopej supersit nbligatio iiiiqua [in i/nn I (.’I ut puta contra hercdeni. it alia putatixa 

contra putativum si putat sc lieredem. per respectimi ad putatb mu solvatur et vidc-mr linn debitimi 

agnovisse ex liatura. lit 

IV de condi. indc.. 1 . si pern- ( 1 . 19. 12. (>] 

sed sj her erat xera nbligatio ad \etercs. putatixa ad novos. sobendo nnx ns non \ide|o|tur \erain 
obligationem xeterufMm agnoxisse. ergo processit sine interruptionc. 

15 . In oontrariuin sic probatin', lit primo quod ex \i obligationis debealur inoneta solum xete- 
ruin pisanoriini. nam(<?) Inn- sic probo. ubi qlieritur de iutriuseca bonitate attiuidere dehemus cam 
(pie erat tempore obligations contracte ut 

ff. si cer. pe . 1. cum quid (1. 3. 12. 11 

licet|w(/) b’l hie ipierilur de iutriuseca bonitate et qualitate uioncte si sunt bona cel mala in quan- 
tum boria non (sunt) de extrinseca. no [nun ') 1 ergo consider, mins earn qualitatem que erat tempore 

obligationis conti.icte. ct sic solvat colouus vetercs l’isauos secundum comm bnnitateni. non usualcs 
et niutatos. 

16 . Secundn sii- ])rnlintur. ubi qualitas vel bonitas venit tictiuuis juris I jnr). altenderc debemus ea 
que erant tempore obligationis contracte non attemo postca quid (.’1 contingat ut 

IV. de 1 1 o \ a . . I. l'uiidum Cor. (1. 28.46 2l. — et man.. 1 liominem (1. 37. 17. 1) 
sed liic proniissi sunt Pisani boni. unde sunt in contractu, ergo no [non 1 in act. ct. nidi. 

ut 1. centum Capuae. — et 1. si post moram. de eo quod cer. lo. (1.8. I. to. 13.41. 'I'' ni- 

terd.. 1. 1 |.’) 

ergo attend;) in cos qtii erant tempore obligationis contracte ct ita n-teies Pisanos. 

17 . Ten in sic 1 . caxetur, quod ubi promitto 10 sol. bone unmet'-, liabet locum certi condictio. 

1. certi condictio in prin. et i qiioniam. si cer. pe.. — et eo ti. 1 certi: el 1. ubi autem non 

apparet § qtii sor'.em |1. q ]). $3. 12. 1: I. 75 i 9. 45. il — et I. stipulatioiiuni quaedam de ut. 

ob. (1. 74-45- 1 1 — et not. ‘beta 1. eertuin (1. 6. 12. 1 ). 

Sed si ita esset quod ea inoneta deberetiir que per tempi. "1 \ ari.it ettir, ergo seetiiuliim tisuin 
\ariaretur. hoc autem esset mcertiun. ergo incerta nbligatio ut ea («/. o| 

1. ubi autem in prin. t; illnd et 8 qui lllud (I. 75 p.. j 4. 3 8. 45. 1) 
et eessat certi condictio. Iliad autem est falsum: ergo ct hoc ar. quod sob i debcat que per tem- 
poi a variabitur. 

IS. ( iuarto sie: obligationes et com i ntiones non sunt porrigende xel extendende ad non eognita 
ut fV de transac.. 1 . cum aqiiilia. et 1 . et cum til (I. 5. 2. 15. 1 , cod.l. — et de pact.. 1 . tres feat res 
|1. 35. 2. 14). 

Sed de inoneta que non erat hit in nn-nte \em-rat. nec tuit cogitatum nee pc >t 11 it, ergo ad earn 
non porrigitur conventio. nec ejns sedutione utpote debite solvens potent liberari. 

19 . ( klinto sic. verba in di'positionc prolata rel'eruniur ad tempus disposition^ < t secundum illiul 
regulantur ut 

1. si ita cum concur, ibi si 11. de auro et ar. lega. (1. 7-34- -I 
sed hie sunt prolata tempore contractus erant boni ergo illi sub debentur |f/| ex ennventioue veniunt. 

20 . Sexto sic. in inoneta attendinuis mateciam et forniam. et .secundum id dicitur esse inoneta. 
quodlibet ergo alterum istorum miitatum facit rein alteram esse ut 

1 . 1, tV de eontraheii. empt. (I. 1. 18. 1). 

Sed hoc (//) imitatur (.’) materia et forma in alterum tantiim. ergo aliud factum non potuii sob endn 
liberari ut 

IV de solu.. paiilus ( 1 . 90.46.31. — et si cer. pe.. 1 . 2 $ limtui ( 1 . 2 $ 1. 12. 1 1. 


t 


nos 



E. S t a m i- 1: : 


22 


21 . Septimo sic. quod mm intelligatur prescription uni obligation! per solutionem alterius pccunic 
quam debite, quod sic probatur. mime 1 quod representat obliga. solution per tempos, sive (piia debitum 
sive quia pars debiti prescriptionem inter rumpit. ut 

('. de prescrip. .30 an.. 1 . cum notissimi (I. 7. ( '. 7.39). — et IV. (piemadino. sen i. aniit.. 1 . si 
stillicidimn si is. et 1 . si in partes ( 1 . 8 § 1 I'.'). 1 . q S. 6) 

sed ita est quod qui debet monetam. auditin' \ olens (?) ut 

I. si qtiis argentum. < de dona. (1. 35. ( '. 8.53). — et de aurn et ar. le.. I. cum auri ponde. 
in princ. et ij proinde {1. iq p. 1 (?). 34. 2) 

ergo snlvetur. et sic solvi poterit et 1'uit debiti pars, ergo ejus solutio facit debitum agnituin et 
prescript ionem interruptam. 

22 . Octavo sic. non debitum pro debito si solvitur facit videri debitum agnitum et prescriptionem 
interruptam, ut 

IV. ipii. mod. ususi’ruc. amit.. t; {(.) pa(»dpi. qiiaerit | 1 . 29. 7. 4 ? ?). — et de aqu;i piu. ar.. 1 . coustet 
§ si inter dims (1. ? 30. 3 ?) 

presupposito ergo quod usualis moneta per tempura soluta. id est obligationis contracte et debiti. ergo 
\ idetur debitum agnitum et preseriptio interrupta. 

23 . Mono sic. ei (et) qui non debitum vel partem sed aliud loco debiti solvit, tauten per respectum 
ad hanc obli. snlutio(uc)nem. intelligitur debitum agnitum et preseriptio interrupta. et in usuris cun- 
tingit per respectum ad sortem solvcntis. ut earum solutione intelligatur sortis interrupta preseriptio 
qu(o)andocunque (?) debitum agnoscatur in solventc ut 

1. cum notissimi. C. de preset'. 30 an. (1. 7. 7.39). — et do non nu. peem. 1. cum fidein 

| 1 . 4. C. 4. 30) 

sed solventes debitum agnoscendo ergo \ idetur hoc sohisse et per respectum ad debitum preseriptio 
impeditur. 

Decinto sic. admissione. ant id quod solvitur intelligetur solutum ut ipsurn debitum ex contractu 
predicto, aut Loco debiti aliud pro alio sohendo. et utroque casu prosupponit debitum et jus com- 
petere creditori. ergo cessat preseriptio et solidum jus in emu tlebiti. 

24 . Undecimo sic. solutio eelebratur ab alitpto qui invenitur (?) idem debitum ejus cui soli it tan- 
tmn(,) etiam si in sohendo non exprimat in qua solvit non indneitur donandi animus, et intelligitur 
in eausarn debiti facta solutio et omnino non in causam donationis ut 

1. cum in corpus, tl'. de acqui. re. do. (1. 36. 41. 1). — et nota in 1. si ego. si cer. pe. (I. 18 
(I. 42 ? ?). 12. 1) 

sed hoc est causa debiti quia solutione tenetur. aut ergo dieemus solutionem douasse qu<>d est falsum 
aut in causam debiti sohisse quod est verius: et per hoc debitum agnitum est preseriptio interrupta. 

Milii a utem v idetur quod ex vi coin entionis debeat peettuiani vetorem pisanorum. et hoc per 
supra allegata: sed ex preseriptio. et potestate prescriptiimis earn pectin iam deberi que fuit majoris 
estimationis a 30 annis citra. dumtamen non excedat estimationem ejus tpie fuisset veteris pi(.saui). 
et hoc per 

1. is qui usumfruetum cum sua glossa. ft', qui. mod. iisusfrue. amit. fi. que gl. incipit sed an 
liabeat mum (1. 20. 7. 4). 

25 . Et ad primo loco allegata argumenta tollenda sic dico. quod pecunia sive moneta presupponit 
certum pondus certain formam \>t\ certain materiam 

ut ft', de contrail, empt., 1. 1 (1. 1. 18. 1). 

At ubicumpie conventio determinatum continet tacite vel expresse. secundum id obligatio coni- 
mittitur et exactio seijuitur. Unde in conventione generis latius obligatus(r) rontrahit(Hr| nomen licet 
non ubi homo in genei-e promittit asinuni dare quod quantum ad hominem continet determinatum 
conventio ut 

1. inter stipulantem § sacram. de ver. obli. |1. 83 § 5. 45. 1). — et 1. per agrum et 1. non modus. 
C. de ser. et aqua. (1. 11. 1. 12. C. 3. 34). — et ft', de servi. ru. predio.. 1. certo generi (1. 13. 8. 7) 

non ergo debet aliam monetam in pondere forma vel materia solvere vel sohendo liberari. 

26 . Secumlo premitto quod licet imam monetam pro alia solvere, (quod] propter omnimodam si- 
militudineni ubi non videtur alia sed eadem ut 

ft’, si cer. pe., 1. 2 § mutui (1. 2 § 1. 12. 1). — et ft', de contrahen. empt., 1. 1 (1. 1. 18. 1) 

sed moneta antiqua et nova non liabent omnimodam similitudinein imo dift'erunt ut in themate pro- 
ponitur ergo non licet nova mutata solutione (?). 



This Zuhlkniffrecht ilrr Post tjt '<»$sfitoren:eit . 


23 


lectio premitto quod oomenlio que fuit certa quantitate forma materia et pundere facit idem quod 
est in convent ione esse in obligatione ergo jure actionis venit. i. < j n in ('.’) intrinseci ost bonita-. ergo 
ad tempus contractus debemus refcrre ut 

1 . fundtim Cor., de nova. ( 1 . 28.46. 2). — et If. man.. 1 . homineiii |l. 47. 17. i|. 

• Quarto considero 11. que dieunt hoc esse certain sol. pisanorum etiam si non adjiciatur pisanorum 
bonorum sivo in contractibus lo(|uamur. Unde die it I. cert i coudictio. ( 1 . 9. 1 2. 1 ) dari 1 it pore p si get to 11 1 
1. ubi a uteni non apparet § pe. et 1. stipidationum (piaedain. de ver. ob. il. 75 § 9. 1. 7.). 43. q. — 
et de judi.. 1 . si rent b’b — et IV. do rei ven. 

iptod si mutationc secuta per tempura esset variabilis obligatio. non posset dici cot ta(?///i). ergo di- 
cendtim mtitiitionem pecunie |t«| obligante et solutionem non alternari. 

Kx quibus colligitur quod hie traotatur de re certa et dcterminata et bonitate intrmseea et deter- 
minata ex eonventione et obligatione (.*) et ven it obligations et actionis jure. 

Contraria arguunt certain rem et bonitatem ineertam et deterininat.au. nr [iroccdat argnmeutuin de 
pecttnia ad legem (/.). quia secunda lex derogar prime, ut pitta sibi contranari. sed nova moneta 
est a veteri divisa b’) 1 et non [no) contraria. nee reddit earn impossibilem ad solvendiim. 

Item ut elaritis her pateant et eessent primo de prescriptione allegata, premitto ipiod videatur ab 

igniirante snlutum et reeeptum quia his [hires) ( t - domini est loeantis m 

lb de re. jit., qtti in alterius (1. 42. 50. 171 
Tamen ne scienter videatur jactare vel donate, ut 

1. cum de imlebitn 9. et etiam 1. se tquens.’) q’|. de proba. — lb 25. 1. ’. 22. 31. 

Seeundo premitto quod quatuor sunt, supra |«.l ( .* 1 contractus et licet Mtleatur ml ilium habituni 

respect 11m in solvendo tamen contra contiactum non prescribittw) sed contra jus .actionis \ el obliga. 
quod patet quin exeeptio indueitur ut 

1 . sicut et 1 . cum notissimi. C. de preserip. 30 an. ( 1 . 3. 1 . 7. ('.7. 391 
sed prescriptio sive exce])tin est obligations excliisio et sic juris non fact i ut est contractus, ergo non 
presrribitur contra coiitraclum sed contra obligationeni et actionem ut probatur dictis 11. et quia c\- 
ceptio est actionis exelusio. Kt sic loquitur 

tb de exeep.. 1. li. C- J l (1. 24. 44. t.'b — et Insti. de exoep. per totttm. 1.1.4. 131. 

Kt secundum V) obligatio et actio hie una pro omni tempore et ideo tma prescriptions! ut 

1. si Sticlium § stipulatio, de ver. obli. ( 1 . 16 § t. 45. r). — et 1 . cum notissimi § in his {/t\. de 
preserip. 30 an. 1 1. 7 §6.0.7.391. 

Sed prestaliones stint plums ideo regtilariter non prescribitttr quia jam essent plttres pieseciptiones 
eontractae tit d. 1. Iieres et ejus glossa. 

Sed ita est ergo quod alia obligatio veterum alia tiovorum pisanorum ergo alia est obligatio vein 
ex qua non sohitnr eitra <| uod ( .’) contingit omnino esse aliud quod solvitur <| uam quod debetur. 
Kt tunc prescriptio currit contra vcruin debitum et ita intelligo dietam 

1. si communem (.') § 1 et glo. (t) domini prediorum ( 1 . 10 § 1.8. 67 ). 

Aut aliud vere non respective ut patet in ttsuris et tune impeditur prescriptio. sic loquitur 
1. cum notissimi. 0. de preserip. 30 an.. § sed et si quis et ibi no. (1. 7 § 5 a. C. 7.39) 
id probatur [///] 

1. plures apochis (et). de fide instru. (1. iq. <’.4.21). 

Aut est aliud secundum quid sive simpliciter ut est pars subjectiva in usu et tiMtfrue. (.') et qui 
habeant se ut pars et totnm interpretative et subjective idem utilifatis et eommoditatis tit 
tb de verbo. obli.. I. qui in usufruc. (I.. 1 45. i| 

et ibi no. per Dynum. et. tunc durat jus secundum id quod est jireseriptum vel non preseriptum et 
secundum (.’) estimationein ut utiliter durat jus principale et ita probat 

d. !. qui usiimfriiclum cum .sua glossa. qui. mo. usufruc. amit. |1. 20.7.4) 

et sic in nostra q. licet enim mo(neta) pi(sanoi um) veterum alia a nova, tamen subjieitiir vete- 

ribus ut pars utditati ( 7 ) ! et ideo durat obligatio. prime usque ad estimationein cum non sit preserip- 
tum alieui estimation! qttc fuit a 30 an. eitra unde causa qiiantmneumpie major fuerit erit a dieto 
tempore eitra dieo prestandum diimtamcn non excedat causa que fuit j S/nfion j obligationis contraetc. 

In deni Koloutitsveftnige war hestinnnt. (In 13 tier colomis deni dominus soli 10 solidos 
denariorum parvonun Pisanorum ztt /.aJtlen lialie. Ks war also (lurch »dispositio liominis'* 
(Kontrakt) ein dchituin simplex aut wiederkelireinle Leistunjgen hei>;rtindet worden. 


1 diversa 


Iieres 


universitati 



24 


K. S t am p r. : 


4 \ ah vend einer Periode von 6oJahren. in deren Alitte der lvontrakt gesch lessen war, 
(also etwa zwisehen 1260 und 1^:0) I'uit pluries dicta moneta mutata et tleierior facta. 
Der eolomis und spater autdi sein Frbe zahlten nun jeweilig die 10 sol. Pisanorum prout 
fuit mutata per tempura. 

Pann rrat alier aucii auf iler Domimis-Seite der Deb fall ein. und nun vrollte der 
here*. domini. sjhi solvi monetam sen aestimationeni monete quae erat tempore obliga- 
tionis contracte. heres eohmi dagegen vidt solvere in moneta mutata et usuali tpie mine 
e>r in eommuni iwi. 

Also wieder ein Fall von mutatio der lioniias intrinseca der geselmldeten Deldsorte. 

Audi Signorolus entsdieidet. ebettso wie Oldradus in (lessen eons. 230, dafi (11. 15) 
eonsideranda sit ea qualitas quae erat tempore obligationis contracte. et sic solvat colonus 
veteres Pisanos secundum eorum bonitatem. non usuales et mutatos (tpiia hie queritur 
de intrinseca honitate). Kr griimlet das hesonders aid’ I. cum quid, si per. pet. (1. 3, 12. il 
und auch auf die Auslegung ties Parteiwillens (n. 18. 19). Dent F.inwande. da 13 dutch 
dreil.Vigjalirige Zahlung in Pisani novi und deren unbeanstniidete Annalime der Anspruch 
auf Zahlung in Pis. veteres verjiihrt sei. tritt S. (in n. 21 — 24) mit eingehender AVider- 
legung entgegen. 

Auch Signorellis verlangt also Zahlung nacli materieller Aqui valettz. 


§3. (Petrus) Italdus de Ubaldis. (1327 — 1400) h 


Des Kingeliens auf die Personliehkeit uberhebt micli die reichhalrige Fiteratur, be- 
sonders Savii.ni \ I p. 20S— 24b. 

Dieser neben Bartolus berithmteste Kcehtslehrer des 14. .lahrluinderts hat cine sehr 
grolJe Giitachtenriitigkeit entfaltet. 

Kinselilagig sind (naeh der Ansgabe von 1589) die eoiisilia 499 n. 500 1 . 269 II. 129. 

1 30, 2 1 3 V. 

I (158(1) 

consilium 400. 

1. Moneta amiqiia an sit inspirirnda. an nova. 

2. ('niisiietudn 1 01 1 >< ■) oculos trim. 

Co ram voids. ic\cicnilo io ('l.risio pativ. ot domino, domino IVtro do Malliafaris. Itci ct Aposto- 
licac sedis nialia arrldrpiscopo .iardrrrnso. ct vcncraliili patrr d. Jo. Abhatr S. Grisogoid do .lacda. 
j 1 1 ( I i t- i I > 11 s delrgutis per ltcvcr. in Cliristo patrein cl domimun do. Jo. Dei ct Apostolicac sedis 
orntia arcliicpiscopinn Strincoscm lreniqiir Dalmatiac vicarinm ncocrnlcm: 

inter 111c Simoncm de Anria de Jamia Houiuni Armiratimi ct Comitcm insularum Farrac ct 
Hrarliiao ct ('uc/.onc. c\ parte tioti 

ct homines sivc coniimmitatcs instdaruni Farrac ct Bracldac. c\ altera parte: 

c o 11 ipi c ro r ct cvpoiio c”o praefatns Simon de Am ia. contra ct advorsns homines si\ o commu- 
oitaics insular Farrar in ro. quod pranlini Imndors. si\r dicta commnniias dirtar insular Farrar. 


1 Bcnnt/.en konnte i id 1 den Antiqtia-Druck Franeof. ad Alornnm 
cotliisclirn Druck Ilrixiac 14(10 (( ireifsu aid J 812. 2 ' |. 

Dir Anscahr von 15SQ iiinfaBt 5 Biichrr mil 2S18 Konsilirn. mid 
1 1 20q. 1 2 (). 150. 214. 

Dir Aiiscahr von 1400 umfal.it 11111-026 Konsilirn und rntlialt I 40(1. 
sondrrn imr die 4 iilirigrn. A 1 0 - 1 ' dir Nuinerirrmu* ist uanz andrrs: 

II 269 \. 15.Su ist I 1 4 - in 141)0. 

A' 215 ■ 1 5<S(> » II 440 1400. 

A' 120 15.Sc) II 424 1400. 

A 140 i;8() ■ II 424 " 1400. 

Audi die I.csartcn weirheii mrhrfarh \ onriidjtidrr ah. 


1580 I Berlin Htr 152. 2 c | und don 
rnthiilt 6 rinsclil:i<*i«>r : 1 49c). 500. 

500 der A us", tun 1 5-S() nocli nicht. 



Das '/a h! kraftn'ch! tier Posl t/lussalort/t'eif. 


25 


me dictum Simonciii tanquam comitem insulae praedictae. immo votius Itogiam niajestatem de salacio 
milii dato dictae enmmunitatis per ipsam eommunitat'-m debit" defraudai iint. et defraudare rouantur: 
iitpote ijiiia praefata coniinnnitas. quo ii-mpon- ipsa perv onions alias per Yenetos — licet iudeliile el 
tyrannice — rei>ebatur„ et possideliatur. singulis romitibiis sen i cctoribits cpii tune poi ipsos Venelos 
ad iusulain praedictam regendani initteliautur. singulis annis pro eoruni salami solv-bai site suit ere 
teneliatur libras 640 deuariormn parvorum antiquae monetae tune eurrentis: ratioeinaiulo sinmiluni 
urussum Venetuin 32 parvus. — et a tempore quo praefata Ib-ida Majesta.s mild jam dirto Simon 1 
eondtatum dictae insulae Farrae concessit, solvit ipsa communitas mild sohmtmodo singulis annis 
libitis 623 dena riorum parvorum monetae nunc eurrentis. salvo jure calculi: quae miiii multo minus 
qiiam itscendmit praedictae librae 640 denat iorum parvorum anliquae moiictae. ratioi iuando grossiun 
lit supra. — et hoc in met damnum non modicum, et jarrm am. immo \eiius pr.iedii 'ae regiae 
inajcstatis. 

(jttare peto e;n Simon praeftittis instant) r. per ms dominos judiecs di-li-gatos. supia scriptos 
liotnines sive coinmunitatem dictae insulae Farrae coudemnaii. et per vestram sciitcuti 1111 condcmmitos 
pronmiciari ad dandunt et solvendum nr 1 estituetidum. alias resarciendum mild pi audit to Sinioiu 
il I ml. quod me dicto nomine Imeusqiie in solutioiic dicti sularii ilefraudarunt pi o tot 1 tempore, quo 
ipsam iit'ulam Hrgia concession'- teinii. ratioeinaiulo monettim 111 supra. — ac etiam ;id damlimi et 
solvendum 111 singulis annis. qtiilms Regin majestas communiiatem (.’) dictae insulae F 11 rue milii coii- 
cesscrit, Tenendo tantiun .sitlarium q-iantum ipsa contmutiiltis solvere teneliatur diet's comitibus qtii 
mittebanttir per dictum commune X enetiartuu. ratiocinando ct m-iltiplicando monetam supra cum ex- 
jteitsis loo ; t inti s faetis et liendis. Ft praemissa omnia el singula peto ontui via. jute. mode. usii. et 
forma, qitibus ntelitts de jure tieri potest. 

Salvo mild jure addendi. minuendi. eorrigendi. declarandi. mterpretandi. et alias petit! iottes) (,') imam, 
et pi 1 1 res. quotiesctinqur expedierit dandi ac etiam omni alio jure pi-tendi danma. injurias. exp'-nsas. 
jiicturas. interes.se et expensas. quae el qiias lmcusque dicta occasion'- sum passus. et quae \ el qitas 
me pad continent in futm-mn. de qtiilms protestor express'-. 

Copia eedulac int'-rclusae in literis duealibiis Yenctiarmu : 

Fgo potesfas insultiriim Farrae et Brai-liiac jure, et stab" in t-eiii 111 i tie ipso a die. quo in- 
travero. usque ad dims annus eompletos. ct tamo plus qmmlo successor mens steterit ad \e- 
niendum. quern doniinus dux miserit. luibenjo integrum salat'iuin de tamo tempore quanto ]>lus 
stetero pro rata temporis. quod saltirium meum est lib. milii- Yctietoruni parvorum. rceipiendo 
gtiissuni verum. alias niiuiii pro 30 parvis. In quo quidem regimino tenere debeo duos soi-ius 
Yenetos. quorum cuilibet dare debeo lib. 30. duas rolais coin enieutes in anno. — et pi-opterea hie 
debeo etiam babere ultra li. titille li. too iie anno de demiriis. ipii consiie\ emut dari consiliariis 
dictae t-.-rrae. et non debent esse ibi eonsiliarii: verum tamen laeiam miuni de ilictis soeiis ttieis 
stare in Braehia continue, sieut milii videbitur. it'-iu teneor et babere debeo 1 1 1 1 tin 1 imtarium. oeto 
sentiferos. et sex eqiios liu-is t-xpensis. cui Ontario dare teneor solidus 20 in anno. 

IYm-terea 1326 indi. 11 |.’) die 7 . .1 ttlii captmn f 1 1 i t in eonsilio Regni et 40. quod commissio potestatis 
Farrae et Bradiiae c-orrigatur in tantmn. quod ubi (licit, quod debet rccipeiv siium salarimn ad rationem 
de parvis triginta dnolnis. sieut mnneta currit. 

In Christ! nomine. 

1. (jnaestio ista. tin inspieiatur inoneta antiipia an nova, tanuitur per doetores juris civil is in 

1. cum quid ct 1. x iimin. si cerium pi-iatm- (I. 3. I. 22. 12. 1 1. — et in I. m minoi-um. in qitibus 
cattsis etc. (1. 3. ( 2. 40I 

jiei Cvniiin 

- - ct I. nxoretn ^ Testament", de lee- 3 (I. 41 ^ 4. 321 
per Dyniint. 

Ft fuit quaesiio vi-teriim 1 ’isanoium disputant per .l.icolnnn Butt iuai iinii. qni detenuinav it. quod 
debel inspiei inoneta. quae era! tempore promissjunis. non quae currit tempi u-e solutionis; ct sir 
tempos contractus inspicimr seeiindum emu lute polissima ration'-, quia obligati" est a prineipio eerta 
secimdmn quid, sc midiim quale, secundum quantum 

I. cerium. IV. si (•crtiim petatiu (1. l>. 12. il 

<.-1-40 traetu tempi iris non lniitatur. quia tenqius non est modus niiitandae obligationis ; neque animiun |.’l 
obligationis status, quia a piincipio certns fuit. ox post facto minatiir: are. 

lb. de verb. obi.. 1. insula iutia biennium (I. 124. [S. 1 

Ft idem est. 11 bic 1 1 1 iq in - auitiir ex disposiiionc bominis. quia n-inpiis ibspositionis. non n-mpiis in- 
cidentis solutionis attenditur. ut sciainus. quid, qiiantuni. quale v eudebatur: quia (in dixi) ci-rtitiuLo 
attenilitnr penes originem ct pi incipiiini coni ractiis. m 

lb. de verb. obi.. 1. stipiilaliomim qua. (lain 1 1 . 74. 43. 11. 


I'/ul.-lii-t. Mth. Xr. I. 


1 



26 


E. 8 T A M I* F : 


Secimdo response (?J ibi, dinn (licit: quod ipsa pro\ incia. Sed ista non \ identur facere ad easuin 
nostrum, < 1 1 1 i:« hie non alitor c\ pmmissione. sed constitiitiono \ el cimsiietmline: unde (licit Speculator. 
i|Uod (jiiando agitur o\ dispositione legis. attendatitr moneta curreus tempore solutionis, non tempore 
qm» lex lint, edita \el cousiietudo inlrodueta. ct \idetnr hoc expression in 
c. nit., de dociniis in Clementinis |c. 2. ('1. 3. 8|. 

tsed hoc non ohxtante dicendnm est. (plod tantum dehet sol\ i domino comiti iiisiilarum in moneta 
no\a. quae valeat. ipiantum \aleliitt antiipia. secundum taxsim sihi datam ad rationein 52 parvoruni 
pro ipiolilict m-osso. natn (piando lex taxata remand lirina. remanet firma. donee revocetur per illam 
(aliami*) 1 . (egem.'). Sicut aureus legalis taxatus est in 75 172'.’) pro lih. auri. otiani si nunc dr 
moneta lex loijnitur. tamen dc taxata moneta iutelligitur. ut 

1 . si aliipiid. 1 . 1 pioties. de siisceptorilnis praepositis ct arcariis ( 1 . 12. 1 . 5. 0 . 10. 72I. — et no. 
in 1 . ip lie 11 m pie. V. de sere. fug. (I. 4. 6. 1 ). — et 1 . tin., coinmnma dc legatis (I. 3 (>3 1 .’),('. 6. 43). 

-• l’raeterea ;i consnetiidine non est reeedendiiin. ct consuetiido hahet oculos retro: 

fh. de uiimen. le.. 1. iUela § 1 (i 1 2 3 ) (1. 14 § 1. 34. 1 1. — ad hoc: (de) locate. 1. licet (1. 8. (’. 4. 65) 

11am tacitc videttir convenTiini ile salario antiipio ct consneto secundum Ja. et Ro. are., 
de lidejus.. 1. fi. in li. (1. 28. ( .8.40?). 

I'raeterea hoc aperte probatur 

Kxtra. de censibus. c. ex parte ( 'ompostellani |c. 18. X. 3.30). - et c. olim caitsam (c. 20. \. 

8 - 39 ) 

priinum Ioi|uitur in mensura \eteri attendenda. seeunduni in pondere et numero \ eteri atteiidendis. 

Kt econtra. si moneta pan a esset ingrossata, non propterea eresceret praestatio. 1 it 
Kxtra. de cmisihus. in e. cum eanonicis (c. 26. X. 3.39). 

Non obstat 

c. nit., de deci. in Cle. |e. 2. 3. 8 in (die. ) 
ipiia ihi er.it causa lncrativa. hie onerosa. 

t.luare etdm hie minueretnr honor, x idelicet stipendiuni. cum labor et sumptus comitis non sit di- 
minutus. porro correlate orum uno (uullo. 1 ) modo mutato nee reliiputm mutandiim est. alias totum 
\ iciaretur : 

If. de contrail, empt., I. pacta conventa j I’auhis (.') 1 . 72. 18. 1 (!•). — lV.de accep., 1 . li. (I. 23. 
46. 4) (.’). 

Kt ideo seutio pin domino comite iiisiilarum: et nota, ipmd \erbutn »sicut moneta currit« et non 
ilieit "sicut enrret in futnrnm«. valde tacit pro domino comite. 

llaldus. 


1. cons. 500 

1. Sohitio monetae an sit lienda secundinu aestimationem antiipiae. an novae Hit conferatur ? in.' 
ronsilio praecedenti). 

2. Solutioni monetae an pi aeseribatnr 40 annis. 

3. K>uando jnridice fii taxatio a lege, semper intelligittir do moneta semel taxata. 

In (’liristi nomine. 

In ijuaestiime qua i|naeritur. nlruin comnmnitates I’arrae et lJraehiae teneantiir sohere eorum 
coniitilms jior Majestatem Regiam ibi deputatis i|iiantitatem salarii monetae nunc ourrentis. vel tunc, 
cum regebantur per Yenetos. 

Dico primo. quod factum, super ipio petitur consilium, l'uit inilii transmissiim multiim obscurum: 
niiiilominiis. quia recolo me superioribns annis in liujusmodi causa eonsuhiisse. et illud consilium 
quaesh i in notulis ineis. ct inveni. 

1 . Kt propterea il li inhaerendo. et addeiulo dico. quod pro dictis eomitibus ihi deputatis facie 
"I ossa in verho »duos solidos« in c. conquerente. Kxtra. de off. ordi. (c. 16. X. 1. 31) 

ibi glossa tenet solutioneni esse fiendani secundum aestimationem illius monetae, quae antiquitus et 
ab initio solvi consuevit: nisi per soliitioimm iniuoris monetae, quae est modo in nsu. sit praescrip- 
tum. ut in 

c. olim. de censibus (c. 20. X. 3. 30) 
sive major moneta sit in usu tempore solutionis, site minor, faeit 

c. cum eanonicis. et d. c. olim. de censibus (c. 20. c. 20. X. 3. 30) 

2 . et quod notat Ilosticnsis in suinina. tir.de censi.. ;j ex quibus, versiculus: quid si moneta 
nnitetur — dicens. quod si sohitio facta est de aliqua moneta. et singulis annis f n it solutiim ad illam 



Das Xa/i/l'nif/rcriil tier J > os/(/h>ssa/i)ri‘ti:('i/ . 


27 


monctam. si postea ellipsis 40 unttis mutetur moru-ta. nihilominus ad aestimationcin priinae tienda est 
snlutio. nisi praescriptio solutionis monetae secundi generis sit completa. et sic (licit dclierc intelligi 
dictum cap. olirn et cap. cunt canonicis praeallegatum. 

Quod tanien dixi de annis 40, intelligein ccelesia. sed in privato de annis 30. lit not. in dicto cap. olini. 
Adde. quod dieit 

glossa in I. li. in princ.. ('. comnmnia de legatis in \erbo »co solidus- (1. 3 § 1. C.6. 43) 
et quod ibi dixi in leetura rnea, quod si aureus vel inoneta augeatnr \el lnimiatur, quamdiu essent. 
reduci debent ad intellectum valoris veteris monetae 

1. si aliipiid, et 1. quoties, ('. de susce. et arclia. (1. 12, 1. 5. C. 10. 72). el 1. 1. C. de veteris 
nnmisma. lib. 11 ( 1 . 1. C. it. 10I. 

3 . Et quaudo juridire lit taxatio a lege, semper inteiligitnr de moneta ilia sennd taxata. Sicut 
diciimis in amen legal i . ipii taxatns est ut 72 constitnant libram auri. nt dicta 
1. quoties, C. de susce. et. arclia. lib. 10 (1. 5. 10. 72). 

Et per ltaec conclude pro dictis comitibus. s dutionem salarii fieri debere de moneta tunc cnrrentc. 
cum regeliatur per Yenetos: et sir de moneta quae antiquitus et ab initio solvi consuevif. 

Et ita dico et consulo Ego Bal ins. 

Der Tatbestand der cons. 499 und 500 i lutt eincn inteivssanten liistoriselien Ilinter- 
grund. Kr spielt in tier Zeit, als zwisehen Genua und Yenedig der Kampf um < 1 i e 
Ilandelsvorherrseliaft in der Levante ausgefochten wurde und Ludwig von Anjou, der 
damals (1342 — 82) die Krone von Ingam trug. mit Genua verbiindet war. Bevor 
das Kriegsgliick sieh den Venetianern (in der Sclilacht von Ghiozza 1380) wieder zu- 
wandte. hatte Engarn ilmen die Flerrscliaft liber die dalmaiinischen Inseln I'arra. Brachia 
und ( ur/.o entrissen und dort an Stelle der venetianischen ungarisclie eomites eingv- 
setzt. Den Inselgemeinden war anselieinend auferlegt worden. den ungariscben eomites 
dasselbe Salarium zu zalden. das sic den venetianisclien Itisber gezahlt batten. 

Das hatte die coimnunitas Farra nielit belblgt. Denn es klagte Simon de Auria de 
Janua, Regius Armiratus et Comes insnlarum Farrae etc. adversus homines sive communi- 
tatem insulae Farrae. Er klagt vor dem Erzbiseliof von Zara (Jarda) und dem Abbas 
S. Grisogoni de Jarda. als delegierten Riehtern. die der Erzbiseliol’ von Gran (Strigum) 
und Generalvikar des Konigreielies Dalmatien bestimmt liatte. Er bringt vor, da 6 Farra 
den venetianischen eomites pilichtmiiBig jiibrlieh 640 libras tlenariorum parvorum antitpiae 
monetae tune eurrentis gezahlt babe, »ratiocinando singulum grossum Yenetuiii 32 parvos«: 
dafi Farra ilun, dem Simon de Auria, aber jalirlieli nur 523 libr. tlenariorum parvorum 
monetae nunc eurrentis zalde, »<ptae sunt multo minus, quam aseendunt praedictae 
lib. 640 den. parvorum antiquae monetae, ratioeinando grossum ut supra «. 

Der Kliiger beantragt, Beklagte zur Aaelizablung und Sehadloshaltung zu kondem- 
nieren. Der Klagsehrift — die iuteressante Aufschlixsse liber den Libellstil jener Zeit 
gib>t — ist cine »copia cedukte interelitsae in Uteris ducalibus Veneti;irum« angefiigt. atts 
der siclt u. a. ergibt. dafi die Besoldung der venetianisclien eomites fruiter naeh dem 
Kurse 1:30 berechnet wurde (»recipiendo unum grossum pro 30 parvis « ). llinter dieser 
copia bringt die Klagsehrift dann die 3 Fitteilung: 

Practerea 1326, iml. IE. < 1 it ■ 7. Jniii captum i’uit in cotisilio Rcyui. ct 40. 1 quod commissio 
potestatis Farrae ct Bracliiac cmTijiatur in tantum. quod ubi dicit. quod delict recipere suum salarium 
ad rationcm des parvis ti iaiuta duobtis. sicut moneta currit. 

Das Kursverhaltnis zwisclien Veneti grossi und parvi, das man ja schoii (lurch 
den BeschluU von 1326 spezieli fiir die Salarien der eomites von 1:30 auf 1:32 ver- 
iindert liatte, war seitdem olienbar noeh mehr zuungunsten der parvi versclioben worden, 
und zwar — wie aus verschiedenen AuBerungen des Baldtis in Leiden Ivonsilien (nament- 


1 E.s liaiidclt sich bier wrmutlicli um emeu MMietiaidsclu-ii Bcsclilufi d<‘s Kejinum und des Knlt-aium 
der Vierzic . 


4 * 



2S K .S i v m i' i: : 

lich aus (Ifii Wortcn: »ct econtra si moneta esset ingi’osxa ta « in 499 11.21 gesclilov>en 
werilen dart* — infolgc cincr AVrsehlechtcnmg dor parvi d z. Hirer bonitas intrinseca. 

Baldus entsclieidet in bidden Koiwlien — die fiir gleielie Ivceht.sfalle, aiier zu vcr- 
schicdencn Zeiten abgegcbcn sind zugimsteii der comite*. 

Im cons. 499 erwiilmt B. zunacli-t. dab Jacobus Butrigarins (7 134S : S \'| p. 6S 70) 
in (dncr Pisaner Sadie 

clctrijuiiiiu it. ijlumI » l * *1 i«-t inspiri in<Hn*f;i. qu;u* rrat tcmpmv promissioiii". non qitar run it trmpmr 
MiliuiiHiis. rl sir triupus mutnu tus mspiritur si-rniiduju ruin . . . rt itirm rst. iiInruiupK* a^itur r\ 
({isjiositionr Inumnis. <piia U'liipH'* ([ispo'itinnis. non rrtnpus inridriitis ^olntimiis ;iU<*m litm . tit sriaimis. 

quid quantum qiinN* \endel>atur . . . 

Baldus halt aber dafur, 

ista non \ id»*ntm* farm r ad rasuin nnsiniin. quia Jiir non diiilnr rx prnmissionr. srd coustitutinur 
\ r I rulisurt lldilir. 

I nd er beruft sidi bn-rfur ant* cine von den Spiitcrcii vid verwcrteto Ansidit dcs 
Guilelmus Dnrandus. I)cr Spokulator "agt ini Speculum lib. IV panic. 3 rubr. de obi i- 

gat ionibus ct solutionibus. 8 3 Ip. 349 der Aiisg. Frankf". 1392*) : 11. 9: 

Pune: in Matuio nxilatis dicilur. <j u tel i ■ i > | ( o ' tale quid nuuiiiiseril. sol\<it io IiIi. Tin'. \rl labs 
iifh’cialis lmln j , 'it lot lib. Tin-, pm mi<> s;il;m'o: <•< 1 1 1 1 i” i 1 1 ti ■ >i k-T;i 1 1 1 Tur. niutari ei mint >r;i ei : nunc of'fi- 
riales pi.iiiJit sibi solvi salaria set nudum ;i 1 •■'l i 1 n;i 1 i< >1 n ‘in ;mti(| inn- unmetae; \<4 jiftitur a rondemiialo. 
ill '>i*cu in 1 11111 i I In m solvil ci n n b *111 1 int it >1 k-iii. i | i in <' ei t i i e i[liiil juris: Respou. secundum praescutcm it n > 1 1 < ■- 
tn 111 didii'i-e salaria of »-t >1 1< b -m 1 i;i tit >1 m > nl\i: quia in uta tn moiK-ta < l< -I n -t statufuiu intelligi .secundum 
ilium, et non (to \rten 

( '. t|iii admit, ad lion. pus.. I. j>i - ii. in line (1. 8. I '. <>. ti). ad idem < '. de const it. jiec.. 1. 2 1 1. 2. 
('.4.181. — et ('. de rei 11 x act.. I. iinica j 1 il»i. sancimiis oinnes dotes. | C. 3. 1 3J — in A11tI1.de 

no a lie. an t per., i ut autein lex (Coll. 2 Tit. 1 no. 7 c. 21. - — et Ilxtra. tie consti.. translato 

|e. 3. X. 1. 2). 

Nam et si dnae essmit monetae, de minori intrlligeretm- 

ut tV.de leg. 3. nuimnis (I. 73. 32). - Txtra, de eensi.. ex parte (e. 18. X. 3. 311) — ad idem 
(V. de regul. ,jnr.. super >•) (A et I. (pieties. (I- 34- I. 67. 30.171. 

Si iiiitem ex contractu debita pecunia esset minerata. secundum aestimatinnem prioris liet .solutio. 
Kxtra. dc censili. oliin. (e. 20. X. 3. 391. 

Baldus tritt diescr Untersdieidung des Spekulator bci, iudem cr aucli nodi das cap. 
ult.. Clc. de deeimis als Beweisstelle lieranzidit. Er wiirde also, da vorliogendenfalls 
dne obligatio ox constitutione eingeklagt wird. entscheidon. dab nach dor moneta currens 
tempore solutionis, als dem jeweiligen Seliulgelde. zu zalilon sei. 

Aber er komuit aus einem anderen Grand 0 docb zu dem gegenteiligen Ergebnis. 

Weil namlich der comes die taxa legis (von 1326) fur sieli babe. 

diceuduin cst. quod tn n tin 1 1 debet solvi domino coinili insularum in liiuneta nova, ipiae \alcat. 
ipumtiini valebai antiqua, secmidom laxam sibi < In tn m ad ratioiieiu 32 parvnrum pro <j 1 1 < > I i In ■ t gros.so. 

Xam qiiando lex Taxata remane! firina. remanet tirnia donee revocetur . . . 

B. weist dann nocli darauf him dab eine stillseltweigende Yereinbarung de salario 
antique vorliege — sowie dab e.s. da docb das Arbeitsmab und der sumptus des comes 
dieselben geblieben waren. auch unbillig sein wiirde. den Entgelt dafiir zu verringern. 

Und er betont scliliefilicb nocli. dab die Wortfassung der Urkunde von 1326 sehr 
fur den comes spreclie (valde facit pro comite), da sie laute: »sicut moneta currit« und 
niclit etwa »sieut curret in futurum « . 

Iin cons. 500 wird zur Begrundung neu licrangezogen die Glosse zu den Worten »duos 
solidos" in dem c. conquerente. Extra, de officio judicis ordinarii (c. 16. X. 1. 31): denn 

ibi gl. tenet solutionem esse tiendam secumluni aestiinationem illius monetae, quae antiquitus et ab 
initio solvi eonsuevit. 


1 (ireifswald .lo 20 2 ". 



/)/>< /.u h / I ra / / rcch / <h r / > ir~/ 7/ osst// o/th // . 


In 11. 1 and 2 win! danii nodi die Frage etwaiger Yerj, "dining des Ansprudies auf 
ZaJiJung in antiqua moneta gestreilt. a her nicht bejalit. 

Als llauptargument zugunsten der comites dient wieder der Satz (in 11. 3): 

< I ua 1 1< l< > jui'idice lil t:i\.itin a !• -”< ■- ■>< 11 i|n -i intellininir < It* 1111 un*l;i ilia scim-l taxata. 

Die Bedeutung der taxalio (a) lege (die hier al>er ein privilegium and nielit etwa 
eiile allgemeine Ie\ ist) rritr deinnaeh in diesm Konsilien iilinlidi Fervor win die der 
aestimatio (d. li. laxatio) consuetnd ine in dein eons. 13 des ( Hdradus (p. 12). 

Ks Iiandelr sieli also - mil mdi einmal die Snmmc zu zielien - in beiden Kon- 
si lien uni debita ant’ wiederkdirende I.eisrungen. Fur diese debita ware naeli der (von 
Oldradus (p. 16.) abweichenden nnd mit Dtirandus konfbrmen) Ansielit des Ilaldus Schuld- 
geld die moneta ewrrens tempore ^ingnlarum solntionum gewesen. weil die obligat'd) auf 
die Salaria nielit durcli dispositio lnnninis. soiulern dnreli eonstitntio (also (lurch bffcntlich- 
reebtlielien Aktl begriindet worden war. Aber die 1326 geschdiene taxatio lege niaclit 
alle diese debita zu debita aestimata, die alio gleichmal.iig in den gross i antiqni in stets 
gleiebbleibender Smnme (zum Ivume 1 : g 2 ) ztddbar sind. 


I>;i Mil' II 1 . , 1 1 ' . 2 < *<j. 

1. An 1 1 1 '-pie i;i 1 11 : x:i!m nn • 1 1< -I ;i 1 ■ tenip<>ie i 1 1 12 n •- — 1 1 - nl’lit 11. \ el tempme m ilut inn mu f i <■ 1 1 < la r 1 1 1 1 1 
'hiailli' lliell'-il ' II'. 

I. Super e,. ijii.kI ijnaei line. ;m \ «| 1 • >e Mioi.et.ie 1 1 1 -pie ! a it I e. tempore iiiiilV"U' offii ii, nil x cm tem- 
pore -'t > 1 11 1 it 11 1 11 11 ) lit *nt In min 'ineulis iieii'-iliii--. < I it . • 'i.imlniii 1 n n ' u e T 11 1 1 i 11 i : < | : 1 ia ita ilicunt literae 
illll'U'i' Prinripi' 1 It >11 1 ii ■ 1 Mnrebioni'. (Si ivr" e"ci cnii'iielud" pi ineipum : time illam deliereimi' 
ill'pieeie. si aillein e"et eeli'l H‘Ult I 1 1 in h I inspit || etui- ei.ii'Lietllile enier"t , ii' pel- ' i 1 1 ii 1 1 1 a ' 'iilutioues 1 1. 
nine tempt ■ ea 'oiutionmn ew-ni e. nmi lei ,i m la. et i| iim I iiixpit-i.ini e ei 'ii'iieUn b 1 in talilni' silarii'. t - 1 1 an > 
si niliil (liciitnr tie ipsa, probatin' 

Ineato. 1 . licet (I. s. a- Psl et ibi pel' •lae. tie Are. 

Sell pom mill' 1 1 tit m I mill. i appa i-« -a t enii'UelUilo. ipud .j n ei.' erit.’ 

It e'pt ii it let i. .out lie >i iet.1 ei it 'ill tla t.i . .nit ac'l ! ma I in ejii' e't aut M \ e ! min nta. l’nnio c.'imi iii'pi- 
eit in xaloi' a 1 1 1 it | ua< ■ moiiei.ie : tit 

K\l l.l. lie eeii'il ill', e. nliin jt ’o. X. 3. 391. 

Set nntlo e.isii. ant e't mut.it, i ante niui-ain ilebitm i'. et t 1 1 1 1 1 > 1 1 . Aut post nioi'am ileliitnns. 

et 1 locet deliitoi i. He line materia plcnc iintnnt 1 1. n-t . uv*' 

IV. si cert, petal.. I. enin ipiicl et !. xiinini il. 3 - I. 22 . 12. II 
et ua .lae. tie Are. in ilietani I. emu t|iiul. t|iiui .le'tinmtio est liouiias eMrui'eea. et itleo iiispieitue 
ti'inpiis s., . 1 1 ■ t it >■ 1 is. la e\ Inn- ajip.'irei ip lot I 'ixe ae'lini.uin sit .inet.i 'i\e niinuta. 'Cinpei' inspieiatur 
'oliitioni' temptis. 

I)e mtiteri.i imtiaxil in 

e. tilt., ile tleei. in el. m. |i . 2. 3. S m t lei 11. 1 

el in pltiriliU' alii'. S t * 1 1 xeinti' e't. 1 pi • n 1 di\i. • p i< ■> I ni'pn lanir [1 inpii' 'oliutioni'l. lit ;i"enUn 
per ronnnune tlii tae eixitati' Albae. uimd |ii' fon t-. . 

1 Kim Baitin'. 

I11 deni cons. 2t>Q II (137 I in der Ausgabe von 1490) isr der Tatbestand nielit ge- 
nau mitgeteilt nnd der Text des zweiten Satzes in Einzellieiten korrumpiert. Aber man 
kann trotzdem erselien, imi was es sieli liandelte. Audi hier bestanden Dift’erenzen iiber 
eine Gelialtszalilung. Die Gemeinde Alba stritt dariiber mit einem ilirer Beamten. Aber 
die Umstiinde. die zu diesem Streit fiihrtcn. mid der Gegenstand des Streites waren von 
anderer Art wie in 4119. 500 I. 

1 Der eiiiueklainmerte Pa."U' lautet in 1190. I 137: Si ergo esset eon'iietutln. tjimd iii'pieeretur eon- 
suetudo emergens per 'ingulas solutiones. 

Diese Lesart erselieint inir Uarer: doeli 'tatt tit*' /.xxeiten eonsuetuilo i't wold xalor oder ao'timatio 
zu lesen. 

J 1490 liest: fierer. 



30 


E S Turn:; 


Wiihrend in don Fallen dor eonss. 499, 500 I Yeranderungen der Yeneti parvi in 
der bonitas intrinseca stattgefimden Fatten, nnd deslialb bei jenen debita auf wieder- 
kehrende Leistnngen vorab entscliieden wurde, welches die anf die jeweilige Leistung 
geschuldete Geldsorte sei, taucht diese Frage im cons. 269 II niclit auf, weil die bonitas 
intrinseca des Geldes, in dein die Gehaltsschukl ausgedriickt war, sich niclit geandert hatte. 
Fraglicli war also nur. wieviel zu zahlen sei, und zwar, wieviel in Yalorgeld zu zahlen sei. 

Baldus sagt. hieriiber entscheide in erster Linie die consuetudo loci. Sei eine solche 
aber niclit vorlianden. so koinme es darauf an. ob das Geld, in deni die Scliuld aus- 
gedriickt ist, sicli nocli im Umlaut* befindet oder niclit. Letztenfalls sei die zu zalilendi' 
Summo Yalorgeld nacli deni Kursi* der Entstehungszeit der Obligation zu berechnen (weil 
sicli ein Kurs zur Zalilungszeit ja niclit feststellen ladt). AYenn aber jene Geldsorte nocli 
im Umlaut* ist. so miis.se man die zu zaldende Summe Yalorgeld nacli dem Kurse der 
Zalilungszeit bemessen. 

Baldus bekennt sicli bier als Yertreter der Yalorbereehnung nacli dem tempus so- 
lutionis (cl*, p. 9). 


Baldus V cmis. 1 29. 

1. I’utcstate alien! data ad reformandmn statutuiii. an ille <• 11 i cst data pntestas. possit in 
tntnm reformate statutuiii. 

1. Kst diceiiduin. i|iwd dictus emptnr teneatur suit ere in florenis secutidiint promissionein per 
cum factam multiplici ratiunc: 

itaiii nrdinainentuin factum per consules luibct locum respeetti catuerae tunc praesentis. cum per- 
sona .lacobi cum cn fnisset adjecta (tit) uniformiter respeetti amborum ilisponat. arim. 

1. jam hoc jure. If. <le \ul. et pup. |i. 4. 28. 6|. 

Cum LTjio respectii Jacobi liabeat locum donee stilt aptnl ettpsam. erf>o et in camerario illo. ([iitiudo 
durat 1 camerarius. hoc fortificatur ex \erbis praesentis tetnpocis. s(ive) teneantur et debeant, tpiae 
non extenduntnr ml futura 

I. si ira, de auro et ari*ento (1.7.34.2) 

soil ad praeterita. dum statutuiii (.licit, jjm bono statu. Item in tell i”i t ui- de praesenti. (tunc) ut no 
(tat) Bar.(tolus) 

in le. ambitiosa. de dec re. ab or. fa. (I. 4. 50. it) 

practerea. ut statutuiii dictat et idem Btirtolus uotai in praefato loco, tales arbitrium statuentes- 
iinn possum statucre aliiptid iptod sit contra statuta ;i toto prime mcrito. cum ista reformatio 3 sit 
contra statutuiii. ut patet recte intellijienti. ccttsenda cst nulla: et quia nec directe uec indirecte 
possnnt contra statuta ordinate: 

cum ertio statutum a principio factum et in \oluiniue sttttutocum positum dicat. quod tloren us 
tturi dutur et reripiatnr per qtiemlibet pro tanto. et postea reformatio dicat. <|iiod camerarius et 
Jacobus teneantur recipere pro tanto minori. videtur contra statutuiii non solum indirecte sed directe: 
er”o. ut dictum est. tabs reformatio mm \alet. 

Praeterea et praesupposito. sine praejudicio, quod \aleat. quod in \eritate non valet: tamen diet! 
emptores promittentes sohere in florenis et scienter soKentes partem in llorenis astrinui debent ad 
relicpiarn solutionem facicndam simili modo: 

J. non (lubium ^ illud. C. de testa. (1. 16 j r. C. C. 23) 

non ob(stat), quod de consuetudine alleuatur. inimo facit pro parte communis, ut apparet. 

Praeterea consules praedicti in praejudicium Reipublicae hoc ordinat e non 4 potuerunt. armtm. 

I. praeses pro\ inciae. ( . de transac. (I. 12. C. 2. 4). 

Euo Baldus. 

Der Tatbestancl des eons. 129 A ( 1490. II 42 3) ist dunkel. Doc-b ist lolgendes 

ersicbtlicli : 

Ein stadtisclies Statut hatte. wie das damals hauiig geschah, allgemein ein festes 
Kursverhaltnis zwiseben dem tlorenus auri und der moneta minuta (als seinem Yalorgeld) 

1 1490: deest. - 1490: babente.s, 3 1490: reformatione. * in 1490 felilt non. 



has Zahlkrafl rechf rlrr Pustij/ossaforf’/t zt'U . 


31 


festgesetzt: es enthielt also eia entspreclieiules decretum valoris (aber nicht etwa so wie 
I 499, 500 eine sjiezielle Legaltaxation (los konkreten, jetzt streitigen Scliuldvorlialtnisses). 
Stlidtisclie Beamte batten jedocli. entgegen diesem Statntensatz, gewissen Sehuldnern tier 
Gemeinde ein giinstigeres Kursverlialtnis bewilligt durdi eine reformatio, zn der sie koine 
Kompetenz batten. Baldus liiilt diese Bewillignng fur ungiiltig. Er sagt in i2t>: 

(.'ll in isfa reformatio sir contra stannum . . . rensenda <-st 1 1 11 1 1 n . . . <11111 erem statutum . . . iliral. 
<1110(1 ftorenus ami dotur i't lecipiatur pm- < | ikm 1 il il pm tanto. et postea reformatio dirat. ipiod ea- 
inoi-arius ... tem-atur reripero pm tanto iniimri. videtur contra statnlimi ... i'ino ... tails leformatio 
non valet . .. 


Ualdiis \ cons. 130. 

1. An oliiiitatns solvere tlorenos possit solved' aestiiiiationein. <-i rujus tempoi'is. 

(,>uin olilieatioiies e\ eonventione loiu-ni aecipimit. in 
11'. depo.. 1. 1 jj si eomeneait (1. 1 tj 6. i(>. 31 

el ol)lii>atio sit forinata in llorenis. neeesse <'st. ipiod .ml lloreni soli ant nr am ad laiituiidi'in ; 1 1 • s t i - 
matin (lorenorum |xt t< ‘inpor.i rniTens 1 * * jim tempore reeipiat fuiieiioiiem. ne tiat aetoris sen ci-edi- 
toris imiiditio detei'ior. lit 

ff. d<' sol., 1 . Panins | 1 . cji). 46. 41. — et notatur C'. < l< ■ don.. 1 . si < [ 1 1 is art-curmu. in prim |I 35 
]>.. ( '. 8. 53I. - <4 in Autli.de (ideie. tj <piod antetn (cap. 3. Xov. 4 roll. 1 I. — el < '. de soln.. 
A mil. nisi deliitor lAntii. Iiinter I. 16. ( '. <S. 42 1. 

I'nde seeiinduin varietatem teinponim variatur moneta et asnndit 'i deseendit. <4 teinpns solu- 
tionis delict inspiei vel teinpns tnorao. nt no. in 

e. nit., de deeiniis in Tie. |e. 2. 3. 8 in Cieni. '-I 

non olistante disposition!' Pnonini sive Di'enrionnni : <piia am non fnit <!<• intentione eortnn in liiinc 
easuin nititare aestiiiiationein lloreni et provided' et lime ad linnc easnni non <-\teudil s<‘ eorniti 
dispositio. nt 

ll'. de mini. tut.. 1 . ita antem. in prim 1 1 . 5 p.. 26. 71. — et IV. < I < • re nidi.. I. indites annum in 
prim ll. 13 ]).. 40. 16) 

aut fuit do intentione eortim. prnv idere in oinneiii easnni. et tune dietinn deeietiun eoriun non valet 
enni effeein : <piia in ipunitiini redimdat in damnum jiuldii mil. es> amlutiosum. lit 
11'. di' ileer. ali ordi. fa.. 1. andiitiosa (1. 4. ;o. 9). 

Item sapit ipiamlam domitionem. (plain Pecuriuiies faced- non possunt. ul 

ft', ipiod \i aut elani. I. proliilied- § plane ll. 3 i j. 43. 241. — el ll'. de trails.. I. <-11111 In i si 
praetor et j; si eui (I. S j 17. ^ 24. 2. 15). 

Praeterea pone easnni mmlu. ipiod lloreniis esset in aestimatione diminiiliis. salva substantia et 
pondere. Puta non valere nisi 16 Aneo(nitanos|. Numpiid deliitor diceret. erj>o v olo solvere 16 Aik'o- 
luitanosil' eerte neipiaipiani. I ndo non delict deliitor jietere id. eii.jus eontraritim non posset 1 postti- 
latiirns. ut 

C. ell' sol.. 1. pe. ( 1. 24. (’.8.421. 

Certe nee liseiis posset emu eneere ultra lloreuiim. emu solntione ejiis ipiod proniisit lilierelur. < ■ t 
pactum factum servare delict, et ad niliil aliud teiietnr deliitor. ut 
('. d<' sol.. 1. si operas (1. 20. C. 8.421 

et si aliter dictum st; uutiini mtollieereiur. esset iniipium et alisurdimi. ipiod esse non delict; ul 
ll'. de v id”, sidist.. I. e\ facto, in prim ( I. 43 p.. 2,8.61. 

Praeterea dictum statutum fuit timiporale. et eerti officii desienativ urn. unde illo officio sulilato 
non dural statutum. ut 

( '. d<‘ frii. Alexandri.. 1 . iliurnos. lili. ir |l. 2. C. 1 1. 2S1. 

Praeterea in ids. ipiae mutantiir tempore|.) statuentes mm int' llimintur iiniliirmitei disponere. soil 
niutata ratione et consideration!- deliita red it statutum'’. 1 1 1 
('. lie ead. toll.. 1 . 1. in Jirin. (I. 1. p.. <’. 6. 51). 

1 1490: aut ad tantundem ipiod enni extiniatione ilorenoruni per tempura eurrente pro teinjiore reeipiat 

funetionem. 

- 1490: in eleeliim |.’ .’|. 4 1490: mutate e\timationis llor. pmv idere t.’l. 

4 1490: esset. ’ 14QO: statuti. " 141)0 liest st.-itt -eedit .statutum- rmr ■nssi-rit.. 



32 


E. S 1 a a i> i; : 


hx i|uil)iis. ct alii-.. allcuiiti' et i jiiin • did possum. dicenduin pst tlorenos dehoii. nr 
ll’. m ( it. pet - I. cmn (jiiiil li. 3. 12. i| 

1 1 * '( " oogi (isiami 11 ■ i 1 1 ii'- i-i -«■ i p« ijimm delioaun. cmn touitu ilcliiinm -it i i < j 1 1 1 < 1 1 1 m . 

co. ill.. ]. ■ j m 11 t;i 111 ;ic'inn;i\ crmit 1 1. 2 1 . 1 2. 1 ). — d fl. <lo ii'in is. 1. 11 inn- j Lnciii' 1 le. 1 1. 4 1 jj 1 . 
22. 1 I. 

Kuo Halil 11 s 

In cons. 1 30 \ ( 1490. If 424) liieten -icli cbenlalls manche R;it>el. Die Fesart 

<ler Ausgaben von 1440 nml 1584 stimmt, mehrfach niclit iiberoin. Dor Fall s] licit an- 
sciieinend in Ancona: denn es win l moneta Anconitana erwahnt. demand wollto seine 
Scliuld an den Fiskus. die in iloreni gesclmldet war, in Anconitani laK dem Valorgeldo) 
bezahlen. I)er Sehuldnor wollto also ein auf iloreni gestHItes deliitum simplex in Aus- 
iibung seiner I'acultas solvendi in alia moneta ([i. 11). in Anconitani hegleiclieu. Streitig 
war nun wieder. welehen Kills er howidigen niiisse. 

Baldus liiilt seinen (aueli in 490 1 . 269 If und 129 \ \ ertretenen) Standpunkt lest, 
dad grundsatzlicli der Kurs dor Zalilimgszeit zu Kereelinen sei, dam it der Kroditor — - 
dor ja. wenn in iloreni gezaldt wiinlt*. die vollo Seliuldsmnme erhalten wiirde — dureli 
die Zalilung in Valorgeld niclit zu Sehaden komnie. War also dieser Kurs etwa i : 20 
und betrug die gesclmldete Sunnne iOO iloreni, so mussen naeli Baldus 2000 Aneo- 
nitani gezaldt werden (aueli wenn der lvurs zur Zeit der Oldigationsentsteli ung ein 
anderor — rtwa 1:19 odor 1:22 — war). 

In diese naeli Baldus dureli das Ileelit des CMC (liamentlich duroli 1 . 99. 46. 4) 
vorgesehriebene Regelung war alier i in vorliegenden Fade in liosondorer Art eingegrit’ten 
worden. Bonn eine »dis])ositio Prioruni sive Decurionum« liatto doni Scliuldner (elienso 
wie in 129 V) (lurch eine »mutatio a estima tion i s tloroni>< zu einem Kurso (etwa 
1:17) verholien. der ilnn giinstiger war als der allgemein iihlielie oder dekretierte. 

Baldus erldiirt (lie.se dispu.sitio (ebenso wie in 129X4 t'iir ungultig. Denn <|uaiituiii 
in damnum publicum rodundat verstode sie gegeu 1. 4. 50. 9 

;i 1 11 1 >1 1 ii is:i ilccrctii ilci in ioiimn loM-mili < 1< ■ I u • 1 1 1 . sin- aliipiniii < l< -I >i i ■ >i-i-in < 1 in i i si - t'i 1 1 1 . si\o laruiu sinl. 
Audi s.-ijiit ijii;iini;iiii < I • > 1 1 ;i I i< > 1 1< - 1 1 1 . ([mini Docm jours l',n ov non [in-sunl 

I. 3 i ,|. 43. 24. - I. S 4 17 11. 24. 2. 15. 

B. weist aueli daraul* him da lit der Seluddner doeli siclier den von den stiidtiselien 
Beamten dekretierten Kurs niclit zalilen wiirde. wenn er ilnn ungiins tiger ware als der 
landlaufige, und dal.i in diesem Fade der Fiskus ilm aueli gar niclit zur Zalilung des de- 
kretierten Kurses zwingen kbnnte. da er ja dann melir vcrlangen wiirde. als 100 ll or. laml- 
lautig gel ten. 


r, nidus \ rmis. 2 13. 

r. AriiTatu \ ;i 1< »i*<* ilurmonmi. itn <|imd phis \ * I minus \ ai<nr tmnpmo nunirraiinni's ({mini i,-tnpui 
• pin fieri drl)rt ivstillltin: rujus <[r!»el <‘>sr damnum. 

2. Si quis tmrtm r»*siii urm rrntimi ilnrrrns. an pnssii ivsi it urn* in mnnrta jirm ntra mrui 
\ Jllnmil. 

Pimrtus ijuansfiunis lalis «*m. Dati fiirriml in dntnn durruti ilurrni land ,11114 jnsii pnndn is j,i| 
Mint 33 aimi m*I rirra. I * 1 1 m* trmpuris x.ilrnt- IIhi.ikn iiimis nim dmiidia. nunc \rin ! m rasu p," s | 
turndar dntis morn* \iri \alrnt linn ni <jiialii<>i liliras ri 1- drn.nios. 

1 In 1490 lautrT dir Iditrr.srhrift : 

Ibl ita dirt) rt roiiMiln 

i:»o Haiti Us. 

rst. 


L400: xalrdat. 


I 4 UO: lint* 



Dus Znlill'rtifln-cltl (hr Ihts/ t/lusstihtrni :rit . 


33 


1. Mmln ipiaeritur. 1 1 1 1 1 1 c|i i it 1 haeiviles \ iri eoguntur restitnerc 200 lloivims .id i.ilimnin iriiim 
librarmn, l*iuii iliniidia. ut tunc valelmnt: \»*1 denuiiu possint dieti Intei-iaies faeerc solutioumi die- 
t< >x*iim lit hi •! 1 1 . imii n 200 ail r;i ti< i in -in i|iiatiinr liliraniin et quiudcciin deuarini'inn, ut nunc \alet llorenus: 
vel etiant vnlmil sohere dicti liaereilcs moni'tain 111 tjolufgninis) ad rationem trium lilirarmn nun 
iliniidia pro tlinvno. ut time \alebat lluretuts. et maxime quia consuetum est in eivitate et t'uil etiam 
tune Temporis. quod potel'at et potent sol\ i uioneta pain-il pro lloreuo di'liitu. .Mm In quaeritur quid 
juris. — an istud damnum pertineat ad luterccles. qni non tin-runt nue sunt in nuu-a lvstitiu-ndi dir- 
tam doti-ni: \ et pussi(n)t sohere llnre. ad rationem qiiatuor libraruin et 15 denar, ut nunc \alet in 
dieta eititate ulii dos data fuit etc. 


2 . Isia dos debut restitui in ilorenis. quia tloreni sunt in obli^atiour : et ipsa uioneta in bnnitate 
intrinseca non est linuieta 1 sed extrinseea. id i-st. in aestimatioue et \alore ip.sius. 

If. si Celt. pet.. I. rum quid et I. \ in lull (I. 3. I. 22. 12. I). — (V. de sol.. I. P, milts (I. qq. 4(1. 3) 
sieut i’rumentum. i-ujits aestimtitio ere\it. et in \ inn et aliis shnilibus. 

Sed si esset inn taw ipsa Species monetae, tune inspicerelnr tempos eontrartii.s. et not. m 
rap. nit. de deci. in elemen. (e. 2, 3. 8 in C|e.) 

Et praedieta \ era. nisi tempore eniitractii.s tloreni fuissent dati ad rationem libr. (arum ti intu einn 
diiiiidia} pm quolibet tloreno: quia ilia aestimatio delict redili et non major. sieut in q ualibet re data 
in doteni. aestimata \ ero arstmiatioue, 

fl'. soluto matriinonio. 1. etsi aestimatis (I. 50. 24. 3). 

Et ita eauti liotnines lit t lira aspieientes fact* re eonsueveriml. et ideo tittendi debet diligenter tenor 
old iiin tii > 1 1 is. 


Xou obstat quia iiitclligitm- secundum eiuistietudinem sine 
Extra, de eonsuetu.. e. 111111 dileetus |c. S. X. t. 4). 


damim ereditoris. arituttien. 


Ego Bald us. 


In dem cons. 215 V (1490. 339 II) ist tier Tatbestand im ganzen klar. eiu Dotaltall. 

Ks war eine dos von 200 tloreni boni auri. justi ponderis bestellt worden. Xacli 
3 3jaliriger Elie starb der Mann, und nun entstand Streit zwisclien der Witwe und den 
Erben ties 3 Iannes fiber die Art der Restitution. Der llorenus und sein Valorgeld (die 
libra) waren bez. der boiiitas intrinseca niclit veriindert worden. aber Hire bonitas e\- 
trinseca. also ihr Kursverliiiltnis. liatte sicli wesentlicli versclioben: tlenn zur Zeit der 
Dosbestellung liatte der llorenus 3 1 2 librae gegolten: zur Zeit der Restitution gait er da- 
gegen 4 librae 1 5 Denture. 

Die Erben wollten nur den zeitigen Wert von 700 librtie restituieren. der in bold, 
zum Kurse 4-15, 172 tloreni 1 libra 60 denarii ergab; aber sie wollten diesen Wert 
auch niclit in bold zalilen, sondern in geringer moneta argentea ibologninil. wodurch 
vermutlicli nocli ein weiterer Voided irgemleiner Art ffir sie heraussprang. Die Witwe 
verlangte dagegen 200 tloreni in bold. — eventuell 812 ' 2 librae als Yalorgeld zum 
jetzigen Ivurse. 

Bttblus ninnnt wegen anscheineiider Dunkelbeit ties Tatbestandes zwei Moglicli- 
keiten an. 

1 . » tloreni sunt in obligatione« . Er folgert daraus. dab ista <los debet restitui in 
Ilorenis. Wenn nun die Beliauptung tier Erben riclitig war. 

, [Hoi 1 ronsuetum est in ei\ it.-ue et fuit etiam tune rempm-is. quoil poterat et potest snhi uioneta 
paret) pro tloreim ilebitm. 

so ergibt sicli weiter. dab B. ilinen die Zalilung in parva moneta bewilligen wfirde, aber 
nur zum Kurse der Zalilungszeit (ef. die vorhorgehenden cons.): B. wfirde ilinen also Leistung 
von 81 2 i-L librae auferlegen. 

Bei dieser Ausdeutung ties Tatbestandes liige also ein debitum simplex auf tloreni 
vor. ffir das aber eine consuetudo loci eine facultas solvendi in parva moneta gewahrte. 


1 Drtiekfeliler. es 1 1 1 ul 3 - limtata « ln-il.ien. 


i'hd.-hia. M>h. /.'C J s. Sr. /• 



34 


K. Si \ m i> r : 


2 . Die Bestellungsurkunde seheint eiuen Anlialt dalur ergehen zu hahen, dad 
"tempore rontnicUis lloreni fnissent tlnli ail rationem tj 1 , .1 lilu-arnm pro < | nolil u-t tloreim : 

dad also ein dehitum conventione aestimatum vorliege. Sei das wirklieh dor Fall, danu: 
« ilia aestimatio dehet reddi. et non major*. Dann hatten also die Erben mir 700 librae 
zu restituieren. und es stelie dem aucli nicht entgegen. dad die Glaubigerin auf diese 
Weise Sehaden erleide. (Dieses Risiko bringt eben die kontraktliche Festlegung eines 
bestimmten Kursverhaltnisses mit sieli. wenn sie mit der consuetude loci, die dem 
Schuldner das Recht g'ibt. die Goldscliuld in moneta parva argentea zu begleieben. zu- 
sammentritli .) 


§ 4 . (iesamt wiirdigung der Kousilieu. 

A. Zumichst einiges fiber die Tatbestande. AVclche Gegenstand der Gutaeliten sind. 

I. Die Oldigationseausae sind von mannigfaltiger Art: Erbteilungssehiedssprueh (< ) i g ), 
begat (O31). Kolonatsvertrag (S 74), Dosbestellung (B V 2 1 3) : Kauf (B V 129): Beamtcu- 
anstellung (B L 499. 500. II 269); in O 250 eine con.stitutio Bapae. die Avoid cinen ZAvi- 
schen den beiden Kldstern geschlossenen A’ertrag Destiit igte. In B \' 130 erliellt die causa 
nicht: es handelte sich uni Forderungen einer civitas. 

II. Als Schuldform begegnet dreimal das debitum aestimatum. und zwar mit alien 
Astimationslaktoren, die vorkommen kdnnen: in <_) 13 »ponebatur grossus pro 15 . . . 
turonensibus parvis consuetudine « : in B I 499 (n. 500) liatte eine taxatio >■ ad rationem 
32 A'enetorum parvorum pro <|uolibet grosso per legem« (specialem) stattgefunden. und 
in BY 213 ist (in der zAveiten Alternative) der llorenus aureus convcntione ad rationem 
trium librarum cum dimidia |>ro ipiolibet lloreno astimiert worden (ct‘. p. ^4). 

Ein debitum eertae bonitatis kommt nicht vor. 

Ein debitum simplex entlialten O31. 250. S 74. BY 130. 213 (erste Alt(Tuative). 

In O 31. 250. S 74 lautet das debitum simplex auf librae, d 31 bozeiclmet die 
librae niclit genauer: 0 250 stellt ab auf librae Turonensium parA-orum. S 74 auf librae 
(resp. solidi) denariorum parvorum Pisanorum. 

I11 BA’ 130 und BY 213 in der ersten Alternative gelit das debitum simplex auf 
lloreni. 

Ein debitum valorem respiciens auf librae (soh endae) in florenis aureis sclieint B II 269 
und BA' 129 zugrunde zu liegen. 

III. In O 250. S 74. B 1 499. 300. B II 269 Averdeu Avi ed erk e liren d 0 Leistungen 
gescliuldet: in den iibrigen Fallen eine einmalige Leistung. 

IAA In O 31, 250. S 74, BI 499. 500 sind Anderungen der bonitas intrinseca ein- 
getreten. In O 13. BII 269. A’ 129. 130. 213 nur Anderungen des valor extrinsecus. 
In BA' 129. 130 ist diese Anderung dutch decretum valoris erfolgt. aber von seiten 
einer Instanz. die zu seinem Erlab nicht befugt Avar. 

In () 2 30 bat ein anormales decretum aequixalentiae dcs Konigs von Fraukrcieh is 
unternommen, <lie neuen Turonenses fortes, die iin A’erkehr dreimal soviel galten avic 
die alten turonenses debiles, auf die Zahlkraft der letzteren. also auf den Parikurs. herab- 
zudriicken. 

B. Die Gutaeliten. 

I. In der Form der Darstellung steht Signorolus in seliarfem Gegensatz zu Oldradus 
und Baldus. Sind letztere aueh nicht gcrade Meister des Stils. so fiigon sic sich f | oC h 



Dux Zuldkraffrecht der Poxtyloxxntorenzeit. 


35 


in die Zeit. welelie Dante. Petrarca. Boccaccio hervorbrachte. niclit uneben ein. Wo 
Referate it her den Tatbestand gegeben werden 1 * * , sind sie einfach und klar. 

Audi die Entscbeidung win I unzweideutig und in gedrungener Kvirzc formuliert 
und ihre Begrundung in knapper. strong logiscber Ausfuhrung entwickelt. 

Signorolus ist dagegen selion gauz deni Schema ti smus der Scholastik verfallen. Die 
Darstellung des Tatbestandes ist freilicJi auch bci iliin eimvandfrei. Aber die Deduktionen 
.sind von groBer Sclnverfalligkeit. Zuerst in vierzelin Rubriken Griinde t'lir die Gegen- 
ansicJit: dann in ell' Rubriken positive Vorbereitung der eigenen Entsclieidung. Ztun SchluB 
in weiteren Rubriken Bekampftmg der gegnerischen Arguinente. i i id das alles in einem 
Aitfbau und einer Sprache. die andauernd Riitsel aufgeben. 

II. Der iiterariscbe Apparat ist bei alien dreien gering. Signorolus verweist nur ein- 
nial. n. 26 i. f.. auf cine Bemerkung des Dynus zu 1 . 58 (?), V. O. Ublradus zitiert in den 
eons.s. 13 und 31 niemand. in 16S Xoten des Innocens und des Hostiensis zu c. 20, X. 
3.39 und c. 18. X. 2. -4 ■ bi 250 n. 2 berui't er sjcli ebenfalls aul' Hostiensis und auBer- 
ilem auf das Brocardicunt des Azo ' »eadem mens lira vel nioneta debetur« etc. in der 
Rubrica XII de Contractibus 4 * , und in n. 5 tvird zweimal Innocens angezogen. 

Baldus ist niclit viel reichlialtiger. In V 130 und 213 wird auf andere Juri»teu iiber- 
liaupt niclit Bezug genonuiien. in V 129 nur aul'eine AuBerung des Bartolus zu I. 4, 50.9. 
in II 269 zweimal auf Jacobus de Arena' (zu 1 . cum <|uid. RC und 1 . S. ('. 4. 65). In I 500 
winl lediglich die summa des Hostiensis 1 '. tit. de censilms, erwahnt. Xur I 499 entbalt 
zablreicbcre Zitate. In n. 1 wird Cynus' (y 1336) zu 1 . 3. G. 2. 40 und Dynus (y 11111 
1300) zu l. 41 ^ 4. 32 angefubrt. ferner eine Entsclieidung des Jacobus Butrigarius (y 1348. 
Sa. VI p.68) und die oben (p. 281 abgedruckte Stelle des Spekulator. In 11.2 beilit es 
dann nocli: »nam tacite viilctur comentum de salario antbpto et consueto secundum Ja. t't 
Ro.« Es ware mbglich. daB damit Jacobus (y 117S, Sa. IV p. 141 ff.. 145) und Rogcrius 
(uni 1160, Sa. IV p. 197) gemeint sind. 

III. Schr griindlicb werden die in den Ivonsilien attsgesprocbenen Ansicbten durcb 
Stellen aus den Rechtsquellen belegt. Das Corpus juris civilis stebt dabei ini Vorder- 
grunde: aber aucli Berufung auf das Corpus juris canonici ist haufig. Signortdus zitiert 
auf den zwei Folioseiten. welelie seine Deduktionen einnebmen. ungefabr 90 Stellen aus 
Digesten. Codex. Institutionen und Authentiken. alter nur eine aus dem liber Extra. 

Uldradus stiitzt seine Ausfuhrungen im cons. 16S auf einige 40 Belege aus Digesten 
und Codex und auf 6 aus dem liber Extra. I111 cons. 250 rekurriert er nur secbsmal 
auf das CJC. aber siebenmal auf das CJ( an. Die consilia 13 1101131 sind fast ausscblieB- 
licb auf das CJC. fundiert: daneben spielt nur das Caput Glim causam (c. 20. X. 3. 39) 
seine Rolle. 

Die Konsilien des Baldus. samtlicb von pragnanter Kiirze. geben trotzdem gleichfalls 
ausgiebig Quellenbelege. besonders I 499 und V 1 30. 

Eine Hauptgrundlage der Zablkra ftlebre bildet die 1 . cum tpiid. If. si certum petatur 
( 1 . p 12. 1) von Pompon ins (libro 27 ad Sabinum): 

»Cum ipiid mutuum dederimus. etsi noil eavimus, ut ample honmn nobis redderetur. uou licet debi- 
tot i. deteriorem rent. ipiae c\ citdcm ueneie sit. reddere. veluti \ ituuu novum pro vetmv. — Nam 
in contrabendo. quod atiitur. pro canto itabemlum est: id autem ani iiitelleifitnr. ut ejnsdem neneris. 
et eadi iM bonitatc sohatur. ipia datum sit.» 

1 Das "eschielit niclit immer, veil die Ivonsilien ja nur fiir Richter und I’arteimi bestimmt waren untl 

d,-ren Bekanntscbaft mit dem Tatbestande unterstellt wurde. 

■ Beidc Stellen sind von Innocens 111 .. 1212 lesp. 1205. 1 j- etna I2.pt |S.\. p. ,S|. 

1 A ns-. Basil eat - 15O7- SA p- i.V> . 17 - Berlin Fk 7020. ' y nm 1.700 (S v . V p. 401 If. I. 

" 1271 |Sa. Ill [I. 421. IV p. ,u». V p. 516 I S|. : Sa. VI p. Kp 7 Sa. V p. 451. 



K. S i a m r i: : 


36 

Oldradus zitierr diese lex in 31 b 16S 3 . 250 2 : Signorolus in 74 1 Baldus in 

269 II. 130 und 1 1 3 V. 

Baldus und Signorolus verwettden aucli l>ereits die 1 . Paulus ft*, de sol. ( 1 . qy. 4b. 3) 
von Paulus (lil>r. 4 responsorum) : 

» Paulus • . • respondit. creditorem non n^cudiim in a Liam formnm minimus npriporc. si ox 

»*a re damn um aliipiori passurus .sit.-- 

Mehrfach in Bezug genmmnen Averden ferner 1 . vinum. ft - . si cer. pe. ( 1 . 22. 12. 1) 
(Oldradus 16S 1 . Signorolus 1. Baldus 269 II. 2 1 3 2 V). — 1 . uxorem § testaniento. IV. de 
log-, 3 (1. 41 3 4. 32) (Oldr. 13'. 31 '. 250 2 . Bal. 49Q 1 I). — - 1 . solidos, (’. de vet. lnunism. 
pot. (1. 1. C. 11. 11) von Yalentinian und Yalens: 

• Solidos v-lerimi principum veneratione formatos ita tradi ac .suscipi ah eitientihus et distrahcuti- 
1 Hi'' jiiliemns. nt nihil omnino rrfrauationis oriarnr. modo lit debiti pnudrris 'int ot speciei ] >i-< >1 ia< ■ : 
scituris universi'. cpii aliter 1'ecerint. hand In iter in se At 1 ■< linn . ■■ 

(Oldr. ibS 4 4 , Bal. 500 2 1 .) 

Die Hauptlielege aus dem CJCan. Itilden: 

c. olim eausam. Extra de eensiltus (c. 20. X. 3.39) von Innocens III.. 1212. (Oldr. 168 4 . 
3 i 1 . 1 3': Bal. 499% 500 ' I.) 

c. cum canonicis. eodem (e. 26) von Gregor IX., etwa 1236. (Oldr. 250". Bal. 4ycf. 
5 °°' I.) 

e. si lieneficioruin. tie deehnis, Cle. (e. 2. Cle. 3. 8) von Clemens \ . 1 3 1 1. (Bal. 409' 

I. 1 30 V. 2 1 3 2 V.) 

Oldradus 16S 4 zitiert auch das c. ijuanto personam. Extra de jtirejiir. (e. iN. X 2. 241 
von Innocens III., 1205. 

[Y. Fiir die Entsclieidung ist zucrst notig festzustellen. welche Oeldsorte Sclmld- 
geld sei. Daruber bestelien bereits feste Regeln. 

1. Bei dem debitum simplex erwachsen nur dann Zweilel. wenn pendente obli- 
gatione die bonitas intrinseca veriindert. m. a. \Y., Avenn cine neue Geldsorte gleichen 
Xamens. aber abAveichend in pondus oder liga oder beidem, eingefuhrt Avorden ist. Seit 
Azo. Broc-ardica p.136 1 , gilt dann ganz allgemein der Satz : 

one l«*in into K.*t ;« dcbctiir. iptae crat tempore c ioi t ra <• 1 11 s. 

Das Avurde dann. ebenfalls ganz allgemein, ausgedehnt auf alio Geldscltulden. die 
irgendeiner dispositio hominis entstammen. also irgendeiner pri va treclitlichen Yerfii- 
gung. namentlieb auch einer letztAvilligen. 

Am klarsten bezeugt dies Baldus 1 499 in seinern Referat iiher Jacobus Butrigarius : 

determinsmt. «[iio<l (l**l>«*t inspiei inoiieta. quae i*rat tempore promissionis. non (plan eurrit tempore 
solutionis. i?t sic tempos contractus inspiritin' . . . et idem rst uhicumpie auititr ex dispositione hominis. 
ipiia Tempos dispusitionis. non tempns incidentis solutionis attemlitur . . . . 

Oldradus und Signorolus sprechen siclt niclit so unzveideutig aus. Aber n;tcli dem 
ganzen Inhalt iltrer Darlegungen (in <>. 31, 250 . S. 74*’ und dem Snmmarium zu 13) ist 
es mir niclit ZAveifelhaft. dab beide die Ansicht ties Baldus teilen. 

Alle drei sind m. E. auch der Ansicht. dab nur diese Bestimnnmg ties Schuldgeldcs 
dem ParteiAvillen entspreche. 

Xieht so einmiitig Avar man hetreffs soldier debita. « lie auf einer -dispositio legist 
beruhen. 

1 Ansi;. Basil. 13(17. S' (if. Si. \ 311 401. 



l)ns Znltl krnftrec/il der Postfjloas//tnrt , //:< it . 




I)uran< lus hatte (cf. p. 28) ausgefi'ihrt. ol »ri 14k oi tl i cl 1 vcrluingte Eeldstrafen scirn in 
(lem zur Zeit dor Yerurteihuig umlaufenden Gekle zu ontrioliten. aucli wenn dies (dim 
andere bonitas intrinseca autwei.se als das in dom Stratgesetz genannte gleiclinamigo. 
Sei also in dem Stratgesetz 1'iir eine gewisse Deliktsart cdne Strafe von 10 librae Tunis 
nensium festgesctzt, sei dann eine Yorringerung der Turonenses in ilirer bonitas in- 
trinseca erlolgt und erst nacli deren Eintritt jemand wegon eines solchen Deliktes auf 
Grund jenes Strafgesetzes zu 10 librae 'fur. verurreilt. so babe er liur 10 librae der ge- 
ringeren Turonenses zu zalilen. D. begriindet seine Entseheidung damit 

([itia inutal:i moneta debef stnrutimi i if f o 1 1 i e i seaimliiiii ilium <*t mm do \eteri. 

Das kann nur bedeuten. dab naeli der mufatio monetae das alre Stratgesetz so verstandcn 
Averden soil. dab es von jetzt an tune Strafe \ on 10 librae der geringeren Turonenses 
verhange. .Alan Aviirde dem Ausspruch des Durandus nieht gereebt, weim man ilm muni- 
nalistiscli ausdeutete. d. b. ihn daliin verstelien Avollte. nacli dem alten Stratgesetz iniibton 
aucli fernerbin 10 librae der alten Turonenses als Strafe verbiingt wei'den. bezabletj 
braucbe man aber mmmebr dafur nur noeb 10 librae der neuen. 

Ebenso entscheidet D. iiber statutariscli festgesetzte Beamtengoliiiltor: tritt spater (due 
Yeranderung der bonitas intrinseca ein. so soil das Statut von nun an dahin verstambm 
werden. dab es die neue gleiclrnamige Geldsorte als Scbuldgeld festsetze 1 . 

Baldus bekennt sicli — in 1 499. 500. die ja aucli gesetzlich testgelegtc Be-tun ten- 
gehalter betreften — als Anhangrr des Durandus (und verallgeme inert dabei den Tat- 
bestand auf alle debita. die »ex dispositione legis . . . ex constitution!' v«*l consuetudine 
sicli berleiten (p. 28)". Oldradus vertritt aber in dem Falle seines consilium 250 die 
entgegengesetzte Ansicht. Eine ordinatio Papae — also siclier eine dispositio legis 
bafte 1402 den Abbas Cisterciensis verptlichtet. dem Abbas Claraevallis fortlaulend jiilir- 
licb 300 librae den. Turonensium zu zalilen. Xachdem bald ilarauf die Turonenses in 
bonitate intrinseca verbessert Avorden Avaren. entscheidet Oldradus, dab nicbt etAva von 
da an 300 librae der neuen fortes, sondern aucli Aveiterbin nur 300 librae der alten de- 
biles in obligatione seien. 

2. Bei dem debitum valorem respieiens ist natiirlicli an und fur sicli stets fragiich. 
welclie der bcidcn Geldsortcn das Scbuldgeld sei. und also der Wertmesser. nacli dem 
die in der anderen Geldsorte zu zahlende Summc sirli bestimmt. End man miibte die 
Entseheidung hieriiber jedesmaliger besonderer Bestimmung ubcrlassen. Avenn sicli nicbt 
daruber ein besonderes jus dispositivum lierausgebildet hiitte. Ein solches war aber lie* 
reits A'orlnmden und ging daliin. dab die moneta minuta als Scbuldgeld und die nmneta 
grossa als Alubzahlgeld zu betrachten sid. Das liat seinen h istorischm Grund: die 
moneta minuta als die iiltere ist. als dann spater die grossa wieder aufkam. zuni \Yert- 
messer der grossa geworden - . Es bat aber aucli seinen praktisclien Grund: man will 
A'on dem Branch, die Geschiifte des tfiglicben Lebens ;mf minuta' alizustellen. nicbt ab- 
gelien. sicli fiber docli in der betreftenden grossa-Sorte ein Zahlungsmittel sieliern. welches 
dem Empt’finger vorteilbafter ist als die minuta-Summe : vorteilhafter besonders dadurch. 

1 Kit if ;il 1 1 1 1 idle (lod.'inkonreilir loof iilingims Ninimrnlns 174-1 (loin oponeriselicn Aorlrctor in deil ^ 1 1 1 1 .< 1 . 
der min, 'ir hei cincm rein priv ; 1 T i'o r- h 1 1 i 0 1 1 < ■ 1 1 Kolmuitstertrauo dip Purl iNu mine fen 10 Milidi (leu. pun . Pimi- 
iinHim in 10 Sol. der jeuvils inutioricti don. pan Pis. ahlratnni wnlllc. Kr litPl ilm si^rn: 

>• i j 1 1 :i ntli > oi din n tio dhrl’sas lialvt praostatimios poi tempura (jinmtmn ad aptitudinem snlw-ndi mi 
jiidicatiir de si 1 14 nils soliitnniilnis liomlis ar si pro (jiiolihet tempore et soi'iindiini < 1 1 n xll it n ■ t fnret nhli- 
natio contracta . 

- Jalirlnmdel !'' Iimdin 1 h 1 rlnel’ li <J)e A 01 stellmi!>. dap inoiiWa ininula pel: inssiiii mm msli- 

in, liur. sol orossa pej nimniani. 



3<S 


E. S i a ii pi.: 


(la l,i die grossa im A'erkehr als Znhhmgsmittel beliehter ist. Zalilung grolaerer Summon 
in minuta war fur beide Teile ein unpraktisches und. w<*gen tier groBen Transpnrte. die 
notig warden, selir beschwerliohcs (Jescliaft. Ganze Saumtierladungen waren da selinell 
zasammen 

brat nan bei einem deliitam valorem respiciens der Fall ein, daB die bonitas in- 
trinseea sicli pendente obligatione beim Sclialdgelde iinderte. so warea daan winder die- 
selben Fragen za entscheiden. die wir anter i erbrtert liaben. In den Konsilien des Old- 
radus, Signorolus and Baidas kommt kein soldier Fall vor. Alan bat keinen Grand, an- 
znnehmen, dafi sie diese Fragen liier anders entscliieden liaben warden als bei einem 
debifnm simplex. 

A'. AA"ar das Schaldgeld festgestellt, so blieb dann noch die Hanprtrage zn beant- 
worten. wie auf die Sclialdgeldsamme za zablen sei. 

1. Beini debitam aestimatam (and ebenso beim debitam certae bonitatis) war die 
Antwort leicbt: za zablen war genaa das Aasgemaelite resp. Bestimmte: cf. 0 13. BT 499. 
500. A' 213. 

2. Das debitam valorem respiciens stellt dem Sclialdgelde ein Alufizalilgeld gegen- 
iiber. In letzterem mala gezalilt werden, nicht etwa bestebt liar eine facaltas sol- 
vendi, in ihm za zalilenb 

Nar Baidas hat (in II 269 and A 129) aber Fiille referiert. die ein debitam valorem 
respiciens (aaf librae, solvendae in tlorenis) enthalren. Er sagt (in 11 260 p. 54) selir 
bestimmt: sei das Schaklgeld noch im Umlaaf. so masse nach dem Knrse der Zalilangs- 
zeit (in dem AIuBzahlgelde) gezalilt werden 

»si\e aestiinatio sit aucta sive minuta. semper inspiciatur solutionis tempu.s . 

Er steht also aaf dem Boden der Ansicht. die oben (p. 9) als die vorwiegend ver- 
breitete bezeichnet ist. AA’ie wir kiinftig sehen werden, gilt er den spateren als der 
AI itbegriinder dieser Ansicht (neben Bartolas). 

I11 Frage kommt hier nicht die Zeit, za der gezalilt werden mnfi. sondern die Zeit. 
za der wirklieh gezalilt wird. Der Kreditor soil eben in dem AIuBzahlgelde so viel cr- 
halten. dab er sicli damit im Aagenblick der Zalilung die ihm znkominende Schaldgeld- 
samnie einweehseln kiinnte (so ivie nacli BGB ^ 244) '. 

1 ( f. Scuo'bk p. Ill)-': D.oidmiiis. Forsrliiniiien 4 ] >. - 1 oben. Scii.vi in: I. c. bericlitet. nacli einer Fi- 
kumle \1111 Piacenza 11227). <lafi zu einem Transport von 15 Sack mil je 200 librae iniperialimn 8 S.iunitieio 
ei forderlich vv area. Man kann ilanaeli ermessen. <la !3 die Sinmne v on nind uiooo librae donai iornni Pisanocum 
ininutoriim. die nacli Davidsohx 1 . c. Konig Konradin am 14. Mai 1268 von dec Konunune Siena in Pisa aK 
Soldueld e 1 1 1 j ) f i 1 1 a. . /.inn Transport eine uan/.r Karawane erforderte. 

- Diesen (.'liarakter des Zalilueldes im debitum valorem respiciens ortenbatt nos besoiiib-rs “ut Molinaeiis 
in seiner gluacstio oO let'. Molinacus- p. 52). Hr spi-iclit dort (Bn. p.511 12 n. 7 y <S ) Liar mis dafi bei einem 
pactum redimeudi. nacli dem eine Smnme von 12000 librae Tnroiiensium in 6000 nnreis zn zablen war. 
■p ri n c i pa I i I e 1 12000 librae sunt in obliuatione • . dafi aber eine iim'vniria obliviaiin be/iiulicli der 6000 
aurci bestelie. daliin uebend. dafi 

»ea siimma (1 2000 libra rum ) delict solv i . . . in dirtis amcis . 

( I. ancli Guido Papa, decisiones iDelpliinatns). ipi. 35S n. 2 11450). 

1 Bei der oben |j>. 36 — 38) besprorhenen Feststellunj; des Sc liu Id. “ekles der aus disposilio leer, ent- 
stammenden < Ibliuationen kommt daneuen m. F.. nacli der von Baldus iibernominencn Ansiclit des Diirandus. 
ernndsiitzlicli die Zeit der Falligkeit. also die Zeit. zu der eezaldt werden inufi. nicht die Zeit der wirk- 
lirlien Ztililunji. in Betraclit. Denn vvenn let/tcre Zeit niaRuebeiid ware, ncvviinric der Sclmldner FintluB ant 
dm Bestimmnn” des AVertes der Srhnldsinmnc und konnte diesen Kinlliifi leiclit in mizulHssiuer AVeise aus- 
nut/.en. -- Dmi Gevtensat/ zeivte foliumdes Beispiel : eine italienisdie Civitas liarie. ilirem Statut m'liiiifi (also 
ans disposilio le”is). 1350 einen Beamten mil einem jii lii-l iol ien Salarium von 20 librae parvorum aii”oste||t. 
Krieesniitc maclilen ibr die Zalilunj; 1 .350 1 1 nil 1351 mmidulieli. zvv ancen sie ancli noch v or dem Ffdliuuerdrn 



])us /nhll'rnt hich I tin- Pus! yt nssulorcuzfii . 


39 


Auf den Kurs der Iin t-ste hungszeit der ( fbligation srellr B. imr (burn ;d). wcmi 
das Scliuld geld nielit nielir i in Imlauf i.st. 

3. Soweit die facultas sol vend i in alia moneta gegeuhber einem debitum reicht 
(cf. p. 1 1). Avird von Baldns — dessen ( onsilia V 130 und 213 die einzigen sind. welelie 
FiiLle soldier facultas sohendi betreU'en — Aviederum der Kurs der Zeit der wirk lichen 
Zahlung als mabgebend eraelitei : es soil die 

aestimafio tlorenoium per tempura cnrrens pro tempore functionem recipe re. ne fiat . . . creditors 
conditio deterior . . . I'nde seeuiidmii xarietatem temporum \ariator moiieia et aseeinlil el desccndit. 
et tempos solutionis debeat iuspici |c. 130 p. 50: < f. zu <•. 2 13 p. 32I. 

4. At if ein debitum simplex, dessen Zahlung in seineni Schuldgelde geschielit. ist 
d iese Geldsorte. in Hi'die der Scliuldsmnme. zu zalden. Das sagt < Udradtts in c. 3 1 und 
250" fp. 13-15). Signorolus im e. 74'" (p. 2i r ): aucli Baldus in 1 c. 499“ (p. 25. 26) 
und c. 500' (p. 26) tteigt sicher dieser Ansieht zu. Der nominalistiselien ZahlungSAveise. 
die Avegen des decretum Philipps des Schbnen zur Krwagung leant, tritt Oldradus in 
c. 2 50 2 s (p. 15. 16) scharf entgegen (bei den iibrigen Konsilien Avurde die Frage nielit 
praktisch). Aber auch die spater namentlieh von Alolinaeus so energiseh vertretene An- 
sicht, eine zwiselten Entsteliung und Zahlung der Obligation eingetretene Veranderung 
der Kaufkraft iniisse zum diminuere resp. augere der zu zahlenden Summe fiihren. finder 
sicli nocb in keinein der funf einseldagigen Konsilien A'ertreten. Sie \erlangen alle noelt 
Zahlung in genauer llbhe der Sehuldsumme und in der tempore obligations bestandenen 
"bonitas intrinseca". Besetzt also, die Schuldgeldsumine betrug 100 tloreni aurei und 
das Kurs verhaltnis zivischen dem Jlorenus aureus und der libra, das zur Zeit der Scliuld- 
begriindung 1:4 war. hat sicli zur Zahlungszeit (wir uuterstellen : oline dab eine Audi- 
rung der bonitas intrinseca eingetreten ware) auf 1 : 5 versehoben: der florenus hat also 
gegenuber der (unverandert gebliebenen) libra an Kaufkraft gewonnen. Trotzdem sind 
zur Bezaldung der Scliuld nach Avie vor 100 lloreni erlbrderlich. nielit etAvsi nur So. Avie 
spater Alolinaeus beliauptete. 

5. Das Gesamtergebnis zu V ist also dieses: 

a. Die zelm Konsilien zeigen keinerlei Hinneigung zum anormalen Xominalismus (cf. 
p. SfF.). Fiir alle Zalilungen Avird vielmelir der Grunilsatz der matericllen Aquivalenz ver- 
treten: die Geldleistung mub der Sehuldsumme gleiclnvertig sein. 

b. Aber jene Zeit kennt zwei Arten der Aqnivalenz: die GleicliAvertigkeit an Kauf- 
kraft (valor extrinsecus) und die GleicliAvertigkeit an Fdchnctallgehalt (bonitas intrinseca). 
Uberall fast, avo eine Scliuld nielit in (bun Schuldgelde selhcr. sondern in alia moneta 
gezahlt Avird. bemibt sicli die zu zahlende Summe nach ihrer Kaufkraft: sie mub so 
liocli sein. dab mit ihr die Schuldgeldsunnne angekauft Averden kann 1 . Wird dagegen die 
Scliuld in dem Sclmldgelde selber bezaldt. so ist nielit die Kaufkraft. sondern der Fidel - 
metallgelialt allein mabgehend. Fline Schuld von 100 ducati Yeneti kann nur mit 100 
derselben ducati Yeneti hegliclien Averden. 

Die Zahlung nacli bonitas intrinseca ist der Nachklang der friiheren Zeit, in der nocli 
nielit mit gemunztem Gehle. sondern durcli ZiiAvagung von Aletallbarren gezaldt Avurde. 

der zweiten Gelialtsrate. die parvi zu verselileclitern. Sie zaiilte beide Hateu erst 1352. Xacli Durandiis u ml 
das Gehalt von 1330 in den besseren. (las von 1351 in den sclilecliteren par\ i uescluildet. Bine Zaldum; auf 
die pan i in urossis miifite aber nacli den Kursen des \i irklieiien Zahlunustanes cesebeheii. 

1 Bemerkenswert ist dabei. daJ 3 jedentalls Oldradus auf die F.utstelaui” des \aIor durcli u sus tleuielit 
le>’t: cf. seine cons. 2 so und 168 (p. 16. 1 7 1. Der (fedanke. dal.i der valor usualis dem valor decretalis 
sclileclitliin vuruehen mii.sse. kmnmt jetzt freilicli nocli nielit zum Durclibrudi: er ist erst das Erzeunnis finer 
spateren Entwickelunu. die iliren Ildhepnnkt in Mnlimmns (cf. '\fidinaeus . p. ptf.l erreiebt. Of. aber p. 72. 73. 



to 


E. S t \ m i 1 i: : 


Die Zahlung nacli valor extrinsecus bcdeutet ('in neues Entwickelungsstadium dvr Zald- 
kraftlehre. da- dir Einfuhrung geiminzten Geldes uud dir Erkenntnis /nr Voraussetzuug 
hatte. dalS das Geld /.war ohne liga and pandas nielit sein konne. dalS alter seine we sen t- 
lirhste Eigenseliait sein valor extrinsecus, seine Ivaufkraft. sei. 

Wie sehr and wie lange alter .jene i'dtere Anscliaauug noeli nachwirkte. beweisea 
die Aasfulirangen des Molinaeas (qu. iooii. 749. Bn p. 5 - 9 1 ; 

»uinn«*s ... \<‘trr»*s ... (lino Mil<t Joaimo Falmo oxeopto) una \neo ul>i« j m* . . >i\o in tiactal ilnis ^ i v * * 
in t o n s 1 1 i i s tcmimint stamper ct imliMincte ••• (lein-re aftrndi ei ... Imiiitatem inU‘ii\M j cain 

1 1 n.ie erar tompoiv conn «u*tiis mv»- cn jiixcuiHpie (INpusitionis : ot cum xi? pluMjiiain foinnnmis ct piar- 
judicaia opinio, MipHrlliumi oxt autlioivx citan* . . . 


Kap. II. Die sonstig'e Literatur des 13. uud 14. Jahrliunderts. 

Aas tier Literatnr des 14 Jahrhunderts hake ieli aulSer den hereits angefulirten 
Dicta des Azo (] >. 36) and des Durandus (p. 28) noeli heranziehen kdnnen die lectara 
and die saniina des Ilostiensis fiber den Liber Extra and Stellen aus tier Schrift de 
regimine prineipis des Thomas von Atpiino. Aas deni 1 4. Jahrhundert waren mir direkt 
zagiinglich Anlierangen von (Anas. Joannes Faber. Joannes Andreae. Albericas de Rosatt 
and Bartolas. 

Abgesehen von Joannes Faber, verandern sie das Mild, das die Konsilien gabt-11, 
nielit. niaehen es alter farbenreieher. 

§ 1. Hostiensis uud Thomas. 

[. I)t-r Kardinal Henrieas de Barroloinaeis aus Segusia (Susa wc'tlieh von 'Faria), 
naeh seinem Bistuin Ostia Ilostiensis 1 genannt. Zeitgeaosse des Thomas von Aquino am! 
heriilimter Dekretalist |y 1271). hat eine samnia decretalium and eine lectara saper quinqur 
libris decretalium (des liber Extra) geschriebcn. Eetztere, lag mir im Erstdruck ' vor. den. 
auf Kosten des Doktor Georgias Cbelin. Joannes Sebottus Argentina e 1512 aasgefiihrt hat.“ 

Ilostiensis triigt seine Zalilkraltlehre beim c. quanto ]»ersonam vor (bei e. olim eausam 
mid e. cum canonicis wird auf die Ausfulirungen zum c. quanto personam verwieseni. 

Hostiensis bespricht zuerst die nnitatio bonitatis intrinsecae (lurch den rex. Er be- 
liaadelt sie unter dem Gesichtspunkt der » defraudatio « and schildert folgendes Verfahren: 

Deiraiulari tlicitue nwneta legitinio pondere. ipiando a prineipio ordinatum fuit et statntum cert 11 m 
pontlus anri vcl argenti ponendum in ipmlihet denario: setl postt-a fuit diniinntnm dc niandaln regi-,; 
et monetani sic diniinntain postea expend] mandat it et recipi at- si ejusdem pritni pundevis essef ... 

I fol. '■ Sp. 2 1. 

1 lo»t ’e’.sis uiiiiint gegen dieses Yerfahren Stellang ( 1 . <*.): 

nun fivilitnr iptod irexl line fact-re pnssir sine cunsensn pujinli : sed cum .e>->ensii ipsiiis i , , M 
licri potent . . . 

Er bestreitet also dem rex das Reclit. der ueuen. gleichnamigeii, abet* selilecliteren 
Mfinze einseitig. ohne Zastiinmung des A dikes, einen dem alten. besseren Gelde gleichen 
valor za verleihen. 

Das ist derselbe Standpankt, der (of. unten) durcli Albericus de Rosate. Bartholomaeus 
Socinus and Albertus Branas in der Form vertreten wird. nielit ein mandatum prineipis. 

1 Seta 1.1 1: II p. 123 — itq. - Berlin Fp 6304. 2°. 

: Fbelin. dec den Druek angeblich ohne Erlaubnis des Eigeutumers der Hand'-eln-ift \ eranlafite. riilmit 
sick in der VuiTcde. der Welt dnmit ein zweites Jus Flavianum zu sclienkon. 



Das Zahlh'ral / ri ch / ilrr Pus/t/fussa/omt zrit . 


41 


sondern mu - con suetud o, vermoge dein gleichnamigen schlevlitercn. neuen Gelde den 
v;dor des ;dten. bes.seren zn verschalTeii : nnr dnnn liuisse der Gltiubiger aucli die Zalilung 
in der gleivben Stuekzahl der nova moneta annelunen. weil (l»ei Bestelien vines solehen 
valor nsualis) ja »pro So ex novis vilioribus potest haberi iloremis anri sient pm So ex 
antipnis melioribus.. nnd deslialb -nullum adest intcresse ereditoris.. sieli n-pgen die 
Zalilung in deni nenen Gelde /n wehren, (Brunus bci Bn. p. 370 7 ). 

Sodann erortert Hostiensis die IJoprobationen nnd Iragt. ob debitor oiler creditor 
das perieuluin tritgen. Er untersclieidet: 

Keferl qua de causa moneta fm*rit reprubata : uirmn videlicet ideo reprobetur < j 1 1 in nimis dimi- 
iiiii, - i est. \s;l causa axaririae. ut liuuiinus lurn-tur in reprobatione. licet in 1111II0 \alnr sit dimmutus. 
In prime case. sc. qiiando pecunia dimiiiuta cst in xalnre et propter line impeditur rursus: perieuluin 
est debitoris et non ereditoris. ila quod debitor teuelur reddere peeuuiaui in illo tailin' in ipio ciir- 
rebat tempore mutui contracti: emu unseatin' lettitimo pondere detVaudata. (II. zitiert dafiir die e. oliiu 
1 aiiMini mid eiim eanoiiicis sou ie 1. c ) t) sol.l ... si aes reinanserat. pondere tainen arnenti in quo \ ,ilor 
eon.sistir nintis fuerit dimiiiuta ... reddenda est in eodem \alore in ipio niutiiata fuit ... 

Sin auteni dimiiiuta nun est sed solum causa axariciae reprobata. ut recolliiiatnr et coutletur 
ei poster eudatur sub eodem pondere. sient frequenter tit ... et debitor fuit consents traudis \ e| 

in culpa, adliue snuui est perietiliun quodsi in nulla culpa reperiatur debitor, MilHcit quod 

reddat peeuniam in eodem eenerc el in eodem pondere et in eodem \ alore quoad poudiis : lieoi <lmii- 
iiuta sit quoad eur, sum . . . nisi aliud d i etu m sit . . . mini euntractus e\ convention!' leueui aeripiunl . . . 

I fob 35S'' 1 Sp. 1 I. 

Tn diesem Zusammcnliang mit (lvr reprobatio werden auch die Seliutzmal.uvgeln bv- 
sproelien. welelie die Gltiubiger zu ergreit'vn ptlegen: 

Super quibiis etiam consuex eiunt siiii prox idere ereditores. ipiando se. imitiio tradunt peeuniam 
silii ad eertiim terminum reddendam. 

faciunt enim appoiii in instruniento. (plod sb>i reddatnr pecunia ejusdem material' et ejusdem 
x.dorjs et ponderis el in eodem enrsn (fol. 357 '■ Sp. 2). 

Zur Zvif dcs Hostiensis war also das debitiun cvritic bonitatis und das debitum 
tiestimatuin aucli schon im Gebraucli. 

Audi das Reclit des Scliuldners. statt in dvm Mulozahlgeld in alia monvta zu zalilen. 
isi damals sclion anerkannt und ebenso seine Bpseliriinkung durch 1 . 99 sol.: 

Illud etiam eertmn est quod creditor cum daiiino sim non lenelur in aliain forma 111 numiims 
aeeipere (fol. 3 5 S Sp. 1). 

II. zielit aber unter Berufung ant’ sol. 1 . penult, aucli den iiingekclirten Sclilub: 

nee deljet exinere a debitore. m cum damnu sun in aliam forinam sob at (I. <•.). 

Lvtzteres wiirde von Bvdcutimg sein. wenn der princeps auf cine monvta debilis 
vine gleiclmamige monvta fortis Iblgcn liel 3 und anordnetv, da 13 die in moneta debilis be- 
grundeten Scliulden in der gleiclien Sttickzald der moneta fortis zu zalilen svien (Oldr. 250). 

Im wesentlichen (lleiches sagt die Sumnin aurea ' im Liber III de censibus rubr. 39 
Sp. 1035: 

tjiiid si moneta muletur: el ipsuin eatln'dratieiim nnitandiim. dieam. ut de eadem pec. sobatur. 
emu dieam ipsiim seqiii eonsuet. reiiionis. 111 notal: supra cod. t; respoii. 1. ei xersirul. ipiid si dixer.sne 

et lioe inlelliuas. qiumdo moneta saepitiS mutatur. ita quod unum mentis praescriptum mm est. 
porro si aliqiia monela curril per an. 40 et sinuulis amiis fuit eatbedralieum solutum ad illam inoiiel.im. 
et ellipsis 40 amiis mutetur moneta. till aestimationem piim.ie reddendum est: nisi praescrip. solutionis 
monetae secundi “eiu-iis sit cmnpieia. sic micllinc. 

infra eodem olim. stipr. eodem eanonieis (e. 20. e. 20. X. 3. 3q| 
xermii. is 1 1 1 1 i uiutaxir pro lui'i'o t cm p ora 1 1 in •• rax amen populi. tenetur ad satisfarlionern. 
etiamsi re\ sit: maxiinc si primam juraxeril lencie: sic loquitur, supra 
de jurejui'.. quanto. |r. t.S. X. 2. 2 4 ) 


1 Henriei a Sen 11 si o ( 'ardinali-- Hostiensis a urea Minima . . . Colonial- 1612. 2 . Berlin Fp 6301. 
Phil. -Inst. M,h. IH-JS. ,\i. / b 



K S i a n i'K: 


12 


cateanl ■ 1 1 ‘Li < » silii prinripcs nmtantes 1 1 1 < 1 1 1 1 - t:i ill. iiniii apud J >< ■ 1 1 1 n . et in loro j^»i >i -i i i I < ■ 1 1 1 i;i 1 i astringuntlir. 
''lent i-t in muis pcd.igiis. i't i j ■ i :i<* dirantur nmii. mil. infra eodem tnsir. exact ii m is. et line intelliiias. 
nisi turn- liaec innmalin lial populo. eujfls interest. approbaute. arg. supra 

<|c ni.i jo. cl niicii.. r. fill. |r. 17. X. 1.44) 
cxcipc I nipcralorcm. si\c Reuein Hi miannnnn. 

in 11 '. ile oriii. jnr.. I. 2 § mnissime (I. 2 4 it. 1.2). - Institu. < le ju. natnr.. 4 sml ct quod 

prinripi 6. .1. 1.2) 

erie> ail ,inlii|tnnn inonctani. \ cl ac.stiniatinncm cjns snl\ i delict. el idem inlelligas. si census \ ini \ t*l 
ulci ad ceuain nimsuraiii dclietnr. d\c augeatlir mensura site etiam niiniiatnr. 

Ijuid emu si Kaviiimidmi \cl Papi. snlnli fncrint. ct in pace sine ipiaestin. et rccepti pci 40 anil, 
in aliipia protincia: ct nunc curriint Tnrunru. per terrain, rerte ad aestiinatinnein Havnnindi. sunt 
suhendi. etiamsi ante illn.s 40 aim. cucurrerant Turonim. ipiia is continue per 40 ami. do minori 
inoneta rccepit. \idrtiir ipind ainphus snlti debuerat rcinisisxe. aruu. in lijs ipiac nut. supra cudciii 
J; ipiis census, vcrsic. sic ei'ii* > in censibus. 

11. u: lit numpiiil Hex lianciac babel priv ileuimn conccdendi pedagia. tel niutandi nut.iin unmet, 1 in .’ 
rcspuii. Sicnt Papa in cnnsimili ipiacstinnc. sic viderctnr aliipiili. lit infra ipii lii. sint lee., per t encrabilcm. 
^ insiipci |c. 14. X. 4. 17I mill! (amen non tidetur. nisi ct popnlns sibi eandein pntesttitcm dedcrit. ipuu 
cl Iinprrnlnri data cst. 

arg. IV. de nriir. ju.. I. 2 t; delude ipiia difiicilc (I. 2 § i). 1. 2). — il'. ipind eiijus. uniter.. Iicm 
si 1 t'I'r.-i ii i 1 1 in 4 si decuriniies (I. (> i 1. 4. 41 

et hi pnssenl line concedere in prae judicium sunruin suflVauaiiunrum Itmturn. mm extraneunun. ail 
cpiod facit. ipind not. supra de capel. mon. $ cui subest. t ersic. quod etiam dictum est. et seipi. nisi 
forte, et extrancus dicas lactos suns ratinne lecrilurii. ipind terius cst. arg. in bis. ipiac mi. supra de 
parorh. j; ipds intelliuatnr. versic. quid de scbnlarilms. 


11 . Thomas von Aquino ly 1174) hat in seiner Schril't de Rebus Rublicis et Rrincipuni 
institutione unit dem Untertitel : I)e Regimine prindpmn 1 ) im 13. Kapitid des 2. Bndios 
die im Aliinzwesrn eingerissenen 3Iifibraudie ebenfalls verurteilt. 

I Niiinisiiiatis) factura propter authoritatem principis causatur coiiimodum regi: quia uulli alii 
licet sub cadem ligura ct superscriptinne cuderc ... In qua ipddein. etsi liccal suuni jus exigere in 
endendn nmiiisma. mnderatus tamen esse debet princeps quicmupie. tel rex. site in mntando. sit c 
in diminuendo pondus. tel metalliim. quia hoc cedit in detrimentuni pupuli . . . 

I’ll, verweist dann mil - den in c. quanto personam referierten Fall des rex Aragonmn 

(ipii) graviter ivprclienditnr ah Innoccntin Pajia. quia nuinisma mutaterat diiuinuendu In populi 
de t ri me n 1 11 in. 

Audi Thomas ist die wesentlidiste Kigensdiaft des (Aeldes seine Kaufkraft. 

Ad hoe cnim inveinmu est numisma. id solvantur lites in cnmmercii.s. et sit mensura in cum- 
in utatii mibus. . . unde et (Philnsnplms) cnncludit in (ipiinto) librn Ktliicorum. numisma cunstitutuni 
propter commutationis necessitatem. quia per ipsum expeditius fit cominerciimi. nc tullitur in cum- 
mut'mdu materia litis. 

Ras field unterseheidet sieli von den Ma Lien und (iewiditen durcli seinen Kige invert: 

pi nidus et mensura in quantum talia semper ordinantur ad mensurata. et ponderata. aliter per sc nihil 
sunt: sed nuiTiisma. quamvis sit mensura. et instrumentum in permutationibus. tamen per se aliquid 
esse potest, pnta. si contletur. crit aliquid. videlicet aurum. ct argentum: ergo semper mm ordinabitiir 
ad permutationes iKap. 141. 

Thomas hat es o Hen liar auch sdion klar erfalot. daB Reid 0I1 lie Kigenwert ein Un- 
ding ware,, weil es dann seine Aufgabe, als allgemeines Tanschmittel zu dienen. nicht 
erf alien kdnnte. 


f Jrcifstt aid In 488. 8 . Lund- llatat. 1(144. 



Das Zulilkraftmhl tier Dosh/lossiilorrnzi'H . 


$ 2. Cynus. 

Guittoncinus. mis dem Gescldeclit der Sinibuldi \ on Pistoja (1270 — 1376. Sa. VI 
p. 71—97)- hat die Zaldkraftlelire in seinen >d ommentaria in (odicem cl aliquot titulos 
digest! veteri.sG Leliandelt. Am haufigsten were Ion seine Darlegungrn /n 1 . cum ((iiid 
zitiert. Em llimveis in der dccisio Neapolitana 194 des Mattliaeus de Aftlictis" 1144S- 
[528) fiihrte al>er auf di<‘ 1. in minorum (4). C. 2. 40 (n. 15. fid. 104 ’). avo ('ynin die 
Folgen der reprobat io nmm'tac so k La i- und eindrurksv oil bespriclit. dad cs -icli empfielilt. 
liier zu liegimien. 

-Modo pnnamtis. mutmtsti mil 1 i deeoin in monrta tunr ciiiivini. null' moram dommiis t < ■ 1 1 in-, lit 
Ke\ vl*1 alii)'- (lominu.s. vel i-< mn n unc eivitatis. < i o ^ t 1 u \ i t illam immetam. Xumqilid eno sum lil >i ■ i-ii H m. 
vel quid ti*i n*T>or solvere; 1 

Bixerimt qiiidaiu. quod ego sohain illam mom-lam. quae tempore miitiii eiiiTeliat. licet postoa --it 
I'epmliala. quia mntmim est. quod lantiuidem in bonitate intriii'-eca require. erne etc.. ill I. rum quid. 
(V. si rerium petatur. 

I nde si primo acriperem Timmonses unitim. el postoa kc\ ii am iae destru\il iin. et mutaxcrit 
inonetam dent eonsuevit, solvenda tamen in eadein materia et Inmitate iutrinseca. t-ousequitur 
liberationem : 

Duidam 1 it Jacobus et Odoltred. dieunt eoniraiium. videlicet, quod sol\ere debeo denarius sen 
mountain eurrentem modo. alias non liberalnir: quia sunt quaedam res quarum bonitas attouditur 
penes materiam. et illis tantundem sohendo liberatin' debitor, eonsideraudo bonitatem intrinseeam 
penes materiam. - (Quaedam vero sunt res in quibus attenditur bonitas penes usum. Pone enim 
quod primo babetnr pro Turonense. tune eurrenti uiium inensiim. vel iiimni pmulus rei. modo non 
possum liabere tantum pro Turonense. Certe eonsiderata bonitate extrinseea penes usum non Iibe- 
rabor. solvendo monetam illam quae modo mm eurrit. liodeui modo et potest pioburi hie per 
1 . Labeo |et| Sabinas. iK de verborum sionifica. ( 1 . 14. 50. 1 0 1 . 
ubi eavetnr. quod quaedam sum ies i|iiae manis in iism «-i 1 1 isi stunt, et si< in eis considerandis vemt 

bonitas iistis. 

Guid dieemiis. 1 (’redo rum Pet(ro de Bellapei tiea) quod sol\ endo Tiironenses sen illam immettun. 
quae tune eurrebat in eadein materia, roiiseqmir liberationem per dietam lenoin rum quid. Praeterea 
eadein est ratio, bir quae est in obligation!'- speriei. qua [leremta vel diminuta sine culpa debitor 
e j 1 is liberatin'. 1 1 r 

ti’. de verborum obliga.. 1 . si e\ lem'li eausa (I- 44 - 45. 11. 

Ki'"o I'lim modo sit ejus bonitas diminuta qmuitum ad 11 su m sine sulpa men. m laiitum liberatus sum. 

Die.se Ausluhrungen des Cvnus sind deshalb besondrrs uiclitig. veil tins in ihnen der 
Begrift’ der bonitas penes usum (als (legenvit/. zu der bonitas penes materiam) liegeguet. 
und wcil vir mis dem von (Anus gewi ildten Beispicl kltir ersehen. dad mit der lionittis 

penes usum (als seiner bonitas extrinseea) die Kaufkraf’t eines Grides (und niclit etwa 

cine vun der Kaufkraft verseliiedene Zahlkraft) gemcint ist. ini Gegensatz zu der 
bonitas penes materiam. die durcli dim Metallvert (tils bonitas iutrinseca) darg'estelit wird. 
Cynus. als roiner Metallist, (Bonitist in meiuem Sinne, cf. » Molinaeus* p. h ’ Anm. q) wolltc 
also, ebenso vie Petrus de Brllapertiea (y iqoS). die Rackzalilung (ante inorain) aucii 
noeh in moneta rejirobtita zulassen: Jacobus de Bclvisio " und ( Mofredus (y 1 265) er- 
kannten tils Yaloristm (»Molinaeus« 1 . <•.). d. li. als AVrteidigcr der Zaldung micli Kaul- 
kraft. solche Zaliltmg niclit als genugend an. 

Zu der 1 . cum quid (fol. 50 1 ' 11. 9 der comm, in digest uni vetus) gibt Cynus Aiis- 
tuhrungen zu mmatio und reprobatio monetae. Er rel'eriert dir Ansicliten des Petrus dr 
Brllapertiea und des Jacobus de Arena. 

1 1 ' riuieol'urti ; 1 . A I . . 1578 (Ireifswald .lb 515. 2 . 1 1 11 tier epistola ilediiatori.i des Ilerausnohers. !{('(•.- 
Assessors Nicolaus Cisner. cine selir au.sfiibrlielie \it.i des^t vims mil \ ielen inten's.santen Daten. ( '. war ein 
I round des Petra rea und selbst ein enrol; 11 is I’oeta. An den's,-b\veren Kampfen. die damals zu isrhen Kai.sertnm 
und Papsttum um die Supi'ematie enlbraniiten. naliin ( .. auf Seiten lies Kaisers steliend. lelibafteu Anted und 
/m; sicii dadiircb das ( bi-iuolleu aneb sp. : iterei muneutlieli des Baldus und des Pnnnrmitaniis — 711.1 

J Lugdum 154S (ireifswald .1 814. 8 . (< I. Ant. Faber p. So). 1445: of. Sa. VI p. Oo ( 1 7. 



44 


E. S t \ m r i: . 


IVti iis , . . clibliiiiiuit . .'ini iimnrta niiitiita est ant rrprobata rst posi moram < ! < ■ I >i t < >ri ■». M tunr 
Mill majori arstiin.itionr |i. e. Imiiitate rxti'inxrra. cf. n. 41 1 1 « -1 >< ■ t si>l\civ. 

MU infra rod. 1 . \ inumi (I. 22. 12. 1) 

ant rst reprnbata vel nnitata ante moram. rt time reMirneinbi monetam. i| nani arrepif. libcrabitur (pei 
1 1a nr Ir ”em [ rum i| 11 ii 1 1 1 ...» 

>• .1 a<‘< il >u " dr Arena d.isUii"mt inter aebtmiationem Milam, rt pi 11 uln-». ut si ■ [ 11 i* 1 <- n 1 drstnnati.i miI.i 
rst diminuta. antr mnrain rrddatnr i|iialis ntmr rst. ijuia talrm rrddriri si rsset aucta. 

ar. ( dr suln.. I. ( pen lultiina | 1 . 24. < '. S. 42) 
post moram tenrtnr sttpplerr. cpniad plnrimmn f 1 1 it. lit i 1 1 1 . rn. 

1. viiiuin (1. 22. 12. 1 1 

Si ailtrm esl iniitatuin ponilus. non lilirrarrlnr diliido lianr. art;. Iinjns I. rt infr. dr ri mtl tllirn. ruiptio. 
I. 1. Kt sir dnliit antiipiain. vrl si non lialirliit. snppleiiit. lit 

extra dr rmsi.. rap. peiml. . . . (r. 2(1. X. 4. 491. 

( \ mis t ri tt fur den Fall tier nintai io tirin Jaeolius <le Arena bei: ln-i re|irobaiio liilligi 
er dagegen die Ansiclit des Petrus. so x\ olien. 

Am Beginn der n. 9 setzt er sieli mir gewis.sen »moderni«. die er nielit bei Naineii 
liennt. iiber die von diesen angenommone Ixmitas umis auseinander: 

secundum cos . , . ipiaedain . . . Mint res. (piariim I >■ minis non consistit penes niatei nun snl penes 
nsiiin in arte rt forma, ut est nnnirta. ipiar consistit in approbation!' I’rinripis. rt istar 1 rs lialirnt 
randrni bonitateni intrinsrcain ex parte iisns; ipiia ita babes pro cnrrenti nnuieta di-erni lloi rnoruni. 
sirut babrbas pro prrunia i|iiain inntiiasti: rriio rtr. . . . 

1 'iigt liinzn. dab Petrus diese Meinung nielit tei it*. Idr selbst steht ilir micli 
dent ganzen Zusammenhang seiner Austiihrungen zu urteilen — elienfalls ablelinend gegen- 
iiber. Vdllige Klarlieit fiber den Tatbestand der bonitas usus. welehe jene modern i \er- 
teidigten. liilot siclt aus den Auberungen des ('. nielit gewinnen. Vermutlieli waren jene 
moderni von den n oxni n alist i sell en Tendenzen ert'iillt. deuon Joannes Faber zuneigte 
(cf. |>. 52. 53): dergleichen konnte (Anus als Bonitist nielit gutbeiloen. 

§ 3 . Joannes Andreae 1 und Alliericus de Kosate. 

I. In der additio »olim« zu der oben i[). 28) abgedruekten Stelle des Durandus sehreibt 
Joannes Andreae wbrtlieh das eonsilium 250 des Oldradus aits, aber »taeito authore«. Er 
sehliebt sieli der Ansiclit des Durandus iiber die Behandlung der debita ex eontraetu augen- 
seheinlich an und erstreckt sie aueli auf solche ex testamento. 

Er beriebtel dann nodi, naelt Pileusk dab 

< 1 11 ii 111 i ■ 1 Hi 'bills I HI 1 >r 1 is in lull rnsii 111 in birr, ilistinxit inln ilrbitoirm iisin iirnmi rt non lism , 11 1 1 1 1 1 1 

Das erinnert an cinen von Anou St h.ubi: in seiner llandelsgeseliichte der mma- 
nisclien Vfilker (190A) auf p. 754 5 mirgeteilten Vertrag von 1166 zwischeu Bologna und 
Modena, der g^genseitig Scliutz der Blaubiger garantierte. Er erhielt 1 1 7 den Zusatz. 
von Sebulden. die unter Zinsfestset/.ung autgenommen seien. sollten aueli die Ziiisen be- 
/alilt a\ erden *. bei tin verzinslielien Sebulden sei daraul zu aeliten. »dab Imit Riicksielil 
auf etwa eingetretene Munzverseldediterung) aueli wirklieh der voile \\ ert. den die Selmld 
zur Zeit des Kontraktabsclilusses ilarstellte. zur Ruekerstattimg gelangte *. 

Diese nth zunaehst seltsam aninutende 1 lirerseheidung zwisehen verzinslielien und 
unverzinsliclien Sebulden wird begreifliclt. ivenu man bedenkt. dab namentlieli im Ilandels- 
\ erkehr damals Zinssiitze iiblicli waren. die wir lieute als schwer wudieriseh bezeieluieu 

1 144S. drr Verfnsser ilrr tidilitionrs zuin spernluin juris des Diirtmilns: So VI p. o s — 125: Srin Mill 

p. 205 — 220. 

- mirb 1207: Sv. [V p.312- 354 (ipi. 45 in ( rnturiiir orto ipinestionnni » . 1 1 , mil un 21 iOoS. S 1. 



I)a.\ Ziililhrafln r/il i/w I > nshjl<)s*<i1 nrrnzt'il . 


45 


wiirdeu. 20 — -5 Prozent wttrim gang und gabe. Un<l beim Seedarlelnt stieg der Zins- 
l*ii lo bisweilen auf 50 Prozent und dariiber: cf. Rkinharu Heynen. Zur Fntstehung des 
Kapitalismus in Venedig, Stuttgart 1905. p. 99'. 

II. In seincm Kommentar zu 1 . uxori (32) ^ 1. de leg. 3 J zeigt ALbericus de Rosate ' 
wenig SelbstandigUeil und Klarheit. In n. 4 schreibt er die Ivonsilien 13, 31 und 230 
seines I.ehrers Oldradus aus. I did in n. 2 i. f. und n. 3 gibt er die Ausfuhrungen des 
( ynus zur 1 . in minorum (]>. 43) meJirtacli verbo tenus winder. Er selbst teilt nft'enbar 1 
< lie Ansiehten des Oldradus und des (Anus. die ja beide die mutatiu bonitatis intrinsecae 
rein bunitistiseli beliandeln. In 11.3 i. f. bericlitet er. da 13 aueli Dvnus (yum 1298. I.elirer 
des Cynus und Oldradus) sowie Jacobus de Arena ly 1300) 

t<*n«*nf praodictani qimd r<‘nijnis eontrartns attemlitm . . . 

Am Beginn der n. 4 wiri’t Alb. die Frage auf. »an Rex Franeiae \ el alii Reges licit!' 
possunt niunetam mutare. el sine peccat<»« . und \erweist auf das cap. quanto personam. 
In seinon Commentarii zu 1 . cum quid’ ist in n. 12 wichtig das Referat fiber (Anus: 

tMius liic (zu < . do jur. dot.. 1 . si inter \irutii) (I. 21. < s. 12I. — et ('. in < [ii tit. can. in 
intee. restii. non eM nores.. I. in minorum (I. 3. ( .2.401 
numir Iiane qiiaostioneni sitpponendo quod Imperatoi \ol Bex \ < -1 alius lmboiis potostatoui mutaudi 
inonetain. earn uiutcix erit et antiqiuun rep re ba \ e r i t et u.suui ''.jus. in qua quaestiune (licit \arialmn 
esse per Doctore.s. ( v > u i«l;in 1 enim tit D VII Its et sequares tenttei unr < 1 11< u 1 deboat fieri snllltio de 
luoneta cnrrente tempore contractus, et si forei roprohafa \el expendi pcoldbita. quod delieat sol\i 
in ua aeipmalens antiquae; el si non aoqui\ aleret (plod sttpplere delieat in eadeui iiouitate. per Iinnc 
Let alia jura per 1 os alleuata. alii ut Odofredus et sequares dixerunt < ju 01 1 Mifficit sob ere inone- 
1 n 111 not am etiainsi mi xilior: (piia ipttieilaiu sunt in • | ti i I > us at t< •iicliru e intriu.seca bonitas resjiectu 
materiae tit in xino et hlado: iptaedam in qtiibus attenditur respectn formae et inis, ut in inoneta 
(|iitie consistit in approliatione principis \o| alterius super line potestatem habentis. Meneta enim 
babet In initatem. qajqnia.’l pro inoneta ml inota.’l current i. et si sit in xilinrout mtitata. tainen 
melius poterunt res 01111 pel mu, 1111. sieul potc-rant '-t possont emu \eteri res emi. si li'lis ejus mm 
os.sei prohibitiis : et non interest e red it ori s habere \ eterem. sed uberioretii: et quod bonitas mn- 
'idoretur respectn ttstts. probatur infra 

tie \'. S.. I. I.abco ct Sttbinus (I. 14. 50. Oil 
pro line uptime tacit, beer per aliqims non alloaetm. 

32. q. 4.. ( . < 1 11 is iqnnrat (cittisa 32 (pi. 4. c. 6 .’ .’1. 

<11111 i>l. ibi posita. qutie xidentur tennin.ire ipiaestinncm : dieittir enim i I >1 quod ex quo uumeta nox.i 
1 urrit. et expenilatur autboritate. pitta principis \d alterius authoritatem habentis. succedit in locum 
antiipiac. et oxciisatus est debitor earn solxendo. ipiia iqnandol’l sine ejus facto mntinait niutata". 
ct pro hoi infra 

1 Damiisoux. Foi scliiiimen 1. uibt auf p. 158,0 cine Zinstabelle. die 20 Datieluiskontrakte aits den Jalircn 
101O bis 12 10 bohandelt. Der Zinssat/. weclisclt zwiselicn 10 und (>6.6 Prozent. In 17 Fallen betriiat er 20- -25 
Prozent. in S Fallen qclil it dariiber liinaus: nnr in 4 Fallen bleibt et miter 20 Pro/cnt. In 0 Fallen uaren 
( leistliclie resp. Kliistcr die Darlebnsqeber. Dec Zinssat/ bet ram bier in 5 Fallen 20 ---23 Pro/.ent: nnr in eineui 
Falle beuniiiite sicli der 14c ist 1 id it? (ieldgeber mil 14. 28 Pro/ent. Selmlilaeld uaren in alien Fallen libitte resp. 
solid!. Die Betriiqo uecltseln urn 2 solidi bis /.u 103 librae. 

'sen \ 1 111:. p. iK) — 121. 388 — 3<to. 41)7. 523. 643. 716 qibt eine Menao Mateiial daftir. daB ini 12. und 
13. . I al 1 id 111 in left dec Zinssat/ ton 20 Pro/ent sehc haulia uar und keinesweas als u uclieriseli mill. 

- Alberiei ilix b’osate in prnnam (et secundam) Infortiati partem connuenlaria. Veneius 158;. 2 . Berlin 
tic 5<)oi. ! Sa. VI p. t 2(> — 13(1: Scm lit II p.245 6. 

1 11.2 dim speetari tenipus contractus liic anteni aaitur de boiutate intrinsic a. et ideo spectatin' 
t • -in]) 11 s conn actus .. .- \ cnct. 1585. 2 . Pars II IT. \ ctcris. f< ■ I . (> '■ u. 12 -14 (Berlin tic moo. 2 ). 

’’ (Ilossa (Tcmpori urn) /.u c. (> (quis taiwrat). C. 32 ipi. 4. 

Art;, (plod si prinio currebat lortior inoneta et mode ciirrit \ iliur de maudato principis. libei or 
solvendo \iliorem. ar. 

lT.de eontr. einp.. imperaiores (I. 71,18. i| ar. eontr. Extra, de eensibus. olim (( '. 20. X. 3. 30I 
in li. — fT. si cer. pc., cum quid 1 1 . 3 . 12. 1). - Extra, de pireju.. (ptanlo (c. 18. X. 2. 24). 

Das Zitat Lew cist iibrigens. u ie nai\ man in der Hcrbei/iclmna anaeblicln r Beucissiellcn \ erf u In-. Drnn 
das cap. i j u is ianortit bandelt iilierliaupt nicbt \ on Dinam. die sicb mit dec l.elire urn der bonitas usus des 



K. S t a mpi:: 


4(5 


<le Contrail. Fmpt.. I. lmporaloms (1.71. iS. 1 ). — - ot » l< - snlu. 1. creditin' 1 1. <)Q. 4(1. 3 !- emu il >i 
not. — et bone etiain tacit Hxtra de malodiois. c. 2 |c. 2. X. 5. 261 uiii dicitnr. 41 mil usualis munota 
solvi deliet. et lie mutata. — lie doenuis. c. 2 (c. 2. 3. 8 in C’led. 

iila dicitnr: »:nl iiionetam coniuiimitcr cunvntein . Item pm line, quia eadem ratio \ idetnr hie qium 

ost in oIili”;itinne spocioi. qua pet'empta \el dimimita sine culpa \ el mora dobitoris. debitor lilieratur. 
infra de V. 0.. 1. si ex le^ati causa (1. 23.45. 1) 

e rm 1 licet sit in bonitate dimiiiuta in sulistaiitia. nun tauten quantum ad iistiin. et sine facto dclu- 
toris. debet libcrari. sed ista ratio non videtur procedere: quia liie non loquiumr do nbliuationo 
speciei. sed generis quod perire non potest. 

ut ( '. si eer. pet.. 1. iiicendimn (I. 1 1. < '. 4. 2 ). 

11.15: "Sed 1st III I est vortlm de in-noro eelli-ralissiino. lit si delieo liolll i neiil ill ueliere isf 111 1 perire 
non potest, sic loquitur 1. iucendiuin : sectis in oenere subtdterno: ut si delicti tinuiii ex sen r tostn- 
toris. si onnies dobeaut (i’l (dipt remit ! I. lilteratus sniu. ut infra 

ad Ii-oeiu Faleidiaiu. in ratione. ineorte |l. 50 ^ 5. 55. 2). 
sic \ idotttr in proposjto. sod rerto uno ulilieato do niutun v idotur obli^atus 111 201101*0 coiinralissimo. 

non siibaltorno. per d. I. iueendiiun. et idcu ista ratio non videtur bene procedere. ner etiam prinia. 

quod it;i possum omero res ex nioneta nova viliori. siout ex antiqna meliori. hoc non est v eruiu : 
iniino quaiido \ ilescit nioneta. res efliciuntur cariores. quia vendentes considerant 1 1< >1 1 i t;i tom >-t utili- 
tateni iimnetae. siout videnms ad sonsuin. 

sed fortior ratio videtur jiro opinione praedicta si suppotiamus antiquam inouetiun ropruiiittam 
et tisunt ejusdeni: tunc etiain si debitor vollet. non posset solvere antiquam. eujiis usus ost roproba- 
tus. ut infra 

de pi”n. act.. 1. eiojianter § qui reprobus (I- 24 $ 1. 15. 7). 
sed liitic posset responderi. ipiod non solvit inouetaui aiitiquain. soil novain. soil tanto plus de nova, 
quod siippleat inlpiiiserain bonitateni aninpiao. 1st sic udliuc rodironiiis ad opimonem Dyni cl 
seqttaeium. 


§ 4 . Bartolus 

A. Dor Konnnentar ties Bartolus /u 1 . 99 sol.' giht das vollstandigste Bill l von (lesson 
Zablkraftlebre. Hr cignet sich fur unsere DarstelJung auelt < tesliall > besser. als das was B. 
zur 1 . cum quid auslubrt b weil wir fiber die Ansicbten. die er zu 1 . gg sol. aussert. eine 
vortrelflicbe Erlauterung von dein Spanier Dubious Covamivias a Leyva besitzen 1 . Dieser 
beriibnite Jurist, den seine Zeitgenossen den Bartolus llispanus nannten. sebrieb 1556 
nine » Vetermn collatio numismatiun cum bis quae mmln exponduntur«. Das Ivap. 7 bandeb 
«de nmtatione monetae « unci ein Anbang zu diesem Ivap. 7 fal.lt die von Bartolus ver- 
teidigten Siitze in einer Anzahl conelusiones zusammen. Icb werde diese eonclusiones in 
die Besprecbung einbezieben. 

i. Bartolus gel it in n. 1 mid 2 von Beispielen mis. in denen "centum librae« pn>- 
mittiert sind. mid fragt: de qua poeunia videor promittere r* 

Schulclgekl l Wertmesser) sind ibm zweifellos die librae, hr I r;i gt also naeb dent 
3Iul3zalilgebl und betraebtet als dieses die nioneta in civitate eurrens, -cujus respectu 
dicitnr solidus et lil>ra«. Er fiibrt anscbliefiend aus. da 13 in einer civitas mogliciierweisi 
mebrere monetae umliefen. »quarum respectu dicitnr solidus et libra«: so in Florenz zwei. 
niimlicli die llorcni minuti antiqui de quibus valet tlorenus auri 2q solidos und die nioneta 
tier llorcni novi. de qua valet tlorenus tres libras. Daim entsebeide sicli die Frage. welebe 

Guides in Zusnnunoiiliaim brinnou liofion. (Seim- Elmrsclirift lautot: v iiminalis castitas non praofortiir cun jingo 
Abraliao.) Xur die an die Textvv orto .teinpori nostro' ankiiiipfendo Glosse sprinut. roclit uninotivicrt. auf 
jene I. nitre iibor. 

1 Y '357' ^ ^ ^ [i- 1 8 1 1 ,s 4- ^ 

J Jbirtoli a SaxnlVrratn tin dignstai coiiinxentaria Ilasiliae 1588. 2". tfreifsvvald .1 272. 

: Aligedruckt auf ]>. 35. 

1 I’iii'ici < ovarruvi.is ,1 Lev v a 0 ]>er;i 0111111a ... Toni. I. p. <)II — 658. FraneolTirti 1 W;2. 2". 

wall! .1 2S2. Fin Abdriiek dor Collatio befindot sielt ,'iuili liei I’m. p. 578 Wo. 


I I l ol lb- 



Dus Ziihl/'nil / rrc/i/ tin ■ I’us/tf/tis.'Hiioit'/izrif. 


47 


Florenenarl in conereto gemeint sei. bisweilen secundum eo n s nr t ml i n e m eivitatis: /. B. 
sei es in Florenz consuetudo. dab in pannis et in serieo appellatio solidi at librae relc- 
ratur ad tlorenos minutos antiipios. Exentuell komme diejenige der nirhreren Geldsorten 
in Betracht, die wahrselieinli eh gemeint sei. 

II. In n. 4 und 4 hespricht II. die Frage des Kannzaldgeldes. ( ox arruvias (con- 

elusio 1 und 2) tail! die Ansielit des B. in lblgemle Satze: 

o 

e. 1: quotics obligatio concept,! luil Mill certa specie monetae. nun tenctur creditor recipere < j n ;i I n- 
lihet aliam moneta m etiam probam ad dk > 1 i«-t.a>‘ pruiuissae .lestimatinnem. si sit aherins materiae. 

c. 2: etiam nbi obligatiu eonrepta tuit Mill eerta speeie monetae. coaitur creditor moiietam diversae 
fnrmae rt cliaracteris ii*«*ij)iT«*. mode rjiisdem material' sir. et ad eandent aestiinntinnem. ouae debclm . 
solntio fiat. 

Bartolus selbst (11. 4) sagt aber zur Materie der eonel. 1 : 

Iiiilur. si tn ipii delies prcuniain nniintain. xolle.s (lave llorenos. \ <4 .-«_■< >nti-,i. Iicite posxrnt ret u.sari 
dr jure: licet dr ronsMrtndinr ohserx etur rontr.iriinn in rixitale ista rt in nmltis aids.... 

und Covarruvias bestiitigt. dab alle. die' die Ansielit des Bartolus liber diesen Inhalt 
des jus teilen 

tamen unaninii consensu fateutur. r o 11 s 11 r 1 11 d i 11 1‘ rnnlrariimi receptum rssr. 

Dotdi bleibt m. E.. naeli 1 . gg sol., stet.s die Einseliriinkung aueli Fit r B. bestidien. dab 
der (Uaubiger. dureli <lit' Ausiibung dieser facilitates sidvendi. in conereto keinen Seliaden 
erleiden darf. 

III. Maelulem dann. in 11. 5. noeli kurz cntseliieden ist. dab die Ko.stm behdrdlicher 
Priil ung (approbated der moneta beide Parteien pm rata trell'en. begimit. von n. b 
an. die Erdrterung tier nmtatio monetae. 

11. 6: < 4 n i * 1 ■ s > moneta est imitata. dr <|ua moneta debebit solxi.' Harr mmatio p.itrst ditolms moths 
cmitiiigeiv : \ rl quod miitriiiv materia tel forma, ita tpiod in lionitatr aliipui nmtatio mntingit: vrl 
qiiitlem non mutetlii' materia vrl forma, sed mntutiir e|tis bonitas in line. 1 j 1 ■< ><l tlorenns anri vrl alia 
inoii eta de argento grossior xaleret plus luxlie ipiam ronsuoverat. 

1 . Primo mode dicunt nostri I )< I. et bene, si t|iiidoni dr moneta . i n t iq tin reperiatur. rt eq us rursiis 
non est rrprobatns. poterit et debebit tie ilia nionrta antiipia solvi. Set! si non reperiatur. \ r 1 ejus 
rnrsns est lotaliter reprobat 1 is. debet suit i arstirnatio illius monetae antiquae: 

1. eleganter j tpi 1 i reprolms. de pigno. actio. |i. 24 ^ 1. 14. 7) 
rt est expressiim in e. olim caiisarn. dr criisi. rt not. prr t'vnlim in 

l.in minoriini. (’. in i|iiilnis cans, in intear. restit. non est nerrss. (I.g. ('. 2. 40). 

En tspre elnuid C ova rruvias 

eonel. 4: peeimia miitata in bonitate intrinseea. iiempe in materia vrl ponderr. solvenda est sr- 

ctiiitlnm earn bonitatein. < [ un in I ia bur rat tempore rontr.irtns. .iiitnu seeiindum illam. ipiam liabi t 

tempoii* solutionis. 

Cov. betont. dab dies die communis opinio sei. Xur Johannes Faber bebaupte in 
tier Autli. hoc nisi (zu 1 . ib. C. de solu. 8. 42). dab publico decreto tier moneta nova 
debilis dieselbe Zalilkraft verlielien wertleu koime. welelie die moneta antiipia lbrt is hatte 1 . 
Cov. selbst stelit ganz auf deni Boden der herrschendeu Aleimmg. 

(Bar. n. C| 2 . Sccimdo modo (si) continait nmtatio ... est ad\ erlendum. si q u ii lent debitor non 
est in murii. time liberatur solvendo illam monetam absque dubio: ipiia variatio mill.i eontinair circa 
bonitatein rei inlrinsecain. Nam in eadem forma et materia redditur. secnmlum quod debet: 

1. res in dotein. dr jure dot. (I. 42. 24. 3). — I. rum q 1 1 i< l . si cert. pet. (I. 3. 12. 1) 
sed continait mutatio respect 11 aestimationis. ipiod non imputauir debitori. qiii non est in uuna : 

1. vinum. si cert. pet. (1. 22. 12. 1 1. 


1 Cm. unterstellt iibriaens aueli seinem Zeitaenossen Molinaeus tlin.se Ansielit. olme zu bearbten. tlaG 
dieser einen valor mere decretaiis. der nielit dnrcli tlen communis usiis komprobiert ware. aar niclit anerkennt 
Iff. meinc Molinaciisstiidic p. 56. IV I. 



48 


S T A M I* K ’ 


Kntspreclieml Covarruvias 

concl. 4: < g 1 1 < *t iu'- peeunia eodeni pondete i.n materia mnnentibii.x \ el aimetur xel minuilur extiin- 
si ■(" 1 1 s . quoad ejtis jit etium et aestiinationem. ea mutatio ante mntaiii ct non:! et prodrst creditori. 

( f>\ . Iietont aucli liter: Hat**- couelusio communis est — uml gilit cin Boispicl: 

limitin' in liar specie satis et'it creditori. tptod debitor ei solvat centum ( btstellam >s. quos in » 011- 
x entionem dednxit. etiamsi hi mnni modo publice minoris aestimentm . ipiam tempui'e 1 outrnctus. 
Kiideintpie ratiom- debitor teiiebitur centnin Castellanos reddere neditori. eti.misi hi modo plinis 
publico deereto aestimentm- (plain tempore obliuationis I'nerinr aestimati. 

Bartolus uml l ovamn itis siml also gleiclt mill, tig tier Ansiclit. thtl! cine Kurvimlortmg. 

die das Mulozalilgeld. welches zugleich .Sclmldgeld ist. ante 1 noram trill't. die oliligations- 
maloig zu zalilende Sum me dessellien nicht amlert 1 . 

3. Kigentiimlich heliamlelt Bartolus den 1-all. wen 11 die inutatio aestimatioiiis erst 
eingetreten ist. nachdem tier debitor hereits in mora solvendi geraten war. 

n. 7: ijtutndo quis est in mora in non suhendo. ipse non tenetitr de imeresse iptod coitsisut in 
lucrn. sed de interesse iptod consistit in dnmiio: 

I. si sterilis t; cum per \ enditorem. de actio, etnpi. (I. 21 § 3. 19. 1 1. 

.Modo wdeamns in casu prnposito ntrmn creditor sit d ;i 111 n ifieatns. <piasi peeunia minnia sit minus 

bona in sui aestimatione : an vero perdiderit ho rum. quasi si a I > initio halmisset ilium peeimiam. 

emisset e\ ea pi arcs llorenns. qnani posset i-nii-re modo. et sic I’nisset lio-ratns tantum. Nam si hm 
esset interesse. non attenderetur: 

diet us >5 rum per \ enditorem. Adxertatis: res dicitm- deteriorari. iptamlo ejns nestimatin respect u 
jieruniae esset xiiior: 

I. \ iiuim. si cer. per. (I. 22. 12. i| 
et ideo in ceteris speciebns. (pun- aestimantur pm- peeimiam: 

I. si ita. de fidejus.s. (1. 42. 46. 11 

iilud est facile \idere: sed in peeunia. qua*- mm aestimatur per ies: 
d. I. si itti 1 1. 42. 40. 1 1 

est \ idere. ntriim nna peeunia per ali.nu aestimetnr. 

n. !S : Bn-\ iter mihi xidelnr. quod peeunia ami xel argenti gros.sa aestimetur |)er mimitam. lit hoe 
apparet ad sensum. Minnta auti-m nu n q 11 a m ties t i not t ur per erossi oretu. Non enim possum 
dicere. iptod per llorenum aestimetur turns minimus parxiis, i.-t jier eonseipiens ne< dun. m-e tres. 
et sir de singulis ad infinitum. Acervus aiitem nummoruiii. xel 11 mi sunirna iiummoriim. br-m- posset 
aestinniri per tlorenum: sed ipsi minimi singularitor considi-rati. mm. lit hoe patet ad sensum. 

Item probatur: ilia res dicitur aestim.iiv aliam. quae est eonx ertihilis, et pel imitalulis in aliam 
qiiameuiiqiie : 

I. 1. de contrail, empt. (I. 1. iS. 11 

sed nmneta part a est permutabilis in oinneni majurem: ergo per illam aestiniatnr major, sed immeta 
magua non <-st mnx ertihilis in omnein mumrem: ergo per monetam majorem mm aestiuiatur minor. 

Modo ad proposition, si debes mihi irntiini libras jieruniae minutae. dico qnoil peeunia 
niutata nun dicitm- d eterio rata respertu aestimationis suae: quia non hahet illiquid quo aestimetur. 

! Gegen diese communis opinio tritt daun Molinaeus auf. deni ja die Kiirsiiiidfrung (die ei nur als 
usii eompi-obata anerkennt) gleiehbedeuteml mir Anderitng dei Ivaufkraft ist. hr hemiBt den Betrn<> der zu 
zahlenden Summe so. dafi ihre Ivaufkraft mil derjenigen der siimnia obligations glcii-h ist: ist also die Ivauf- 
kraft der betreftendon Geldsorte tentjiore solutionis cine amh-re als tempore oblieationis, .so ist. nacli M not 
xxendig ineJil- resp. xxenigev zu zahleri als die sumina obligationis hMolinaetlSstudie p. 77 n. 2). 

Coxarruxias erlfiutert diese Ansiclit des Molinaeus an dem obieen Bt-ispiel: 

•luxta opinionein istam. qui tenet ur solxere creditor! centum auri-os ( 'astellanos. et In' ossein posi 
eontractam obligationem extriiisec-us dimimiti. tenetur omiiino solvere creditori aestitmitioiiein illam 
qttam tempore contractus liabebant centum < astellani. et sic liuinerum augeiv. Uuodxi Casteilanorum 
valor esset auetus. satis esset. et satis fit creditori. si debitor solvat paneiores Castellanos. qui pixta 
novum nugmetifum aequipolh-nt centum iliis in obligationem deductis. 



Das Zahll'raffrcchl <Irr Dos/ i/lussa/ orr a ;<‘i / . 


4 !) 

idcii creditor diceretur nmisisse lucrum, non autem pussum fuisse daiiimmi : mei'itn Imr non impu- 
tabitur debitori: 

d. cum per \ cuditoreiii. (I. 21 ^3. it). 1 ). 

Nec obstat 

I. minimis. de in litem jurando (I. 3. 12. 31. 

ijuia licet in minimis \eniat interesse extra rein: \erum est in ni < 1 1 1< >1 1 non nmsistit in lucro. 

Sed .si tu poneres. ijuod ego deberem tilii dare centum t'lorenos auri in calendis .ianuarii. et 
llorenus \alebat tunc ijuatuor libras, nunc cum soli is \alei minus: dim ipind a tempore morae pertiuet 
periculuin ad debitorem : 

d. 1. \ imun (1. 22. 12. 1 ). 

Ratio: ijuia cum floreuus aestimetur per pecuniam minutam. et aestimatio lloreni est mutata. apparet 
ipiod llorenus est d et e r.i or a t us in aestimatione. sicut dicimus in \ino. et in aliis specielius. Idem 
dico de (jualibet moneta “fossa, quae per minutam aestimatur. 

Bartolus gelxt alsu von tier Yoraussetzuug ans. da la Ixei niora in nun sohendo luir 
Ersatz des damnum emergens, niclit atieli ties luerum cessans, \erlangt werden kdmte. 
und er beliauptet welter, damnum kdnuc imr atts der bei einer grussa-Sclnild eingetretenen 
in ora entstelien. wed die (einzelne) grossa per minutam astimiert werde.. d. It. einen Yer- 
kaulspreis in mimita babe, und (lurch das Sinken dieses Verkauispreises verschlechtert 
werde. Die (einzelne) mimita (z. B. tier einzelne Denarius) babe alter keinen Verkaufs- 
preis in grossa und koimte dcslialb niclit so wie die grossa respcctu aestimationis ver- 
scli 1<‘ clitert werden, sondern man konnc. wrtin die miiiuta gegeniibcr tier grossa im 
Kurse sinkc. immer nur sagcn. dab dem mimita-Dliiubiger tin lucrum entgangen sci 
(tlurcb Einbuhe an Kaufkraft). 

Daftir babe aber der morose minuta-Scliuldner niclit einzustelien. 
t ovarruvias teilt diese Sondermeimmg ties Bartolus niclit. Er beliauptet, die mimita 
lasse siclt sehr wold tlurcli die grossa astimieren, und auBerdem werde Dei mora solvendi 
auch lucrum cessans ersetzt, quoties . . . lucrum est eertum. 

Coy. formuliert deshalb. abweicliend von Bar., Iblgentle 

concl. 5 : mutatio pecuniae promissac et in obligationem deductae contingens post nioratn ipsi 
onmino nocet, qui in moram incident. 

4 . mutatio m om on t a nc ti aestimationis mm attemlittir. 

Bar. 11. 9 . . . augmentmn vcl iliininutio tiestimarioiiis lloreni \el alterius monetae, quae uiodico 
tempore dura\ it. lit nun die. duobus ui pluribus diebus. xel quamlmpie. mm est attemb'iida : 

I. pretia rerum circa tinem . . . ail lettem Falcidiam (I. 63. 35. 2). 

Ebcnso kurz Covarrmias: 

concl. 6: Mutatio numisimitum quae mudico brevi tempon- dunuit. nttllo pacto consideranda est. 
nec ejus erit liabenda ratio. 

AYir ltaben es bier mit einer Scliutzmaloregel geiren unlautere Kurstreibereien zu tun. 

IV. Bei Bartolus folgt nun als Seltlub die Bespreehumr ties dehitum valorem respiciens 
und ties debitum aestimatum. 

1. n. 10: Quid si ego mutual i tibi. \el in dnteni dedi. centum libras in tlorenis. nunc vis milii reddere: 
an ego cogar recipere. vel tu dare in eadeni aestimatione quae erat tuuc. an in ea quae est nunc 
tempore solutionis;’ 

Respondeo: Ista \crba. Soho centum libras in tlorenis. line est dicere: Istos tlorenos do tibi in 
solutum pro centum libi-is : 

1. si quis stipulatus fucrit decent in melle |1. 57, 46. 31 
et ideo non possunt peti nisi centum librae sicut si aliqua res esset data in dntem aestimata: 

1. cum dotem, C. de jure ilotium (1. 10, 5. 12). — et 1. si (ij acstimatis. suiu. matr. it. ;o. 

24 ’ 3 ;> ) 

et damnum et lucrum tlorenis contingens pertiner ad emu qui recipit: ideo ilia verba mm operand] r 
aliquid. 


Phil.-hi.it. Abh. Nr. I . 



:>n 


K. S t a m r f. : 


Sod quid esset in depositu. si depono apud te centum libras in llorenis. quid teneri.s lvdderc. 1 
l!re\iler dico idem. Xmn iiic ego \ idem- tibi illos llurenos \emlere pm illis centiini libris. el pri'timu 
apud Te deponeiv : 

I. certi condiclio li. el I. scq.. si cer. petti. ( 1 . o ^ o. 1 . 10. 12. 1). — Tacit 1 . si ex pectin, 

C. si cer. pe. (1. 6. ( '. 4. 2). 

Ilicrzu maclit Covarruvias erlautermlo Ausluhrungeii in den concl. S and 9 : 

cuncl. <S : ( Ibligatio solvendi certain quantitiitein in recta niiiiimnruiii specie nulla ennstilula illorum 
aestimatiune. ita intelligenda est. lit ilia quautitas sobatur in munis nmninalim de'mnatis sub incerlo 
nuinem. juxta earn aestimationem quae viget tempore solutionis, ita -ane \ismn est Bartuln in dicta 
I. Panins ad tinem. (Jujus opinio eonununi omnium sententia probata \ldetur. not. Albert. Brim, 
in . . . oeta\a limitatione. 2. columna. Et in eadem conclusione ultima, quinta amiiliatioue. 

roncl. (> : In contractibu.s et uliis siniilibus actiouibus baec \erba: centum librae traduutur in 
Flurenis. \el isla centum niillia mara\ edinmum in Castellanis. earn siguilieationem liabeut. quod illi 
iiiiiiiiui aurei Castellani aut illi Floreni traditi tint depositi uec plnris nec miuons aestunautur nee 
unquam tiestimandi sunt quam centum libris \el eenluiu millibus maravedinorum. 

Haec est opinio Btirtoli in dicta I. Panins, penult, quaest. — cujus sententiam magis conuuunem 
esse iatetur All). Brim, in dicta limitatione octa\a. — et probatur ex bi'. quae notantur m 

I. si (qtiis) stipulatus sim. jt'uent) to in inelle. IT. ile solutio. lb 57. 40. 4). 

Ft ideo bis conceptis \ erbis tot illi Floreni cel Castellani. quot tr.uliti i’uere tempore contractus et 
obligatinnis. pro illis centum libris \ el centum millibus maravedinorum. \enditi videntur ad aesli- 
mationem tot librarum vel maravedinorum. Ft ea ratimie satis erit quocunqiie tempore reddi centum 
libras, vel centum millc maravedinos. ctiam si Floreni. vel Castellani tempore solutionis pluris aesti- 
mentur. quam eo tempore, quo traditi sunt, t'uerint aestimati contralientium conventione. Atque ita 
est percipienda liaee communis eonelusio. 

Bei Bartolus und Covarruvias tritt gleiclimiilaig deutlich liervor. dal.i bei dieser Selmld- 
;irt das Schuldgeld resp. der Wertmesser immer in der libra- resp. Maravedi-Summe /u 
snclien ist, die monetae grossae also nur als Zahlgeld tungieren. 

2. Zum debitum aestimatum fin Bert Bartolus siclt nur kurz: 

». 10 i. f. : Sed si fnit dictum. Dcpono apud te centum libras in tlorcnis. hoc pacto, quod reddas 
in ilorenis sub eadem aestimatiune: tunc sub eadem aestimationc debent reddi. probatur in 

1. pen. ^ maneipia, solu. mate. (L 66 i 4. 24. 4). 

Sed si non esset dictum in eadem aestimationc. puto quod debeant reddi in aestimationc conmiuni. 
quae esset tempore quo debet fieri solutio: 

1. si quis stipulatus l'uerit decciu in melle (1. 57. 40. 4). 

Covarruvias ist ausfulirliclier : 

conel. 7: (juotics ub initio in contractu, tel in alia qiiacuuque dispositions ob mctii m mutations 
monetarum. sit eautnin tie petunia sub certa aestimationc solveuda. ea paetio plane senauda erit. 
nec mutatio numisniatum coutrabentibus nocebit nec proderit. text us optimus in 1. penul. si maneipia. 

ft', solnt matrim. ( 1 . 06 j 4. 24. 4). -- - notant Bart, in diet. 1 . Faulus in (in., ft', de solut. ( 1 . 00. \<>. 41. 

Imol. et Alexand in dicto j si maneipia: ( 1 . 66 § 4. 24. 4) 

et plures alii, quos refect Alb. Brnnus in tract, de augment, et dimin. 1 dti. conelns. \ersi. octavo tallil. 

Eandem opinionem scribit communem esse Carolus Moliu. de contract, quaest. 07 uum. - t ’4. 
quidquid ipse Bart, seripserit in dicto 

^ si mancip. |1. 66 i 3. 24. 4). 

Erit sane hujus conclusionis duplex exemplum constituendum. 

Primum quidem. quoties ita concepta sunt verba, Promitto solvere centum numo.s aureos Castel- 
lanos ad aestimationem quadringentorum octuaginta quinque maravedinorum pro quolibet Castellano. 
Etenim etsi creverit. vel diniinutus l'uerit valor Castellani publiea autboritate. niliilo minus solutio fieri 
ilebet secundum aestimationem taxatam ah initio contractus, atque ita exemplum lmc aptat Carol AIo- 
liuaeus in diet. num. 735. 

Est et alterum exemplum. quod Bar. adfert. scilicet. Depono apud te centum libras in Floreuis 
hoc pacto. quod reddas in Florenis sub eadem aestimatione. tunc enim solvendae sunt centum librae 
in Florenis juxta veterem aestimationem. quae tempore depositi vigebat. - — Ft ne quis in exponendo 
hoc Bart, exemplo quandoque baesitet. illtid rursus aperiam. ex ipsius autlioris mente in lmnc moduni. 
ut tot Floreni sint solvendi omnino. quot juxta veterem aestimationem efliciunt centum libras, licet 



Das Zahll'raftrecht dvr Postg/ussatore/izcif. 


51 


mode tempore solutionis panciores Floreni efficerent eentuiu libras. — vel qui oliin tempore contractus 
efliciebant centum libras, tempore solutionis non efliciunt octuaginta. Hie sane sensus ex Bart, de- 
prplienditur perpensi.s his quae in i|uaestione praeceilenti (n. to initio) scripserat (cf. IV. i ). 

Ouo (it. tit in specie hujus coticlusionis augmentum et diminutio cedat danmo vel lucro ipsius 
creditoris. — qua ratione hie idem sensus non obtinet in proximo exemplo (cf. concl. 8 ). lit pate! c\ 
traditis per ipsum ('arolmn Molinaeum. ipiia in illo augmentum et diminutio Castellaimrum cedir 
lucro. et daniuo debitoris. 

Sensus autem exempli traditi a Bartolo. plane ita explicatin’ per Alberrum Brununi in dicta cou- 
cliis. u 1 1 i . iimitat. <S col. 3. 


11 . Der Yollstandigkeit halber 1‘olgeii liter nodi widitige .\ul 3 ermigen ties Bartolus zu 
ib'n 11. rum < [uiil (1. 3. 12. 1) — < jnod te (1. 5. 12. 1) nnd mtmmis (1. 3. 12. 3). 

1 . Bartolus zu 1 . cum quid 

n. 10. Dubes scire, ipnid quaedam est bonitas intrinseca ivi: ut ipioil \imini sit i.ilis saporis. et 
coloris. et siniilia. (Quaedam est bonitas c'xtrin.seca : ut quod \iiuiiu tantiun laleat. Istud de \alore 
\ it ab extra: ipiia idem vinum est. et ejusdem bonitatis. i|uaudo lalet plus, sicul ipiauilo \alet 
minus: sed hoc quod \ ah't plus, \ el minus, proienit secunilum accidentia. Ista bouiuis extrinseca 
non ennsideratnr. nisi a tempore morae: 

Ut ll. I. \ il 1 11 111 (1.2’. 12. I) et ibi villebiti'. 

n. 17. lit baec fat-ill ut ad quaestiniiem de peeunia inutiiata. iiliuni (h-lieat reddi seeiindmn antiqiiaiu 
formnm. an veru secundum nuvani.’ 

Bret iter. Qunndoipic mutatur bonitas intrinseca pecuniae, ipiia iu forma vel materia: et time dici- 
tur oimiino alia moneta : et idea debet reddi tie antiqua. si potest. \e| ejus aestiiliatio. ut hie: hoc 
eniin videtur agi. ut in cadent honitate n-ddatur. et in eodem gem-re. (jmmdoque mm mutatur pe- 
cuniae bonitas intrinseca si>d \ariatur \alor: ut quia llorenus \nlet plus, \el minus, quam valebal. 
ei istud mm inspicitur. nisi a tempore morae; d. I. \inum. quod die. ut plenissinu- di.xi in 

I. Bimliis infra, de sol. (I. < ,o- 4b. 3I. 

Sed quaero. mutual i til ii ceultuu llnrenos. et llorenus nine valcbat 32 solidus: et pustea emu ipsos 
111 il 1 i restiluis. non valent nisi trigiura solidus; an pnssis milii n-ddere in illo \alore triginta soliilorum. 
et sis liberatlisl’ et liberaUim te esse liquet, nisi fuel is in mora : ut alleg. i. \ iniim. Vel nisi minus 
\aleant. quia forma fuerit mutata. vel quia tin 1 it do iimn llot-eui in poudere minori. etc. si pro tamo 
expendantur tempore mutiii faeti: 

argil, in A 1 1 1 i 1. ut cum. de apjiell. i-ugu. in princ. (Coll. 13 Tit. ib no. 113). - et 1. bonitatis j. de 
e\ ict. (1. 13. 21. 2). — et 1. Hntilin Poll a ,j. de contrail, empt. ( 1 . 6t>. iS. 1) 

et idem posses dicere de mensnra mutata: de quo Dd. in 

I. in minortim. C. in quib. cans in mtegr. restit. non est neeess. (1. 3. ( '. 2. 40). 

Vel potes aliter formare lumc quaestioneni et sic pixta line: Pone quod recepi pecuni.iiii iu 11110 
valore. quam ileheo solvere? et videtur. quod siifticiat. 1 1 Ui h 1 snlvam monetam. quae currit tempore 
eontractiis. quia eadem est, in \alore intrinseeo. et ejusdem qualilatis: et quia etiam temptis 1-011- 
tractus debet attendi: 

j. mand.. I. si procuratorem. (1.8. 17. 1) ver. iiniuseujusqiie, 

- et llepos.. 1. 1 j; si serins deposed (I. 1 j; 70. ib. 7). 

Hr ideo si niulier contrahat matrimoniiun. attendi delict tempus ejus generis contractus: et sic 
inilium per jura praedicta. et facit 

C. de bon. quae liber.. I. emn oportel j; fin. in tin. (I. b jj 4. C. b. bl). ad quod. j. de dona. 
I. ipii id quod in prim |l. 33 p.. 30. 5) 

ulii inilium contractus attenditur. et. ad hoe. alleg. Dm. casino. 

j. de leg. 3.. I. ii.xurem. j te.slanieiito. (I.41 j; 4. 32). .Jo. j. ad quod lide de aur. et arg. leg.. 1. 
si ita legatmn esset (1. 7. 34. 2 ). — et pro hoc. j. de leg. 3.. uxori § 1 (I. 33 §1. 32], — et I. 
nomen j filio. (1. 34 1; 1. 32). -- pro line est casus, j. de act. et obli.. 1. cum qu is in diem. (I. 22. 
44. 7). — el de hue leges speciales. j. de contrail, emt.. 1. Butilia Polla (I. bn- 18. ij. -- et I. in 
lege. end. tit. (1. 77. 1 8. I I. 

(juidam ilicimt contra, scil. quod debeat sol \ J moiu-ta. quae currit tempore solutionis: et ilia debet 
attendi. de hoc videtur casus in 

I. qllotieS j. tie Verb. obli. (I. Ji|. 43. I) 



52 


E. >S r A SI’E! 


die, quod non obstat d. ]. qnotios. quia ibi erat dilata solutio in favorem creditor^, et idoo tota ohli- 
gntio suspenditur in fernptts .solutionis. Item factum Principis et casus fortuitus: ul 

j. do pign. act.. 1. lin. § fin. (1. 43 !ji, 13. 7). — et tacit ad illutl quo supra dixiniu.s. ext. dr 
censilius.. e. pen- cum glo. (c. 26. X. 3. 39). — et tacit ad prardirta. j. de jure dot.. 1 . i-es ( 1 . 42. 
23. 3). — et extr. de ccn.sib.. c. cum olim |c. 19. X. 3.30) cum gh. — et extr. de jurejur.. c. 
quanto, (c. i<S. X. 2. 24I 

cum ibi not. et per Host, in summit, tit. de censilius. ^ ex qtiibus. circa princ. ter. quid si moneta. 

Kt hoc \enini. nisi aliud esset couventum: s. quod attenderetur tempus solutionis et redditionis 
dotis: quia tunc de ilia moneta redderetur. cpiae tunc esset tempore solutionis: 

iirg. C. de rei uxor, actio.. 1. unicn. j; illutl (I. 1 i; 16. ('. 5. 13) in princ. 

II. Bartolus zu 1 . quotl to n. 6. 7 : 

n.O: lichen tilii libras 10 grossurum IVrusinorum : eontiugit quod per sratutum 1 1 1 1 j 1 is ci\ itutis ista 
moneta est reprobata. ita quod non potest expendi: an debitor liberetur.’ . . . puto . . . quod liberetur 
debitor a pi-aestando pecuniam illam in forma, sed saltern debet earn praestare in 

n. 7: materia ... mini in pecunia. el in ouini genere imtalli. materia inspiritin' simplicitei. el train! 
magis ad se formam. quant forma materiam . . . 

III. Bartolus zu 1 . nu minis ( 1 . 3, 12. 3) wiederliolt in 11. 2 und 3, dafi die pecunia 
minuta non aestimatur per grossam, sed grossa per minutam — und da 13 die aestimatio 
llorenorttm erescit et decrescit. nt videtis tota die. 

in 11.3: (lobelias milii dare eentnm libras tempore quo llorentts \ alebat 40 sol., nunc llorcnus v alet 
;o solidus; et si time liabuissem pro centutn libris 50 tlorenos. nunc non possum habere nisi 40: an 
dicar perdidisse et damnum passns esse, an tern non acquisivisse ’ Dubinin dilfieilu e.st. non r\- 
amino hie. Dixi tilii in 1 . Panins de solti. 

IV. 1 . cum eertum (1.10(91,34.2) enthalt niclits Neues. 


§ 5. Joannes Faber. 

Dieser Zeitgenosse Philipps ties Sehdnen und seiner Sblme war liingere Zeit Rechts- 
iehrer in Montpellier (-71340 als Praktiker 1 ). Kr vertrat eine nominalistische Geldlehre. 
die aber, nacli Zeugnissen ans dem 16. Jahrhundert (Molinaeus. Covarruvias, Budelius). 
weder hei seinen Zeitgenossen nocli spa ter Anklang gefunden hat. (Namentlich ancli 
nieht bei Molinaeus selbst.) Er hat seine Auffassnng ausgesproeben bei der Kommen- 
tierung des Institutionentitels quibtts modis ubligatio tollitur (3. 29) und der Antbentiea 
Hoc nisi (binter l. 16. (’. de sola.. S. 42). 

Den Text seiner Ausfiihrungen zu J. 3. 29 gebe icb naeli dem Lyoner Druck von 
1527’. vergliehen mit dem Druck von 1557. 

Si meeuni eontraxisti tempore i'ortis monetae, qtiam forte Ilex mutavir et pro ea fan! eui-reio 
•iliam minus fortem. iiunquid solventlo Italic minus fortem liheraberis 

Videtnr quod non. sed debes solvere in tali valore. sient erat tempore contractus: 

Extra, de cens.. e. olim et e. pen. (e. 20. e. 2(1. X. 3. 30). — - pro quo faeit If. de C. 14 . ]. in logo 
ll. 77 - iX. 1 1 

et nota Speculatorem de obi. et solti. i aliqtia etc. 

Credo, quod si Princeps decrevit liltiinam habere cursum pro prinni. qttamvis in valore sit dc- 
bilitata. iptod debitor liberabittir solvendo illam. si se ubligavit ad solidus et libras. Seetts. si ad 
eertum genus monetae et valorem. 

Certuui est enim. quod Princeps habet potestatem in talibus, et ad ijisitm pertinet dare cursum 
et valorem monetae, ut apparet in 

I. 2 response) 2 in principio in materia sua C. de fal. mo. (1.2. <'.9.241 

1 S vv n.x v V I p. 4 1 If. 

- Berlin, tie 103. 2'. fob 71). Berlin C.c 117. 2'. fob 10S. 



l)i/.s Zahlkraftn'cht dor Poslt/lossalorenzi'il . 


53 


igitur constitutio et ordinatio sua liga.t. satis autem constituit, ex quo ordinat. quod Id denarii valent 
sol id uni et 20 soiidi illius monetae liliram. et ei dat cursuui pro Iegitima 

Praeterea obligantes so \idintnr habere aniinimi oliligandi ad usualem: ilia autem est usnalis etc. 

t'le. de decimis, e. 2 (e. 2, Cle. 3.81. — in Extra de male., e. 2 (c. 2. X. 5.26V. — et faeit 11 '. 

de \ . S.. lex Labeo et ( 1.1 Sabin ms (1. iq. 50. 16). 

(n. 4I: Sed nunquid qui promisit eeitam monetani liberatin' si prineeps earn omnino sustulit.' Petrus 
de bellapertica \ idetur tenure (infra, de actionibus. j sequens.). quod sic ante inoram: quia tenet 11 r 
ad genus subalteruuni quod perire potest 

ff. loca.. 1. in nave 1I.41.K). 2) (tit seripsii. — et ('. de re. ere.. 1. ineeiidiuin. (1. 11, C.q.21.— 

Sed huie opinioni obstat tf. de solm. I. Pa ulus respondit ereditorem ( 1 . qci. 46. p. 

Sed potest diei quod ibi loqui ur in casu in quo non erat obligates ad certuin genus monetae sed 
ad soliilmn et libram. secus si ad eert.un monetam et ejus cursus inhibeatur. 

Curia tamen Franciae \ idetur ten ere contra et quod debeat in valore temporis contractus. 

Zn tier Authentiea IIoc nisi bemerkt der Konuncntar 1 2 (rectiiis : this Hreviarimn) : 

Sed quid si iniitetur inoneta per Prineipem.’ Speculator (licit quod, si debebatur ex contractu, 
debet solid tab's sicut tempore contractus currebat. si ex alia causa: tabs sicut currebat tempo te quo 
obligatio contraliitur. 

F.t idco si qnis tempore dcbilis monetae incidit in eniendain baiuii faeti tempore monetae I'ortis: 
•solvet dehilem secundum cum. ut scripsit Speculator de solo, et oblig. nunc aliqua. Et sir iutellise 

Extra de eensi.. e. olim ct e. penult, (e. 20. e. 26, X. 4. 40I. 

1’u autem potes diecre, quod, si prineeps statuit monetam debiliorem currcre jiro alia: quod 
subjecti servarc debeant. Et satis hoc statuit cx quo ordinal it earn cursum habere dohere pro solido 
atque libra sicut alia forte forth >r currebat: quia ad nsnm videtur habere respeotum. 

If. (lc V. S.. 1 . Labeo et 1 . Sabinus ( 1 . 14. 50. 161. 

Item quia constitutiones principum facium jus unde ex quo constituunt quod tab's curreret quaint is 
forte de alio eugno: \nlore ct pondere. valet 12 den. pro solido. durontos et 40 pro libra. Ita te- 
nendum est 

et tacit Clem, de deci.. c. li. |c. 2. (.'lem. 4. 8.) in Extra de maledic.. c. 2 i. I', (c. 2. \. ; . 2(11 

Caveat tamen de conscientia vide infra 

de fal. mo.. 1. 1 (1. 1. ( '. q. 24!. 

Curia Franciae consueiit statuere et tmere quod ipiando rex monetam debilit.it recipitur pin forti: 
sed quando fortificnt: habet respectum ad tempiis contractus, t'acii quod \u!t. an niratur ratione. pa- 
lulo est. 


§ (>. Ergebnisse des Kap. 11. 

[. Wir erfaliren Wiclitiges iilicr die Anxehauungen. weldie die gri'daten .luristen jener 
Zeit von deni Wexen nnd dem Zwecke ilex Geldex lumen. 

Das Held verdankt allerdings der approbatio prineijiis. (lessen antlioritas. seine Hel- 
tung (All), p. 45). Aker niennmd. iiueli nieht der Aominalixt .To. Falter, ist ant' den nm- 
dernen Gedanken gekonnnen. dala es Held olme Eigen wort, oline Lonitas intrinseea. oelien 
kdnne. Thomas (p. 42) sagt : 

iiuinisma per se aliquid esse potest, pola. si eoutletur. eiit aliipiid. \ idclicet aurum et argentum : 
aliter ati|Ue pondus et inensuia tqiiae) per se nihil sunt. 

Wie kdnnte es ander«. sein: ist man docli von der niodernen Vorstellung. < I a 1.1 das 
Held 1‘iir die Reditxordming nnr tils Zahlnngsmittel in Iletraelit koinme. weit entfernt. 

1 Diesen Schlufipassiis interprctiert Molinaeus |Bu. ji. 540 11.28: Mo. 11.765) dabin : 

(jiiod satis hoc statuit e» ipso, quod ordinal it nmani monetam rursimi habere pro solido et libra, 
sicut alia fortior currebat. 

2 Ini Text sind die.se beiden Zitate unrichtig gegeben. 

Von Ausgaben des Breviari 11111 babe icb eingeseben : Berlin he 16151. ,s " (1547). fob 107: Berlin tie 
16152. 2“ (1550). p. 21O: nnd Creifswnld Ih 540. 8° (1511). f. 248. 



54 


E. S T A M P e : 


•Tern* Zeit sielit die vornelimste Aufgabe des Geldes durehaus darin. dalS es dem Verlcehr 
aP allgemeines T;i uschmittel diene. Thomas (]>. 42): 

ad Inn' invention esi nmnisnia nt ... sit mensura in roininutatn mibns . . . undo et (Pliilionjjlnis) 
conclntlil . . .. nmnisma «•< nv^T It 1 1 1 1 1 1 1 1 propter coninmtatiouis nccossitatoni. quin pci ipMiin oxpoditius 
lit coinnieroimn . . . 

Alle Peehtssatzo fiber das Geld werden deshalb darauf ziigeschnitten. da IS es diese 
Aufgalie moglichst gut erlullen konne. Palter die Forderung einer bestimmten forma. die 
das Geld ;ds solclies und aueli die einzelne GeMsorte erkennkar maelit. uud einer an- 
geinessenen lionitas intrinseea naeli liga und pondus. in der man die Haupt voraussetzung 
dafur erblickt. da IS der \ erkelir die betreffeinle Gehlsorte gcrn aufnehmen wil'd. Das Geld 
nmlS el »en so l>eseli;illen sein. dalS der \ erkelir ilun eine bestiininto. moglichst koiisiante 
Kant kraft eine lionitas usus beilegcn kann. < 1 i <* ps aueli zuui in t erna t i on al e 11 
1 auselimittel branch bar maelit. und hierfur ist eine taugliclie forma und cine angeiiiessene 
lionitas intrinseea Haupt bedingung. Desliallt aueli die furelitliaren Strafliestimmungen 
gegen die falsantes monetain. die z. I!, sclion in den italieniselien Stadtreeliten jener .lalir- 
Inmdei'te dnreliweg auf »igne eomlniratur « lauten. 

Audi die olirigkeitliehe Festlegung der lionitas extrinseea dureli »<lecretum valnris« 
gelnirt liierlier. Sie ist wie icli Fereim anderweit ausgefixlirt Jialie 1 niclit etwa 
die Festlegung eines Xenmvertos (diese geschielit dureli die Pragung). sondern die A11- 
ordnung eines liestimniten Kursverlifiltnisses zwisehen zwei Geldsorten und fur jene Zeiten. 
denen die heutigen Einriditungen fur eine dem grnlSen Pulilikum zugangliclte Hekannt- 
g;tl>e der Geldkurse nodi vdllig felilen. niclit nnr niitzlieh. sondern unent lielirlieli. Fnd 
sie verfolgt in erster Finie den Zweck. das Volk filter die Kaufkraf't der einzelnen Geld- 
sorten aufzukliiren. was tun so ndriger i-t. weil iilierall aueli vide a u s 1 -i 11 d i soli e Geld- 
sorten im I'mlauf sind. 

IF 1. I lier einzelne Geldsorten erialiren wir aus Partolus Interes, sautes. Fr Feriditet 
(46). dalS zu seiner Zeit in Florenz zwei Sorten Goldtlorene im Finlauf waren. die niinuti 
an t i< | ui . wdelie 29 solidi galten. und die novi im Werte von 60 solidi ( ; lilirae)'. 

Ferner erwahnt IF (52) eine lilira grossorum Pertisinorum. Flier deren Pe- 
deutung und ilir Verlialinis zu der lilira denarioruin (minutorum odor [larvorum). die mis 
Fislier allein begegnet ist. erialiren wir Adheres dureli das Compendium juris municipalis 
civitatis Peru-iae des Partolomeus Giliamis 1635. lirsg. von (lessen Solm Diomedes Gilianus 
1635 iPerlin III 15300). miter »nioneta« jt. 201 und »eatastrum« j>. 52. 53. wo steis auf 
die entspreehcnden FiFri und Ruitriken der »Statuta auguste Perusie« (\on 1 3S4 jf. : cf. 
das Compendium miter »Statutum« p. 249) iPerlin 111 15240) \erwiesen wird (Ruhr. 120. 
122. 123. LiF. 4. 1 18 in addit.. Fih. 4). 

(iiliaiuis »ratastrum«. cap. XI (de libra): . . . decern librae ad mimdam l'aciimt imam librani ad 
jims.sani. Lilira itiinnta valet solidus 20. ct sie liajncelins 12' 2 . mule libra cross;* \alcbit iloomis 
dnobns. et sic scutum lmum et bajocclios 25. 

Fbenso eodem cap XV (de valore er ((militate monetarum): 

Solidi 20 faciunt librani imam pan am si\e ad lniinitain. Librae autem i|iiiuqiie faeiimt llorcmmi 
miiiiu. decern minores librae faciunt imam iiiajorem site ad <*rossam. d baec l'acil llmvims duos 

( her den solidus sagt cap. XI: 

Solidus ost triuiii (piadraiitiuni. ad rationeui 24 (|iiatrenoruiii pro i|uolibet ■ > rosso. S ; L . S oli,|os 
octo hodie faciunt quatreni 25. et sic bajocchos 

1 IleidelhiTuor Rcfcrat ji. 4. 

- Dies sclicint I) w msoiis. Forscbimuen. 4 p.420 — 422 niclit new 11l.it /u haben. 



I )i is Zah! I'm / / rcr/i / tier Pn^hjlossnloriiizi'il . 




unil cap. XV: 

solidus de quo lit iuentio supra cap. XI cst trium qiiatrenorum. ad ratiom-m 24 qiiatrenorum pro 
quolibet grosso. sed solidi octo lindie faciunt quatreiios 24 et couseq neuter ba.jorclins 5. quatuor 
denarii faciunt imuin quatnouim. 

I her den ltorenus auri wird in Lib. 4 rubr. 120 (ipialiter lloreni expendantur) veriugt : 

Ail lolli'iiduiii iui'oin eniontias multas quae n-sultanl c\ rccusationi- nmltipliri ilnrrnnrum ipiai' 
\ariis et di versis de cati'fis per cainpsores et alios rei usantur. Statuiinus ot ordinamus. ipiud < mil 1 is 
iiioiiela a urea et omnis i|iiautitas ilorenoruui ciijuscunque eon i i fuerit impression' 1 coniyf.i. si sit 
justi ponderis et ad justuni pondus eouiinunis jieiusie et boni <4 puri auri 24 earectariiui. exprudi 
possit in civitate et eoiiiinitu perusie in quibuseiinqiu 1 pro\ineiis in imreantiis et in rainbiu et in 

• 1 1 1 ibnsenni j ue ne^otititionibns et rebus pro bono et porfeeto llureno et eursuni liabeat pmut lt;iln 1 

et liabebit ijliilibet (1* ) bonus tlorenus puri auri u! .justi ponderis ad pondus comniunis perusie: 

non obstante quod tali.s tnoneta \el lloreuus esset avivala rupta reeepta \ el fnluliata. vel essot 
de conio jennini) ungarieo vel papali vel alterius eujuscmique conii: 

F.t nullus audetit \el presuni.it tah-m tlorenum vel inonetain puri auriet.jusu ponderis eonnntmis 

perusie rerusare in aliqtia nierrantia et in aliqito precio rambio vel solutione in civ it, ate vel cniui- 

tatu perusie. pona 24 libraruiu denarionun in peennia imuierata ruilibet reettsanti et ipialibet v ire 
ipiani sib i per potesrateni vel rapitaiiiMini rivitatis perusie anferri debeat et pos.sit summarie . . . 

Die additio fiigt liinzn. da 13 die ultima additio zum ca]». 11S liic pro apposita et 
repetita in omnibus et j>er omnia zu lialten .sei. 

In ilirem Scblubsat/ gibt sie (lent Text cine Einscliranknng: 

. . . Dieiums quod si tlorenus auri sen ducatus auri sit vel rsset fol iatiis ruptiis son non justi pon- 
deris quod liat et fieri possit et debeat sbassus 1 et diminutio precii et valoris >pte fieri solet et debet 
per campsorrs et merratores rivitatis Perusie. 

Die rubr. 122 (de lloreni s ponderandis ad pondus communis Perusie) ordnet da> 
Yerfahren : 

Statuiinus et ordinamus. quod ars cambii civitatis perusie et auditores diete artis liabeaut arbi- 
trium et anetoritatem ipiotiesrunque eis placuerit: Eligendi et deputandi cainpsores quos viderint 
aptiores duos vel plures ad sigillanduni et ponderandum llon-nos secundum justuni et conveniens 
pondus per dietain art cm ordinatuin : 

Et illos lloreuus quos sententiaverint esse bonos sive sigillaverint cum curguola et sigilln per eos 
deputato. qiiilibet pro bonis et justis lveipere teneantur... 

Et nullus alius possit vel debeat ipsos ilorenos ponderam . . . 

Die rubr. 123 (de moneta communis perusie expendenda) verliigt. dal 3 die » moneta 
Perusiua tarn grossa ipiam parvtt currcre et expendi possit « in dem gan/.en perusinisehen 
Debiet. und dab niemand ilire Annalnne verweigern durfe. sub jiena 25 lib. den. 

Die additio macht alter die Kinsclirankung »duminodn sit bona et expendibili.s« . 
Die statuta selber entlialten (in Lib. 4 rubr. 118: de . . . eomputato lloreno in so- 
lutionibus) tblgendes: 

l. ini Text fnl. oj 1, Sp. 2 : 

Et quia in solutionibus et pagamentis ipie Hunt reruni que venduntur et einuntur iiiobiliuni et 
ininiobilitini lloreuus expenditur quod redundat ad magnum dainnum civium perusinorum: quod 
ex nunc in omnibus solutionibus et pagamentis quarumeunque rerum et quamlocmique fiendis et 
in omnibus promissionibus que fierent ut solvatur ad libram pecuuie debeat recipere et solvere 
tam solvens qtiam recipiens tlorenum ad illam rationem et summain que determinata erit et deter- 
minabitur pro quanto accipi debeat in camera etc. 

2. in der additio fol. .46 ■' Sj*. 1 : Ad j. Et quia in solutionibus etc. addimus attento quod ex anti- 
qua et inveterata eonsuetudine et ex e 'mmuni usu loquendi in civitate perusie tlorenus intelligitur 
de 40 bolouenis monete veteris perusine: < due moneta liodie ulterius non reperitur: sed solum ex- 
penditnr moneta de inarcliia que dicitur moneta nova: cu.jus monete nove 50 boloneni sunt valoris 
< lietoriim 40 bolonenorum monete veteris perusine: et sie unius lloreni: et similiter 12 grossoni de 
argento rum dimidio alterius grossoni summant (.’) et faciunt valorem unius tloreni: 

Llcirco ad tollenduin omne dubium tie decetero tlorenus sinipliciter nominatus accipiatur pro llo- 
reno seu dueato auri: prout de jure intelligeretur. 


1 Italieuisch: sbas^ure niedriger maelien. 



Statuimus t't ordinamlis. < 1 1 m ii(l< > in t fiiticn m |ii<* instrument!) et scriptura tain j 1 1 il >1 it-a qiiiim |iri- 
vata: tain in Iibris mercatorum campsorum et aliormn artificum: quain etiam alianim quarunicuiiqim 
personarnni in cbitnte et comitate. perusio existemiinn tloreni mentio simplieiter facta turrit: tl< »- 
renus sit ct esse intelligatur valoris 40 bulonciioruin inonete veleris peiusine: sen 50 bolonenorum mo- 
ncte m>\e: \el t2 gros.so|'nor)um cum dimidin sivc 100 solidorimi G 

lit predicta nmi intelligantur iicc locum liabeant ipm ad cameram apostolicnm perii.sinam : nec 
,hi,i ad emmnimc perusie: neque in eoruin salariatoruni officiates ct alii » a dicta camera et cuinmum 
persub endos : Guominus per dictam cameram et commune solutiones et pagamenta llorenonnu Kant 
et Ken possint et valeant ju\ta et secundum consuetudinem in dicta camera et commune liactenus 
consuetam et observatam : 

lit minus locum liabeat ipiando expressimi fuis.set de florenis auri sen de tlorenis ad pondu s 
communis perusie: tel mercatormn dietc civitatis. cum per dicta terba videantur partes intelli- 
\isse do ducatis auri. 

Die Zeichnung dieses Gesamtbihles del- perusinisclien Geldverlitiltiiis.se war nntig. 11111 
die Stelluiig der libra gro.>xorum in dem jierusiniseneii 3Iini/.systeni zu kltiren. 

Die gesamte liioneta major et minor perusina ist dnrcli die mitgeteilten statuta in 
i-in festes Verlniltnis gebracht zn deni llorenus simplieiter nominatus. d. li. zu eineni 
ungepriigten Reelinungsgeblek das mit dem gepriigten iloremis auri nielits genicin hat. 
Dieser tlorenns imaginarius gilt 

- 5 librae ad minutam, 

1 2 libra ad grossam, 

40 bolmieni veteres. 

50 boloncni novi. 
l 4 ' 2 grossoni. 

100 solidi. 

Der grossontis gilt 5 bajoeelii. der solidus 3 (piatreni resp. 12 denarii. 8 solidi stelien 
5 bajoeelii, also einem grossonus gleieh. 

Ebenso wie der tlorenns mid die libra ad minutam ist aueli die libra ad grossam 
ein reines Rechnungsgehl. und zwar das reclmerisclie Vielfaehe der grossoni mid bajoeelii. 
w till rend die libra ad miimtain das reclmerisclie Vielfaehe der solidi und denarii ist. 

Sclion geraume Zeit hevor (zuerst in Florenz 1252'') die Pragung ton Goldnii'uizen 
einsotzte. hatte das dringende Bedurfhis des Verkehrs. der mit den hisher allein zu Ge- 
bote stehenden denarii niclit melir auskam, die Pragung von moneta argentea grossa, 
also von Silbergeld hoheren Wertes, veranlaSth Diese monetae grossae warden in Perugia 
in der libra ad grossam z 11 s a in 111 e nge fa 13 1 , die am 1400 aas 25 grossoni za je 5 bajoeelii 
bestand wtilireud die librti ad minutam naeh wie t or 20 solidi za je 12 denarii zahlte. 

In dem Kataster von Perugia" laiidea beide librae in versehiedener Weise Ver- 
wendung: 

Gilianus cap. XV p. 53 Sp. 1 : 

Guando in catastro dicitur. tale petium Terrae est aestimatum lib. 20 Solid. 10 denar. 2, intelligitur 
ad l-ationein librae ad minutam. (.luando autem dicitur quod quis babel 30 libras, intelliguntur librae 
ad grossam. 

1 Gilianus p. 201 erkliirt dies daliin: quod si in aliqua scriptura fuerit simplieiter facta mentio tloreni, 
intelligitur de 40 boimnenis monetae veteris. sen 50 monetae novae, vel duodecim grossis cum dimidio. sen 
100 solidis. 

J Der tlorenns als Keclinungsgeld koimnt auch an anderen < )rten Italicns \ or. /. B. in Mailand mid 
Savoven (Brunus, Bu. p.364. 10. iij. 

; Yenedig pragte die ersten Dukaten 12S4. 1 < f. D widmihv. Forscliungen. leii 4. p.318. 

A'ielleicLt im Anklang an die libra Barisiensis. die. nach Du Cange, s. r. libra Par., sick au.s 25 solidi 
/usammensetzte. 

,J „Cataster est liber in quo bona stabilia Civium solent descrim ad tributa colligenda- (Gilianus 
|,. 33 Sp. 2. Adnotationes 11. 1). 



ZuhU'roftrccht tier Pos/t/Io.'-.'aforc/i'ri/. 


.1 1 

Fi'tr die Abschatzung des einzelnen Grundstuekes war also die libra ad minutam 
der Wertmesser. Das Vermogen der Zensiten wurde aber in librae ad grossam ange- 
geben. 

Der Wert der libra ad minutam in Perugia win l uni 1250 auf rund 10 alto Reichs- 
mark veranschlagt werden konnen 1 . 

Als \ stimationsmittel. d. li. als Wertmesser zur Feststellung der Geldkurse, ist, so- 
wed ich es iiberselie, aueh fernerliin nur die libra minuta verwandt wordenk trotzdom 
die Zusammenfassung der grossi zu einer libra grossorum aucb an anderen Orten (■/,. B. 
in Florenz. Daviusohx 4. [1.318) geschelicn ist. Die libra ad grossam ist also wold nur 
als Geldsummenname gebriiuchlieli gewesen, so wie der llorenus simplieiter nominatus. 

2. Flier die Bedeutung der von Flostiensis (p. 42) genannten Raymundini und Pa- 
pienses vergleiehe man das eben in Anmerkung (p. 57. Anm. 1) Gesagte. Dazu nodi Du 
Gauge, s. r. moneta baronum, sub Raimundensis. Raymonetus. 


III. Die vorseliiedenen Sdiuldarten werden liesonders klar herausgestellt dureli Bartolus 
und seinen Kommentator Covarruvias. Das debitum simplex (p. 46. 48: debitum auf cen- 
tum aureos Castellanos). Das debitum valorem respiciens (]>. 49, 50: centum librae in 
tlorenis, centum niillia maravedinorum in Castellanis. nulla constituta illorum aestimationei. 
Mutuirte lloreni seien dann anzuseben als in solutum dati resp. venditi pro centum libris. 
so dab nicht mehr und nicht weniger als centum librae in tlorenis zuruckzuzalilen seien 
(p. 49 1. Kbenso Covarruvias (p. 50). 

I)as debitum aestimatum erlautert Bartolus (p. 50) an dem Beispiel eines depositum 
centum librarum in tlorenis. bei dem Ruekgabe in tlorenis sub eadem aestimarione pazisziert 
i.st. Covarruvias (p. 50. 51) nimmt an. jemand babe versprochen zu zahlen centum nuimnos 
aureos Castellanos ad aestiinationem i|uadringentorum octuaginta quimpie maravedinorum 
pro quolibet Castellano. — exemplifiziert aber auch an dem Beispiel des Bartolus. Die Bei- 
spiele sind klar entwickelt und lelirreich. 

Zwei interessante Falle des debitum aestimatum sind iiberlietert in den >>Urkunden 
zur alteren Handels- und Staatsgeschiclite der Republik Venedig«. hrsg. v on G. L. F. T.urr, 
und G. 31. Thomas. Teil 1 — 3. Wien 1856/57 (Greifswald Od 14. 8°): 

Bd. T p. 385 no. 95. Oktober 1202: 

< )1 iliii.iti < > Buldnini. comitis Flandriae. 

Balduinus . . . instituit -c debitorem ail faciendum -ol\i ... Markisiiw tsuperantio. Petri » .lulinuo: 
etc., nobilibus \iris do Ycnetia. maivas sterlinorum - ad rationciu de sold is ti'edeeim et denariis 
ipiatuor pro marra ((ualibet argenti — centum et decern ct oeto. <'t uncias tres. 


1 I)iesc \ eranschlagung dart' aber nielit obne weiteres auf arnlere librae minutae iibertragen werden. 
Penn die Denarii wurden sehr verschieden ausgepragt. Um 1250 batten, nach den Angaben Schacbes. p. Si 2 
bis Si 5 (19061. die ich aber abrnnde. den Iidchsten Wert die englischen Sterlingi mit 37 Kcirhxpfeunigen (sic 
waren. nach Davidsohn. Forschungen 4. p. 319/320. in Florenz gangbarj. Ibnen folgen die (nordafrikauisehen) 
Miliai ■enses mit 54: und dann, erst in weitem Abstande, die Parisienses mit 11. Barcelonenses mit 10. Tun menses 
und Melgorienses tvon Melgueil) mit c) : (zu Melgueil: Du Cange, s. r. moneta baronum. sub Melgoriensium 
c.omitum moneta). 7 A galten die Imperiales (Mediolanenses. Bononienses. Cremonenses. Ferrarienses. Parinenscs. 
Segusini und die franzosischen von Vienne, ferner die der provincia Senatus (Bom) und die Regales coronati. 
0 4. die .ianuenses, 5 4 die \on Marseille: 4 A. die Florentini, Lucenses. Papienses. Pisani (Pcrusini), Se- 
nenses: 2 1 2 A die siidfranzosiseken Kaimundini. Den geringsten Wert, 2 .4, baben die Yeneziani und die 
Veronenses. Die veneziani.scbe libra minuta liatte also um 1250 nur den halben Wert der Florentiner und 
nur J, 7 des Wertes der libra imperialium. 

- Cf. Oldradus cons. 13. Baldus 1 cons. 499. V 213 |p. 12. 24—26. 32. 33). 


Phil.-hist. Abh. '/.6AV A/ 1 . /. 


S 



E. S i a m r e : 


58 


Bd. Ill p. 123 no. 363. August 1274: 

Potc'stii'-. I inj 1 il < » Xigropontis a Duce Veueto < 1 <* mutin' f.ieienda rommissa. 

Non. Laurentius Toupolo. Dei gratia \ 'emetic Daluiatie <*t Climatic Du\. dmiiuius partis ipiarte ct 
ilimidic totins imperii Romanic, lmtiiin facimiis . . . univerMs, quod . . . rommittimns . . . Xieolau Miglano. 
dc nostro niandato Bajulo Xigropontis . . . ae plciiam . . . pote-tatem . . . damns . . . accipiendi imituo 
supra nostrum cnnmniiic Yonetie al> oinni persona, t;im Vem-ta quam forensi. usque ail summam sex 
milium vperperoriun . . . ita tamen quod ilia vperpera . . . ultra summam soldorum tritiinta parvoruui 
pro unoipioque ypcrpero non transrendant k 

Das di‘l>itmn certae Bonitatis Eegegnet tins wietlomm nichr. X u r Hostiensis (p. 41) 
Berichtet, dal.l die credi tores consueverunt siEi provitlere . . . faciunt onim apponi iti in- 
strumento ([uod siEi reddatur pecunia ejusdem materiae et ejusdem vtdoris et ponderis 
let in eodem cursu). 

Dal 3 dies deBitum tatsacldicli haufig zur Verwendung kam. Eezeugt z. B. eine Anzahl 
Erkunden der TAiEi.-Tuo'iAS-Sammlung: 

Bd. I ]>. 125 nu. 52. DezemBer 1150: 

Stepbanus Capello be-tiitigt dem Prior S. Marri de Embolis de Onnstaiitinopoli. rials er von Him am 
1. December perpc-ros auri bonus noi os pcsantes« | Besaurios.'l 822 aut’ 40 T.igo erlialten ludjc. in id 
versprielit »tune ipsos tuos siiprascriptos ... perperus auri bonus novos pesantos tibi . . . 
da re. " 

Bd. I p. 178 no. 59, KeBruar 1183: 

Dominicus Julianus promittit censum ... Ilenrico Dandalo patriareliao Gradcnsi pro quadam terra 
posita in Constantinopoli: 

mine niiteni ego pro iictu suprascripti aimi tibi appngavi ypcrpcros auri Imni t uteres partes (X 
duoderiin. 

Bd. Ill p. 53 no. r 8 1, Miirz 1207: 

Alexius et Tlieodortis. Durmini promitmnt llenedieto I’uletro patriarcliae Gradcnsi censiiiu pro 
quadam terra posita in Constantinopoli: 

promittimus . . . quod a Kalendis meiisis April is proxuui . . . usque ad 2q amios eompletos de- 
beamils . . . dare... aiimiatini Constantinopoli \ peipero' auri p o 11 d (e r ;i t o s) (res. 

Bd. II p. 423 no. 304. OktoBer 1244: 

llenedictus. F.raeliensis Arrliiepiseopus. spondct reiisiiui pro terns imniasterii S. (ieorgii majoris 
positis in Constantinopoli: 

Censum ... pro ipsis ecelesiis et possi*ssioiiibiis earuiu ... domino Abliati et comentui ... aiiim- 
atim 43 vperperorum auri. recti ponderis ... promittinms ..... 

Bd. II p. 492 110. 328, Miirz 1255: Bd. II p. 494 nu. 329. April 1255. mid Bd. II 
p. 495 no. 330, Juli 1255. enthalten /ensusverspreclien verseliiedener Privater an den 
Jacobus Bellignus, patriarelia Gradensis, lur in Kunstantinopel Belegene Grundstvicke: 
versproclien Averden in alien drei Fallen als census per singulos annos yperpera auri sex 
perfecti ponderis resp. recti ponderis. 

IV. Die Unterseheidung von Scliuldgeld und Zahlgeld ist mir der Anerkemnuig des 
debitnm valorem respiciens und des deBitum aestimatum von selBst gegeben. Schuldgeld 
ist aucb fiir Bartolus und Covarruvias Dei jenen DeBitumarten die moneta minuta. L'f. 
p. 46,49 51. Die p. 37, 38 entwickelten Grundsatze Averden also Bestatigt. Audi zur 

Schuldgeldfrage Bei dem deBitum simplex findet sich kein Material, welches auf eine AE- 
Aveiehung A'on dem p. 36, 37 Dargelegten sclilietien liefie. 


1 In Fntge stelien die perperi odcr yperperi genamiten byzantiniseben Goldmiinzen. die fiir Vencdi" 

das 1274 noeh kein eigenes Goldgeld besaB — im Le\ anteliaudel grofie Bedeutung batten. Cf. Scjiaube p. Sm 
Kketschm.yyk I p. 356. llrvxFx p. r2J — 127. Hrvxrx p. 86 — 120 gibt lelirreiclie Eiublieke in die Perpern- 
geschiifte. die in dem Reedereibetrieb des Romano \i.11rauo von 1152 — 1201 \orkamen. 



Dus 7nhlkrnffrPchf tier Pnsfr/J ossa/orr/i :ri / . 


59 


Die Frage, wie auf das Sclmldgeld zu zalilen sei, miissen wir nacb dem Inlialt 
der i — 5. i'iir die Falle der mutatio und der reprobatio gesondert beantworten. 
Zuvor ist aber festzustellen, wann eine reehtlieh beaclitbare mutatio bzw. reprobatio 
vorliegt. 

1. Es gibt. wie wir sahen. zwei Arten der mutatio. Entweder wil’d die bonitas 
extriuseca (der valor extrinsecus) mutiert oder die bonitas intrinseea. Der Gleicbklang 
der spraeldiclien Ausdriicke Hi lot leielit die Yorstellung aufkommen. als ob in diesen Fallen 
Tatbestiinde gegeben wiiren. die einander verwandt seien. Alter das ist wie bier 
zweekmabig noelnnals liervorgelioben wird — keine^wegs so. Die mutatio valoris extrinseci 
ist Kursanderung. Anderung des Kursverlialtnisses zwisehen minuta und grossa. Die 
mutatio bonitatis intrinsecae ist dagegen SeliafTung einer neuen Geldsorte, die zwar 
init einer schon vorliandenen anderen Geldsorte den Namen gemeinsain hat. sicb aber von 
i In* in liga oder pondus oder beidem untersclieidet. — ilir gegeniiber eine alia moneta 
ist iRartolus p. 51). 

2. "Wie konnnt eine mutatio valoris extrinseci wirksam zustande? 

Normalerweise wie icli oben (p. 54) ausfuhrte — durcli decretuin valoris der 

Obrigkeit (des princeps. des commune), da taugliclie private Feststellungsmittel jenen Zeiten 
nocli feblen. Aber im internationalen Ge.scbaftsverkebr der bei der damaligen Fiille 
selbstandiger Territorien schon selir bedeutend war kbnnen sicb die Geldkurse nur 
durcli die 5 erkebrsiibung bildcn. und das bat sicber Kiiekwirkung aut’ die innerstaat- 
liclien Kurse daliin geiiulSert. da 1.1 man bemiiht war. letztere den internationalen nacli 
Dlbglicbkeit anzupassen. 

Resomlers wiclitig waren die Kursrcgulierungen zwiscben minuta und Goldareld. 
(lam it das Gold nicbt aus dem Landc getrieben wiirde und der Handel, namentlicb dor 
Seebandel. keine Einscbrankung erlitte 1 lurch Abscbreckung der fremden Ivaufleute. Es 
liefen ja nur wenige Goldgeldsorten mil (namentlicb Jlorcntinisclie floreni und Dukaten 
von Venedig und Mailand). Dagegen gab es. wie wir oben p. 57 saben. minuta-Sorten 
in Menge von verscbiedenstem (und amlauernd siidi a b warts bewegendem) Werte 1 : es war 
also Grund genug vorbanden, die Goldkurse dauernd miter Auf sicb t zu balten. 

3. Der obrigkeitlicben Kursregulierung stand man also keineswogs ablelmend gegen- 
iiber: man war nur darauf bedacbt. ibrem etwaigcn MiGbraueh entgegenzutreten und vor- 
zubeugen. Die obrigkeitlicbe Scbail’ung neuen Gelde>. welclie den Tatbestand der mutatio 

1 Nncli dem HendubrttTbncli der Staatsu issi-nsi-haftmi. Hand VI. Anfl. 4. p. war die libra turo- 
ni'iisis. in niiidi’i'iirm I'Yi tnLi'iiiiiddc'. wtt : 

1 250 20. IV.- 

1,150 12.25 11 

1,5(10 7.2(1 

1650 1.82 • 

1750 0.05 

Xacli I)ii Canii'- .s. r. tkin-ra resp. Mann ln-rnm das pivuuin Dr maiva auri puri (vmi nind 245 (iranmi|: 

1,506 48 librae iiii'him'iim— , 

1411 70 

1450 00 

1 507 1 50 

(1640 384 I. 

((700 5,51 ■). 

(bier das :il Ii2.< ■ 1 1 n -i 1 1 < ■ Almiii is^elien di > \\ urn s di-r frati/usisclien und ilaliunisrhun inimita tmi 1100 his 1250 
cf. Si h A rm: p. 81 2. 815. 



HO 


E. S r a Mi’t: 


honitatis intrinsecae erlullt, hetraclitete man dagegen in it grobem Mibtrauen, weil Me den 
Miinzlierren ein Hauj)tmittel zu unsauherer Ausnutzung des Alunzrogals Avar. 

Nacli Ilostiensis (p. 40) soli deshalh der rex die.se mutatio nur cum assensu po] >uli 
vornehmen konnen. Mur den Imperator und den rex Roinanonim ninnnt or aus. niclil 
a Her den rex Franeiae (p. 42) und fiigt liinzu: 

vrmn is < 1 1 1 i mutant pro lucn» temporal i in uravimn-n populi, .ul sati^lactioiuMn rtininsi 

r<\ sit . . . 

Audi AlHerieus Ip. 45) sebeint diesen Standpunkt zu leilen. Almlidi aueli Thomas 
ip. 42): 

liiudcratus t;i nn-n i-.ssc di-hi-t princeps «jiiiemi(^u«- vi nx ... in nnitando ... ijuia hoc ccdit in 
rietriiiii'iitiun pnpuli . . . 

Nur .loaning Faker gestolit deni princeps das jus mutandi zu (p. 52): 

H'ltnm 1 *st i-iiiin. 1 1 nod princeps habet pntestatem in talilms . . . 

Ich hake selion (»Molinaeus« p. 62) die Vermutung ausgesproehen. da 6 J. Faber, 
der cine Zeitlang Eeclitslehrer in 3 Iontpeilier war. .seine Theorie im Intere.sse Philipps 
des Sclionen verteidigt hat. der ja u liter den Auskeutern des Miinzregals vielleieht der 
skrupelloseste geAvesen ist. 

4. Eine reprokatio. d. li. eine Aufierkurssetzung einer Geldsorte, konnte nur von deni 
Miinzherrn ausgelien. Das Reelit dazu wird ilun nielit kestritten. Ilostiensis (p. 41). ( vnus 
(p. 43. 44). Albericus (p. 45, 46). J. Faber (p. 53). Bartolus (p. 47) envahnen nur. dab die 
reprokatio dureli den princeps geschielit. Sie Avar ein sehr haufiger Vorgang und viel- 
tacli aueli notig propter nimiam diniinutionem monetae ( 1 1 o . ) . da die Geldstiicke kei ihrer 
teclmisch non unvollkommenen Ausgestaltung. aber aueli infolge unlauterer Eingrille 
idurcli radere. tondere etc. 1 ) sclinell mindervvertig Avurden. 

Aber sie gesehali aueli luiulig aA r ariciae causa I llo. p. 41 ; » 3 Iolinaeus« p. 61), mu 
dem princeps die aus der dann notigen Xeupragung envacbsenden Vorteile. zum min- 
desten den Sclilagschatz. znzufiihren: und Avar dann zumeist tiir das Wirtselial'tsleben 
selir nnlieilA'oll. 

Solehem Mibbrauclie der reprobatio traten — Avie Avir selion geselien liaben — die 
.liiristen dureli besondere Ausgestaltung der Geldsclmld- und Zahlungslehre entgegen. 


VI. Nuninehr liaben Avir die Grundlagen gelegt. aui' denen sicli die in i 1 — ^ ent- 
kaltenen Grundsiitze des Zalilungsrecbtes zusammenfassend entwickeln lassen. 

1. Wenn pendente obligatione lediglich mutatio valoris extrinseei. also lediglieh eine 
Anderung des Geldkurses eingetreten ist. so gilt 1 ‘olgendes: 

a) Das debitum aestimatuni Avird von der Kursamlerung gar nielit beriihrt: es ist so 
zu bezahlen. Avie es ausgemaelit Iizav. bestinimt Avar. Bartolus (p. 50): ef'. Ilostiensis ( p. 41). 
Ant' die guten Beispiele kei I'ovarruvias (]>. 50. 51) wurde selion bingewiesen. 

Uinlicli Avirkt nacli Ilostiensis (p. 41), die fort gesetzte Zalilung in einer kestiminten 
Geldsorte. wenn sie die gauze Verjalirmig.szeit von 30 res]i. 40 .lahren bindureli geseliehen 
ist. Auf Grund dieser praescriptio mub dann in derselken Art Aveitergezalilt Averden 

1 n.iikariM-li Inn'll- Slrat'besliniinimiien neften die cpii r.idmit ivsp. t < • i ■< I n ■ 1 1 mnnet.nn Mud eim ;i t o I i > , < • 
Rnbrik in ili'n itiilifiiiseliiTi Stadtreehten. 



Das Zahl kra ftrrcht tin- Posttjlossatomizi'it . 


<>1 


I>) Das debitum valorem respiciens ist grundsatzlich nacli dem Kurse der Zalilungs- 
zeit zu entricliten 1 . Bartolus Covarruvias (]>. 49, 50). Es ist also derart zu zahlen, dad 
der Glaubiger sicli im Augenblicke der wirklichen Zahlung mit der Zahlgeldsumme die 
Seliuldgeklsmmne kaufen komite. 

1 st der Ivors aber (lurch ein anorinales decretum valoris des princeps geandert, so 
dad der Glaubiger jenes Umweeliseln niclit olme Scliaden wiirde vornelimeu konnen, so 
wird man aus llostieusis p. (41) wold sehliedeu tlurfen, dad jeden falls derjenige debitor, 
welclier conscius fraudis war oder dock uni die fraus principis wissen mudte, niclit zu 
dem kiinstlich gemacliten Kurse zahlen durfte. Audi wird man umgekehrt annehmen 
diirfen. dad llostieusis (cf. p.411 dem Glaubiger. der nicht vollig bona fide war. einen 
kiinstlich gemacliten, zu hohen Kurs nicht zugebilligt liaben wiirde. Es ist ja (lurch ge- 
schielitliclie Vorgange bezeugt, dad die principes nicht nur in ihrem eigen ('11 Interesse. 
sondern aucli in dem ihrer Giinstlinge anormale decreta valoris erlieden. und diesen un- 
lauteren Aladnahmen trat die damalige Jurisprudenz energisch entgegen. Eine braucli- 
barere \ Caffe f’iir diesen Kampf war ubrigens die Eeststellung, dad es sicli in dem kon- 
kreten Ealle des kiinstlich gemacliten Ivurses urn eine mutatio momenta nea handle, die 
sicli im Yerkelir nicht halten konne und deshalb keine Beachtung verdiene. Auf diesem 
AYege eriibrigte sicli namlich der Kachweis mangelnder bona tides. Die Unbeachtliclikeit 
der mutatio inomentanea verfechten Bartolus und Covarruvias (p. 49). 

e) Cber die facultas solvendi liegen keine \uderimgen vor. die von den Siitzen des 
Ilaldus (p. 47) abwiehen. 

d) Yon der Zahlung des debitum simplex handeln eingehend Bartolus und Covarru- 
\ ias (]>. 47 — 40). Sie stellen als communis opinio fest, dad ante moram einlach ad nu- 
merum zu zahlen sei J . kommen also zu dem gleichen Ergebnis wie Oldradus, Signorolus 
und Baldus ip. 39). Audi ( Anus |p. 43. 44) teilt diese Ansicht unter Berufung auf Jacobus 
de Arena. Die Gesamtrichtung ist bier also nocli rein bonitistisch. Anklange an Yaloris- 
mus begegnen nocli ehensowenig wie bei den drei Konsiliasten |cf. p. 39). 

Post moram ist aber der Kur-anderung Redimmg zu tragen: 

Cymis ([>. 44): post moram tcnciiir supplere quoad pliirinmtn foil. 

Ebenso Covarruvias allgemein : 

ATiitalio pi'Cimiae jiromissne rontin^ens post moram ipsi onmino nocot qoi in moram incidci it. 

und Bartolus wenigstens fur grossa-Schulden (p. 48, 49). 

Die eigentiimlich abweichende Ansicht des Bartolus bei minuta-Scliulden ist oben 
(p. 49) genfu>en<l bcsprochen. 

2. Ist die bonitas intrinseca mutiert. also (‘in zwar gleiehnamiges. aber ;uiderw<‘rtiges 
Geld eingefuhrt. so hat das 

a) keinen Eintlud auf die Zahlung von debita certae Ixuiitatis. Ist die ausgemachte 
Geldsorte nicht mehr vorhanden. so mud in alia moneta die aestimatio entrichtet werden. 

1 >) Das debitum simplex ist in der moneta anthpia ad numerum zu zahlen und si 
de anthpia non reperitur, ad aestiinationem ;mti(|uae: 

llostiensis (p. 42): 

Pino ,i(l miti(|iiam mom lam. \cl ad acstiinntionein ojns s,d\ i delict. 

1 Der (ledanke. srlilechtliin dm Kill's des tmipiis eomlitac oliligationis cntsclicidcn /.u lasst-n. \\ ird nocli 
itielit vmtreten. 

- ( Inti’s IScispicl p. 4S. 



E. S i' a m i> i: : 


(»2 


Cynus (p. 44) (nach -lac. de Arena): 

Dabit antic|iiam. yel si non habebit. snpplebit. 

Bartolus (p. 47): 

Dicunt nostri Doctores. et bene, si cpiidem de moneta antiipia reperiatur . . . poterit et debebit 
do ilia moneta antiipia sol\i. Sed si non reperiatur ... debet solvi aestimatio illius monetae antiipiae. 

Ebon. so Bartolus (p. 51 n. 17) und Covarruvias. der dies als communis opinio be- 
zciehnet (p. 47). 

c) Wird bei einem debitum valorem respicicns die bonitas intrinseca des Zalilgeldes 
veriindorf. So mu IS m. E. in erster Einie aucli intmer in dem alten Zaldgelde gezahlt Averden, 
si de e;i reperititur. Der Fall Avird von den besproehenen Autoren niclit beriilirt. 

3. A Vie ist zu zalilen, Avenn pendente obligatione eine reprobatio monetae eintritt? 
Ilostiensis, Cynus. Bartolus uml Alberieus Jiaben sirh zu dieser Frage geaufiert. idle 
unter Bezugnalnne ,*uit* ein Darlebn. 

Hostiensi> tp. 41) scheidet nach der A’cranlassung der Reprobation. 1 st sie avaricia 
principis g('seln*lien (p. 41) und der Seltuldner an dieser fra us niclit beteiligt. so dart" er 
in dem r<*]>robierten Gelde zalilen (p. 41); av;ii* er aber IVamlis conscius. oder gescliah die 
reprobatio ex justa eausii. Aveil z. B. die Ceblsorte dureli den Gebrauch bereits zu selir 
abgenutzt Avar, so soil der Schuldner redden* pecuniam in co valore in ytio eurrebat 
tempore mutni contracti. 

Cynus (]i. 44) gestatter dem Seltuldner. Avenn die reprobatio ante moram eingetreten 
sei. sicli tlurcli Zalilung ad numernm in dem reprobierten Celde zu bcireien. Aveil das 
mutuum nut* tiintundem in bonitate intrinseca reipiirir (p. 43) und Aveil der Totalvcrlust 
d(*r bonitas usus (lurch die reprobatio d<*m Seliuldm*r soAvenig zur East gelegt Averden 
diirfe Avie der partielh* Verlust dureli Kursminderung. (Dies ist m. E. seiu Gedanken- 
gang auf p. 43.) Er teilt mit. da (3 dies aueh die Ausieht des Petrus de Bella Pertiea 
sei (p. 44). 

Jacobus de Belvisio und Odolredus seicn Ireilicli der Ausieht. da 13 der Schuldner 
iiucli ante moram in dem reprobierten Gclde niclit mehr zahlen diirfe, Avoi l dem Gchh* 
das "Wesentlichste die bonitas usus. die Kaufkraft. sei. letztere aber dureli die reprobatio 
gemindert Averde (ef. ihr Beispiel p. 43). 

Bei reprobatio post moram h-gt Cynus — aueh hieriu mit Petrus ubereinstiinnieml 
dem Schuldner auf. sub majori aestimatiom* zu zalilen (p. 44): m. E. bedeutet das. dab 
der Schuldner dann dureli Mehrzahlung den Wrlust an Kaufkraft ausgleichen soil. 

Bartolus zu 1 . ipiod te (p. 52) vertritt die.selbe Ausieht wie Cynus: 

si monetn (i)iimn ti 1 >i debeo) est repiobata. ita ipind mm potest expendi . . . puto . . . ipiod liberctur 
debitin' ;t prae'-tandu pecuniam ilium in forma, sed saltern deliet earn praestare in materia . . . nam 
in pu rii nia. et in mnni itenere meialli. materia inspiciiur si nip lie iter et t ra hit mags ad sr 
fnrman. (jtiam foima materiam . . . 

Aus diesen klaren Worten inul .1 man die Auberung zu 1 . Paulus (p. 47) mis- 
legei). dab 

si rursiis Innmeiae antiipiae) est totaliter repmiiatns. debel sol\ i aestimatio illius antiijuae monetae. 

Das kann sieli — Avenn man die Bezugnalnne auf Cynus noch hinzunimmt. im 
Sinne des Bartolus, dann, Avenn es sicli uni K iie k zaldung empfangenen Geldes handelt. 
ivie brim Darlebn - - Avoid nur auf den Fall be/iehen. wemi das alte Geld infolge der 
reprobatio ganz tins dem A erkelir A'crscliAvundeu ist. 

Auf die reprol»atio post moram gelit Bartolus niclit ein. — 



Das Zahtkrafi rechi tier Pnstylnssatonnzcil. 


(Id 

< vims nml Bartolus warm also in bezug ant' die Darlelinsruckzalilung noeli n ine 
Bonitisten. Ich glaube alier nielit. da 6 sie aneli (lort. wo es sieli nicht mu Riiekzaldung. 
sondern mn Zaldung gescliuldeter Kaufpreise. Alieten usw. Iiandeltc. diesen Ronitismus 
durchgetulirt lialien. Von Bartolus tindet sieh im ( J( glossatum zu 1 . 24 3 1. 13. 7 eine 
gegenteilige A uberung : 

Solutio pt‘CUi 1 iB l* rejn'olnn* noI\ entom non liberal: ">e<l non cu**itnr suUcru debitum. nisi p<*< uni.i inpioba 
rcddaTur. 

Allierieus (p 45) hcrirhtet. dab Dynus mid seine Anhanger im Fade ganzlicher 
reprobatio die Ansieht vertraten. 

(£iiO([ deliCiit soUi iioxii nei|iii\ aleus ;i 11 1 ii j u:n* et si mm ; 1 < ■ < 1 0 i \ alrrcl. 1 1 1 Mipplerc ddmat in < ■ ; 1 1 1 < 111 
I mnitate . . . 

Alit dieser bonitas ist. wie atis p. 46 hervorgeht, die bonitas intrin.seea geiueint. 
Allierieus seldiefit sieli (p. 46) der Aleinung des Dynus an: er teilt alier 111 it. dab Odofredus 
und seine Anhanger Zaldung in der moneta nova zugelassen batten. et si vilior sit: sie 1 >e- 
griindeten das anscheinend mit der der moneta nova \ ilior innewolinemlen (.1 leiclilieit 
der Kaufkraft 1 (p. 45). auf Grand deren man dem Claubiger ein bereelit igtes Interesse 
nielit zugesteben diirfe. habere veterem uberiorem. 

Ks werden nur Fiille nines debitum simplex bebandelt. Die Frage wie beim debitum 
valorem respiciens zu zalden sei. wenn das Zaldgeld reprobiert wnrde, ist nielit berulirt 
worden. 

4. Axominalistiselie Aiisdiauungen linden wir nur bei Joannes Faber. Aber nur. 
wenn der debitor se obligavit ad solidos et libras: seeus si ad eertum genus monetae 
et valorem (p. 52). 

Audi dem libra-Sdiuldner gesteht Jo. Faber, wenn der prineeps die vetus moneta 
iortis in eine (gleielmamige) nova debilis mutavit, das Reeht. in dieser nova debilis ad 
numerum zu zalden. nur dann zu. wenn der prineeps ein deeretum tu'ipiivalentiae erlasseu 
liat (p. 52): die mutatio f ii r sieli allein entbinde audi den libra-Sdiuldner nielit \ on der 
Ptliebt des solvere in tali valore sieut erat temjiore eontraetus (p. 52). 

Den umgekehrten Fall, wenn der Prineeps die moneta debilis in eine moneta fort is 
mutavit. besprieht Jo. Faber nielit. Aus seiner abfalligen Auberung filler die Praxis der 
Curia Franeiae (p. 53): 

ipioil ipianiln rex nionetani debilitat rerijiitiir pi" fni’ti: ■< l ipiandn l'm-tificat. li.iU’t re-.pi’i Toni ad 
tompiis fontnictlls 

die er mit den Worten kennzeielmet : 

facit ijiiml \ ult. an nitatui’ r<iti< >ne. patul" est 

1 lari’ man aber wolil schlieben. dab er ein deeretum aeipiivalentiae aueli im Fade der 
mutatio in Ibrtiorem zu Fasten des libra-Selnddners fur wirksam gehalten bat. 

AY ie seharf Ilostiensis die deereta aeipiivalentiae bekampfte, liaben wir oben tp. 40. 
41) geselien. 

Und wie wenig Jo. Faber mit dem Nominalismus der Jetztzeit zu tun liatte. babe 
ich bereits anderweit (Heidelbergi'r Referat p. 7 fit’.) ausgefiihrt. 

3. AVie wird von den Niehtnominalisten die aestimatio durchgetulirt bei einem 
debitum, das in anderem Celde als in dem Schuldgelde gezahlt wird? Valoristiseli oder 
bonitistiscli ? 

1 Ilieigegen uendet ddi Albeiicus speziell p. 46. 



1)4 E. Si a m i 1 r. : Das Zalil k raft rrch t drr Port >jl nssatnrcnzri! . 

Wir sahen (p. 39, 40), <lab die Konsiliasten fiir diesen Fall die Zahlsumme (lurch 
Kursvergleiehung ermittelten. Bei Albericus linden wir aber eine Bereebnung uadi deux 
.Mab der bonitas intrinseca (p. 46). Und aucli Oldradus in seineni cons. 168 Ip. 17) erwahnt 
einen Fall, in dem die bonitas intrinseca als Mab anzuweiulen sei. 

Beide Tatbestande liegen so. dab znr Zeit tier aestimatio ein Ivursverhaltnis niclit 
feststellbar war. 

Albericus supponiert einen Darlelinsta.il. in dein das kontraktlich zu zablende Bold 
tor der Zahlung reprobiert worden war und deshalb keinen Knrs zu tier nova haben 
konnte. 

Oldradus bericbtet fiber die Abschatzung eines benelicium, die in Turonenses statt- 
finden sollte. Die Turonenses seien aber am Ort der Seluitzung niclit ini Fmlauf ge- 
wesen : deshalb miisse die Abschiitzung in dem dort umlaufenden (ielde (das allein das 
3Iab fiir den Preis der Sachen sei) stattfinden und dann die belxordlich vorgescliriebene 
Erreclmung der Schatzungssumine in Turonenses (mangels nines feststellbaren Kursver- 
haltnisses) so geschehen, dab man die bonitas intrinseca beider (teldsorten als Mab nelime. 

Wir sehen also, die aestimatio nacli bonitas intrinseca dient nur als letztcs Aushilfs- 
mittel. Oanz wie spiiter bei 3Iolinaeus, der sie auch nur anwenden wollte, wenn eine 
valoristische aestimatio nicht moglich war (»3Iolinaeus« p. 58). 

6. Endlich sei nocli einmal darauf hingewiesen. dab es eine gleichzeitige nmtatio 
derselben Deldsortc in bonitate intrinseca et extrinseca nicht gibt und nicht geben 
kann. Dieselbe (ieldsorte kann nur in bonitate extrinseca mutiert worden. Die sog. 
mutatio intrinseca schafft allemal eine alia moneta. Bleibt die moneta vetus daneben 
noch im Umlauf, so kann und mub sicli freilich ein Ivurs zwisehen beiden Geldsorten 
entwickeln: die moneta vetus bekommt also neben ihren bonitates extrinsecae, die sie 
gegenuber anderen Geldsorten sclion hatte, eine neuc gegeniiber der moneta nova liinzu. 
Aber in seiner bonitas intrinseca kann sicli kein Feld verandern, oline seine Identitat 
aufzugeben. 



ZWEITES RI CH. 

Die Quellen ties 1 5. Jakrhiiiiderts. 

Kap. I. Die Konsilien. 

§ 1. Pauorinitanus, Romanus, Geminianns. 

In < lex - erst on lliilfte de< i 5. -lalirlmnderts \0llzieI1t sieli eine \\ eiterem \\ icklung des 
Grundsatzes der a<|iii valenl on Zahlimg: os kommi mimlieli die Ivan fk ra ft ;i * | « i i 
a u f ' einem neuon Gebiete zur Amvendung. 

Den Aida l,i hot oin Reelitsstreit zwisehen zwoi Kldstern. deni monasierium Montis 
Majoris nnd deni monasierium Saneti Anionii zn Vienne, 11111 die Ilbhe einer annua prae- 
statio. In dicseni Froze B liaben drei der lieridnntesten zeitgenossisclien Juris ten Gmachten 
erstattet: der Kardinal Nicolaus de Tudesclii- ion Palermo, allbekannt miter deni Xamen 
Fanormitanus: I.ndovicns Romanus. Teilnelimer am Konzil zn Ilasid. wo er 1 44(4 stal'd: 
nnd Dominieus Geminianus. Riseltol' von Ostia und Andiior der Rota Romana. den manelie 
wegen seines groBen Wissms >eineni einstigen Vorgiinger Ilosiiensis gleiidistellten. Diese 
Gntachten sind uns erhalron als eons. 56 II des Panormitanns. eons. 124 des Roinainis. 
eons. 147 des Geminianns 1 . 

Der Tat liest and des Reehtslalies wird leider in k einem der drei Konsilien genau 
refericrr. Al>er wir erlaliren i 1 1 1 1 ans anderen (Jnellen. Die Km selieidnng. welehe Dominietts 
Geminianns getallt. und die Regriindung. ant* welehe er sie gestiitzr hat. erseliienen niiin- 
lieli spiiteren Zeiten so eiidenchtend nnd so Ledeutsam. dad zwei grol.ie Reclitsgelelirte 
des 1 6. Jalirliunderts sie eingehend lieliandeln : der Franzose Carolus Molinaeus in seinem 
traetatus de mntatione monetae (alia-: de nsuris) 11.809 ( 1 546) und der Iialiener Jacobu- 
Menocliius (y 1607) in seinem eons. 49 n. 24. 24 (lil>. l J ) etwa 156S. Lnd uni 1G50 konimt 
der Italiener Martins Venturinus ans Pmnrenioli in seinem eonsilium 45. das einen iilin- 
lichen Tatbestand Iieguiachtete. ebenfalls a 1 1 1* jenes alte Vorbild zuriiek Xacli Molinaeus 
lag folgender Tatbesiand vor: 

K\ rontl'actn 11 l’ajia li< oin d< > nionasterinm S. Antnuii delict dare nmnastcrin Montis Majoris 
tot possessiones. e\ i|uibns simraa 1300 libi arum Turonensiitm annui reditus 41* ■ I'cipin tin- : ct interim, 
(loner trndiderit. delict .soKcre mtidein libras, \idelirct 1300 anmiatiin. 1 line aiitem tempore con- 
tractus moneta erat inelior. et exinde sensim diuiimita fait intrinsecus de (jiiarta parte, in taut 11 in 
ijiiod solidi \eteris monetae valeivnt 20 moos, et 100 librae nmnornin anti<|Uonini \alereni 
133 libras enin triente nidus librae: et contra centum librae in mo is uuinmis non \alerent nisi 
7- libras de minimis antiipiis. 

Ebenso. melirfaeh wortlieli und offenbar in Anlelinnng an Molinaeus. relerieren 
Menocliius und Venturinus. Lelzterer fiigr nur nodi Iiinzu. das mona-teriiun Montis Majoris 
babe (iratendierl. -olutimies s i b i fieri deiiere de nioneta antiqua. sen ad rationem anti(|ii;ie. 

Von Geininianus sellist erfahren wir dann lmeli den widitigen rmstand. dab die 
i^OO librae versproelien wurden respect 11 Irui-timm: der Ertrag der possessiones lialle 

1 Abbatis Panormitani condlia. Yenetiis 1605. Greifsuald .b| 101. 2': Consilia I.udmici Ifoinani. 1. 114- 
duni 1 - 5 ^ , Grcifsu aid .1 813'. 2 : : Doniinici Gcminiani mnsilia. I.undnni 1541. in I’ostork .1 30;. il.ct/lcrcs 

ansrlieinend das einziim ant deuisclicn lbblioibekcn \ 01 liamlrne Kvrnplar.i 

J Von .Meimrliin.s siml 12 Biirlici Konsilien \ crdli'cntlielit. I cl 1 liemit/ti die Au-nabe \<m mo, (Fianent.i. 
Grcil'swald .1 817''. Dmysen. 2'. 

’■ Martii Venturini . . . ron-ilia . . . liommiac 1(183. Gn-il.suald .1 S20'. i . 


I'hil.-hist. Ahh. I!>-J S. Ac. /• 



E. Stajipe: 


('ill 

tempore contractus den Wert von 1300 librae; deshalb wurden letztere als Abgeltung 
pro anno. Ins zur L'bergabe der Grundstiicke. zugesichert. 

Dieses (in dem Kontrakte als das imrmale angenommene) Krtragsipiantum war nun 
tempore solutionis so im Preise gesunken. dab os nur t’iir 1300 der sclilecliteren lii >rae 
novae verkaut’licli war. 

Die drei Gutaehten gelien auseinander. Panonnitanus legt dem Ivloster S. Anton aril', 
die 1300 librae in dem alten. Iiesseren Gelde der Kontraktszeit zu zalden. Komamts 
uml (ieminianus verptlichten es nur zu 1300 librae novorum. 

Interessant waren mir die Begriindungen und derails ilmen lter\ orgeliende Grad des 
jurist isclten Kimnens. 

leh referiere zunaehst den In halt der Austiiilirungen. 


Panormitanus 1 stellt < lie Diagnose, es liege (wegen der Genelimiguug (lurch Papst 
Bonitacius) nieht cine oldigatio etc contractu vor. sondern cine solehe ex dispositione 
legis. alter cine oldigatio. die (lurch die disposirio legis so fort entstanden sei. 

1. Zur Begriindung seiner Entscheidmig fiilirr er zuerst Quellenstellen und Autoritaten 
der Vergangenlieit an. 

Dab ad aestimationem anthptae monetae aueli eine ohligatio ex dispositione legis zu 
zahlen sei. heweise 

t. c. eom|uerente. X de of’ii. jud. ordi. (e. 16. X. 1. 31) emu glossa ad x er I >;» mIikis 
solidos" : 

2. e. olim. de eensihus (e. 20. X. 3. 39): und Hostiensis in tit. de censihus. der hoi 
bojiihriger Zahlung in eerta moneta aueli in posterum solutio ad illius aestimationem 
liir rechtlieh geboten halte. In proposito sei alter schon ultra 60 annos so gezahlt wordtm. 

3. 1. (piotiescttnique. do susoept. (1. 4, C. 10. 72) 

ulii Ic\ i>i*nera]iter disponit. < j uocl iibieumpte eerta sumnia soliilorimi est soh emla. non intelli"itnr 
de Milidis iisnaJibiis et rinveniibits pro tempore, sed de illis antiquis i|iioiMim 72 faciimt imam libnun 
a mi . . . 

4. Dasselite wolle die GIos.se in 1 . 4. ( . 6. 1 (de fugitivis servis) et Inst. 4. 16 j hind. 

5. Ebenso denke .Joannes Andreae. nanumtlieh in additionilms Speculi in tit. de 
instrum. edi. 3 porro i. f. J . 

ubi clam sensit. ipiod etiam in disposition!' lejiis diln-t Iiaberi re-.pi'eriis ad nionetam ;mti< |iiam rt 
mm ad enrrentem. 

Im Anschlub hieran wird ausgefuhrt. das anscheineml gegenteilige dictum des Specu- 
lator in tit. de oblig. et solu. i nunc aliipta (oben p. 28) stehe dem nicht entgegen : denn 
die Quellenstellen. attf welche es sich bertife namentlicli e. 2. X de maledicis 5. 26 
und c. olim (7) X. de injuries 5. 3 ft . sprachen von Fallen. in denen die Zahlung in 
moneta ctirrens ausdriicklich bestimmt sei. 

Das dictum des Speculator, welches ja namentlicli da r legt. dab Gel( Istrafen in der 
zur Zeit der jeweiligen condemnatio ltmlaufemhm moneta Turonensium (in der son dem 
Strafgcsetz bestimmten Suinnte) zu entrichten seien. verstobe iibrigens (hei den "Wcrt- 
verschiedenheiten der Strafsumme. die sicli aus mutatio monetae ergelten wurden) gegen 
den Grundsatz. dab poena commensurabilis delieto scin rntisse. 

1 Sr 11 Cl. i J. II Jt. .1 1 2 13. 

- Das Miirili- i 14 < l<-r panic. II libri II Spcculi scin (p. 357 360 in (Imifsw aid .In 20. 2 ' der nm ,|,. n 

.Sriicnkiiim-t'ormi-n hamti-ll. Ich kairn ilort Jem- licstimmte Ansiclit nicht aiiftinden. 



Dos Zofill'roftrrchl dvr / > <isf(//i>ssofi)nii;ri/. 


li 1 

Alter ware das dictum aucli » in se verum«, so trefte es dock in proposito nicht 
zu. Denn es babe nur Fiille im Auge. in denen die Obligation erst naeli dem ErlaB 
lies Gesetzes entstelien kdnne (namlieh erst, wenn nun solclies miter Strafe gestelltcs 
Delikt begangen werde). 

In proposito sei aber die Oldigation sclion im Augenhlick der provisio papalis dem 
lv luster erworben worden. 

Audi Bartolus halte tibrigens in Straffallen das tern pus ortae oldigationis fiir 
maBgebend. genau so tvie bei Kontraktst'allen. 

II. Besonders ausschlaggebend sei aber folgemles: 

IJer Papst lialic die jalirliclie Geldz;ililung bestimmt in recompensationem der von 
ilirn dem Kloster nodi vorenthaltenen Naturaleinkiinfre. 

Ergo neressario (Gbuit intelligi de no .netii tunc currente: quia non (intuit lien recompeioatio 
d a m n oi l! m i 1 1 n 1 1 > r 11 in nisi fiat acstiniatio per pecuniam certain et invariabilem . . . 

. . . non potuisset dominus nosier Papa facere reconipensationeut danmorum. per solutioiiem an- 
nuatiui faciendum, nisi liabuis.set respectum ad mountain tunc currentem tempore reni m pe n sa I i u u i s 
liictae. 


Romanus' stellt ebenfalls die Diagnose aul obligatio ex dispositione Iegis sen con- 
stitutionis. Er kommt aber. wie wir oben sagten. zu der gegentciligen Entsdieidumf 
mid gesraltet seine Ausfulirungen naeli Form und Iidialt ganz anders wie Panormitanus. 

In derselben Art wie Signorolus erwiigt er. naeli iiblidiem scliolastisclien Formular. 
zuniielist, was fur die Gegenansielit spreclie, und hi fit erst dann die BeiaTmdung der 
eigenen Ansicbt folgen. Alit \ orliebe verwendet er das argumentum ab aeipiiparatione 
»quod in jure probabile est«. Audi fiir die Deduktion der Gegenmeinung. 

I. Zu dem Ergebnis, dafi die Zahlung in der moneta antiqua zu leisteu sei. gelange 
man, wenn man die eonstitutio einem Testament (begat) iiquipariere odor ciner richtcr- 
lielien sententia oder einem Kontrakt (was gleichmaBig- zuliissig ersdieine). Denn in 
alien drei Fallen werde dureli Guellenstellen, in den beiden ersten audi < lurch Oldradus 
(cons. 31, 13), die Zahlung in moneta antiqua gefordert. ergo kdnne sic aucli fiir die 
obligatio ex constitutione verlangt werden. 

Sei die ordinatio papae aber nicht als eonstitutio. sondern als reseriptum oder prae- 
ceptum aufzufassen. so gestatte den gleidien SelduB wiedcr die Autoritiit des Oldradus 
(eons. 16S), der diese Entscheidung talle »primo arguendo de testamento ad reseriptum. 
secundo per textus in e. cum eanonicis et c. olim de eensilms >■ (c. 26. 20. X. 3. 39). 

II. Nunmehr geht Romanus mit der tiblielien Wei idling »Praemissis tamen non re- 
fragantibus contrarium puto verius« zu der Begriindung der eigenen Entscheidung fiber. 

1 . Flalte man die ordinatio papae fiir eine eonstitutio, so 

a) erklarten Autoritaten tvie t ynus, Bartolus. Baldus u. a. m.. die obligatio ex con- 
stitutione diirfe nicht mit einer obligatio ex contractu aquipariert Averden. sondern mit 
einer solclien aus ultima voluntas. Dann greife dureh die 1 . cum eertuin, ft‘. de auro et 
argento legato (1. 9. 11. 34. 2): 

cum certain auri vel argent i purulus legation est. si species designata sit. non materia, sed 

pretium jiraescntis temporis praestari debet. 

1 P. fiigt noeb folgendcn Yergleicli liinzu: -Simile \idemus cum agitur de rescissione contractus propter 
deceptiouem et damnum datum ultra diinidiam justi pretii : nam in considerauda deceptione inspicimus valorem 
rei tempore contractu-', quia aliter noil potest quis dici deceptus in contractu.- 

- Sa. VI p.480: S111c1.11. II ji. 395. 1400 — i4.;q: Uechtslehrer in Siena. 

9 ' 



ON F. S i a m i> r : 

Ii) Aus ilu* ergeke sicli (indirekt) tmtz dor gegenteiligen Behauptung dis * Udru- 
dus (cons. 31) — , daB in dcr moneta currens tempore solutionis ;nndi eine oOligatio ex 
constitntione /u za Iden sei. 

c) Direkt Jdlge dasselke aus der decisio dcs Speculator in tit. de <ddi. et solu. i 
nunc ali«|ita, die daratif gegriindet werde, da 15 eimnal jedc constitutio "continue loquitur, 
unde contingente mutatione pecuniae piost eadem de ilia et ipsa constitutio loquitur*, 
und dal.i zweitens »mutata pecunia intelligitur ad novain nmtationcin mutata constitution. 

Direkt sei lerner die Zaldung in moneta currens usualis vonteschriekon in c. <»lim 
17). X de injuriis (5. 36) und in c. 2 i. f.. X. de maledicis (5. 26). 

2. Rillige man al>er der ordinatio nielit \im coustitutionis. sondern nur vim meri 
rescripti zu. so entsdieide t fir Zaldung in moncta currens temjiore solutionis direct c. 2. 
Cle. de decimis (3. S) und tenter die Ansiclit der Glosse zu 1 . si procuratores (S| 3 si 
ignorantes (7). iV. mandati (17. 1) die sagt: »quando ex statuto pecunia deketur. tempus 
solutionis consideratur. « - und hinzufiigt: »(juando ex rescripto, idem dicendum est« : 
die Glosse also aequiparat rescriptum statuto. 

Die von Oldradus im cons. 31 angefiihrten 1 . uxorem (41) 3 testamento (4). de leg. 
3 (32) und 1. cum quid (3). si cer. j>e. (12. 1) kewiesen niclits dagegen : erstere handle 
iikerhau]it nielit von einem iihnlichen Fall, und letztere kezielie sick nur auf eine okli- 
gatio ex contractu. 

3 . Die Zaldung in moneta currens tempore solutionis sei auch deshalk angemessen 
>Mpua praesupponitur consuet udinem tore, ut omnes illi <pii olim censum recipiehant 
ad mom-tarn likrarum Turonensium antiquorum, nunc recipiant in totidem likram monetae 
in tempore currentis« — und weil der, welcher s(.»lche consuetudo likidine sua violare 
nolle, als turpis und nach kanonischem Reehte straff allig ersclieine (dist. 8. c. 2 : (list. 
41. c. 1 : c. 3., X. 4. 4). 

Vnd der Pontifex Romanus selker empfange die solutio. quam olim recipiekat de 
Turonensikus parvis, hodie in moneta usuali sen eurrente. Fs sei aker nach kanoidschem 
Rechte satis indignum. <pu ni<juam refutare quod Beati Petri sedem se*pti viderit (dist. 
1 1. c. 1 : dist. 1. c. 6. de consecratione). Fade judieat lex omnes earn consuetudinem se- 
• I ui debere. ipiam Romana suscepit sedes. (piae caput est orkis (zitiert wird hierzu u. a. 
!. 32. if. 1. 3). 

Dies treffe aber namentlich kei exactio pecuniae zu. kei der iiberhaupt viri eccle- 
siastici dekent esse laicis kenigniores (c. 18, X. 3. 39; c. 9, X. 5. 37). 

Die Konsilien des Panormitanus und des Romanus geke ich nielit wortlich wieder. 
11m Raum zu sparen, und weil sie wold auf jeder groBen Bikliotliek leicht eingesehen 
werden lconnen. Das Ivonsilium des Geminianus 1 lasse ich aker verkotenus folgen, weil 
es so selten ist. Leider weist der Dyoner Druck von 1541 — der einzige. den ich auf- 
treiken konnte — melirfach ahnliclie Unklarheiten auf wie der Lyoner Signorolus-Druek 
von 1549 und (lessen zu Rouen 1521 gedruekter Yorganger. 

1 Scm lie 11 p. 294 — 29(1 ; Panzirolus p. 354 (III c. 3 1). Sein roller Name ist: Dominions de S. Geminiano. 

Das c. 137 erwahnt iibrigens auch Fvarl Wahi.i . Das YaJorisatinnsproblem. 1024. p. 211. — - W. irrt aber 
wold fiber die Zeit. in der (!. wirkte. Demi W. glaubt. G. sei von der • Nennwerttheorie <ler Franzosen « 
beeinllufit worden. Die Franzosen des 14./15. Jalirhunderts waren aber, abgeseben von Joa. Faber, nicht noinina- 
listiscb eingestc-llt. Noeb das nrrestum Parisiense vom 16.7.1504 erkennt auf aq nival nn to Zaldung. (An- 
naeus Itoberlu.s. res judicatae curiae. . . Parisieusis. 151)9.1 Geniinianus ist ja auch in keiuer Weise Nominalist. 



Das Za hi krai trvvbt tier Posti/lossa/nmizcif . 


ti'.i 


Dominions Geimnianu.s. 
consilium 137. 

Suinmariiini. 

1. IJuii tempore attendatur value liinncte \ i deli cot tempore obligationis include vcl potius valor 
secundum tempos solutionis. 

2. Obligatos solvere peeuniam ex obligatione legis vel statuti dober solvere do nionela rum-ntc 
tempore illo. 

3. Habens solvere deeimam vel pensionem pro i'ructibus teuetur in inoueta cui mite non antiqua 
licet sit diininuta. 

In Christ i nomine amen. 

(I) Quia alias super ista materia allegationes feci diffusas: ideo ad presens transeaut exclusive. 
Kt excludendo casus Certos, ne inculcentur materim IYeuiitto ipiod iiic non agitnr do rebus con- 
sistentibns in pondere numero vel mensura habentibns in (.’) snam intrinsecam bonitateni eontinnain 
extrinsecam autjcinl accidentalem et variabilem ad diversitatein tnnporis respectn precii : sirnt estvinum 
gramiin oleum et similia ipiac habent snam intrinsecam bonitateni respectn essentie et habent ex- 
trinsecam respect u Villoris sed slifficit quod ralia restituantur in bonitau» intrinseca cquaii illi (piii.'l 
erat tempore obligationis iieet valor extiinseens tempore restitutionis et solutionis -it mutatus: 
lit I. 2 et 1 . vinum. If. si cer. pet. ( 1 . 2. 22. i 2. 1 1. 

II ic mini debet sob i ipiantitas pecunie non antein alie speciei et in peennia consideriitii nt pe- 
cuniii(mi’) e(cu.')jus bonita(s.’ t i s 1*) eonsideratur respectn cstimationis cum 'it inventa m estimet alias res. 

88. dist. ejiciens (c. 1 1. dist. 8S| 
et jirout in sua estimatione plures includnutur res. 

de emp. et veudi.. c. 1 (c. 1. X. 3. 17). — et if. eo ti. lib. iQi |l. 1. 18. i.’l 
et ideo attendimus sip’l tantum respectn estimationis et valoris pro quanto expeuditur. 

ut patet in c. olim. de censi. (c. 20. X. 3.30). — de jmejtir.. ipianto |c. 18. X. 2. 24). — de deci- 
de. 2 (c. 2. ( ’le. 4. 8) 

ergo debet attendi valor extrinsecus pecunie pro quanto appreciatin'. 

|II) (n.i.) Scil dubium Inijus casus est an debeat attendi valor lemporis obligationis induete: an valor 
secundum tempus solutionis. Kxcludo casus non dtibios ut clarius veritas videatur. nam mutatio monetc 
turonensis non fuit facta ex dolo vel cu 1 pa abbatis Saneti Anton ii : quia si see us esset mutatio sibi noccrcl 
if. si cer. pet.. 1 . quod te ( 1 . 5. 12. 1). — et 1 . 2 i li.. If. si qnis cautio. I. 2. jj li.. 2 n|. 

Item abbas non fuit in moi-a solvendi ante unitalionem quia solutio ista debet fieri singulari' 0111- 
1 1 is (.'). ut probatur in bulla Bonifacii. ergo mutatio ex defectu more mm debet nocere abbati. 

per no. in reg. mora de reg 11. jnr. lib. Yi rum concur, (reg. 2t. 5. 17 in VI"). 

Item ista mutatio monete non fuit facta respectn defectus materic videlicet quod fuisset primo aurca et 
nunc sit argentca vel e converso. qui si sic fuisset. de reproba. solvi non possir. 
ut 1 paulus. ile solu. ( 1 . oy. solu.). — de censi.. olim. |c. 20, X. 3. 30) 

Sed potius est diininuta ex avaritia priucipis. ut forte plus iucretur vel alia (.') sua voluutate : 
quo casu quando mutatio valoris est perpetua debet solvi de currenti moneta ad existimatinnem an- 
tique quando agitur de solutione lienda ex obligatione contractus vcl census 

nt est casus in c. olim. de ceii'i. |e. 20. X. 3.30). — et e. sic Q) eo. titu. - - et line tenet Bar- 
tolus in 1 . Paulus allegati (!’)• — et idem domimts Antonins de butrio in e. quanto, de jurejuran. 
|c. 18. X. 2. 24) 

et sic adlmc non est casus noster : quia hie non tit solutio rati one contractus vcl ex obligatione cen- 
sus. ut patet in dicta bulla Bonifacii. 

(Ill) In. 2.) .Si vero quis sit obligatus solvere peeuniam ex obligatione legis vel slatuti sicut sunt pene 
delictorum sjeut sunt salarinm oiiicialium. et similia. tunc ih-bet solvi de moneta currenti* nun autem 
de ilia quae erat tempore conditi statuti vel Iegi-. et Ime tenet Speculator 
tit.de solu. § nunc aliqtta. in tine: 

quia mutata moneta debet st itutuin intellegi de ilia cum statuta mutenrur secunduni ruutationem morinii 
hominum loci 

de coiisauguinitate ct al'Hnitatc. non debel |c. S. X. 4. 14I. — allegat Speculator codice qui admit, 
ad bonorum posse., lege pen. i. f. |i. 8. < 0. 0). — et codice de constitu. pe- 1. 2 i. f. (1. 2. 

4. 18). - ct de eonstitutio.. translate (c. 3. X. 1. 2) cum similibus. — I lane partem tenet etiam 
Paulus de eleaz. in cle. 2. de deciinis (c. 2. t'lc. 3. 8). — ct firmat ilominus Anto. de but. in 
rap. 4. de jurejuran. (c. 4. X. 2. 2(1. ct pro dicto i'toriuu est glo. no. jum’to lex. in capi. 2 
de maledi. Ic. 2. X. 5. 26). 



70 


E. S i a m i> j: : 


ubi lex. \ ult. quod pene iinposite per statuta solvautur de inoneta usuali. et (licit ibi glu. tinu. quod 
idem esset servandmu si in statute nun diceretnr de usuali moneta. 

('mu ergo solutio divinai. 1 ) istius peennie debeat fieri c\ dispositione xtatutaria. (patet in bulla Buni- 
facii. ut patet ibi: Statuimus et ordinamus — et in Hue bulle ibi: nostrae eonxtitutionis — er ibi: 
statuti) eoueluditur quod quantitas turonensium soUenda piu >eedentem( .*) sancti An to 1 1 ii . aiinualini debet 
intellegi de moneta ciirrenti et non de estimation!? antiipia. 

(IV i) Praeterea istud potest probari alia ratione ipiando pecunia annua e-t solvendu ox ordi- 
natione superioris etiani per viam privilegii debet intelligi do solutione moneto eurrentis et sic de 
inntata. et de hoc est casus. 

in Clementina secnnda. do deeimis (c. 2 . Vie. 3. 8|. 

Et potest intelligi ilia Clementina ipiando pecunia solvatur per respectum ad fruetus loci gra- 
vati in solutione sicut est decima papalis qiie iinponitnr eccle.xiis habita ciuisideralionc frnctnuni 
eeclesiarum quibus decima iinponitnr. Sed sic est in proposito. ipiando ex ordinatione privilegii 
apostolici abbas sancti Antonii gravatnr in solutione istius annuae pensionis. Et peusio e*t ordinata 
liabito l'espectu ad fruetus: quia debent end poxsessiones que in fructibus annuis respondeant ad 
Miimnani millc trecentarnm librarum tiironensimn et loco ixtoruni fructumn ipiousipie emaiitiir solvitur 
dicta pensio. 

Et sic lit solutio liabito respectu ad fruetus. ergo ilirecto suunis in casu i.xto in terniinis illius 
clementine secunde. 

(IV 2) Et si qtieratur quae luit ratio sic statueiuli. Licet t<xtus non assiguet potest aperta ratio 
assignari. Nam si liabeo possessionem annuatiin dantem frunientuni et blada centum iiiensurarum : 

I j uelibet niensura valet iinain libra in tiironensiuni : iii(.’( (minus; 1 ) quinque xolidis pro 1 ii ira ( ..) et sic 
secundum estimationem antiqmim quindecini solidi (si turonen. antique rnonete expenduntur perf.’i 
viginti solidisf. :) Et sic pro una libra de nova moiicta: unde frunientuni nunc in nuitationc inoncte 
liabeto centum libras turonen. novorum. et liabita consideration!' rnonete antique iste centum libre 
novae valent 75. Ouia in quarta parte est diminuta nova. 

Cum igitnr nunc percipiam centum libras de illis mensuris bladi nove moiiete injustum esset quod 
ego solverein decimam ad estimafioneiii antiquum: quia solverem ultra quaui esset decima liabita 
enini consideratione ad estimationem antiqiiam debereni solvere duodecim libras cum dimidio. 
et sic solverem 

(11.3.) plus decima duax libras cum dimidio. et ideo ad tolleudam istam in justitiam cleuieiitina 
seeunda. de deeimis. disposuit quod solvatur de numeta currenti ex eo : quia habita ratione fructuum 
sit solutio deeime. et pro fructibus non recipitnr nisi inoneta nova. Ita est hie quia ratione fructumn 
solvit monasterium sancti Antonii istam pecuniam. 

(IV 31 Et ex isto infertur quod si inonasterium|n'. , l montis majori.s solvitur inoneta nma .secundum 

I I nod currit non potest conqueri in aliquo damniticari. Bone quod monasterium sancti Antonii emisset 
tunc temporis possessioncs quo habuissent in fructu unllc trerentas mensuras frumenti. et quelibet 
mensura valuisset unam libram satisfactnm erat obligation! ponere quod hodie totidern mensuras 
iccipiat et quelibet niensura valet unam libram turonen. novorum qui sunt diminuti in quanta part" 
respectu estimatiouis antique: certe monasterimn sancti Antonii non esset obligatum ad solvendum 

illam diininutionem quia adimple\it id quod pi nee fu it sua eidpa quod pecunia niutaretur. 

ergo non est sibi iniputandum. 

ut 1. vinmn. ft". si centum petatur (1. 22 . 1 2 . 1) 
et si eompelleretur solvere illud plus sequen tur gravari ultra intentum pape. 

Ita est nunc. Nam loco illius frumenti monasterium sancti Antonii solvit istas libras certe xol- 
vendo pro istis fructibus (: I de inoneta quam pereiperet abbas montis majoris non potest conqueri 
petere ultra: quia gravarct monasterium sancti Antonii in plus quam fuisset perccpturus (ex fruc- 
tibus) et bona tides non patitur. et est contra rationem naturalem quod < juis locupletetur cum aliena 
jactura. de pecu (nia f ) sua. et coutraheretnr avaritie cecitatem(;’): que maxime religiosis est prohibita. 

capitulo avaritie. de electionibus. lib. VI (e. 5. 1.6 in \ 1 I. 

Dominions de sancto Geminiano, 

Geminianus stellt zunaclist test, < la 13 eine diminutio monetae ex avaritia prineipis 
vorliege, tin der aber dor abbas S. Antonii keine 3Iitscliuld trage. Stiinde nun eine 
solutio ex obligatione contractus vel census in Frage, so miilste (c. olim de censibus) de 
currenti moneta ad existimationem antiijuae gezalilt werden. Eine obligatio aus soldier 
causa liege bier aber niclit vor (III. 



Das ZahUcraftrccht tier Postylassatoren'cil . 


71 


Wenn dagegea jemand ex obligatione legis vel statati zalilungspllicktig sei (wie bei 
poenae uad salaria). daaa masse gezaldt Averden de aioaeta currente. aoa auteai de ilia 
quae erat teaipure coaditi statati vel legis. Hierfnr zitiert ( 1 .. ebeaso Avie Ilomamis. 
besoaders dea Aassprach des Speculator: »quia matata moaeta debet .statutum iatelligi 
de ilia « aad tVigt selbst hiaza »cum statuta aaiteatur secundum mutatinnem aionua 
linaiimaa loci«. 

G. stellt aus dea Wortea der balla Bonifacii lest, da 1.1 die solutio istius pecaaiae 
delteat fieri ex dispositioae statutaria. aad koaaat deskalb za deal Scklub. 

uiiod mumtitns TuronmMuni solvi'iula ... anniuitiui in ttdl iii? dr monrta cm ivnti < non <lc 

rstimationr nntitjua (III). 

Diese Entscheidung — aacli der 1300 librae der aeuea se h lechterea Turonenses 
za zalilea sind — wird iia folgeadea (IV) aocli eiaaial. durcli eiae gaaz aad ere De- 
duktioa. begriiadet. G. stellt test, dab die ex ordiaatioae pupae za zaklende Jakressumme 
voa 1 300 librae aasgeivortea sei per respectuia ad fructus loci, also ia Hiasielit aat‘ 
dea (anraialea) Jaliresertrag der t'ragliebea Grundstiicke. I Me daaa folgeadea Einzelaus- 
iukrungen siad leider alinlick korruaipiert Aide die beidea Signorolusdrucke: aber der 
tlrundaredaake Idiot sieli dock feststellea. Er ist ia Folgeadeia bescldossea: 

o 

.leaer aoraiale Jaliresertrag war bei der Bestimmung der Hoke der aaaaa praestatio 
als VVertaiesser zugruade gelegt. IazAviscliea kat sick seia Preis aber so Aveit geseakt. 
dab er aielit mein’ 1300 librae aatiquorum Taroaeasiuni ausniackt. soadera nar aocli 
1300 librae aovoruaa Iatblgedessea braackea a uck mir aocli 1300 librae aovorma als 
anaua praestatio entricktet zu Averdea. 

Diesea Iakalt der Begriiadnng anterstellea deal Geminiauus ;meli Molinaeus. Meao- 
ckias aad Veiiturinus. derea Referate mm zaaiickst f'olgea aa'igea. 


Moliaaeas n. 809: 

Romanus iiiiti’in nun nisi IViiolis ct in Isis rationilms movetur. oxcepta ratione coiisuetudmis. quae 
rsi farti. him- neressaria Geminianiis autrm ex miittis imam tautiim Imnimi naturalem ct coucludentem 
rationem nddueif. videlicet quod ilia pensio erat constitiita haltito respect 11 ad fructus. ct in locum 
frurtiium. tpii dclicnt pciripi ex possrssionibus. Scd licet nnnicta fuerit interim intriuscous ilimitiula. 
I, •linen oliliualio fruetmim. sivc possrsxiomuu afl'rrrntium fructus tot lilirarnin. non fuit interim aticta. 
pracscrtim cum dcliitor non fuerit in morn, propter dictum couventionem. lit si alt initio fuisseul 
iraditac posscssioncs tanti reditus. ct postca fuit intrinsccus diminuta inoucta. tiimcn non propterea 
fuisscl auctum pretium fructuum. nee reditus major factus: ct conscijiiciitcr non tcnctur dcliitor 
inajorem siiinmam solvere, nee supplcrc defectum liouitatis intrinsecae pecuniae. 


Menockias a. 23. 24: 

Responderimt (icniiniaiius ct Romanos sufficere. ipiod solvcretur ledditus ex uioneia eiirrenti tempore 
solutionis . . . Kn praeeipua ratione moti sunt, quod ill*- auniius redditus eoiistituttis fuerat. ratione 
lialiita ad pereeptiouem friictimui Icpiemadmoduni vere contiiuiit in easu nostro). Kt ideo. licet 
minieta intrinseeiis niutata fuerit. attamen obliuatio fructuum sivc praeilioriun atlereiitium fructus tot 
lilirarnin non toil interini aiieta. Kt si alt initio tradita t'liissent praedia tanti redditus. ct postca 
fuisset intrinsccus inmiinuta moiiela : non tanten propterca fuisset auctum pn-cium fructuum: nee 
redditus major factus. Kt per conseqiiens non teuehatur liionasteriiim Saudi Antouii inajorem sunniiaiu 
sol\ ere (iemiiiiani Romani responsa probavit Modernus Farisiensis in tractatu de usuris. niimer. 8ou. 
Kt \erior est Inter freminiani er Romani si-ntentia. etsi in eadennnet faeti specie eontrarium respon- 
ilerit Abbas cons. 56 lib. 2 . 

Veiiturinus. cons. 45. capitis secundi casus primus, n. 7 — 11: 

Respondit ranien Geminiauus pro d. Monasterio S. Autonij. illud non teneri solvere nisi dr monela 
eiirrenti. proiit valet de tempore solutionis per lex. in Clem. e. de derim. Kt per rationem supra 
relatam. quia nun annua ilia praestatio tieret liabito resperltt ad prreeptionrm fructuum. qiientad- 



72 


E. Stampe: 


modum pro fruetibus non solvitur nisi moneta nova prout cuirit. or Monasterium Montis Maioris si 
haberet funduin tanti annni redflitus. ox fnietibus illins non reciperet. nisi totidom libras monetae 
novae, ita nee jiotost jj, r;i v«ti'<* Monastorinni S. Antonij ad sohondnni do monota antiqna. cum non 
fuerit Mia culpa, ipiod pocunia sit mutata. ot sit contra naturaloni rationoiu. rpiod ipiis locupletetiir 
cum aliona iaolura. ot super bar rariono (licit fundatam osso docisionom tox. in d. Clement. 2. do decim. 
ot lut dixi) ost ratio tain widens, ot palpabilis. ut oninis alia demon st ratio siipeitlua vidoatur. el 
( ieniiniaiuim serpiutus ost Menocli. in cons, 40. n. 23. et soquen. ubi otiam refort, quod eundem (io- 
lliinianum. ot Rmnanum qui in oadoin facti specie pro dicto Monastorio sancti Antonij respondit in 
cons. 123. sequutus fi 1 it Modern. Parisien. in tract, do n s nr. n. <So<). licet Rom. in d. cons. 123 non 
tangat hoc (leminiani tundamentnm. prout nor Abbas cons. 36. libr. 2. allocates per Menocli. ulii supra 
mini. 24. in lino, qui pro contraria parte respondit. 

Good vero dicitur in casu quo tanti valent fructus de libris monetae currentis tempore solutionis, 
qiianti \alebant de tempore contraetae ubligationis- de meliori moneta. procedi t etiam si plus valerent 
de moneta am a. quam olim valebant de antiqna. hoe scilicet modo ut semper soiutio facienda sit de 
moneta nova ad valorem currentem de tempore solutionis, in tanto tamen mojori quantitate, lit taiitam 
fruetmun quantitatem habeat modo creditor, quautani de tempore contraetae obligationis liabnisset. 
quia idem indicium lit de parte, quoad partem, quod de tnto quoad totum (1. quae de tota, ff. de 
rei vendieat.) et plus, et minus mm facinnt dift'erre specie, ut I. tinal.. IK de fundo instruct. ( 'iriac. 
eontrm ers. 222. mini. 2q. 

Ex quo in siinuua liaec coiligitur conelusio. quod in animis praestatiunibus. quae sulvnntur 
babitn respectu ad I’ructuum perceplimieni. semper lit soiutio de moneta curmiti. et iuxta valorem 
monetarum de tempore euiiislibet solmionis. quam conclusionein statuunt praecitati Doctores, et quod 
I si quae ratio mmimienti monetae, sen detcriorationis illius. liabenda ost) ratiocinium iueimdum ost 
super fructibus ut tot fructus. sen tot fruetmun pretimn praestetur creditori in moneta currenti. qnot. 
seu quantum cum moneta antiqna liabnisset de tempore relebrati contractus, sen contraetae obligationis. 
quod est quid maxiine iliversmn. et toto coeln distans. a ratiocinio. quod fit monetae novae, cum antiqna 
ad effectinn. ut tanto plus solvntiir de nova, qiianli valet, sen valeret antiqna. cum certissimmn. et 
absoluti.ssiiniim sit. quod propter liionetarum deteriorationem. sen alterationem valoris bonarum nione- 
tarum ex causa deterioratimiis inferiurmn. tantuni mm crevit valor friu tiiiini. qmmtum auctus fuit 
valor superiorum monetarum. quod etiam firmat I). I. Corrigiensis in suis scriptis ]). 45. a tergo 
versicnl. veriim quia, dioens augnientum pretij ex iimnetarimi variatione proveniens. longe mains esse 
augmento. qimd in valore l'eceriint bmia vendita. prout cmitigit in casu dec. Thesaur. 226. miin. 3. 
siibijeiens deimle ratinnem. qiiare augmentum monetae superet aiigmeiitum valoris rei venditae. -f Inmio 
experientia 110s doceat. quod valor fructiiuni terra e nullimi fere aiigumeritum. v el diniinutioneni iinquaiu 
recipit ab alteratimic monetae in valore extrinsecn. v el intrinseco. sed tantuni a 1'ert.ilitate. et sterilitate. 
pemiria. et abundantia. hello, el alijs aeeidentibus. et ego testari possum in patria mea a reeordatu 
men citra millam fere aliam in praetijs bladormu. v ini et aliorum fruetniim terrae. eontigisse altera- 
tionem, quam quae fuit eniisata. propter sterilitatem et fertilitatem respective et populorum vicirmrum 
indigent lam. v el opiileiuiam. adeo ut liis teiupoiibus plnris mm valeant Imiusmodi fructus. quam 
icircumseriptis causis praedictis) valuerint triginta. ae triginta quinque ab bine annis. non obstante 
quod ab hide citra valor auri fuerit dnplicatus. et paiilominus aoctus fuerit valor argenti. et idem 
observo apud Gemin. in d. cons. 137. illis temporibiis contigisse. in quo quidein (feminiani cons. sup- 
pouitur ex die contraetae obligation^, usipie ad tempos exeitatae eoutrov ersiae. de qua in d. eons 
nmnetas deterioratas fni.sse in qtiarta parte, et nihilomiinis. eundem fuisse valorem frumenti tenqmre 
ilietae exeitatae euntrov ersiae. qui erat de tempore contraetae obligationis. 


Gesa mtergebnis: 

Es liandelt sieh um ein debitum simplex aid' annua praestatio von 1300 librae 
Turonensium parvorum. nacli (lessen Entsteliung die Turonenses parvi intrinsecus deterio- 
riert wurden. Die Summe solite ein Ausgleich dafiir sein. dab das Kloster S. Anton ii 
die Fruclitzit'lmng gewisser Grundstticke, die es 1 inter papstliclier Bestatigung dent Kloster 
Montis Majoris verkanlt batte, nodi bebielt: sie war uadi dem nonnalen Jahresertrag 
bemessen. I)er Preis dieses Ernditipiantums war inzwischen so gesnnken. dab es gerade 
noeh 1300 librae novonun einbraclite. 

Fiir Panormitanus ist aussdilaggebend, dab pendente obligatione die Turonenses in 
bonitate intrinseca versdileclitert worden sind. Er wendet deshalb den althergebracliten 
Rechtssatz an. dab dann in moneta antitpia. ad mimerum. zu zalilen sei. — also den 
Gruiulsatz. dab die Xabbing naeli Bonitiit s- Gpiivalenz zu gesdieben babe (p. 39). Dab 



Das Zahlkraftrrchf tier Poslijlitssalomizr'il . 


73 


die librae novoriun inzwischen gegeniiber jenen Grundstiicksfriichteii dieselbe Kaufkraft 
erlangt liatten. die frulior die librae antiquorum batten. muLite ilmi aus dem Parteivor- 
bringen bekannt sein. er.seheint ilini aber oll'enbar als unwiclitig: or ist reiner Boni- 
tist. — was da rail's hervorgeht. dafi er das Kloster Montis Majoris fii r goselia d igt liiilt. 
wenn ilini nieht in in on eta anti(|ua ad nnmermn gezahlt werde. 

Romamis dagegen ist sclieinbar Anliiinger der Lehre von der bonitas nsus gewesen 
ip. 45) and selienkt deslialb der Kaufkraft- Aquivalenz Beaolituug.- Aber mu dies Ziel 
zu erreielien. geht er die verwachsensten Wege der Scliolastik. »Romanus non nisi 
frivolis et falsis rationibus in 0 vet u r « saga Molinaens. hat aber mif dem mo\ etur U11- 
reeln. Nielit jene scholastisehen rationes liaben Romamis zu seiner Fiitselieiduiig getrieben. 
sondern sicher verminftige praktische Krwagungeii. und diese seholastischen Deduktioinii 
m it dem gewaltsamen argumentum ab aequiparatione mid der Verdrelmng des Shines 
von Quellenstellen (besonders 1. q. 34. 2.!) sind mir das Mantelehen. welches die (damals 
nocli allgemein vorliandene) Thifahigkeit zu rieli tiger dogmatiselier Begriindung v(*rdeeken 
soil 1 . 

Geminianus ist aber allein der olTene Balmbreeher. Die Zahlung naeli lva u I k ra ft - 
Aquivalenz war lusher nur beim debitum valorem respiciens Reeliteiis ip. 39, 61): Geminia- 
11 us iibertragt dies unverhiillt auf das debitum simplex, — aber freilich nur fiir ein Spe- 
zialgebiet und nur unter eng begrenzten Voraussetzungen. Bei der Begriindung der 
Obligation ist die I lobe der zu zahlenden .laliressumme mir Rueksieht daraul' bestimmt 
worden. dal.! sie damals den Preis fiir den nonnalen Jahresfruclitertrag der verkauften 
Grundstiicke darstellte. Dieser normale .labresfrucbtertrag war also der Wcrtmessor . 
naeli dem damals die annua praestatio bestimmt wurde. Daraus zieht Geminianus die 
Folgerung, dal.! die Hiibe der annua praestatio sicli iindern miisse. wenn der Preis jenes 
nonnalen dahresfruehtertragcs sich iiiulere. AA'ohlgeinerkt : cine Bestimmung. dal! 
solelie Anderung unter solehen Umstanden eintreten solle. war nielit getrolVen. Aber 
Geminianus ist sclieinbar aucli ein Anhanger der zu seiner Zeit sclion selir verbreiteten 
Auffassung. dal,! am Gelile nielit die materia, sondern die potesras. die Kaufkraft. das 
Wes. mtliche sei und von diesem Grundgedanken aus ergibt sieh ilnn die Krkenntnis. 
dalS bei dem vorliegenden Tatbestand der Kaufkraft des Geldes Bedeutung zukommen 
miisse. — also bei oineni (b'bitum simplex. .lessen Wertmesser in einem Wareii(|uaiituin 
bestehe. 

AVenn dem Juristen ein neuartiger Tatbestand zuin erstenmal begegnet. wird er 
sieh nielit leiclit von dem Felder frei halten komien. Alomente dieses Tatbestandes als 
wesentlieh anzuselien. auf die es in Wabrlieit nieht ankommt. So ergelit es aucli Geminia- 
nus. Fr legt Gt'wicht darauf, dal.! pendente obligatione die Turonenses in bonitate in- 
trinseea versebleehtert. dal.!, mit anderen AVorten. neben die alten Turonenses neue 
sclileehtere getreten waren. Tnd ferner darauf. dal.! zu der Zeit. wo die Zahlung ver- 
lanog wurde. der Preis des Jabresfruehtertrages gerade so weit gesunken war, dal.! er 
zahlenmaiSig dieselbe Anzabl. die er bei der Begriindung der Obligation in Turonenses 


1 Ich weiilr iiniiKT \\ ioi 1 < -e iime. w ie selir sic 1 1 die Sehnlastik /u ilireni A orteil on der Kinistruktions- 

jurixprinlcnz des 10. .Inlirl dertb untersclieidet. Diireh ilire Aufgabe. die Dogmen der Kirclie als uahr /n 

erweisen. netu endig oft auf den ti'rn yu.iltsiiiirr. Spitztindiger Begriindungen gedriingt, bewalirt sie sir]] d.adl 
|, C | Behandlimg you Hecktsfragen den niicliternen. praktiselien Sinn fiir die Bediirfnissc des Verkelirs. 

li das kanoiM-riie Zuisveri'.il mit deni Sat/e pe-unia natnra sua sterilis est als iiaturnotu endig 
,. m /jnsenliediirl'nis des Verkelirs in “i-i iBartigxter V else dnreli die Kntwicklnng des 
Selialfnie 1 ' des Distanzu eclisels (leniige getan. Unsere nmderne K nnstru ktionsjnris- 
uft frivolis et falsis rationilms /n iliren lintsrlieidniigen geii-iel.cn. 


Sn- hat 

verteidigt und (loch < 
Kentenkanfes mid dn 
pruden/ wurde d.igcgen 


I'hU.-h, Ahb. HUS. Sr. /. 



74 


K. S T AMI’ K : 


autiqui ausmaclite. mmmelir in Turonensex novi bet-rug: damaB 1 300 librae antiquorum, 
jetzt 1300 librae lmvorum. 

Beiiles ist nebensachlich. Alter wie lange e.s dauerte. bis man diese Einsiclit ge- 
ivmni. zeigen uns die Ausluhrungen des Molinaeus und des Menochius. die aneli nocli 
niebt recbt von diesen Tatbe&tandsmomenten loskoininen kbniten. 

Erst \ enturinus erkennt klar. dafi die Ubereinstimmung der beiden Librae-Zalilen 
oline Bedeutung sei. 1 st der Preis des nonnalen .1 a I ires I’m el 1 tertrages jetzt in der 
inoneta nova zahlenmiUug bolter. so ist diese hob ere Smnme <ler librae novae zu zalilen: 
das Ziel mu IS immer sein. dem Glaubiger gerade so viol zu/uspreelien. wie er jeweilig 
fur jenen normalen Jabresfruelitertrag in librae novae erlialten witrde. 

Yenturinus sebeint aber aueb (wie ieb aus p. 72 schlielae) eingeselien zu liaben. 
< la l.i keine »mutatio bonitatis intrinseeae« vorliegen braucbe. dad also, aueb wenn das 
Held dasselbe geblieben sei. die Entsebeidung die gieicbe sein masse. wenn nur das 
allein Wesentliebc siidi zugetragen babe, namlieb ein Fallen (oder Steigen) der Fruehtprei.se. 


Wiirde man naeh diesem Grundsatz eine Nat lira Irente in eine (midrente umwandeln. 
so ware der Betrag der Geldrente dureli den jeweiligen Preis gegeben. den jene Natural- 
beziige kiinftig einbringen. Und wollte man solelie Xaturalrente naeb demselben Urundsatz 
dureli ein Geldkapital tilgen. so miidte der zur Tilgungszeit erreiebbare Ueutenpreis 
kapitalisiert werden. Wieviel seiner/.eit dem Rent<mpt 1 ichtigen von dem Kentmikiinfer 1 'iir 
die dauernde Entriebtung der Rente bezahlt worden ist. ware oline Bedeutung; dieser 
Betrag ware aueb fur die Hbbe des Tilgungskapitals niebt malagebend. Es liegt anf der 
Hand, wie wertvoll die Beobaclitung dieser Yortahren namentlieb fur den warm der die 
Xaturalrente seinerzeit unentgeltlicb erworben bat. 

Merlin (in seinem Repertoire de Jurisprudence. Paris 1S17. Tome 11. Monnaie ^ IV) 
berielitet uns fiber Tilgungen von Kornrenten, die in den spanischen Niederlanden (lurch ein 
Placard Pliilip]>s 11 . vom 5. Miirz 1571 angeordnet wurden. zu (lessen Krlautermig ein 
Placard des Sell wiegersohnes Albrechts von Osterreich und der Tochter Isabella Philip ] js TI. 
vom 23. Juni [601 berangezogen wird. Diese Besetze sind bier von Interesse. 

Das Placard von 1571 sagt in art. 7: 

Der Ivonig wolle. que les crediteurs soient lenus indemnes de Finteret qn’ils pour- 
raient avoir pour la diminution de tome iuterieure on extirieure de la Monnaie. pour 
le regard du remboursement des ditcs rentes: desbalb: 

ordonnons . 1 1 ie. i-ehii < [ 11 i voudra fain- le remboursement de telle-, rentes, sera teim le faiie s.-lnn 
leva 1 1 lal i< .11 de la Monnaie dor et d aruenl * [ n il ponrrail muster el apparnir devoir etc toiirni lors: 
on sinon que ledit or on aruenl ;i \ ait. audit temps, eolirs en nosilits pays. par le dernier nntre edit 
on placard immediateim-nt prerfdrnl le join- dll eontr.it. srlon Inpiel \ raiseml.lalil. nieiil |es eonlrai ta ns 
se sent reuli's. lie fnl lonlefois qn .in 1 re chose apparut. (omine dir est . .. 

I)as Placard urn 1601 setzt in seiner Praeambel auseinander : 

q tie. pom- n nilmni'si-i' inn- rente en u rains. on doit, sttivant le plaeaid de 1^71. avoir ...>aiil 
a la vali-m des espi-res all temps dll rnnlrat. paireipie les denrees hanssent et liaissent ii pen pres 
ii la nieme pioportion qm- |.-s M.mmiies. qn il en de\rait etre de nunie des rentes en aruenl: imiis 
que. pour rouper la rilcine des pmei-s .pie la eontrariete des opinions a fait naitre. i Is v sunt determines 
a fa ire. snr res d e r n i f re s . tin rejileuient ptirtieulier. et a nrdnnner: 

1. One toutes 1 elites, faeultes de raehat. u.iei-res on anti es olilieations eonstitue.-s ii tlorius. li\jvs 
francs, palais, sous e| seinl.hdiles formes ,-t nonis |M.: r'est ii dire, .-u Alonnair numeraire), se pourront 
raelieter. deeliaruer et arquitter a lit res, tloiins. etc., en toutes sortcs de pieces d or et d aruent jivtinl 
coins dans le pa\s an jour des paiemetis et remlioiirsemeus. mmolistant ipu- par les mutrats les pieces 
d'or el d'aiueiit v meiiliomiees I'ussent e\ alnees i-t appreeiees sur le pied des Mommies de <-,• t.-tnps-l-'i 



/)<i> Ziihlkm / Irrc/i / ilrr I‘i»l </! osm // urr n :> it . 


i i> 

sail' | ii v 1 1 1 ! i ’i ■ si dies soul .titiiiiK-i nil ilimmurcs; n- qiii aura lieu. < -i i «•< » >•«- < j ■ ■ • - Irs contents 

te-i a i < -i 1 1 1 IK -i 1 1 ioi ■ <!(■ radial ,i cumins. rcaux el .nitres pieces, iimvemianl luutdois qiu- I rv ,i I ualiuu el 
prisee ilesiiites pieces s.jieiit apposccs dans les eniitrats a livivs. sous etc., it- sm-ti ipie Ton passeia 
seiiililalileiiieiit audit eas en payant livres pour li\res. lloriii' pour llorins; 

2 . glue si |es rentes, taeultes de laeliat. nimcres et antics constitutions, sent cieeeset coustiliiecs 
en ccrtaines especes dor on d ardent, designees par les nmtiats. si coniine cumins, iciis. ducats on 
autres pieces en espi-ces d’or on d'aieent. sans I’aire e\ .dilation des p i i \ on estimation d’icclles. |,. 
reinliunrseinent on aciput d icelles obligations se devra fa ire en mcines espiees on pieces d’oi on 
d ai’aent. s [ seinblables pieces se peiixent c onnnodeineii! lecolivrer. sinon en untie Monu.iie d’oi on 
d aruent. selon ijii icelles pieces milt estiniecs. it pprecici s et cxaliiecs par nos placards an join de 
I’extiuction. derliarue on reinboursement desdites obliyulions. 

Das Placard Philipps II. \<>n 1571 niimut. win wir sdten. kcinerld Riioksidit util" 
Yerandertingon tier Kornprei.se : es loot cinen ganz anderen Mabstab ;m. uni die UAhe 
der an die Stelle dor Kornrente ztt setzenden deldrente zn ermittoln. Das Placard selhor 
spriclit. dariiber in Wendunuen. die niolit loioht verstandlidi sind: alter dtis Placard ton 
1601 erklart sio daltin. da lo 

jMiin* ivml»oui*s«*r u nt* lvntc DU on doit. Miivmil 1<- phiranl do 1371. a\oir ru;ml ;i hi \;drm 

d<\s i*s|mVi*s dii tniims (111 contrat. 

I ltd .Johannes \ not (-71714) in srinem ( 'on mien taring ad pander to*' l(< >lon. Alloltr. 1 76 c; I 
zu Lib. XII tit. 1 beriehtet (n. 24): 

pladto Philippi llisp lieeis. Hollandiae ('omilis. pminuluatu Marlii 1571 ■■■ disposition fin rat. 
in ri'ilituinn ainmeruni Imtione Solvcmlos esse iiimunus secundum valorem. <pij pioharetur fttisse eo 
tempore, quo primtim ivditus conxtitiiTus fuit. etsi apparerer nun tempure solutionis futsse auctutu. 

Das kann — nacli dem ganzon Zusammenhange in den Ausfulirungen Merlins wir 
Voots — nui folgendes heiben: 

Dio llohe der Umwandlungs- odor Abldsungssummc richtot sieli naolt dent Proiso, 
uni den seinerzeit die Rente gckauft worden ist. 

Und zwar ist eine Zaldung. die in der gleicben Geldsorte geschieht. in der seinerzeit 
der Rentenpreis gezahlt wurde. bei einer Ablosung ad minierum zu leisten. also in gleieb- 
viel Stiickcn. mag der \aIor exteruus dieser (Iddsorte inzwisrhen aucli gesunken oder 
gestiegen scin: too Dnkaten sind mit ioo Dukatcn zuruckzuzalilen. Soil die Zaliluiig alter 
in Valorgeld gesebehen. z. B. in livres, so hat, wemi inzwischeu die livre geoeni'tber dem 
Dnkaten im Kurse gesunken ist, der debitor autzufullcn. bis der Wert dor 100 Dnkaten 
erreiclit ist: im mngekelirten Falle kann or bei livre-Zalilnng einen onts|iroebenden Ab/.ug 
mad ten. 

Bei der Itnwandlung in eine Gcldrcntr bedarf cs dann nodi der Festsetzung dor 
RentenliOlie nacli Prozenten des orredmeten Ivapitals. 

Das geschildcrte Verlahrcn erklart sicb wold daraus. dab man audi in dem Kauf 
einer Xaturalienrente ein darlelinsartiges Goschiif t sah. bei dem < lie Kautsmnme die Dar- 
lelinssumme und die Xaturalienrente die (kanonisdi verbotenen) Zinsen dtirstellte. Intblse- 

O 

dessen stand man unter dem Kinllub der I. 4. 12. 1. die Riiekzaldnng »oadcm bonitato« 
tbrdert. »ipia datum sit». 

Zum Srlilub \ ergloidto idt nodi die Frsi reck ting der K.aufkraftaipii\ alonz. dir Do- 
minianus anbahntc und Venturinus dnrddiihrte. mit dorjenigen. wddie Molinaeus in soinern 
tractatus do mutatione monetae vertbeht. Idi halte dieso Lehro dos Molinaeus ja ans- 
fuhrlidi beliandelt in nieim-r Untcrsiidnmg. ob Molinaeus Nomimtlisi war 1 , und bosdiriinko 
micli deslialb bier auf kurze Bemerkungen. 


iUolujacus-Stsnlic. 1 o-<>. 


in 



F. S i \ m i> r. : 


7 (> 


Molinaetis w ill ebenfalls die Kawfkraftatpiivalenz auf das (iebiet des debitum s i ill - 
pi ex erstreeken. AIht er operiert nielit mir tier Kaufkraft des Geldes gcgeniiber den 
Waren oiler gi-gen fiber einer bestimmten Ware, .sondern mit der Kaufkraft einer Geld- 
sorte gegeiuiber rilin' anderen — oder. w ie man o ancli mid imcli geiiauer ausdriieken 
kann, mit dein Kurs\ erbiiltnis zwisclien grossa mid minuta. 

B< i deni debiuim valorem respiciens war es ja selion *~«*it Baldus von '-clir A ielen 
anerkannt. dab bei einer pendente obligatione stattgefundenen Kursanderung zwisclien 
Sehuldgeld mid Zaldgeld die zn zaldende Smnnie nach deni Knr.s der Zaldungszeit. niclit 
naeli deni der Fuitsteliungszeit. zn berecbnen sei. Diesen Satz iibertragt Molinaetis auf 
das debituni simplex. 1st ein Darlehn \on too aurei solares gcgeben mid in aurei Mi- 
lan's zuriiekziizahleti — sind also Sehuldgeld mid Zaldgeld identiseb — . hat sich alter 
ibis Kurs\ erlniltnis zwisclien deni aureus Solaris mid der libra Turonnisis inzwisehen von 
i : 4 aid' i : 5 verse] loben. so brauehr der Schuidner niclit 100 aurei. sondern nur So 
zuruekzuzalilei], weil er ja jetzt 400 librae fur So aurei kaut'en ktuiii. 

Ioli babe in der Molinae us-Studie naehgew iesen. daf.s M. die Kursihiderung alter nur 
tinier bestinunten \ oraussetzimgen als reehtswirksam anerkennt: die mutatio valoris mub 
vera mid stabilis sein. Dazu gehbrt 

1. dab die libra ibren Kursstaml gegeniiber den anderen grossae bcwahrt babe 
und aucli ilire Kaufkraft gegeniiber den Waren Iso dab keine Yeranderuiig ihrer »bonitas 
11 si is " vorliegt). |» 3 Io.« p. 47. 52 . 54 ), 

2. dab die Ktirsveranderung zwisclien aureus und libra niclit nur durcb ein decre- 
tmn prinoi] >is veranbabt. sondern a itol 1 comnutni nsu couiprobata sei (*>AIo.« p. 45, 46). 

Ks 11111b also eine mutatio valoris extrinseci vorliegen. die sicb im Verk e hr dune rnd e 
Anerkennung verscbalTt bat. 

AYegen dieser Ta tbestandsmomente. die Alolinaetis scldeelitbin lbrdert. olme die er 
eine recbtswirksame. die Ildbe der zn zablenden Sumine beeintlussende mutatio \aloris 
extrinseci niclit tinerkennt. i st der Yersiieh. ilm den Noininalisten zuztizaliLeii. aussiehts- 
los: denn der N’ominalisimis best el it jtt gerade in der Lelire. dab nur die obrigkeit- 
licbe Festsetzung tunes Knrs verbiiltnisses zwisclien zwei Gehlsorten einen reclitswirksamen 
valor extrinsecus erzeugen konneb 

In diesem Sinne ist z. B. Johannes \ net Nominalist (bed; ebenso Potbier in '■eineni 
Traite tin pret de consomptioli (1 leidelberger Referat p. 11. 12): ebenso Merlin (l.e.). der 
(p. 22S IA') ausspriebt: 

ec iiV:»t point an i-oiii's des esprees. niais it leur \aleur (jinlilii|iie| qu'il taut avoir egard. 

Erkennt man. so wie diese Juristen ties 18. bzw. 19. Jalirlmnderts. eine recbtswirk- 
same mutatio valoris ausschlieblich dann an. wcnii sic durcb deeretum principis gescliiebt. 
dann gewinnt der Satz. dab die Zahlkrnft einer Geldsurte durcb die mutatio valoris wecli- 
selt, eine Bedeutung, in der Molinaeus ilm nie \ erteidigt liaben wiirde : denn dann wiirde 
die Zahlkraft sieli ja niclit nach der natiirlieb ini Verkebr gewordeiien. sondern naeli 
einer kiinstliclicn. obrigkeitlieb befolilenen Kaufkraft beinessen: und das ist ein bei jedeni 
despotiscli veranlagten Regiment sehr gefiihrlicber Satz. 


In meinem Heidelberger Referat babe icb jedocb sclion ausgetubrt (p. 4. 5). dab das 
deeretum valoris schwerlich oft dazu mibbraudit wurde. den Urundsatz aquivalenter Zah- 

1 Of. mein Heidelberger Referat vom to. .luni 0127 iiber die ueschiclitliche F.ntxvickelung des Geld- 
iioiiiinalismus. 



I)us Zi//ill’nif / rrr/i / tier Pns! i/h^snl on nzi'il . 


lung in unlauterer Absicht zu <lurelibrechen. Biese deereta wollten ini Gegenteil regt-l- 
i nil Big den Mibbrauclieti tier eampsures und inercatores steuern mid pllegten mir mtcli 
sorgialtigi-ii Verm-Iunungen Sachverstamliger erlasseit zu werdeu. uni Kursv erhiiltnisse 
lestzulegeii, die der Verkelir bereitwillig aufnahm. Sie waren aucli uotwend i g. solange 
der Verkelir selber noeli nielit ausreicliende Kinriclituiigen zur Feststellmig von Geld- 
kur.sen entwickelt liatte. 

Yiel g-elalirl idler waren die deereta aequi valentiae (Relernt p. 5- 7). die Dir /.wei 
( ieldsorten von verscbiedeuer bonitas intrinscca aber gleiclier Henenmuig dieseibo Zalil- 
kral’t auordneten. 

Sie kainen aber — soweit meine Kenntnis reiclit — mir bei moueta minuta vor 
und \ert*olgen nielit iininer unlautere Zweeke. Pbilipp der Sclmne von Frankrcicli bat 
lreilieli arg mir ilinen gewirtseliafret und darin vide Naebtblger gefhnden. 

Fin Beispiel davon nus der Zeit der Kipper und Wipper. das >idi wie ('in Aus- 
sehnitt aus Grimtnelsliausens Simplieissimns best, gibt die bei (’hr. Resold ieonsilia. 162S. 
pars 2. eons. 6c; p. 281 IV.) aligedruekte » Fmlcrthanige Supplieatio pro niandato eassatorio 
etc. Dess Kais. General Fiscal Ampts balben e<mtra Burgermeister mind Ralit dess llei- 
ligcn Reiclis Start N. N.« .... auf die das Reiehskainmergericbt am 11 Alaji 1627 er- 
kannte. angenseheinlieh ant" Kassatiun ties contra dura et Constitutiones Imperii erriditeten 
stiidtiseben Statutes'. 

Aber wenn z. B. die Statuta urbis Ferrariae relormata A. D. 1567 im Fib. IF r. 132 
(das den modus laeiendi solutiones regelt) bestiininen: 

quod si eieditnm i'uisset in genere, puta in tot li I mis sen bologninis. tunc . . . nulla ntora contractu 
(debitor) liberetur sohendo tot libras seu bologniiios in moneta eurrenti tempore solutionis, intelligent!') 
(|iiod dicitnr de moneta currente tempore solutionis, ut non habeatur ratio valoris monetae antiipiae. 
sed novae tantiim seu eurrentis. 

so ist damit sielier kein unlauterer Zweek verfolgt worden. wie der iibrige Inhalt dieses 
Statutes beweist. At. FI. wollte Ferrara, indent es nur die Zahhuig der grossa-Schuldeu 
tuner das Aqnivalenzprinzip stellte und im Gegensatz daztt die Zahlung der minuta-Seliulden 
nominalistiscli regelte. lediglielt davon abscltreeken, grobere langfristige Seliulden — fiir 
welelte die gmssa das gegebene Geld war — in der unsieberen minuta einzugehen. Audi 
die Zulassung sichernder Parteiabreden 

si inter partes fuerit uonventum expresse ae speeiticatum de <| militate, bonitate. vel forma monetae 
sohendae. illud omnino observari debeat 

zeigr. dab die nominalistiselie Bestimmung keine unlautere Scliadiguttg bezielte. 

Fin anderer einwandfreier Gruntl zu deereta aequivalentiae. welelte von der Kauf- 
kraftgleielilieit der verscliiedenen gleicltnainigen minutae gellissentlielt abselten. ist in Zeiten 
grober Miinzwirren dtirelt die Besorgnis gegeben. dab sonst eine Fbertlutung mir Prozessen 


1 .. Burgermeister und Raht* lialteti namlich \\ ind davon bekominen. dais 1623 auf deni Kreistag des 

Sehwabisehen Kreises zu Flm bescblossen worden war, -die grobe so hocli verbotteimr Weise ^estciai-rt'- 
Miintzsorteii in finer knrtzen Zeit wiederumh zu reduciren-, d.b. also, an Stelle der umlaufenden sclilecliten 
minuta wieder eine nonnalc minuta auszupragen und dadureh den Kurs der gruben Snvien. nauientlicli des 
Roiehstalers. zu Gulden und Kreu/.er wieder herabzudriieken. (Xaheres fiber diese Reduktion habe ich im 
’•Sitzung sbericht u;2 5» gegeben.) Ihre Kenntnis batten sie dann dazu beuutzt. den niehts ahnendeu IWir-rern 
nocb sciileiinigst Darieliim naeli selileclitcr minuta aufzundtigen — also etwa Darlelme von 1000 Gulden, die 
in nur 100 Reichstalorn ausgezahlt wurden — und spiiter. nachdem infolue liesserer Anspiagung der minuta 
die Reduktion des Reiclistalers auf 1' Gulden stattge funden hatte, mit lliife eines inzwisclien von ihnen <-r- 
iassenen Xipiivalenzstatutcs die Riiekzahlung jener Guldendarlehne in Reiehstalern zum Kur-e x 1 A : 1 zu er- 
zwingen. Die YViderUrebenden mirden »geturnt, gi -toekt. mind gebldckt . 



E. S 'i a '] i* e : 


7 S 

eintreten werde. Ilierauf stiitzen z. 15 . Kursachsen mid .Strabburg ilur am Ausgnng der 
Kip]>er- und Wipperzeit erlassenen decreta ae<|uivalentiae. 

Und aucli das von Albrecht und Isabella if>oi proklamierte placard stiuzt -mine Be- 
st immnng. dal 3 bei ( ieldremen. die naeb miiiuta (z. lb nacli livres oder florinsl begriindet 
■'ind. alleinal livres pour livres. florins pour florins bezalih werden kfmnen. aut‘ die Er- 
Aviigung. es ware ja rielitiger ant' die valeur an temps du eontrat zu sehen. alter nur 
(lurch die jetz.f gegebene IJegelung konne man »eouper la racine des proces« (p. 74). 

Endlieb wird (as nielif selten vorgekomnien sein. dab ein deeretum aci|uivalentiae 
nur cine (lurch den Yerkehr bereits lierbeigefiihrte Kaufkrattgleichlieit der verschiedenen 
gleichnamigen minutae amtlieh bestatigen wollte. Molinaeus berichtet tins wiederholt. 
dab die neue sehlcchtere minuta im Yerkehr die Kaufkralt der alten besseren erlang! babe. 


Ich babe unserem Kapitel. welches die Fortbihlung des Aquivalen/.prinzipes seif 
(ieniinianus schildern soli, diese Ausfuhrungen iiber die verschiedenen Erscheinungstbrinen 
und I rsaehen des valor deeretalis angeschlossen. um zu zeigen, dab aucli diese decreta 
deni Aipiivalenzprinzip dienen konnten und gedienr haben. Das deeretum ae<[iii\ a lentiae 
konnte dann naiiirlieh nur die Kaufkrafta<|uivalenz fbrdern. Aveil es die Yerschiedenheit 
der bonitas infrinseca zur Yoraussetzung hatie. Die decreta valoris konuten dagegen aucli 
I] 011 i 1 ii t s;i(|uivalenz zur Drundlage nehnien. 


5; 2 . Joannes Regnaudus, Paulus tie Castro, Martinas Garratus Landensis, Marianos 
Soeinus senior, Benetlictus Capra, Alexander Tartagnus. 

Mit dem Versuelte des Geminianus, die /ahlung nach Kaufkraftihjuivalenz in hc- 
schranktem Umfange aucli bei dem debitum simplex einzuffthren. schliebt die Ent wicklung 
des Zahlkral'trechtes (lurch die Postglossatoren ah. Neue Gedanken tauehen im 1 5. .Tjilir- 
hundert nicht tnelir attf. erst Molinaeus wirkte wiedcr schbpterisch. Alter trotzdem ist 
es wertvoll. Einblick in die samtlichen Konsilicn des 1 5. Jahrhunderts zu nelimen. Demi 
sic sind fast durchwcg von den liervorragendsten Juristen jener Zeit erstattet. Und es 
ist nicht nur intercssant. deren Stellungnalnne zu der bisher entwickelten Etdire kennen- 
zulernen. es wird aucli die Einsieht in den Inhalt dieser Lelire bereicliert und vertieft, 
(lurch lieu auftaucliende Tatbestiinde und durcli die Yielseitigkeit der Erbrterungen filter 
die 1 lauptfragen. 

1 . AVir beginnen mit eineiii Konsilium des Joannes Regnaudus Avenoniensis. 

Es ist in der Sammlung des Budelius (p. 462—4651 und (erlieblich rielitiger) im 
Toni. AIL des traetatus tractatuum (f. 206 —207) als Traetatus gedruckt. war alter ein Gut- 
aeliten filter eiiien Fall von solutio dotis 

Der Tatbestand liatte sieh in der Dauphinb ereignet (die von Philipp VI. fur Frank- 
reicli erworben Avar). Fiir die einzige Tochter eines reichen und maelitigen Mamies Avar 
eine in llorenis (aureis) zu zahlende dos von detn Yater versproclien Avorden. Der Inlialt 
ties Dotalkontrakte.s ist nicht 11a her mitgeteilt. /.Avisohen Kontrakt und Zalilungsterniin 
erlolgte eine jener A’erschlecliterungen der minuta. die walirend des ioojahrigen eiiglisch- 

1 Ibex- die Wirkunirszeit des Kegnautlus (im Antorenverzeielinis des T. T., Tom. I heiht er Ra\naudus) 
konnte ieli nielits erfahrett. Von Savii.w. Srini.ir. Johiir. Pwzikuus wird er nicht erwahnt. Dn er fiber 
Baldus hinaus nicht zitiert. und Albericus de Iiosate zu den -Moderni, /.iihlt. aber aucli von einer Praxis der 
curia Humana und anderer ruriae berichtet. darf man woltl annehmen. dnfi er der ersten Ualffe des r ; ,Tnhr- 

lumderts anuehott. 



Dun Ziihlknift rrchl ilrr Pits/ <j! ussi/f itt't 1 // zri f . 


* 


79 

fra nzbsi sell en Krieges hiiufig statrtanden *. Der Vater Avollto mm wohl die neue geringere 
minuta zum TVertmesser nehmen und entsprecheml weniger lloreni zahlen. Alter Regnaudus 
ent^eliei<let : 

Conclude igitur. quod soh i debet do-, in llorenis < ju i eurrebant in Delpliinntn temputo contractus 
et promissionis dotis si reperiantur: vei si non currant vel non reperiantur. debet solvi do poounia 
minute! aruentea tunc currenti ail \aloivm dietorum Iluri*n<>ruin : alias si non rcpei in tin* muncta alba 
t£iiae ill<> tempore currobat. Milvcfur limlii* cunviiti. ail valorem tamen inninserm* IxiiiitntN 
monetae tunc cmrentis. 

R. stiitzt diesen Entscheid. miter Aniiihrung zahlreicher Duellenstellen mid Autoren 
In. i ,s) ; tlarauf. da lit der Satz. l>ei Anderung des valor intrinsecus enfselieide das tcniptts 
contractus. ».sententia jurimn« und communis opinio sci (n. cp. ubrigens aucli dcr vermut- 
liclien Parteiabsicht In. 41 und der »naturalis justitia« (n. 5. 0) entspreehc. 

Lex enim est quae in ratione eonsism : cl dictum rationabile ita dclmt movere pidirem sicut lc\. 
(I)ist. i .. 0. consnetiido [5]). 

Aucli diosc >>naturalis justitia« voile cine Scliadigung des (diiubigers durcli Yerande- 
rung des valor intrinsecus nicht (n. 5). 

Aus n. 11 gelit noeli Iicrvor. da 13 : 

liii 1 in nmnctn . . ■ v alnr intrinsecus non est idem cum c\trinsepn. ininm \ aide dimiuutus et deterioratus: 

dal 3 also anormalc dccrcta valoris odcr aetjuivalentiae ergangen warm, denen Regnaudus 
alter keine Bedeutung fur bereits schv ebende Scliuldcn beimalo: aucli lticrin der seit 
Ilostiensis lierrselienden Leltre tblgend. 

2 . Paultts de ( .astro - . Schuler tit's Baltins. 1441. ln'sehiittigt siclt in seinein eons. 
II. 26 nur beilaufig mit der Frage. oh ztir Bertieksiehtigung einer mutatio valoris extrin- 
seei cine morn debitors ertbrdert werde: 

11.4: Super ultimo tlnbio dicemlum. quod a tempore mom teneatur qnanti plurmii 1 ’immnt dur.iti 
sou lloreni, quia (qiiamp liodie valeaut valore cstritisceo cousidei ato : ut nop.mt) doe(toms| m I < urn 
1 1 11 id. tV. si eer. pe. ubi p(er| I>ar.(tolum| in I. [lauliis. tl‘. de solu. 

I)a 13 tier .Jurist mom erfordert. sagt aucli das Mimniariuni n. 4: 

Item valor extfinseeus jieeimiarnm h.ibctur in consideration!' a tempore mote. 

Ms liandelt sit -1 1 tun t'in |/.tt 20' „ verzinshches) T)arlt‘hn. \itlieivs iiber tlen ’ l .a 1 1 »t - 
stand ist nicht niitgeteilt. 


3 . Martinas (iarrattis Mtmdensis ’. tier etwa uitt 1445 ihtrirte. erbrtert in tlem consilium 
sb t‘ine in Pavia uni emeu Kmpln tcuse-l’anon entstaiulene St reitigkeit : 

In instninn iilo r. mtinetnr. qualiter Titius promisii centum Ihimuos i.nmi anno pm eanoiie et fict.i 
emplnteotiro talinm bononim Domini' Priori et Iratribus S.im-ti Augustini I'.ipi.ie: et per dceennium 
oinni anno Titius solvit llomnos centum a it r i sen forum \ .dorem. pi o diem eamme: Nunc \ t ro I'll ins 
rerusat solvere dirtos tlorenos centum auri. sen eorum v.iloiein. sod viiit solvere iloivnos centum ar- 
oenti Sen valorem ad rationem soldorimi trigint.idtioriim Inqierialium pm qimldiet lloreno. qtii siinl 
Inline minoris valoris. qtiam sint lloreni aurei. — dicendo quod in'trumentimi dirtae pmmissionis 
loquitur simpliriter de llorenis. ergo quod inlclligitiir de rxigiiiorilms. I. niimnik tV.de leg. 4. 

Der lvontmkt liatt c also tmsielier gelassen. welelte Sorte tier lloreni d;ts Sehuldgt-ltl sei. 
I)er Jurist entselieidet in tier bereits lierkoinmlichcn Weise. d;tl 3 tier Selmltlner tlorenos 


1 Regnaudu.s n. S: 
Molinaeus hat solclu- Vtrg: 

J Sa. VI p. 28 t - 204. 
1 522 (.1 <S 1 4 2"). 

1 Sr 11 riTF II p. .to s/ 1 


sir it 110s (pro dolor) liodie facti experieutia videmus et expert! noverunt . 
inge der .lalire 141S- 1422 in 11. ~i<) interessant gescbildert ( AIo p. -X|. 

(ireil'swald hat /vvei Atisgaben der mnsdia. Nuri-iiberg 148, (.1 Si 1 2"l mid I.ngdmii 

in. Aiisgabe der nm-ilia N marine 1 ;ljS. tlreifsvvaid .1 Si ; i. s". 



80 


E. S T A M I> E : 


aureos schulde. weil cr io Jahre hindurch solche gezalilt habe und durcli solclie iojahrige 
Za]dung das im Kontrakt unsicher gelassene Schuldgeltl bestimmt werde. 

Die Verpiliclituag auf lloreni aurei ergebe sich iibrigens auch aus der Ib'die der Grund- 
stiiekscinkunfte. fiir uelchc centum lloreni argent ei ein zu geringer Entgelt sein wiirden. 

lliitte freilich von Anfang an festgestanden.. da 6 nur ioo lloreni argentei geschuldol 
wiirden. so liiitte cine nur iojahrige Zaldung von ioo lloreni aurei das nicht lindem kbn- 
nen. sondern nur vine dureli die gauze Priiskriptionszcit fortgesetztc. 

4 . Maria mis Soeinus senior 1 begutaehtet in dem cons. 6 des Vol. I einen l.egatslall. 

Ein Vatcr liatte semen Tbehtern je 3 50 lloreni aurei legirt, zu ciner Zeit als der tlo- 
renus aureus 48 bononinos gait. Als spa ter der Erbe die Legate auszahlen wollte. war der 
tlorenus aureus auf bo — 62 bononini gesticgen, obgleicli die bonitas intrinseca der bononini 
sicli nielit gejindert liatte (ef. n. 7). Die Steigerung war aucli niclit etwa cine durcli dis- 
positio principis verordnete «perpetua«, sondern nur cine »augntentatio tempori s, proui 
\ idomus quotidie contingere®. also ein erliohter Verkebrskurs. 

Die Eegatarinnen verlangten je 350 lloreni aurei oiler deren zeitigen Verkelirskurs von 
60 62 bononini: der Erbe wollte aber nur in bononini zahlen. und nur 4S bononini 

auf don tlorenus aureus. 

Marianus sagt, er wiirde. wenn nielits weiter vorgelegen liatte als der bislier referierle 
Tatbestand. annelnnen. da 1.1 <lie 350 lloreni aurei das Scliuldgeld seien und der Erbe 
deshali) entweder diese 350 lloreni aurei. oiler 350 X bo bis 62 bononini. als valor tempore 
solutionis fiendae zu zahlen habe. 

Aber es komme nocli wei teres in Betracht: In loco conditi testamenti sei es sowohl 
tempore conditi testamenti als auch tempore mortis testatoris communis observa 11 1 ia 
et consueludo gewesen. 

1 1 1 1< xl. licet contractus nut aliiju.ie nbligatioiu-s sen di> j»i «> i 1 i. >1 !«•'. licreut sub appellatioue llorcnnrum 
anreuniin. intelliueretur non solum <lu muneta iiuiva seel ctiam do amentea quae aseouilerct ml va- 
lorem pronunciationis aurei lloreni: et i|Uoil in poiestale ilebitorum esser. pro liliiio voluntatis solvere 
monotam arnenteam. quamiis obligati) • esset contracta per verbuni anri: 

und aus dieser consuetudo miisse man aucli das Reclit fiir den debitor entnebmen. in 
der moneta argentea zu dem dam.aligen Ivttrse 148:1) zu zahlen: zumal in den Lc- 
gaten nicht lloreni bestimmter Prsigung genannt wiiren (wic ctwa Senenses. Florcutini. 
Romani. Yencti). sondern nur schlcchthin lloreni aurei. und auch am Orte der Testa- 
mimtserrielitung lloreni aurei nicht gepragt wiirden (n. 4). 

Das Kursverhaltnis 48 : 1 scheme aucli dem Willen des Testators zu entspreclien: 
er liahe ferner die Befristung der Auszahlung in debitoris sen heredis utilitatem et 
favoretn festgesetzt (11. 7): sie diirfe dent debitor deshalb nielit zum Sehadeu gereichen. 

3Iarianus stiitzt also seinen (iibrigens mehrfach im einzelnen nielit selir klar be- 
griindeten) Entscheid einmal auf den nmtmalalichen Widen des Testators und zum an- 
deren auf jene ortliche consuetudo. 

Fiir die iistimierende W irkung dieser consuetudo — also dafiir. dull sie iliai Kurs 
48 : 1 fiir die Dauer festlege. mithin ein (eigenartiges) debitum eonstietudine aestimatum 
sell a He — zitiert er (las (oben p. 12. 13 besproehene) eons. 13 des Oldradus. 

1 Si. VI p. .54- — ,i45- oS.t 1 m i.ir II p..5ii) ,520. Lebte 1401 — 1467: lelirte zimiichst in .Siena. Schuler 
ties I’anormitanus. (lemeinsaine Ausgabe seiner Konsilicu uml tier Konsilien seines Sohnes Bartholoniaeus (al.s 
Atlnex /u Aim iaui Socmi Scnensis in ... aliqiior tilulos ilecret. ilium ... commentarii . I’l'aneof. i ;,5. 2 "| 
Venetiis 1^70. in (ireif'wald .lq i> 1 2". 



/Jos Znhti'riiftrrchl der I’oxti/lasxutomizrii . 


SI 


Er weiclit aber von Oldradus ab in der Diagnose der (lurch die consuetude* an deni 
Tatbestande liervorgebracliten rechtliclien Umformung. Oldradus I a lit ein debitum .sim- 
plex. I'iir das parvi Turonenses Scliuld — und Zaldgeld siinl. (lurch die eonsuetudo zu 
einem in grossi zahlbaren debitum valorem respicions werden (das also in grossj gezahlt 
und empfangen werden mull), und das zugleich durcli die consuetudine ertolgte Eest- 
setzung des Dauerkurses 1:15 (bzw. 16) ein debitum aestimatum wird. 

dlarianus ist dagegen scheinbar der Ansielit. dall die eonsuetudo eine Alternativ- 
obligation auf lloreni aurei oder bononini. mit Waldreeht des debitor schalle (el*, n. 4 
auffol. 6) unter gleichzeitiger .Estimation der bononini-Seliuld. Auf fob b i. v. oben (11. y ) 
deutet er alter an. dall die eonsuetudo mbglicherweise aueli nur eine iistimierte faeultas 
solvendi in bononinis erzeuge. 

5 . Eenedictus tapra 1 . consilium 2 y\ Dominicus de Gualdo liatte einen Sohn An- 
gelus und von diesem eine Enkelin Bartolella. Dominicus setzte in seinem Testament 
den Angelus zum l niversalerben ein und legierte der Bartolella 100 Florenen. und zwar 
>■ 50 in pecuniis. 50 in possessionibus« . D. starb und A. trat die Erltscliaft an. zahlte 
jedoch das Legat an Bartolella nicht aus. Als letztere das Alter von 16 Jahren erreicht 
liatte. verheiratete A. sie. und versprach und gab ihr 100 Florenen zur dos und erhielt 
daftir ton ihr einen Generalverzicht (refutatio et ([uietatioi auf »omne <piod petore posset 
nunc et in futurmn a dicto Angelo ejus patre. et super bonis ipsius Angeli alt infestato 
decedentis. jure legitime vel d’rebellianice. vcl (piocumpie jure..". Bartolella bes<diwor 
diese refutatio. 

Spiiter. als Angelus seinen Tod nahen fiihlte. errichtete er ein Testament und hinter- 
liell in ilun der Bartolella 

in unit iiiium ilorenos 25. in alia inann uuam petiam tern- pivcii llor.norum 25 pm licuo dictiouo. 
Item ivliquit eitlem llnrenos 4 pro una tunica, et in his earn boredom instituit. et vnluit cam e.-sc 
tacitam et contiaitain pm * >11111 i legitima et alio debito jure nature, ft (plod plus de bonis siiis pctcre 
nun posset . . . Item in suo testamento dixit et declaravit. centum ilorenos jmmiissos et datos in 
dotem dictae Bartolello . . . luisse illos too ilorenos. ipios Dominicus in suo testamento reliquit IJar- 
tolelle. In omnibus an tom aliis stiis bonis dictus Angelas instituit universalem boredom domimun 
Catlieriiiiiin suain uxorein. 

Xaehdem Angelns gestorben war. trat Catlierina die Erbscliaft an. Jetzt forderte 
Bartolella von ihr als der Universalerbin die 100 ihr von ihrem Grollvater Dominicus 
hinterlassenen 100 lloreni nebst fructus et interesse: aullerdem die Supplierung ilires 
Plliehtteils an deni Xaelilall des V aters. 

Gathcrina entgegnete. dall Bartolella die 100 Florenen \ 011 Angelos sclion durcli die 
Dosbestellung empfangen hahe, wie die Erkliirung des Angelus in seinem Testament 
beweise. 

Idas interessiert bier nur. ob Bartolella die 100 ihr vom Dominicus legierten lloreni 
nocli fordern kann und in welcher Art. 

1. Benedictus Capra entseheidet riehtig. dall sie zu dieser Forderung (wenn man 
zuniiclist von ihrem Verzicht absieht) berechtigt war. Denn Angelus war als Yater ver- 
pflichtet, sie zu dotieren (11. 4). und als Erbe des Dominicus. ihr die 100 Flore 11 i zu zalilen 
(n. 5). I)iese beiden Yerptlichtungen auf je 100 Floreni konnte er nicht durcli die Dotierung 
mit 100 Floreni beide erfiillen. Damn anderten aueli jene Erklarungen in seinem Testament 
nichts (11. 7). 

1 Sa. VI p. 4S4: Slhulii. II p. 344— .U 5 : Vmyo: Kechtslehrer in Peio-in. 

- Consilia Beneclicti Caprao let I.udmioi Bolognini). Lugduni 155S. 2 ,J iKostoek. Je 35S). 


Ahh. //IPS. A r. / . 



82 


E. S i a m i* i: : 


Der A erzicht der Bartolella gegeniiber dem Angelus sei alter ungiiltig. da die B. ilm 
» jioji visis nee cognitis Aerbis testament] « ausgesproclien babe in. 13) und spropner nimiam 
reA erentiam« (11. 15): das alter. »quod fit propter nimiam reverentiam. reseindittir ae si 
esset factum per metnm 

I. 1 jf 'jilt- iioin > 1:1 mlf. It. (|u;nmn reruni actio non dctui 144. p. - I. nit.. It. do ft i ei is. 14“. 21 

2. Darauf Avird dann (in n. 8. q) die Frage behandelt. in tveleher Art Katberina 
die 100 Floreni leisten miisse. 

< ii'ea secundum \e'-o i(Uesitnm. quod e.st. nimi(|uit! dicti Floreni intellinantur in auto \ el in mnuota. 
due 1 id 1 1 111 est. quod talc ri-lictum ita fact tun do 100 Floicnis. videlicet 3u ill pcciuiiis 1 t in iiiiws- 
sionilins. laiiter intelliuetur. et intelli"i dclielut do Florenis ita quod dicta Bacrolella consoqiiotui ei 
1 onsequi debt hit conlutii Flofenos. pruut i]>se DoniiuictlS testator roliquil. lalitcr \ ideltcct. 40 in pecnims. 
•solvenilo dictain quantitatem 40 Florenorutn in Florenis. vcl in pecuniis. ad lationem valoris Floreni 
aim. cum i 1 1 1 < • i 1 Ui ; 1 1 1 1 1 • ei i 1 1 1 1 -1 i iu i delicti t de Florenis a 1 1 ei. pianit et minus valent ipsi Floieni in amo: 
if de lee. 4. ]. nummis. ita quod dicti 50 Floreni eriiut assiunandi iu Florenis auri. vel iu eorum \alore. 
videlicet, qitanti valueriiit et valent tempore solutionis Floreni a 11 re i, proiit not. 

If de so 1 1 1 .. 1 . I’auliis. - de jure j in - ., c. quanto, - cl ilc ceu.si.. e. olim. 
intell ii»»*1ii r eiiim Tale eel ie 1 1 1 in de Florenis auri et prout valent Floreni auri. prour not. 

in c Metis jurihus. — ct in 1. nun eatiouicis. de censi. 

Ft ita similiter assign. iri dehehmit 50 in possessioniluis. i t . 1 quod pos.sessiones 1 1 tint tiadiude. inn 
siul valoris 50 Florenoiaun. Iiahita consideratione ad v.dorein Flunnorum auri. quanto minus valent 
Floreni in a urn: cum ipsi Floreni aurei sjm in ohliu.ilimic. ,4 in sulntione siul ipse possessiones. 
prom et sunt similiter in perimia ( pee 1 1 1 > i .1 • ■ .’ 1 iu soliitione 50 Flurenoi aim predicturiini. pi out sunr.i 
dictum l’uit. ct pro no. 

If de solti.. ill 1 . si stipulates dm 10 in nielle. ( 1 . 57. 46. 41. 

Es sfehf also Avietlerwm (ahiilieh Avie in dem consilium des iUartiuus (hirratus Eaudensisi. 
ztuiarhst in Erage. Avelche (leldsorte Sehuldgeld. also Wertmesser fur die beiden Legate 
sei. Der Jurist folgert aus tier L. nummis. de leg. 3, da lit Floreni auri da fur in Betraclit 
kommen (alter nielit die Avertvolleren Floreni auri in auro). Sodann Avird in der her- 
kdmmlicben Weise t‘iir das Beldlegat der Zaldnngsmodns festgesetzt : zu leisten sind 
entweder Floreni auri oiler deren A'alor tempore solutionis. 

6. Alexander Tartagnus 1 * . Einsclilagig ist spin consilium 21 im Liber 11 J . Audi in 
ilun AA'ird erAvogen, welche Geldsorte das Sehuldgeld sei. Der Streit entstand aus einem 
niebt niilter bezeidmeten. in Mailand abgesehlossenen und anseheinend in Placentia zu 

erfullenden Kontrakt. aus dem der Dux Alediolani eine Forderung auf eine (nielit niiher 

angegebene) »quantitas librarum Bononenorum monetae Placentiae currentis« liatte. Der 
Dux beliauptete, dab diese Forderung in Bononcnis argenteis begriindet sei: der debitor 
Avollte als Sehuldgeld nut die minder Avert igen ipiatreni. von denen 6 auf einen Bononenus 
gehen. anerkennen. 

Alexander ptliditet dem Schuldner bei und beruft sich dafiir in erster Einie auf ein 
Statut vou Placentia, das idi bislier nielit auffinden konnte 3 . Am melireren Bemerkungen 
in dem consilium wird man alter annehmen diirfen. dab jenes Statut im Avesentliclien den 
gleichen Inlialt liatte Avie die Statnta eivitatis Bononiae von 1461 (Yenetiis 1566, Berlin 

1 Sa. VI p. 412 If: Schui.ieU p. 42S — 320. Heclifsleluvr iu Faviu. Bologna. Ferrara. Padua: 

"eh. 1423I 1 zu Jmola. 

- Cottsilia. I.unduni 138; (< ireifsvvalil J 8tt. 2"t. 

1 Icli konnte liislier mir diireliselten die statut, a antiqna on 1391 (Berlin III 14404. 4"). die statnta 

\on 1542 (Beilin HI 14921. 4°| und die ( iinstitlitioiies Iliicalis famettif Placentiae et Pacmae \on ! - ^ 

(Berlin HI 1402s. 4 °) : jenes Statut ist doi t nielit ervv aim!, 



Do. s Zuhlkroftrcchl (hr Porti/Iossotorenzeit. 


s:i 


Hi 1624. 4“) in direr ronehisio I'oi. 190 1, bis 191". Icli lasse deslialb diesen Passus der 
Statute]] von Bologna hier im Worrlaut t'nlgen : 

Statuta civilia civitatis Bononiae ( 1 4f» 1 ). \ enetiis 1 5 (>(>. \ (Berlin HI tfuq. 4 : ). 
emiclusio i'nl. iqo 1, — uo 1, ( 1 ^o<S) 

Praeterea etiam. » 1 11 1:1 propter iletei iorationein. et diiuimitiniiem. ac ditersas ipialitate' numetarum. 
ipiae non sunt <le auro. et propter au“ineiitum illarum. quae sunt de auro provenieutem ex deterio- 
ratione. et diininntione aliarmn praedictarmn. ipiae lonne ultra solitnm .snpeti enerunr a t i“ inti ipiimpie 
anno proxime praeteritis citra. ipiotidie altercatiunex inter contrahentes. et alius oriuntur super inter- 
piaetatione qualitati.s monetarum. de quibus (ontraetibus. Testamentis. tel aliis (lispioitinnilius tit 
mentio. et in quibus non declaratur qualitas lnonetannn. si simplieiter iliritur de aliqua eerta quan- 
titate librarum bononenorum. 

let ob id volentes praemissis alteia atiimiims \ iam prareidere. et lain pio preterite), quain pro pie- 

1. et quam pin i'muro teinjiure Statuiuius. et Oidinainus. quml in < 'ontraetibus. Testamentis. et 
quiluisi’unque aliis dispositinnibus. vel nrdiiiatiunibus harienu' faeti'. ante teuipus vininti quinque 
annurtim proxime preteritoruin. in quibus i untineatur. am tiat mentio de aliqua librarum bnnonenoruin 
quantitate, sen nunieru. sen de aliquibus libra r. linmmi'iiiinmi quantit.'itibii'. sen niiniei i'. et aliter ruin 
speriticando. vel declaraniln qualitateiu nnmetae tali' quantitatis. sen talium quantitatuin. intelligi et 
inierpraet.iri debeat, et sir intell itii. et interprariari \ olumu' diet.as peeunianim quantitates fuisse. et 
esse, et i-'-e debere de bononinis ar^enti. F.t sir de bonnninis ari>enti solvi. 1 1 sntisfieri debere. 

Ft in ( ontraetibus. Testa mentis, sen Fltimis Voluntatibus. el tdiis ipiilmslibet dispusitii mibus. ordi- 
nationibus. sen aetibus faeti' a dietu tempore dirtormn viuiuti quinque annormn jiroxime preteritoruin 
citra. et in aliis de caetero faciendis. in quibus non apparent fuisse faetam speeialem meutionem (le 
ipialitate monetae alirnjns quantitatis. sen aliipuirmn quantitatuin librarum bononenoruiu. iuti“llii>i et 
mterpraetari debe;it in dubio de mimet;i 1'urrenti. videlicet, expendibilium quatriiiorum. 

Salvo quod in ( 'ontraetibus. \el legatis. sen relictis. ant dispositinnibus. aetibus. \ el ordinamentis. 
de vel sitjier aliqua dote, sen aliquibus dotibus. tint super augmento alieupi' doris. vel aliiputrum 
dormm haetenus factis. vel in futurum faciendis: 

Ft 'aI\o. quod praeter quam in venditionibus. aut aliis eoutraetibii'. vel dispositimiibus. 'eu aetibus 
1 a et is. \ el faciendis. super aliquilni' rebus immobilibus. 

Ft saho quam in quantitatibu'. ipiae e\ di'po'itione statutnrum. vel ordmamentorum (omniums 
Bononiae. aut ex rontrartu. \el oblinatione aiiqiia. sen quasi, sohendae venirent dietu comuiuiii. tel 
liabentibus jus. sen caiisam alt eo. sen per ilictum commime. tel ejus nuiuine alieui alteri et tarn pro 
preterito. quam pro presenti. et quam pro futuro tempore. 

In quibus omnibus supra exceptis. Volumus. et UrdinamU' etiam nulla deelaratione. sen expraes- 
sione facta de ipialitate monetae. Sed simplieiter diecndo. sen exprimendo de aliqua recta quantitate 
librarum bon mtelligi et interpraetari. ae solvi et satislieri debere de bononinis argeuteis i xpeudibi- 
| it n is sertmdum comuiuneiii cursuni tempori' imminenti' qtiando de solmione facienda tractaretur: -i 
di 1 alia ruuventione. sen eommuni voluntate riintralrmtium. tel aliorum praedieta facientiuni iiitentione 
enntraria mm apparent. 

s a l\ is tainen. ef lirmis semper reiiianeiiubiis sultitiouibiis. tel satisfartimiibus haetenus sir. tel 
aliter factis. ipias per praedicta retractari. vel irritari posse non Volumus. sed potius. ut et taiupiaui 
debite l'artas sjierialiter rontirmamus. 


Alexander bernft sick (in 11. 1) darant. < la Id 

Statutum Placrntiae disposiiit. quod in ronirncriliiis factis ab aim i^ circa tel 111 pusteruui la- 
riendis in quibus tit mentio de aliqua quantitate librarum Bonunenorum. iiitclliajatur de inotieta cur- 
renti. videlicet expendibilnim qiiatreimriun. 

Dasselbe sagt. nnr et was nnstulirlicher. der Absatz 3 von Bologna. 

Alexander fiihrt ferner an. dab das 

Statutum exripil quantitate' pecuniae quae e\ rontrartu aliquo t enirent suit endae eommuni trl 
liabenti niieaiu ab ro. quia dieit 'taliitum. quod nulla expressione tel derlarationr farm dr 
ipialitate monetae, sed simplieiter dinndn de aliqua quantitate Bnuoiicniirum. iiitelboi aut iuterpretari 
debeat de Bononenis arip'nteis. 


Ebenso. nnr w ieder austidirlicher. Bologna Abs. ft mid 7. 

Alexander fViut /u letzterem Fall (den Kontrakten in it dem commune) bin/n : 


Pondero quml statutum t lilt quod tune debeat 
fartn esset simplieiter mentio de aliqua eerta 
Iiejrari. ipiml in eimlrartii. de quo q.iaeritnr. n <> n 
1 irate librarum Boniuienormii : quia dla adjei tm 


iiirellii*i tit’ Bononinis Jirgrntei\. (ju.unln in ruiiirnrtu 
libmnim non poreM 

i'li it Inor.'i montio ». i in p 1 i r i i r i tin n*rtn 

\i‘i hoi nm. ’srilicfi itinm a t<it I ’Lit rntia<‘ rurrentK t*tr. 



E. S T A M I> Y. : 


S4 


fncifunlt lit non intelligntnr simpliciter facta inentio rertae quantitatis librarum Rononenurmn Enin 
ul >i aliijuid aiklitur vel detrakitur. ilia tail's dispositio sen verborum conceptio non dicitur nmplius 
simpliciter facta . . . man simpliciter diceretur esse . . . quando l'uit expressio facta proutjacent verba 
dicti statuti . . . est bona litera in 

I. jubemus. ( de appcll. (1. 34. ( ’. 7. 62) 
ubi si mi >1 icitei* accipitnr. quando nihil addituni est. 

Dn <]er Jurist sich so eingehend mit tier exceptio beschaftig'C die in den Absatzm 6 
und 7 des Statutes von Bologna wiederkehrt. wird man annelnnen diirien. da U debitor 
das commune Pbacrntiae war. 

Die Entseheidung tallt demnacli zugunsten des Schuldners tins, weil der Kontrakt 
in den letzten 25 Jaliren geschlossen war - and weil in dem K on train mit dem com- 
mune niclit so. wie d;is Statut es forderte. die Scliuld simpliciter auf eine cert a quan- 
titas librarum Bononenorum lautete. 

Der Jurist stiitzt diese Entseheidung dann in n. 2 und 5 aucli noeli auf ihre Cber- 
einstimmung mit dem in Placentia herrschenden usus loquendi. der unter dem in dem 
Kontrakt gebraucliten Au.sdruck Zahlung in Quatnmen verstehe »i|uorum sex constituunt 
umim Bononenum monetae Placentiae currentis«. Audi die dispositio juris communis 
fuhre zu demselben Ergebnis (wobei jedentalls an die 1. nummis. de leg. 3 gedacht ist). 

§ 3. Laurentius Calcaneus; Francisctis Aretinus; Andreas Barbatia. 

1 . Laurentius Calcaneus (7 1478) wird von Savigxy. Schulte und aucli von Pancirolus 
niclit erwiilmt. Jf>< mm enthalt fun ter C p. 1557) Angaben. Die von mir benutzte Aus- 
gabe der Konsilien (die einzige des sehr seltenen' Werkes, die ich auftreiben konnte 1 ) 
bezeiclmet jlm als juris u triusque doctor und eques Brixianus. Sein consilium 25 haben 
Jacobus dc Puteo (7 1453). Ieronymus de Tortis (7 1484) und ein Angelus de Ubaldis. 
unter Ausdrucken hochster Anerkennung. mit unterzeichnet : ferner aucli Antemius Bo- 
sellus (7 1466). Enter anderen seiner Konsilien liaben z. B. subskribiert Martinus de 
Earetis de Laude (c. 13), Rolandus de Curte (c. 6), Franciscus de Curte senior (c. 32). 
Signorolus de liomodeis junior (c. 32). Angelus de Castro (c. 41). Alexander de imola 
(Tartagnus) (c. 40). Paulus de Castro (c. 55). Andreas de Bartliolomaeis Siculus dictus 
Barbatia (c. 66). 

Calcaneus hat urns zwei sehr lelirreiche Konsilien iiber Eeldfragen hinterlassen, die 
cons. 14 und 15. Ilir Umfang gestattet niclit, sic bier vollstiiudig mitzuteilen 2 : wir 
miissen uns mit Auszugen hebelfen. 

Laurentius t alcaneus Brixiensis. 

Cons. XIV. 

Tatbestand: Manfredus de Luzago locavit tutam suam possessionem et podere ' suum in terra de 
Hassano. distrietus Brixie. Marco i'abe et (leorgio de soldo pro dueatis sexcentnni solvendis ad certns 
terminos hoc mode: 

videlicet tertiam partem in auro \eneto: tertiam partem in argento \ eneto : et reliqiiam tertiam 
partem in monetis expendibililms in cavitate Brixie |n. 1 : aliis similibus \enetis). (in qua nedimi 
expenduntur monete venete sed monete argeiit.ee Mantmuie. Bononienses. Aragi menses. Florentine : 
Mediolanenses et .fanuenses. ae etiam expendimtur monete eree venetis. scilicet dnine; et hoc 
tempore contractus): 

contigit a utem quod ibcte monete eree et vetuste ubi imlifterentor expendebantur pro duobn.s denariis 
pro qualiliet duina reducuntui' de mandate principis ad unmn denarium: et quia hoe non obstante 

1 (Onsilia I)o. Laurentii Calcanei . . . Lngdiuii 1540 (Rostock. Je 357. 2 0 ). 

J Das cons. 15 umfafit ~ 1 2 Fulioseiten. unter starker Vervvendnni; einer gdthi.schen Kurzsehrift. die 
iiieine \114en nur m ><• 1 1 nn'ihsam ent/ift’ern konnten. 

'• podere. italieniseh: Landgut. 



Dus Zahlkrnftrccht der Post f/fosstiton nzt’il . 


<S5 


reciisabamur a \ enditoribus et creditoribus : rediienntiir a principe < [ u< x 1 solum liat snlutin < l< - duinis 
pro quarta parte creditoribus. Et quia adlinc reciisabantur prineeps determimn it quod do cetero mm 
possit lieri ''Olutio in duinis nisi pro tinu solido Muieto et non ultra: et ita mandat reetoriluis Brixi. 
quod ita provideant: et ita praesentatis dietis literis et jam plnribus uotifiratis : ita quod ad aiires 
dictormn Marci fabe Georgii devenit faina de dicta duierminaliune instante tempore solutionis lict * >1*11111. 
et ante terminmn per duo*, vel t res dies: nomlum tauuui facta proelamatioiie de observati. me diete 
termiuatinnis: 1 1 ictus Marcus et Georgius depoMierunt in palatio dictum lictum citato domino Man- 
fredo penes tertiam personam: quarum Tertiain partem in attro. tertiam in argento veneto et n-rtiaui 
in duinis esse asseruerunt otferentes se velle solvere lictum. dominus Manfrediis reciisat recipere: 
sed ottert facere qnidipiid de jure tenetur. 

Facto itacpte deposito absque numeratione in vinci guerrani fratrem dieti Georgii. licet mm electum 
per judieem. sed per partem tantum. Et pnstea subsequent! die facta proelamatioiie quod duiue non 
expendantur nisi ad snnimam uniiis solid i : dictti' dominus Manfrediis petit dictos fictabiles eonipelli 
<id solutionem lictorum. dicti autem lictabiles recusant dicendo quod dominus Manfrediis debeat le\are 
depositiim. dominus 'Manfrediis dicit ipmd dicti lictabiles debent sibi portare: et tenentur peciinias 
expendibiles argenteas aut aureas et mm ere eontamiiiatas : et sir recusut duiuas: tiim etiani quia 
non potest lieri solutio in duinis. nisi pro min solido. Replicant lictabiles ipiod duiue sutit nionete 
expendibiles pro qmuta parte ex determination!.' principis: nee ob'tat terniinatiu ultimate facta quia 
nondimi publieata: unde nun ligat eos. dominus potesttis mandat peciinias argenteas et aureas depositas 
purtari per tictabiles ad domttin doniini Manfredi: et ita portantur: de ereis autem juhet i lias stare 
in suspense doner alittd fuerit terrninatmn per emu : 

(alcanetis entsclieidot zugnnsten <les locator Manfredus. 

Die duinae seien nicht zn den monete Brixie expendibiles zu recdmeii. — >clton 
niclit nach deni Sinn des Vertrage.s, der fur das letzte Drittel andere. mindestens silberito 
Miinzen im Attge liabe (n. 1/2). — Sodanu auch deswegen niclit. weil die duinae (nach 
dem zweiten Dekret) nur liinitate expendibiles waren. und weil ibre Annahme attelt 
dann noch itn Verkehr auf Schwierigkeiten stieb : 

uiaxime ijitod ista moneta erea non ita frequentabtitur per ententes et \eudentes ad grossum prout 
alie monete argentee: into ista moneta erea vel duinarum coinnnmiter rerusabatur (n. 0.1 

tenditores rerum. si debebant recipere duiuas. duplicabant pretium in. 2. i. f . ). 

So da mi Ita be. nach deni (lritten Dekret. (Manfredus nicht ndtiic gehabt. fiir niehr als 
einen solidus Duinen anzunehmen. Dab dieses Dekret /.nr Zcit des Angebotes noch 
niclit publiziert gewesen. sei gleichgiiltig. da die Pa eh ter bei dent Angebot uni das Bc- 
vorstehen der Puhlikation gewubt batten. und weil es zudem als rein brtlich fiir Brescia 
bestinnntes Dekret gar keiner fonnellen Publikation bediirle: letzterc sei nur fiir piipst- 
liclie und kaiserliche Gesctzo vorgcschrieben (n. S — 1 1 ). 

Schlieblich sei auclt das bei deni Angebot und der Deposition beobaebtetr Yorfahreii 
nicht in Ordnung In. 11/ 12). 

Dies Konsilium gibt auberdem manclie iehrreiehe Aulseldussc. 

So idler die zahlreichen fromden Geldsorten, die in dein zu Yenedig geliorigen Brescia 
kursierten: terner iiher die Geptlogenheit. entweder ad ducatutn oder ad grossum odor 
ad librani zu kontrahieren, und die dabei iibliclien Yerseliiedenheiten der Zahlungsart 
(]■). q. — f->). besouders alter iiber normale decreta valorB und ibre Lrsachen. 

I.aurentius ( alcanetis Brixianus. 

( Oils. \\ . 

Tatbestaml: In terra dc Antignaim li.ibcn Albeitainis de Albcrtanis und Antonins dc Naxariis. dc 
certis petiis terrarium eine Emphytcusc einget ;i 1 1 in t linvestivcrunt .id lixellum perpctuuin : cl'. Ilii 
('aimel an Alicliael de Berlendis. Girardus do la Porta und I’.isiims dr Mclcio: pro liltris centum 
qiiinque plane, quas dicti investiti proniiscriint SoUere ... quolibet anno, in festo resurrectionis <lo- 
mini nostri .lesu ( liristi. ad nionetam nunc hie currentem. ad conpiitmii liluanim trinm et solidoniin 
qiiiniptc plane pro quolibet ducato \cncto- ■. .. 

Post teinpus dicti contractus valor ducafi veneti in dicia terra dc Antegnate crevit et ejus esti- 
matio propter < ontaniinationrin monete triste (.’). alias grosse vel circa |.‘) : mule dicti in\ estiti \elleut 
soGerc lilnas centum qiiinque imperialiuni simplicircr nullo habito respectu ;ul valorem ducati ... 



K. S t \ 'i i* i: : 


.S(j 


Mlicrt anus et Antonins ilicnnt, quod volnnt centum qiiinquc libras liabito respect u sen relatione ;ul 
taxam et aesliinationem librarimi trinni et solidoruni quinijtie iniperialium (.’) priorum i.’t plane pro 
qunlibet flncato veneto. seemnluin conventionem in instruinento appositam. 

Calcaneus entscheidot — nacli Wfirdigung der Cegengriinde in n. i — io — zugunsten 
ties Albertanus und Antonins: 

n. 20: debet fieri solntio. ant dncati veneti ad ratinnem librartnn triiun et soliilormn qiiinque 
pro qnolibet dueato \eneto. ant librarnm quatunr et solidortim duo pro dneato prinit mine 
eurrit . . . 

(friindo : 

1. Licet ex dispositione principis fnerit ordinatum ile alia nnuieta nova exiiendenda ad ratinnem 
librarnm quatuor et grosso mm \ el duobns j>ro quolibet dneato \ eneto. haec tabs ordinatiu non ex- 
tenditur ad contractus et ohligationes praeteritas sed ad futuras tantum. 

Lt licet diceretur in deercto principis. quod tale decretum etiam ad jiraetenta trahatur: non ttimen 
traheretur ad piaeterira decisa et dedarata per partes ... 

Es soil also fin sptiteres edictum principis do mntationo valoris gegen die tun den 
Parteien getroftene Konventionalastimation It dncatus 3 librae und 5 solidi ) nichts \er- 
mdgen, aucli wenn es sicli Eiickwirkmtg beigelegt bat. 

iBeruliing aid' Pileus in (lessen Brocarda in rubrioa de contractibus : 11. 13 i. f.) 

I111 vorliegenden Fall sei aber in dem decretum keine Riiekwirkung ausgesprochen 
In. 1 1— 13). 

2. Alls den ubrigen I )eduktionen. die init einer imcndliehen I'iille von Zitaten be- 
legt werden. und Lesern. die niclit mit der Disputierweiso jcner Zeit verrraut siiul. oft 
sohwer verstandlich sein miissen. geht so viel hervor. dab im vorliegenden I-alle die A11- 
derung des Knrs\ erlifdtnisses zwischen duett tus und libra ilircn Ilmiptgrund jedenfalls 
in einer deterioratio bonitatis intrinseeae der moneta minuta hatte. und dab im llinbliek 
hiertmf ( alcaneus seine obige Entsebeidung aucli dann aufrechterlialten wiirde. wenn 
keine Konventionalastimation vorliige (ef. n. 47. 48). 

In n. 48 besprieht. Calcaneus iibrigens aucli die von Baldus zur 1 . accoptam. ( . do 
usuris (ipi. 17) aufgestellte Ausiclit. dab es fiir den Kur>. zu dem zu zalilen sei. darauf 
ankoinme. zu welcliem Kurs der Schuldner das nnpfangene field ausnutzen konnte. 
und dab deshalb mutatio ropentina und mutatio ex intervallo unterscliieden werden nuisso. 
(llieriiber ef. aucli >• Molinaeus<> [1.49.) 

In n. 50 streift Calcaneus die I.ehre \<m der bonitas usus. idme indes k Itt 1* /w ihr 
Stellung zu nelimen. 

In 11.48 wird reprobatio avaritia principis und der Fall, wenn dor debitor 00 n s- 
eius war. beriilirt. 

2 . Franciscus Aretinus 1 . Etwa 1418- i486. Eeehtslchrer in Bologna. Ferrttra. Siena. 
Pisaf Tdier die Deldlehre liandeln die eonsilia 11. 84 und 112. 

Das vi(d zitierte consilium 11 betrilft einen Salzlieferuugskauf. der anseheinend 14^2 
in Cenua abgescldo.ssen war. Der Kaul'preis war in solidis Januensibus stipuliert: diese 
waren also das Scbuldgeld. Ntieli consuetudo und aucli nacli dem Widen des Verktiufers 
hatte der Kinder aber das Recht. de moneta grossa. ill est in auro. zu zalilen. Pen- 
dente obligatione war aber die grossa gegeniiber der minuta im Kurse gestiegen. obwohl 
die bonitas intrinseca beider sicli niclit veriindert liatte. I nd 111111 stritten die Parteien 

1 Sa. VI p. 428 — 442: S( hi i/rr II p. 434, 344. Die eonsilia konnte ich in tier Aiis^ahe \ou 1 54(1 1 1 .nj.- 
< 1 1 1 1 1 i ). t Rostm-k. .le 425. 2"|, lieniit/cn. Die eonsilia 11 unil 112 Mnd aucli Lei ISuilclius p. (>74 Si alumdnnkt. 

J (iobiirtig ails A roz/.o, eiitstainiiitc cr der Adelstaniilie de AccoltD. 



Das Zahll'raf In eh I i/rr ] > i)s/(//(>ssa/ur( , /i:t , i/. 


S7 


mu die alte Frage. oh bci Zahlung in (foldgeld das teinpus contractus mler das tempos 
solutionis entsdicidc. 

a) Aretinus i.sl nicht im Zweifel. dad. wenn der Tatbcstand niclil nocli write it* Mo- 
lnenlc enthalte. das tempos solutionis entsrheide. Das sei die communis opinio. A. be- 
ruft si el i dafiir aucli ant' das oben (p. 32 ft.) besproohene Konsilium V. 213 ties Bahlus, 
das dieser fecit in civitate Asculi (n. 2. 3). 

h) Alter der Tatbestaml enthalte noch weitere Momentc. 

Ivs bestand namlicb ein 1447 crlassenes untl 1431 konfirmicrtes Statut, nacli deni 
»eavetur in eftectu, quod solutiones debeant fieri de bona moneta. et <piod tlorenus non 
possit solvi nisi ad rationem solidorum 4 7 « . 

Im liinblick hierauf. »cum contractus fuerit postea factus, videtur quod debeat 
intelligi facta solutio de tloreno secundum formam statuti. nec potuerit solvi ad alium 
computum. puia contrahentes in dubio adstringuntur statuto loci in (pio fit contractus «. 

e) Alter auf Grand nocli anderer Tatbestandsmomente ptlicli tet Aretinus docli letzierer 
Auffassmig niclit bei. 

Einmal bewcgt ilm. dad der Kiiufer. ein »lbrensis«. von deni Erlad des Statutes 
niclits gewudt batte. wahrend der Verkanfer sein Bestehcn beini Kontraktscldud kannte. 
den Kiiufer aber niclit davon in Kenntnis setzte. Diese Umstande bereclitigten den Kiiufer. 
der (lurch Florenenzaldung zu deni niedrigen Kurse selir geseliiidigt werde. restitutio 
gegen den Kontraktscldud ex general! clausula zu verlangen. 

Aber. zum anderen. lielt'e den Kiiufer aucli olme in integrum restitutio naclifol- 
geiuler Umstand: 

Das Statut sei niimlicli von <len subditi niclit befolgt worden. Freilich babe sicli 
diese Xichtbefolgung nocli nicht auf einen Zeitraum von 10 Jaliren erstreckt, so dad von 
einer derogierenden consuetuilo nocli niclit gesprochen werden kbnne. Aber um die 
Nichtbefolgung babe der superior, der das Statut erlassen batte, gewudt uml sie trotz- 
dem geduldet. Dadurcb werde das Statut aucli olme Bibbing einer ibm widersprechenden 
consuetudo auder Kraft gesetzt. 

Audi Antonins de Butrio sage ad proposition: 

quod ijiiamlo lex non recipitur at omnibus sciente superiore. lex non Beat. quia superioi' videtur 
(.•am tacite tolleve. ex quo seit contiarium observari et patitur. 

Et quando D. Andreas (licit quod lex. quae non recipitur ab omnibus, non ligat sciente 
et patiente superiore. satis ostendit. quod ad inducendum liune effectuni non requiritur 
eursus decern annorum. quia, si priustpiam tolleretur lex. requireretur tabs cursus. tunc lex 
interea ligaret, et potius deberet dici, <|U<k 1 tolleretur vinculum, <(uam quod non ligaret. 

Ex his infertur modo ad propositum. ex quo leges istae nunquain fuerunt reeeptae 
in observantiam, sed non obstantibus ipsis semper fuit facta solutio de moneta eurrente. 
sciente et patiente superiore. qui cum esset in civitate non potuit iguorare eonsuetudiiiem 
notoriam. . . . istae leges nullum habuenmt effectuni. nec debent attendi. 

Die Ausfubrungen unter c sind von grodem Interesse. Denn sie zeigen. wie wenig 
Aretinus o-eneigt war. ein decretum valoris tmzuerkemien, das sich nicht durchzusetzen 
wudte. Das ist sclion die II til ft c des Weges bis zu 3 Iolinaeus, der ein decretum valoris 
mil- anerkennt. wenn es coinmuni usu comprobatur, aber fur einen solcbent decretum 
cut g e o- e n tretenden communis usus zu seiner Wirksamkeit die » paticntia superioris« 
niclit mehr erfordert . 


1 Zu deiu Punkt 
> ij>enen Ausfiiiirimueu. 


c verweist Budeluis. in e-iueni Nacliwort zu dem cons. 11 des Aretinus. auf seine 
die er in cap. 20 des liter II seines Buelies de inom-tis et re munmaria™ ((’ol. rip| i. 



ss 


S t \ m i’ i: : 


cons, i i 2. 

In eineni um 1400 mtscheineml in Siena geschlossenen Erbpachtkomrakt war die 
pensio in Florenen (als Schuldgeld) bemesseu, aber in minuta gezalilt worden ; es bestaiul 
niimlielt die bekannte consnetudo. ipiod alia pecunia pro iloreno currenti solvi posset. 
Die bonitas intrinseea der in Frage kommenden Geldsurten hatte sicli seit deni Kontrakt- 
scltlula niclit gcamlert. aber der valor extrinsecus des ilorenns war gestiegen. 

Aretinus entscheidet in bekannter AYeise. da 13 . si fiiisset exjtresse contentum in 
instrnmento inter partes. quod ilorenns deberet so hi in eadem aestimatione. <|itae erat 
tempore contractus, utipue standum esset conventioni. Liige aber solclie aestimatio oon- 
ventionalis niclit vor. so sei jede pensio naeh dem valor tempore solutionis zu entrichten. 
Er nimmt daliir u. a. aucli wieder auf Bald us \' 215'’ Bezug. 

Fine andere Reclitslage sei aber dann gegeben. wenn, wie behauptet. die pensio. 
in I nkenntnis des lioheren Florenenkurses. 50 Jalire Iiindurcli zum Kurse von 5 librae 
und 1 8 solidi pro iloreno gutglaubig gezaldt und angenommen worden sei. Nacli dem 
Eintritt diesor praescriptio triginta annorum sei dann zu demselben Kurse weiter zu 
zalilen: sic wirkt also ebenso wie eine aestimatio conventionalis. 


cons. 84. 

Da es niclit bei Budelius abgedruekt. also scliwer zuganglich ist. gebe icli den Text 
\erbotenus wieder. Das ist aucli deslialb zweckmaloig. weil dies consilium denselben 
Rcclitsfall liegutaclitet. den aucli Andreas Barbatia in seinem cons. 19 vol. I\' erbrtcrl. 

Consilia Domini Francisci de Aretio (Lugduiii) 1546. 2 0 (Rostock .10325). 

Consilium 84. 

1 Estimate. mi et qtiando faciat emptionem (et 11. 2 el 31. — 4. Estimationis facte ransi 
liiiiitat cflei Him estimationis. — 5. Beelaratin purest habere locum ubi verba non sunt omnino 
eliu’a. licet a jure aliqtiis intellecuis talibus verbis presumptive detur. 

Diligenter ponderatis his quo in puncto nairaiitur et visa consultatione el dubiis c\ ilia elicilis 
pi einittcndiiin est pro decisione pvima dnbitatioriis quo est principalissinia quod de jure coinmiuii si 
creditor simpliciter mutual tlorenos auri alio non adjeeto sient contiiiet prima dubitatio sine dubio 
diminutio valoris tloreni pertinet ad damnum creditoris quia debitor solvendo tantumlem in bonitate 
intrinseea in linittio liberatin' nisi sit in nmra quia tunc tencretur solvei-e quanti plurimi \aluit tln- 
renus a temjiore more, lit probatin' in 

1. cum quid et i. vinum. ft. si. ter. pe. 

Et sicut in ill., casu diminutio valoris tloreni pertinet ad damnum creditoris. ita augnientiini per- 
tinet ad ejus commodum et non debitori.s. Ita notat Jacobus de arena <*t Cynus in I. minorum. C. 
in qnibus caiisis in integrum restitutio non est neeessaria — et tenet Bartolns in ]. paultis. ft'. de solu. — 
et clarius Ant(nnius) de bu(trio) in c. quanto — et ibi p moder. de jurejurmido in ver. <| uai'ttis 
casus est. 

Hanc ctmcliisionem in termini' proprie de augmentu si ilorenns tempore contractus valebat minus 
et temjiore solutionis valet plus determinat et affirmat Baldus in qiiodam sun cmisilio quod fecit in 
civitate Asculi ubi mnelndit quod si tempore datae dotis tloreni aurei dati in dotem valebant tres 

1391) (j). 211—214) Udtcben hat. Sie sind IV i r die Gesehiclite der ferneren Entuiekelung diescr Frage von 
urufier Wichtigkeit. Budelius stimmt tlein Aretinus uubedingt bei. ist aber offenbar geneigt, nocli Filter Are- 
tinus in Riclitung auf Molimieus liinausz.ugelien. 

»ex quo ... in pecunia nsnni magis. valnationeni(|ne Imdierno die oxpendibilem et conmniniter 
receptam. quam . . . abusivam. nt sic loquar taxationem quondam lactam respicimus et ponderamus.' 

(rerade im 16. Jahrliundert liatte man tn it den decreta valoris besonders sclileelite Erfalmmgen liemaclit 
(cf. Budelius lib. I c. 16 n. 7, 8). 

J I )ben p. 4 ’ IF. 



/)(/.'' Zn h! !i rn 1 1 1 !( h I i/i’r I’n.'l t/! nri'iiztil . 


sy 


libras cum (limi<li;i cl limit- Tnnpere sulutiuuis ci re->tiliiliuiii- delis \,ilrnt siimuli libr.is < 1 11.1 rn< >i- ci 
" < > ! i cl • > " < [ 1 1 1 1 1 1 1 1 _ ipua Lie nun ceutiiiiiil inut.ilci i in i liuiiitiin in uilriim cam muiictc sed circa valurctu 

cxtrimccuin dcbi-iit n-ddi llnrcni nl tui'iimi duli in deieiu. Item ipiod '-lent diniiimlio valoris cl 

riedilnri ila augineiitum prodt-ril. 

< t bic refer! ct scipiitui- iVpnis) ib- ,inch|.ii-,miM in ( " I ■ -m* nim.i lin.ili < It? dm uuis ct . -i communis 
( unchi'-io clava in prime iliibiu ipiod nimmcntum llmvni s.-u due iti si iniiiumn fiiii factum in due. ills 
pertinent .id inilitalciii iicbrci sicul si diic.ilus cssci dniinuilns similiter damnum pi-i-tim-t ad 1-11111. 

Sed magnn el sublilis objcciio lit cunlr.i hebreum. (lam in 1 . t . < .ipitnlm <im. ipie Lcln-eiis Label 

cum in,i!>nitiru cunniiinii Sen. mun. intci alia i < > 1 il ii n-11 1 1 1 1 mia \ < 1 1 ,.i fi ■i ni.diler: 

ct pn-sfandu si *1 11 [in * a i-agiuiie di ipi.uro iliii.il i Sciu-ti pci 1 i.i'i luia lira di ili-n.i 1 i. pi esi.issci , , 

per incriui dc usura di ci.n-uhu iucsc [Ilarbaiia scluvilit: ciasfadiimi|u)| 

cl csi siuulis fnriua ci >11 vcniu in is in I. I’ubha 5 l.mius. 11 . depusiu ||. jn. < 1 . in. -j. 

< I mi 1 - verb'i videntui- Inn- iinpnrturr i|iiud ipioi-umpn- pecnni.i dciur muiim ad iisiir.un pci heln-i-um 

ilia perimia 'i csi pci unia "l-oss.i dclical esiimari per nuiiiilaiii de > 1 1 1.1 i si liln-.i ct Laliilu rcspcciu 

ad lilirain ct sic ad pccuniani niiniilain in ipia i-.msislii iiin-.i dclicl suhi usiira. 

Et sic de ur-ccssanii appan-i ipiud. m ipmrumpie appan ntc pecunia hebiviis niiiliici. semper ill, id 
n 11 1 1 1 1 11 111 mligiim- ad inn-llc. -iinii lilirarum : ila ipnul lilirc niulualc i-ssc vidcnliir in lletvuis <|iin c.isu 
lit infra diretur m s.-i in.du duLiu --- vidctnr facia csrinialii) dc nioncTa ci-uss 1 per niiuiitain cl dc 
ca celclir.it.i esse Ijiicilam \cndilin il 1 ul prciiinu ip'iifs sn niulun id --si liliic per ipias ipsa pccum.i 
Ltrnssa .icstiiiKilur 

ul 1. si stip. sim decern in melic. iV. dc si.lu, 
cl diciiniis siniililer in dun- ig.’l ipiandn n-s csiimala d.itur 111 dntem 

in 1 . Si 1 1 itei ct 1. 1 del I ’. dc . | * 1 1 -* • d-». 1 1 . 21. I,,. I - t j) ci I. plenum 1 11 c cl 1. ipmii. s. 

IV. ci, tiruli) 1 1 . to. 1 h. 23. 3 1 

ct sic tut librc sunt rcddciule per dcliiiereiii ipmi \ i< !■ - 1 - 1 1 1 1* cssc dan- inuiim ii.i ipiod augmeiitmu cl 
diniinntiii lloreni vidctnr dcberc tulnm cssc m-I ad luciuni \cl ilamniuu ilcliiim is. ul infra in scciindu 
diibin decidetur allegando aiitnritatcs ad prupusitum. 

X.-c vidctnr pussc dici i|imd miilninn videaMir la. lum in Ida is cl in p. . imi.i minula . | ; 1 1 1 [ 1 1 1 1 1 csi 
rcspcciu iisiirartmi suh cndarimi sed respectu i-a pit ,i 1 1 s rcin.iuc.ii miitiiinn in dncaiis sivc llurcnis. ipd.i 
lini \ it let in- css.- inctniM-nicns nl nuns .-i idem 1 unU-aciiis di\c!-'ii jin-.- 1 cnsi-aim-. 

ill I. ciun ipii edes. If. de iisin a. 1 1. 23. 4 1 . 3 1. c in i.uiiii in Ilia, di d- 1 1. |c. 30. p 301. 

cl in clem. 1. dc t-Icc. i-iiin aids \ iilpariim-. 

Soil I. linen null i)b(sl,inlihus| premissis lam dc 1 1 1 1 i - s 1 1 1 1 ( i I i I a I « ■ .plain dc incutc cun Iraliciiti 1 nn cl 
I'lpiitatc ct veritate i||nnd| niiilrnm debet attend! in lm. c.isu ul mtra dicain < unlrariiiin credo <iii cn- 
dinn in rasu nnstru ipiod nsiendu innltiplicitcr. 

Et prime preniilto ipiud ista e'tim.iriii pec-unn- uro-sc p.-i- libram [iccunic minme c\ furma capi- 
ttiloi-uiii est indneta snluni pi-nplm- Imc uf babiliiis luvuii' d nnifurmins s. ire pussit In-brciis ct dli 
ctiam .[iiibus uintnat .piantam iisnrani i-xigi-ri- .-t sui-, . rc dcbcam .-r 111 iapiiiil;i cssem minus invuluta 
ct litagis claraf:) mini imicuiijuc jiatel. ipiud lcsportu usin-c redm-.-ndu pi-cimiani 11111111.it. mi ad csti- 
mationeni libi-e uniformis cril in uinnilms nnuns ( .* 1 pi-.n sian.i nsiii ,11 inn. m-c csi opus aliud dicer.- in 
i-apitulis ijuod nu(n) essci si usura luisset T ixanda nun ad csiiinati.nicm librc sed respoctu sinculoi-nm 
llui-ciKiriiin siinpliciicr alitci- cnini ilebuiss.-i tax.n-i in iloivno larno alitcr in 'irii-ru aliti-r in dm-.-itu 
veneto. et sic de singulis. 

Hoc patet etiani ultra predicta iptia ipiandn sulutin usiirc nun putiiir fieri <ummudms pi.-r reductioncm 
ad libram fit it facta taxatio usiire pivstandc ad tlureniiiu ut pati-t expresse in 1 n. <-. dictormn capituloriim. 
line ergo deelarato apparel ipiud cum 'ulutiu usiirc raxata ad cstiinatium-ui librc epm- licm- fieri pussit 
si estiniatio libre imn faci.it empiiuuein de pceimin grnssa sii ut si facial, naiii si facial suhctiu- usura 
directo dc ipsa libra, si mm facial snivel ur usura 1 i. - llm-i-iii' sed ad rationem valuris librarum. et 
sic resiiltabit idem ellectus nun engitur hehivits cx forma capitiilurum sj ( - dart- peeimiani grossim ad 
estimatiuiiem uiiniiie lit .-stunatin eniptioiiein peemiic cross.- faei.it 1 x ■ { lit > uti-uipie modo satisfit inten- 
tiuui capituluruiu. 

(11. 1) ^ ideiiduiii ergu de xuluutate eoutralientiiuii ipiod Milnerint utruiu in dubio per istani esti- 
inationem ad ipiam sulvitur usura voluerint munetam urussaui iransferre in coiilraetinn emptmiiis ct 
miiiutaiu icmanere in uiutiio. Super ipiu pst dieeiidmn ipiud ipianixis cstimatiu in dubio faeiat emp- 
tiuneni — ut ail B.irtulus in ista materia 111 I. paulus in li.. If. de sulu. — et plenius infra dicetur 
in secundo dubiu ubi melius eadit - tamen hoc csi \.-niin nisi dc expressa vcl taeita ct eouu-cturata 
voluntate partiimi aliud presmiinmus. 

Ill 


PhiL-hi.si.Ahh. Ar.J. 



K. S i' \ \i i> i; : 


Oil 


iJe voluntate expressa non est dubium qui casus est in 1. si inter. C. do jure do. |1. 21. C. 3. 121 
et in 1. si estimatis et i I >i per barltolnm). If. sol. 111a. 1 1 . 50. 24.3) «-l in 1. quod si fundus, do fun. do. 

1 1- 11- -3- 5I. 

Sed de tacila ot conjertiirala adliuc est idem. Nam ut ait te\Uis in 1. servos, If. fa. er. ( 1 . 34. 10. 2 I 
ei Barlolus notal per ilium textum in I. si ut certo in j nunc videndum. If. eommo. (I. 5 ij 2 . 13.6) 
licet simus in contractu in quo transfertur dominium, si tamen de natura talis contractus non est ut 
estimatio i’aciat eniptionem. non fiei in dubio ipiia partes tacite \ideutur contraherc secundum naturam 
contractus et quidqttid t unit de natura contractus taciti (ei')dicitur (.’) agi. ut est r.iMe darns et i hi 
gl. in 1 . cum quiil. IT. si cer. pc. 

|n. 2) I’reterea do. Baldus notat in 1 . in cunven.. ( ’. de pac. ( 1 . 11. (’. 2. 3.’! quod quaint is estimatio 
rei dotalis facta tempore dotis date faci.it in ilubio eniptionem. secus tamen est si ex intervallo tint 
non enitn videntur tunc partes toluisse n.itare coiitraelum jam factum super fiindo dotali. ct sic 
p.itet (.') quod ex tacita mente partium conjeeturata a lege toliitur presumptio dia (plod in dubio 
estimatio facial eniptionem sieut ex Consensu espresso. 

|n. 3) Ad idem tacit uptime quod posuit idem Baldus in I. i.C. contra (.') mo. j .') in cer. 3 quern, 
ubi dixit quod si estimatio facta non est pretium condignum rei in dubio non faeit eniptionem. Sed 
in case nostro m a ni teste apparet de tacita voluntate contralieutium. quod yoliierint mutuum consisted' 
in pecunia grossa et tlurenis. non in minuta. ergo lalis estimatio facta ex causa supradicta de pecuiua 
s>ross;i non faciei eniptionem. hoc pater manifesto e\ his (pie deducuntur in puncto. 

Cum euim hebreus aliquas plitas scripserit quod mutavit (.j libras in tlorenis aureis quod mutuum 
videtur factum in libris. ut infra dieetur in 2. dubio. et miiltas alias fccerit in ipubus simpliciler dicit 
se mutiiiisse llorenos largos: qui non videt intentiouem eontralientium quod cum hebreus scrijisit isto 
seeiindo mndn non voluit pecuniam miiiiitam ita estim.ire per grossam ut faceret empiioneui. sed potius 
ipsam pecuniam grossam esse niutiio. nam nulla alia causa prefer supradicta potest esse cur cum 
semper l.'l niutuaverit aiiruin non eo itioilu scripserit nisi ipiia aliquando \oluit mutuare ad librain. 
aliipiando ad tlorenmn. ergo ilia habetur pro expressa. 

ut 1. nominati. if. de li. et post. (I. 2 l.’l 28.2): ct quod liotatur in I. si quis in prim testa.. 

IT. de le. 3 (I. 22.32I et I. 1 t; inter li I i 1 1 ut. (V. de fal. (I. 1 Jj .8.48. 10) per Bartolum 

et hoc maxime est direndum in easii nostro attento eo quod eontinetur in 5. c. dictoriuu eapitiilorum 
ubi elicit ur. quod ipsis liebreis tain super merito quam super eapitali delimit reddi jus sine ligura 
pnlieii. et sola faeti veritate inspeeta. verba autem i'ta — sola laeti veritale inspecta — si per se 
sola essent apposila viderentur removed' exeeptiones (pie pertinent ad juris apices et subtilitatem et 
forte ordinem jndieiariimi indiielum de jure eivili casus est no. et ibi per An. de but. in e. dilerli 

lilii. de judi. |c. 6. X. 2. tl et tenet | i’) Baldus in e. 1. juxta ti.. dc nova for. lide. (.') et sentit idem in 

I. li. in prim. C. (le jure deli. | 1 . 22. C. 6. 30). 

Sed cum iste effect 1 is introducatur per verba precedentia — sine fig lira judicii — probabiliter diei 
potest quod ista verba tunc importent. si probatin partis sit persmisiva judex possit ei credere licet 
omnino non esset in judicio plenario concludens. ita dicit Baldus no. in 1 . so lam in ult. q. < '. de 
testi. (I. 4. C. 4. 201 ubi point exemplum iputndo judex liabet simpliciter arbitrium proeedendi do 
facto, ([tie verba etiam important ut possit procedi maim regia remota solennitate juris eivilis. lit 
tradit (dare Baldus in e.xtravag. ad repri. (c. 8. X. 1.31 ,’| super verbo videbitur in li. et sentit in 

I. si soviet, item ^ arbitrorum. IT. pro soi-io (I. 76. 17. 2 ij. 

Kt hoc- prime fundamento satis esset declarata jnstitia liebrei 111 primo duliio. 

In. 41 Sed tamen adliuc ostenditur elarius ex alio capite. Pro ciijiis evidentia premittu, quod catlsa 
estimations facte limitat elTectum estimationis. unde dicit lex. no. in 1 . si gram ita § 1, IT. de preseriptis 
verbis (I. 17 ;j 1. 19. 5J. quod quando datur res estimata alicui ut earn vendat. si causa estimationis 
fuit ut venditio faeilius expediretur — id est ut i lie qui baberet \endere sciret pro quanto pretin 
earn dale deberet — . estimatio facta non transfer! periciilum in arcipientem ubi alias transferret 

per I. 1 in li., ff. de estimatoria act. 1 1. 1. iq. 3) et plene tradit Bartolus in I. si ut certo § nunc 
\idendiim. IT. commodati. 

Ita ergo dicimus in proposito (juod. cum causa bujiis estimationis induceude. quia pecunia grossa 
debet estimari per miuutam. fuerit usura et meritum eujus ([iiidem prestatio eqtie bene potest fieri 
si estimatio non faeit eniptionem sieut si faeiat. ut supra est osteiiMim. estimatio non importer ultra 
suam causam nee faeiat emptioncin. 

Preterea in 19. et ultimo capitulo dictorum eapitiilorum eontinetur. quod verba dubia dictoriuu 
capitulorum debeant semper interpretari in favorem ipsorum hebreorum semper durante tempore 
contractus initi cum rationc | (juiiiimmo in ultimo capitulo dicitur simpliciter non faciendo men- 
tionem de terbis ilubiis quod predicta pacta et capitula debeant deelarari et judieari in favorem 
dictorum hebreorum. Declaratio autem potest habere locum ubi verba non sunt omnino clara licet 
a jure aliquis intellectus talibus terbis presumptive iletur: 

excmpiiim in I. niimmis (75). ff. de leg. 3 et in I. si presos. If. de pe. |l. 32.48. u,|. 



Das Zuhlkraffrecht der Post (jUjssatonnzeit. 


1>1 


It.-i no. <leri;u';il eleganler Bnrtolus ad propo.siliun in I. all execiitoi e in prim. tl’. <h- appell. ( 1 - 4- |<). I I. 
Ed idem tenet Baltins et dare in I. 3. ( '. comininationes vel epistulas (7. 37}. 

Cum ergo mens istonmi capitulorum nun sit oinnino clara in ilia parte ubi (licit ur quod debet 
prestari ad ratimiem (piatuor denariorum pro libra (le denari is prestitis. — Potest mini mens eapi- 
tulorum et ista ratio liie dupliciter intelligi vel cpmd estiinatio ista monele grosse per ininutatii lariat 
ciiiptionein vel quod non t'aciat — dicemus quod debebit fieri intei'prrtatio in l'avorem lirbreoruui 
ut ex forma eapitulorum est expression, et niaxime ex forma i ■ Itlmi rapitnli. 

1’nde pusito qnnd in casu nostro, si non essent eapitula [iredicta. lex presmneret in ilubio emp- 
tiunein videri faetam de peeunia grossa per luinutain. tauten qnia intdlectus contralientium potnif 
aliter se habere, et sic verba mm sunt oinnino rlara sine intcrpretatione in favorem hebreoruni. 

Et ista ratio men jndicio est efticacissima niaxiine quia, ut colligitur ex no. in 1 . veteribus. tt'. de 
ptictis (1. 3Q. 2 . 14) per gloss. Barto. in 1. qnoties. de verb. old. (1. 80. 45. 1) et in 1. semper in stipu- 
lation.. de reg. jur. |I. 34, ^o. 17) non solum ilia ratio dieitor dnbia vel ambigna de cujus intelleetu 
eonstare non potest, sed etiam ilia quo. rum posxit inultipliritrr arripi. laiuen ex legis presuinptione 
alio non eonstito habet rertum iiitellertiun 

ut 1. rum probatio (I. 7. 22. 3) in I. rum qui ralendis in jnin. ubi rst casus if. de verb. obi. 
(b 41- 45 - 1 >• 

Potest ergo diet ratumem predietam non solum 11011 esse onmino claram iiiinm ambiguam sive 
ilubiam. posito quod lex. si aliter non ronstaret de nieute eontrabeutium. aliqiiem intellect!! 1 1 1 pre- 
sumptive sibi daret. El per ista plenis.sinie est expedituui primimi diibiiini. tota fere difticultas pie- 
sentis consultationis. 


Veitio igitur ad secundum, in quo seqiiendo diem Bartoli in 1 . paulus. IV. de solu. — (pie aji|U'ob,it 
Bakins in consilio preallegnto et Petrus in CF. li.. de decimis et Abbas mod. in c. quanto, de jurqpir. - 

Dieo quod tantum est dieere: niutnavi tali decern libras in llorenis largis — quantum dieere : 
iledi tali llorenos inutiio pro rstimatioue decern librarinn. <pio casu ex tacita voliintate partinm in- 
ducitur ut pecunie grnssc videatur celebrata veuditio et ipsa estiinatio libra rum brevi maim videtur 
niutiio conerssa. 

smut dixit tcxtiis in 1 . ipioties et I. cum dotem. C. de jure do. et ibi per (.'\1111111 et Baldnm. 

Cum ergo libre sint vel videantur coucesse 1 1 1 11 1 1 1 > >. apparel, secundum Bartoliun ubi supra, quod 
omne augninentuin et diminutio lloreni icmlit ad eoiiiiiioduin vel ad damnum debitoris. quia prestatio 
librarnm nmtuataruni est uniformis et semper lenetur debitor ad idem, unde si mine llorenos crev it 
potest debitor solvere liebren tot libras ipiot rerepit mutu<> et coniputare liebreo lloreiiuui tanto plus 
si solutio Hat in llorenis, rum aiigmrntuni. lit dixi. tmdat ad roinuiodiim debitoris. Et per lire rst 
expedituui srriindiim dnbiuin. 

Ad tertium est dicendum idem ouinino quod est dictum in primo per easdem ratioues. Nec i’aci- 
uni aliqtiid obstacelli quod liebreiis srripseril : dedi tali inutiio ununi tlorenum larguui quiiupie so- 
lidus vel et vigintiquiiique solidos: quia imnio istud ostendit potios intentiouem mntuantis quod usque 
ad siimmani et valorem lloreni voluit rontralierr iiiiitiinm in libris. alias non potuisset libram non 
integram de p se unnm tloremmi. sed dixisset: dedi tali niiituo quinque libras in llorenis largis vel 
lloreno largo, sirut sepe facit cum vult niutiiarc ad libram. 111 sujira deelaravit. Esi ergo in isto 
imslro rasu non solum cadem ratio qiie in primo dubio. sed major Ciulc etiam in hoc casu con- 
clude. mutuum \ ideri factum in auro et in tlorcno. non in libris; et conscquenter liebreo auguientuiii 
lloreni prolieere sicut diminutio noeeret non dehitori. 

Et ita coneludo in premissis. 

Das coins. 84 eriirtert aussehlieblich die Fragv. welche (-fcldsorte in deni vorliegenden 
Falle das Scliuldgeld sei. 

Die Juden von Siena gaben — wie das wold iiherall iiblich war ilire verzins- 
liclien Darlehen entweder ad libram oder ad tlorenum. < 1 . b. entweder so. dab die libra 
denariorum Senensium — oder so. dab der florenus aureus das Scliuldgeld war. Das 
erliielt - wie wir schon mebrfacli sahen seine besondere Bedeutuug. wenn niclit 
in Scliuldgeld. sondern in Valorgeld zuriickgezahlt wurde und der valor extrinsecus des 
llorenus gegeniiber der libra sieh pendente obligatione verandert hatte. Wurde ein libra- 
Darlehn von 400 librae mit Florenen zuriiekgezahlt und war das Kursverhaltnis zur Kontrakt- 
zeit 4 : 1 gewesen. zur Kiiekzalilungszeit aber auf 5 ; 1 gegangen. so geniigten zur Riick- 

12 " 



92 


F. S t a 31 pi:: 


zahlung No Floreni. aueli wenn das Darlelm seinerzeit mit i no Floreni ausgezalilt worden 
war. Hatte sicli umgekelirt (las Kursverhaltnis auf 3 : 1 verschoben. so mu 9 ten 1 3 3 1 ^ 3 Flore- 
nen zur Ruckzahhmg verwandt werden. — War dagegen dcr Florenus Seliuldgeld. das 
Darlehn also ein F'loronen-Darlelm. alter die libra das Zahlgeld. so betrug in dem obigen 
Beispiel die znruekznzaldende libra-Summe 500 bzw. 300. Denn der Satz. dad der 

tempore solutionis besteliende valor zu zalden sei. gait ja allgemein als Keclitens (p. 87). 

Siena liatte die Bediugungen. uiiter denen die dortigen .luden Feld auf Zinsen aus- 
leihen durften. in einem Statut festgelegt. das eine gauze Anzald von capitula umfalote. 
Das er.ste dieser capitula verfugte, dad d i t* Zinsenbereehnung ad libram erfolgen miisse. 
und dad von jedrr libra monatlieb 4 Denare. also 20 Prozent jiihrlieh. genommen werden 
(liirften. 

prest.milo si -i 1 1 { >1 *• a ragione di din.m i|iiatr>> Senesi per nnsciina libr.i <li di'iiari. i>i-<*stan<li 1 per 
nieritu ill usiiia < li i-iascunn niese. 

Diese Vorsehriti war erlassen worden. weil diese Art der Zinsenboreelimuig fur die kleinen 
Leute die einfaebste und verstiindlicbste war (»mavime propter plebejos. idiotas et fominas« 
sagt Barbatia unbbflieh in n. S). 

Bei den libra-Darlelien wiekelte sicli diese Boreolmung leieht ab. Schwierigkeiten 
entstanden aber bei den Florenen-Darleben. da die Florenen (ebenso wie aueli die Dukaten) 
in verschiedenen Sorten umliei'en und zudem ilir libra-Kurs sicli liaulig verjinderte. 

Aus diesem (Amide wurden die Ilebrei (lurch jeues Statut genbtigt. bei Floreneu- 
Darlelien ilire Ka pita 1 fbrderungen per libram zu astimioron (p. S91. also Ibrmell als 
debitum valorem respiciens auszugesralten. so dad aueli bei diesen Floreuou-Darlelien die 
Zinsen von oilier dauernd feststeli enden libra-Summe berechnet wordeu konnteu. 

Nun erliob sicli aber die Frage. ob niclit bei der einer Astimierung eigentiimlichen 
Beclitswirkung (lurch jene Astimierung das Floreneu-Darlelm beziiglicli seiner Ivapital- 
forderung zum libra-Darlebn geworden sei. 

Dies behauptete in dem Fade, der dem Aretinus zur Begutaehtung vorlag. der Sehuldner 
rines Florenen-Darlehns. um daraus Yorted zu zieben bei der Kapitalruckzaldung. da der 
libra-Kurs des Florenus uadi dem Kontraktseldud gogen fiber der Astimation gestiegen 
war. Fr berief sicli daliir auf den bekannten Satz. dad »acstimatio emptionem f'acit«. 

Aretinus entscheidet aber zugniisten de^ Hel>reus und liegriindet dies uamentlicli 
(lurch die Austiihrung. Fur die Rechtswirkung dor aestimatio komme der causa aesti- 
niationis aussdilaggebende Bodeutung zu. Diese causa sei aber lediglicli in deu Vorscliriften 
des Statutes zu suchen. und diese woliten (lurch die aestimatio lediglicli die Zinsenbe- 
rechnung erleicbtern : es konne lceine Bede davon sein. dad sie eine aestimatio vemlitionis 
causa vorgescliriebcn batten mit dem Ziel. die Floronen-Sehuld inbezug auf das (Capital in 
eine libra-Schuld zu verwaudeln (p. 89. 40. 50). 

Das cons. 84 gibt Anlad. mis den T nterscbied klar/umaelien zwiselien der aesti- 
matio. (lie zur Fntstehnng eines debitum valorem respiciens fiihrt. und derjenigen. die ein 
solches debitum zum debitum aesiimatum macht. Frstere ist nur bei Yertragen auf Riiek- 
zablung (mutuum, dos. usw.) nbtig. weim die Yorloistung in grossa gemaclit ist und trotz- 
dem die mimita Seliuldgeld sein soil. Sie wirkt also lediglicli bei der Feststellung von 
Art und Sumuie des Scliuldgeldes mit. Fetztere dient dagegen zur unabanderlichen Fest- 
legung des Kurses zwisdien Seliuldgeld und 3 Iul,izaldgeld. bei jedem irgendwie be- 
grundeien debitum valorem respiciens: (lurch sie wird letztere^ zum debitum aestiniatum. 

1 So Andreas Barbatia: Aretimis schreibt •• presTassero • . 



Das Zjuhikntjl rcrhl <lrr Pn.-.fi/lnssatorr/izeU. 1)3 

Bei Kurs-Astimationen begegnen alter aucli nodi anderc Reclitsgebilde : cf. Baidu" V «•. 2 1 3 
|). 54. Afar. Socinus I e. 6 p. 80. 81. 


3 . Andreas Barbatia 1 (der sicli als Subskribent des cons. 56 des Calcaneus als Andreas 
de Bartholomaeis Siculus, dictus Barbatia bezeichnete. cl’. p. 84) leblc 1400 — 147^. war 
Reditslelirer, zuerst in Ferrara, seit 1442 in Bologna. Von seincn Konsilien' beliandelt 
das 19. des vol. IV die Zalilkraltfrage. und zwar — wie icli schon sagte — an dem- 
selben Rechtsfall, den das cons. 84 des Aretinus zmn Gegenstande liar — unter der 
Epitome : 

monete valorc aucto, vel diminuto i|inmiod<> richest fieri solutin: ct an et pamirio r.stiinatio facial 
cmptioneni. 

Es isr niclit nbtig. auf die Ausfuhrungcn ties Barliatia mi her einzugeJien. denn er 
konnnt zu der gleiclien Entsclieidung wie Aretinus und bringt aucli an Tatsachlichem 
niclits Nnirs. Audi er stellt fesT. dab im lorliegenden Falle die bonitas intrinseca die- 
selbe geblicbcn war und nur der valor extrinseens sicli verandert hatte (vor n. 1) — 
und dab »mens illorum capitulorum non fuit per estimationem monete grossc per minutam. 
transferre grossam in ininutam«. Audi die mens cmitralientium sei nicht darauf gegangen. 
monetam grossam transferre in emptionem (11. 12. 14). 

Rechtlich seien deslialb tloreni in obligatione. also Florenen das Schuldgdd |n. 13). 
Das Darlelm sei dalier. wenn es in Florenen zuruekgczahlt werde. mit der vollen hin- 
geliehenen Florenen-Summe zu bcgleiclien. 

Der Inhalt des consilium zeigt im librigen. dab Barbatia an die Darstdlungskunst 
des Aretinus nicht heranreicht. Ilun ist nodi viel von jener scholastisclien Formalistik 
zu eigen, wie sie uns z. B. bei Signorolus und Eudovicus Romanus begegnet ist, und es 
fdilt dem Gedankengange melirfacli an Klarheit. 


§ 4. Petrus Pliilippus Corneus; Bartholomaeus Sociuus; Ludovieus Bnlogninus; 

Collegium Papieuse. 

Den Abschlub der einsdiliigigen Gutacliten des 1 5. .fahrhunderts bilden sechs Konsilien 
des Petrus Pliilippus Corneus. drei des Bartholomaeus Sociuus und das cons. 16 des Ludo- 
vicus Bologninus. Icli luge ihnen nodi das lehrreiche Gutaehten des collegium Papieuse 
vom 16. Januar 1 5 1 1 liinzu. 

1 . Petrus Pliilippus Corneus aus Perugia wird von Savkav nur kurz erwiilint (S.\. 
A'l p. 485). Audi Smir/ir (II p. 344 r ) berichtet nur. dab er Schiiler des Benedietus Capra 
war. Panzirolus dagegen liandelt eingehend iiber ihn (p. 194 — 1961. und ebenso Joannes 
Ficliardus in seinen vitae recentiorum jureconsultorum Ip. 424 5). 1 lie deni Work des 
Panzirolus hinzugefiigt sind. Corneus lebte 1420 1492 und wirkte als Recbtslehrer in 

Perugia. Ferrara und Pisa. Seine Konsilien sind in 4 volumina gesarnmelt. Einschlagig 
sind I 279, 287. II 1 8 1 , III 135. 321. IV 109 k 

1 279 betrifft einen Sozietatsfall. 

1 Sa. VI p. 4S1 : Sciici.te II p. 406 — 31 1. 

- Icli konnte die Aii^c.-ihc rnn 1550 brnutzen (Andreae Barbarian Siculi ... ronsilin. Lugduni i SiQ- 
lio-'tock. .If 31 H. 2 "). 

'/.nr X crl’iicimc ''land mil- die Aus^abr \ eneliis 1572. 111 deni Mniimriier Iwemplnr (Marburg XVIII 1 . 
A 5502, 2 "). 



94 


E . S t a p f. : 


Der eine socius hat 50 Florenen eingebracht, der andere »operasss$ Wahrend dor 
J a lire. in denen das gemeinsame Unternelimen betrieben wurde. Avar die bonitas intrinseca 
der Florenen dieselbe geblieben, aber ilir valor extrinsecus gegenliber der minuta sehr 
gestiegen. Bei der Aufldsung der Gesellschaf't wurde dann streitig; ob die » excreseentia 
exthnationisit unter den socii zu teilen sei oder zu der zu erstattenden Einlage gehorc. 
War also das IvursA erhliltnis zwisclien tlorenus und libra bei der Eingehung der societas 
4 : 1 gewesen und bei ilirer Auflosung 5:1. so war streitig. ob die Einlage mit 50 
oder nur mit 40 Florenen zu erstatten sei. Cornetts entsclieidet. es seien 50 zu erstatten; 
er vertritt also, ebenso Avie so Adele seiner Yorganger, den Grundsatz. dab die Sehuld 
nach Bonitatsiiqurvalenz zu zahlen sei. Er fiigt nocli hinzu. dab die Kurssteigerung 
ja kein dureh den Sozietatsbetrieb erzeugter Gewinn sei. 

Diese Entsclieidung hat das Mibfallen des 3 Iolinaeus erregt. Er erwiihnt sie in seinein 
lliier sclion oft zitierten) Tractatus de usuris n. 688 9. Molinaeus liat ja die Auffassung. 
dab an einem Gelde nicht die materia, sondern die bonitas usus, der Aalor. d. h. die 
Kaufkraft, das allein Wesentliche sei. in schiirfster. a- or ihm nie in solchem 3 Iabe ver- 
suchter Weise A'erfochten (cf. »Mo.« passim). Yon ilir aus zieht er nun die Folgerung. 
dab eine Geldeinlage in eine societas bei der Aufldsung des Unternehmens genau in dem 
Kaufkraftbetrage zu erstatten sei. den sie bei der Yenvendung in dem Unternehmen dar- 
stellte. also oline Hiicksicht auf Gleiehheit der Stiickzahl bzAV. der bonitas intrinseca. Es 
ist lehrreich. seine Darlegung verbotenus zu vernehmen : 

Si plums mercatores rontraxcrint sucietatem certac nc^nciatinnis. ci certais « j m s 1 1 < • summas sub 
variis -periebiis (•(inTulitmit. .liter in solavibns. a Iter in coronate, alius in alia specie mom-iac. — tem- 
pore dixi-'Pnis ipio xortHn suam xeu capitale ante •-upcrluci 1 iloti ibuiioncin pi ae- 

ripcrv deliet. iiopiciendus e»t \alor dumtavnt. i|iii erat tempore vollationis : quin i lie ilcmuni \aloi. 
ilia tautuin quantitas. quae tunc era! collata. ext podta ct corners! in commune, cum m a i i m taut i. 
ipianti tunc mat, in ncnociationmn conmiuneni evpensa fm-rit : ct sic xi\c postca tempore < 1 1 \ i - 
'ionis creverit sive decre\ erit \alor *»e 0 curstis collatac inonct.ac non delict ipiod xupenemt attemli. 
sci| solus cursits t|ui erat temjtorc ciillationrs . . - 

alioiptin .si ('alendis dantiarii comenerit tic societate inclmtinda. ct eve r c c n cl it a ('alendis 
Aprilis (ust|fe* tut annum \cl aliudi femptix). mm delict attemli totlor. qui erat a n t e ( alcndas Ajirilis. 
si iptis ali initio pacti vel interim contnlerit: sed eursus qui erat ( 'alendis Aprilis. tempore ipio coc- 
perit exerceri communis nejiociatto. ct in communem Usum pecunia coioerti 1 . 

Molinaeus verteidigt diese Ausicht aueh fur den Fall, si actum sit (inter partes), 
quod eonferrent tot aureos et totidem praeciperent: vel si unus . . . contulit centum 
aureus, ita ut ... tinita societate praeciperet centum aureos. (si) interim multum e\- 
creA'erit aestimatio sen eursus aurei . . . debet illud incrementum de capitali deduct et 
inter socios dividi --- quaimis in hoc nominatim contrarium consuluerit Pliili|). Cornetts 
279 libri 1. et pessime. 

Et contra si ... decreverit eursus aurei. debebit de communi suppleri. et reddi in 
<>a aestimatione et cursu. in quo erat tempore collationis et conversionis in rem communem. 

Aon obstant istae clausulae (in eisdem vel totidem speciebus). <ptia debent intelligi 
rebus sic stantibus -1 . 


1 Der S;itz. <lal,i nichl die Kaufkrnft des Xcitpunktrs <ler Auazaliliint: durcli dm> Gcldccber cntschcidc. 
soniliTii die Kaufkraft des /ritpmiktex. in dem der KinpfSnuer das Geld ausniitzen konnte. wird \ on tkin- 
n.tpus aurh 111 iimlcren Fallen \ crtcidint |z. I!, licim Dai'lchn). (Cf. AIo." p. 4S o. 54.1 — Alolinacus licrul't sicli 
dati'ir auck auf das. was Dakins zur I. aceeptam. ('. de usuris (I. 19. ( '. 4. 42) in qu. 17 cntwickclt habe (Tract, 
dc usin'. 11. 701 1, 

- Alolinaciis will also bei nachtraidiclicr K urx\ criindcruni; jcnc Klauscln aulW Kraft sctzmi. wcil sic 
dann (km IJeeLt'cruinksaU. ■ 1 :i 13 nacii K a u f k r;i f t liquix alcnz zu erstatten sei. in umTu iinsclitcr. cine | i 
mil illiu bc\ orziuicndcr \ i-t imw irksam mat I 4 V 11 . 



Das Zalilkraft rrc/t/ tin Pos/i/lossalnri n;rtl. 


Die Art. in welcher der fanatische Valorist Alolinaeiis den Bonitismus bekampfte. 
tritt hier selir anschaulicli zutage. 

Alolinaeus iibersiebt a her, dad er selbst aut' den Tatbestand des eons. 2 79 niclit 
anders entsebieden liaben wiirde wie Gorneus: den 11 Corneas wurde. win der Schlud des 
consilium zeigt. zu seiner Entsclieidung mitheivogeu dureli den Umstand. dad. nach Aus- 
sagen von mereatores. das augmentnm tloreni causabatur propter defectum et variation mi 
bonitatis intrinsecae monetae argenteae. dad also niclit sowolil ein Steigen des Florenen- 
Kurses als vielmehr ein Sinken des minuta-Ivurses stattgefnnden batte. Dana lag alter, 
naeli der eigenen Ansicht des Molinaeus gar kein verum augmentum tloreni aurei vor 
(cf. »Mo.« ]». 43). und infolgedessen batte aucli Alolinaeus nur auf Florenen-Ruckzahlung 
ad numerum erkennen kbnnen. 


I. 287. 

Ein an sich einfaelier Fall von Dotalrestitution : Zwischen Doskontrakt und Restitu- 
tion ist die bonitas intrinseca veriindert worden. Entsclieidung richtig und wie her- 
kdmmlicli. dad die zur Zeit des Kontraktsehlusses dagewesene bonitas intrinseca mad- 
gebend sei. 

Das consilium weiclit aucli in der Aletliode der Deduktion niclit som llerkdmm- 
liclien ab. Uber diese Aletliode und den Grad des juristischen Konnens. der sicli in ibr 
oifenbart. liabe icli bisher wenig gesagt: jetzt, wo wir mis dem Ende der Postglossatoren- 
zeit niiliern. scbeint es mir angebraclit. diesen wiclitigen Punkt zu crortern. 

Bei der Regelung ciner Geldscbuld tauclien gewisse Fra gen inimer in einer gauz 
bcstimmten Reibenfolge auf: 

1. In welcbem Geld wird geschuldet? 

2. In welcliem Geld mud gezalilt werilen? 

3. In welcliem Geld k a 11 11 gezalilt worden? 

4. Naeli welcliem Aladstab ist zu zablen? Naeli Aletallgebaltgleicblieit (Bonitiit) oiler 
nach Kaufkraftgleichheit (Kurs)? 

5. AA'enn nach Kurs. ist dann nach dekretie rtem oiler nach usuellem Kurs zu 
zablen? 

(). Nach welcliem zeitliclien Kurs ist zu zalilen. worn der madgebende Kurs sich 
pendente obligation!’ geiindert hat? 

7. A\ ie steht es um don Eintlud der mora? 

Die bonitas intrinseca (Bonitiit) kommt nur in Betracbt. wenn nach Aletailgehaltgleich- 
beit zu zalilen ist. also bei Frage 4. Der valor extrinsecus (Kurs). wenn nach Kaufkraft- 
gleichheit zu zalilen ist. also gleichfalls bei Frage 4: dann alter aucli noeli Itei den Fragen 
5 und 7. 

Die Vi’rainleruiig der bonitas intrinseca ist nur von Bedeutung fur die Fragen 1 
und 2: die Vi’i’anderung des valor extrinsecus nur fur Frage <>. Alan wolle sich erinnern 
(cf. 11.64). dad » Yerandertmg der bonitas intrinseca < notwendig ein amleres. ein neties 
(odd scliafft: dad sie daber notwendig nur dann von Bedeutung sein kann. wenn man 
fragt. in welcliem Gelde. — genauer. in welcher tier I widen Geldsorten geschuldet wird 
bzw. zu zalilen ist. Die Yeranderung des valor extrinsecus liidt dagegen die Identitat 
des Gebles unberulirt: es iindert sich dann nur sein Ivors gegeniiber anderem Gelde: also 
kann die Yeranderung des valor extrinsecus eine Rolle nur bei der Frage 6 spielen. zu 
welcliem Kurse die Giddsorte. in der gezalilt wird. auf die Sehuldgeldsumme anzurechnen 



K . Stamm: 


96 

ist. Beispiel: die Sclmldgeldsmmne betriigt 100 librae: zu zaldea ist in llornd: der Kill's 
staml tempore obligaritmis i : 4. tempore solutionis 1 15; F rage 6 gelir daliin. ob die 100 li- 
brae mit 20 oder 25 Florenen zu begleichen waren. 


Als gebrauehlieljMe Bdegstellen aus dem CJ Can. seien Colgende verborenus mitgeteilt: 

1. c. olim causam. de eensibus (e. 20. X. 3. 39): 

Summarium: Solxendi sunt census ad antiquum mouetam. in ijiiu io-titnti fuerint. nisi -.it 
in alterius monetae solutionr praescriptimi. 

Innncentiiis III Spoletano Episcopo (anno 1212 in Umbriam.). Olim caioain ,|nam ailversits Cleiicos 
plebis Pupinae super sviiodatico proponebas. Indi’rtiiin episcopo et rolleuis sms commisimus Lermi- 
nandam: cnram ipiibus ex parte tna 1‘nit propositum. quod cum iidiiu Cleriri prartlecrssorihus mi'-, 
tres in lesto Nativitatis, et tres in festo Resurrectionis Dominican. pm svnndaticn solverint denarius 
Papii nsi-s. iiiuic tantoni tres Luci-iim-s pro singulis denariis Papiensibus persolvrhant. cum tainrn mum 
denarius Papiensis valeat sex Eueeuses. unde petebas ens ad Papiensium solulionem eompelli. rum 
et si tu Lucenses primn anno rcceperis, semper tamen jus tuuin postmodmii fin ris pmtestatus : 

Cum igitnr eoristet. ipiod Papienses olim pro synodatico solvebantur. — rpmd ex eo etiam srquitur. 
ipmd I.urenses sohiti sunt postmodutn [im eistletn, emu ex dietjs testiuni et conti.'ssioiie Advorati 
alterins partis non revocata. postmodum apparent e\ identer. ipiod tempore 1.. praedecessoris tui pro 
synodatico Papiensis 1 'uit monela soluta. et a tempore diet! L. non nisi triginta sex anuoruin ad i>h m 
teinpns etlluxerit, et sit legitime eomprobatum, quod ties I.uceiises, qui pro mio Papieuse post murteni 
ipsitts L. solvebantur. quinque \ el sex valebant ex illis, qui boclie sunt in usu: iutellii>entes ex hoc. 
quod per monetae declinationeni accident, lit usque ad tenipiis mum r.ucen.ses da t i liierint pro s\ - 
uodatieo. sieut erant in 1011: procuratorem adversae partis nomine ( lericoriim plebis praedietae tibi 
ad solutioneni denariormn Papiensium vel aestimatiouem eoriim pro s\ uodatieo per ileHnitivam seu- 
tentiam condemnanms. 

2. c. cum canonicis (26) eotl. tit.: 

Summarium: Ad antiquum nionetam. vel si non est in usu. ad ejus aestimatiouem solxeudae 
sunt pensiones antiquae. 

( Tiegori us IX 11 236!’). 

Cum Canonicis majoris Ecclesiae. quanilam sttnmiam pecuniae pro pensione Ecclesiae tuae debitam. 
aliquot armis pcrsolveris. et iidem suium.uu illam ex integro tie meliori moneta exhumt sibi solvi: 
Tibi damns liostris literis in mandatis. ut Canoiiicos illos solntione prioris pecuniae. xel si non sit 
in usu. aestimatione pensionis antiquae facias mauere conteutos. 

3. c. statuimus. de maledicis (c. 2. X. 5. 26): 

Gregorius IX 1236. 

f'ber Cotteslastercr werden Kirdienstrafen verliangt. mnl zttm SclduG befolilen: 

Per temporalem praeterea potestatem coaetione (si tiecessc fuerit) Episcopi dioec. adiiibita ciinti, 1 
mini, biaspheinus. si dives fuerit, 40 solidoruni, alioquin 30. she 20: et si ad id non snfticiat. ^ soli- 
doruin usualis monetae poena mueltetiir ... 

4. e. olim. de injuriis (c. 7. X. 5. 361: 

Honorius 111 Episcopo Bononiensi (an. 1224). 

Oiim scjibentibiis nobis Episcopo Mutineusi. ut potestatem. consiliarios et populuin Cixitutis Fln- 
rentinae ad .satisfaciendum de dainnis et injuriis irrogutis Episcopo et Ecclesiae Fesulan. cens. Eeeles 
coaretaret. idem testes lite non contestant reeepit. Uuare nos ejus proces.su penitus rexocato. commune 
Florentin. quia bamiiverat Episcopum Fesulanum contra Drum et Ecclcsiasticam libertatem. propter 
injuriam banni. et expensas. et danina tali occasione secuta, taxatione juramentn praemissa. in niille 
libris usual is monetae, praedicto Episcopo sentcntialitcr duxiinus condemiianduni. 

5. Cle. si bendiciorum. de ilecimis (Cle. 2. 3. 8): 

Summarium: Decima beneficinruni alicni concessa. sibi ilebetnr secundum taxutionem et 
de moneta currente . . . 



Das Zahlkraftrecht tier PostglosKutorciizrit. 


97 


Clemens V in concilio Yienncnsi (1311). 

Si beneficiorum decima cnivis siniplieitor conccdatur ad tempos, secundum la xationem deeiinae in 
iltis partibiis. in (|uibus fiot enneessio. cl ad nnmetani eunvntem eommuniti-i- i[)sa deeuna lcxati jm- 
(erit et debrbit. 

Von diescn lunf Stellen ist olini causam fur die Fragen 1. 2. 4. 6 verwendbar: cum 
canunieis fiir 1. 2. 4: statuimus und olim nur f "ii r 1: si beneficiorum nur fiir 2. da der 
Wertmesser liier die Schatzungssumme der Naturaleinkiinfte ist. deren 10. Ted die (in 
moneta currens zaldbare) deeima darstellt. 

Das vied zitierte e. quanto personam, de jurejurando (c. iS. X. 2. 24) gibt in seinem 
Text fiir Beldzaldungsfragen iiberbaupt keine Auskunft; es erdrtert. wic <dn |>rinceps die 
Miinzversclileeliternng seines Vorgiingers wieder gut maclien soil. Nur die Kommentare 
zu dieser Stelle enthalten Wichtiges. wie wir selion bei Uosriensis salien und nooli melir 
im Kap. II bemerken werden. 

Die gebrauclilielisten Belegstellen aus dem ( J( entstammen vorwiegeiul dm Digesten. 
Fiir die Frage 1 wird besonders die 1 . numinis (75), de leg. 4 angezogen : 

Xmnmis inilislinete Icuatis hoc n-reptmn est. in o\i:;uiores l"aati xidoautur. si neque e\ con- 
suetmline pati'is i’amiliae. neipu* e\ Tegionis. mule i'uit. necpie ex enntextu testann-nti possit appaiere. 

die also in Zweifelsfjillen auf das t’ bliclie und letztlich auf das »in dubio minus « 
verweist. 

Ahnliehe Anweisungen fiir Zweifelstalle geben 1. si servus plnrium (50) ^ 3. de leg. 1. 
1. semper in stipulationibus (34). ID -I. (50. 17) und 1. lieredes palani (21) >: 1 i. I'., <pii 
testamenta faeere possint (28. 1). 

L. .Medico (40). de auro. argento (34. 2). 1 . Aurelius (28) i 2. de liberatione legata 
(34.3) und 1. uxorem (411 44, de leg. 3 gelten als Beweis dafiir. da IS bei l.egaten zu 
Frage i die Zeit der Errichtung malogebend sei. 

Zu Frage 3 wird aus 1. Paulus respondit (alias: ereditorein). de solutionilms (1. 49. 46. 3) 

Creditorein non esse rooendnm in .ilium formam minimus aecipero. si ex ui is- ilamumn a I i< j (i < m 1 
j)assm-us sit 

der wichtige Satz abgeleitet. dab eine fncultas solvendi in alia moneta dem (daubiger 
niclit zuni Schaden gereiehen darf. 

Am meisfen angefiilirt wird die Ilelegstelle zu Frage 4. 1 . emu ipiid (3). si cert uni 
petatur (12. 1): 

cum quid mutuum dcderinnis. etsi non eaximus. ut aeqiie bonum nobis i-(*t i< If eet 1 1 e. nun lita-i 
debiloi-i. delrriocem irm, quae ex eodeni uenen- sil. n-ddei-e. xelmi \ iniim noxmii pro xetere. \ain 
in conli-aliendo. quod ngitur. pro canto babendum est. id aiitein aid iutelleaitiir. ill qjusdem nciieris. 
el cadcin bonitate solxalur. qua dalmn esi. 

Auf sie stutzt man den S.-itz. es sen nacli der Bon i tii tsfupiivalenz zu zalilm. 

Fiir Fragt- 3 wiirde beaelitlieli sein die I. ipiotienscumque (5). ('. de suseeptoribus 
(IO. 72): 

qliulienscumqiic recta suinina sulidoiimi pro lituli qiialitalo dclicmr et ami niassa transniittiuii-, 
in septuaidnta dims solidus lilira t’eratur accept;): 

denn sie entliiilt eine Art decretum valoris. 

Bei Frage 6 wird fur die Behauptung, dab der valor temporis solutionis mafi- 
gebend sei. viel ausgenutzt die 1. cum cert uni (9). de auro. argento (34. 2): 

cum ccituin aim x el aiueuti jiondus Icnatimi est. si mm species desiunnta sit. materia. >ed 

pretium praesenlis temporis pracstari ilebct. 

nd.-la-st. Ahh. i!>2S. . \,-.l . Id 



98 


K. S t \ ir p r : 


Zum Einlluti cler mora (Frage 7) gelit man liauptsachlich zuriick auf* 1 . vinuxn ( 22 ). 
si certum petatnr (12. i). 1. si mcrx ali<|ua (4), <le condictione triticaria (13*3). 1. si 
calendis ( 1 1 ). de re .judicata (42. 1). Audi die 1 . in minornm (3). ('. in <|iiil>us causis 
in integrum restitutio neeessaria mm est (2. 40 ) wird luiufig angezogcn. 


I)er (Musclilagigi- Pass us des cons. I 2 87 hat folgenden Wortlaut: 

I)e\ eniendimi imidf] est <ul scriiniliim < •< mst 1 1 ta t i i u ii articulum circa quern \ idetur prima facie 
dicendum quod solutio debeat iieri de pecunia liodie currenti. Nam sotflUu regulariter debet fieri 
de moneta currenti sen usuali quae scilicet eonimimiter (>st in imi. prout probant textiis ct glossa in 

( de. 2. de decimis. ct — in r. 2 i. f.. de nudedicis 

iidi glossa 1 iota I quod etiam si mm dicatur debet intelligi. pund solatia tiar de nmneta usuali, et sir 

de iimneta ipiae est in usu. et roiniiimiiter currit. super puo glossa ib} allegat plnres coneordantes. 

I 1 far it 

1. Imper, Hopes (71). lV.de Contralienda emptione. 

phi dintur. quod eonsuetudo lvgiotyis est in hnjusmodi obsenanda. 

Xec delict extimatio monetae, quae yigebnt tempore contractus, attend!* vt*d rvtiinatio quae tie,.) 
tempore solutionis — 1 licit Baldus in d. 1. cum quid — . ct quod fieri debeat solutio de moneta mna 
currenti. quandp est inutata. lien lilt Speculator in titulo de solutionilms in >5 mine aliipia. in tine. 

Tamen if, Uc mm obstante ilirenduin. quod si moneta est inutata \rl deteriorata in bonitate intnnsi-ra. 
quia non est rjuxdrm ligar wl ejusdem ponderis. quibus epat tempore contractus, solutio defect lieri 
dc moneta antiqna. tel debet s,d\i extimatio monetai- antiquae prout li.iec \ idetn r satis expressuni ill 
r. olim causam. de censibiis. 

prout et si melior moneta sit in iimi tempori- solutionis, delict sol \ i antiqna moneia \e] ejus 
extimatio. prout est expressuni in 

r. ruin ranonicis. eodem titlllo. 
in sir coiitrarioruin eadem, sit disciplina. juxtii 

Let si contra (35). tV.de \11Iga. et pupil. (2$. 6). - - - et can. hqspitiolmu (: ) |, 32. distinct. 1 , ct — 
1. si r\ toto (8). tt. (le leg. 1. emu siniilililis. 

Kt quod antiqna moneta. sen in antiipia sit soUeuda. facit textlis in 

1. cum quid. ft', si certum petatur. — cl in I. uxnreni testament)}, dc leg. 3. - - i.-t in 1. nomen | 34) 

3 filio. 1. uxori 133) j t. 111 eodem titulo. 

1 1 1 >i hoc fii'miit Dyinis. quod et tenet Bartolits in |. Paul. is respondit civditorem. tV. dc solii.. ct in d. 1 . cnni 
quid, ulii hoc Doctored commmiiter tciicnt ct tcnenf Cammistac comniimiter oiimes in 

c. (pianto. extra, de jiirejur. — et in d. r. olim raiisam. - et in d. r. cum canonicis — ct Ban. dc 
Lea/. Zenz. car. I'lntv et Jmo. in d. ( 'le, 2. dc decimis. 

Ncc obstant adilucta in coutrariuni. ijuia respondetur dunlins mndis. 

I'rimo. quod vmitii e-t. quod coiisuctildo regionis in hoc observntur. et sol\ enda est moneta quae 
est in usu. I ll men intel I ililt 1 1 r de moneta. qua** est in usu tempore contractus : quin moneta UMialis 
soBendn est. ipiae scilicet tempore contractus cent in usu. per 

d. r. olim causam. — et d. c. cum canonicis. et siinilibu.s supra addtictis. 

Non nempr dicunt d. c. 2. dc maledicis ct d. ( 'letli. 2. dc decimis. c 11 j us temporis usualis. vd currems 

moneta solvatur. ita quod posset declarari ct interprcTari per dicta alia jura supra adduefa. cum 111111m 
Ills declarctur et interpn tetur per aliud 

i. non est novum 12(1) ct 1 . mini ct postcriores 128). tV. tie Icgilms ||. 3] - et c. cum diiectus |S|. 
dc consite. (X. I. q| — et c. cum expediat (2q) de elec. |l. 6 in Sexto). — cum similibus. 

Secundo responderi potest quod supindicta procedunt quando solutio fieri debet de debito resul- 
tante ex contractu \ cl ex ultima volmitate. veil d. Clem. 2 et d. c. 2 procedunt quando solutio fieri deliet 
rationc debiti eatis.iti vigntv alicujiis legis. non vigore aliriijus contractus, vel uitimae voluntatis: quia lex 
semper loquitur 

I. Arriani 15). ('. dc hacrcticis (1. 51. 

ncc tempore legix oritur obligatio. sed rommuiutcr mediantc aliquo facto postca immiiientc oritur ipsa 
(ibtigatio. ideo non attenditur fempus Icg'is. nee solutio fieri delict dc moneta. quae enrrebat tempore 

Kin inerhw lirdig nnpassendes Zitatl 



Das Zahlkruftrecht der Posh/lnssulumiziil. 


tl‘> 


lri;is cimditiK- : wd dr iiionrt.i qii.n- poMi-.i rmi'it ti-mpon- solutionis: piotit \oluit Spi i iil.itor in til. 
dr sol. ^ 2 vt*r. fi. — quoin ivIVrt et soquitur .Imol. in d. 1. Panins. 

Noe olistat quod (licit Baldus in d. 1. cum quid, quin didn't iutcll ini dr rxtiniationr rri i j u.ic au^ctui 
vt’l ini)iuitur uliiimlv quant r\ variation*' bonitatis intrinsrrar. puta si llorrni rjiisdrin honitatis 
(Trscunt in rxtiniationr. quia multi r\ causa sunt cxtracti dr loco, vcl simili causa, jicout vidrinus 
in \in». olco. rt liujusniodi. quorum extimatio crcscit rt dccrcscit iinmi lnanrntr cadmii intriuscca 
I ><>i i itati ■ : nam hoc re.xpi'ctu attcnditur tempos solutionis \rl morar. 

I. vinum. ft. si cntinii j)rt. — I. in loir ( 3 ) rt 1 . tin. (ql. dr rriti. cum mullis siuulihus. 

Nos autcm loipiimuv in rxtiniationr quae non variator rx causa rxtrinsoca : srd dr ilia quae causatui 
rx mutata bonitate iutrinseca. prout loipmntur jura pro liar parte inducta : 

rt dictam distiuctionrm facit .Imol. in d. firm. 2 . dc decimis post Iiattoium in <1. !. cum quid. ll. si 
rrrtum prtatur. 

Cornells liiitte es leicht gehabt. seine Eiitscheidung zu begriinden. wiim er seine De- 
dulvtionen mit derFrage i (naeli deni Schuldgelde bzw. deni Wertmesser) begminen liiitte. 
denn dann schlugen c. olim causam und e. cum canon icis schleclithin durcli. Clem. 2 de decimis 
und c. 2 de maledicis maclien dann keine ScliAvierigkeiten. Denn in Clem. 2 ist tier Wert- 
messer die Taxsumme der Einkimfte und die moneta currens 1 1 1 1 1* das Zalilgeld. mil dem 
die decima von dieser Taxsumme zu begleiclien ist. Und in c. 2 ist die moneta usualis zAvar 
fur getvisse Geldstrafen als Scliuldgeld festgesetzt: tiber die.se Festsetzung ist doch gerade 
aucli ein Ausilul .3 des Grundsatzes. dab das tempos ortae obligation^ das Scliuldgeld bestimmen 
soil (cf. Panormitanus, p. 66 7). 

Hieranf ergab sicli dann (fur Fra go 2) von selbst. da lit weil tun debitum simplex vorliege. 
die moneta antitpia aucli das MuBzali lgeld sei. Und wenn eir.e tacultas solvendi in alia 
moneta zustiindig war. 111 u 13 to zuletzt nodi die Art ibrer "extimatio". naeli den durcli die 
Fragen 4. 5. 6 bedingten Cesiclitspunktcn. zur Krorterung konimcn. 

Corneus hat aber die Notwendigkeit der tlieoretisclicn Sclieidung von Scliuldgeld und 
Zalilgeld nocli niclit erfiiBt. Er stellt gleicli die Frage 2 naeli dem Zalilgelde und findet 
dafur. da !3 die moneta antitpia das Zalilgeld sei. zwar aucli Stiitzcn in c. olim causam und 
e. cum eanonieis. da beiden ein debitum simplex zugrunde liegt; aber er stbBt andererseits 
auf vermeintliclien Widerspruch der Clem. 2 und des e. 2 de maledicis und Aveil 3 diesen Wider- 
sprucli nur durcli die freilicb sclion vor ilim beliebte. aber sacldicli bedenkliclie Auslegung 
weezuriiumen. beide Stellen liiittcn die Zeit. zu der die moneta currens bzw. usualis scin 
sollte. niclit genannt. und man miis.se deslialb aus anderen ( L )uellen sclilieBen. dal 3 das tempus 
contractus matlgebend sein solle. 

Die Niclitbeaclitung der Notwendigkeit. Scliuldgeld und Zalilgeld zu trennen. riiclit 
sicli schlieBlich aucli bei der Auseinandersetzung mit Baldus. Dieser beliandelt ja in dem 
von Corneus angezogenen Passus keine der Fragen 1— -4. sondern lediglich die Frage 6 
nach dem zeitliclien Kurse. die zu seiner Zeit (und nocli bis zu Molinaeus) nur aut- 
tauclite, wenn in einem von dem Scliuldgelde verscliiedenen anderen Celde gezalilt wurde. 

Solche Denkteliler. tvie sie bier deni Corneus passieren. begegnen in den Scliriften 
der Postglossatoren liaufig. Aber Avir baben kein Reclit. sie deslialb zu tadeln. Denn 
sie Avaren Praktiker und voll bescliaftigt mit der Aufgabe. gegenuber den Hunderten 
der italieniscben Stadtreclite und deren englierziger Kircliturmjiolitik ein einbeitlicbes 
brauebbares Yerkebrsreclit zu schaffen. Diese Aufgabe baben sie groBartig gelost: das 
ganze Abendland hat da auu 1 Nutzen gezogen. Scharfes tlieoretiscbes Denken aber lag 
ihnen niclit und konnte aucli als besonders Aviclitige Aufgabe nocli gar niclit a on ilinen 
erkannt Averden. Denn die Quellen. in denen sie forscliten. das CJC. und das CJCan.. 
Avaren av'oIiI Sammlungen. in denen sicli viele praktiscb brauchbare Reclit.siitze fanden: 
aber Anregungen zu korrekter begriftlicber Zergliederung des Reclitstoflfes konnte man 
nur in beschranktem MaBe aus ilinen entnehmen. 



E. S T A M I 1 K : 


Die iilirigen Konsilien ties t orneus sind fur unsere Abhandlung ohne besonderes Interesse. 

In III 135 ist der Tatbestand dunkel. Es handelt sieh urn die Frage. ob gewisse 
aestimationes von \ ermogensstiieken. die zweeks Bereclmuns' der deeima erfolsrt sind. 
<ler forma statuti Perusini entspreclien. 

Ill 321 und IV 109 begutacliten, ebenso wie I 2 87. Fiille der Dotalrestitution, in 
denen pendente obligatione die Ixmitas intrinseea veriindert worden ist. Sie kommen zti 
demselben Ergebnis: und III 321 gild in n. 12 die Griinde da fur in dem gleichen Ge- 
dankengange. den wir in I 287 beobaehteten, und fast genau mit den gleichen Spezial- 
ausfuhrungen wieder. 

II 1S1 erortert libera us uinfangreich einen Rechtstreit. der zwisclien dem Gapitulum 
eeelesiae Mediolanensis und zwei Mai land isclien Biirgern (den domini de Raude) entstanden 
war fiber die Frage. ob aus einer 1421 von dem Gapitulum den de Raude eingeraumten 
Empliyteu.se der census animus naeli der intrinsecus besseren moneta temporis contractus 
oder jeweilig nacb der inzwiscben intrinsecus mebrfacb detcriorierten moneta usualis ge- 
sclmldct Averde. Audi bier entwickelt Gorncus (in n. 70, 71) fast genau ebenso wie in 
I 287 und III 321. dalo an und fur sicli die moneta anthjua malSgebend sei. Er spricbt 
aber dennoch den de Raude die Befugnis zu, nacb der moneta usualis zu zalilen, woil 
sie das Reclit. niclit nacb der VIoneta antiqua zu zalilen, durcb 4oj?ibrige praescriptio 
erworben batten. 

2 . Bartholomaeus Soeinus 1 , Sob 11 des Marianos ; lei >te 1436 — 1507. Recbtslebrer 
in Siena, Ferrara, Pisa. Bologna. Padua. 

Das cons. [[ 247 befadt sicli mit einem Geldlegat ad piam causam. Ein Testator 
batte zugunsten eines Florentine!* Hospitals bestimmt 

quod dr lion is meis emantiir pos.sessiones utiles et fertilcs aestimationc tlorenorum largorum sex 
millium nomine dicti Hospitalis. er assignentur dicto IIospitali« (11. 3). 

Zwiseben dem Erben und dem Hospital entstand Streit ub<;r den Wert dieser Geld- 
summe. Die (goldenen) iloreni largi waren niimlicb nacb der Erriehtung des Testamentes, 
trotzdem sie intrinsecus niclits eingebubt hatten. gegeniiber den grossoni arg-entei im Ivurse 
berunlergegangen (n. 6); und der Erbe wolltc nun die 6000 Florenen nur in grossoni 
zalilen, wiibrend das Hospital daraut drang, (laC sie in auro gezablt wiirden (da sie an- 
scheinend gegeniiber den Grundstiteken niclit so an Ivaufkraft eingebiifit batten wie 
gegenuber den grossoni). 

Der Erbe berief sich auf die lex nummis, tveil in dent Legat die tloreni largi nur 
simpliciter genannt seien, namentlicb aber auf ein Florentinisclies Gesetz vom 3. October 
1478, das anordne, 

quod quilibet debitor in llorenis largis de auro solvere possit in urossoriibus. ex quacuuque eausa sit 
debitor (n. 4). 

Das Hospital entgegnete, das in dubio minus der lex nummis konne nur Platz greifen. 
wenn der Wide des Testator sieh niclit feststellen lasse. In proposito lasse er sich aber 
klar feststellen aus dem dauernden Ortsgebraucb. Der Jurist stimmt dem zu: 

Existimo quod dictus testator intellexerit <le tlorenis largis secundum rommunem usurn loquendi 
et intelligendi regionis: iu qua. tnupore testuuicuti, et ante lungo tempore, et post versatus erat: et 
sic de tlorenis largis de auro in auro. prout intelliii.it communis usus loquendi loci, in quo versatus 
est (n. 4). 


1 Sa. VI p. 345 — 355: Schulte II p. 307. 320, Tiber die Ausgabe der Consilia cf. obeu p. 80 Amu. t. 



Dos Zuhl krnftn’cht <hr Pusti/lossatomizeH . 


I <> L 


Das erwahnte Florenzer Gesetz stelit nach der Ansicht des Sozimis dem Hospital 
niclit entgegen. Dean letzteros sei cine domus misericordiae. quia est constituta ad suh- 
ventionem et alimentationem pauperum; und deslialb zwar keine domus ecclesiastica, aber 
dock ein locus pius : und einen solclicn biinden die leges Florentinae niclit (wie dann 
in n. 7 . eingehend begriindet ivird). 

Das cons. II 247 enthiilt also einen interessanten Beitrag zu der Frage 1 nach dem 
Schuldgelde. 


Das cons. II 298 behandelt kurz aber lehrreich einen Dotaltall. Ich gebe es deslialb 
i in AVortlaut wieder. 

Summae. 

1 . Moneta si forte varietur. <|UOliiodu debeat fieri solutiu tloti proiuis'ae. 

Domitnis labia men aperiat. et Spiritus 
Sanctus illmninet intellectum. 

Pro liiiidainento praesentis consultation^ praeinitto. q i iotl in iiisti'iiHionto dotali dominae Jacobae. 
ninritiis jponfitetur se recepisse tlorenos 150 ad eomputum librarian lei mu pro sin^ulo lloreno. quae 
verba significant. quod ilia ae.stimatio rrddi cb'bi -t. et non major. sfbiit in qualibet re data in dotetti 
aestiiunta tern aestiinatione. 

1. si ai‘stimatis. tf. sol u. matr. (1. 50. 24. 3) 

ita (licit Baldus in suo consilio 334 iuci. Punetus quaestionis tabs est. in 2 vol. eoiiMliormn 14400) 
in formis. Unde, si hodie deteriorata csset nionetii. dnbitarettir. quomodo debeat lieri restitutio doris. 
I)ico. quod si Ilia moneta antiqua posset liaberi, solvendae jjssent tre> librae pro singulo tlorrno: 
si atitem non potest liaberi. et moneta nova est (Interior in bonitate intrinseea : quia moneta est 
solvenda in eadem bonitate, in qua erat tempore contractus, dico. quod est liomla solutiu in moneta 

nova, et est sohenda aestimatio monetae antiquae. et non tanta moneta nuinei solvenda, sieut 

erat antiqua. sed aestimatio illius antiquae. unde tunc 60 solidi faciebant lloreimin ainviim. nunc 
faciiint tantiim 70 stante eadem bonitate tloreni aurei et deterioration!' monetae solvi delimit 70 solidi 
pro illis 60. ipiia tantiun valent. 

Casus est in 1 . res in dotem et ibi Bartolus. fl'. de jure dotiiim ( 1 . 42. 23. 3). — et tenent B.irtolus 
Baldus et alii ill 1 . cum quid. ft'. si cer. pe. — et Bartolus ill 1 . Paulus. tf. de solu. — et d. Ant. et 
Canonistae in c. quanto. Extra de jurejii. — ubi dicit Abbas, quod banc opinionem tenent commuuiter 
oinncs. tain Legistae ipiam Canonistae. cpiia solvi debet pecunia in eadem bonitate intrinseea. qua 
erat tempore contractus 

d. 1. res in dotem — et d. 1. cum quid. 

Fnde si noil reperiretur. devenitur ad ejus aestimationem. 

(juinimmo ex ipio in easu nostro fuit promissa dos el contractu matrinioiiio fuit in ora contravta 
in solutione dotis. juxta no. in 

1. de divisione. ft', so. 111a. (1. 5. 24. 3) 

debetur pecuniae aestimatio quanti plurimi fuit a tempore inurae. etiam attema extrinseca bonitate. 
et aestiinatione secundum Bartolum et Doctores in d. I. Paulus. et Can. Maxime d. Ant. et Abb. in d. 
c. quanto. — Et sic si tres librae essent majoris pretii. tunc, et melioris aestimationis. delientur in 
ea aestiinatione 

1. vinum. tf. si cer. pe. cum materia. 

i'nde cum [iromissa fuerit dos Bertae. prout Labuit domina Jacoba. in priinis deiient solvi 150 
tloreni aurei in moneta. quae tunc currebat. vel in nova deteriorata solvi delict aestimatio antiquae: 
quia omnia quae sunt in termini) ad quern fit relatio. censentur repetita in termini) referente. et cum 
omnibus qiialitatilms suis 

1 . si prior, et ibi Baldus. ft. sol. uia. ( 1 . 32, 24. 3). — 1 . asse toto et 1 . institutio tab's, tf. de 
haere. insti. (1. 77. 28. 5) (1. 5 1 .' 28. 5). — I. si ita scripsero. ft', de cond. et dem. (1. 38. 35. ]). 

Et quod plus est. quia promittens fuit in morn, tenetur enim quanti plurimi valuit moneta a 
tempore inurae. juxta no. in d. 1. vinum. 

Et ita concludo, 


Barth. Soc. J. U. D. 



102 


E. S f a m r v : 


Dies Konsilium betrifft die Fragen i 4 und 7 und spricht so besomlers kl;ir. da In 
Friirterungen si cli eriibrigen. 

Das Konsilium V. 95 ist von l enninus de C'enniiiis. 1 . J. Doctor. Senensis. et advo- 
eatus consistorialis verfaSt (Savigxy. Schilte, Paxzi roles erwiiluien din niclit). B. Socinus 
hat subskribiert. 

Zwei ( apellani der Capella Sanctae Mariae de la Nicve Izu Siena?) batten einent ge- 
wissen Gerardus cine possessio verkauft fur 1080 tlorenos denariorum Senensium ad rationem 
librarum i|uatuor pro (piolibet iloreno und dafi'tr rund 771 dueati largi von Gerardus 
erhalten. Sic gaben dieses Geld in depositum irregulare » in manibus egregii et circmn- 
specti eivis Andreae de Capaccis. de Senis, campsoris legal is et fide 1 is personae*. I11 deni 
dariiber ausgestellten instrumento depositi »pro pretio dictae |iosse.ssionis. (piod fuit mille 
oetoginta llorenormn: depositaries confessus fuit se babuisse in depositum septingentos 
Isiel) ducatos largos plurium eoniorum* »<|uos denarius et pretimn« er promisit in depo- 
sirum retinere et solvere et aetualiter eonsignare praedictis eappellanis. In den >dibri banchi* 
des Andreas waren die capellani eingetrageu als ereditorcs in dietis llorenis mille octna- 
ginta de retract, ad libras 4320. Das entspracli dem stilus und der consuetude Senen- 
sium mercatorum. »t|iiod ipsi etiam deponcntcs ducatos scribant et ponant ipsos credi- 
tores in tlorenis et libris monetae Senensis (n. 7. 1.4. 6). 

Der ducatus largus war nacli der Deposition anscheinend gegeiiiiber deni tlorenus 
denariorum Senensium im Kurse gestiegen (n. 7). Es entstand Streit zwisdien den De- 
ponenten und dem Depositar. ob als Sclmldgeld die 1080 lloreni odor die 771 dueati largi 
anzuselien seien. 

Beide Gutachter erklaren die lloreni fiir das Sclmldgeld. Denn nacli dem Inlialt 
des Deposit ions vertrages 

1 1 1 e . qtii deponit (lictos 771 ducatos pro dietis 1080 llorenis. \idetur uuidere ilictos ducatos pro 
10S0 ilorenis: ipsiun tamen pretiiuu apud ilium inercatorem deponere . . . adeo ipiod tlainmiiu et 
lucrum dictoruin 771 ducatormu spectet ad ilium ipii recopit dictum depositum (Ceiminiis in n. 2. 3 : 
Socinus in 11. 7). 

Aulaer dieser depositio cum venditione wird von Cenninus noeli besom lers die vorhin 
erwiilmte Buclumgs-eonsuetudo der merca tores von Siena als aussclilaggebend erachtet. 

No eh andere Ausluhrungen. die den Willen der Depoiienten. die Florenen zuin Scliuld- 
geld zu machen. beweisen sollen. gibt C enninus in n. 4. und Socinus in 11. 7. 

3 . Ludovicus Bologninus 1 . 1447 — 1508. Reclitslelirer in Ferrara und Bologna, aulaer- 
dem vielseitig in hohen Am tern tatig, hat die Zalilkraftlehre nur kurz in seinem Kon- 
silium 16 gestreift, das eine nacli dem Statut von Bologna zu beurteilende Dotalrestitution 
erbrtert. 

Casus: coiitigit modo. ipiod Berta tempore quo uupsit. jam .sunt 20 anui. dedit marito sun duca- 
1 os quinquaginta (?) (centum) in dotem aureus Vcnetos: qui eo tempore valebant quinquaginta soli- 
dos m lnoneta pro quolibet: nunc autem mortuo viru valent libras tres et solidus quinque: et sic 
\alor corum excrevit ultra lienc per septem (?) solidus: petit ipsa mulier ducatos centum (?) Venctos 
in auro. prout dedit in dotem. vel in \alnrem. liabito respect it ad valorem nunc: non autem eo 
lenijiore dotis date existentem. tiered cs autem mariti \ olunt sob ere eos. liabito respertu ad valorem 
rxistentem tempo re dotis date defuncto. 

Summarium: Pecunie valor si mutatur. an solutio debeat fieri ratione presentis valoris: an 
vero contracte obligation is. 


1 S.v.YI p.356 — .771: Schulte II p.345 — 348. Tell babe die Ausgabe der fonsilia von 155S (Lugduni) 
henutzt (in linstock, de 358. 2°). 



Das ZaMkraftrecht der Post <//<>ssof area :i it. 


103 


Das Konsilium beginnt mit den Worten: 

Cor limnduni rrea in me Dens: et spirit i mi rectum iniiovn in viscerilitis mcis . . . 

Dann tblgt knrz die Entseheidung: 

Dico prime. circa ducatos illos \ eneto.s. datos in dotcm sine duliin delicre restitui ccnuini ducatos 
\ enetos nunc, vel eoruin estimationem. Iialiita coiisideratinne ad estimationcm tempore solutionis 
fiimde existentem. non auteni lialiito respectil ad estimationem e\istenteni tempore dntis date si\e 

ist.i varietas tendat ad commodum creditoris. vel ad deliitoris . . 1 1 a in termims decidit 

Illustr. do. Franciscns Aretinus in consilio 84 . . . 

Am Sclilub: 

Kt. ut supra scriptnm est. consiilo. et juris esse dico. Fgt> Lndoviciis Bniogninus. F . 1 . Doctor, 
et eques saeri ]>nl;itii Apostolici advocatns consistorialis. et Cliristianissimi l'rttncorum regis i niisilinrius : 
jura ci \ ilia ordinarie legens in hoc vetustissimo regie ci\itatis patrie nice Bononie studio: in cptni-um 
(idem propriti manu me suhsrripsi. et solito sigillo sjenavi. Fans Deo. et heato Dominico advocate 
meo. Amen. 

Trotz der Reclientehler im Casus ist dor Sinn klar : es sollen entweder ioo Vhic- 
tisehe Dnkaten oder 100X65 ^olidi gezahlt werden. Bologninus folgt also deni Aretiims, 
der — wie Avir oben salien — nielit nur ini cons. 84 (p. 92). sondern aueli ini cons. 1 1 
(p. 87) nnd im cons. 112 (p. 88) dafiir eintritt, dal.l der Knrs dcs tempos solutionis ent- 
sclieide. 

Es ist mil- nielit zAveifelhaft. dab die ducati \'eneti eine Veranderuug in Inmitate 
intrinseca nielit erlitten batten, sondern nur eine solche in valore extrinseeo. 

Es liandelt sicli also um ein (iutachten zu der Frage 6 (oben [>. 951. 


4 . Consilium in vmireria nugmenti monetarum. t'actum ]ier excelsum collegium Pa- 
piense l . 

Aus dem Sclilub ties Alxlruckes bei Budelius gebt liervor. dab bier ein Fakultiits- 
gutaebten vorliegt. das erste fiber die Zablkraftlrage. Avelehes bekamitgeAvorden ist. 

lta diximus et eonsnlimus. saepissime re ipsa inter nos discus.sa et aceuratissimc examiuata. juris 
esse — nos Ticinensis Collegii .luristarum Docrores — et in tidem per Scriliam nostrum suhscrihi. 
solitoque sigillo mngno suhsignari pissimu.s ... Fix I’apia. die U>. dan. MCI ('CCXI. Indictione X 1 1 1 1 . 

Casus sic in Facto proponitur. 

Jam supra annos 1-011111111. et tanto tempore, iptod coutrarium non extat hmuiumu tnemoria. eivitas 
Casalis praestare eonsiievit .singulis aimis Illustrissimis Montisterrati Marcliionibus : ipii per tempora 
I'lierunt. certain Minimum llorcnorum ad computum solidorum 34 cum ditnidio pro singulo lloreno 

pro compositione census dehiti .Marcliionatus ipsis. nec non s mam alteram pro salario praestando 

praetori ipsius civ itatis singulis anois. ipio.s llon-nos omnes tempore praedieto commimitas ipsa per- 
solvit de moneta cut-rente tempore enjiislihet solutionis nulla 1111411:1111 Iialiita ratione lionitatis monetae 
antique iri'. 

Novissime auteni Illustrissimux Marehio snh praetextu. quod, propter inobservantiam proclama- 
tiontim diveisis temporilms f'aetarmn super eursn monetae, jiliiriminn sint exci-llentiae suae redditu.s 
diniiiiiiti. ordinavit. cpiod in solutionibus fieiulis camerae suae de cetero sulvatur aureus pro llorenis 
trilms. vel >i sjlutio lie! in moneta. ipiod solvantur lloreni qnalmu- rum ditnidio monetae mine cin- 
i-cntis pro llorenis trilms. cpiod leimidit in idem, licet in toto dominio 'im. t-riam seeiindiim taxa- 
tioni-m exeellentiae suae nunc expemlatur aureus pro llorenis ipiatuor cum dimidio. ipiaerilur. an 
juridira sit praedirta ordinatio. 

Sclmldgeld in der Kompositionsscliuld war der llorenus. also das Reehmmgsvieltaehe 
von (gewolmlieh) 52 solidi. Avic es z. B. im Mailandiselieii ublieh Avar. Weshalb im vor- 
liegenden Ealle der Betrag ties singulus lloivnus sieh an t* 34 1 2 solidi erholite. la bt sicli 
nielit leststelleii. 


1 ALaedi ni-kt Fei Budelius p- 4b ? — 474 "ltd im T. T. XII t . aiS — a’O. 



104 


K. Stamps: 


Axis tier Darstellung- g-elit liervor, daS der aureus (welcher als Zahlgeld in Betraeht 
kam) seine bonitas intrinseca wabreml der ganzen in Frage stclienden Zeit ■ beibehalten 
hatte (ix. i i. f., 2 i. f.). wiihrend die moneta eurrens intrinsecus deterioriert worden war. 
Infoleredessen hatte sicli das Kursverhaltnis zwischen aureus und tlorenus. welches tem- 

O 

pore compositionis ansclteinend 1:3 stand, zur Zeit des Gutaelitens auf 1 : 4' 2 verschoben 
In. 2 i. 1’.). 

Der Marcliio hatte trotzdem neuerdings, inn seine Finnaliinen zu vergrbfiern, dureh 
decretuin valoris bestimmt. dafi hei Zahlung von Florenenschulden an seine camera, 
wenn sie in Goldgeld erfolgten, der aureus nur zu drei Florenen gerechnet werden solle. 
Geschahen sie aber in moneta eurrens, so miifiten die Scliuldner auf 3 Florenen Scliuld- 
geld 4 1 , Florenen an Zahlgeld entriebten. Fiir alle iil trigen Zahlungen alter in toto 
dominio mio hatte er es hei denx Kursverhaltnis 1:4 l j 2 zwischen aureus und tlorenus be- 
lassen (n. 1 . 12). 

Das Kollegium entscheidet zugunsten der Stadt mit austuhrlicher. durchsicbtig atif- 
ge banter, dureh tjuellen und Autoritliten reieh belegter Begriindung. 

1. 1. Fiir die Giiltigkeit des decretum valoris spreclie nainentlich der Fmstand, dafi 
es inhaltlich ja nur jenem allgemein anerkannten Rechtssatz konform sei. uadi deni 

(cum <leb(*atur sununa ilorenorum. de qua in tlieinate. ex conxentione antiipia). 
solutio iienda esset de moneta antiipia. <piae currebat tempore contractus, si de ea rc- 
periretur, sed puia moneta tabs non reperitur, fienda est solutio de moneta nova et 
currenti, habita ratione bonitatis ill ins monetae antiquae. cum moneta nova sir mutata 
in bonitate intrinseca, ut notissiimun est. et deterior sit (cf. n. 1. 2). 

2. Audi konne die communitas Casalis. nadi der Ansicbt melirerer Autoritaten (Bar- 
ti this. Baldus. Signorolus, Angeliis, Aretinus u. a.) auf Drum! der Tatsaclie. dafi sie dauernd 
nacli moneta eurrens gezalilt babe, keine praescriptio geltend machen. da es sicli 11111 
einen census handle, qui debetur Principi in signum recognitionis (n. 3). 

3. Endlieh stehe es dem Princeps zu. limitatum censuni movere, ut. unusquisque 
teneatur solvex'e et recipere secundum limitationem datam a Princi]>e (n. 4). 

II. Alier dennocli miisse zugunsten der Staxlt entschieden werden: denn: 

1. Der Inlialt des Kompositionsvertrages stehe in dem liier ausschlaggebenden Punkte 
nicht test. Es konstiere namlich nicht, 

;m eoinentinn fuerit de solvendo tlorenos. de quibtis in themate. de moneta euiTenle tempore 
cujuslibet solutionis fiendae, — an vero conventmn fuerit de snlvendo nionetani ([iiae currebat tempore 
conventionis. — vel siniplieiter. <;uod idem esset. 

Dann gelte aber nacli anerkannten Autoritaten (Baldus. Alexander, Felinus, An- 
tonins de Butrio. Martinus Laudensis, Franciseus Curtins. Sozinus, Corneus), dafi 

pr a e.s 11 in i t n r eomentio talis 1'uisse, quales sunt sulisecutae solutione-s : et consequenter prae- 
smnitiir conventnm de solvendo moneta enrrente tempore eujuslihel solutionis . . . (n. 4 — 6). 

Hierfur spreclie aucli, dafi 

consueverint Iilustrissimi AJarchiones semper recipere eenstmi in moneta eurrente tempore 
solutionis nulla habita ratione bonitatis monetae — 

da her: 

non poterit Illustr. Marcliio plus exigere. <juam consuetnm fuerit semper praestari . . .» (n. 

2. Aber wenn aucli ein bestimmter Inhalt der conventio feststandc, der zugunsten 
des Marcliio lautete, so stande dem Marcliio xloch die longi temporis praescriptio entgegen. 

Communis enim est sententia. (plod per 30 annos contra laicum vel 40 contra Keelesiam eurrit 
praescriptio. si debitor in antiipia moneta. solvat per 30 vel 40 annos in moneta nova deteriore . 



Dus ZahU'raftn fill tier Pus/ ijlnssii/urnizril . 


105 


Unci >upiia semper solntio facta fuit tie moneta currente, nee constare potest com- 
munitatem scivisse se solvere (lebcre in alia moneta. (et) ideo p r a e s 11 m i t u r in prae- 
scriptione tanti temporis bona tides . . (n. S). 

3. End "istam opinionem veriorem esse putanms in easn praesenti. in ipio non 
solum per annus 30 vel 40 facta fuit solntio semper de moneta usuali et eurrenti tempore 
cujuslibet solutionis, seal tan to tempore, cujus initii memoria. non e\tat in contrarium . . . 
cujus temporis eursum (s?) non tarn prescription is (piam tituli et concessionis (vim?) obtinet 
(?) . . . et propterea (licit Cynus. (piod licet non pracsuinatur causa vel titnlus obligatione 
(is?) ex diuturna praestatione. nisi allegetur ... ex cursu taiuen tanti temporis. cujus 
initii memoria liominis non existit. praesumitur sine alia allegatione ■ ■ ■ 

Et propterea ex cursu tanti temjioris anpiiruntur etiam ea ipiae praescribi non 
possunt . . . Cum igitur tanto tempore. cujus initii memoria non extat. facta tiierit so- 
lutio de moneta currente. etiam si constaret de allegata eompositione et conventione 
anti(|uae. prae^umeretur. etiam si non allegetur. de solutioue tabs monetae« (n. q). 

4. Aus clem alien folge. da 1.1 die connmmitas nicht gezwungen werden kdnne. die 
Elorenensumme in der Art zu zalden. wie die ordinatio des Alarclbo es verlange. sondern 
nur nach deni communis cursus. den der aureus in uni verso dominio Monti sierra ti 
babe. 

III. Aus der wie iiblieb am Schlulo node besonders vorgenommenen Widerlegung 
der fiir den Marehio angefiihrten Argumente ( 1 ) (n. off.) interessiert bier nur das von 
n. 12 ab Ausgefubrte. das sicb gegen I 3 riebtet: 

1. Der Marcliio sei nicht befugt gewesen. die Zahlungen an seine Kammer mil an- 
dc'rem Malle zu messen wie alle tibrigen Zahlungen. Der Marcliio hiitte nur die IJerochtigung. 
nach moneta currens tempore cujuslibet solutionis bezaldt zu werden: unter II sei dies 
als priisumtiver Inlialt der seinerzeit cingegangenen compositio festgestellt: aueli der Rrinccps 
sei aber an seine Kontrakte gcbnnden. Cegen den Princeps spreche aueb das c. (pianto 
personam, de jurejurando. 

ijimd in puniicieni ct jaelmam populi nmi 1 ’i i 1 1 | is ni<iin-tiim .1 |>|>i < >1 ■:> e*- vd rrjirnli.Hv 

sinr ci) ns c 11s 11 | x > 1 1 1 1 1 1 . < 1 1 1 i c\ line liicilnvtiir. 

2. Wenn dm’ (Marcliio sicb dariiber bescliwere. da l.i er (lurch die inobservantia populi 
gegeniiber scinen Edikien in seinen redditus geschmalert sei. so nuisse darauf erwidert 
werden. dab es an ibm gewesen sei. seinen Edikten Gehorsam zu versebatfen: das babe 
er nicht getan. und dann gelte die. namentlieb aueb von Aretinus im cons. 1 1 ver- 
teidigte Regel: 

1 1 1 it »« I. «‘\ « 1 1 1« > | > i‘« iclaiiiD tiniics non t'nrrmil olisiTvatac <1 j >;» r i* *n t « ‘ Prinripc : \ i 1 1 * ‘ 1 1 1 1 • IYin- 

(*<‘ps tali contra vrntioni actjiiicvi^sc. 

In der trotz des Erlasses der Edikte dauernden vorbcbaltlosen Annabmc der Zahlungen 
nach moneta currens sei aueb ein Verzicbt auf weitergebende Anspruelic zu erblicken. 

Das Gutachten ist von besonderer Hedeutung fiir die Fra gen i und 5 (oben p. 05). 

Kap. II. Sonstig’e Literatur. 

Audi im 15. •labrbundert ist die koinmentatoriscbe Bebandlung der Zalilkraftfrage 
iiblieb geblieben. namentlieb zu e. (pianto personam und zu 1 . cum (piid gibt es wiebtige 
Krorterungen dieser Art. Aber daneben erscheinen aueb sebon \ ersuche selbstandiger syste- 
inatisclier Darstellung in sog. tractatus. Die Grenzen. welcbi' deni Umfang dieser Ab- 
bandlung gezogen sind. gestatten nur die Boriicksichtigung des wiehtigsteii Material-. Da- 

Phil.-hmt. M. lirjs. ,\r. I. I 1 



hin zalile ich die Kommentare des Antonins de Butrin und des Panorniitanus zu e. <[iianto 
personam. sowie des Hieronymus Bn ti gel la zu den 11 . euui quid und quod te ; sodann die 
tractatus de nionetis des Martinus Garratus Laudensis und des Franeiseus (urtius senior. 

Ks wiirde eintonig und enniidend wirken, woim ieh aucli liier jedem fur sit* li cine 
in sicli abgeseltlossene Behandlung widmete. Ieh will desltalb die jener Zoit typisdien 
Gedankenreihen im Zusammenhange nur bei Antonins de Butrin aufzeigen: eine wortliche 
Wiedergabe de-' Textes nur bei Pannrmitanus vornehmen. weil er am klarsten und 
scharfsten denkt. Und dann werde ich fur alle gemeinsam darlegen. wie sie jene sieben 
Urundfragen der Zahlkraftlehre beantwurten, die ieh nben ( j >. 95) formuliert babe. 

5 } 1 . Antoni us tie Butrio zu e. quanto: Gedankengang. 

Antonins de Butrin 1 ( 1 778 -- 140S), Dr. jur. ei\ . 1,784: I)r. jur. can. 1,787. Lehrer 
des kanoniselien Keelites seit 1,787. zumeist in Bologna: jedo<di 1742—1400 Deerotalist 
in Florenz: dann wieder in Bologna bis zu seinem 'bode. Schuler des Petrus de Ancharano. 

A. d. B. liar fiber Zalilkraftfragen an der bei den Kanonisten ublichen Stelle ge- 
handelt. beim e. quanto personam. A. de jurejurando" (c. 18. X. 2 . 24). 

Seine viel zitierten Ausfuhrungen haben noeh nielit die gewandte abhandlungs- 
artige Form, wie wir sie namentlieli bei Panorniitanus linden werden: sie sind ziemlicli 
umlangreiche - Anmerkmtgen cines Kommentators. Aber sie enthaiten docli schon teil- 
weise eine sy.stemati.seh gegliederte Darstellung. und mehrfadt solbstamlige Gedanken. 

I. Er erledigt zunachst mehrere Vorfragen: 

1 . 441 . go Sj >. 1. .Mittei: < L >ueio ... an posset pi i noe])s absque consensu populi 11101 1 c -tn 111 factum ili- 
mimiere. 1 1 it- ijnod non: sed cum cjux consensu jiotcst : quia qnililiH potest juci suo iviimiciaiv . . . 
ct quia ncnocimn muni mputiitur neuocium 11 11 i \ ersita r i s ivani: siiflicit consensus m.-ijoris partis 
1cc.1i! . . . cl hoc m 1 1 1 m n 1 1 1 1 1 1 dclicat expendi perunia inlra re<>mim. in qiiaiitiim autem pm majori 
parte fm et expondenda extra reunum : non siiflicit ciiam consensus populi seciiiiduiu Imiocciitcni ... 

2 . Infblgetlessen kann aucli der princeps fra u« lare monetam (fob go Sp 1 oben): 

a) quando ccrtuni pmidus a principio ordinatum diminuitur de mandate reuis mandautis i I la in dimi- 
nutioncin postca rccipi el expendi ac si non csset diniinuta |cf. fol. ijo S j i. 1 Miitc: {Validatin' otiam 
quando doniini ten-arum monetam minoris pondcris commit rccipi cum mom-ta majoris) . . 

h) iicm cum a principio cnditiir inoneta inidto minoris laloris quam esse detent < onsidcralis mctallis 
ct materia ... 

1 I item, quando bonam monetam reproliant ct cqiiivalentrin ml minus utili-m suscipiunt. utile icpio- 
bata buiniui forum liabeant: ct illam conllan faciunt: ct endi: in poiidcri- a pprohatc moiictc ... (ib- 
idem. Mittc). 

3 . Die moneta ist aucli der fraudatio durch die campsores und das Publikum ausgesetzt: 

fraiiilatur etiain moneta. secundinn Ilosticnsem. per canipson-s sincnlos denacins pondcranros : ct gia- 
\ion?s conllantcs ... Alii radnnt ml scindimt. | ibidem. ATi tt<* t. 

4 . Die (’mlitores t reflet 1 Sell u tzin a I 3 rege 1 n: 

pioxidcnt sibi facicndo apponi in instnimcntis: cjiisdcm inatcric: \aloris; pondcris: ct curstis. 

I ibidem. Mitte). 

II. Daran sclilielaen deli dann die Haiiptfragen uadi dent Sduddgelde und dem Zahl- 
gelde und dem Betrage der Zahlung. 

1. bei Kontraktsobligntioiien (fol. qo 2 ti. — 90 3 11.) 

a) ante murain 

a) moneta in totuin reprobata est (cf. fol. 90 1 . 111. u.). Petrus nieitte. quod debitor 
suit ens in ilka antiqua ltodie reprobata liberetur (elienso iibrigens aucli Bartnlus zu |. 

si, VI p. 4S3 ; Siiui.ir II [). 2, So — 294 tansfiilnlicli). 

- Antonins ilc Rutiio super m-cuimIo lihro dccretalium. Vcmtiis 1^04 1 1 >> - il i 1 1 Ip (1472. 21. 



Das Znhlkrnfl rrclil tfrr Pn^h/lusxntomizi'il . 


1 07 


• I m»cl te: |>. 52): Bartolus (licit estimationem debere solvere antique. c\ < |ti< > cursus in 
torum est reprobat us ( 1 . eleganter 5 ; « jui reprobos, de pign. act.: ct exprcssinii : de cen- 
silius. cum olim): et dato ipiod pecunia perempta sit: non genus estimat i«mis cjus ... 

Petrus sielit also auf den Fall, wo die reprobata noch \orhanden ist: Bartolus ant' 

den anderen, wo sie perempta, verschwunden ist. A. d. B. sclieint diese I’nterscheidung 
zu akzeptieren. Klar ist seine Stellungnalime nielit: zumal er \orlier (Col. go 1 o. — OO 2 m.) 
auf die causa reprobntionis (reprobatio propter \icium monete repr. axaritia principisj 
Gewielit legte und ersterenfalls mit Tnnocens* annalim. <[uod debitor tenctur reddcrc pe- 
cuniam in illo valore ipio currebat tem]>ore mutui — bei repr. avar. princ. alter si 

debitor non fuit conscius fraudis ... et in nulla culpa reperiatur bestimmt, quod 

sufficit ipiod pecuniam reddat in eodem geneie pondcre et \alore (pioad pondus. licet 
sit diminuta (pioad cursuin (If. si eer. ]>e.. 1. 2) 1 . 

/ 3 ) Hat cine alteratio monete in sola parte stattgefunden. defectu pecunie. (piia minium 
erat erosa facta post debinun contractum. vcl quia fuit tonsa et vastata: ist also m. a. YY. 
pendente obligationc eine Verscldecltterung der bonitas intrinseca crfolgt. so wird 
der debitor nur dann befreit. wenn er solvit de nova secundum estimationem antique 
(A. d. B. setzt bier wold auch voraus. dab die antiqua verschwunden ist (fob OO 3 u. 
fob 90’ 0.). 

7) tptando pecunia in solo valore (extrinseco) est diminuta — forte qtiia sola vo- 
luntate principis, propter lucrum: vel aliter hoc contingit so ist ja die communis 
opinio lieim debitum simplex fur Zahlung ad numerum. so dab die Kurssenkung vom 
(daubiger zu tragen ist. A. d. B. schliebt sicli aber Odofredus an (cf. Cynus. p. 44). der 
bcim Gelde die bonitas usus. d. li. das Mall der Kaufkraft. in den Vordergrund stellt. 

Odofredus dicit (et hoc plus uiihi placet). quia delict red<li in cstiinatiiuic antique: de uu\a: \ el 
mitiqua: ipiia bonitas m pecunia: respectu pecunie: Cat solum respectu usus: er cstimatinuis. et hoc 
potest dici intrinseca bonitas: ipie est de tine: et principali efVectn pecunie: ct in ilia Imnitatc delict 
earn rcstitnere : materia enim ilii pro uiLiilo est: consideraudn pecuniam ut pecnniam. appreciate' 
cnini pecunie est bonitas ejus; quo caiisatur e\ materia: et auctoritatc : ct forma pec 11 1 1 ie. 

o) Anders aber, quando pecunia post debitum est diminuta in valore: mm por- 
petuo: sed temporalitcr: (ptia sic contingebat diminui: ct ali(ptando crescerc: ct ali- 
quando decrcscere: sicut contingit in dueatis: qtti aliquando valent plus: ali(piando minus: 
et sufficit debitorem solvere in ilia extimatione: in qua erat pecunia secundum teinpus 
solutionis: quia banc variationem potuerunt cogitarc . . . Item quia hoc estimatio ex quo 
est variabilis secundum accidcntiam temjioris: non est intrinseca bonitas: sed cxtrinscca 
pecunie: et solus communis valor tunc erit de intrinseca bonitarc. (Ant. beruft sicli liierzu 
auf Jacobus de Arena und das Keferat des ( Anus fiber diesen: dazu ef. (.Anus 11.44). 

Eine weitere Scheidung. die A. d. B. noch kurz audeutet (fob 90 3 m.). ist in iliren 
Yoraussetzungen nielit klar. 

b) post moram debitoris . . . de nova pecunia debet solvere ad estimationem antique 
secundum tempus more. Die mis aus p. 48 f. bekaimte Abweichung des Bartolus von 
dieser behre. wenn pecunia minuta in obligationc ist, verwirft A. d. B. nielit ganz. Er 
halt sie fiir berechtigt, wenn contingat variatio estimationis in minuta. quia grossa aug- 
mentatur; secus si esset lioc ex eo quia estimatio minute esset diminuta: quia hoc 
esset damnum emergens, (wahrend im ersten Fall nur eiu lucrum cessans gegeben sei) 
(fob 90 3 u.). 


Fust wortlieb nack Hostierois: ct. p. 41. 



K. S I A M l> E : 


108 


2. Bei ( Ibligationem (lie niclit mis Kontrakt. sondern <-\ statuto vel lege superiorum 
entstanden sind. tritt A. d. B. der Ansieht des Speculator in dem bereit.s oft zitierten 
i mine alitpia bei. welelie bei einer nacli Erl ala jenes Besetzes eingetretenen mutatio 
intrinseca niclit die nioneta antiqua. welelie zur Zeit des Gesetzeserlasses gait, als Schuld- 
geld ansielit. sondern die inoneta nova eurrens tempore solutionis (cf. p. 28. 37, und 
dazu Panonnitanus. p. 66). 

3. Angeselilossen sind nocli Erorterungen. wie bei Nebeneinanderbestehen verschiedener 
(bddsorten gleielien Xaniens zu zalden sei.’ 

a) In Anlelimuig an die ailditiones des .loliannes Andreae zum i nunc aliqua 
der da" consilium 250 des Oldradus »tacito authore« ausschreibt (ef. p. 44. p. 14 ff.) 
fiilirt A. d. B. aus if. 90*0.): 

h\ lii" deeiditur qiiestio. si inuurM non cst mutata: sed observant: alia tanicn cst facta: cl molior: 
cl non cst daiunata debilior: an tunc debeat solvi dc me a: an dc antiqua: 

ct tenet .loan. and. in additi. quod solvi delict dc antiqua: ex <jno non foil in aliqtio allecala : 

adeo (|uod si pnneeps (Philipp dec SchoncJ statucret quod census dclieret solvi a inodo de bona 

nioneta: qiiin tunc eedesia censnalis (Alilias < istcccicnsis : p. ip) c\ autiipia inoneta: non artaretuc 
ad sohcriduni de nova: quia statutnm (regis Philqipii i n t el I in.it 11 1- dc ceusu e\ novo contractu: non 
cst ex antique: vel de bona nioneta: ad aestiiuationetn anliquae: quia non euil obligationetu 
aintmcntare: sod ileuionstraro de qua nioneta debet solvi: ad quod de le<_. 1. I. ipiidaiu tcstaineuto. 

Item hoe non potuisset statui ad praejudh ium ecelesiaruin . . 

Diese Ausfiihrungen gehbrteu j;t systematised unter i,a ./3 ( Veriiuderung der bonitas 
intrinseca: de antiqua re peri I ur). Sie zeigen alter gerade dadureh. dal.i sie unter 3 ge- 
stellt sind. wie selir die Aiiscliauung. dad die Veranderung der bonitas intrinseca eine 
alia nioneta srhaffe. selion in Fleisch und Bhit ubergegangen war. 

b) (ibidem) Wahrend unter a naeb dem Sdiuldgelde gefragt wird. ist liier aus 
zwei gleielmamigen Geldsorteu eine als Mudzalilgeld auszuwalden: denn es bandelt 
sieh um den von Bartolus zu 1 . Pa ulus. de solu. unter n. 1 und 2 beliandelten Florentiner 
Tatbestand (p. 46 7). I)as Referat des A. d. B. gibt a her dicsen Tatbestand ungenau und 
irrefulirend wieder. In der Entsclieidung seliliedt er sieh ganz Bartolus an. 

4. Am Sclilud (fob 90 4 m.) wird noeh kurz tins Kannzalilgeld beliandelt: ail invito 
creditore alia pro alter; 1 nioneta solvi possit. Die Antwort cntsprielit der berrsclienden 
Lei ire : 

ilii si non alleratm- materia licet nlteretur forma: ex quo non leditur creditor: conipullitur reri- 
pero: lit ipiia ]ieciinia ex ntraque est de arnento: vel auro: — quia suffieit quod non darnniticetur . . . 

sod si teller alteraie niateriani: lit quia ubligationein in auro vellet satisfacere do ariiento: \ el de 
ininutis: vel econverso: non posset: quia alitid pro alio solveretur: lit hie. Idem frangeretur (.') 
propter diversitatem niaterie: nisi aliud liaberet con suetudo loci: ut liabet alicubi: quod obligationein 
in minuta satisfecit in auro: vel argeuto: ex quo non habet e\ Imc daniniun. 


§ 2. Panormitanus zu c. quanto: Wortlaut. 

Die Personalien sind oben (]i. 65) mitgeteilt. Panormitanus ist 111. E. einer der 
klar.sten Kopfe des 1 5. Jalirhunderts : besonders zu systeniatischer Betraehtungsweise und 
scliarfer Diagnose beanlagt. Sein Kommentar zu dem e. quanto personam diirfte zu dem 
Besten gelioren, was in jener Zeit iiber die Zahlkraftfrage ge.sclirieben ist. Ich gebe 
ihn deshalb verbotenus wieder. 


1 Den Fall babe ich here its cinio'he nd besprochen nnd rechtlich gewiirdigt in p. tqfT.. woranf ich 
v erweise. 



/ )(/.-< /ahlkmft rtcht tier Pnsh/Iosatilijrt'iizi’if. 


109 


Pniionnitanus zu c. (|u;uito personam (c. iS, X. 2. 24) 

(Greifswald, J« 1 10 1. 2 0 ) Venet. 1605. 

. 12 (f‘. 14 1): Ulterius <|uaer<> de (juaestione i|iioti<lian;i. 

Tempore dispositionis. sen contractu'' debiti. rurrebat certa nioneta. ciiimi temporis ilia mom-ta ot 
deteriorata. seu diminuta. qnneritur. nnm quid solutio debeat fieri secundum acstimatinncm antiquam. 
\ el pront currit. et maxime. si reperitur nova melior.’ Ilanc ipiaestioneni satis succincte tetigit 
glossa in c. oliin. de censilms. et in c. quis iguoret. c. 72 <p 4. — plenius pm- Ilostiensem hie, ft 

Paul. in elo. 2. de decimis. — per Oynuni et < idolVedum in I. in niinoruin. ('. in quid. can. in in teg. 
restit. non est neeess. (I. 3. ( '. 2. 40) — per Bartolum in I. Panins, alias incipit. creditor. IT. de solu. 
per Spec, in tit. de sol. nunc nliqna. ver. pone, et i I >i per do. And. in addi. — et < 1 . Ant|onius| 
satis hie. 

Sed accipiendo niiiteriain clare et conclusive, considerandmn est. quod dunlins modis priucipiditei 
potest pecunia. sen nioneta deteriorari. sen minui : scilicet respectn cursus. quia stante eadem honitate 
intrinseea. non \ alct tantuni. sicut \alore solehat. Item cx defectu pecuniae, ipiiti est diminuta in 
pondere. i it ipiia fuit tonsa circunioirca. et ]>er longum nsuni est fjictn aerosa. utputa unit de aero, 
et in super liahehat dc argento. quod ex lungn iisii corruit. 

(I.) ( i) Primo casu distingue, quod ant moueta est respectn cursus in totuni reprohata. utputa. 
quia prince] >s interdi.xit in totuni illius cursum. et tunc, si debitor non fuit in morn, tomtit Petrus 
et sequitnr Cymis. in d. I. in minorum. quod potest soh i de antiqna. quia satis est mutuum restitui 
in eadem specie et linnitate eadem intrinseea, ut I. cum quid. IV. si cert. pet. — Contrammi tenueruut 
dacohus et Odortrediis et sequitnr Bartolus in d. I. Paul us. et Dominus Antonins hie. et com in u u it e r 
tenetur, licet Hostiensis hie \ideatur sen tire primum dictum, sed tn tene praecedens. 

ar. in I. eleganter ^ qui reprolms. (V. de pign. act. (I. sj i . 13. 71. 

Nee olistat motiwim tenentiuni eontrarium. quia non est mtuiii. quod nioneta ista leprobata. 

habehat candem honitatem intrinsecam, loneta magis eonsiderctur respectn eursus. qiiam res]icctu 

imitcriae. 

ad hoc bon. text in e. Ill) ejieicus. 88 (list. 

Delict ergo solvi secundum acstimationcm antiqiiam — el de line \i<h-atnr te\. in d. c olini — 
et ita tenet Spec, et Jo. And. obi supra. 

(2) Ant non est in totuni reprobata. sed tantuni alterata in valore. quia non valet tantuni. sicut 
valere solebat. 

lit siibilistingtie: 

(a.) aut liner alteratio contigit in perpitmiin. ill quia prineeps interdixil. ue tantuni xaleret ibrte 
propter lucrum, ut posset recolligere pcciiniam. et facere eonllari. et de no\n cudi. — et tenet hie 
Hostiensis. quod dammuii pertinet ad rreditorem. ex quo debitor non fuit 111 mora. nee in aliqua 
culpa. — et idem dacohus de Arena et Bartolus in d. I. Panins, quia pecunia ista habet suani honitatem 
intrinsecam. — Sed Odofredus in cl. I. minorum. et D. Ant. hie tenet opposituni scilicet quod ch-bcat 
solxi ad acstiimitionem antiquae monetae. tatione supra dirta. quia bonittis pecuniae est cespeetu usus 
principaliter. ideo dehet ilia boiiitate fieri restitutio. 

d. 1. cum quid, ft", si cer. pet. 

Item si in totum usus pecuniae esset leprobatus. deberetur aestimatio. ut in pracceden'i memliro dictum 
est. ergo idem, si in parte est diminuta 

ar. I. qfuae) de tota. (V. de rid \endi. (I. 76. 6. 1). — et r. pastor 8 item cum in totuni. dc 
offi. dele. (e. 28. X. I. 29) 

praeterea hoc probari tidetur in c. olim. de censi. praeallegato. et hoc tndii placet. ue iste creditor 
e\ mhi licneficio damnum sentiat. 

(b.) Secundo casu. qmindo alteratio non est in perpetumn. sed ad tempus. sicut contiugit quntidic 
nnum Florenum magis valere mm die cptam alio, ita quod crescit et decrescir valor, secundum tem- 
pura. et eominuniter tenetur lianc variationcm non debere attendi. 

arg. opt. in I. pretia rorimi in fi.. ft', ad i. Falcidiam (I. 43 ?> 2. 35. 2) 
sicut enini creditor veliet ut sibi solverctur. si plus valcret. ita debet recipeie eaiidem mountain. si 
minus valet, cum speretur augtimeiitiim. — Sic voluit Bartolus in d. 1 . Paulus. et alii in cl. I. minorum. 
cptod est satis aequum. 

Puto tamen. quod si non esset spes. cptod de proximo liaberet augumentiim. quod deheret liaberi 
ratio ad aestimatiemem. quae erat tempore mutui. quia veruiii est dieere. cpmcl iiotlie non liabet illam 



K. S i a >i i’ e : 


1 [0 


bunitateiii rcs|ic< in ciirsiis. < 1 1 1 ;i 1 1 i iimr habebat. Et sic mililiil rutin pi-;t < -i-< -< [i»i i : maxiine. ipiia jmtest 
esse. i|iinil imii(|iiain cresceret. 

are. in 1 . jurispentos in prim. IF. de excusa. tnlu. (I. 30. 27. 1). — el ejus < j 1 1 < n i not. <.|. in 

cl''. 2. ilc rescr. 1 1 . 2). 

1 11.1 ^ciiin ail seciiiiiliiin casiini piiiiripalem. scilicet, ijiiaiuln e\ defci til ijisilis iiimictae cniitiugil 
ilctcrinratiii. lit nniiiiiiiiiiter tenetur per Cammistas et Legistas. ipiod ilaiinuim pertinet ad debit* irem. 
ipiia innncta 1 1 1 >1 1 lialiet suain liiniitateni intrinsecam. < 1 1 1 1 1 habebat li'in i)t 1 n • euntraetiis imitiii. 

11! il. I. cum ijiiiil. 

Item scias pracilicta pmccilcic. etiuin si debitor mm I'uit in inor.i. si aiitcni lint in iimra. tunc, se- 
ciiiidiun uni lies, oninc pei'iciilimi speetat ad ipsiun debitorem. Debet enim reddere secundum aestima- 
liunein ipiae < • ra t tempore. ipm debebat solvere, nisi tuisset leinporalis cl inoiiicntaiiea. lit supra dm. 

per I. vi 1 1 1 1 1 1 1 . ct ■ 1 1 1 < >1 ! ibi no., tF. si cer. pc. 

llll.) Hoc tainen I i 1 1 1 i t ;i \ it liartolns supra, ipiaudo ilaiiiiiiuu coiitingil in pccimia gmssa. sccns. si 
mint ita. Mmetur. ipiia gmssd aestiniatur per ininiitaiii ct non econtra: iiam mins denarius non pntesi 
aestimari per snliilmn argeutemii vel anreiim: ct ideo. cum ilia niiiiiita non capiat aestiinationcin. non 
pnssimiiis dieere. quod debeat attend! acsiiinatio. ipiae erar tempore morae contractae. vel postea usque 
ail tenipus solutionis, sicut in a 1 i is speciebtis ca\etur in d. I. viniiin. 

Il.aec ratio Rartoli non \idetur mnltiini placere Domino Antonio hie. ipiia. secundmn emu. sicut 
uroS'ii aestimat minutaiu. ita nuniita aestimat grossam. si forte ininuta aliipiid atVert ntilitatis. mini 
'icut pm pan is eniitnr Florenus. ita pro Floreno jxissmit emi parti, si aliipia necessitas hoc impellat. 
et hoc plus jilacet (piam dictum Rartoli. ipiod solum constit in subtilitate. licet eniiu mins denarius 
non possit aestimari. tanien pi tires simul sic. 

Ernie dicerem ipiod liaec pecunia reprobaretur in tot inn. et non posset do ra sol\ i : < 1 . ipii re- 
probijs. Idem ]>uto in alio ilniiino contingent!' post nior.uu. dummodo directe ipsa deterioratio contiuuat 
ips.am monetam part am. ut ipiia I'uil decretitm. nt duo valerent solum into de not is 

n. 13: (IV.) II, ice omnia proeodunt. ipiaudo jierunia e.st debita ratione contractus, puid antcni. si 
e\ testiunento. ut ipiia tempore testanicnti plus \el minus \alebat inoncta. i|uam hodic talcat.’ Ft 
i 1 1 1 1 ■ 1 1 iu i • de perpetua alteratione. et die ipiod debet attondi valor existens tempore I < -stun 1 e 1 1 1 i. ipiia de 
en videfnr testator sensisse 

ut in I. uxoreiii testamento. tF de lee. 3 (I. 41 ^ 4. 32) -- et I. si in princ.. IF. de an. et arg. le. 1 

Tenet .In. And. in adtli. Spe. in d. nunc aliipia. \ er. pone: et ita eonsuluit Oldradus. it reeitat 
ilomitnis Ret. de Audi, in d. c. olim. 

Idem dixit ( )ldr. in praecepto arbitrormn. 

Ft eadetn ratione idem die in jttdiee condemnante in certa i|mmtitatc. 

11.14: (V.) Fluid autem in statute? pone, catetur. ipiod pro tali delicto soRantur to librae. \cl 
ipiod tot librae dentiir official!, demmii alteratur moneta peipetito. Dieit uotabiliter Spec, in loco 
jiraeallegato. ipiod debet solvi de pecunia eurrenti. ipiia de tali xidetur stat'itmn sensisse. unde imitata 
jiecunia. vi< let 1 1 r mutatmn statutmn. 

arg. e. translato. de const, (c. 3. X 1. 21. 

De cpio coo mulimn dubito. < v )i 1 i< I n|einpe) si tempore stated Florenus \alebal Ionite jilns. ipiani 
liodie. — dicemusne. ipiod debeat solvi ita modicum, emu statutmn \oluerit mensurare puemim de- 
licti. ipiod fieri debet. 

nt in e. mm afl’eraimis. (e. 21. c. 24. ip 1 ) et I. resjiiciendum. tl. de pnettis. (I. 11. 4S. iqj. 

Et idem dico in salario constitute officiali. et casus judicio meu \idetur in contriirimn. in d. c. 
olim. de censi. Nee obstat Cle. 2. de deci.. ubi solutio fit de pecunia eurrenti. ipiia ibi non alteratur 
dispositio : 11am solum ibi dicitur. ijiiod. si alicui conceditur deciinn beneticiorum. potest solvi do 
Jiecunia eurrenti. Non enim est vis. do ipia solvatiir. dummodo solvatnr deeima. 

(IV.) < 1 ti< i autem in mandate, sett gratia facta Jim' aliipiem doniinum. ut jiuta. ipiia concessit jirin- 
eejis alicui centum Florenus annuatim super certis redditibus. deiniun alteratur petpetuo valor Floret ii.’ 
Dieit hie D. Ant., quod si ignorabat jirinceps valorem monetae, debet intelligi. ipiod fiat solutio de 
moneta eurrenti. quod dieit tenere Gul. de monte Laud, in d. (‘le. 2. Hoc satis jilacet. iluin ponderat 
ignorantiain principis. alias puto seeus. 

arg. in d. e. olim — et in d. I. fi.. IF. de auro et argon, le. 

Et jier hoc babes hime articulum satis plene. et elare. prae ceteris expedition. 

11.15: (VII.) Hie snbjieio imam quaestinnem quotidianam. Mutuavi tibi centum in auro. nunquid 
irneor reeijjere in argento. vel in pecunia minutal' Vel econtra mutuavi tibi in argento. an possis 



Dus Zuhlkriiftn i hl <!n • Pos! i/lnssiil nrcnzril . 


Ill 


solvere in auro me invito.’ vel ctiam in eadem materia alterin'* formae. puta nuitiiavi tibi Florenos 
Senenses. an possis restituere Florenos Florentines in endeni valord’ 

I)ic eoiidinlendo innntein Bartoli in d. I. Panins. 

(i.) c|iiod a lit nintnavi eenunn libras in Florenis. i*t tune satis est restiuii 1-011111111 libras, ciiani in 
alia mom-la. quia viileor aestimando illos Florenos pro centum liln-is. ilios sic \endidissc. sicni dicmuis 
111 dote, emu Iraditur acstiinata. 

in 1. cum doiem. (’. de jure do. |1. 10. 5. 12}. 

Ft idem die in deposito. 

(2.1 Ant fit it dictum, mutim vel dcpniio centum libras in Florenis. cl \ olo imlii rcsiituliniiein lien 
in Florenis. <-i lime perirulnm el coinmodiini. diminnlionis vel aujiincnli. pcitinci ad debitnrem sen 
(leposiiarinm. unde tem-tur restitueic in Florenis seciindiini acsriniatioiiein existent'- tempore .solu- 
tionis fiendae 

arg. d. 1. cum dotcin. 

(.5.) Ant f 1 1 it siniplicitcr l’actnm iniiliiuin. in puta. iniiluo tibi 10 ant centum FI- renos; r( tunc 
ant sum passimts aliqund damnnni recipiendo in alia t'orma. cl tunc non tein-or iccipeic. ut d. I. 
1 ‘aulns. Aul nullum damnum patior. cl tunc in alia materia non tem-or recipero. pula ariicutuni 
pro auro: ipiia mutuum deb'-l restitui in i-o eonere et eadem bonitatc. m d. i ruin ipiid: el aliml 
pro alio invito r-reditorc aolvi non potest 

11 1 I. 2 jj 2. It’. Si ccr. pc. 

Ant \ lilt l-esutuere in eadem inatciia. sed in alia l'orina. iilputa Flm-cntiuos pro Soncusibus. ci i-oin- 
1 1 1 11 11 iter tenetur. ipiod teneor reripere. ut d. I. Pauliis. 

(’onsuctudo tanien est in inultis partibus. ut ctiaiu in alia materia possit restitui: ipiac serxauda 
est. ipiia tacit'- \ idetiir contralii si-ciindmu consuetiidiuem loci 

lit I. < 1 1 101 1 si 1 11 >1 it j; piiia assidiia. It. dc acdil. cdi. (I. 41 ^ 20. 21. 11 — I'acit I. I. alien, (V. 
de snji. leu. (1. 7. ,7,7. 10I 

tenet Bartolus ubi supra, el sic eoiisiiluit Oldradii'. 

Fluid aiiteni in deposito. vide t<-\. no. cl ipiod i I > i no. in 
I. in nave. IV. loc. 1 1 . 71. 1 9. 2). 

Ft satis v idetiir considcrandmu. ipiid I’uit tacito actuin. an scilicet preuniani di-posiiain conl’undci <-t 
cum siia. vel tcnerct separatain. 


§ 3. Die Stellung der Literatur und Praxis zu den sieben Frauen. (|>. 95 . | 

Zu Pauormitanus und Antonins de Butrio gesellcn wir nun nodi die Koimnentan- 
des Hieronymus Butigella 1 zu L nun i|uid und 1 . ipiod te. ft’. 12. 1. sowie die tractatus 
de nionetis des Martinus (dirratus Laudensis* und des Franciseus I'lirtius senior”. 

In diesen theoretisclien Auslulirungen werden pra ktische Beispiele nur ltin und winder 
gegelien. Wir wollen deshall) das schone Material, welches die ini Bueh II besproelienen 

1 Hii-rnnv inns Butigella wild vveder von Savu.nv nodi voiiSihii.ik oi-vv abut. A her I’an/irolus u idmot 
ilnti und seiner Faiiiilii- im caji. 228 cini^c Aiixfuliiuiiiion (auf p. 248 91. Audi Marcus Mantua bi-riditcl iiber 
ihn (miter 11.66 anf p. 455). Fr war dn sclu ‘•cli-hrier nnd mil crstniinlidicui (icdiichinis bi-eabtcr Mann, 
l.dn-i-r lies pis civile /m-rst in seiner Valci-stadt Favia. dann in Padua mid sclilic|,vlicli in Ivoiu. vv o i-r 1414 
publico cum liiclu il'-ccssit. ct — ipiod pnuds auti-a conccssuiii l’uoral c\ publico illi in t'-niplo Miiim-vao 
sepiilelirinn ilccrctmn f 11 it •• . Dor lloln-pmikt seines Wirkens fiillt in das .lain- 1504. 

I)ic Kominentarc /\\ 1 . cum quid und I. ipiod to cntdccktc uli in Ynluim-n II ib-r Uopotitiono.s m varias 
juris civilis left's des Poiiipojiis l.nupiiis. Vi-m-tiis 1O0S ( i • i in -1 n I'iinfbaiu linen, i-lvva too pfuudiui-n Saininclvv i-rk. 
das als Handhndi fiir Advokaten ncilaeht ist. Ilrcifsvv aid. .Id 114. urn IS 2 - ijj - — Sic linden sieh ft rncr ini Vol. II 
del- Ilcpctitiunes ill varia ,Im isconsiiltoriun rcsponSa. Fiinduni 1454. 2 . du- in d'-r Berliner St.ialsbibliotlu-k 
mill in der Landcsbibliollick Wnll'onbiittoi vorliandcn siml. 

- Fbcr Martinas (Jarralus Fauilcnsis ct'. oben p. 70 Auni. 3 und ln-i Maims Manilla n.t.S.S, p. 4X2. 
Fr war Iloelitslehror 1 44. S in Pavia und 1445 in Siena, "si-in tractatus ist abn'-'lruckt bci Biulclius p. 144- 444. 

und znvi-rlassiiier ini T. I . X-Ii t. 204 — 205. 

T Franciseus Curtins senior |S\. \I p. 4X61. Koolitslojirer des jus civile in seiner Vaterstadt Pavia. 

1407. Scin tradatns de inom-tis von 1 482 isl abni-drnckl bci Budelins p. 444 |6i. mid ini T. T. XII f. 204 h. 



112 


K. S i v m p e : 


Konsilien und Quellenstellen enthalten, zur Belebung der Darstellung ausnutzen, indem 
Avir iiberall darauf venveisen. Audi das Buch I werden Avir. aa*o notig. heranziehen, ob- 
gleich ja in Kap. I 4 (p. 34 — 40) und in Ivap. II $ 6 (p. 53 — 64) bereits grundliclie f’ber- 
sicbten fiber seinen Tnbalt vorhanden sind. 

Frage I. 

Weldie Geld.sorte bildet das Scbuidgeld't 

I. Wir priifen dies zunaclist nur fur da.s debitum simplex. 

Da bei dieser Sdiuldart Scliuldgeld und MuLizablgeld identiseh ist (p. 10). so werden 
bier, theoretisch. beide Geldarten regelmafiig durcbeinander geworfen, so wie icb es 
oben an dem Konsiliurn I 2S7 des Corneus zeigte (p. 95. 99). Aber das praktiscbe 
Bedfirfnis. den Wertmesser zu sueben, naeli dem zu zahlen ist (namentlidi bei facultas 
solvendi in alia moneta). ffibrt docli stets auf den riclitigen Weg. 

Ist die Geld.sorte, auf welcbe das debitum simplex lautet, unveriindert geblieben, 
so ergibt sieb die Ant wort auf Frage I einfacli (wenn wir zunaclist von den unter III 
zu bebanddnden Auslegungsscbwierigkeiten abseben). Ist dagegen pendente obligatione 
eine mutatio intrinseca erfolgt. so entsteben Zweifel. Sie werden aber im allgemeinen 
in derselben Art gelost, die Avir in p. 36F. 58F scbilderten. 

Wir wollen Avieder naeb den causae der ( tbligationen scheiden. 

1 . Bei obligationes ex contractu ist Schuldgeld die moneta temporis contractus, 
also das Geld, auf Avelebes die Sclmld lautet, in der bonitas intrinseca. die es zur K011- 
traktszeit aulvvies. 

Martinus 11. 15: 

Accedo nunc ad secundum articulum, quando est mutata vel in pondere a el in 
materia, puta tempore contractus erat unius ponderis, postea vero tit alterius ponderis 
— a el tempore contractus ipsa moneta erat argentea bonae ligae. nunc est ligae argenti 
contaniinati a ere. — In 9110 articulo dicendum est, <piod tunc debet sobvi de moneta 

prima. non de nova mutata (ut notat Hartolus in 1 . Paulus) (A r el si antiqua non babeatur. 

solvat de nova, et supplebit bonitatem in noA r a ad rationem monetae antiquae si antiqua 
erat melior et pro aestimatione anti<piae in pondere et materia (c. olim eausam: 1. 1, ( . de 
vet. numisma. potestate: et Albericus in 1 . cum quid)). 

Panormitanus (p. 109): 

Venio ad secundum casum principalem. scilicet, quando ex defectu ipsius monetae 
contingit deterioratio. Et communiter tenetur per Canonistas et Legistas, quod damnum 
pertinet ad debitorem. quia moneta non habet suam bonitatem intrinsecam, (|uam babebat 
tempore contractus mutui . . . 

( urtius n. 3 : 

Et nemo dubitat. quod semper pecunia est reddenda in bonitate intrinseca, quando 
de ilia reperitur. (Si vero non reperitur, poterit solvi de nova, babita semper relatione 

ad aestimationem pecuniae mutuatae (c. olim, c. cum canonicis) et sic semper babetur 

respectus a<l materiam et pondus . . .) 

Belege bierzu ergeben : Geminianus c. 137 p. 69; Corneus I, c. 287 p. 95, 98 (Dos- 
riickgabe): III c. 321. IYc. 109 (beide betreffen ebenfalls Dosriickgabe) : He. 181 (Emphy- 



I )ns Znhlkml I n t lit t/rr Po^lijhissulnmi :nl. 1 Id 

tense, census aimuus): ef. j>. ioo. — Cons. Papiense p. 103 ( Vergleicb /wisdom Ca.xale und 
den Markgrafen von Montferrat fiber die lli'dic nines lctzreren /ustandigen census annuus). 
Aus Bucli I geliort liierher Signorolus c. 74 (Ivolonatsvertrag: Tatbestaud aul' p. IS). 

2 . Bei obligati ones e\ testamento 1 st die Geldsorte. aid' wclche das Begat lautet. 
sowie sic tempore conditi testamenti intrinsecus beschaff'en war. das Sehulilgeld. 

- Martinus n. 27: 

Quaero quid in testamento. an inspiciatur aesti matin tempore testamenti. an tempore 
solutionis? Solutio: testamenti. secundum omnes Doctores (1. uxori (33) i 1 . et 1. uxorem 
i testamento (41 i 4). til', de leg. 3). 


Panormitanus 11. 13 (p. 1 10): 

linrr on 1 1 1 id prornluitt : nccuiiin rst ration^ t tnilniruiN. qniil .iiiimi. si o\ m 

(juin Irinpon* tosTnmonti plus \<*1 minus y:il**l>nt mom-ta. ipiant lioilic valent.* Va iut«*llii;v do poppetua 
altorntione. H die ipmd delxM attend! \alor r\istrus n.mmoiv testamenti. <pua dr en vidrtm testator 
sensisse . . . 

Die dann folgende Berufung aut' 1 . 41 i 4. de leg. 3 und auf das Consilium (31) des 
Oldradus beweist. dal.i Panormitanus cine Yeranderting der bonitas intrinseca ini Auge hat. 

Curtins n. 16: 

... in luie quaestione Oldradus in c. 31 deeidit debere solvi di moneta usuali eurrenti 
et expendibili tempore testamenti ( — | >er textum in 1. uxorem 5 testamento. IV. de leg. 3. 

1 . Medico (40). ft', de auro. argento (34. 2). — - 1 . Aurelius 3 testamento et i Titius. ft', de libc- 
ratione legata ( 1 . 28 3 :. 3 5. 34. 3) — ) et ita sequitur Baldus, Albericus. et Moder. liic. 

-Nun folgt eine scheinbare Einschrankung: AufGrund der 1 . 28. 33. 7 solle gelteii 

ijiiod in leiiali' p in' 1 i c 11 1 a rili u si\e ci-tii 111 sive pecimiarum. semper atteudmms letupus testamenti. 
-i'll in liileiei mi missis 11 11 i \ ersa I i li 11 s et lenatis attenilimns tempi is mortis testa toris. 

Dies ist aber re vera keine Einsclirankung. sondern ein ganz and ersa rtiger Satz. Demi 
bei den Universalvermaclitnissen liandelt es sieli niclit uni Zahlung inner in deni Erriclitungs- 
akt bestimmteu Geldsumme. sondern um Herausgabe entweder des ganzeit Nacldasses oiler 
einer Quote derselben, und dieses Objekt erliiilt seine Bestinimtlieit natiirlicb erst an deni 
Todestaye des Erblassers. 

Das einzige liier einschlagige Beispiel cities Gcld.siiinmenlegate.s ist das cons. 31 des 
Oldradus (p. 13). 

3 . Fiir laudum un<l sententia la lot Curtins die Zcit litres Erlasscs entscheideii. 

Curtius it. 19: 

. . . tpiid in latulo et sententia facien til tils mentirmem tie peeunia solveuda. lireviter atteudimii'. sen 
altendere deliennts tempns laudi. nttestante Oldradn in eons. 13: let aliipiid sentit in cons. i6<S). 

Zu Oldradus cons. 13 cf. p. 12. 

4 . Wo die Obligation auf lex oder statutum zurfickgelit, sclieideii sieli die Ansiclitcn. 
Antonins de Butrio (p. 108) scliliel.it sieli dem Speculator an. Panormitanus dagegen (p. t 101 
tritt ilim aus praktischen Griinilen niclit bei: 

I licit notaiiiliter Speculatin' ... ipiod dehet solvi de peeunia ciiireuli. ijuja de tali videtur statutum 
sensisse. nude iimtata peeunia videtur mutatiiin statutum . . . De ipio e;n inultiuu ditbilo. gtiiid nempe 
si tempore statuti I lurenus \ aleliat lon**«- plus ijuam Imdie - dieemusiie. < 1 1 1 1 1> t deheat s<>|\ i ita moilirmii. 
cum statutum vulnerit meiisurare pnemmi delicti etc. 


Vh,Un.-l. ,\hh. IH-J S. \r. I. 



lit 


K. Si v 'i i’ k : 


AJmlieli 1 1 at sicli Panonnitanus auch in seinvm cons. II 56 gegen (iuihdmits Durand us 
ausgosproclum (of. |). 66 7). 

Furtius In. 17 IQ) macbt nine beaehtenswcrto Scheidung: 

. . . arbitroi. quod a u.t statutiun lotjuitm* circa sole militate 111. prom elicit statuUmi. quod donatio 
excedrns quingentos aurcos drlir.it iusinuaii. prout etiain dr jure < - 1 > 1 1 > 1 1 1 1 1 1 1 i rst ; et jsto rasu attendinui' 
tempos legis yel statiiti: ant statutmn disponit super solution' 1 pecuniae t’acieiidn. et isio c;mi inspieinms 
tempos (pm delict snlyi. ex (pin oritur r»l il i” «itio. Et it;i decidimt Speculator et Juaimes Androile etc. 

Furtius vertritt also die Auffassung, da Id tin zweiten Falle nicht die Zeit ; wo wirklicli 
gezalilt wird. sondern die. zu der gezalilt werden mula . also die Zeit der Fiilligkeit. nutla- 
geliend sei. Uben (p. 3S 9 ) liabe ich sclion ausgesproelten. dab man dies auch als den wirk- 
lichen Inhalt der Meinung des Durandus unterstellen mvisse. 

Laudensis (n. 27) vertritt sclion die gleicbe Sclieidung wie Furtius: er sagt aber fur den 
zweiten Fall noch ungenau: (si loijuimur) de lege loquente de solutione. . . . inspicitur tempus 
solutii mis \ 

Von den Konsilien gehoren hierher Ivomanus c. 123 (p. 67 IT.): Panonnitanus II c. 56 
(p. 66 IT.): Deminianus c. 137 (p. 69ft'.): ferner Oklradus c. 250 Ip. 14): in gewisser Weise auclt 
Baldus I c. 499. 500 (p.24,9). 

II. Das schuldgeld bei dem debitum valorem respiciens bestimmt sicli naturgemab 
ebenfalls nacli den Drundsatzen, die wir unter I kennen gelernt haben. Besondere Aus- 
fiihrungen dariiber habe ich nicht aufgefunden. 

III. Martinus und Furtius nehmen zu gewissen Auslegungsfragen Stellung. 

1 . Es stelit fest, < la la ein Geld bestimmten Namens (z. B. der tlorenus) Schuldgeld 
ist. Alter es gait in dem nacli I und II malagebenden Zeitpunkte mehrere Sorten dieses 

Debles (/. B. vcrschiedene lloreni Florentini). und der Entstchungstathestand der Obli- 

gation (also der konkrete Kontrakt etc.) sagt nicht, widclic dieser Gcldsorten gemeint set. 

a) Curtius 11. 30: 

in civitate frequenter diversae librae pectmiiirum ciiiriint ... potest exctuplificari in hac regia <■ i \ i - 
T.itt 1 . itbi libra Papiensiiiin est 10 solidorum. et libra Itnperialiitui est solidorum viginti. Et in hoc 

Uartnliis cnncliulit |/n 1 . Panins, n. 1 mid 2. Ixm zweifelliaftctn MuBzahlgeld. ct'. p. 46 iptia prinio 

debemus attendere eonsuctndinem et vcrisimilitudinem. an intelliganm.s de peeunia ininori |l. ntmimis 
etc.). Et ita connnti niter Doctores tnmsennt hie oinnes. 

( urtius schlieBt sicli dem olTenbar air. 

b) Flat sich aber in solchen Zweifelsiallen bereits ein niindesten.s iojahriger ustis sol- 
\endi beransgebildet. so bleibt. es bei diesem. 

Martinus n. 31. 

Nota timiin. in quo cmisului: nam in instrumento continetur. qualiter Titiu.s promisit 100 tlorenos 
ntnni iinno ex tali possession!' : deindc per decenuimn ft lit facta suiutiu 100 lloreiiormu in auro |\rL 
in tanfa peumia): certe constilui cpiod ilia proinissiu de 100 llnrenis intelliuitm de aurcis. mm aiitem 
de solidis 4 2 pro llorcno. F>iiia seipiens solutio continuata per decennimu dcclarat (pialittiteni niu- 
netitc dubiae . . . 


1 Panonnitanus ip. rto)niaclit — unter Berulmig auf Antonins de Bit trio — einen auderen l ntersciiied bei 
riiier uratia facta per aliipieiu doniimmi. i it puta. ipiia couces.sit priiiceps alictii centum Elorenos ammatiin super 
certis redditilitis. denniin alteratur perpetuo valor Fioreni. Ilalie der priiiceps den yalor monetae nicht i>ekannt. 
mi debet intrlligi quod fiat solutio de nioneta currenti ... alias puto sectts. — Der (Jriind dieser SeJieidiinti 
ist mir nicht klar. 

J Ebenso Martinus n. 31 : quando lit proinissiu pecuniae, de qua intelligatiirl 1 Die. inspici consuetudinein. 
alias similiiiidmem. n ulu mm apparent rnnjrrtiirnr. intelligatiir de minima ... 



Dr/s Zahlkn/ftrecht th-r PnslylossntO/ ni:r// . 


llo 


Ebenso Curtins n. 31. 32: 

... instrumenlum iocatiouis dictat conduclorein teneri quolibet .inno ad Miki'iuliiin 100 llorenos. 
Iste conductor . . . decent sen vip, in I i annis solvit sinttulo anno ad eumpiiuim solidoi-nm 40 pro • gitolil «*t 
fioreim. iste postea in prnressu temporis \ nit sul\ ere llorenos ad compul inn de solidis 42 pro Moreno, 
et (Ioniums petit llorenos aureus. Ouid .juris esti’ r.audensis alias ( onsulnit in liar renin riiit.ite. 
ijitod ubieumpie dubiuin est de ijua perunia sensei'int eontralientes . . . ista dubilatio sulilevtitur et 
drclaratur per solutiones praccedcntes lon”o tempore ... tpiia talis in dulmi praesmnitur perunia in 
ohlij>atione t'uisse. (pialis snlutio secuta est . . . 

Beispiele fur in: Capra c. 29 (p. S2): Tartagnus c. II. 21 (p. .82 4: Aiislegung (lurch 
Ortsstatut): B. Socinus c. II. 247 (p. 100: Auslegung (lurch Ortsgebrauch): fur rb: Ro- 
manus c. 123 (p. 67 8): dlartinus e. 56 (p. 79, So): c. Papien.se (p. 104 5). 

2. Audi eine an siclt zveifedfreie Bczeidmuug des Scliuldgeldcs bann dcnnoch durcli 
Praxis ud(‘r consuetudn eine andere Bedeutung erhalten. 

3 Iarrinus n. 30: 

Xota. i|Uod Xlediolttni observatur. ideo rlebet direre anri in auto -, secundum collegium Mcdinlani. 
tpiod. si in instruntento dieitur -Titius mutual it centum llorenos bom anri el j itsti ponderis . . iutelli- 
uitnr de solidis 42 in moneta. ttnnen nbi non esset ilia eonsnetndo. time debet intelligi de anro et 
de ducato . . . 

Cnrtius n. 25. 26: 

M aritus in instrument!) dolts eontitetnr liabuisse et recepisse llorenos eeutmn bold ;mri et jnsti 
ponderis. ipialiter inlclligcntiir ist.i verba. Colleuimn e| civitas Mrdiolaiii observtit de ('onsneindine. 
(piod intelligatur de llorenis ad coiiiputiiin solidorum 42 pro Moreno . . . nisi adjioiantnr in mstru- 
mento ilia \ erba -et in amo jiost ilia ..llorenos centum atiri . Onis ilia addirio >.et in auio. si^m- 
licat siibslantiam .. Sine dubio. non data ronsuetmliuc. ilia verba lioni anri- intelligMiitur de aureis. 
et non de llorenis nrgenteis in moneta solidorum 42: et plus, si es^enl ilia verba in ipiaestiom appo- 

sit.i »boni tiuri et .jusii ponderis.. i ta seipiitm I.aiidnisis. Kgn plus addo imeuisse. snleinnes 

doctores Mediol ani. doininuin IVtrinn Bexutinnm ei I). Thorobei tiim di tortis I’apien. el fere oinnes 
ronsiilnisse. eonsibo ineipimte ■ Auloiiius (Itioinis... ipiod ubi in insiriimenlo appouunlur ilia \erba 
»bnni anri. rertae ligac. ei .jusii ponderis . (pmd talia \ e 1 • I (<t multiim imporlanl. il.i (plod non posset 
eo casti creditor eojri reopen.- monetam pro auro ... 

Beispiel fiir 2: 3 Iarianus Socinus c. I. 6 (]». So 1). 

IV. Kiu /wcifcllos fcsistchendes Sclmldgold kaim durcli ciu andercs oi'sct/l wcrdcu 
infolge von longi temporis pracscriptio 30 vel 40 imannim. I nsrrr fiiuf Thooretiker 
gehen auf dieses Tlictna niclit ciu 1 . Aber griindlieli Iiandehi vim soldier praescriptio 
Cornells c. II. 1S1 Ip. 100) und das c. Papitmse in n. 8 (p. 105). I > 1 1 r < • 1 » diesc praescriptio 
iiudert sicli also dcr 1 11 bait dues obligatorischen Reelites: ciu Bcitrag zur mittclalter- 
lieben Ersitzungslchre'. 


Frage II. 

Welchc (<eldsortc bildet das Mu l.i/aidgcld? 

I. Bei deni dcbituni simplex ist das Schuldgdd zmrleich Mubzahlgeld Die Fest- 
stdlung dei 1 Scliuldgeldsorte kliirt ado ztitrlcich iiber das Mul.izahlgcld auf 

Bid dem debitum valorem respieiens Faun dageycn. trnt/dem das Sehuldo-ild lest - 
stein . Zwdfel iiber die .Mul3/.alilgelds<>rtc herrsdien. 

1 ( i. jedorli Ptinormiltinus /um e. olun eausam. 

J Bninns selb^l entliiilt Material: Zu I und II: in dm laratio i n. I (: d. S 11 1 (1: d. u n 1 n: 

d. 10: d. t i : d. 12. in limit. itio s 11. (: !. 7. I ci ner die prarsuppoMtu > sei urida. passim. /u I: in d. 1 11.0. 
- 1 ,1. - n. 1 4. Zu I 11. }: m d. 1 n. 5: d. I.tl.’l. Zu II: in d. 17 11. 2. Zn IV: in d. 1 4 ( .’ 1 : 1 . ]. 

i:> 



116 


K. S -i a 'i [■ e ; 


Das Beispiel da fur. Welches wir hei Bartolus (p. 46 7) keiiucn lcriiren. gibt Antonins 
<le llntrio ([). 108) Avieder mit tier gleichen Entsclieidung. Fur letztere mussen die gleiehen 
Grundsatze gelten. die oben fur das Sehuldgeld unter III 1 . 2 en twickelt Avurdeu. 

II. Das MuBzahlgeld kann sieli naehtriiglicli ibidem. ef. I 4. 

1 . (lurch praescriptio. So hei langdauerndcnOhligationen auf wiederkehren.de Leistungen. 
etw;i lad einem census animus. der als dehituin valorem respiciens konstituiert ist. Ilier 
kann praescriptio das MuBzahlgeld iindern. ohne das Sehuldgeld anzutasten. Unsere Lite- 
ratur erwahnt diesen Fall nieht. 

2 . Dagegen erortert sie eingehend die Frage. welche Folgen nachtragliche reprobatio 
des MuBzaldgeldes liahe. 

Wir haben oben (p. 0 2 ) dargelegt. da 13 dies Problem bereits die .luristen des 13. 
und 1 4. Jalirbunderts besehaftigte. namentlieb Odofredus. Ilostiensis. Dynus. ( Anus, Albe- 
rieus und Bartolus. und da 13 seine Lusting (lurch die Einzelnen (lurch ilire Auffassung von 
dem Wesen des Geldes beeintluBt wurde. Xacb der Ansicht der Bonitisten ist die wesent- 
licliste Eigenschaft des Geldes seine bonitas intrinseca: solange letztere sieli niclit iindert. 
beba.lt es denselben Wert. Lynns und Bartolus liefien deshalb beim mutuum die Riiek- 
zablung in der moneta reprobata zu (p. 62). Dynus und, ibin lolgend. Albericus gesiatten 
/war die Zalilung in der moneta reprobata nieht mehr. alter verlangen. 

1 1 in >« 1 (lelicar sol \ i no\a ;«*-*< | u i \ r ;il< -n s unti<|iiar i*t o non a<*<| ni\ aleivt. 111 Mipplorr delimit in r.ulein 
lionitate (intrinseca : p. (>q : of. |i. 451. 

Die ersten Yaloristen - unter ihnen luhrend Odofredus ly 1265) - balten dagegen 

die bonitas usin lur die wesentlicbste Eigenschaft des Geldes. binter der die bonitas 
intrinseca zuriicktritt. Das bedeutet. tmni wir aus dem, was tins (Anus tp. 43/4) und 
Albericus (p.45 6) iiber die Gedankengiinge jener beriebten. den Kern herausscbalen. 
zweierlei : 

a 1 Der Geblcharakter Avird einem Gelde nur (lurch die approbatio principis verlieben: 
ohne letztere bat es iiberbaupt keine bonitas usus. — ist es iiberbaupt kein Geld. 
(Btitigella: reprobata non appellatur pecunia.) 

hi die Zablkraft cities Geldes biingt niclit von seiner bonitas intrinseca ab. sonderii 
\ on seiner bonitas usus. d. b. seiner Ivanfkraft. Line vilior moneta kann dieselbe Kauf- 
kraft baben Avie eine melior. und bat dann atieh dieselbe Zablkraft (cf. besomlers p. 431. 
T T ber die Zablkraft eines ( Abies emscheidet also das MaB seiner bonitas usus. 

Im Punkt a stimmen also diese Valoristen mit der Bonitisteugruppe Dynus iiberein: 
auch sie lassen Zalilung in moneta reprobata niclit zu. 

I111 Punkt i) idessen nahere Erorteruug in die Frage IN gebdrt ) seheiden sie sieli 
dagegen von samtlicbeii Bonitisten. 

Zu letzteren gebdrt aueb Ilostiensis: alter er ist Eklektiker. denn cr In lot Zalilung 
in der moneta reprobata dann zu. Avenn avaricia principis reprobiert ist und der debitor 
keine Mitschuld daran trug: in alien anderen Fallen vertrat er sebon dieselbe Ansicht 
Avie nach ihm Dynus (ef. p. 41, 62). 

N on den Sebriftstellern des 15. Jahrliunderts ist Antonins de Butrio Anhanger des 
Odofredus ip. 107). ebenso Panormiranus ip. 109) und besonders Butigella. Of. Repetit. 
super 1. cum (piid: 

11. 27 . . . dieendum est in pecunia. ipiod snliun ronsideretnr bmiiias i Ktrinscca. quia ilia cm 
poli-siiiia rt principalis. 

11. 2 N i. f. : haec ratio a e qu i v al e n t i a r in pernnia est lanli nioinonti. ipiud materia non os| in 
eonsideratione . . . 



Das Zahlkmftrt'cht <lrr Postc/lossatorenzeit. 


117 


n. 30 . . . material- mm eonsideratur in jieeunia. sed solum aestimatio . . . 

n. 31 ... in dehito pecuniae non considerarur materia. sed aestimatio . . . nihil alitid v til t dieere 
extus (1. 35 p.. de donationibus 8. 53) nisi quod in pecunia non eonsideratur ciijus matcriae sit. 
-ed ([tinmndo consuetudine expendatur. 

n. 32 ... est textus. qui non posset esse elarior. in 1. 1. de contrail, enipt. dum ilicitur quod propter 
difflcultatem pc'nmitationis imenta est materia quae aeqnalitate quantitatis diflicultatibus permmatiommi 
subveniret. neqtte ustim domininmque tarn ex substantia praebet quatn ex quantitate, pondera hoc 
ultiuium verbuin. quod sinnificat. quod pecunia praebet itsum suimi mm ex substantia, id est mm ex 
materia, sed ex quantitate, id est ex \ alone . . . et per ilium textuin videtur decidi. quod etinm si 
ex pluntbo. immo etiam si ex li"no vel corio tieret pecunia. duintnodo publice esset approlmta. quod 
posset solvi pro tpiacnn<|ue pecunia. postquain non materia sed forma eonsideratur*. 

Diese Valoristen erkennen natiirlich ebenfalls eine Zalilung in moneta re probata nicht 
an. Sehr klar entwickelt Rutigella seine Ansicht. Cf. repetit. super!, (piod te n. 29: 

fflo quicipiid dicant doctores. puto sic dicendtim: am iste debitor librarum Perusiiiartuu ita orat debitoi 
illius monetae quod poterat. [trout rrnulariter potest, aliam solvere acqiiivaleutem : am mm: prime 
easu indubitanter die. quod mm liberatin' . . . et ratio est in promptu, ipiia licet si n t n-probati Pertisiiu. 
hoc tamen nihil tacit, i piia durat alia aequivnleus moneta. quae functiouem habet cum IVrusiua. unde 
tem'tur ad t.mtuudem in ttlia moneta. ratio est in promptu. quia non est debitor '-implieiter IVriisinorum. 
sed est debitor in "(mere pecuniae valorix Penixiiiorum. et consequenter. licet moneta Pm iisinoriuu 
pereat, non tamen petit id quod debetur. scilicet [tectinia ad ilium \alorem. .. . Seeuudo easu omuiiio 
liberatin' (jirout dieebat Cynus in d. 1 . cum quid, tit refect Alexander), quia non est debitor pecuniae 
simpliciter. sed certae pecuniae in uenere subalterno. unde emu iimuis hoc perierit. liberabitur de- 
bitor . . . diritur tnitem pecunia perisse tpiamlo e>t reprobata . . . 

n. 30: pro bite opinionr adde bmie facere. (piia si debetur pemmi:i in specie, put, a derem aurei 
( 1 ui sunt in area, si pereant. liberatin': tptia ilia pecunia mm reeipit . periuiitatioiiem . .. sed ltaec ratio 
militat in castt nostro, mini si ex debitor de decern libris Pertixinorum. ita quod non potes solvere 
iiequivalentem pecuniain, quia forte eonvmiimus. - mnine verutii ext dieere. quod pecunia. ritjux ex 
debitor, non reeipit permutationem .' eiyo consequeux ex|. m ejiis inferitu lihereris . .. 

Marrinus Kauilensis ist Ronitist uml bekeimt sicli in n. 19 14 ini wesentlichen zu 
iler Ansicht ties Hostiensis. 

3 . Wenn das Mufizahlgehl verschwunden ist — si de ea non reperitur so mu 1.1 ein 
andere.s an .seine .S telle treten: es tvinl das regelmiilaig die moneta eurrens tempore so- 
lutionis sein. 

Martini is 11. 15: 

. . . qiiamln est (moneta) mtitata \el in poiideiv vel iu materia . . . dieendiim ext, quod . . . x| 
antiqna non habeatur. solvat de nova, et supplebit bonitatem in nova ad ratinueni monetae antiquac 
xi anti(|tta erat melior. et pro aextimatioiie antiquae in pondere et materia . . . 


f ur tius n. 3: 

F.t nemo dubitat. (piod semper pecunia est reddenda in bonitate iutritixera, ([ttando de ilia rejieritur. 
Si vero non rejieritur. poterit xolvi de nova, liabita semper relatione ad aestimatioTiem jiecuuiae mu- 
tuatae. ... et sic semper ha bet ur respectiis ad materiam et jnmdus . . . 

Kin gutes Reispiel liietct this consilium dcs Regnaudus (p. 79): aueh R. Socinus c. If. 
298 (p. toifT.) ist lehrreich. 

4 . RlolSf* » Veranderung in bonitate intrinseca « verandert das MubzahlgeM nicht. Tritt 
m. a. YV. nelien das Miil.izahlgeld ein gleichnamiges Geld von anderer bonitas intrinseca. 
so bleibt sellistverstandlich trotzdem die moneta antiipia das Mnlazalilgeld 

1 \V04en dieser Behauptuna, ist Bufiuella von Alolimu-ux (n. jqS 700) hi ftiii anpeqrill'en und versjioltel 
worden ( ■> ATo. ■ p. 39 40). Aber vielleieht (lenkt Butipella an lalie von (spider ein/.ulosendem) Xot**eld. unler 
denen besonders hekannt ist die Praiiune. von (cinl<>sun<>sptli<'htii>em) Leder^eld durch Friedrich 11 . wiihrend 
dec Belaperimii' von Faventia (1240). .ledenfallx neiqt Butiudla nicht dazu. dem Ghi nbiyer schlechtes Geld 
.iiifzunotinen. wenn er dadurch Schaden li.itle: (cl. n. 33: lenetur (piidein creditor de (piacumpte (moneta) 
aceipere: sed non est co^endus qttando damnum passurus est. 

- Aus Brunus selbxt: zu l: d. t n. 8: d. 2 n. 2: d. 5 11. 2. — zu II: d. iS. 1 . 0, — zu II 11. 2 : d. 2 11. t o. 

/.it II 11.3: d. 1 11. 3 --5. S : il. [ n. 1 — 4. 



118 


K. S i a mpe: 


Frage III. 

In welchen (ieldsorten kann gezahlt werden? 

Das 14. Jahrhundert liatte diese Frage hereits daliin lieantwortet, dal .1 — s owe it niclit 
besondere Abmacliungen entgegenstanden — naeli dem jus commune auch in alia forma 
gezahlt werden konne und nach allgemeiner consuetudo auch in alia materia. Beides 
aber, mit Riicksicht auf die 1 . Paulus. de solutionibus, nur dann. wenn der Glauhiger 
dadurcli keinen Scliaden erleide. 

Dio Juristen des 1 5. Jabrbunderts hahen diese Regelung unverandert ubernonunen. 
Icli verweise auf Antonius de But no p. 108, und Panormitanus p. non. You Curtins 
sei einiges wortlieh angefuhrt: 
n. 4: 

. . . respectu eliaracteris et i'ormae potest de alia solvi. dimimodo creditor non afficiatur damno. Exetnphun: 
Aliquis duratos A enetos mutiio de<lit, possent sibi redderc testonos Mediolani vel Geutteuses (|iii habeut 
anguem. nisi creditor esset passurus aliquod daninmn in diversitate formae et character]'?. Pina statuisset 
ire ad partes niaritiinas et longinquns et ibi ducatns Venetns magis esset congrutis et congruens . . . 

n. 22. 24. 24: 

. . . (jiiaero. an possit una materia pro a I in nrgentea solvi. vel aurea pro alia anrea. vel anrea pro 
argentea. et econtra. Ilreviter de jure istud est expedition. quod potest una moneta pro alia soh i. 
duinniodo recipiat fimetionein in genere sno. (Ita Ilartolus et Angelos in d. 1 . Panins. Baidu? in 1 . 2 
j; 1 si cer. ]>e.,i Exempli gratia: Tibi mutuavi grosses Mediolani. tu vis mild reddere testonos ejtisdem 
ligae vel solidos. certe poteris. quia cadent est materia et pundits idt m. recipientia fuiietiouem in 
genere sno . . . seen? si non reciperent invicem t'nnctionem. Pnta. mutuavi tibi Bnlogninus argenteos. 
tu vis reddere monetniu alterius ligae. aero eontaminatam. certe non poteris. nee creditor cogitur 
accipere. quia dicitur pan damnum et diminutionein patrimonii . . . 

Attamen de cunsuetudine totius mundi servatm* .... quod di versa peennia in forma. et anrea 
pro argentea. et econtra solvi potest: quia ex generali consnetndine dicitur iccipere functionem ... 
cpiod verum intelligitur . . . nisi creditor fo ret passnriis aliquod damnum . . . pnta si mutuasset aureus, 
et esset in longinquas partes proiecturus. non eogeretur reeipere argenteam, ipiia difficile portatur . . . 

Elienso Ytartinus 11. 23 und auch Butigella zu 1 . cum quid n. 28. 33 in umstiind- 
liehen Dcduktiunen. aus denen ich folgende Satze hervorhebc: 

n. 2S i. f . : 

int'ero 111111111 generalins. i|uud pro peennia anrea sohi poterit argentea. et pro argentea aerea. dumniodo 
idem sit valor, nee creditor sit pasMirus damnum aliter. quam quia materia sit diiersa. quod sir 
iluobus verbis demonstro. si potest solvi [leeunia aurea pro argentea. non ex alio est nisi quia aequi- 
valet argenteae. et liaee ratio aequivalentiae in peennia est tanti inomenri. quod materia non est 
in eonsiileratione: ratio liaee aequivalentiae habet locum etiitm in moneta argentea el aerea. 

11 • 3d • 

. . . tpiia ratio, qiiare permittit lex. iptod pro peennia aurea solvatur argentea. est. quia arbitrator 
ereditoreni non curare de qua solvatin', ex qua eadem est ntilitas utriusque. — et liaee ratio 
cessnt. qiiando est passurus damnum. — propterea non vult euin cogi, quasi inhtiinanuin sit ... si 
mntuein tibi 10 anreos vel eos ex ipiacunque alia causa debeas . . . poteris nnlii solvere libras 
. . . nisi sim passurus damnum . . . quia forte velini ire in ]>artes in quilnis ilia peennia non exponitur 
. . . vel nisi velles mibi dare tot bagatenos aereos. (piilms units asinus esset satis onusttts. 
flier die consuetudo. cf. noch Aretinus c. 112 (p. SS 1 ). 


Frage IV. 

Nach welcheiu Ma last ah ist zu zahlen? 

I. 1. I)as debitum simplex ist so wie wir es scliou iu p. 39 saheu - unzweifei- 
haft ad nmuerum zu zalilen, wenn es noch in dem ursprunglichen Mufizahlgelde ge- 
zahlt wird’. So entscheidet selbst Butigella fzu 1 . cum quid. n. 34). wenigstens beim 

1 Aus Iirunus selbst: d. i u. 4 (/) ; d. 5: 1 . 2 n. 4. 4. Ferner die praestippositio seeunda. ji.issim. 

- Anfgabe des deliitum eertae hnnitatis 1 st es. diesim Erfolg — also Zahlnng naeb Bonitntsiiquivaleir/ 
nocli besouders sieheiv.iistellen. 



Das Zahll'm / 1 rrc/i / drr Pos/r/JnsSf/ton /tz*'//. 


I 19 

Darlehn. fur <Ieu Fall, dal.l <ler valor extrinsecus des Mubzahlgekles sicli pendente ohli- 
gatione verandert hat. Fir polemisiert gegen Curtins und tritt der Auffassnng <les Bar- 
rolus hei (ef. p. C I ) : 

Seil quidquid tlicat p urtius). pulo couelusionetn Bartoli esse vens'-iiuam. Prinio oinnes tenent. 
quod in aliis reluis niutiiabilihiis suflicit sol nt it • i leni fieri in bonitate e \ triiisoca secundum tempus 
solutionis. er<>o idem in himitate extrinseca pecuniae. cum mm possit reddi diverxitatis ratio. Se- 
ciiiiilo ... neinini dubium est. quod quo tempore mntuavi tilii decern, dueati valebant ximuili libias 
qiiatuor. nunc antem mm \ aleut nisi libras 3. qund eosdt-ni ducatos decem poteris lvstituciv. Item 
poteris reddere totidem ejofednn tturi et pondei is : i r«u non consideratiir aestiuiatio secundum tempos 
contractus. Tertio ... si esxet veriim < 1 1 loci (licit Curtius. et tempore (pto muiuavi to nitrons si t m 1 1 1 i 
valebant libras 4. nunc antcin talent sinspili libras S. sequeretnr quod ant to posses mibi reddere 
libras 40 in inoneta arnoiiten. am ipiod .snflieeret reddere dm atus 3. ipii ad eonipiitiun libranuii S 
pro sinttulo faciunt libras 40 secundum antiqiiam aestiiniitiom ni. primuin veto est falsitni et contra 
coimnunem. Secundum etiam non est vertini. iptia m miimri numei'o t minori materia redderetur 
111 1 it 11 ti 1 1 1 . 

Butigella denkt also nielit damn, seinen iibertriehenen Valorismus ltier praktisch zu 
verwerten: er hleiht beim Darlehn Bonitist. 

Curtins in n. 10 — 15 beginnt mit einem Beispiel: 

pone, iiiimiavi ti b i centiuu ducatos qui nunc valent libras + et 7 solidus pro ipiolibct: et quod 
tempore solutionis liendae nii!>eiilur \alor dueati. -- an debitor tenebitur sob ere et poterit solvere 
eentuni ducatos. Iiabito respectu ad aestinuitionem currentein tempore ipsitts mittiii. v el ad aestimatio- 
nem currentem tempore solutionis, prout sibi esset utilitas. lit sir ipiaestio st;it in line, tut msptciainiis 
tenipns contractus \ el solutionis. 

Curtins liilirt dann aus, da la Bartolus und Baldus sicli fur das tempus solutionis ent- 
scliieden batten, andere alter — namentlieb Alberieus und Jacobus Butrigarius. fur this 
tem]iu.s contractus. In einem Rechtslalle wo: 

dux Mediolani emerat niaximnm (piautitatciu salis a dominis (ieniiensibiis certo precio llotviiorum. 
quorum aestiuiatio t'liit postea miitata et variata. iiiit comditsum per plurimos Duel ores Inijtis eollccii. 
eoiisidi randiiin t'uisse et coaitamlum tempus contractus ct non solutionis in. i :) 

Curtius selber tritt tux* das tempus contractus ein: 

Ef-o indistinete tenet) tcinjnts contractus inspici in acstimatimie extrinscca peidtus. quia ita tenuit 
Azo fons juris ... in suis Brocardieis. tit retVrr er sequitnr < ildradtis l.andensis in eons, sno 3 t (et 
aliquid taniiitnr in eons. 16SI. 

Et jdco in iniiiii contractu, siv e locationis. site inutiii. si\o alteiius. .ittemlinius tempos contractus, 
etiam quantum ad Iionitatem extrinsceam. Ideo variata aestiniatione tenebitur debitor ad ill.mi aesti- 
nnitioneni. quae eurrebat tempore eimlractus (secundum Azonetn et < >ldradmu). Idem tenuit I’anormi- 
taiins ... jiost Imolarn in f'lem. tin ... do ibeimis: et ita tenent communiter Moderni: et dixit 
Petrus ile Ancharano (in d. Clem. tin. 1. litisse eoiisultmn Doctorem suuni in civitate Axiol.. ubi qtiis 
dederat in dotem florenos diiccntos boni auri. quo tempore minus expendebantur pro libris 4 et 
solidis decem: consuluit quod ilebuit restitiiere florenos -oo auri. qui erant in oblinatione: 1 nisi tem- 
pore contractus i'uissnit dati in dotem ad rationem librarum. et non tloivnorinii simjiliciter : quia 
tunc ilia aestimatio deberet reddi. et non major). 

Alir ist aber zweifelhaft. ob Curtius fiir den ,jetzt vorliegenden Fall — also bei 
/alilung eines debitum simplex iu dem iirsprungliclien Mul.lzablgeld — deu Crundsatz 
der Bonita tsacjuivaleiiz verlasseu will. Sonst batte Bruuus ilm in der »tertia particnla 
sive conclusion siclier als Cegner genannt. Demi Bruntis beliandelt dort eingebend den 
vorliegembm Fall: 

(qtiando) valor tantmn est lnutatns sett bonitas extrinscca. et debitor eertao speciei pcciminriun 
tenetur vel vult de illis solvere, pitta si debitor ducatorum larsiorum \ei erossotiorttm Alediolani 
teneatur aut velit de illis solvere 

und er entsclieidet 

( (£110(1) attemlimus hiiiiipniui proiuKsum. <*t non euramu^ de aimuionto \<*1 decremento. quod 
su]>er\ enit post contractnni In. i) 



120 


K. S t a 'i pi:: 


erlautert dies aueli griindlich an cinom guteii Beispicl (n. 2. 31. eriirtert ferner (n. 3) ab- 
weichendo Ansichten des Bahlus mid des Anronius de Butrin. Aber ( iirtins erwahnt 
er niclit. 

Icli moelite deslialb aimehmen. dab Curtius bei semen Darlegungen in n. 10 — 14 
nnr ein debitum valorem respiciens im Auge hat. 

Antonins de Butrio (p. 107) selieint dagegen mit der bonitas usus-Theorie audi im 
vorliegenden Falle Ernst zu machen: allerdings nnr dann. wenn der Furs ]>erp<‘tuo. dnrcli 
decretum valoris (also niclit blob remporaliter. per usum expendenili : of. Brnnns 1. c.. 
n. 3 i . t*. ) reran d ert wurde. 

Er bLelbt aber mit dieser Auffassung allein. Paimnnitamis im c. 11 . 56 (p. 72 3). Are- 
tinus im c. S4 (p. SS) mid ( omens im e. I. 27 9 ([1. 93) bekenimn sieh als Anlninger der Boni- 
tatsii(|uivalenz. 

2 . 1 st ilas urspriingliclie Muiozaldgeld niclit inelir im Umlanf (»si non reperitnr" — 

»si non potest liaberi«)- so ist in der an seine Stelle getretenen moneta nova zu zahlen: 
nnd /.war wiederum nacli Bonita tsaquivalenz nach Martinus 11. 15 (p. 112). Paimnnitamis 

(]i. 109). Regnandns (p. 79), ( urtius 11. 3 (p. 112). Der Satz ist leiclit erklarlich, weil ein 

Kurs zwisclien deni aus dent Yerkehr verscliwnndenen Mubzahlgeld (das ja bei dem 
debitum simplex zugleich das Sehuldgeld ist.) nnd der moneta nova sehwerlicli liestebt 
(et. p. 64), vielleielit aueli nie bestanden hat 1 . 

TYie /.u zahlen sei, wenn ein Kursverhiiltnis 1'estgestellt werden kann. geht aus deni 

mir zur Yerfngnng stehenden Material niclit klar hervor. Brnnns in Partictda 5 11. ] 

i. t‘. sagt: 

did potest ul d de promissn n> >n invenitnr: quia. cum --it extinrta. packet- ejus cursus est extiuctus 
taliter. ipuxl ejus \alor uestimari 11011 potest de praesenti. ideo inspicitni' \alor seeiindinn leiupns 
e o 11 T ca et n s. F.benso in Particula 4. passim. 

3 . 1 st das urspriingliclie Mulazahlgeld tvprobiert. so werden die miter 2 entwickelten 
Grundsfitze analog gelten iniisseii: es ist also jedenfalls dann nacli Bonitatsaquivalenz 
zu zahlen. wenn ein Kursverhiiltnis niclit testgestellt werden kann; cf. Alberieus-Dynus 
(p. 1 16). — Erliellt dagegen ein Kursverhiiltnis. so werden die Yaloristen (p. 110 7) 
die Zalilung nach diesem hcmessen haben. Butigella (p. 1 1 7 ) sagt aber nnr: 

licet sini reprobati I’enisini. line tamen nilnl tacit, ipiia ducat alia aequivalens inoneta. ipiae I'uue- 
tionem linbet cum Perusina: urnle tenetuc ad tantundein in alia moneta . . . 

Die Particula 2 des Brnnns. in der die reprobatio bebamlelt wird. sprieht sieh ebenfalls 
iiber unsere Erage niclit deutlich aus. 

II. Das debitum valorem respiciens — das ja von vornlierein aut' Zalilung in einem 
von dem Sehuldgeld verscliiedenen Mubzahlgeld berechnet ist — wird unbestritten nacli 
Kurs bezablt, d. li. also nach der Kaufkraftaquivalenz, die das Muiozaldgeld gegeniiber 
dem Sehuldgelde hesitzt. Und ehenso ist dieser Punkt geregelt. wenn eine faeultas 
solvendi in alia moneta ausgeimtzt wird. Nalieres hieritber bei den Fragen V und VI. 

III . Den besonderen Fall, in dem die Zalilkrat't einer Geldsorte nach ibrer jeweiligen 
lvaufkraft gegentiber gewissen AY a r e 11 bemessen wurde. haben wir im c. 137 des Gerni- 
nianus und in dessen Kritiken (lurch Molinaetis, Menochius und Yenturinus kennen ge- 
lernt (p. 65 ff . ) . 

1 Die Ausfiilirungen des Bcunus in Particula 1 11.3 — 7 und in Particula 4 gehen darauf. nacli ueleher 
Aquivaienz zu zalilen sei. si mm repentin'. rn. K. niclit genii m-nd ein. 



Dus Za/i/l'raffi'rr/il rfrr Pusti/fosstifumizt il . 


Die Bemessung tier Zahlkraft uadi deni jeweiligen Lehenshaltungsindex und aim- 
lichen Bercchnungon iiher d urclis eli n i t tl i eh e Waronkaut'kraft ist der Postglossatoren- 
/cit notwemlig fremd. veil die zu snlchen Bercchnungon notige Statistik nodi tollkommeti 
tehlte 1 11 ~. 


Krage Y . 

1 st hei Zalihmg naeh Kill's der valor decretalis oder der valor usualis mahgeheml F 

Wer stellt die Ueldkurse test — nicht otva fur ein speziellcs dehituin. sondern a 11- 
gem ein als Piclitschnur tor den Yerkehr? 

I. \V ir salien schon des dfteren. da IS und ans xvclchen praktischen GiTmden Erlas.se 
der Ohrigkeit hierhei eine grolSe Dolle spieleu (p. 59). 

1. Gegen eigenmikhtige Yerandertmg der bonitas intrinseea (lurch den prineeps warm 
schon Hostieusis. Thomas. Albericus aufgetreten (p. 59. 60): Hoxtiensis hatte hestritten, da IS 
der prineeps dies sine assensu populi vernn'ige. Antonius de Butrio (]». 106) verteidigt den 
gleiehen Stand] tunkt und erblickt in deni eigemnaehtigen Yorgelien des prineeps eine 
traudario (die also kein reehtsgultiges Geld schaft'en kann.) - Audi Martin US (n. 8) lehnt 
grundsatzlich ah: 

... iputem. an prineeps pnssit mutate inonetani sine consensu populi. l{espOtt<U*b (|iuid non. 
secundum Iimooentem «•! .loannnin Aiiilivar et on m m n n i 1 e r Dortores in c. ■ | n a n to. ile jiirejiiriindo. 

Er kb.nstat.iert also, dab dies die communis opinio sei. 

Mur dann. worn der prineejis unvordenklidie Zeit hindureh das ’Mutationsrecht selbst- 
lierrlieh ausgeiibt hat. soil er es nach Martinos behalten: 

putarem tauten. ipmd si Prince] to consnei isset lnoneiani nnitare autlmi ilaie propria sine consensu ]iopuli. 
tanto tempore, ciijus initii memoria non e\istat. nmlationein fieri posse sine consensu populi . . . 

2. Dab der prineeps ans eigener Maclitvollkommenheit eine nmtatio in sola aestimatione. 
in valore extrinseeo vornelnnen kdnne. gilt dagegen aneli ini 15. .lalirhundert als selbstver- 
standlidi. (T. Antonins de Butrio (p. 107). Panormitanus (p. ioqi. IMartimis n. 19 i. T. : 

ma\inie einn (inntatio in sola aestinlationel dependent a Principe. 


1 Gilit es nodi at mere MaBstube.' Bei OMigatiunen auil' Hiiekzalilung eiupl’angeiicn Geldes (mutuum. 

1 1 os | hat Baldiis (zu 1 . acceptam. ( de usuris — 1 . io. 4. 3 2 1 heliauplet (naeli Brmius partienla 3 11. 31: 

ipmd si mutatio ae.stima! mnis fuit repentina \ el proxideri non potnit. dehiror non tenerur sobere 
nisi secniidiim valorem lemporis solutionis: — (plod |si) diminutio valoris Siiccesserit ex mtervallo : 
nine ipiia debitor expendit seciindmii valorem temporis coni r; reins, delict secundum ilium solvere, 
lie locupletetur rum aliena jactnra. 

Baldus will also, dalo die Hblie der Ihickzahlung.sMimme sich richte naeli dent AlaB \ on Kaiifkraft. welches 
der Sehuldner aiistitit/en konnte. Sank die Kaiifkraft des empfangcneii Geldes. hex or or es ausniit/en 
konnte. so soil er weniger zuriickzuzalden hrauclien. 

Diesen Grundsat/. hat spiiter AlolinaeiiS xveiter ausgebaut I Mo p. 4SI. Anklatm hat er wenig eefunden. 
Curtins (11.221 Lringt einen iihnlichen Gedailken vor: 

iptaero. alirpiis mutuat tibi peetiniani reproliattnn. tti indiistiia tun expendisti pro bona, an creditor 
potent te cogere ad solutionem .’ .Iambus de Arena et Alberictis bic tentienmt ijuod non. ipiia in- 
dustria expendentis non prodest ipsi imiuinnti. per text, in 1 . 2. tt. ad lee. Falc. 135. 2). jmicta I. ele- 
ganter 3 <jtii reprobos. if. de pign. act. 

Curtins will anscheinend ebenfalls die Forderung erholiter Riickzahlung misselilieheti. In der Kippers 
und Wipper/.eit findet man aber niehtfaeli die Beliatiptung. dab der. cpii nialam jiecuniam niutuo aeeepit 
1 xtim | tie pro bona expendit. die empl’annene Snntnte in gntem (teldo znrttckzalilen mii.sse. 

- Aus Bruniis selbst: /.n hi. 1: d. 1 n. S: d. 3 11. 1- 4: d. 5 n. 2. — zu I n. A: d. 5 n. 3 i. f. — zu Anni. t 
hi liter III : d. 3 n 3.4: d. 13. 

.l/./o /M's. Ah / lb 



122 


F. Si \ si i* i : 


Decreta \aloris werden erwahnt von Calcaneus r. i | I [>. 84 ? i. c. 15 (p. e>). Aiv- 

I i 1 1 1 1 -- c. I 1 (p. S 7 ) mill in deni c. Papieuse (p. 104). 

LI. Aber aus deni c. Papieuse selicn wir auch. dab einnn u ugerechtcu decretuiii 
valoris die Aiierkenmmg versagr wird (p. 1051. Fml wir erlahreu ferner sowold aus diescni 
c. Papieuse wie am deni <•. 1 1 des Aretinus. dab ein valor usualis sicli 1 1 id it nur dorr 
bilden kann. wo ein dec-return valoris t'ehlt das ist sell ist vrrsT;indlich . sondern dab 
(T aucli ein vorhandenes decretum valoris an Her Kraft zu sct zen vermag. mien wenn jenes 
an sicli nicht ungerecht ist: p. S7. 105 1 2 ' 

Frage Ad. 

Wie ist der ntieli Frage A mal.sgebende Kurs zeitlich I ill* die konkrefe Scliuld 

zu bestimmen? 

Al. ;i. \YA ist die Obligation, welche nach Kurs gezahlt wird. nach deni Kurs direr 
Fntsteliung's/eit oiler nach dem Kurs <ler Zahhmgszrit zu begleiehen? Im ersten Fade 
ware der Kurs test - iinmer dersclbe. wami auch der Zahlungstermin liegt: ein deut- 
lielier Anklang an die Bonitats>ai'|iiivalenz. Im zweiten wiire der Kurs beweglieb: nine 
/.weifHsfreie Anwendung der Knufkraftiup.iivalenz. 

I. Wir \erfolgen die I.bsung der Frage zunfiehst fiir das debitmn \alorcni respiciens. 

1. Furtius iritt bier unter Xennung einer Anzalil Oewalirsinanner fiir Zahlung 
zu festem Kurse ein I p. 1191: 

(.■no indistmete toini tempos contractus mspici in aestimalimie extrinseca . . . In. 141. 

Dies wiirde seiner bonitistiselien Ricbtung entspreehen (<-f. p. 1191. 

2 . Die herrschende Aleinung ist aber auch im 1 5. Jahrhundert fiir Zaldung nach 
beweglichem Kurse: der Kurs des tempus solutionis soil mabgebend sein. die Kaufkraft- 
Ikpiivalenz gewahrt wertlen. ( then ip. 49. 50) liaben wir schon gesehen. dab Covarruvias 
dies (1558) als communis ojiinio seit Bartolus bezeichncte. 

Martinus (11. 22 26 1 ergeht sicli Liber die Frage in ziemlieh krausen Ausfuhrungen. 

Aus 11. 25 erhellt aber 111. F.. dab er Bartolus beiptt ichtet. 

Butigella Ip. 119) cntscheidct sicli klar fiir das tempus solutionis: 

oiime^ toiu*i 1 1 . 1 j u < 'd im alii'' ii l ii t i i<i I »i I LI »i siiificit s -«>liitii>iieiii li< *i*i in luniitatv t‘\n*insrtM sorimdimi 

lompii'' solutionis idem in bonirnt** trinsecii pocnniiD*. rh . 

Id teiiso Capra c. 29 (p. 82) mid Aretinus. besemders in c. 11 11. 2 (cf. |i. 87). aber auch in 
c. 112 im Anfang. Cf. auch Bologninus c. 16 (p.103). Die I'atbestiinde dieser Konsilien 
beziehen sicli freilich auf Fiille der facultas solvendi in alia moneta: aber die theorc- 
tischen Ausfiihrungen sincl so getabt. dab sic auch auf das debitmn valorem respiciens. 
also auf Fiille der Pflieht. in alia moneta zu zahlen. bezogen werden miissen. 

3. Bei Zaldung nach beweglichem Kurse lag die Oefahr vor, dab dieser Kurs (lurch 
anormale decreta valoris ziigunsten ciner Partei hceinllubt wurde. Wir hahen ohen 
(p. 61) hereits hesprochen. dab man dann der Partei. die fraudis conscia war. den ihr 
giinstigen kiinstlichen Kurs nicht zubilligte. 

Alter das Trauptschutzmittel blieb das dehitum aestimatum. (lessen weittragende Be- 
deutung wir ja schon aus der Schilderung des Covarruvias kemum (p. 50 1 : cf. p. 57 ft'.). Denn 

1 Die uleiclien Kr'cheinmiiten kann man auch bei deni Zusanimenlreft'en von I axpreisen mid Yerkelii's- 
preisen der Ware 11 beoliacliten. 

2 Calcaneus c. 15 (p. 86) spriclit sicli energiscli genen I! ii c k w i r k u n n der decreta valoris ails. 

"• Ans Rriinns M-lh.st: /.11 1 nnd II: d. I 11.7: 1 . 6 : I. o. zu III: d. ip 



f)as Zahlkrnftrechl tier I'nitlijlnxsiitnmizeii. 


123 


dies sehutzte gegmi j e<le Kursanderung. olme Rucksielit aut‘ ihro Motive. Ein gutes Beispiel 
diT Konventionalastimation enthjilt Calcaneus c. 15 (p.85/6). Audi Aretiims sagt ini 
c. 1 1 2. pr. i. f. |p. 8 S > : 

si fnisscl e.xpresse romenUim in instrument!! inter partes, ipmd llorenus deberer snlii in eadeui 
aeslimatioue. ipin erat tempore nmtraetus. utiqiie standuni esset euiiventioni. 

Ebenso enthalt das <*. II 298 des Bartholomaeus Sociims nine sdir lehrreiclie K011- 
\ entionalastimation (p. 10 1 2 ft'.). 

Dagegen begegnet tins in dem e. I 5 ties Marianus Soeimts cine aesthnntio dtireh 
eonsuetudo (p. 801). also ein Parallelfall zu dem eons. 1,3 des 1 lldradus (p. 12. 131. 

Ein debitum lege aestimatum. wie wir es in Baldus e. I 49Q. 500 kennenlermen 
(p. 24ft'.). findet siclt in d»m Konsilien des 1 5. Jahrhunderts nieht. 

II. AYird kraft einer taeultas solvemli in alia moneta gezaldt. so 1 st unbestritten tier 
Kurs dei‘ Zalilungszeit zu entriehten. Die einseldagigen Konsilientatbestande babe ieh 
miter I 2 angegeben. 

III. Die Frage. naeli weleltem zeitlichen lvurse ant' ein debitum simplex 7.11 zalden 
sei. dessen Mutizahlgeld sicli (lurch reprobatio oder Yorsehwinden des urspriingliehen 
veriindert hat Ip. 116 7). ist nicht erbrtert worden. 

Nur Alartinus sagt in n. 25: 

inspiritin' tempos e o n t r.i e t n s . < 1 1 i;i 1 it]< > arstinuitin \enit Incn (pi.ilirtnis i n ti msec.ie. potideris vel 
m.iteriae detieientis m peetmia. quae sohitur seuuiduui pertuiiani quae dehetnr ... < j 1 1 i . 1 sieut in .diis 
rebus inspirmins tempos i onlraet in ... ita m aestimatome peeomae. quae lit et sir solirouator luce 
limit. itis delieieotis. iosjiiritor tempos eootraetos. . Si aotem mm lierel .u-stiin.itin i.itime qmilit.iti' 
iofioseeae Imnitatis monetae: tone inspiritin' tempos petitimis vel iimr.ie. 

Idi stelle daliin. ob man diese AulAerungen bier verwenden konne 1 . 


Frage VII. 

Der Eintlulo der mora. 

Zu iliesem schxvierigen Problem aul.iern sieli: Antonins de I’mtrin ip. 107). — Paimr- 
mitanus (p. 110), — Alartinus in n. 14. 20. 21. 24, 25. 28. 29. - Curtins in 11. 4 - 9. 
12. W’ir ziehen femer von Brnnus die wichtige limitatio I heran. 

\ T on Konsilien sind einsehlfigig: Paulus de Castro, c. II. 26 ip. 791. Corneus c. I. 
2S7 ip. 99). Bartholomaeus Soeinus c. II. 298 (] >. 101). 

Bei der Behandlung der mora bei (Soldschulden mussen wir mora debitoris und mora 
ereditoris scheiden. 

A. Die Regelung der Folgen finer mora debitoris stelit unter drm IxinlluLi des kano- 
niselien Zinsverbotes. Alan wittert liinter jedem Gewinn. der olme besondere Arbeit aus 
Cold gezogen wird. cine Umgclmng jenes Verbotes und billigt deshalb auch bei mora 
debitoris dein creditor grundsatzlich nur den Ersatz des damnum emergens zu, also koin 
lucrum cessans 2 . 

Diese strenge Einschifmknng verteidigt im 14. Jahrhundert Bartolus (p. 4 <S iV. j . Antonins 
de Butrio und Panormitamis seheinen diese Ausiclit zu teilen (cf. p. 107. 1 10). Alartinus 

1 Aus Brnnus selbst: zo 1 und II: < 1 . t o. 2 : d. 0 0.4—0. — Zu 1 0. 2 : d. 4: d. t: d. 6: d. 17 o. a : 
i. 4: 1 . 4: 1 . to. /o 1 11. 4: d. 1 o. a i. f. : d. 5 11. 1. a: d. Ki(.'). Zo II : d. 5 n. 4 z : I. a 11. 1. a. Zu III : 
d. A n. 3. 

~ Nalieres bei Wii.iiein hMiEtUNS. Siodien in dei rninuiiisrh-l.uinuiisiisrlirn \\ iri.schafls- und Iieclits- 
lelire (1874- 1883). passim: besmolers 10 II p. 2 bit lb 



124 


E S i \ m i' i. : 


dagegen (n. 21) mill ( urtius (11. 6 — 9) billigen bei mom debit* iris aueli < In ^ lucrum 
cessans zu: 

Marti 11 us 11. 21 

si In debes mihi di'cem libras imperialium minutoi lim. it poster \ :i l**;t t duos denarius, idii non \ ;i l*-l >;i t 
a 11 tea nisi uiiimi. remnim esl. lit lua mora non tollat liu rum uieuin . . . ipiia omnia jura clamant contra 
uiorosos . . hit obstat ipiod in pecunia non sit lucrum: pnia iniuio eniisistit 

( urtius u. 6 : 

. . . post inoraui debitor tcnetur ad interesse. sivc ronsistat in hirm. sive in daiiiuo . . . mora scmpc r 
debet nocci'" nioroso . . . 

Eine Mittelmeinung wolltc uur claim lucrum cessans zubilligen, wmii der creditor 
cine persona solita uegotiari cum pecuniis war. prout sunt campsores, und dcshalb (las 
lucrum quasi ccrtum (cf. Brunus lim. I. n. 6). Curtins I11. 9) verwirft diese l ntersclieidung: 

... si creditor csset persona ipiae con.siievisset \ erisimiliter inercavi sive lnrrari. non esset duliiniii 
tunc ipiod liaberctnr ratio interesse ratione incri cessautis ... Seel da to etiam ipiod non esset mer- 
cator nee solitus nierrari. ttunen indistmeto tenebitur debitor ad aestiinationem in puacun<[ue moueta . . . 

I. Wir durfen demnaclt feststellen. dali, wenn wahrend der mora der valor extrin- 
secus des Mulizahlgeltles sank, allgemcin dem Glaubiger die Kursdill'erenz — als dam- 
num emergens — zugesproclien wurde. 

Dies gait zunaclist beim clebitum valorem respiciens. Waren too librae in Dukaten 
zu zahlen, und war der Ivurs am Sticlitage 1 4:1 gewesen, wahrend der mora alter aid' 
4 : i t'iir den Dukaten gesunken. so mufito dor morosiis 33',', Dukaten zahlen statt 24. 

Es gait alter auch fur das clebitum simplex, trotzdem hier doch prinzipiell nach 
Bonitiitsaquivalenz zu zahlen ist. 

Ich nehme das gute Beispiel des Brunus. lim. In. 2: 

si debitor in tlorenis aureis -.pu ducatis tempore ipm valebant .) libras et solidos 14 sole, it .. . 
post tempos moral-, et continent valorem dueati decrevisse post tempos quo solutio lieri drbeat. v ide- 
licet ad libras 4 cum dimidia. — tabs debitor, si erit debitor too ducatormn. tenebitur dare ipsos 
100 duratos. et ultra ipianfi plurimi valebant ante itioram. id est. 400 solidus Mediolani in totum. 
sen 4 solidos pro singulo ducato. et sic dabit 100 et 4 ducatos et libras 2 . loco 100 ducatoriun. 

Der gleiclte Grundsatz gait — - in. E. selbstverstandlieh — fit r das debitum certae 
bonitatis und das debitum certae acstimationis. 

Soweit man detn creditor lucrum cessans zubilligte. mulite cs ihm analog zugutc 
kommett. wenn gegenuber demt Stichtagkursc der valor extrinsems des Mulizahlgeltles 
post mora m stieg. Der morosus durfte dann nichts abzieheit. Stand bei jencm 
debitum valorem respiciens auf 100 librae in ducatis der Dukat am Sticlitage 1 : 4 und 
post moram 1 : 5. so mulite der morosus doch 25 Dukaten zahlen und niclit Moli 20. 
Uml war dieselbe Kursverschiebung bei einein debitum simplex auf 100 Dukaten crfolgt, 
so waren doch 100 zu zalilcn und niclit 80. 

II. \’on <lcn unter i entwickelten Satzcn wolltc a her Bartolus |p. 48 9 Ef. ) , — und nach 
Brunus lim. I 11. 7 auch die Mehrzahl der Eegisten, die 31 i 11 u t a-Schulden ausnehmen. 

Bartolus behauptete. da IS die (einzehie) minuta (lurch die grossa niclit astimiert 
werde, 111. a. W.. keinen vtilor extrinsecus, keiuen V e r kaufsj >rei.s in grossa babe. Es 
konne also, bei mora solvendi gegeniiber oilier miimta-Scliuld. dem Glaubiger dadurch. 
da l.i ctwa wahrend der mora (z. B. (lurch ein deeretum des princeps) die minuta im Wert 
horuntergesetzt wercle. kein damnum cntstchen. sondern nur ein lucrum entgehen, weil 

1 Stichtag ist — - rnicb del' miter t inge VI. p. 122 dargelegten Koniroverse - immedor der dies ni tre 
obliuationi.s oiler der lei/le Tan vnr dem Kintritl der mora. 



Dos Zahlkraff rrr/i / der Pus/ t//nssidni<‘/i:ri1 . 




i‘r nun unit der minuta nicht soviel grossa kaui'eu kdnno wie vorher. lucrum cessans 
brauche aber der morosus nicht zu ersetzen. (ef. ]>. 49). 

Diese Roduktion. die darauf hinauskonimt. dab als valor extrinsecus mir der Vcr- 
kaufspreis gelte. nicht aueli die Kaufkraft. mid dab nur die Yerschlechterung des \ er- 
kautspreises ein damnum verursaehen kimne. wird von Panormitanus (p. 1 10) bc/eichmu 
als ein dictum <piod solum constit in suhtilitate: 

licet enim nuns denarius non piosit aestimari. tumen pin res simul '-in. 

Sie ist tatsachlieh eine edit scholastisclie Beweisfuhrung. dureh einen Scheingrund. 
der ernster Prufung nicht standhalf. (tan/ ahnlieh wie die Reclittertigung <les Zinsver- 
hotes (lurch die Behauptung: 

l’eeimia uatura Mia sterilis est. 

Aber das Ziel. welches erreicht werden soil, ist siclier. nach der ganzen Yeranlagung 
der Postglossatoren. hier wie dort ein p ra lc t i s c h c s. Freilich ist es selnver zu erkcnnen. 
wo dieses Ziel des Satzes: »minuta per grossam non :iestimatur« lag. Ich mbehte glauben. 
schon das Zinsverbot war wesentlich auf das minuta-Darlelm des Kleinburgertuins berechnet 
(der mit grossa arbeitende Handelsstand kehrte sicli doch nicht damn, wie Beispiele 
tausendfaltig zeigen): und die Yersagung des Yerzugsinteresses bei miuuta-Geschaften 
wollte dieselben grobcn Yolkskreise von Umgehungen des Zinsverbotes abhalten. 

Wie dem aueli sei. der Satz des Bartolus hat erhebliche Zustimmung getunden. 

Aber noeh zahlreicher erstanden ihm Gegner. Nach Bruu 11s (lim. I 11. 9) liaben die 
Kanonisten geschlossen behauptet. dab die minuta sehr wohl (lurch die grossa astimicrt 
werde. und deshalb. aueli wenn der minuta-Kurs sicli wiihrend der mora senke. ein 
damnum emergens gegeben sei. Brunus tormuliert ( 1 . c.) ein Beispiel: 

. . . m i|iiai“ratiir quomndo consistat interes.sn dainni. formo exemplmn: 

tempore quo grossomts valebat 20 tantum solidus, ducnnuim 40 pan i denarii imporiales valebant 
grossonimi : nunc aiitein. cum uros.sonns vu lea t 24 solidus. mm possunt ipsi 240 denarii iiiiuin grossonum 
valere: sud exignntur dueentum septuaaiiita denarii. et sic est inteivsse damni. quia perinde est 
ae si deere\ isset valor demiriorum cum tantum non valeant de pecunia "fossa. jiroiit alias valeiiant. 
ct istml cst intuivs.se damni . . . 

Antonins de Butrio (p. 107) und Pauormitanus (p. 1 10). die ja beide gegen Gewahrung 
\ on lucrum cessans sind, betonen noeh besonders. dab es sicli 11111 wirkliche Serikuug 
des minuta-Kurses liandehi iniisse (also gegeiuiber jeder grossa) und nicht blob mn 
Kurssteigerung bei der grossa (letzterenfalls kann ja da von. dab die minuta allgemein 
an Wert verliere. nicht die Rede seiril. 

Diejenigen. welche, wie Martinus und Curtius, aueli das lucrum cessans zugestelmn. 
gewahren iiatiirlich aueh bei minuta-Schulden stets das Yerzugsinteresse. Martinus 11. 2 1 
hebt gegentiber Antonius de Butrio noeh hervor. dab es auf die von jenem gemachte 
Scheidung gar nicht ankomme. 

B. Der mora emlitoris wird wenig gedaeht. Martinus sagt in. 21) tluehtig: 

econtra perieulnm pecuniae pertinut meditoi i inoroso. 

Kin Beispiel finde ich erst bei Brunus 1 . c. 11. 2. t: 

Kt quod dictum cst in debitore inoroso priicudit ctinm contra in croditoro mioihsu ... c\ quo 
snquitur quod si dclicbam tibi centum ducato.s tempore quo valebant 4 libras cum dimidia. quo- 
\0I11i vuImtp. et noluisti. et post uniram tiiam in noleudo aeeipoiv coiiiini'-sain diieams crevit ad 
libras 4 ct 14 solidus Mrdiolani. non conor sol\ crc 100 ducatos. quia plus solveivm quam esset in 
obligatione. \e! quam valeret dm-atus ante mortiin : propur quod do sjimuln ducato dctraliantur 
qiiatnor solidi. et de nmi summa (on. let sic mine lenebur. si \elim solvere in ducatis auivis. dare 
05 ducatos et 70 solidos. 



K. Si \ m i> e : 


12b 


Die Steigerung des valor extrinsecus der (lueati fa lit also dem creditor morosus zur 
Last, trotzdem hier ein an und liir sich naeli Bonitat.s-A<|uivalenz zn tilgemles debitum 
simplex vorliegt ’. 


Wir sind damit am Ende tmserer Erorterungen angelangt und komien feststellen. 
dab die dem Brunos (p. 6 ft'.) entnommenen Grundsatze sich tatsachlicli im 13.. 14. und 
1 5. Jahrhundert. so vie es dort gesehildert wurde. entwickelt liaben. 

Das Material, welches man Brunus selbst fiir die sieben Fra gen entntdimen kann, 
habe ich bereits am Schlusse der einzelnen Abschnitte in Anmerkungen angegeben. 

Jetzt noch einige AVorte zur ( liarakterisierung seiner Sell rift. 

Der "tractatus insignis augumenti et diminutionis monetarum« ist die erste umfang- 
reiehe Abhandlung fiber dieses Thema: denn Martinus und Curtins batten, modern ge- 
sprochen. das Main kleiner Zeitschriftenartikel noch nicht iiberschritten. 

Die Darstellung ist auch bei Brunus noch ungelenk. Das praktische Empfinden versagt 
nie. Aber in der theoretischen Begriindung der verteidigten Siitze ist noch wcnig Fortschritt 
bemerkbar. Und kaum besser steht es urn die Diagnose der Tatbestiinde. Brunus fiililt 
z. B. den Unterschied zwischen Sclmldgeld und Zahlgeld instinktiv heraus: aber auch er 
vermag nicht, ihn theoretisch zu ennvickeln; und infolgedessen gleiten. ganz ahnlicli wie bei 
Corneus (p. 99) Ausfuhrungen. die zu Frage I, und solche, die zu Frage VI gehdren. durcli- 
einander (so in d. 1 n. 2). Auch die wiehtige Selieidung von Mubzahlgeld und Kannzaldgeld 
telilt (d. 6 n. 4). Ebenso cine klare tlieoretische Sonderung der beiden Celdschuldarten 
(debitum simplex — debitum valorem respiciens). 

Dcnnoch bietet die Schritt manches theoretisch Wertvolle. So die goto Definition 
des valor in der praesuppositio prima 11. 5, 6, 7: 

Yerus viilor autem ot illr. < jo i c--t statutus de publico et per publica pmclamata. adcn < j 1 1 i>d rc- 
c 1 tsa 1 1 s eapeiv pro tanto valore est poena falsi piinicndti'- . . . 

Et acstinintionein monetae dat liahens potestatmn cndcndi . . . Et sine mandate lialientis potc-.tntcin 
endendi non debet mutari aestimatio . . . 

ipiando nesciinr valor peruniae. attendilnr communis consuctndo cambii. non cas-nuli-. carisliu \ < ■ I 
1 1 tilitas |cf. d. 1. 2 1. 

Ferner die Stellungnahme gegen die Ansicht des Spekulator. dab bei einer Seliuld 
ex dispositione legis nicht die nmneta tempore legis. sondern die gleichnamige aber in- 
trinsecus mutirte moneta currens tempore solutionis das Sclmldgeld sei. Bedenken hiergegen 
batten ja sclion Panormitanus und Curtins (p. 110: p. 113/4). Brunus aber gliedert 
feiner. besonders in d. 12: cf. d. 7 n. 4: <1. 1 1 : 

I)a>- temipus leui- lesp. slatnu enlsclieidc dann. Menu die lex resp. da-- slaiuuim cine ac-timaliu 
quoad 'oli-midtati'in sornchiuc. \\ ic I >< -i don 500 -~i > I id i der Seheul-imnsforio : odcr vino t'esto la\a 
/ivi'Hion zu oi riold'orton seize |ui<- otwa bei Baldti-- v. I. I : odor ondlicli --oforl vino olthgalio 
non siinpliciicr soft i-r^i alinin erzenoe iwie /.If. bei < lldradu- c. jjo). Hoi (Toldstrafen. dio aul' 
(irund ciner :>eSetziiclicn Bostiimmuiii vovliiiinit wiirden. -i-i daacuen da-- U mpus contra ventionis mal.v 
liebend. 

Und bei Anstellung von Beamten das tem|)us in der der "potest as « conducitur. 
(d. 7 n. 4). 

In d. 18 wil’d mil aii'iietulirt. dafi. otianiM prineeps 'tatnat. quod solntionos peii-iiiimm di-bcant fieri 
do nova moneta. dem well die alto Summe in moneta antiqua der \\ ortmesser bloibe. und in dem nenou 
Gelde entsjireehend nielir zu zalilen sei (cf. Oldradiv c. 2501. Die moneta nova wird also naeli Bruims' 
Auffassnnii mir Miiflzahljteld. 


1 Aus Brim us sell ist: Sodos inaferiae : 1 . i : cf. I. X n. S. 10. Zn A 1 : d. r n i. 
d. 15. — Zn B: d. r 11. 7. 


Zu A II: 



has Zahl I tu ftn’ch / <h-r Posh/hissaloniizrit . 


Endlidi nenne icli nodi die k hire A Image an die Beliauptnng. Iiei diT pecmiia genc- 
rica komine es nnf den \alor intrinsecus nidit an. Brmnm tritt let/terer mdirladi cnt- 
o-egen : hesonders eindrucksvoll a her in d. o n. 5: 

SimI 1 1 1 a j 1 1 iluiiiuin rM. ;m debitin' pussil nilveie <le a 1 1 L i ( | u ;i monct.i cm rente ieni|inri conti'iicUm 
1 1 1 1 a 1 - n nnc pliiN viiivt eon 1 1 >1 n:i t i'' libri> dcbiti" .id valoioui qni linin' client — el idem de llorcni-. 
Mediolani vel Sabiindiae - - ut < j uia deliitni- ’4 libranuu tempore i j uo dmatus \alebat « j u;tl in ■ r libi.n 
l a 11 III 1 1 1 . velii solvere nunc in dueatis ad ratiniiem libr.iruni ([iiiui]iie. i|uas nunc \ .1 lot ducaiii". 
eniisiilui et nbtiniii quod mm. sed quod debrant solvi librae iii tali aniii|iia nmneta ad aestiiiiatinueiu 
trmporis contractus: cu quia valor antiquae monetae nun mulatae in bnuitate iutrinseca si net us 
i'u It propter detennrationein minoris monetae maxi's aemsae : sen mauis ai-re contaniinatae. ciiin dete- 
rioratic niinoris pecuniae sit causa auprndi valorem extrinsecuin majoiis pecuniae vel nielioris . . . 

Es siiid also pendente obligatione die librae \ ersddechtert worden mid diese schlech- 
teren gegeniiber dem dueatus von 4 : 1 aid’ 5 : 1 gesnnken. Das ist nacli Brunus kein Grunt l 
liir den Sdiuldner nines debitum in libris antiquis. auf diese Scliuld in Dukatcn zuni 
Kurse 5 : 1 zu zaliien. Dal 3 er. wenn er in den neuen librae zahlen wollte, mehr an Zahl 
entrieliten miibte (liier 40 stall 24). ist bereits in d. 1 n. b. 7 von Brunns ausgelVihrt. 

II. Gut sind lerner gewisse Mitteilungen liber historisebe Tatsachen. Nainentlicb die 
Ebersidit iiber die damalige Munzordnung von Asti. 

"placnit hie inserere quaudam ordinationein facta 111 nuper in bar eivitate Astensi. quae liaber aiitliori- 
ratem monetae eudendae .id rationeni marelii Mediolani. qui est unciarnm uelo ; etc." ( p. 1 11. 12 [16]). 

Sodann die Angaben fiber die verschiedenen Arten der pecunia generica. die damals in 
Oberitalien kursierten: der tlorenus Mediolani. qui valet 42 solidos Mediolani: die libra 
(Mediolani) quae valet 20 solidos: der tlorenus Sabaudiae qui valet grosses 12 Papae vel 
Sabaudiae: de quibus grossis etiam non reperitur. sed sumuntur ad rationem quartorum 
quatuor parvoruni pro singulo grosso, sive tales quarti sint nielioris sive debilioris metalli. 
Diese grossi wurden also ebensowenig ausgepragt win der tlorenus Sabaudiae. Dagegen 
fainl in ducatu Mediolani die Auspragung von solidi statt: nielit aber in Asti, w 1 nur 
solidini zu 4 uiul terlinae zu 3 Denaren (p. 1 11. 1 2 bzw. id) geselilagen wurden. cl', p. 2 
n. 1 1 uiul d. 6 n. 1 . 


Schhifiwort. 

Unsere Ausfuhrungen widerlegen die Ansicht, dal 3 die politischen mid wirtschatt- 
lielien Wirren der letzten Jahrlnmderte des Mittelalters die Ausbildung eines einbeit lichen, 
klaren mid praktiseh brauchbaren Zaldkrat'treehtes verliindert batten. Die Grundfragen 
sind einbeitlicli und reclitspolitiscli riclitig geldst: daunt das Geld Kaufkralt entfalten 
kdnne. inuJ 3 es angemessenen Eigenwert liaben: dauiit dem Dualismus von moneta gross;) 
und moneta minuta Reclmung getragen werde. miissen zwei Arten der Geldschuld be- 
stelien, das debitum simplex: und das debitum valorem respieiens : und damit Kredit und 
3 Iorai erlialten bleiben, mul 3 die Zalilung nacli dem Grundsatz der nielit blob t'ormalen. 
'Ondern aucli matericllen Aquivalenz zwisclien Scliuld und Leistung erfolgen. 

Aleinungsverscliiedenheiten lierrsclieii nur fiber Eragen zweiter Ordnung. z. 11 ., wie 
siclt das Sdmldgeld bei den einzelnen Obligationstvpen bestimme: ob nacli Bonitiitsaqui- 
valenz oder nacli Kaufkraitaquivalenz (Kurs) zu zaliien sei: welcher zeitlidie Kurs bei 
Zalilung nacli Kurs den Aussddag geben solle. 

Aber aueb liier kann jede der verteidigten Eosungen Anspruch auf Ivlarbeit und 
praktisdie Braudibarkdt erlieben. 

Der Grund dieser Vorziige des Zalilkral'treclites der Postglossatorenzeit ist darin 
beschlossen, dab es sicli nidit <lurdi theoretisdic Spekulation. sondern durch <len Eintlub 



K. S i a m i' i : 


12 * 


der Yerkehrsbediirfnisse herausgebildet li;u. Der .Sciiwerpunkt seiner EntAvirkelung liegt 
in den Konsilien. in den Reehrsgutaeliien fiber praktisclie Kiille. die entscliieden werdeji 
inul.iten. Hauptsjiehlieh (lurch den inlndi dieser Konsilien enlstand der allgeineinc Glaube 
an die Auloritat der italienisehen Reclilslelirer. der dan n zn der Fnisetzung ihrer Lidiren 
in (‘in aligenieinrs ( ieAvolinheitsrecht fiihrte. 

Dicse Konsilien sind aneh die ITaiiptipielle. aus ivelcher wir den Inlialt des damaligen 
Rerhtes erseJien kiinnen. 

Die Kominentarliteralur tiir sirh allein Aviirde mis (iber letzterm geniigende Auf- 
kliiriing nielit geben. wed sie in dogmatiselier Darstellnng noeli wenig bewandert war 
nnd selbsi den spraeJilichcn Ansdrnek nnd den Satzban noeli sebr nngelenk handhabte. 
Sit* gelallt sieb oft in krau.sen Dednktionen. nnd entfalrei zndein eine Zitierwut. (lit* liianch- 
m a 1 nn ert riigl i el i wi rk t 1 . 

Bei den Konsilien treten diese Mangel vi<d weniger hervor. 1 nd sie niachen dumb 
ibre zumeisr gut relerierten Tatbestande die Bedentung der Rechtsatze in \or- 
Irefriielier Art anscliaulieh. 

Dies soil fur die Ausgestaltung unserer Aveiteren Forscbungen der I.eitstern sein. 
.Man sollte es ja eigcntlieli nielit benbtigeu. besonders liervorzulieben. da 1.1 der Gang einer 
Reclitsbildung imr an den 3 Ial 3 nalnnen der sie vennittelnden Faktoren sicker beobachtet 
Averden kann; aber icli find<* nielit. dab bei biskerigen kistoriscken Forselmngen ini Zahl- 
kraftreelit nacb dieser Kegel verfakren wared Es ist oin selir grolSes Material vorhanden 
fiber die Mabnahmen der die Rechtsbildung vennittelnden Faktoren auf deni Gebiete des 
Zaldkraftreelites -- namentlicli fiber diejenigen. die seit deni 1 6. .lalirlinnderi. deni Zeit- 
alter der groben Preisrevolntion. eingesetzt liaben. Aber bemitzt ist Avenig davon: das 
nieiste Avar iilierlianpt nielit bekannt. — Es ging z. B. ein iiborrasektes Aufliorclien dniadi 
die Faclikreise. a Is icli ini BSB 1925 1 das deutsebe Sclinldentilgungsredit des 1 7. Jalir- 
hnnderts an seinen Recbtsi|nellen skizzierte. Und man hat bislier weder den Inhalt der 
italienisehen Stadtreohte naher nntersuebt. nodi die — seit dem 1 6. Jalirhundert kiAvinen- 
artig ansehwellenden - Konsiliensaninihingen : Aveder die Praxis der abendliindiselien Ge- 
riclitsliofe, noeh die Response]! der Spruchkollegien an den Universitaten. Dies a lies ist 
nnbebautes Feld, das. in Kultur genommen. reiehe Friiebte tragen miibte. 

Icli Averde deshalb ancii in meinen ferneren Forscbungen fiber das Zalilki’aftreclit seit 
deni 1 6. Jalirhundert stets den Inlialt des von den reehtshildcnden Faktoren Geschaftenen 
zimi Kern meiner Darstellnng niachen. 

Bis zum Ausgang des 1 5. Jahrhunderts lag die Yermiftlung der Reclitsentstehung ini 
w e^entliclien in den Handen der konsiliierenden Autoritaten: A'on da an treten an deren 
Stelle neue Faktoren. Die ( fesetzgebung beginnt sieh allgenieiner zn regen. zuerst in den 
italienisehen Statutarreehten. Den Alittelpunkt der ReelitsentAvicklnng bildet aber die Praxis 
der Judikatur. 

1 Wer -.icli in diesi- Koiiiiiientarliteratui- \crtiefen miil.1. winl Verstiiiidni.s lialien i'iir den inasshen Ki lal.i 
des Mailiinder Sen at-, imu 0.4.1501: 

Seiiatns Mediolani jnliet. pi'nfewn-es aeadeniiae Ticinensis in lectionikii-., antii(iiis interprelikns contentos. 
a r. centioi iLii-' i-mimlamlis al.-'diii-re. Gnorimi eiiini leriinne Srliolarinni in^enia consnlto non oneraiitiir. c-oriim 
aiidirioiie aures oktimdi supein acaneniri i-sr. (Ans Aim. Si t-[>l i . rjiii-cuiin. onlines all exeellentissinio Senam Me- 
diolani editi. Mediolani 1639. 1 

- Audi das \ oitrelflidie Week \oii Wn.Hr.LM Kndehvvv. dem icli eine J'iHle urn Ani'ejninyen \ erdanke. 
loidet dijdi in s'-inen Darlm-tniiieii fiber Gold nnd Zahlunii (II p. i6iff.) darunter. dak es nur der tlieoretisdien 
I.iieratnr JSeaditmm sdienkt. Mit dicsi-m Material war ein uirldieb \ ollstiindiuer mid durdisiditiiier Aiiflmu 
dei - Zaiilkraftlehre. die seit den letzten .lahrlnmderteii des Mittdalters znm Gevvnlmheitsredit ermidis. nielit 
eiTeielilnr. 



Dm. Zahlkraft recht (hr Postylossuforenzeit. 


129 


Den Begimi macben die italienischen mid die franzbsisehen ( ierichtshofe : uni 1530 
setzt auch die deutsclie Rechtsprerbung ein. Aus der Menge der abendlandischen tora 
von dcren Dezisionensammlungen Lipenius uns vine Ubersicht gil»t - ragen a Is die 
bei weitem bedeutsamsten hervor das Reichskammergericlit mid die deutschen Sprneh- 
kollegien. das Parlement de Paris mid die Rota Humana. Die letzteren beiden liaben selion 
gegen Ausgang des 14. Jalirlmnderts Entseheidungen zum Zahlkraltrecht erlassen: die 
Praxis des Reiehskammergerielits beginnt 1531 und ist bis 1803 verfolgbar: die Recht- 
sprechung der dentseben Spruchkollegien entfaltet sieli besonders im 17. uml 1 8. .lalir- 
lmndert. Den ersten Rang behanpten die deeisiones der Rota Humana, die wold den 
ITohejninkt des richterliehen Konnens jener Zeiten darsteilen nnd von etwa 1380 bis [S50 
cine Fiille wertvollen Materials iiberliefern. 

Diesen Rbiellen gegenuber. welclie uns nmniitelbar in die Reehrsliildung liineinfnhren. 
mnl.i die wissensebaftliehe Literatnr zurfieksteben. Sie mag in deni lesten Ran. der sidi 
aus jeneni Material errichten In ( 3 t . als Ornamentik wirken: aber sie dart' nielit der Grund- 
stein sein. anf dem das Gebimde sicb zu erlieben liatte. 


Ahh. J\/\ / 



ik'i-liii. ••edriickt in tier Rnieli-olniekon-i. 



ABHANDLUNGEN 


DER PREUSSISOHEN 


AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

JAHRGANG 1928 

PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KIASSE 


Nr. 2 

DIE BURG 8(11 A FT IM IRISCHEX REGHT 


VON 


R 1 1) 0 L E T H U R N E YS E N 

L\ BONN 


BERLIN 1928 

VERLAG DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 


IN KOMMISSION BE. I WALTER I)E GREYTER E. C'O. 



Vorgelcgt. in der Sitzung der phil.-liist. Klasse am S. Maiv 1 928. 

Zam Druck genehmigt am gleichen Tage. ausgegeben am 7. August 1928. 



1. Zu den AusdWieken und den Texten. 

Was die verschiedenen irisclien Worter. die man mit Burgschaft, Burge, Garantie 
oder ahnlich zu iibersetzen ptlegt, genauer bedeuten, ist bis jetzt niclit klargelegt; das 

Glossar zu den Ancient Laws versagt liier fast vollig. Aber mit Hilfe namentlich von 

zwei erst teihveise lierausgegebenen und nocli niclit iibersetzten Texten kann man ziem- 
licli genligende Einsicht gewinnen. Zunaclist mbclite ieh die hliufigsteu Ausdriicke. die 
ich zum Teil in der Ubersetzung beibelialte, nacli ihrer llerkunft kurz besprechen: liber 
ihre Bedeutung wird Teil 4 handeln. Es sind rath, aitirr. naid/n. mace, na sea ire. 

1. rath. Gen. ra{i)th/ j , f. u-St., in jiingeren Quellen rd/th (die alte Dat.-Akk.-Form), 

Gen. rath a ist schon von einem alten irischen Etymologen dem Substantiv rdith (aucli 
rath). Gen. rat ha (auch rdithp) f. 'mit Wall und Graben umschlossener Platz’, 'Festungd 
'Burg ' 1 2 gleichgesetzt worden. Er erzahlt AL V' 348 im Aniiang zu der Heptas LXV, die 
von raM-Burgschaften handelt. als Erklarung des Namens, dal3 die erste /VR/i-Burgschaft 
in Irland in einer Burg bestanden babe: Aimirgin Rathach (»der Burgenbesitzer«), der 
sieben Burgen ( rdtha ) besaB. gab (stellte) eine als r<7//i-Burgsehaft fur Conall [EJacbluath 
(»den Pferdschnellen«): und er (d. h. sie. die rath) verfiel dem Eogan Durthaclits Sohn 
[weil Conall sicli der Zahlung der Scliuld entzog] J , so dal3 (dann) Conall zuerst die Ent- 
schadigung einer rath (eines /vA/z-Burgen) auf dieser Insel gezahlt hat. Xamlich das ist 
die Entsehiidigung. die er (dem Aimirgin) gezahlt hat: zwei Burgen (r/i rdith ) fur (die 
eine) Burg neben der Rtickerstattung seiner (Aimirgins) Burg. Infolge da von 3 Avird (nocli 
lieute) doppelter Ersatz dessen genommen. was (vom /vTM-Blirgen) gezahlt Avorden ist. in 
gleiclier Besehaffenheit, Avie es auch (beschaften) sein mag 4 ’. 

Xach der Erklarung. die dieses — natiirlieh erfundene — Geschichtchen gibt, wiirde 
also rath als 'Befestigung oder ‘Umwallung’ zu fasten sein. Avas dem Sinne nach sehr 
Avoid angelit. Ob auch den Lauten nach. ist fraglich. Uenn Avahrend rath 'Biirgschaft' 
in der iilteren Zeit durchaus als u-Stamm ilektiert. scheint bei rdith 'Burg’ die /-Flexion 
die iiltere. da der Akk. PI. rdthi sclion in 3Iuireliu 3Iaeeu-3IaelithonFs Leben des Patricius 
(Arm. 6 b 1 ) auftritt. Immerhin. bei dem liaufigen Weclisel der Aveiblichen a- und /-Stamme 
schliefit das die ursprungliclie Identitat Avoid niclit ganz aus. Jedenfalls weilo ich keine 
bessere Etymologie. 3Ian kann natiirlieh auch an die 3higlichkeit denken. dal3 von alters 
her ZAvei Stamme "rata- und * rati- in almlicher. aber niclit gleiclier Bedeutung nebenein- 
ander gelegen haben. 


1 Dieses Wort jdleat man mit lat. /initiun /.n \ erbinden, so dala dieses zimaehst eiu eingefriedigtes Stuck 
Land bezeiclinet hiitte. 

2 Eben Aveil er sicli zunaclist aus dem Staub geinacht bat. ist der Xante mit dem Beiwort 'der I’ferd- 
scbnelle gewiililt. I11 dieseu Beispiclen werden fast imiiier spreebende Vamen verwendet. 

1 St. conid c 1 . amid dc. 

1 Aimirgin erhiilt also zn seiner Entschadigung {■dan ) drei Burgen. zwei als Yerdopplung des Er- 
satzes. die dritte. rvie die Glossatoren eiklaren. als seinen Ehrenpreis. Ilenn diesen mul 3 der Sclmldner gleich- 
falls zalilen. s. uiiten S. 46 f. , 


I 



4 


T ii v ii \ 1: v s i: n : 


2 . aitire (and i i(i)firr. itir/. aittire. oittin . junker mit > 1 : tidirr ttsw.). f. /V/-SL . ist in 
seiner Herkunft deutlich. Sclion Text I § 64 leiret es ric-litig von der T*ra ] >. pin-, dir. itir 

zwischen her 1 . Es bedeutet dalier gleielisam das Zwischen-Sein . Zwischenstellung . 
niimlich zwischen Gliiubiger und Scluddner. 

3 . naidm. Gen. nadm(a)e. nadrna. n. ist das Abstraktum zu uascid. -naise 'er bindet. 
verknupft’. hei( 3 t also Bindung . Die Glossatoren umschreiben es oft mit mar nascairi 
(-it, nascuirr. uas/juire). Dabei ist nascair/ (m. /o-St.) Ableitung von nasc. bczeiclmet also 
einen Mann, der nasc?, bat oder mit ihnen zu tun liat. Xasc (PI. an see) bedeutet konkret 
’ VerbindungsmitteE. oft z. R. 'Ring'. iibertragen die Mit tel. die ein soldier Garant besitzt 
und anwendet. tun seine Garantie wirksam zu maclten: seine Funktion als naidm heifit 
dann nascair/ eld ’nascairr- schaft . 

4 . marc, mar (Akk. PI. mar(c)u. also m. o-St.) lautet und llektiert genau gleicli wie 
mm[c\ 'Solin’, und so wurde mar nascairi in den Ancient Laws mit Solm eincs nascair/' 
fibersetzt. Das i.st sinnlosk da es sich nirgends urn den Solm nines Garanten. sondern 
iiberall um ilm selber und seine Garantie handelt. Die falscdie Ubersetzung wurde ge- 
stiitzt durcli eine verderbte Kommentarstelle AL Y 2S6. 8 v. u.. wo unter andern Per- 
sonen in mac indaseairi (fibersetzt: 'the son of a /mm/dr-bindcr) aufgefiihrt ist. Es ist 
aber zu lesen : in mar ind a is (join wie AL 1 90. 12: 'der Solm im Alter der i/aire. der 
Pieta t gegvn seine Eltern. speziell ihrer Altersptlege : der Gegensatz ist in nun- imjor 'der 
pietiitlose Solm (der seinem Vater entlaufen ist)’ und in mar surleicthc 'der (vom Yater) 
freigelassene (freigegebene) Solm’". Die beiden Wbrter made) liaben im Britannisclien 
aueli ganz versehiedene Form. Wiihrend deni ir. mac(e) 'Solin’ (in Ogom-Inschriften Gen. 
maqqi. niaqi) britanniscli map. j finger malt entspricht, bat das iiltere Kymrische daneben 
much [eh aus kk) in. ' Ytu'tragsbiirge. lat. lideiussor’ (dazu nuchai 'Biirgscbaft') : es waren 
also zwei versehiedene F-Laute (urir . moqqo- gegvn makko-)'. Dalo das Wort im Iriseben 
niebt mebr personliclie. s 0 ndern saebliche Bedeutung bat. zeigt eben die Yerbimlung wac(c) 
nascairi 'Garantie eines naseairt . Dieses nu/e{e) ist aber siehtlieh im \ eralten und findet 
sieli fast nur noeb in festen Formeln und zwar fiir die sonst naidm genannte Bindung. Die 
Herkunft dieses oifenbar altkeltisebeii YVortes fur Biirge oder Biirgscbaft ist niebt bekannt. 

Die Feminina rath und aitire und das Xeutrum naidm werden niebt nur fiir die b<- 
tretfenden Garantien. sondern aueli personlieb itir deren (mannliclie) Triiger gidirauebt. 
olme ihr grammatisebes Geseblecbr zu andern. In meiner t'berserzung gebrauebe ieb. 
je nachdem mir die ein< oder die aiulere Bedeutung 11 fiber zu liegen sebeint, 'die' mid 
der" rath oder aitire. das' und bier’ naidm. Dabei verzeihe man mir die barbariseben 
Plurale: die ruths und die naidm?, die ieb der Deutliehkeit wegen start der iriseben Formen 
rat ha und nadmen. nadmann verwende. Xaseaire, das nur den personlichen Triiger des 
naidm bczeiclmet. kommt noeb niebt in den alten Rechtstexton. erst in Glosse und Kom- 
mentar vor. Und nur in jungerer Zeit wird aitire. wciui es die Person bczeiclmet. I»is- 
weilen als 3 laskulinum bebandelt. z. B. N0111. ini aitire. Gen. in aitire II. ,9 17.546 (OT). 
75Sf.) — II. 5. 15.9 Sp. 2 (O’D. 7. 45). immerbin selion in deni Gedielit in Leabhar na 
g-Ceart (ed. ODonovax) S. 140 Xom. int aider!. Gen. an aiteri (durcli das Metrum gesiebert). 

T’ v ber and ere Ausdriicke wie tr/hair/- und (jli/ine 'Sicberung’. yi/dt 'Gcisid . f/rll 'Unter- 
pfand’ s. Teil 4. 

1 Lalsche Etymolnyie 1 nith-din j bei Ziimiza, KZ56. 232. 

- Als iiTtiimlich bat es /uerst Plummer. Pine 9. 1 13 bezeielmrt. 

:i Vgl. ZC'P 15. 312 f. 

1 Fillschlieli wolltc Pedersen. Vgl. (trainm. d. kelt. Spr. 1 128. die zwei Wdrter identilizieren. 



1 )k I 1 ii i’(j.'('/it iff im irBchni JRf cht. /. Zu dm Aiisdriich n mid dm T'.rtm. 5 

Von den Leiden Texten ist 

Text I nur in dor llandsdirif't des Triniry College ( Dul »1 in ) II. 4. iS 1 * * ( jet xi 1437) 
S. 19;! — 25a erhalten. Er ist naeli dor Unterschrift anFS. 25a J im Jalir 1511 urn Cairbre 
ua Maol-Conaire in Vlagli Cuillin (Moyeul len in Grafsehaft Galwa\ . Connaught) geschrie- 
ben. Nur dun Anfang, ^ 1 — 42 naeli meiner Zlihlung. hat Ivi xo Mrvrn ZCP 14. 19 24 

naeli eigener Absehrift gudruekt. aber oilin' Ebrrsctzung. Den Rest hat Dr. R. I. I>rsi 
die grolae Giite gehabt mit gewohnter Genauigkeit fur mieli abzuschreiben '. Ich gel>u 
daher unten zum Lereits Gedruekten nur die ( bersetzung mud einige I>esserungs\ orsehlage 
zum Text), vom iibrigen aucli den Text selber (naeli I>r>i s Ahsehrift). 

Der erhaltene Text ist nieht vollstiindig. es lehlt ihin offenbar dor .alto Anfang. 
Das zeigt aucli. nun (da) in 3 1 und der Wort laut von i 48. Dad aueh das Elide 1111- 
vollstaiulig ist. dafur ist das <t srtnut (■■ nftrn) liinter Jiiiit am Selilud kein siehoros Zeugnis. 
Doeli fiilirt er in der II'. einen Titel : Birr - (d. i. B/rn/d) Ainrhtu. Mrvr.u wollte b>rr- 
in hnthd 'Urtcilsspriiche verbessern. was sieh aueh OCiuuv am Rand seiner Ahsehrift 
notiert liatte. Aber das ist irrig. Er win! in II. 4.18. 444a (C. 1029) in einer Erkla- 
rung des Ausdrueks fr-yu'm. die sieh im erhaltimen Text nieht fin< let . also vielleicht aus dem 
verlorenen Anfang staimnt. zitiert: nnthu'd do-rinn n inlnrrnd/i n i rrrh to \ das ist also 
wirklieh der alte Titel 4 . Freilieli. was er bedemet. ist nieht leieht zu sagen. Birrud 
heifit 'Seheren und aueh 'das Il.-iar' (das. was geselmren wird). ninc/da ist Gen. von 
(tinvld 'Goriehtsversanimlung. Gerieht": also 'die Seliur des Gerichts’. Doeh liaben die 
Verlasser iriseher Reehtstexte oft sonderbare Fit el gewiihlt. Wir wiirden aucli nieht ver- 
stelien. was dor Titel des Rechtstextes ( nth ( jahluc/i der verzweigte Ivauf besagen will, 
der fiber die \ erschiedenen Stjinde und Rangstufen handelt. wenn der \'erf‘asser nieht 
sell »er die Erklarung gegeben hattc’. \ ielleieht stand cine sohdie aucli liier im (verlorenen l 
Anfang: es lolint nieht. sieh den Kopf daritber zu zerbreehen. .M«">glieherweise w<ar iibri- 
gens Brrrad Airrc/da nur der Name einer Saimiielhandschrift. nieht eines bestininiten 
Works. 

Der erhaltene Text ist eine g.anz verstiindige Sammhuig urn alleni Moglielien. was 
sieh auf Vertriige (aueli Geschenke) bezieht und was boi solchen in Retracht koinnit. Er 
ist besonders wertvoll erstens. weil er oft den Wortlaut von Formeln. Eiden usw. Lringt. 
den die iibrigen Reehtstexte alio so sehmerzlieh vermi'sen Lassen. Zweitens ist er sehr 
alt. Die oft bewahrte altertumliche Sehreibweise abgesehen von den eingestreuten 
Glossen — . Fonnen wie oil fur spiiteres unit von < 1 i r . der Plur. uodmut fur uadntanut). 
to- als vortonige Proposition bei Verben u. a. zeigen. da 13 er alter ist als die Wi'irzburger 
Glossen: er dt'irfte ungefahr in den Anfang ties S. Jahrliunderts gehOren. Wold ist mir 
nieht iiberall gelungen. den genauen Sinn des sehwierigen. teilweise verderbten Textos 
zu erfassen, aber das meiste wird doch klar. Die Einteiluiig in Paragraphen (in Leiden 
'Fexten) staimnt von mir. 

Der kurze Text II ist zweimal in derselben Sammelhandschrift II. 3. 18 (1337) tiber- 
liefert. auf S. 10a und S. 372 b 373a. Die erste Stelle ist — ohne C bersetzung 

1 Icli l.ielialle Lei Zitaten aus den Ab'cliriiten uni U Dnsm (till. I und <)( t rry die alien Be- 
/eii'linimgen der IIss. Lei. 

- GedrucLt im Catalogue of tin* Ir. AI.ss. in tin- 1 .ilirarv nt 1 nintv ( nllege. [lultliu. von ALLott und 
Gwvnn. S. 35S. 

’• In OVi rky'.s Kopien fiillt der Text ,S. 53 — (>S. 

1 Dersellie Text i't \ielleidit gemeiut mit deni Zita'.: //.' iliui/tf i\in Itirrniib AI. 1 216. ’8 - II. g iy.Si 
(< 1 I). 0S1. m/i in - tn r ni i d h I'.g. 88. 38 1 (< . 21(8; 1. I„s handelt uni dem inounin , der das Kmtrriben der 

Seliuld verabsiiunit, feldt alier dddifnlls in unserent Fext. 

’’ s. Z ( T 1 6. 20 1 f. 



6 


T II ['EXE Y S K N : 


abgedruckt von K. 3 Ik\i:k. ZCR 13. 24!'.: von dvr zweiten verdanke icli wiederum Dr. Best 
eine genaue Absehrift ’. Ich neime jenc A. diese B nnd sitelie aid’ Grund bidder den 
Text herzustellen . 

Dieser Text liandelt nur von aitim, gibt alter soleli eine fast drama tisclie Darstellung. 
dalS man ein gutes Bild gewinnt. Zur Erganzung der Angaben dieser beiden Texte 
ziehe ich liatiirlich alles bei. was icli mir aus anderen gedrnckten nnd ungedruckten — 
Rechtstexten filter Burgschaft und Garantie notiert liabe. 

Von Abkiirzungen Itrauelie icli dieselben wie in < 'dir Comirn Fugi/l (in diesen Ab- 
liandlungen 1925 AT. 7 ). Beim Abdrnek der Texte setzc icli zu ergiinzende Buclistaben 
oder Worter in eekige Klammern. zu streiehende in runde: in ebensolche die Inter- 
linearglossen. 


2. Text I: Berratl Airechta. 

Die Scliur des Gerielits. 

1. Es gibt aucli voll-giiltige (Gaben ) 1 im Stamme' bei don Feni. Wieso 1 siml sie es Z 
— Antwort: 'Voll-giiltig’ Uei lot. wobei kein naithn nocli rath notig ist. um sie voll-giiltig 
zu maehen, wenn nur der Empfiinger 1 dabei mit den ( Ibjekten (der Gaben) einverstanden 
ist und sie \or Zeugen gegeben worden sind. 

Welches sind sie? — Das Niiliren des Herrn (die Xaturalleistungen an den Herrn b 
der Yor-Anltauf der Untertanenseliaft (des Unfreigenossentuins) das Drittel der Rechts- 
kundigen (Anwiilte), Almosen, Opfer, der Lied-Lohn des Fili, der Verdienst (die Gebiilir) 
von Taufe oder Reliquiar (, mcinistir ), gebiihrende tuac-slabra (Sclienkung an Kinder), die 
wait ijerta (Gabe des Zielivaters an den Zielisolm beim AbschluB der Erzieliung, wodurch 
der Zielisolm zur Alterspflege seines Zielivaters verpllichtet wird). usw. 

1 ruidbs, Stoigerung ton dite* 'eigen, \ orfallon : worauf ton anderer Seite kein Anspruch geniacht werden 
kann. — - tnuithr "des Stamnies bedeutet wold, dafi das fur alle Stammesangehorigen gilt. Oder vielleiclit 'der 
Laienscliaft, so dafi ruidlnsa der Kirche, der Geistlichen im nrspriingliehen 'fext \ orausgegarigen wiiren. — 
Cialluid ist gewifl \ erderbt. Wold via tucht wie in 2. — 1 Statt [toga) aruiltin (/Wad oder /Waid) moclite 
ich airiten lesen: zum Ausdruck vgl. toga fira frithfohxA 5 16, toga folnith § 78. 81. — - " s. ZCP 14. 33Q. 

2. Das 'Nfihren' des Herrn erstens. das ist voll-giiltig bei den Feni. Wieso das? 
- (S. 20 ) Antwort: Obsclion einem Herrn gestoldene Speise als das ihm Gescliuldete 

gegeben worden ist. ist sie ihm und jedem, der sie mit ihm il3t. eigen 1 , wenn er nur 
nieht weil3, da 13 sie gestohlen ist. Wenn er es weil3. ist sie ihm nicht eigen. Audi auf 
was von Speise der Ilerrseher" im Stamm Ansprueh hat, ist ihm voll-eigen. mag er es 
zu dieser Zeit’ ; selber verwenden 4 . und jedem, der es mit ihm i(3t. 

1 D. It. dor bestoldono Eigentiimr-r kann keine Anspriiohc gegon ilin gel tend niaclnai. — - in flaith nnifi 
hier den Eonig bedeuten. — 3 in tan ■'•in 'zur Zeit. da es ihm geliefert wird ? Kaum kann es 'in diesent Fall 
bedeuten. niimlich: wit es obno sein Wissen Gestoldenes ist’. --- 1 St. ina roi.br/ ist ima ■ rodtrt zu lesen tun 
i/n-tnir mit dem ibedeutungslosen) ro naeh tin. Vgl. imrli ■ roibre Aid" 442. ijv. u. 

3. Der Freis der Untertanenseliaft (des Unfreigenossen turns) ferner, der ist bei den 
Feni voll-verfallen, weil er (der Genosse) dafur dient 1 , wenn nur auf Grund davon 'ge- 
nahrt’ worden ist mit lebenden (brennenden) Kerzen'k Es gibt aucli Herren ’. deren 
Vor-Ankauf (an den Genossen) verfallen ist. obsclion nicht dafur 'genahrt' worden ist: 
das ist ein Herr, der seinen Genossen erschlagt (verwundet). Es gibt auch einen Ge- 

1 In O’Crnins Kopien S. 2 1 f. und S. 803!'. 



Die Iiiin/schaft im irixchm Ruht. 2. Text I ,s v / — /O. 7 

nossen, dem sein Vor-Ankauf nicht eigen ist. weim sein Herr auf Grand da von aucli 
z wi'l final (mit zwfdf Jahresleistungen) genalirC worden ist: das ist ein Genossc. der seinen 
llerrn erschlagt (verwundet). 

1 1 . /main uyialla.s airc . — - Inocaindlc lebende Kerzen werden ALIY 52 klare Zeugnisse genannt: der 
Genosse mufi Zeugen fi'ir seine Leistungen haben (vgl. jj i ). Zwar ist AI. IY 380. 3 11 ‘. bioraiian at aucli ein 
Mann genannt, dessen Vater mid Gro6\ater sclmn Herron’ waren. Abor darum kann es sich hier niclit liandeln: 
sonst miiBte htoeaindle Subjekt, nicht mit der Priip. fn verbnnden sein. — '• At run (O’Cirrv, Atd in' Miyur) 
ft- v old fiir Ataat /aitlii verscbrieben. 

4. Das Drittel des Rechtskundigen, aucli dieses ist bei den Feni dem Rechtskundigen 
voll-verfallen : d. li. ein Drittel (lessen, was er fiir ilui ' (den Glaubiger) eintreilit: seine 
Anwaltstiitigkeit ist sein (Yertrags-)l ibjekt 

1 1 . airi, nicht air ib mit Meyer. — - I), li. er liefert gleichsain die Anwaltstiitigkeit und erhiilt dafiir das 
Drittel als Yergiitung. 

5. Audi ein Almosen ist voll-verfallen. wenn nur anderseits 1 der. deni es gegeben 
wird, ein Katliolik (reclitglaubiger Christ) ist. 

: So etwas schcint ar rind hier zu bedeuten. 

6. Audi ein ( )pfer ist voll-giiltig, das. was Gott und der Kirclie gegeben wird. wcnn 
man nur in dieser uadi Gott lei it. Ungiiltig ist aber. was ilir gegeben wurde, sobald 
die Kirclie nacli dem Teufel oder der Welt lebt. 

7. Der Lied-Lohn des Dili ist voll-verfallen, d. li. das. was als L 0 I 111 eines Gediclits 
gegeben wird. wenn das Gediclit nur riclitig und ordnungsgeinali> ist. 

8. Der Verdicnst von Taute und Kommunion ist voll-verfallen, namlicli dem Priester. 
wenn er ilm nur niclit seiner 'Alten' 1 gibt oder seinem Solm. der ihm geboren wird. 
naclidem er Priester geworden ist. 

1 Der cailh c/i. die ihm den Hauslialt fiihrt. So hat aucli der Dichtor Senehan Torpeist cine cailhch (Anecd. I 
7,251. Auf die.seWei.se ist cailhch , eigentlich ‘Xonne’ (Schleiertriigerin). zur Bedeutung kdte Frau' gekominen. 

9. Audi eine gebiihrende nmeshihra (Sclienkung an Kind) ist voll-giiltig bei den Feni. 
Wieviel macslabra gibt es bei den Feni? — Drei, namlicli die maeilabra fiir Altersptlege 
und die mavslabru der Triinen und die mnei-kibm der Liebe. Was maclit die modhthro 
giiltig? Erstens, Verdienst (d. li. dab sie etwas einbringt) maclit die imtdbtbru fiir 
Alterspllege giiltig 1 ; denn sie ist dauernd voll-giiltig . . . ’ 

1 Zu interpungieren (mit O'Curry): ('id dH$iy\'\t/n\v mat dnbru ! _-D/v//iud ntamvx d>lx>g\r\t/nw nimdabra 
nymre. — J Hier ist etwas au-.gefallen : das Folgende bezielit sich auf den Ziehsohn und iiat ofl'enbar an 
y< rta (in j 1) angekniipft. t ber die maedahra handelt cingeliender AI. Ill 308b Durrli Annahme der maedahra 
(join verptlichtet sich ein Sohn zur Altersptlege seines Yaters (seiner Eltern): (labor oben airilliad Verdienst . 
in AL maedahra dar folaid 'eine Kinderschenkung fur ein |Gegen-)( Ibjekt . Die ' maedahra der Triinen ist 
ein Geschenk. das die Triinen eines Kimles stillen soil: es kann nach AL winder zuruckgenoinmen werden. 
ist also nicht klauernd voll-giiltig'. sondern mirths nur in dem Sinn, dnfi es nhne Biirgscliaften gegeben werden 
kann. Die mae.dabra siirc-.cn 'Sclienkung ans Liebe bedarf keiner Lrkliirung. Die eigentiimliche Genitii form 
xcircscn (felilt im Glossal- AL) findet sich meines Wissens nur an diesen Stellen und stand oftenbar in einem 
alten Text, der diesen Stoff behandelte. 

10 wie das Irenrecht singt: 'Fin jahriges Kalb jedes folgende Jahr bis zum 

Erziehungsabschlub . d. h. bis zum Hnde von vierzelm Jaliren. Dann wird (dem Vater) 
sein Sohn zuruekgegeben und zugleich mit dem Sohn sein Arbeitspferd 1 . Es ist fur ihn 
(den Ziehvater) ein rath (zinsjiflichtiges Darlehen). wenn es. das Arbeitspferd, nicht zu- 
riickgegeben wird". Darum heifit (das Erziehungsgeld) iar-rath ('Naeh-Darlehen’) 3 . 

1 I. cap&\\ mit OTukry. Dieses Arbeitspferd hat oftenbar der Ya ter dem Ziehvater gesteilt. vgl. 1 ajmlt 
foghmtma AL II 17O. rj. In den friiheren Exzerpten aus L'iiin larraith, die AI, II 146ft’. gedruckt sind, ist 
nur bei den oberen Standeu von einem Pferd und zwar von einem Reitpferd die Rede, das der Yater 7 Jahre 
lang stellt. damit der Sohn reiten lernt. Audi ist dort das SchluBjahr der Erzieliung das 17.. niclit das 14. wie 



8 


T h r n x r. v sun: 


hier. — J Zu interpuiigii.Ten : Is rath fair, miiiw ■ faifhcuirtki r. — ; him/ — natiirlieh falsche — t/t\ im <l< >ij,isie- 

rende Krklarung des Ausdrucks iarrath i'iir hrziehiingsgi'Jd. 

11. Ks gibt ferner zwei Reclitsfehler der Krziehung 1 : Fiir den Abater (des Zielisolms) 
ist es ein Reclitsfehler. wenn er seine Hand naeli seinem Sohn ausstreckt (ihn zuriick - 
nimmt), nachdem er ihn in Krziehung gegehen hat, bis (bevor) er vollig erzogen ist", 
falls nieht cine (reehtsgultige) Kntsclmldigung ihn dazu fiilirt ' — wenn das der Fall ist. 
wenn er schleelit lungenugend) erzogen wird, wird (der Krziehungs-AVrtrag) angefochten — : 
denn wenn er ihn ohne Kntschuldigung wegnimmt, wird er ihn nieht in diese Krziehung 
zurfickgeben konnen, wird er (auch) nichts vom Krzieliungsgeld (zuruek-)erhalten. 

1 Dieselben 2 hwynl AT. II 176 imten. — - 1 . row altar oiler romp alt/. - — 1 . mlirllr u-aig odor n-uga. 

12. (S. 21 .) Zweitens ist es ein Reclitsfehler fur den Zielivater, (den Zielisohn) vor 
der Zeit zuriiekzugeben, wenn er das gauze Krzieliungsgeld erlialten hat. Er gibt ihn 
zuriick mit deni vollen Krzieliungsgeld. wie es angelegt (eingezahlt) worden ist. A Vie das 
Irenrecht singt: Kr ge be den Knahen mit den Schatzen (AAVrten) zuriick, wenn ... l . 
Ks gibt drei A la Lie bei diesem (dem Krzieliungsgeld V), namlieh Art und Schwere (Holie) 
und Gewandung. 

1 Das Foh'ende. das trihu/ise siclier verderbt ist. vermtiu iclt nielit befriedis’cnd zu iibersetzen. weila aucli 
nieht genau. wo das Zitat atm deni f mu-ha# aufkbrt. 

IB. Audi der Verdienst der Axt ist voll-giiltig hei den Feni, wenn er nur fiir 
SehweilS (tuchtige Arbeit) gegehen wird 1 . Kbenso ist der Verdienst des Schniiedewerkzeugs-' 
voll-giiltig bei den Feni. Kbenso der A’erdienst des Netzwurfs. 

1 1 . atht m • be tar aid us. — J Zu tampan ■ (Gen.) vgl. tampon- Tain Lid ( '. (ed. Sirai han-O'Keeii it) 480. 

14. A'oll-giiltig ist bei den Feni aucli, was tier Schuler dem Kelirer gibt, urn bei 
ihm zu lernen. wenn seine Kehre nur fehlerfrei ist. 

15. Und 1 giiltig ist. was dem Arzt fiir sein lleilen gegehen wurde. 

1 Fiir Oats 1. unis Is. 

16. Auch was fiir die Verletzung eines mirth- (eines A'ertrags mit einem auswartigen 
Stamm) fiber die Greuze gegeben wurde. ist voll-verfallen bei den Feni. sobald es fiber 
die Grenze gekommen ist. selbst wenn das, was erhalten wird, gestohlen ist. Denn das 
A'ergehen lalot es voll verfallen. Ks wird nieht herausgezahlt. wenn nur die andere 
Seite damit als dem richtigen Entgelt des (verletzten) cuirdr einverstanden ist. 

17. Auch V ertrage der Trunkenlieit sind giiltig. a her nur drei von ilmen, namlieh 
das A T ersprechcn des Aor-Ankaufs fiir Unfreigenossentum und der gemeinsame Trunk (heim 
Abschlub) der Gemeinscliaft ztim Piliigen 1 tind a lie Nachbarsehaftsverptlichtungen. 

1 A'gl. ZCF 16 . 201 . 214 !'. 

18. Krstens. das AVrspreclien des Vor-Ankaufs, das ist ordnungsmal3ig (reclitlieh), 
selbst wenn das Unfreigenossentum in der Trunkenlieit angenommen wird. Dock nur 
wenn man daffir (dann) Geliorsam leistet, so ist es ordnungsgemafi. 

19. Und auch der Vertrag zum gemeinsamen Ptlfigen ist selbst bei Trunkenlieit 
voll-arfiltier bei den Feni: denn eben er bewirkt die Trunkenlieit. und beide Seiten liaben 
Ansprueh auf das (A'ertrags-)i Ibjekt. 

20. Aucli Naclibarscliafts-Aerplliclitung ist selbst bei Trunkenlieit ordnungsmaBig 
(reclitlieh); denn jeder hat vom andern Ansprucli darauf 1 . 

1 Es handelt sich uin d;is tairgilli 41/iiaiinte Fnterpfancl \on 2 Nc.ripiili. (las jedcr Bauer soineu vier 
Xaclibarn daiiir ” il it. d,il,i it fiir Scliadeu. die z. 1 >. '.ein Yieli (lurch Finhicchen ins Nachlmrland anriehtet. 
aufkommeu wird. 14! II. , 7 - 08. 443 a (* • 1080). X. 45. j- 8 , 3 h (F- T 7 5 1 F 



Die Biirgschaft irn irisehen Rec/tt. 2. Text 1 .1 11 


9 


-25. 

21 . AVarum heifit es: Binde nicht, was du nicht eintreiben kannst"? — W eil es mud ms 
gibt, die etwas binden (garantieren) 1 , das sie nicht eintreiben konnen, weil ihre naidnt s 
(d. li. sie als naklms) nicht bis zu Bindemitteln reiclien (d. h. ihre Ctarantie niclit ver- 
wirklichen konnen); das ist: der Sohn eines lcbenden Yaters gegeniiber seinem Yater. ein 
Genosse’ gegeniiber seinem Herrn, ein n amuck (klosterlicher Untertan) gegeniiber seinem 
Ivlostervorsteher, ein ulnch 1 gegeniiber dem anderen. Denn sie treiben nichts von ilmen 
ein, indem sie ihnen gegeniibertreten, sondern ilire Qualitaten steilen sieh ilmen in den Vug 

1 i. nanctc. — - Bei hulach.nlach (AL)konnte man an ein Lehnwort aus an. Magi ngs. ii/WGeachteter’denken : 
aber es koiumt sebon in dem ungefiihr gleichlautenden alten Text AL IV 54. 3 \ or. Aucb dort u ird unter den 
naidms. die nicbt betreiben konnen. genannt: ulnch for (trail . mad a n-acnar 'ein uhnh gegeniiber deni andern, wenn 
sie allein sind’. Die Glosse erklart : 'denn er wird es Ieugnen : ein idach, der ohm* Zeugen ist — selbst wenn 
sie sicli auf einer Ebene (auf oftVnem Feld, machairr f befinden. wird es also sein’. Demnach seheint ulnch 
einer zu sein. der sicb gewolmlicb nicbt auf ollenem Eelde zeigt, also w obi in Wald and Gebirge lebt. 
\ielleicht ein vom Stamm Ausgescblossener. DaB in dem verkiinstelten Gedicbt Erin I 72 Str. 2 Cailte seine 
zwei Beine mo dd ttlaig nennt. fiihrt nicbt writer ; etwa gleich 'Wandererb 1 — 1 1 . ocht d [V] a fola'dh 
gaibte fritt. 

22 . Weshalb heiRt es: Kaule nicht von einem, verkaufe nicht an einen Yertrags- 
unfahigen (V) 1 ? — Das ist ein naidm gegeniiber T'nfreien, weil ihre Iiaupter sie (d. h. 
ihre Yertrage) anfechten, so daR man sie nicht betreiben kann: wie auch ein nnidm gegen- 
iiber einer Erstfrau (rechtmaRigen Gattin), einem Xarren, einem Unverniinftigen (Unmundigen), 
einem AYahnsinnigen, einem Ausliinder — denn dieser treibt (seine Habe) fort, wenn er 
betrieben wird 2 — . einem Gestrandeten. Ebenso gegeniiber jedem Tngebundenen""’. 
Denn alle (diese) naidms haben einen Mund (eine Ofinung) [S. 22 ] nach hinten 1 . Denn’ 
sie binden nichts auf jemand, wie niemand etwas auf sie bindet: denn ihre A"ertrage 
werden von ihren Hauptern (A’ormiindern) angefocliten (fur ungiiltig erklart). 

1 dr doraith konnte allenfalls aucb beifieii 'auf Grund con dornith'. Das (la von ahgeleiteto dorthnx be- 
zeichnet nacb AL Y370. 3 die Eigenscbaft eines Menschen, dem man mit naidms nicbt beikommt. Da der 
Gegensatz sortha-i § 76 cl (Gen. ttorrthma H. 3. 18. 261b: C. 520) eine gute. richtige Biirgschaft [rath) bezeicbnet. 

niufl ancli doroth oder dornith urspriinglich etwa 'schlecbte Biirgschaft', 'schlechte Haftung" bedeutet baben : 

es bat aber wohl eine weitere Bedeutung. etwa 'Gescbaftsunfaliiger. Vertragsunfabiger’ angenommen. — 
- 1 . din -saxar. — 3 didraig ist wolil einer, der sicb keine ‘Bindung’ {a retch) gefallen liifit. — 4 D. h. sie 
konnen niclit festhalten. — 5 Fur nach 1. noch oder vielleicht well. 

28 . Es gibt ferner naidms, welche 'Handlungen betreiben’ (d. h. wohl: 'als naidm s 
handeln oder betreiben"), olme daR sie (dazu) hestellt worden sind, wie (z. B.) der naidm 

fiir das Yieh einer Frau (d. h. auf das sie Anspruch hat). Das treibt die hlutsverwandte 

und die nicht-blutsverwandte Sippe 1 ein usw. 

1 Ygl. Heptas LXXAT (ALA" 366). wo fine und an fine fur fine derb unci ind'di stelit : jenes sind Yater. 
Sohn, Bruder. dieses ihr Mann, ihr Ivlostervorsteher usw., s. u. S. 58. 

24 . Ebenso (ist) ein (soleher von selbst gegebener) naidm ein Mann der Sippe gegen- 
iiber dem andern, ein Abater gegeniiber seinem Sohn, ein Lehrer (Ziehvater) gegeniiber 
seinem Schuler (Ziehsohn), ein Abt gegeniiber seinen manach s, ein Herr gegeniiber seinem 
'Genossen’. jedes Ilaupt gegeniiber seinen ordnungsmaRigen Gliedern, insofern sie ihm 
nicht bestritten werden, von denen er Anspruch auf sein Bestimmungsreeht hat. Dariiber 
(iiber solche Fiille) heiRt es: 'Es wird betrieben. ohne dafi (ein naidm ) bestellt wird’ 1 . 

1 1. nad ■ aic[d\ither: vgl. §33. 

25 . Es gibt weiter 'Schnell-«c/A//»s’. Das sind naidms, die fiir gegenseitige Schulden 
und fiir Handelsge.se 1 Jifte eintreten, die nicht angefoebten werden, bevor man die AA’ert- 
gegenstiinde tauscb A Diese werden (als giiltig) festgehalten bei solchen naidms 1 , und 
( = aber) sie uber^orteilen nicbt (garantieren keine betriigerisebe Ubervorteilung). Daruber 
heiRt es: 'Xaidms lialten test, und <--- aber) sie iibervorteilen niclit". 

1 1. fri-sna \na\dmann 10 . 

Phil. -hist. Abh. 192 S. Nr. 2 , '2 



10 


T hi'exe vsex : 


26. Es gibt 'einseitige naidms, d. li. viele Freundes-umV/ns (Freunde, die ein naidm 
ubernehmen wo lien) bei dem einen Ivontrahenten und ein einziger Mann als naidm von 
seiten des andern. Deslialb wird zwiselien ihnen (den Freunden) darum gelost, welchem 
von ilmen das (eventnelle) Betreiben wirklieh zufallen soil 1 , und dementsprechend wird 
betrieben. 

1 Fur hnatsaidhidh 1. 4a[.y] sa ighidh? 

27. Es gibt nocli andere 'einseitige Haulms’. Das sind naiclm s, die von der einen 
Seite bestellt werden. aber nieht von der andern; solclie sind 'einseitige nnidms’. Diese 
nakhm betreiben nicht (kbnnen nicht betreiben); denn naidms 1 betreiben uin keine (Yertrags-) 
Objekte gegeniiber einem Kontralienten, wenn sie nicht mit ihm (d. h. mit seiner ur- 
spriinglichen Zustimmung) betreiben. ausser wenn (= sondern nur wenn) die Objekte 
'gegengebunden’" worden sind. So sagt man: 'Bestelle Garantien; betreibe nicht 3 (direkt) 
um Objekte : nimm keine Betreibung auf dich (V) 4 , obschon du sie nicht ausfnhren (wortlieh: 
betreiben)’’ kannstk Xaidms, die bestellt werden, aber nicht betreiben (konnen), betreffen 
auch Yertriige des AYa Ides' 1 , A’ertrage der Trunkenheit. 

1 Statt des Singulars ni ■ saigh naidm erwartet man nacli dem folgenden mana ■ so-sat den Plural ni • srgat 
nadmamr, ich habe so iibersetzt. Doch. konnte man auch mana ■ sasat in mam ■ sa andern. — - Ich verstehe : 
'aufierwenn die Yertragsobjekte auch von der Gegenseite auf den naidm “gebunden < worden sind'. Frit ■ roirsctar 
konnte zu einem Kompositum * frits ■ rig gehoren; eher ist fris • rdirsctar zu bessern von fris- 4- ad-rig. vgl. 
das iihnliehe fris ■ name (AL). Dieses beziekt sich meistens auf die Gegenverptlichtungen, die der Lelmsherr 
gegeniiber seinem Zinsbauer. seinem ‘Genossen’ iibernimmt. Ist das auch hier der Fall, so wiire zu iiber- 
setzen : 'auBrr wenn es sich um Objekte des Lehensverhaltnisses kandelf: claim wiirde es bedeuten, clafi in 
diesem Fall auch ein einseitiger naidm gegen den Zinsbauern vorgehen kann. Vgl. oben § 24 . — 3 1. na • saig 
oder n i • *ais. — 4 Den Sinn von ni ■ anrnryi errate ich nur aus dem Zusammenhang: ist es die II. Sg. Subj. 
(schwacher Flexion) von einem von ar und fnircc abgeleiteten Verb? — 5 1. enweder cni[i\ - rms. h oder eher 
cmro ■ IJi. — 11 Das sind wohl aufierhalb der bewohnten Gebiete, in der Waldeinsamkeit, also ohne 

Zeugen eingegangene A'ertrage. 

28. AYeiter fra gt sich: AYelches von ilmen ist entscheidend (wortlieh: wiirdiger), 
das naidm oiler das 'Soil’ (der genane Gegenwert)? — Bald ist das 'Soil' entscheidend 
gegeniiber dem naidm, bald ist das naidm entscheidend. bald sind beitle gemeinsam ent- 
scheidend. 

29. Erstens, das 'Soil ist entscheidend, wenn es Kauf der Helligkeit gegen Dunkel- 
heit 5 ist, d. h. das Kaufgeschaft eines Gescheiten (voll Gesehaftsfahigen) mit einem 
'TbrichteiF oder eines 'Toriehten' mit dem andern. Denn obschon der Kluge den 
Tdrichten oder der Tdrichte den andern iihervorteilt hat. wendet sich dieses (Geschaft) 
auf das 'Soil 1 , und naidrns halten solclie Uhervorteilung nicht test. 

1 I), h. muB (lor Fbervortuiler doch den vollen Gegenwert zahlen. 

30. AY enn es jedocli ein Kauf zwiselien zwei A’ollstiindigen (mit gleicliwertigen Ob- 
jekten) ist, dann ist das naidm gleicli entscheidend 1 wie das 'Soil . Denn dann gilt (der 
Rechtstext): 'Wie soil betrieben, wie geschadigt (angefoeliten?) werden [usw.] 2 ’? 

1 1. condruith. — 2 Etwas voller zitiert ALIY 376 unten: co • sasar [co ■ ■agar), co ■ f nastar naidm, fonai[d\m, 
fornaidm. 

31. W enn jedoch der voll A’erniinftige seine tJbcrvorteilung (Dei AhschluS des Han- 
dels) kennt, dann ist das naidm entscheidend; denn dieses sperrt das 'SolF ein (macht 
es belanglos). Dariiher lieifit es: 'Garantie durchbohrt das »Soll« 51 . 

1 1 . mac (. i . naidm) dliyed. 

32. Gleicli entscheidend ist das naidm wie das 'Soil’, wenn das Handelsgescliaft 
nacli der Bestimmung eines naidm und eines Richters geht: denn es wendet sich dann 
auf das ‘SolF. Dagegen ist das naidm gewiclitiger (wdrtlicli: starker), wenn es nach der 
Bestimmung von naidm und Zeugen (also ohne Rieliterspruch) geht. 



Die Biirgrchaft im irischm Recht. 2. Text I $ 20 — 37. 11 

3B. (S. 23 .) Es gibt einen Fall, wo das 'Soil’ entsclieideml 1 st gegem'iber dcm 
naitlm •. weim das 'Soil liber die Elire des naitlm w eg (trotz des nmdm ) aufgrlost wird 1 
und das 'Soil’ olme naitlm festgelialten wird. Dariiber lieiBt es: 'Es wird (ein nnulm) 
bestellt, olme dab (dementsprecliend) betrieben wird: es wird betrieben, olme da 1.1 ein 
uaidm bestellt wird ". 

1 t.'ber tar au-ch stebt die Glosse .i.diubairt 1 bervorteilung’. Es luuulelt sie! 1 mil den Fall. daB einer 
iibervorteilt worden ist. indem der erworbene Gegenstand ihm mibekannte. verborgene Fehler hatte I’rotz- 
dem daB ein uaidm fiir den Vertrag bestellt. wird das 'Soli aufgeldst. d. b. entweder wird der gauze Vertrag 
ungiiltig oiler wenigstens die Sebuldsumme verringert sieli. Andere a Indie be Fade s. $35- 78. — ~ 1 . ^ mja\i\r 
na\d\ ■ oic\d\itIu r. s. § 24 : AL It' 376. 2 \ . u. 

34. Welclie Vertriige machen das Soil olme uaidm gill tig? — Das sind die, die 
wir genannt haben, niimlieh eine Gewalirimg {‘iir Uber-Leistung 1 , und der Lolm 1‘iir ein 
Gedicht usw. 

1 Zu rath tar airdiyh s. ZCP 14, 362!.: 16, 210. Das ist aber oben § 1 xiicbt genannt. vielleielit nnr. 
weil jener Abselmitt gekiirzt i't. wie das "ft nliqmi am Seblus.se zeigt: doeh vgl. uuten 38. 

35. Welches sind die, die fiber die Elire eines naitlm weg (= trotz eines naitlm) 
aufgelost werden 1 ? — Das ist ein Leben. fiir das (der Herr) niclit 'genahrt', und Er- 
ziehungsgeld, fiir das niclit erzogen worden ist. 

1 1. tathbouy\at\ar. 

36. Ebenso ein Vertrag mit dem Solm eines lebenden Vaters. olme dab sein Vater 
dabei ist. Doch gibt es drei Sohne (drei Arten von Solinen) eines lebenden Vaters bei den 
Feni. das ist: ein kalter Solm und ein Gottes-Sohn und ein (auswiirts) aufgezogener Solm. 

Ein kalter Solm, der ist 'kalt ' 1 in der Art. daB er seinem Vater entliiuft. so dalo 
untersagt wird, ihm Lager oder Wohnung zu gewahren. Dariiber sagt man: 'Sei niclit 
ein Anerkenner von irgendwelclien »Untersagten«’-‘. Die Untersagimg zieht Ungiiltigkeit 
auf sieli 3 : ein Vertrag mit diesem Solm ist daher kein (giiltiger) Vertrag. 

Der zweite Solm, der Gottes-Sohn. das ist ein Solm, der in der Verkiindigung (unter 
dem Befehl) seines Vaters ist unter gebiihrendem Zwange. so daB er nicht Herr ist (ver- 
ftigen kann) tiber FuB und Hand*. Audi dessen Vertrag ist kein (giiltiger) Vertrag. 

Der (auswarts) aufgezogene Solm. das ist der freigelassene Solm (drauBen) im Stamme. 
weil sein Vater ihn Hoi dem la fit. den er wlihlt. sei es fiir Kunst(-Ausiibung) oder Land- 
wirtschaft. Dieser nun ist bereelitigr zu Vertragen. auBer Vertriigmi, die seiu Erbland 
besudelu (belasteu). das ist mnmtch- turn und Unfreigenossentum. 

1 'Ivalt heifit dieser Solm im Gegensatz zu clem soust mac i/or (liier mac f)/\ genauuten. eigentlich dem 

Avarmeudoif Sohn. s. ZOPis. 312. A. 2. — - nach n-ap\th\ich sebeiut Gen. Plur. : opad und apatl gehen bier, 

wie in audern lieebtstexten. durcbeinander. - — ' 1 . To ■ t/T. — 4 Alan erwartet cait ua (dim-. doeb lieiBt es 
aucb AL V 78. 24: uad ■ comotluir | 1 . • i-j/mtb than cat ua him. Sollte das Verb mit dem Gen. (Plur.) konstruiert 
werden konnen'.’ 

37. Irgendein Vertrag ferner, der mit Lenten unter Befehl in Abwesenheit dessen. 

der sie bewahrt (bevormundet). geselilossen wird, wird kein (giiltiger) Vertrag sein, ob- 
schon n aid ms und ruths dafiir eingetreten sind; denn ilire Vertriige werden von iliren 
Iiauptern angefoeliten. so daB man sie niclit betreiben kann: wie (z. B.) der Vertrag 
mit einer Frau, mit einem Kind, mit einem Kneelit. mit einem Unfreien, mit einem 

manach, mit einem Auslander, mit einem In dha eh ' . (Ebenso) ein Vertrag der Furclit und der 
Unkunde und des Zwangs. Ein Vertrag. den daher diese nuithns schlieBen"’. den konnen 
sie selber niclit betreiben. Dean wie sie niclit I da fiir l betrieben werden konnen. so 

konnen sie aueli niclit mit jemand (mit einem der Ivontralienten) betreiben. 

1 (‘her ilen balb unfreien bothat h 'HiittleF s. (foie Conara Fugill. S. 77. — 2 Es fiillt auf. AaB lii-r die 
naidms al.s VertragscblieBemle bezeielmet worden mit eimmi Ausdruek. ib-r Sotist nur auf die Kontrabeiium 
aimewandt wird: es sclieint bier uaidm Ilindung den VertragscblieBendon .selbi-r mit zu lio/ob-liium. 



12 


Thi e x i: v s e n : 


38. Es gibt fernor voiles Verfallen-Sein (voile Bubfreibeit ) 1 dor Mensclien-Verwundung 
(oder: -Tdtung) im Stamme. vie wir es gesagt liabeu. niimlicb: 'Seliaffe deinen Kopf 
auf dieh(?)’ 2 . Verfallen (eigen) ist aueli ein Pfand,. das (dem Seliuldner) fortgetrieben 
Avird. wenn die Frist ' 5 seines Verfallens abgelaufen ist. obschon sein Verfallen niclit auf Ver- 
triige gebunden ( vertraglieb ausgemaelit) Avorden ist. Verfallen (eigen) ist aueli jedes 
f'taim i . sobald es nach Zeit und Ansage gemab jeder Gebiibr verfallen ist. Verfallen 
(eigen) ist aueli das (auf dem eigenen Land) ergriftene (fremdc) Vieli, Avenn nur [S. 24 ] 
alles (lebiilirende erinnert (beobaclitet) Avorden ist. 

1 Im Irischen Plural. Ri/diRi yonn duinc heifien IIP 14. 242. 24 Orte. wo man trotz des Koiiigsfriedem. 
Meiwhen erschlagen dart', T'ber 7 bufifreie Verwundtmgen s. AL V 142. — - Fragmentarisches. daher niclit 
sicher libersetzbares Zitat aus einem Text, auf den A~erwiesen tvird. ohsclion er im erhaltenen Traktat niclit 
vorausgel.it : A'gh jj 34. VermntlicLi auf Notwehr beziiglicli. — 3 1 . h/n\t\. Dithoim. wortlich 'Abfallen’. beifit 
in dem grofien Text liber Pfandung' AL I die Frist, tvahrend der das Pfand sich zwar im Pfandstall des 
Gliiubigers befiudet. aber noch Eigentum des Selmldners bleibt: erst darauf beginnt das ailmahliche Verfallen 
des Pfandes. was dort lobad beifit. Aber bier stebt dithaim in der gewifl urspriinglichen Bedeutung ‘Verfallen . 
'ins Eigentum des Gliiubigers iibergehen’. — 4 In demselben Text ATI 104. 2 w u. beifit es. von Eni’reien usw. 
werde |bei der Pfandung) niclit ihr etaim genommen, sonderu sie selber wiirden gepaekt und gefesselt. Aucb 
oben ist von opad ‘Ansage’ die Rede, dem gewohnlichen Wort fiir Ansage, Androhung der Pfiindung. Der 
Fnterschied zwischen Ttaim und athgabal (Pfandung. konkret: Pfand) wild aus jener Stelle nicht klar. Die 
Glos.se (106) gibt es mit elud'd atligabdlu 'die Bestimmung (avoIiI der genaue Betragl des Pfandes’ AVieder 
(ahnlicb O’Dav. 783): docli liilft das niclit weiter. Gabdil etnia (aucb eitini yabula FM a. 1574) sebeint Tber- 
fa.ll. Fberra-'clumg. un\ orlicrgesebene Besitzergreifung' zu bedeuten: s. Iv. Mover. Zur kidt. Wortkunde ^134. 
Aber etwa ‘plotzliche Pfandung’ wiirde die ‘Ansage 5 aussebliefien. Svinc/it-etnim wird in AL mebriacli fiir das 
einfaelie *)packt ‘feststebende Bufie 5 gebraueht (s. Glossar 31S) Handelt es sich aucb hiei' um eine niclit zur 
riebtigen Zeit bezablte Bufi-Summe, fiir die gepftindet wird? Das wiirde zur eigentlicben Bedeutung ‘Hinein- 
fallen' ziemlich stimnien. 

39. Obschon Lein uuidm oder ru{i)th sie festlijilt 1 . halt sie das 'Soil 5 (das Rechtl 
fest; denn Zeit und Anerkennung (von der andern Seite) und riclitiges Ergreifen" bindet 55 . 
Daruber bellat es: 'Besessen werde auf Grand von Iiabbaft-Werden. festgebalten werde auf 
(bund von Geseliehen-Lassen (von der andern Seite). zu eigen werde auf Grund von An- 
erkennung’. 

1 1 . (’mis ■ n-asta. ‘Sie’ sind die genannten Binge, die in fremdes Eigentum iiberuehen. — - lh-gbal fiir 
d'y-yabdl! Oder fiir dingbat AVegscbatfen ? - 1 !. naUc[id\. 

40. W eiter fragt sicb: Was erlialt jeder fiir seine Garantie 1 ? — AntAvort: Einen 
Sack (Weizen oder 31alz) fiir das 'Wort ' eines ho-airr (Gemeinfreien der oberen Ivlasse). 
ein unterjabriges Kalb fiir sein Zeugnis". ein jiibriges Kalb fiir sein als nuidm Bestellt- 
Averden. eine Ivub fiir seine aitirr. d. i. ein Drittel seines Ebrenpreisesb 

1 Forunidm ‘Lberbindung’ be/.eichnet bier jede Funktion eines Dritten. durcli die ein Kauf oder Vert rag 
reelitsgilltig wiril. < — 2 1 . hrrithiv [ . / .] nip' rt, die letztere eine eingedrungene ( ilosse. Es gibt Kiiufe, die ohne 
Biirgen. nur 'auf Worte’, auf Grand von Worten 5 ( for br lathi' nib) abnescblosseii warden, s. AL III 16. 21: 
(Viic Conara F.. S. 19 J; 1 tw vgl. ZCP 16. 220. Dieses Wort’. \\ old eine Formal, die den Kauf ivehtsgiiltig 
maclit. spi-iclit offenbar ein Dritter. der dafiir eine- Gebiihr im Wert eines Scripulus (cities 'Sacks’) ct-lia It. — 
• ! Roach ist bier, gewifi riebtig. mit jtaditai\f AoWert. O'Dav. 1338 erkbirt es mit ro-sirhnd (jiridrin). zielit es 
also wohl ztnn Verb fir-chid, f-ichid sagt (ZCP 15. 336): dessen Abstraktum ist aber rw. Also wohl elier aus 
ro und fuach ‘Wort, vox . Nach Ileptas XL 1 X (AL V 2S4) darf fir fo-cnmrr ein Mann. der gelolmt wird’ niebt 
als Zeuge auftreten: aber die Glosse bemerkt ebenda. das gelte nur nach dem iietten Reclit (nttfiadnai'-t )• nach 
der 'Bestimmung der Alton’ hr.be der Zeuge einen Lolin (log) erbalten. Wir betinden tins also mit unserm 
Text bei den ‘Alten : vgl. unten j ;q. — 4 Vielleicht eingedrungene Glosse. 

41. Ein uuidm treibt jedocli seinen vollen Ebrenpreis (einen Betrag in der A'ollen 
Ilobe seines Ebrenpreises) ein (= er kann eintreiben). Was die alte Zeit 1 betrifft, so 
konnte ein bo-airc als uuidm sieben cvmal (den Wert von 2 1 Ktiben) eintreiben, jetzt aber 
nur bis zu 5 set' 2 . 

1 I. JJad in tan m n (st. in) * Vielleicht ist elier etuas ausgefallen. — -5 .sind hier gleieh dem Ehren- 
preis eines ho-airr (vgl. AL I\ , 308 unten). 



Dir Burgschaft im irisrhen Rrcht. 2. Tr.it 7 # 2S /A. 


IB 


42 . Es gibt aucli einen ttaichii, der die Iiandlungen eines rath unterniinmt: das ist 
ein naidm, der umgangen (ubergangen) wird: er betreibt darauf seine Sehadloslialtung 
auf Grand von Pfandung. 

Es gibt einen attire, der die Handlungen eines unit bn nnterninnnt: das ist ein aitire, 
der den Scliuldner zugleicb 1 mit einem naidm am Brustlatz packt: er betreibt, bevor er 
(selber) gezaldt liat. So bait er sicb scliadlos. 

Es gibt nocb einen naidm. der die Tatigkeit eines rath ansiibt: das ist ein naidm. 
der fur Unfreigenossentum J eintritt (die Garantie iibernimmt): er ist ein rath fur das Un- 
freigenossentum, naclidem der 'Genosse’ sicb entzogen hat, bis der Herr auf deni Lande 
ides Genossen) ist :i . 

1 leh moclite lesen: co nndhmnim te\x j. smc/hl usw\ - 1. (jialla. - ; 1. co-mhl oder co-mhe: oiler vielleicbt 

mit O' Gurry (5S) c •o-mbur ’bis er ilen Herrn auf ilas Land bringt . J)rr naidm nmfi selber die Leistungen des 
(iemissen iibernebinen. bis der Herr seinen Anted an deni Lande des sicb eut/ieliendeii Genussen erlialten hat: 
s. ZCP 14. 343 1’.. anch rj. 375 f. Zum ScliluBabseJinitt vgl. unten tj 73. 

43 . [S. 21 Sp. a Z. 1 •$]. Gei-st, ciideat tvi gnima nadma'i - im<\h\oiiwt nrk\h\ a-it- 
aicdither 1 . arna ■ tnrmashw ni fair 7 ariia-di(/ha(i)/ihthar dr. a fuif/hr era coin/ ' 7 a saii/ith era 
ailsrth . 

J -it ht r I Is. - “ I. cltlif/i. Vul. (>2 *>. 

Welches sind die drei Tatigkeiten des naidm ? -- Die Bewahrung dessen. wo Air er 
(als naidm) bestellt. wird, damit nichts dazu binzugeAigt und nicbts <la von abgezogen werde. 
sein Scliwur oline Verbeblung und sein Betreiben (des Scbublners) obne Vernachlassigung. 

44 . JIa as-loa rohach {.i.feich cm) /ra. eonua •annai naidm da saitful fair, rid 1 dod • ntjrrinn 
nr r\]i\rn n nadnta ? 7 ruich a t[Ji\<xjraim hut and nin fa Jiadhnaisi and r as f-iehr in? -- ar 
as -he ir naidm fri frirhemain : \fuircim si cobtwh tat sit anno rhind i maujhin an fovais run 
c\h\arpat ren frrsa/n 7 srsa lat sa fair iarum.' 

1 Die I Is. beginnt mit (.'id einen nenen Absclmitt und set/.t einen Punld hinter fair: aber es mufi die Er- 
giinzimg des Bedingungssat/.es sein. 

Wenn ein Kontrabcnt 1 sicli entziebt ( draus lauttj. s (1 data der naidm niclit dazu kommt. 
ibn zu betreiben, was treibt (eigentlicb: verfolgtp ilm dem naidm entgegeu ? Und wem 
kommt die Verfolgung 2 des naidm zu unter dem Zeugnis, da 13 er kein Scliuldner ist? — 
Denn der naidm sagt zum Glanbiger: halo micli den Kontrabenten mit dir tun Erfiillungs- 
<>rt a vor mir linden 4 »olme Wagen. oline SclintZ"'’. und ich werde (— - so werd icb) ibn 
dann mit dir betreiben'. 

1 cobat It. bier mit fldchon glos'iert. aus com- und Jiac/i. ist einer, der mit einem andern durcb eine Sclmld, 
ein ( ieselmldetes (Jinch) verkniipl’t ist. Duller das fern. toihchr Ilandelsgescliiift. Kaiif usw. (s. Meyer. Coutrib.). 
spezialisiert anf den Kaufpreis der Frau. — 2 Zu doa/iriim. Abstr. to</rnlm(m). s. die Belege liei Pedersen. 
Vgl. Gramm, jj 747. Die Antwort auf die erste Frage gibt wold unten J; 46 ( LIuscblieBen der Kiilber); mit der 
zueiten sind die /.urn Scluitz berechtigteu Personen geineint, die nun ibrerseits gegen einen naidm vorgehen 
konnen. wenn er einen als Scliuldner betreibt, der es niclit ist. -- 3 font v, eigentlicb fester Woimsitz’. be- 
zeiclmet im Folgcnden deutlicb mebrfach den Ort, wo die Scbuld be/ablt und entgegengeniunmen werden muB. 
Das ist allerdings meistens die Woliming des Schuldners. aber wold niclit notwendig. da es § 53 heifit. dafi 
der Scbuldner /nr Zahlung dortliin 'kommt'. niebt dort 'ist'. — 1 AVohl 1 Sg. Imperat. ■— s D. h. wold: 'wenn 
er sicli niclit (mit seiner Ilabe) auf einem Wagen davongemaebt bar. oiler wenn er sicb niclit in den Scbutz 
von jemaml begeben bat. dessen Scbutz icli niclit verletzen ilarf'. Der Ilcgi iindung.ssatz mit denit gebbrt zum 
ersten Satz: der naidm bat zuniiebst sein Mit-Betreiben nur in Aussicht gestellr. wenn man des Scliuldners 
hnbliaft werden kann. 

45 . Cadrtd fra imdrybt f-chnnan ar nadmah n. ma finds for sand hath ? Atn trinr 

dod-n-eim la Fcniu ar nadmaim .i. nnsrvth 7 dtnd 1 7 a\e\nach. 

is 7 ansrnth intid ■ ndirh 1 . i. ansrnth a atlnv 7 a tsrnath'w 7 ansrnth fn/rsin . ar n't ansrnth 
cert oinfrr hi */[/<]. 



14 


T II U R N E v sex: 


do-n-vhn Amo huusuhuinuth righ no cpscoip 3 no villi no prunduinv rig no o?/amc// filed. 

1 1. daal —z dal. - - ndith Hs. — ! tip- IIs. 

Welches sind nun die Scliutzmittel dcs Scliuklners vor einem nuidm. \vemi er sicli 
unter Scliutz stellt? - Es gibt eine Dreiheit (eigentlich: drei Leute). die ilm vor dem 
nuidm scliiitzt Lei den Feni. namlieh ein untruth und Bestellung vor Gericlit 1 und eine 
Volksversammlung. 

Das ist ein untruth, der ilm seluitzt (seliiitzen kann), einer, dessen Vater und (lessen 
Grofivater (schon) untruth war und der selber untruth ist. Demi ein einzelner ist kein 
riclitiger ansruth in diesem Fall'. 

Es sehiitzt ilm aucli das liohe Heiligtum (Frivileg) eines Konigs oder eines Biscliofs 
oder einer Kirche oder der Hauptburg eines Konigs oder das eines ollam (Meister.s) der Jilt 6 . 

1 Dos wird dal 'Zusnnunenbestellung liier. wie hiiiilig. hoifien. Wlihrend einer Verhandlung vor dem 
Kiclitev und w ahrend einer Staiiiinesvprsaiumlimg kann der Schuldner niclit betrieben werden. — J Es ist zu 
bedauern. ilaJ 3 der Text Lier keine Delinition des dnlruth (duruth) gibt. da dieses Wort versehiedene Bedcu- 
tungen hat. Bei den Dielitern (Jilt) bedeutet es einen von huckster Rangstiit’e niichst dem ollam \ aber das wird 
bier niclit gerneint sein. Den it idnit/i unter den Laien beschreibt der Text DU add < chin (AT IV 34.8) so: 'Er 
ist ein Mann, der seinen Wohnsit/ und sein (.Stammes-lGebiet seluitzt. In jedein der vier Vierteljahre des 
.lahres ersehliigt er einen Menschen. Er ist nie in gerimierer An/.ahl als zwauzig aufierhalb der (Stammes-) 
Greuze. Er erJiiilt gate Speisung fiir vier Mann von jedein Dock (Hans) in seinein Stainin' usw. Von seinein 
S chut /.reel it ist aber dort nirlit die Rede, und er steht in der Rangordiuing der Stammesmitglieder erst an 
neunter Stelle. Man nuilSte annehinen, dafi ilun seine Kriogstucktigkeit das Sclmtzreclit verleilit. Wieder eine 
nndere Bestimmung steht IV 358. 10: Der hohe )annith: er bindet (verptliektet), (aber) ant ilm wird niclit 
gebunden. vie z. B. der Konig von Iiiand 1 Ernut. sicker talseli; 1 . Pm, in der Erainu’ [Stamm in Munster].’). 
Aber urn einen Konig kann es sick an unserer Stelle kaum kandelu. In Ileptas 1. 1 (Al. V iqo) werden neben 
Fiirsten (faith) und Geistliehen (>r!uu) aucli die a, rig f'ibi ' air , von Qualiiat gevarnt, einen Schuldner vor 
dem Biirgen (ar hith-rdith) zu sekiitzen. Die entsprecken ortenbar unserm and- nth. Der Ausdruck airig ftibtt 
bezeiclmet manekmal den ganzen Herrenstaiul (Adel). Aber dab jeder Adlige ein solrlies ausgedekntes Seliutz- 
reckt hatte, scheint mir zweifelhatt. vielleicht nur die Vornelnnsten: didruth kdnute liier. wie bei den fili, 
die an zw eithbehster Stelle Stekenden bezeiclmen. aUo die horhste Adelsklasse niickst dem Konig. — 3 Dieser 
letzte Abscknitt nennt die Stellen, die allgemeines Asylrecht kaken, so daS auch der tliicktige Schuldner dort 
zuniichst Scliutz iindet. 

46. Os tnoni-dumu in snadugh ft/igell fris, intuir duwo fora loighuih twos. ro-tuidig am 
mud si/tr, voro • ust\a\tur a eh air Ini fair. 

Und wenn der Scliutz ein (riehterliches) Urteil gegen ilm nicht zuliifit. so werden 
nunmekr .seine Kalber eingesehlossen '. bis er sieh ilinen (oiler: ilun) stellt, dafi seine 
Vertriige aut‘ ilun festgehalten werden (kbnnen). 

1 Das EinschlielSen der Kalber, d. k. ikr Absperren mil den Mutrerkiilien. i-.t als PtVmdung eines Konigs 
erwiihnt AT. II rio. 

47 . On niuntt-hv loig litis, in-guddev hug a Jinv utrYi — ni ■ guihtev, ar fair lull dnvrdtv ni • fui- 
chif Jinn. 

Und wenn er kein Kalb hat. werden die Kalber seiner Sippe daftir gefafit? - Nein: 
deim gemeine 1 Vertriige schiidigen die Sippe niclit (fallen ilir niclit zur East). 

1 Gemeine'. 'nnedle' Vertriige werden luer die llandelsvertrage genannt. im Gegensatz zum Vertrag des 
EniVei-Lekens. wo (lie Sippe fiir den 'Genosscn einsk-lien mufi. 

48. < 'vs tlo-gntiheT <h, munu ■romruttur jri> ? tiuguir dor/nun ruithv no uitirv, mu 
hint iur cul. ur it he a .u . in sin hiti /it /ninth . i. nuidm 7 ruith 7 uit'wr 7 rvitvhruth 7 gi ll, 
tiuguir duno ttoroni ratt/u iur /t-t/tilli Jnrh einon. 

Was wird dann getan, wenn man niclit mit ilun zusammentrifft (wenn er sich nicltt 
stellt)? 3Ian geht zum rath oder zum uitirv. wenn solclie dahinter (hinter dem Yer- 

ant ist zu anruth zu zielien. w le /. 14 will ollam urd gesproehen war. im I titeischied vom ollam der 
jilt. Dort wird der Konig von t'onmuight als Beispiel eines ollam ard anfgefiihrt. 



Die Biiryschaft bn irischc// Btcht. 2. Text I ,j K> — 51. 


15 


trag) stelien. Denn es giht Fiinf gegen das Sieli-Entziohen : ein naithn mid ein ra{i)th 
mid ein aitirr und das Zelehrieren 1 uml ein 1 nterpfand. Dalier gelit man zum rath, nach- 
dem der Schuldner sicli entzogen Eat. 

1 Das Zelebrieren — ein sakraler Vnrgang ah Gnrantie fill- einen Vertrag \'ird AI. IV j i o. g ecu ahnt : 
es geschieht bei Sehwiiren auf Relitpiien oder aut'das Evangelicnbiu-Ii: vgl. Pujuieii. Vitae Sauet. Hib. I. (XV A. 14. 

49. Cid um-ii-rpir friehv m? - A7 anse, ttriudi dliy/s no dliijl her di 1 : nr Li fit-lie m 
cec/itar hi' 2 . 

1 1. dc. - - J 11-at. 

Weshalh Avird einer feichu/t genannt? - AntAvort: Aveil er Ansprueh hat oder weil 
er schuldet; denn jeder von beiden ist ein Jeic/um 1 . 

1 teidn-m. A'on Jiac/i kSdmld . bezeidinet sowold den Gliiubigei ids den .'scliuldner. der Dual (oder Plural) 
beide: diesen iibersetze icli mit Kontrahenten . 

50. Ceis’t. eta [21b] da linn eiatto- naisc far a Ini ltd — n’t aim 1 , i/di tdit/es ui. 

Weleher von beiden bindet zuerst auf den anderen V Antwort: Der. tier auf 

etwas Ansprueh hat (der Gliiuhigeri. 

51. < ei.st, co ■ heUauyar fair? — ui anse: 

a. ' ( laih fold laim jiach dam sa huait d/a laithiu airehiann' isiml ft irus [.s Jr/ ,u. amseoyetlr 
re n i/irhcuyud, conn indr urns 7 a ine/nise. conn fond 7 a dilsi 7 a dilmaiiv im s/-ilbh si no 
<7 seilh ne\i\ch dacts mo yuimu: obajil /* 7 oi/tap ad fvi> •henaitev a&s foh/ith railhi 7 feicltemou . 

1 1 . laithi ur chnnut (oder airt /11/1/1 -- - Vgl. die Parallelstelle 4 74c: <t fane/ to [ — . do) thigi fathin 
ainxeu igeth ecn cumm/gt/th. Danadi sclieint aueh bier at/ao ogt fit /. 1 1 lesen und .n. /.u streidien. -- ' \. oingrll. 
vgi. § 57. 

b. daib it laim, n fteh airm un-tain a-llaa .da. nithith a trian u-air i dind Jiach no sear 
anil : fetch dilhis oit si a no 0 rait\h\ do -tint an rat. con ■ raib 7 con • riethar 1 hi laim feichnnon 
did ■ inyba; romdiles each s/noeht fri cola inn a /rich, toraic 2 a trie nad-berna bunadh. at-da(i)/nc 
sa/idsLu\ for for as 7 follies 7 s Jiadan. 7 mm -hi' oit in Jiach so. jiach slan inill dilocht, ecu 
four, ecu anad. cm imdeyail. Jiac[h\ Jir bit cti r da cobhach bcoa. na\d\ ■ airborua t'c raithe mi 
Jei eh email no fir uada ■ noise'’ ncuV 1 for ■ unseat", im-ti(i)t comorbu each //-«-' . 

1 -riiditar IIs. — ■ 1. tanc .* — •’ del..’ — 1 1. rom-be. — 5 1. nod • unite. — 1. no. fr. 

c. Gaib it laim samlaUl cm /lath, cm rsnya/nnl, ein ai/sith, ein fadtach, tin uclit, mi 
airesc, ecu doraith. ein tlichcll. t/cht ui Jb-rcssat a frith fa, fa oit sin'. — 

d. Aicdi/d. ol in feiche m t/ia • mlliythe r. 

Wie Avird er A'erpllichtet 1 ? - Antwort: 

1 Wdrtlich: Avie wil’d auf i bn verdnigt. 1 Die Sdiuld Avird dureh die Bindnng gleidisam init ihivm 

Trager Vereinigt . so dala er sie nidit a! er h lit tel n kanu, 

a. Niinm auf deine Hand ( auf dichi, (dab) ich das Geschuldcte a-oh dir (erhalte) 

am zukiinftigen (bestiinmten) Tag an diesem Erfiillungsort urn’erschohcn 1 , oline A'eriin- 
derung, mit seiner richtigen Besclialfeidieit und Art. mit seinem ’Wort’ (Richtigerklarung) 2 
und seinem Eigen-Sein und seiner Verfugbnrkeit 3 in lneincn Besitz oder in den Besitz 
dessen, der meine Ilandlungen brennt (anheizt?) 1 . (Es sei) ein (ein gleiches?) Unterpfand 
und eine Ansage, Avomit die Objekte des rath und des Schuldners ’herausgeschnitten' 
Averden. 

1 ainscogcth {ninscuit/t th ^ 7 ). e) sclu-int aus on -in vr. sjnkfipiert zn sein und bmverschoben’ zii bedeuten. 
tvenn aucli die durcli beide Belegstellen uarantierte Dntlung -<th statt <b'f /.it erwartende-u -tin auffiillig ist: vgl. 
die Form nnxguith Rev. Celt. 21. ,707- Z. 1, Ao/xcogrth cn iiifl-.ii/gvd \\ ii re dann aher tautologiseh und es 
ist wold mit >; 74c a/ thtnimvgiid zu lesen. Gemeint selieint uaeh jener Stelle. dafi die Sebuldobjekte nielit 
versehoben oder vei iindert werden diirfen: sen'-t kdnnte man anch an N'eramlenmg der Wolmung. des Fr- 
fiillungsorts denken. — 2 Focal \//ot nhulv m) beiiBt z. R. AI. 11 242 die Approbation des Maizes bei der Probe. 



16 


T hieneysen: 


Hier werden sie entweder die Glaubiger oder die Zeugen des Vertrags anssprechen. — 3 Dihe ocxts dihnaiat 
bezeicknet. daJ 3 die Gegenstiinde voiles Eigentum des Schuldners. also z. B. niclit gestohlen oder geliehen sind, 
so dafi sie dann auch voiles Eigentum des Emjjfiingei's werden. — 4 I)a ton deni Fbergaug in den 'Besitz’ 
des Betreftenden die Ilede ist. ist er wohl niclit ein blofier Stellvertreter (Bevollmaclitigter) des Glaubigers. 
sondern einer. auf den die Schuldfordemng des Glaubigers iibergegangen ist, sein Rechtsnacht’olger. Er 'breimt. 
verheizt’ die 1 atigkeiten des Gliiubigers. vielleicht weil ei' ahnlieh verfahrt, wie wenn einer das Brennholz 
eines anderen zu seinem eigenen Feuer venvendet. Doch kann das Verb auch cinea Ofen lieizen’ be- 
deuten (s. Zu Ir. Hss. II 20. Si, and auch dieses Bild ware moglicL: \t bringt die Taten des Glaubigers 
zum Reifen, wie man Weizen ini Ivornofen f aith) zur Vollreife bringt': das liegt fiir irische Anschauung 
vielleicht naher. 

b. Nimm in 1 deine Hand: falls es (das Geschuldete) an diesem Tag niclit kommt. 
lauft' sein Drittel dafi'ir ' auf Grund der Schuld, die da 'gebunden 3 wird: (es sei) ein 
'eigenes’ 3 Geseliuldetes von dir oder von dem rath, der fur dich biirgt, so dafi es ist und 
gezalilt wird 4 in die Hand des Glaubigers, der es empfaugen (wortlich: wegschaften) soli: 
g-leicli 'eigen 3 (sei) jede Bufie wie der Gegenstand der betreffenden Schuld. Yollfuhre’ 
seine Zalilung, die (soweit sie) der 'Ursprung 3 '’ nicht mindert. Erkenne es so an aul 
Erfiillungsort und Klarung durcli Zeugen. Und icli soil von dir dieses Geschuldete er- 
lialten (als) ein heiles, sicheres, felilerloses Geseliuldetes ohne Yorbereitung 7 , oline Frist 
(Verzogerung), ohne SchutzY (es sei) eine Schuld eines lebenden 3Iannes zwisclien zwei 
lebenden Kontrahenten, die der Tod des rath nicht mindert nocli des Schuldners (Kon- 
trahenten) noch des 3Iannes. der sie 'bindet 3 , nocli dessen, auf den sie 'gehunden' wird: 
alles von ilinen geht auf Erhen uber '. 

1 Der Wechsel von 'auf und 'in deine Hand’ (a gegen b. c) scheint bedeutungslos. — - D. li. 'ist ein 
Drittel seines Betrags hinzuzuzahlen’. — 3 s. o. a A. 3. — 4 Con •mil) oaiA ctmiricthar\ aliiterierende Forniel. 

'• Vielleicht ist toraic kein Fehler fiir den Tinperat. fa(t)ric. (Man konnte an ein Adjektiv denken wie iudraic 
'von riclitiger Beschaffenheit’ : claim hiefie es etna: 'Vollwertig (sei) seine Zalilung, soweit nicht’ usvv. Alter 
ein solches ist niclit, belegt. Uni das gewohnliche toraic die lieimliche Anzeige eines Missetiiters durcli einen 
an der Tat Beteiligten kann es sieh natiirlich niclit hamleln. Doch kommt noch ein anderes Substantiv toraic 
for. Es wird in Giibretha Caratniad § 46 Gl. 2 ) zvisehen crTch Greuze’. coirt/a 'Steinpfeiler" und fioiirtc 
'dauernder Besitz’ als Eigentumsbeweis (bei Land) aufgefiihrt; vielleicht liedeutet es 'Ankauf (Bezablung des 
Kaufpreises): aber auch das pafit hier nicht. — 'Der Ursprung (die Anstammung) mindert die Schuld’. Venn 
das durcli den Schuldner vom iirspriinglicheii Eigentumer (dem Glaubiger) Erworbene verborgene Felder hat. 
die naciitragdich entdeckt werden. so dafi dadurch die Schuldstimme herabgesetzt wird. — 7 Wohl: 'ohne dafi 
du es am Zaklungstag erst beschaffen mufit’. — 4 Zum 'Sehutz’ v gl. t; 45. — 9 Wakrend sonst im irisehen 
Recht der Satz gilt: 'Der Tote tbtet seine Vergekeif (sie erloschen mit ihm. z. B. AL II 270. 5 v. u.|. liat 
er fiir eine Vertrags-Schuld keine Geltung: auch wenn die am Vertrag Beteiligten alle oder zum Teil g e - 
stnrben sind. ist sie gleich der 'Schuld eines lebenden Marines’. und sie bleibt 'eine Selmld zwisehen zwei 
lebenden cobach’. weil nach dem Tod des einen oder beider Kontrahenten je der i’ebende Erbe an die 
Stelle tritt. 

c. Nimm (es) so in deine Hand, ohne dich zu entzieheu, ohne Uberschreitung 1 , ohne 
Yernaclilassigung, ohne YVYgtreiben (deiner Habe oder speziell der Schuhl-Objekte). ohne 
Bedingung, ohne (besondere) AbmachungY olme Schwierigkeit(en) 3 , ohne Unsorgfalt, aufier 
was Gegen-Objekte 4 von deiner Seite ersetzen’. — 

1 Sonderbar, da der Schuldner bei der Zahlung kaum die Schuldsumme iibersehreiten wircl: vielleicht 
aus andern Formeln versehleppt. Doch konnte Genauigkeit der Schuldsumme deshalb vorgeschrieben sein. 
damit die Zahlung glatt vor sick geht. — - Die alliterierenden tin ncht cat nirac sind eine stehende Forniel 
dafiir, dafi keine besonderen Abmachungen getruffen werden oder notig sind. — 3 Etwas Xhnliches mufi rloraith 
heifien. das so oder clorath gesekrieben in dieser Verbindung immer wiederkehrt. vgl. § 65". 74c!, 76 c. IT 
sieht aus wie das doraith von §22'. Doch konnte man auch an das Aclj. do raid Vchwierig’ denken. — 4 y oni 
Glaubiger anerkannte Leistungen des Schuldners, Auuivalente von (Schuld-)Objekten. die den Schuklbetra" 
mindern. 

d. 'Icli stelle Garantien’ sagt der Schuldner. 

1 Wortlich: 'ich erbitte’ ( ad-guidiu ), gewohnlich mit dem Objekt rnacru 'Garantien’ oder nadmen naidms'. 
Aber i’ormelhaft geniigt das Yerb allein. 

*) :ZtT 15, 361 habe ich falschlich thorai[n]d gelesen. wie die Parallelstelle H. 5. 15, 7:1 |< )'D. 7. 29) zeigt. 



Dir Biirgsrhaft im irischen Hi chi. 2. T/.vt I J o2—-d !. 


17 


52 . ('cist, co -hi ini c\h\(')ir i an ihairic fiich etc r inti a fcichemain so? -- ui anse: nia 
as -loo in f ichem(ain) so doa ■ udligihcr 1 ybrus /rich laithhi d/ightcr fieich dr. nach ■ n-imdirh 
tmh(a)uith, i da -hi feichem d/iges ni, dlowaid side ( . / . raid id. side) Jia\d\ fiadnu'dr. 

’Jiach no ■ ndlighiw s a sunn indiii. du ■ thdchinr 1 /a ■ n-imgurim . hith finch, acht ro ■ mb< 
dirir dirciith ; 7 jiiji/h'w a hihehor ohn si each tu hla . at ■ rogath ina.cu he coir airitin 1 7 ding- 
balac. aloud 7 fccttcchtae tairis. </clit ro ■ mbr Jiach. 

To-bongur iaru m in Jiach so dind with conn sncMthioib iar sin. 

1 1 . dia ■ - — - datlm chuir Hs. — 0 1 . atriten. — 4 slam Hs. 

Wie verhalt es sicli urn das OrdnungsmaBige nnd nm da.s Erlialten der Seliuld 
zwischen diesen beiden Kontralienten? — Antwort: Wenn dieser Scliuldner sich dem 
Erfiillungsort der Scludd entzielit an dem Tag, wo er die Selndden (so!) sc-lmldet, oline 
daB ihn ein (reelitliclier) Eiitscliuldigungsgnmd seliiitzt, nnd (wenn) der Gliiiibiger dahin 
komrnt, so sagt dieser vor Zeugen aus: 

'Die Seliuld, auf die ieli liier lieute Ansprucli liabe, ieli ibrdere sie, ieli verlange 
sie zuriick. Es soil eine Seliuld sein (bleiben), auBer wenn ieli sie olme Ricditersprueh 
sofort erlialte: und die sie betreflende Yertrags-IIiilfte winl von mir ausgefulirt werden 
nacli aller Gebiihr. Ieli babe Garantien gestellt. daB ieli dafiir ordnungsmafiig sein (mieli 
verlialten) werde inbetreff von Annalmie und Wegseli alien, Entscluidigung 1 und Yerziclitx 
sobald ieh die Seliuld erlialte.’ 

Darauf wird dann diese Seliuld nebst iliren (den sie betretlenden) BuBen vom rath 
eingetrieben. 

1 Das scheint in diesem Zu-ammenhang zn bedeuten. daB sich der Gliiiibiger. wenn er die Seliuld er- 
halt, fur entschadigt erklart. ■ — - Ieli fasse frithih'ne liier und § 76 d als subsrantiviertes Partizip von fris-tomg 
'er verzichtet, sagt sich los’, als<> als ungefahr gk-ichu ertig niit. dem Abstraktuni fn(i\trch-. vgl. §53. ferner 
sldn na (7) frcfcch AL 1 266.13; 21)6.26. Xach der Glosse I 266.22 wiirde er 'Verziclit* leisten fur seine Sippe 
spaterhin, d. h. wohl fiir seine Erben. wiilirend sich .dan auf ihn selber bezoge. Yielleieht bedeutet es elier: 
Yerzicht auf weittre Leistung. 

53 . Ma[d\ ftiche m co jiach tod- hi, as -be ir cadi sin find fiaclnuib: 

' Jiach dleghar dim sc sunn indiu. agon dad sunn, ad-guidiu macu in no hie 7 inna eric 
cona focal 7 a dilsi 7 a dilmaine, r/cht ni fo-re tairic 7 dingbail. slan 7 fvciftech' [22 a] 7 
[f]resndal de . 

is jiach dia bliadnae do iarsindhi nap turbuith dcithbivc doth- n-airp did ncphthairiuc. 

1 Wohl zu lesen : ac cmdar, vgl. ac-so. ac-s-d Meyer. Contrib. — - fruitt mit c uber dem letzten t. Hs. 

Wenn der Scliuldner mit dem Gescliuldeten hinkommt. [aber der Gliiubiger nicht,] 
sagt er selber vor Zeugen: 

'Die Seliuld. die ieli liier lieute seliulde. sielie. bier ist sie 1 ! Ieli stelle Garantien 
fiir dire Zalilung und ilire Auszaldung' mit ilirer Riclitigcrkliirung 3 und ilirem Eigen-Sein 
und ilirer Verfiigbarkeit 4 , auBer was davon (bereits erfolgtes) Erlialten und Wegscliaffen. 
Entschadigung und Yerziclit’ und Dienst (Abverdienen) ersetzt’. 

(Dann) ist es fiir ihn (den Gliiiibiger) eine (erst) nacli einem Jalire (fiillige) Seliuld 1 '. 
naclidem ihn niclit ein gultiger Entseliuldigungsgrund vom Ersclieinen abgelialten liat 7 . 

1 ondar ist in Auraicept na n-Eces als Xeutrum zu u(i\ndsc, nii)ruhi gebraucht ;ed. Galder, S. 361 s. v. 
vnnse). scheint sich aber liier auf das maskulme Jia(.h zu beziehen. — - 7 c ocus r ric. alliterierende Forniel. — 
3 s. § 51a A. 2. — 4 s. ebenda A. 3. — 0 s. § 52 A. 2. — B Der Scliuldner braucht dann die Seliuld erst nacli 
einem weiteren Jahr zu zahlen. — 7 Vgl. dodun-airb Imacallam in da Thuarad (RC 26. 14. § 2). wohl 'der 
11ns verdrangt hat’; i’alsch Siokes: ‘who would display himself'. 

54 . J ladh uadhciib dib linaib fo -fieri ] iar Jail, randtar a inbliadain etwrru i ndr. 


Phil.-hist. Abh. 192 S. A 2 . 


3 



18 


T Hl'EKITSEX: 


Wenn von ihnen beiden verabsaumt wird, soil ilir Jahr zwisclien ihnen halbiert 
werden 1 . 

1 Die Seliuld w ird dann nach eineni lialben Jahr fiillig. 

55. Jn-fd folta inna-sesed in feiche in fur (trade. in tain di-rig raith no bus doig a 
d{o)ii'ech n-uirr / — Fit tcin. — Guide ? — Xi anse: doing do dia as noebaih each dliguth. 
Toimmur drruth each techta i n-huidib 7 airisnib, nach i n-aucim na taurlmith di -cormr(e)ach 
mo raith'. 

(dbt es Objekte. fur die ein Kontrahent den andern niclit. wiirde betreiben kbnnen. 
weim er fur ihn den rath enthlobt’ (die Sehuld vom rath eintreibt) oder dessen Ent- 
blollung angenommen wird ? — Gewib gibt es. — Wie ist das? - — Antwort: 'Scliwore 
bei Gott, dal3 . . (nacli?) aller Gebiilir in (riclitigen) Zeiten und Handlungen und dab 
du niclit zur Unzeit und trotz (rechtliehen) Entschuldigungsgrundes meinen rath » entblbl.it « 
hast'"'. 

1 Das Eolgende seheint \erderbt: der Punkt vor und die Majuskel in Toon nun- nach der H>. Vielleieht 
7.11 lesen: ax ndibath each dliguth: to-n-immuirt usw. 'daB es ein Erlosehen (der Sehuld) ist nach nlb-m Keclit: 
daB du schliefilieh (oder 1 . d" raith 'auf Grund der rath'.') alie Gebiilir erzvvungen hast in' usw. — - mn-siu be- 
deutet sonst Ereignis. Geschichte — 1 Der ganze Sehwur des Glaubigers seheint \erhiiten zu sollen. daB der 
rath etwa vorbringt, seine 'Entbldfiung durch den Glaubiger sei niclit nach deni Keclit vor sieh gcgangeii und 
iniisse riickgangig gemaclit werden: in diesem Fall wiirde die Sehuld fortbestehen. und der Glaubiger kunnte 
von neuem gegen den Schuldner vorgehen. 

Cci.st, un-Jil folta iana -seistd in feichem forsin raith, in tan do-mbe ir a s/an ? — 
Fid edit. — Guide? - - ' Toing do dia. as- contra r na-arcecldath. na-roind mis ( i ■ imdrrgad) 
indliyhuth. as-comrar hitidi huidi 1 7 airisuili. 

1 1. huilr huidib. 

Gibt es Objekte, fur die der Glaubiger den rath niclit wiirde betreiben konnen. wenn 
der seine (des Glaubigers) Entschadigung gibt (zalilt)? — Gewib gibt es. — Wie ist das? 
— 'Scliwore bei Gott, dab icli bezaldt und (mich) niclit bubpiliclitig gemaclit babe 1 . 
Rote niclit widerrechtlicli (Scham-)Rbte'! Icli habe alles nacli (riclitigen) Zeiten und Hand- 
lungen 0 bezahlt’. 

1 -amchloth (besser -Uror ehlath) oftenbar das rn-Priiteritum zu ad-claid 'rnaclit buBptlichtig'. das sonst 
hautig das Vergehen. das eine Bufie bedingt. als Subjel.t hat: als Objekt ist bisweilen die Hake des Betreilen- 
den genannt (s. ZCP 16.222). und so ist vicdleiclit auch bier statt 'micli' eher mo folta 'incine |Besitz-)< ibjekte' 
in Gedanken zu ergiin/.en. — - Der rath setzt seine Ehre ein: wenn also der Glaubiger beheiiptct. er babe niclit 
richtig geleistet. rnaclit er ihn schamrot. Der vom Glaubiger zu leistende Sehwur entlastet den Biirgen. — 
; Vgl. § 55 A. 2 : bier ohne Priiposition. 

57. Ce ist, cid focal idn nadmaimm 1 naisass an feichem. do -fi/i[d\ben tuna folta so? — 
’Aicc macit rom-lia Jiach laithiu a (i)r chiund Find fo rus so. oengell 7 oenapad fiis ■ be(n)naiter 
ass folaith raithe 7 feiche mon’. 

1 nadmaid n im , Hs. 

Welches ist das 'Wort 1 bei dem naiclm (Binden), das der Gliiubiger bindet. welches 
diese Objekte (= die Scliuldobjekte) test rnaclit'? — 'Stelle Garantien, dab icli die Sehuld 
am zukunftigen (bestimmten) Tag an diesem Erfiillungsort erlialten werde; (es sei) ein 
Unterpfand und eine Ansage. womit die Objekte des ruth und des Scliuldners ’dieraus- 
geschnitten « werden °\ 

1 Focal hat hier eine andere Bedeutung als § 51a: es ist die Verptliehtung (Fonnell. — 2 Das Verb 
to-fo-ben- 'absclmeiden’ (oder auch to-brn- binhauen. angreifen. vonverfen") gibt bier kaum den riclitigen Sinn. 
Es ist wold das Verb to-UT-men- 'festmacben. festbinden . prutotoniert - ti/idmcn , auch -tuidbtn geschriehen (AE 
I 266, 10) und in do-fuidbm aufgeliVt (igl. ZCP 1 0. 273 f. ). Dcmnacli ergiinze icb bier und § 59 ein d. — ■ 
3 Derselbe Satz § 5 1 a. 



Die Biiryschuft ini irischen Recht. 2. Text I Jf 55 


50. 


19 


58. Corns find tiuse. 

Ctrl nr a - n-epud fiudui — ariwdi is ' jiada . nr tu • derntav fiadu ucht di aurchontl 
cuibhsech. no dan o fiado find a~ do nr ni dr infer is coir da Jiadniuse, it a do no a hi. 
fiadxitxisc <7/diu find neoch naisi : nr ni oy unch cundr&tlC orna-bi(dZt) fadnaisc f<> l nth cohwta 
comae. 

1 1 . n-rperr. — - fiado Hs. — 3 qndr- Hs. 

Die Rechtsordming des ( Augen-)Zeugnisses. 

Weshalb sagt man Jiada (Zeuge)? — Weil er ein Jiada (Herr) ist: dean mail kaim 
nur einen voll Vernuidtigen (Gescliaftsfahigen), Bewuloten (der voiles BewulStsein hat) 
zum Zeugen machen. Oder fiado ist find a do (vor zweien): denn ein einzelner ist niclit 
ordnungsmiifiig zum Zeugnis, (sondern) zwei oder drei sind es. — Fiudnaise (Zeugnis) 
ferner ist find neoch naisi' vor jemand wurde geb linden' 1 : denn kein Handel ist voll- 
stiindig, bei deni kein Zeugnis ist urn das Gedachtnis zu bewahren. 

1 Vgl. Cormacs Glossal- 645. 

59. Am- chan fnurlms: 

Cut i-u-nirecar fir la Feniu? ISbat 1 hi comorbw caimtic an oyotu i n-uil<\h\ib/t. an 
nccrus (•i-crandchuv) n-nitliynitli, cm tanca, nnratho. ci~ ad ■ ccest&r. cin for earn a n siastnr. It 
r tiubaithsir " Jiadniu. 

Fo each fir feda(i)r fri ficn/tto, nr is yunc/t nud-wbiut. 

Fabdt (• / •tiagait) don fir 1 dic\h\nind (• i-nn c\h\cnil) diairc\h\ind ' (-i-ettt <iirc\h\end) fir 
fo ■ ret/inr. 

JRcidiytl ler bco [•i.fcche m) heoaib (•/ •yke/naib): nr is dit/nx-htn mch fir find naif/' and ■ 
euininiyld her cuim\n\ib. 

Can ns' mnrbnics chats i n-cendaire clninte r? nr is he earner clans cnic/i. could inndilus ' 
clans cloathnv rid fir no najir. 'nut- da {■i-srel) cluinthov. 

Si- tai\<l]be/tnr Jiadmusr Jfi earn'd an muni tan any an may nu fenelaiy (-i-bait/i no yaith ) 

| 2 2 h | an rosea ; nr nict\d\ rosea. ni-\r\oiy nach rein cuimne ". 

Xicundl- seek -u-< {-i-sech ro/te) bun b-t: nr ni uoi/liy ni seek iniac/t niidiy/d/mr. 

Si Jiadnaisi. nunii-taisilbth.es to 1 " bes fiado to ■ gnefher. 

1 Wolil that zu lesen. — - In del- Hs. <1 mit Punkt davor. — 1 1 . tuidbiut (oder -bet) fir.' — 1 1 . dofir. 
vgl. on dofir AL Y 370. 3. — 3 (haireind Hs. — ,J 1 . findan! — 7 I. (' ani — ' 1 . indil'x.' — 0 Audi H. 3. 17. 
431 (1 >‘D. 531) in (loi- Poiiii: yi -tubntur Jind/imnsi fri Inin nil inrait mi mar mi H1111//1 mi Jinilaih na s//i mi 
rosin, ar ni-roiih nach rein a iiiinihnr. — Die l.igatuien to und do lniisscn sidi in del- Yorlage selu- iilinlicli 
gi-ui-sen sein. Der Selireiber Hat daher ineln-facli die l.igatur to statt do gclv>en. Da abet- nic-lit immei- (11a- 
meiitlidi iii Yerbnlkomposita) sicliei- zu entseheiden ist. \v<> das cine uder das andeiv gemeint war. bclasse 
ich solches t[o\ iibcrall im Texte. be/.eidme es aber nut cinem Punkt (/). 

I)as Irenreclit singt ‘ : 

Worin word der Wahrlieitsbeweis bei den Feni gefunden? — Erben baben keine (rechts- 
kriiitig-e) Erinnerung oline Ogom (Selirilt) auf Steinenk olme kimdbares Losenk olme 
antes, olme ruths, obselion beriebtet (ausgesagt) wird. obsebon Vertrlige der Alten (Ver- 
storbenen) betrieben werden. Zeugen sind es, die den Wahrlieitsbeweis festmachen. 

Gut ist jeder Wabrbeitsbeweis. der auf Zeugen gefuhrt wird; denn triigeriscb ist 
er. wo sie fehlen. 

Geringe Leute. Vernunftlose (t nmundige), IIauptlose‘ 'gelien (leisten) einen Walir- 
heitsbeweis, der unterstutzt wird . 

Ein Lebeiuler werde 1 ’ dureb Lebende' erleicbtert; denn ungebiilirlicli ist jeder Wabr- 
beitsbeweis, der niclit durcli die Erinnerung von Zeugen erinnert wird. 


3 



20 


Thvexevsex: 


1st nicht eine tote Scliiitzung ein Horen, das in Abwesenheit geliort wird? Denn 
das Horen (Gelior) ernes jeden ist eine Dime, so dad das Iloren ungtiltig ist, das sei es 
etwas A\ aiires oder l liwaltres liort. fiber das man (nur) ein Geruclit vernimmt. 

Zeugnis wird niclit an einen Freund befestigt. nocli an eine Frau, noeh ein Kind, 
noch einen Ivneclit (Lnfreien), nocli einen (nur) ball) Vernunltigenb nocli einen zu Alten: 
denn wenn es ein zu Alter ist, so reiclit die Erinnerung nicht weit. 

Niclit . . denn deni Sclnvorenden kommt nichts zu. das fiber einen 'Sack’ (den Wert 
eines Sacks Weizen oder Malz) geschatzt wird 1,1 . 

Es ist kein Zeugnis, wenn ilim (deni eventuellen Zeugen) niclit zugesagt wird. da (3 
es in seiner Gegenwart gesclielien soil. 

1 Hit dem Satz nm-chan fenccha- werden iramer die roxcad eingefiihrt. die oft portisch-rhetorisch ge- 
stalteten Rechtssatze. dei'en \ ortrag den gelehrten Dichtern (jil/) oblag. vgl. § to. i 2. 60. 70. Sie bilden. neben 
den fiixuiyi . den Priijudizien, die Grundlage des fenuho*. der Tberliefernng der Leni. des Irenreehts. Das -n- 
sciieint iniigiertes Pronomen. eigentlicii: 'das frmi-hcx .singt es': oder relativisch: 'was das fenuhai sin n t'.’ — 
‘ Pas ist dasselbe. was sonst oft iut ognm hi/t yalld.i H. 5. 15. 7a | 0 'D. 7. 20 u. 30) oder t*iu golld/t H° 3. 18. 
230b (( . 421 n. 422I. ebd. 236a (C. 437 * heibt: also beschriebene Steine. die den Figentiimer oder die Grenze 
des Landstiicks erkennen Jassen. — 3 Die 1 bersetzung des mir unbekaunten ««•/■( «.v) nacli der Glosse. Losen 
als < >rdal bei ungewKsem Eigentum an Land ist z. B. H. 3. xS. 236a |C. 4371 erwiibnt. Aithgnith wird dasselbe 
bedeuten wie sein Kompositum svairhnid 'conspicuus'. etwa, dab das Losen blfentlich oder auf bekannte Art 
geschehen mub. — 4 D. h. wold: die koine Tlauptcr' sind. niclit: die koine kaben. — 5 'Unterstiitzt' oder 
vertreten wird ihr alirlioitsbeweis dnrdi die. die sie reehtlieh vertreten. ihr ^ orinund. 'llaupt' usw. j. 
Fid'ii* nach der Glosse - fo 'hi*. — 0 Oder, falls r'ldigHhir) zu lesen ist. 'wird'. — 7 D. h. ein Kontrahent 
iltireli Zetigen. nach der Glosse. — s Jim logit iso!) ist H. 3. iS. 423:1 |C 082) als Xante eines for hthcuind 
'eines Mannes init nur halber Vemunff gegeben. neben bnth 7 gaeth '(zugleicli) toriclit und king' (s. die Glosse 
un Text). — 9 Diesen — mit niru/i -dl[ig) beginnenden — Satz kann ieh nicht sicher herstellen und iibersetzen. 
zunial ich auch die Glosse . i . wh ram- ( 1 . rainw 'Teile .fi niclit verstehe: der Sinn wird wold dem des Be- 
griindungssatzes entsprochen liaben. — 10 Es handelt sieh uni den schworendeu Zeugen und seinen Lohn : 
vgl. 40, wo aber der Zeugenlohu ein miinnliches Kalb (.-2: zwei 'Sacken ) betriigt. 

60 . Am • chan /o/echus : 

Cu-du-foirgla, cu-du-len (•/• chid (In \i-\lcn) neck id nod-aiiri 1 /tad-clt/inrthnr? or in enn- 
labur each cumxeux (■i-rar/i indsci) na- fri fiadna fcda(i)r fartnnt heel dee nan to(htac\ bar/ anfdch 
(• i-uneolaig) ar esomuac , airdmus or thoimtin. 

Trontdiii) dia medarnain nu-xxatha r ar noidib dull: ylc cluinc xin staraib/t scco daeraWAi. 

Dith n-ine. dit/i n-udijuire and- hi snilibh sinemoin (• i-xmjiadnaisc) sc gar. 

J -aicci Hs. — - nanforhtaeirh Ils. (auf ltasiir) : odor 1 . tuchtai 1 

Das Irenreclit singt: 

Wo bezeugt einer. wo halt er test 1 etwas, das er nicht sielit, das er nicht hort J ? 
Deim stumm ist r jede Aussagefi die nicht mit Zeugen gemaeiit wird. fiber was niclit sicher. 
niclit beschworen (zu bescliwfiren ?) ist. die Beliaujdung eines Unkundigen 4 aus Frecli- 
heit, das Schatzen nacli (blofiem) Daffirlialten. 

Schweren Untergang (Ungfiltigkeit) (bedeutet es) fur seinen (des Falls) Beurteiler. der 
auf Grand v on Eiden des (blofien) Meinens urteilt: das ist ffir Freie und L T nfreie eine schiefe 
(unzulassige) Klarung. Untergang (Fruclitlosigkeit) des Prozesses, Untergang der Riickfor- 
derung (ist). wo niclit angesiebts zweier alter (Zeugen) ' betrieben wird. 

1 Wortlich: fi'olgt . keftet sicii an. — J Khetorisclie Frage statt eines negntiven Satzes. — 3 So deutet 
die Glosse das mir unbekannte Wort eumseax. Flier bedeutet es vielleicht: 'Verwirrtes' zu cummaxc 'Vermischunn. 
\’eru irrting’. — 1 So die Glosse fur a/tfoieh: eigentlieh 'eines nicht mit der Seiiuld ( Jimh ) Verbundenen 7 — 

' Die Glosse gibt eiufaeli Zeugnislsei : aber xm-i moin enthiilt vielleicht n/ioin 'Par . 

61 . Cn-du-insaiyh xloiyrth son' re 11 giidl ;\ ? 

co-du-ucru 1 coinn ecu ncht ccn ib’ix? 

•) Danach habe ieh ZCP 16. 270 den Sprueh: ailid for fjirxi ALV4O0, 15 wohl falsch aufgefafit; er 
bedeutet: ein unterstiitzter Walirheitsbeu eis furderf. d. h. bereehtigt zur Forderung (vgl. die Glosse in H. 3. 18). 



Die Biiryschaft irn irischen Rrrht. 2. Text I fi (10 — (12. 


21 


co-du-ascnaithcx cath cctach mi arm ! 

co-du-accobra creici mdi <1 India? 

co-da->nidet(h) ar breithemoiu 1 bretha cm fir ? 

co-du-hoing vein (■ i-iar rein) coma rba cum cm farina ? 

fir nan JiadndA.sc nad- nice na • cbtinetfcAv na-tairic ttad(i) ■ toing ''. 

1 1 . arair (oder acarar) — 2 breithemoiu Hs. — 2 Derselbe Satz auch II. 3. 17. 431 (O'D. 5311 mit 
natoing fiir naditomg. 

Wo unternimmt ein Freier (Edler) olme Untertfinen einen Feldzug? 

Wo belangt (er?) fiir Bier(-Lieferung) ohne Herrenrecht. ohne Zinsbauern. 

Wo wird zu einer Schlaclit 1 ohne Waffe geschritten ? 

Wo will ein Besitzloser tauten? 

W 7 o fallen Richter Urteile ohne Kenntnis? 

Wo erntet’ ein Erbe nach langer Zeit Yertrage ohne Zeugen? 

Es ist Avahr, da IS kein Zeugnis ist, iver nicht sieht, wer niedit hurt, wer sich nieht ein- 
findet, Aver nicht selnvort. 

1 Wortlich: 'hundertfiiltiger Kampf. 

62. air it he a welit in sin con-osnat nick n-i/nl[h\aifhbech 1 : fadimisi inraici , ailig an- 
scni[ch\fh\, rathi 1 rudhartha. sen.scriband deodu, timnae fri her. toingthi be $ Ha. (>es indraca, wlit 
nan inrair nech inn chair fadesin, nach i/iraic 2 nach brithnn a{d)nagar dins, nach inraic /well 
fadnaisi nad •fairgb fir for naimde 3 na cairde 4 , nach inraic nach mull lasna-bi forngairc. nach 
inraic nach Jiadn aisc nad -foirgla. 

1 mintaithbu-h Hs. — - inraic Hs. — 3 naimde Its. — 4 ndatrde Hs. 

Denn das sincl die Sieben. die jede Auflosung (eines Besitzes) beseitigen: ehrbare 
Zeugnisse, unverriickbare Steine. ruths fiir Gultigkeit, eine gottliche 1 alte Schrift, ein Yer- 
maclitnis fiir den (oder: beim) Tod 2 . Es beschwort es (der Schwur fallt deni zu), der 
grofier an Zahl 3 , der ehrbarer ist; nur da 13 einer nicht ehrbar ist (nicht fiir 'ehrbar' gdt) 
in seinem eigenen Falle. daI3 nicht ehrbar ist ein Richter, (lurch den zwei Leute (beide 
Parteien) geschiitzt (nicht verurteilt) Averden, nicht ehrbar ein Zeugnis. das nicht die 
Wahrheit bezeugt gegeniiber Feinden und Freunden. nicht ehrbar ein Eid. der keinen 
Befelil 4 hat, nicht ehrbar ein Zeugnis. das (ein Zeuge, der) nicht bezeugt. 

1 Warnm eine seliriftliche Urkunde ‘gottliclf heiBt, ist nicht roclit lclar. Man moehte denken, weil nur 
Geistlielie. Schriftkundige solclie ausstellen. Aber H. 3. 18. 230b (C. 422) heiGt es: s umteribinn d'bdha eelasa 
no tuaithc Von Kirche oder Laienschaft . Immerhin handelt es sich in alien klaren Fallen 11m Vergabungen 
an die Kirche. AL V 450.3 steht da fiir comtcribcann droda. In § 81 scheint sogar einfaches d/odc ? in dieser Be- 
deutung gebraucht. — 4 Has ist die Heptas LXXYIII (AL Y36S: ZCP 16, xq6|: schon (lort sind nur 6 Glieder 
statt 7 aufgezahlt, hier ist nueh ein we i teres I t enchant nrchaimin ) ausgelassen. Man beachte den alten Plural 
ailig gegeniiber dem dortigen ailche (ZC’P 16. 183). — * In Cdic t'onara Fug. S. 16 i; 3 J — S. 37 § 47 ist erwiihnt. 
dal 3 deni, der mehr Schwurleute (Eideshdfor) hat. der beweisende Schwur zutallt. was ich (did. S. 64 § 12) nicht 
red it erklaren konnte. Aber an unserer Stelle handelt es sich offenbar inn den. der mehr Augenzeugen hat. 
Dies wird auch son.st envalmt. Z B. II. 3. 17. 502 (O'D. 685) steht bei dem Zitat: bet lia\dh). bes raid/t, bit Jirot , 
innraea iar fcineachus die Erklaruug: ■ i ■ ncidh lia(dh) a Jiadhnitte finn oga. d e du-denn wenn er mehr wahr- 
haftige Zeugnisse (Zeagen) hat. wird er beweiseif. — 1 Das scheint nach § ,83 einen Eid zu bedeuten. den der 
at (wold liicliter) nieht hefolilen hat. 

63. Ki -bdr fnthnth fiachn. taisicc each do -berthe ; fo-linta\r\, man(a)i-bc. baeth nech nad ■ mbi 
naidm 1 na-rrath na jiadnaisc fvi each cun death fvi forgcll cuimne 2 arna-dichb-thar z (■ i ■ ni- tabur 
dic\h]calt fair). ni-dit[h\oing nech ni nud-uied nad ■ chdncthar, mi Jiadnae fvi folta. Jir n-an- 
bechtai cor cm raith. cm fiadhnae. cen naidm-. ar is naidm tn-boing. raith gelt us, fiadnaisi 
con ■ oi la folta fiachn. ar ni ■foiflsighthev Jiach na(ch) cor mi find muse, no co-rop a toga la 
each a firful aid fo-vrdisesthav [23 a] fora reir n-oiyc. nibechtui nn(ch) tochtai did tuathib toll naidm. 

1 naidm Hs. — 4 cuinu Hs. — ! Amidiihlethnr Hs. mit Punkt davor: so las scheinbar schon der Glossator. 
— 4 1. do 



T ii u exivsex: 


*>y 


Speisung nimmt Scliuldeii niclxt ay eg ‘. Alles. was gegebeu wurde, wird zurtick- 
gezahlt; wenn es niclit (melir voll) vorhanden ist. wird es aufgefullt. Ein Tor ist der, 
der niclit hei jedem Handel ein naidm und eine rath und ein Zeugnis hat zuin Gedachtnis 
des Bezeugens', damit niclit vernacliUissigt werde. Keiner sell wort etwas xveg. der niclit 
sielit. der niclit liort, oline Zeugen fur die Objekte. Eine unsicliere Wahrheit ist ein 
Yertrag olme rath, olme Zeugen, oline naidm : denn der nuidni treibt ein. der rd(i)th sichert 
durch Unterpfand. das Zeugnis bewahrt die Scliulden genial, i den Objekten. Denn klar ge- 
maclit wird keine Schuld und kein Vertrag oline Zeugnis; oder es soil jedem die Wahl 
sinner Avahren Objekte (das Eim'erstandnis mit den Objekten) zustehen. die er nach freiem 
Willen anerkannt hath Niclit sicher noch zu liescliAvoren ist fur die Staninie ein 'durcli- 
lochertes naidm. 

1 Die Speisung (Gastierung) des Gliinbigers durch den Schuldnev tilgt die Scliulden niclit. — - So etwas 
mud fu- rrntwat(h)ar liier bedeuten. 

64. ( 'urus aiti re. 

< 'id urn • n-rper aitivr l — - dir a tf 1 • i • dir rich 7 f/vnai/l ; no dir da frichnnain. 

feist. rift hr aitivr do-chusin In Fen ill ? — ni nose, a tri . — Ccnlrat't — aitivr luiyi 
7 aitivi foisma 7 aitivi ntnlmu. 

1 1 . de\ vgl. Cormacs Glosuii^i (Buell der l’i Maine). 

Rechtsordnuug der aitirr. 

Weshalb sagt man aitirr V — • 'Zwisclien [itir) ZweieiT, d. h. soavoIiI Brust als Wange 
( Elire) 1 : oder: ZAAdschen zwei Kuntrahenten. 

WieAuel aitirr gibt es bei den FfuiiV — Antwort: Drei. — Welches sind sie? - — 
Ail in des ScliAvnrs und aitirr des Auf-sich-nehmens' und aitirr des naidm'. 

' Yul. fir cwke 7 yrnairle. nimr- 7 talman. yrrnr 7 csca fin Scliwur bei Brust und Wange. Ilimmel und Krde. 
Sonne und Mund' in The Expulsion of the Des.si ( Y ( vinnirodor XIV 1 12) j 10. — 1 Zu verstehen ist wohl: 'des Auf- 
sich-nehmens der /’uf/i-Burgschalf. vgl. >57611. — ! In diesem Traktat bezeiclmet aitiri alle drei Arten 
von Biirgschafton. nur durch Bciwdrter unterschieden : die orste ist die aucli sonst aitiri genannte. die zweite 
;■ rath, die dritte — naidm. 

65. Co • t Hangar aitivi taige't -- A7an.se: 

a. ‘ Toiny do din. fond • find so 1 tirnt\h |//vcht« 7 hrssu 7 huidr 7 gnimu aitivr hi • taig 
trim sa 7 fvisin f -r so. nis ■ n-rtafr. nos • coined fithrr\ toss • immuirr " trehta cirt coir di oghi 
in gnimu inn • tindnaigh each urn ■ t[h)aigh. co snigith 7 inmblcogain (• i • fora fine), eo n-ir , 
cm dirhell. co n-oig/tr nrich inot ■ (h)asa a-rrrir hrithnnon as-he.vam. co foltig {• i • co fidung) a 
rcirr. ciasa ciadama ndinl coscor. 

1 1. fund • fa so. — - 1. to-n-imnaiirr < 

b. Toiny to din. /io(ch) force fond[o]t ■ onrthar, not ■ grim huidhibh aitivr each Achtu : 

nnc/t dal, nach aidbdrn fount -fit ichjithev. tos ■ n-immuir do nirt 7 do luth. 

c. Toing to din. to ■ n-airgifr to data fra hvra cm dicta U. ein ailsrth acht taurimith to 

ha is no ynlair no thmdna[i)dmand tuuth. co • n-arrastnr each fein gnimu conn nr inr taurhuith 

■ i ■ tuidec lit inr taurhaid du forva a data 1 . 

1 Dei’ Satz • 1 ■ tuidnht usw. ist jedenfalk eine in den Text gedrniigeiie Glosse. 

(1. Toing to din. to ■ indraigi 1 snad/unC clririch no laich co hairm i ■ n-eiprrthnv frit to 
dal. nach ■ faic fr"’ di dad na ■ digrnt&v dit. ma/n/s ■ din(u) sa no mana ■ (h'/ni mo fee data 
con ■ nn isur '. 

1 I. - uulrujc ? — J snadhuy- Hs. — 5 1 . - fuuhf*. ? 


— 4 1 . - tnfts.su r. 



Dir Biirgschaft itn irischm Redd. 2. Text I $ 01 — 00. 


23 


e. Toiny to dia nuch ainn hv/ra 1 indcrmiU do ynimu ro ay<c. not ■ yt ibhid 1 fad* in 

fcisnu gnimii sin 7 na aidbdena bcsaib aifrr\r\ dcymo ■ sat yd), drymo ■ fcra • fir, wn! ■ rlu, dechmo ■ 
he inn. 

1 1. in • rod .' — - 1. -geb( . 

f. Toiny to dia, benai foria 1 anrlithr to (so!) chain hi agios. to brayhat hi slabraith ro tumblin' 
cip no carcrce. count ■ foa.dicf/n r"‘ as fuirhaib no con • ruiylr (.<’. corn ■ yelh\) dit ftdcin inr ndithim. 

1 1. be n-aurlam, vgl. 77. — - 1. tuinidiu. — * 1 - fonxlicJtt/r IIs. 

g\ Toiny do dia cm toyhais. cen toll, ern tobher , cin ni to (so!) r/dith, htiyln ■ fir on 
acht, cm anise, cm dorath, cm dear mat, cm diclull. 

Wie wird zu der aitirc des Scliwurs verpflichtet? — Antwort: 

a. Sehwore Lei Gott, dafi dn die Dienste und Brauclie und Fristen und Iiand- 
lungen der aitirc, die du gegenuher mir 1 und dieseni Mann eingelist. iiLernehmen (?) " 
wirst, dafi du dicli ihr nicht cntzielien. da 13 <lu sie erfiillen wirst; dala du das Ge- 
Liihrende erzwingen (aucli mir Gewalt zur (leltung Lringen ) wirst nacli Riehtigkeit und 
Ordnung mit der vollen Tatigkeit. die dir jeder. fur den du (die Biirgschaft) eingelist. 
zuteilt. mit Betreibung und Ein.stelien(-Lassen. namlieh der Sippci, mit Zaldung. olme 
Unsorgfalt. mit Vollstandigkeit dessen, was dieli triift :! nacli der Bestimmung eines Ricli- 
ter.s. den wir nennen werden. mit Tragen seiner Bestimmung. wer (oder: wenn) aucli 1 . . . 

1 Es spriebt oilenbar der Gliiubiger oder dor einen andern zu oiner bestimmten Leistuug Yerptliehtende. — 
- Oder Vinlialten. ausfuhren? Das ist der zweite Beleg l'iir das Verb f<> ■ fen. wortlich 'unt*Ti]echten . das sicli 
meines Wis.sens bisher nur in Morands Fiirstenspicgel (ZCP it. 85 § 39. \gl. S. 104) gefmidon ]iat in dem Satz: 
eir a s • raiar fo ■ Jia. wo der Sinn leider nicht sicker ist. — ! Wolil in(d)ot ■ o~.fr. Subj. zu ind-ad-sag-. — i Den 
verderbten Schlufisatz kann ich niclit berstellen. Cia*a kami nicht gleieli iio*o sein. weil ein Priidikat feblt. 
Xur selir zweiielnd verimite icii etwas wie: ria ■ xd co ad ■dam a add ro xcor 'wer auch betreiben mag. bis 
ich die Abzahlung anerkenne mit Treiiiiun.u (Beendigung des Vertragsf. 

b. Sehwore Lei Gott: irgendeiner Mahnung, dureli die du gemalmt wirst, wir.st du 
folgen mit den Fristen der aitirc nacli aller GehCihr: irgendeine ZtisammenLestellung 1 . 
irgendeine V(‘ranstaltung {?)'. zu der du . . werden wirst, die wirst du erzwingen 
nacli deiner Kraft und Gewalt. 

1 Ddl bezeichnet baufig das Sidi-Ziisammen-Bestellen und das Sicb-Treffen vor dem Richter: doch da 
es an sicli jedes solcbe verabredete Zusammentrofton bedeuten kann. ist mir unsielier. ob bier nur jenes ge- 
meint ist. — - Aidbd'n ist vermutlicli dassr-Tbe Wort, das spater als a{ i\dbrn 'Tat. Vollfiibrung' erscheint 
(Meyer. Contrib. 17 s. v. a[ i)dben ) : es ist nnten o. mit g/nm ‘Handlung, Tatigkeit gekoppelt, mufi aber eiue 
speziellere Bedeutung liaben. Da es seiner Ilerkunft {ad-ffdau) nacli zunaehst ein 'tleranftiliren. Herbeifiibreii 
liezeidinet liaben mufi und a(i)db//i dann aiieli 'Werkzeug. Instrument, also das. womit man etwas ausfiihrt. 
bedeutet. ware es vidleiclit genauer mit ins Work setzen wiederziigobeu. Dafi nidbnt aucb Personcn be- 
zeichnet, namlieh zwiseben dem Stammeskonig und dem Sipipenhaupt in der Mitte stehende r-farflaitki 'Zwischeu- 
berren’ (Eriu I, 215. vgl. O’Dav. 1851 maebt die Sadie nicht klarer; ebensowenig. dafi adhbui von O'Dav. a. 0 . 
mit it/rrian Weit enti’ernt: write Feme glo.ssiert uird. — Das Verb isehwaeher Flexion) ist mir 

sonst unbekannt. Sein Passiv don(d)nt ■ finrhfUh r erscheint bier mit dem Biirgeu als Subjekt: unten d. hat 
aber das Aktiv nr/cti ■ fni(\h \fr als Subjekt ebenfalls den Biirgen und. wenn die Xegationsform nach- richtig ist. 
als Objekt ansdieinend 'ibif. d. h. den vom Biirgen Geieiteten: da es dort mit di dail 'von der Zusammen- 
kunft weg verbunden ist, scbciiit es etwas wie 'lernlialten. cntzielien. bindern zu bedeuteu. Also etwa: 'von 
der du wirst iVrngehalten werden' plurcli die Weigorung des-en, fiir des>en Erscbeinen du burg't?). Ob fvirh 
(Gen.?) 'Habnivi". fvichc 'Habnreiscbaff damit zusammenbangt. ist mir niclit klar. Kaum zu fo-egi. 

c. Sehwore Lei Gott. da la du dieh Lei deinen ZusammenLestellungen rielitig. zeitig(V) 1 
einfinden wirst ohne I'lisorg-falt, ohne Vernaclilassigung. aulaer Lei dem Entschuldigungs- 
grund deines Todes oder deiner Krankheit oder sofortiger Verptliclitungen gegentiLer dem 
Stanune 2 , (docli) so dala jeder nacli (ALlauf des) Entschuldigungsgrund(s) zeitigf?) (wieder) 
an seine (Pllicht-)Handlungen geLunden ist. 

1 Das Adj. nr friscb wird sonst you Pllanzen i nmnend. niclit verdorrt ) oder vom friseben Scbweiue- 
tleisch oder -speck gegemib. r dem eingesalzem n, aucb von der friseben Butter gebrauebt: in Be/ug anf ein- 



24 


Thvkke y six: 


zuhalteude Yerptliehtungen scheint es mil’ hii-r mid unten (co/i-a n r)*) am ehesten 'sofortig. zeitig | gewisser- 
mafien 'Jebend frisch'i zu bedeuten. — J Stainmeii (Plur.) der Text. Es liandelt sick um Einberufung zum 
Heeresdienst oder zur Vi ilksversainmlung, was alien sonstigen Yerptliehtungen x orgelit. 

d. Schwore bei Gott, dafi du den Sclmtz (das selnitzende Geleite) eines Geistlichen 
oder eines Laien eingehen wirst (?) l , bis zn dem Ort, wohin dir dein Zu sa mmen kommen 
bestimmt ( wort] ich : gesagt) werden wird. dafi du ihn niclit von der Zusainmenkunft 
fernhalten (?)"’ wirst; dafi du dieh von ibr nicht freimaclien wirst, xvenn nicht ich dieli 
freimache oder mein 'Mann der Zusainmenkunft ’ (Vertreter). den ich ermiiclitigen werde. 

1 Das Fut. to • indraigi gehort vielleicht zu einem Kompositum von to-ind-[ox - ? ) mit dem Verb 'gehen . 
dann -rigi zu lesen. Zu tindraide |s. u. S. 4S) kann es kauni geboren. — - S. obeu b 3 . 

e. Sehwbre beim Gott des Himmels. dafi. wo immer ein Yersaumnisl ? eine Ptlicht?) 1 
deine Tatigkeiten bis zum (Schlufi-)Termin betreflen wird (?) J . du selber diese Tatigkeiten 
und Yeranstaltungen 15 auf dieh nehmen (ausfiihren) wirst naeh den Brauehen eines attire, 
der am besten betreibt. am besten das Richtige gewahrt, sich nicht entzieht. am besten 
zahlt 4 . 

1 inderm ill scheint § 76 a zu hedeuten. was der Zalilbiirge [rath) bei Yersagen des Schuldners zu znhlen 
hat: es konnte also ein 'Versaumnis 5 , eine L’nterlassung’ des Schuldners bezeichnen und zu initlutd verderbeu 
geboren: dazu wiirde der Ausdruck 'du selber' (als Gegensatz) passen. Sieht man um der iininerhin unsicliereu 
Etymologie ab. so konnte es nuch eine Bezeiclmung (lessen scin. v as man \om Biirgen veiiangen kann. ctwa 
'Ptlicht': dazu wiirde vielleieht das Adj. fechtcr 'gebiilirend' in ^ 76 a besscr stimmen. Da dort der Gen. r a it hr 
davon abzuhitngen scheint. gehort in- zum Wort und ist nicht der Artikel. — - Xur etwas zweifelnd wage 
ich die Konjektur in ■ roa (zu ro • saiy) fur i/idra, eigentlich: 'wo .. an deine Tatigkeiten heranreichf. • — 
3 s. oben b.'-. — 4 Die Komposita dcymo • xaig, dxjmo ■ free ( 1 . -a), drchrno ■ hrirm. sowie dt < Itmo • Tcatar § 74a. 
drchmo ■ gdl[n)a>, dechmo •\c\rrn. dechmo ■ i[n]mliy § 76 d . duhmo • lesaidter AL III 38. 10 zeigen, dafi der Super- 
lativ deck, deg Tester' wie sein Positiv maith (mad-) adverbial als Praverb gebraucht werden kann und dann 
die Endung von sechmo- bezieht. 

f. Sehwbre bei Gott. dafi du bereit und gehorsam sein wirst, deinen Fufi in die 
Fessel, deinen Hals an die Kette (zu geben) mit Yerharren in Block oder Kerker. his 
du durch die Schulden (durch die Bezahlung der Schulden durch den Scliuldner) daraus 
gelbst wirst oder his du. nach der Yerfallszeit. ein Unterpfand fur dieh selber gestellt hast 1 . 

1 D. h. 'bis du durch Unterpfand sicberstelGt. dafi du dieh mit eigener Habe loskanfstb 

g\ Schwore hei Gott, dafi du nicht hetriigen, nicht ‘durchlbchern’ (unvollkoinmen 
ausfiihren), nicht ktirzen, niclits verhehlen, wahr schwbren wirst olme Bcdingung. ohne 
(besondere) Ahmachung. ohne Schwierigkeiten, ohne Yergefilichkeit, ohne Unsorgfalt’. 

66. JIa's ■ rul(l)ai ind aitire so dk liu, cid ara-tobony ar dr 1 ? — ni-td aclit ar aith- [23 b] 
briuth a amnae. 

1 1. dt ? 

Wenn dieser attire sich dann entzogen hat, weshalb wird von ihm eingetriehen? — 
Es geschieht nur ! , um seinen Makel (seine Ehrlosigkeit) geltend zu machen 2 . 

1 Wortlich: 'Es ist ihm nicht aufier’. - — 2 Ygl. ars aidbmlha ainme for irie\Ji\aihh ind rig AL I 72. 6 v. u. 

67 . Cade a-sshm na aitire? .i. a fomeilt 7 a induath 7 a ynim 7 Jog .uii. cumal niath 
(.i.ldg/i chnedha 1 , ar is chttidh ind aitiri tar udithmoun fvirri) iar ndilhinaim, . . as • comrcc . 
ar at-rean si huile don c\h](ich fris-tet, ama\ ron-yab aitire cairde: ar is i cairde cit[a]-roibi 
a 'dire hdgi. 

1 cimedha Hs. — 2 Hier scheint etwas ausgefallen. 

Welches ist die Entsehadigung des aitire? — Seine Wartung 1 und seine Bemuhung” 
und seine Tatigkeit 3 und der Wert von 7 cumal niath (21 Ruben) 4 nach (seinein) Yerfall 

*) Vgl. mi tcc co 11-ur 'ein (zum soibrtigen Scklaekten bestimmtes) Mastschweiif AL I 122. 10. Dafiir: 
mvc a fvr V 78, 3. 



Da Biirgsehaft im irisc/n n Il/vht. 2. Tr.vt I $ (ill 


/ii. 2o 

| and das Doppeltc von dem| was er bezahlt liat. Deim er zaldt deni, gegeniiber dem 
er (die Biirgschaft) eingelit. alles (die gauze Schuld). wie es sieh beim aifin ■ fur einen 
ruin// 1 (Vertrag mit einem auswiirtigen Stamm) verhalt: denn beim ruin//' liat es zuerst einen 
'< litirr des Scliwurs gegeben. 

1 Die Vmgutuiig (lessen. war. er f fit* seine tYartnng uahreml <ler Schnhlhaft < lei 1 1 Glanbigrr h.it zahlni 
miissen. — J Wortlich: 'Heriiintreiben . d. h. die Yergiitung dafiir. da Li er und seine Leute sieh vergeblich in 
Bevelling gesetzt liahen. um den Schuldner zur Zahlung zu veraidassen. ’ I)er Lohn i’iir seine Arbeit, die 
it uiilirend dor Schuldbaft versaumt liat. — - 1 Die Glosse eikliirt: der I’reis f u i- (die l.usung nines) riin[/i)n 1 
(nines \ crfallenen. eventuell zu tbtenden Gefnngenen): denn der nitirr ist naeh seinem Yerfall Inaelidein ilm 
der Sidiuldner durcli Nicht- Auslosung hat verfallen lassenl ein t /m\b\id ■ Din rx/mula ninth (Vines Kiimpen :’) sind 
anden\;irts einfacli / it mala genannt : 7 riinial sind der Wert einns (t'minnl Manins. 

68. ( 'aidr aitire foism a(i)/ — fo • sisithar si/h .$///aehto dam in fasarh .'■■it/, on z/z/| <■/ 1 • //- 
nlar a chain \ fov-reith colnii/n smnc\Aa. a\r\ it In m so c/ithre im/namna s im/hr/la 7 dtr'n / 
raithn huidhi/i dligith iter da frit-hem ain i n-airbirt a a . 7 in tan di-rei/ar rath ar fiiehe main 
in ti/cht so, con -sui rath fri s/an. 

1 no ncdnrachain Hs. (ohnn Worltrennung). Moulicli ware auch: nnn\d\ nl am • < twin. 

Was ist eine aitirr des Auf-sieh-Xehmens ? - Diese(r) nimmt atif sieh 1 .... 

dieses Prajudiz. 'Weil seine Regelung nielit erlangt wird". ereilt das (Sehuld-)Ohjekt 
BulaenU Denn das sind die vier ITarten des Schiitzens und des Entbliil.iens 1 des rath 
naeh den Fristen’ des Soils (Reehts) zwischen zwei Kontrahenten bei Fiihrung eines Reehts- 
streits. Und wenn der rath fiir den Selnildner auf diese Wcise '0ntblf1l.1t' wird. wondol 
sieh der rath zu (seineri Entscliadigung". 

1 Dnr Text ist birr sehr korrnpt: dam 'mir’ und in fasarh a in Mieses Pnijudi/' stelinn in der 1 . 11ft. Die 
Xndernng von dam in din-ta geniigt wold nicht: ich lermute lielmehr nine grofie Liickn gleieli hinter *irb . 
Ob fo - sisithar mit dern Objekt smachia 'Bufien verbiinden werden kann. ist zweifeliiaft. ohschon naeh j; 5: 
die Schuld nebst den a ma/l/ta vom rath erhoben wird. An sink wiirde nmn als Objekt zu fj- s/s/thar ehei 
raith erwarten naeh § 76a. 77. Audi din 'vier Iliirten’ ini Folgnnden bleiben unnrkliirt. — - Kanin: Vvnil es 
(das Priijudiz) das nicht singt ( — lelirtf. - 3 D. h. 'treten -/urn ur.spriinglichen Schuldnbjekt BuBeri hin/u'. Die 
I .esung fa • rreith 'der (Sehuld-lGegenstand tritt an die Stelle der Bufien gibt kninen vnrstiindlicheren Sinn. -- 
1 Das 'Entblofien' [din < h) des Biirgen bedeutet Lier und im Folgenden immer. da 13 er taKiehlich fiir den 
Schuldner zahlt. s. jj 69. ■ — 5 Bid/ bedeutet zwar nieist 'bestinimte Zeit'drecke': aber man ware nianehmal, wie 
bier, versucht. es etwa mit 'Bestimmung. Regelung’ zti iibersetzen. Docli kotnmt man wold mit (Vet-falls- odcr 
Zahlungs-jFristen aus. Die Glosse i ndlig/d -zu a n-nidiu AI. II 302. 5 f. ist nicht maBgebend. — b D. h. 'lafir 
er sicli dann vom Schuldner entschadigenk 

69. (.'air, co -hi s/an na rnithi so / — ataat di- sin no 1 do raith /tuit/h/h dli/j id. — eadeaf 
side / — s/an n-aurs/icthe indisc ccna direch 7 si an n-aurs/icthi iar ndir/vh. iar n-rric son dan 
raith /ar rend feichemon. 

1 1 .da stdn'.' 

Worin besteht die Entscliadigung dieses rath? — Es gibt zwei Entschadigungen fiir 
den rath naeh den Fristen (Zeitunterschieden?) des Reehts. — Welches sind sie? — Ent- 
schadigung fiir Otthung der (Vieli-)Hiirde oline ihre 'Entblo Bung’ und Entscliadigung fur 
( Miming naeh (~ mit) EntbloLumg’. d. h. naehdem der rath fur den Schuldner gezalilt hat. 

70 . Mad ic >/T s/ucii(i)th iudisi ria ndiriuch tii f rich am, as-ren fadesin 7 a (\h\o/ainn fetch 
7 a swtachto. riasin as -ria rath turn c[//Jom. 7 as-ren (join do raith inna irn/oth 7 i nn-aursbtew th 
a indisi. ar at se /act deac imn/rn o/ra/h 1 rath ; ndaeh each /aithe do d/diu /ar heisi is i/tdof 1 . 
bo do sam/aith. is ed is [.s]/;in n-xxrs/icthi indise in so. 

1 1 . imme • roloith .' — - 1 . ind imldid? 

Wenn bei der Oflnung der Idiirde der Schuldner vor der 'Entbloiking' komint. so 
zahlt er selber sowohl seinen Scliuldgegenstand als seine Buben. ehe (= oline dal.i) der 
rath fiir ilm zahlt; und er zahlt dem rath eine Ivuh fur seine Bemtihiuig und fiir das 
Offnen seiner Idiirde. Denn sechzehn Page hat der rath ( jemand) in Bewegung gesetzt 

Phil. -hist. AM. 102 v IX r. 2 . 


I 



T hubxiysex: 


2fi 

(zur Betreibung des Scliuldners); er erhalt nun einen 'Sack' fur jeden Tag fiir die Be- 
miilnmg. So erhalt er (im ganzen) eine Kuli 1 . Dies ist die Entschadigung bei der Offmmg 
der Hiirde. 

1 Da 16 'Siicke' — 16 Scripuii sind. eine 'Kulf aher als 24 Ser. gilt. >0 erhalt er also speziell fiir die 
Oil’nung .seiner Hiirde 8 Scr. =r — ‘/ 3 Kuh. 

71. Os n-ur.dictho iar ndirinch, caide son? — 1 ' n - as ■ contra: rath far[r/] c\lt\end 

co • ndt (\lt\omrashv a hub's air/, lo/jh a t-nec/t iarna ndad. is ed i l shut 7 grrt 7 indoth 7 fuillim 
7 cok/i/m fcich. 

1 1. a. 

Und die Entschadigung fur das Oflnen nacli (= xnit) Entbldfiung. worm bestelit 
diese? — TVenn der rath fur ihn gezahlt hat. so dal 3 seine Iliirde uni seinetwillen 'ent- 
bloBt’ worden ist. erhalt dieser seinen Elirenpreis nacli seinem Kang; das ist seine Ent- 
schadigung und (dazu) das Produkt (Milch und Danger 1 ) und der AVurf (die Kiilber, des 
Viehs, - und A erdopplung 3 und der Sclmld-Gegenstand (-Betrag). 

1 Zu dieser Bedeutung von gcrt s. ZCP 16. 21 1. — - Der Biirge wild auch fiir das entschadigt. was 

er an Milch. Diinger. Kiilbern eingebiiCt liat von deni Tag an. wo er sein Yieh bat in Zahlung geben mii.s.sen. 

bis /.u dem Tag. wo er voni Schuldner entschadigt wird. — 1 fuillim, eigentlicli 'Zins'. stelit bier, wie offers, 
an Stelle von fuilltcl 'Auffiillung, Yerdopplung’. s. ZCP 14.377. und umgekehrt fvilUdh fiir fuilh m ebd. 15.254. 

72. I cit /or raith caich d/diu a fj-choimlich tviun a s/lba. is <- us tualumy rathe for 
rack red, inti dod-ronai no las-mbi a se(i)t dia setaib indi teite fovn raith. or atait tri os raith 1 
./. rath fvi did 7 daurthach 7 caire n-umai fo bith frichg/mma doibh. 

1 trios raithe Hs. 

Ein jeder ubernimmt eine rath (nur) fiir so viel, als ein Drittel seines Besitzes tragen 

kann. Der ist einer rath fur jede Sadie faliig. der sie ausfiihren kann oder der unter 

seinen AATrtgegenstanden den AYert dessen liesitzt. fiir das er die rath ubernimmt 1 . Denn 
es gibt drei Erliabenheiten(?) J der rath . namlich eine rath fiir einen Burgwall und eine 
Kapelle und einen kupfernen Kessel. weil sie einen bestimmten Dienst (ein ofjicivm) haben. 

1 Diese beiden ersten Satze sind wolil zuei verschiedene. sicb niclit entspreebende Bestimmungen des 
zu einer rath Fahigen. — - T,s. sonst vats gesclirieben. das bald adjektivisch (bei Sing, und Plur.) 'hoclf (sub- 
stantivisch 'tin Holier'), bald komparativisch 'libber bedeutet. sebeint liitr Dinge zu bezeiebneu. die fiber Biirg- 
scliaft erhaben sind. fiir die man niclit biirgen Kami, weil man niclit im Fall ware, das Erforderliche zu leistcn. 
Ygl. die inhaltlich entspreebende Triad of Ireland (ed. K. Meyer) 220: Tri h-iais rdtha 7 aitiri 7 nathna usw. 
mit der Begriindung: Ar is dais ('hard' Meyer) do fir fine do thahairt frta cedi (Ygl. aueh Trias 235). 

73. Caite raith gaibess gnaw nadnuu ? — rath saigas /> r ftchmmtia la naidm. riasiu 
do ■ coiuirastSLV. 

Cakle naidm saige s 1 gnirn raithe? — naidm gioUncc. 

1 I. gaibes. 

Welches ist ein rath, der die Handlung eines naidm unternimmt? — Ein rath, der 
einen Schuldner mit dem naidm betreiht, bevor er entblol 3 t worden ist. 

AYelches ist ein naidm, der die Handlung eines rath unternimmt? — • Ein naidm fur 
Unfreigenossentum h 

1 Ygl. oben § 42. 

74. Ceist, co ■ hrllangar forsin raith huidib dligith? — ni meisid nech raith n-airi isiv 
cundr&th, nascar a slan na-rraithi calamus r§ nadntuim foxri faddsne; 7 at-yuidh in feiche m 
aru-teit nadme n hi slan. co-n-eipir: 

a. ' Aicc rnncit i n-ogslun co 11 -oghicr /n| n \a raithe [24a] so do neoch inderasa dind raith 
as theite nnrut. ogic , slanic, hiccatar ratlin Fene dm the dennucha dechtno- in/far. a -mla - fir/jl ai 



Die Biiryschaft im irischen Redd. 2. Text 1 2 71 — 71. 27 

ogslcui co mbithslim, cen chin, ce/i c\h\athai(j. cm trie, ciu Jiachn, fen domain, cm s/mir, cm 
iar snce 1 . 

1 1. iarsmtr ? 

b. Aicc macu nos • n-icfae via n-eraic, ia\f\ait do chomarba so a tvmarbui 1 sum. nos • n-hfie 
fctdein it bin, condo • fa rybac so 7 do c\li\omurb(c shin di m-ocli ad • rathmcc aurut /or faith. 

1 1. chomarbv. odor a comarbv -si (auf rath bezuglick). 

C. Aicc. mam, nuch uirm i-n-etur I'raic di aurut tret hehith no tollujuth nodip dligthech. 
icfai a slan. ci as-comrer, a fori/* to thigi fad/ in, ninsmigeth. cm r\h\u/uscuguth nudet coiuan- 
muiu na comthuinni, rnanach 1 dibath or brith na brdthem. apnth each coir 7 aur/ictidiu techtu. 

1 nach naeli mn ist unmoglicli: 1. i-nuaih oder a-nnnch t Xach conut • ddm § 76a vielleiclit eher mnnit- dibat. 

d. Aicc ihSlcu <to sandaith ciu add. cen ininsc. ecu doraith. cm dichilV . 

Wie wird der ruth naeli den Fristen (= Ileilienfolgen?) des Reclits verpllichtet ? 
Keiner ist berechtigt, einen zum rath t'iir sicli bei dem Handel zu machen: zuerst. bevor 
auf den rath selber 'gebunden' wird. soil die Scliadloslialtung des rath gebiuideu’ werden: 
und der Scliuldner (Kontrabent). fur den er (die Biirgscliaft) eingeht, bittet itaid/ns herzu 
(als Garantie) fiir die Scliadloslialtung. So dab er 1 sprielit: 

1 'er ist jiatiirlich nicht der Schuldner. auch nicht der rath, da im folgenden in der dritten Person a 011 
ilirn gesjjroclien wird: ebensowenig ein naidm. der erst ^ 75 auftritt: also wold der Gkiubiger. der andere 
Kontrabent. 

a. Stelle Garantien fiir voile Entscliadigung dieses rath mit voller Zalilung inbetreff 
dessen, was er aufGrund der rath, die er fur died eingelit,. liinaus zahlt 1 : voile (d. li. mit voller) 
Zahlung, heile (entscliiidigende) Zalilung. wie . . . makellose 2 ruths der Feni bezahlt werden. 
die am besten bezahlt werden. bis dab du ilm voll entscliiidigt und dauernd entscliiidigt 
verlabt, oline Yergelien, olme cuthach (Yergehen gegen Xaclibarbauern). olme (ausstehende) 
Zalilung, ohne Seliulden, olme Bubleistung. olme sutur (weiter zuriickliegendes Yergehen) 8 . 
olme Uberbleibsel (einer lilteren Schul(l) 4 . 

1 Die Form indcrasa . . as ist Schwierig: di-riff- 'entbloGen' wird nicht mit as verbundon. Da e.s c heifit: $ ■ n-Itar 
eraic di. steckt am eliesten eine Form des Verbs as-ren 'zahlt' darin. Vielleiclit ind-era-si . . as 'was er (rath f.) 
in (die Schuld) kinaus (an den Gliiubigeri zahlt': das Kompositum in-c-ren- kouimt auch AL II 374, 20 vor: 
aber die Verbindung von in(d)- und as ist auffiillig. — Die gcwohnliclie Bedeutimg von drdd/t 'untiitig’ 
pafit liter nicht: vielleiclit, der Etymologic entsprechond : nicht '-chart", etwa : Riirgoii. die nicht mit unnotiger 
Scharfe vorgelien. Denmech wohl Adj. zu ihnma 'purity' (Meter, (’ontrib.). das selber von diaid'm 'niakellos 5 
abgeleitet ist. — ' smur ist das Simplex zu dem otter belegten Ausdruck sinsmur cinad weit zuriickliegendes. 
spat eingeklagtes Vergehen’, vgl. ( 'die Conara Fugill S. 78. §55 und dazu die Korrektur '/.CP 16. 230. — 
4 Alle diese mit 'olme' eingeleiteten AusdriicLe konnen sick nicht auf den rath, sondern nur auf den Schuldner 
bezieben. Dieser dart keine Zahlungsverpllielitungen auf sick sirzen haben. die ilm an der Schadloshaltung 
des rath hindein konnten. 

b. Stelle Garantien, dab du ilm (den rath) zalilen wirst vor I?) 1 der ( 22 = seiner) Zalilung. 
dab deinc Erben seine Erben zalilen werden, dab du sie selber. wenn du lebst, zalileu 
wirst, so dab du mid deiue Erben ilm entscliiidigt verlassen werden inbetreff dessen, 
was er als rath fiir dicli anerkannt hat. 

1 DaG der Schuldner den rath bezahlt. bevor dieser hat zalilen miissen. kanu uicht gemeint sein: ria 
voF ist oflenbar ein Felder fiir iar naeli’. 

c. Stelle Garantien: wo aucli iminer eine Zalilung von ilnn fiir dieli erlangt (er- 
lioben) wird (lurch dein Dich-Entziehen oder deine Durchlocherung’ (unvollkommene 
Lfcistung). ohne dab es rechtlich (entschuldigt) ist, wirst du seine Entscliadigung- zalilen, 
was er auch bezahlt hat, am ErlVilhingsort denies eigenen llauses, unversclioben 1 , ohne 
(solche) Veranderung. dab sie (die Objekte) nicht gleiclinamig (gleicher Art) 2 sind oder 


4f 



28 


n r k x t. \ s r \ : 


nicht gleich viel zahlen. wenn sie fiir dich nicht erlosehen (getilgt) sind nach Sprucli und 
Richter, bei ordnungsmafiiger Ansage und gehiihrendem Ah wart on 

1 s. jj 5 i;i. — J tumanmuin wohl gleicli benannt. nicht gleichseelig': vgl. den iilinlichen Ausdruck 
a/imaun ami'il t- feni AL I 27S. 24 und 27. — Das letzte geht wohl ai if den rath: er mu6 den Schuldner 
ordiuingsgeiniiS betreiben. 1 1 1 it Ansage (des Soils) und Kinhalten der Fristen. 

d. Stelle ihm Garantien also (zu liandeln) olme Bedingung. ohne (hesondere) Ab- 
macliung. oline Schwierigkeiten. ohne Unsorgfalt’. 

75. A* ■ bt r\a\t nnehneut frisin feichomai/t : In • n-uirdr i n-ogic nn mi the teib aurui, comp 
oejslun ro inbithslan fit neoch udunutc uarnt font faith, ogsh in iratar rather Year each tcchta . 

Es sprechen die anidtu s zu dem Schuldner (Kontrahenten) : Garantierst du (durch uns) 

fiir die voile Bezahlung des rath, der fiir dieli (die Biirgschaft) eingeht, so da 13 er voll 

und dauernd entschadigt wird inbetreff dessen, was er als rath fiir dich anerkennt: voll 

entschadigt. wie die ruths der Feni nach aller Gehiihr hezaldt werden ? 

” - 

76. In ■ tonga r for raith iar midi a in finch no in can death aru • rod) on frehemain urn ■ fait raith : 

a. Aire //tarn hi foist on do ruithe frisin finch so no a ndJigith 1 no di/si an c\h\anrndu. 
ogmthus, slanrathw s, ftalruthxis, rath fnis , rath for ad. rath tr < - agnnu, rath fialei(c)nrch . rath 
ait re clt, /’or ■ tonga r fort, nu ■ dit\h\ongar <tit : ns ■ miee mb 2 indennitt techier dngrnithc. di-yctu- 
fir fir\i\ndr, con nt-dihn each threhta. 

1 1. ndligcth. — - 1. rent ? 

b. Aire ntaca, yillfui 7 in- coiris, be sot am fri gelt 7 tobnch 7 i/nttbleogu/i. t mice tinged fti 
astoiehich 1 aruis ft den, a path asind flightin', tothlngnth 7 nnrnidhi a tig antis. 

1 1. fitdo thitj'i — J Dahinter: antis fudeiw tgntth cr-inttf ausjniiiktiert. 

c. Aire tna.cn, at ectrnth isin finch so, ertnu cor catch am • thigh, fit's 7 foruis, mi du! 
stch thmhtch fcichnnon nra-dnig don frhemnin fris-taig, co shiitdi/si ncich ro-gt Vne 7 as-cotn- 
rit/ttr tint rnlhnighcs, n ni • nthrnnnstnr, ncht it raith do ■ cni. 

d. Aicc tnacti. </t rath frisin f ichetnain 7 frithd\ 24 b \gech 1 bes tunlniny shut 7 frcitcch to 
din finch so no din chandmth. 7 fri comorbue, 7 a chor 7 a yinllnw 7 a itnnr, sorthas as 
\s\lunetn segttir. gtlltnir. us ■ n-nttr, fortottf do c\h\unt. do chomnrbn 7 each bens do chin 7 
do raith 7 do ttibath, nu • uirbir nutinchi nu yin Una nn bothers, nn di/si. nu ■ dicldibthcr coir dimithc 1 
dechtno ■ yet! tier i , dechtno ■ \c\mt, dechtno ■ /[ n \ndig' 1 . 

1 1. frithtUiythu hi — - 1. forta ■ ta — •* 1. dtr/raitfc — 1 1. -t/tdla. — tlechmoindiinj Hs. 

e. Aier warn do sunduith fototn 1 cun mt id rortnicch. mt frit h> tie', cin frith rint, mt ucht 
cm ttirettsc. ecu t/orufh, cm dmnut, nn dtc/til! . 

1 Dahinter zvvei Buclistaben ausradiert : 1 . fortot-td — - I)a> zweite i unterge.si'hrieben. i. frithni. - — 
J as Hs. 

Darant' wird der rath von deni Schuldner (Kontrahenten). fiir den er die rath ein- 
gelit, fiir die Sehuld oder den Handel verptlichtet, dala sie (er) he>tehe 1 : 

1 Vgl. con -raih ^ 51b. 

a. Stelle Garantien. dein* 1 rath auf dich zu nelimen fiir diese Sehuld oder das Soil’ oder 
die Giiltigkeir des Handels; (es sri) cine voile Haftung, cine lieile Haftung. eine anstandige 
Haftung, eine rath des zu-Hause-Bleihens. eine ruth des Erfiilhmgsorts eine rath * ler drei 
Ilandlungen'. eine ruth von anstandiger Elirharkeit". eine kraftige ruth, die auf <lich zu- 
gescliworeii. nicht von dir weggesehworm wird. da 1,1 du ohne weitercs (?) den gehiihrenden 
Plliclitteil (?)* einer guten rath zahlst da 13 du das Wahre (Richtige) der Wahrheit tun 
wirst. his es fiir dich erliseht nach aller Gehiihr. 

1 D. h. (h r rath darf nicht auskneifen. — - raith tri ntjnimh wird II. 3. 17. 442 |()'D. 574) Kg. SS. 
.71- 1 g' 2472 1 erkliirt: Vr betreibt. er zalilt. er .selnvbrt nicht wei; . — 3 Fiir rath jialeirnrch liest H. [- 



Dir Hiinjscnaft im irisrla n Rrrht. 2 . Tr.vt J $ , 


r.v. 

mill Eg. 88 (a. 0.1 rait/i (inch mill erklart es als ein rath. < I. ■ i • in der Ildlie seines Ehrenpreises hiiret: s. u. S. 41 . 
— 4 s. 65 e h — Das Prasens neben dem Futurum fa lit auf. 

b. Sfelle Garantien. dafi < In Unterpfand strllrn mid anzeigen (aussagen) wirst. dad 
du bereit sein wirst zu Unterpfand uiid Eintreiben mid Einstchen. zur Zahlung. die du 
verspreehen wirst. aus deinem eigenen Wolinhaus. liei Aiisage von der Hofwiesr aus. (bei) 
Einfordern mid Erwarten (der Zahlung) im Wolmliaus. 

c. Stelle Garantien. dad du eim* erstr rath bei dieter Scliuld liist. ein er.ster A ertrag 1 
(inbetreff) (lessen, fur den du (die Burgscliafr) eingelist. (ein rath) des zu-Hause-Bleihens 
und des Erfiillungsorts. ohne dad der Kontrahent. gegenfd>er dem du (die Biirgschaft) ein- 
gelist, an dem Herd (llaus) des Kontralienten. fiir den du (sie) eingelist. voriibergelit, mit 
vollein Verfallen-Sein (lessen, fiir das du Unterptand gesrellt haben wirst und was auf Grund 
deincr /vlf/z-scliaft wird bezahlt worden sein. olme dad es nochmals gebunden’ wird. sofern 
es liur zu deiner rath geliort. 

1 Nacli irisclier A\ eise wird bier der Biirge selber uielit uur rath, smideni aneli cur Yertrae lienannt. 
Es mufi ein 'erster’ Yertrau sein: or darf nicht sclinn andoiv Yertriige geschlussen haben. die seine Zahluug.s- 
l'aliigkeit vermindern kdnnten. 

d. Stelle Garantien. dad du eine rath liist, gegen fiber dem Glaul»iger und einem . . .‘. 
der zu Sehadlos(-Erklarung) und Verzieht beffihigt ist inbetrelf dieser Scliuld oder des 
Handels, und gegein’iber einem Erben und seineni' A ertrag und seiner Unfreigenossen- 
schaft und seiner letztwilligen Yerfugung; eine gum /\7///-schaft. (gemiid weleher) am vollsten 
betrieben. Unterpfand gestellt. gezahlt wird, die deinen (weiteren) Yertragen vorgeht. denen 
deines Erben und eines jeden. der dein Verged en und deine rath und dein Erbe tragt' 
(erhiilt) ' J : die nicht Untertanensdiaft unter eine Kirehe oder einen llerrn gel tend maeht. noeli 

Iluttlertmn'. noeli Angehorigkeit (Untreiheit) 4 : ((lurch die) das ( IrdnungsimUngc eines guten (?) 
rath, deram besten Unterpfand -tel It. am listen zahlt. am b(‘st<"n einstelit. nieht vernaeh- 
liissigt werden wird. 

1 Ein Wort frith ilr/nti gibt ns wold nicht. Etwa frtth-dln/tliri //. gh-iehsam '( ;egoii-Ans|iruehlor' .’ Ob das 
ninen Bevollmiichtigten (gegen j 5 1 a ) nder einen Heclitsnachi'olger bedeutet. ist zu eifelhaft : d.icli ist das zweite 
wolil erst dureh das unten Folgende aiisgedriickt. Jedenfalls ist es oilier, der. sei es den Gliiubiger. sei es sieli 
fiir entscliiiiligt erkhiren und auf weitere I.eistung verzichten Kami. Zu xlan 7 /rein . htn s. i 5 2 — - Aseinem’ 
bezielit sieli kaum auf den Erben. sundern auf den Gliiubiger selber. Der kann dureh A’crtrag oder Testament 

die Schuldforderung auf einen anderen iibertragen. Deinnach nmfi t/iallnae wobi bodeuten. dal 3 der die Seliuld- 

forderung einem ITifrei-Genos.sen als Lehen ( rath ) iibertragen kann. — D. i.. bei Ermangelung mannlieher 
Yachkommen. der niichste Sippeiigenosse. — 1 D. h. der rath inula t in freier Mann sein : er darf nieht geltend 
niachen. dad er in einem Ahhangigkeitsverhaltnis stelie. das ilm an der freien A’erfiigung iiher seine lfabe 
hindere. Zmn 'Hiittlertimf [hotlm*) s. (.Vue Cunara F.. S. 77. 

e. Stelle ilini Garantien so (zu tun). . . , l olme zu viel zahlende AYage. olme Gegen- 

prozeB. olme Gegenreclimmg, olme Bedingmig. olme ( hesondere) Alimaclmng. olme Schwierig- 
keiten, ohne A'ergeBliclikeit. ohne Unsorgfalt’. 

1 Falls fortot -to zu lesen ist. lconnte es heiBen: Mafi es auf dir isi (lieet) . 

77. As-hrrat nail men frisin ralth : in-n-aicdc hi faisini do rad In co Jirc\h\omaf/aath to 
ra[i)thni<jis (loan fchemain. norh hr fait am aarhnn i\\[i)ndrijnin. s niyt/n //ill 7 dm •: ci as -la 
/riche m. ni ■ rht so'. 

Es sprechen die aai.it m s zmn rath : 'Garantierst du (dureh uns), deine rath auf diclt zu 
nehmen mit richtiger Erfulbuig deiner /Y/M-sediaft gegoniiber dem Gliiubiger, und dalo du 
bereit uml fertig 1 sein wirst zu Einstehen. Betreibung (Betrieben- Werden?), Unterpfand 
und Zahlung: da 13. weun tuteli der Schuhlner sieli eutzieht. du (licit nieht entziehst ? 

1 Yielleieht auditin' gehorsam zu lesen uie j 64 f. 

78. Cia rn-nasar comma each ca/afr atlm //er fdrhem/ni for mahno 11 7 ratha fia\d\ fmd- 
naisih, do ■ ofhhnio/afar no for- haaiter. maid- hr tojha foil nth. 



30 


T h u i; x r. t s f n : 


3Iag aucli der Betrag jedes Handels zwischen Kontralienten auf naidms und raths 
vor Zeugen 'gebunden worden sein. werden sie (die Handelsvertrage) aufgelost oder (die 
Objekte) aufgefiillt, wenn niclit Wald des Objekts statt hat (wenn sich der Glaubiger mit 
dem Objekt nicht einverstanden, es niclit fur das richtige erklart). 

79. Air ara-c/tan fe unfix. is: 

Scuirith doehiall deimniythiu. 
do ■ rorlx’n J'osttir Uraadnten . 

ni ■ yt/hi(i)t rutho ttiantloehor doc/u/iud na diubuirt lobuir. 

hiriyt(/i)er doltui, diryit{h)e r dochuir do rhoibcldb cin imdinbairt di nir dr 7 ihtine. 

Denn das Irenreclit singt: 

Unverstand zerstiirt Beweise. 

(Richtige) Unterlage f’drdert richtige Bindungen (nuidms). 

Rath s stellen nicht Unterpfand fiir einen raschen, ungiinstigen Vertrag eines Unver- 
nimftigen (Unmiindigen) noch fur die Ubervorteiluug eines Sclvwaehen. 

Schwierigkeiten sollen erleichtert. schleelite A ertrage geradegerichtet werden fiir 
Ivontrahenten ohne gegenseitige Ubervorteilumt nacli der Bestiminung von Gott und 
Alen^ch. 

80. Ni-ytlla ruth got. 
ni-saiy dilsi diaper/ dorr'tr. 
do ■ fuaslaici Jir forurchowt . 
seyair Jir tar iubaill. 
ni-upaill nech ttit/rnos 1 . 

ni iubaill. nttinip i ycin yait/i 7 boith berth ir. 

1 1 . na nT arna *? 

Ivein rath stellt Unterpfand fiir huge (Erlogenes). 

Ubervorteilung mit Ubelwollen 1 erlangt nicht Giiltigkeit. 

Der AA'ahrheitsbeweis (Kiel) Hbchsrsteliender (?)■ lost auf. 

W'ahrheitsbeweis wird iiber Verfallsfrist hinaus erforderth 
Nichts erstirbt. das gebunden 1 worden ist. 

Es ist nicht Giiltigkeit, wenn niclit fiir das Vergehon eines Klugen und (= oder) 
Unklugen erhalten (weggenommen) wird 1 . 

1 Vielleirlit : 'f-i-en den AVillen (des Lbervorreilten) . - J Fonirthonu ist n;uh der Alliteration ein Wort. 
Kin vechonn ist ein roll \ erniini’tiger. voll < reseda t'tsfa li i^er : ein funirthrmn mull also einer sein. der fiber 
einein solcben stelit. Vielleicbt ist gemeiiit. daC ein K 01 lie. jedes Gegenzeugnis niedersclilagt, s. Ah I 78. — 
1 Niimlieh. wenn der Eigentiimer in lim isSenbeit war. da 6 er Eigentuinsrerlite geltend machen konnte. — 
4 D. li. wolil: Ohne besonderen Vertrag At eggenoinmenes ist imr vcrfalleri, wenn es ids IluBe fiir ein Verge hen ge- 
uommen wird. Gaith 7 haith konnen hier wohl niclit die Bezeichnung des Halb-Verniinftigen sein wie in § 5c) 8 . 

81. Duilbthr each nos not dr nor n-aibchilr. erich. lore, person, espe. aimser. deodhee. 
Jir. aray, comet. 

ni-ruiylet eit rechidhi 1 rat/ia el(en\a\ nod/ne n tolla la Feniu: n’t eloin, er tho ■ aithbrstar 
fossair a n-ttie. 

is cos fo~ eoraith. maul- pc toya fob tit It. 
ni-tuilli <til si anfolta natch di/ess dais diupartce. 

1 I. rrchtidhi '} — - 1 .frit \ gl. is cos fri corad. mvnabat pro fata N. 35. 5, 34b (<’.1737). 

Jedes neunfache Reeht werde mit nenn Eingeweiden (?) 1 geformt: Gehiet, Urt, Person, 
Xachlassigkeit", Zeit. o-otrliche (Schrift)". Wnhrheitsheweis, Bindung (Garantie), (im Ge- 
il;ichtnis) Bewahren. 



l)ic lliirgschoft ini irischnt lb-eht. 'J. Tr.vt 1 f t !) S' /. 31 

Nicht konnen Unterpfand stellen. aucli wenn sie llerrenrechtler (= Herren?) sind. 
schiefe (unriclitige) rdths, durchlbclierte’ no hints bei den Feni: es ist nicht unreclit, werm 
die Enterlage ihres Reehtsstreits aufgelost wirdh 

Es ist Tula gegen einen Steimvall’. wenn niclit Wald des Objekts statt hat"'. 

Verfallen verdi ent keine Un-Objekte (sehleclite Objekte)", mid eine Kostbarkeit der 
Cbervorteilung (die durch Ubervorteilung erlialten worden ist) ist niclit verfallen. 

1 Von anklingenden Wortern kenne ich mu- nbbacb. aparh 'Eingeweidek Gemeint ist, dai 3 bei Rechts- 
entscheidungen die neun Hinge in BetraeLt kommen. — - lin Gegensatz zu 'Absielif (bei einem Vergehen) : 
die BuBen sind daim verschieden. — 3 Es ist wold aucli bier sutscribcnd iboda zu verstehen. wie § 62 — 

4 D. h. Venn sie beim ProzeB abgewiesen worden’. — •' Vgl. jj 7S. Ein 'Fufiltritti gegen einen Steimvall’ ist 
etwas Nutz- mid Ergebnisloses. — 6 Was verfallt, in das Eigentum des andern iibergeht. soil ans riclitigen 
Schuld-Objekten bestelien. 

82. JY i-rtae nod • mar. nt-crue cut di/si. ni di/d ni tin fhl- 1 . ni folia n cin sltxn, tin aithi. 
ni-t{h)aithcrice , mo ro-rir - ; or ni to ich ni muu>, d o hoi o cn n us coimcdnibh ~ cainbre tli. 
ni - oid 3 /tad ■ vrnadc. 

1 Nach dem Folgenden wolil zu folio ,, zu ergiinzen. — - Davor Punkt in Hs. — 3 Eber und unter n 
ein Punkt. 

Yerkaufe niclit. was du nicht kaufst. Kaufe nicht ohne Eigentum 1 . Niclits ist eigen 
ohne . . — - Es ist nicht . ohne Entschadignng. nimp Yergeltung. Nimm (wortlich : 
kaufe) nicht zuriick, wenn du verkauft hast: denn was einer verkauft, gehort ihm nicht: 
ilirn gehort, was er kauft gemiilS den Beobachtungen ft) guter Frteilsspruche (Rechtssiitze). 
(Einer) leiht nicht. was er nicht 'bindet’ (d. h. 'ohne sich die Riiekgabe garantieren zu 
lassen 5 )- 

1 D. li. ohne daB es Eigentum des Verkiiufers Lt und somit in dein voiles Eigentum iibergelit. — - Das 
Wort foil an ist dunkel. Vielleiclit ist es das Staininw ort ties Verbs fahmithir. das ininier rtyn glossiert. Vgl. 
O'Dav. 887 s. v. Fcroid: an each r! ro fes folia n fro. wo wolil ro-fra ziisanmiengelidrt: etwa 'Ilelir ist 1 der 
Konig, deni ein riclitig bemessenes (normales) Gastmalil goniigfi' Vgl. aucli SroKrs. Metr. Gloss. 70. 

83. Ant -chon fenechus: 

Ni ■ hois ntena-urnad. a mu -tod na-tortad. ni- nutl/l/ur no ■cuhndithQv. to -ft tonius rnesu. 
ni fovngartuigh no ■fiiisethar sme/tos. ni stnc/uc na-fnengoir nai/l. ni noil I cin (\h \ogvrvm. ni 
cogrnnn cin c\fi\onipevmna . 

Das Irenrecht singt: 

Leihe nicht ohne zu binden 1 . dnmit du nicht beschwurst. was du niclit gegeben 
hast. Man urteilt nicht iiher wen man nicht Gewalt hat. Mal3 steht Schlitzungen voran. 
Kein Befehlender ist. wer nicht das Senchas 2 auf sich nimmt (sich zu ihm bekennt). 
Kein scnchcti ist. der nicht Schwur hefiehlt. Kein Schwur olinc Losen 4 . Kein Losen 
ohne gleiche Personen (Personen von gleicher Qualitat). 

1 Vgl. AT, V 368. 14: Is dr- as-bn-nr i fr-mchiii: ni-uitt inna- irnats slantoisrt r. — - Die bekannte Samm- 
lung altirischer Recbtstexte. — 3 sen, bar (vgl. i S4) ist eine alte Xebenl’orm von sa,chaid 'alter Gewahrsmann. 
Kenner der Vergangenbeif. \gl. Metr. Dimls. I\ 36. 2: in der Sage individualBiert in deni weisen Ratgeber 
Senchae mac Ailella. Der stnehat seheint bier als Richter zu fungieren wie AL V 4^8. 9: IT I 141. 22. — 4 Zum 
Losen zwischen Eideshelfern s. CTiie Couara F.. S. 67 f. Losen zwischen Zeugen gleichen Ranges, die sich 
widersprecheu. erwahnt H. 3. 17, 495b lO'D. 676). 

84. Ni-bie 1 fuirglith imdibhe. nibi 1 smeha irnrdin. ni-bi 1 jiadha oinf-r 1 acht mad craibdech 
hirisecli. nibi 1 noillith aincis. nibi 1 folia ch nadmer, ora- forbad a no - nod. nibi 1 dennadach /birds. 
nibi 1 forranach dahr, arnapat /middle' ainrhtcc. 

FINIT. ct sc ter,, . 

1 1 . nibc. — 2 1 . ninfir. — 3 a map | othuidrfh Hs. 

Sei kein Bezeuger der 'Besehneidung' ‘. Sei kein sencha: des St re its ’. Sei Zetige 
keines einzigen, auloer wenn er fromni und glauhig ist. Sei kein Beschwbrer von U 11 - 



32 


T ii v k \ i: v s i: \ : 


sicherem (Unbekanntenil. Sei niclit nachlassjg in Bezug ant' Bindung . damit (lu eintreihen 
kannst, was du hindest . Sei niclit vergclalich in Bezug auf Erffillungsort. Sei niclit 
ubermliBig (?) ini Zusaninienbestellen (vur den Richter), damit du niclit ein Verzogerer (V) 3 
der Gericlitsversa mini ung List. 

1 D. b. w ohl : lege kein /ragin', ale das zur Besclmeidimg . Beranbung des I’rozrfiget'iier'. dirat. — 
- I m Grgell'-atz zinn Soir/tai del' Sage, der iinmrr zani Friedrn riit. i 83 V — ; hnubth. wniil hvithtb /.tl k—en. 
von [h\uid'. mekt 'brstimmte ZeitstrecKe : dock is: inir dir Brdeutnng birr niclit Miller. 


3. Text II. 

1. S/un >t -uitirr ruirdr ’. 

Fo -ft clan'- ruirdr'' Intuit Fat, bith uitirr mirth tut i inuin Ihuitj ctdrd'F. dn-trt m ’ inuirrtluugh'' 
tii/i tar rrirh do rlntinrhitli ' Jiurlr. Vmn • bid ru jittch ' tut’, ruga" ol inn uitin doclnnn nu Jinr 1 " 
foil ■ ri/ic/i n . — ’ in ■ nihioF ' 1 f ield '' lib " / numiu ■ brt 1 ' ni. iudf/im/nr 11 ' for u-uif\rr l '\ 'ui-rir- 
fuitt 1 ' u If. rot- hint 1 ' f ield. - it /rich dimx 1 " (tifivr in tin. 

1 Der Anl'ang liack A (das ait'wr liestl: rr ist grkiirzt. wir B zrigt: Slim inird (so!) . /. .stun u-aifivt rot rib 
ni. ( Itl'enbar war es urspriinglich eine Frage: f Catti] Man cairtli |./. .dan n-a>firc tairrh\{ — .V/ an*. — - foxfehar B. 
frfiich- A. — 7 tairdi B. • — - 1 nmirerlaig ( cairtli om.| A. — ' mu. A. — *' mu in-doe/ A. — 7 rliiuni-lntli B. 
rnnyr- A. — ^ roin/iiadia JiarJta A. — 11 1. ray a. — 111 nn f. am. A. - 11 -nnth A. - 1. mdttn • hint' -- 

1! urn, A. -- 11 om. B. — - 15 wanim-brt B. maun -Inf A. - uulfawniii A. 1 fuvinntiviii A: \. for for 

n-uUn-ii — • rirfa A. — rodtda B. — don A. 


Sell a d 1 oslia I tu ng des uitirr 

eino.s rttirdf (nines Vert rags mit eineni auswiirtigen Stanune). 

Der mi rdf wird (lurch dich verletzt. Du hast 1 einen uitin - des mirtlr mid iniiirrtlincha~ 
(des mirth-, nur B). Der andere mnirrthuch kommt fiber die Greuze, um die lBuB-)Schulden 
einzufordern : dch nmli die Sehuld (lurch dich erhalten'. dch werde'. sagt der uitin-, 
'zu der Sippe gelien 3 , die ihn verletzt hat . - AVerden wir die Sclmlden durcli eucli’ 

erhalten? AVenn wir sie niclit erhalten. werden wir’ euren uitirr einsclilicBen 1 '. - Das 
werdet ihr niclit notig liaben; du wirst die Sclmlden erhalten'. - - Das sind Sclmlden 
auf Grund der uitirr ' . 

1 Das Braes, ronsuet. zrigt. ilaG 'du'. wir ofters. wie miser man gebraueht imd daB der Fail ak 
typischer gemeint ist: ein Imprrativ hat bier keinr Stelle. ■ — 4 Der zwiseben deni Konig and drill einzrlnrn 
Stammesmitglied steliende muirtthavh odrr mnirtdnrh hrifit anderwarts mu(i)ri Gen. uiii[i)nc/i. >. Teil _j.c. — - ’■ Yirl- 
leirbt zu erganzen: ray a [lot] 'irb werde mit dir zu der Sippe gelirn", vgl. § 2 und 3. - 1 Das sind natiirlieb dir 

Sippenglirdrr. — 5 Wrn dieses w ir’ und ibr ini folgrnden Satz bezeichnet. ist nicht ganz klar. Der Sprerliendr 
ist natiirlieli der auswartige vmiretharh. Aber der aitire kann niebt mit gemeint sein. da rr sieh niebt selbrr 
'einscblieBeif kann. Fs ist wohl der muirethach mit seinem eigrnen Gefolge. 17 Fber das 'F.inscklieBrn 
s. ^ 2 '. - 7 D. b. (lurch die Bezahbmg drr Scbnld dnreb die sclnddige Sipjie selber ist der aitin ipiitt. 

2. Aluil r : /.s lirt/ur/i inn uit'we. dor ■ n-'uc tudyuirr ' J'u di no ft /lire, ni-tinr'r. do -ft fin 
>n)iirrt/ia(i)<jh'’ dorhum innu i ait'wr 7 unlaid fair', tuiytmt ru Jinr ol inn uitirr. tiayait". iuduid : 
/n uitirr for nib. 'rid no-tui dun' f ol Jinr. ' ro- fw mil 'rid'' mo ait'wr . ' niuhunnai? friu 1 ". ni- 
fuaslairfnn nr. or is" it rinaitl 11 futlrin 1 '’ ro- gubtul 11 . ft ■ n-omitr siu u f in. ruynii-nni 11, frinut 
fiachti . frit 1 1 7 fu - funsnilcri'' . 

1 tadyarr B. tnyiiri A. - - -tinchi B. -tine A. - 1 nuwedaih A. - 4 un A. - ’’ \. filin' - '' fim/iud U. 

— - 7 om. A. — ' duinne B. — ‘- 1 -f>rsluir- A. - - 111 mutuum us {frix om.) A. — 11 om. A. — 14 (hunt/ B. cinn A. 

1 ’’f odd n A. "\. rot-gabad! -- 15 famum/iilcsiu B. fonosnilt x> A. — l " rnyu inmni B. rnyamne A. - 17 ut Ii. 

- " fofosnilri A. 

Anders (ein anderer Fall): Der uitirr ist saumig 1 . Zwei- oder dreimal kommt eine 
Malm mig (?) 3 an ihn. or leistet (das RechtmaBige) niclit. Der inuin-tluirli koniint zum ailirr 
und sehlieBt ihn ein :; . 'Gelien wir zur Sippe!’ sagt der uitin-. Sie gelien. Der uitin - schliefit 



Dir liimysc/m f[ nn i rise In n Rn/d. !>. Tr.rl JJ. - /. Du B< th utuny (hr Ausdri/rl'r. 38 

sie eii). Was hast du grgcn tins? sagt die Sippe. Dab ilir liieinc aifirr auslost! 

— 'Wir sind nielit dazu v erpllielitet (?)*; wir werden (sie) uiclit ausloson. Demi du hist fiir 
dein eigenes Yergehen ‘ gefabt wordcn: lose es (das Vergchen) .selber tins. Wir werden 
fiir die Schulden aufkommen — - Er gelif mid lost es aits. 

1 In AL lautet der Plural liet\h \aiy mul das Staminw ort head : da IIs. A liier uud 3 lir/h- Hit- hat. 
ist \ ielleieht aucli in unsiuvni Text l.ithaih zu lesen. - - AX' < >1 1 1 t-ath-yairr. eigentlieh Kuckruf oder wieder- 

In liter Iluf . -- 1 Da dor mlin uninittelbar daratif weggeht. hamlelt es sich luer i'dierall wohl uiclit mil das 

EinschlieBen del' Person selber. somlern ihrer Kiilber wie in Text I $ 46: dadureh wild der Betrellende gezwungeu 
sich zu stellen uud das Verlangte zu hasten. — 1 mutamnais IS. matainnn.s A ist jedmifalls verderbt. Torn 
vielleieht ttifai/i Avir sind nieht’ (oder vi-ntwnm 'wir erhennen uiclit an l 1 ) . Oh man nais zu nais\i\ crgiinzeu 
dart, ist sebr zweit'elhal't. da mit naxdd die Person durrh for \erhunden wil'd, als Ohjekt (oder beiin Passu 
als Subjekt) die Schuld oder Ptlieht selber erscheint. - ’ Xanilicli 'fiir deine Siiumigkeit . — 6 Die Sippe will 

zwar die BuBe fur den verletzteu < aar/i zalilen. aber uiclit. was den aitirc fiir seine Siiuinigkeit tritl’t: dafiir 
soli ev zuvor selber aufkommen. 

3 . Manih lirt/irch i/m itifn-r 7 as-ruht' in n Jim : ' dh yu\i\r dnit si did Hum std ol hr 
mwirthug" . frit' hid ait in ‘ hi is in mmehurh 1 ' . undid inis <<,nd)i di/is'. (jillaiil ,nii. cmnnlu dr. 
Idrt id fadcsiu ' 7 /raid Jiuc/t cuirdi . dn-Ut iur svidiu rn.'iu Jiur'' ret//'/. us- rr/nil 1 " side do co 
fu-di n , or is dirdilndh fri /triad 12 . 

1 is-ntlla A. — ■ - an B. — 3 mwvcdarh A. — 1 At B. - " intadivi B. annitier A. — " nuuveyay B. - 

7 dd- A. — K it- faded-sin A. — ’ /a B. — 111 axrniad B. i*rnwt A. - — 11 ciuid/ada A. — Der Anfang des un- 

mi ttelbar anschhebenden Textes ist in A verderbt: er lautet liier narb Muvkk: dit !- cnirdi cit dncioxin (O'Ct krv ; 
schreibt: dit. ('itno enirdc du evixin). Es ist naeli B zu lesen : (is lie rrdrdi (lu- r//usui . 

Wenn der uiiin nielit siittmig ist mid (^ ;d>er) die Sippe sich (der Zahlung) ont- 
zogen hat. stigt der mum fhur/t : Du mubt mit mir gehen . Der aifirr gel it mit deni 
iiniirrlhacli. Er bleiht bei ihm. ids er \erfallen ist'. (Dann) stellt er fiir sich cin Unterpfand 
fiir 7 cumaD. Er zalilt (ftir) sich sellist and ztdilt die Schuld des (verletzteu) rnirdr. Dartuif 
gelit er zu derselben Sippe. Diese zalilen ihm doppelt; denn auf Sich-Entziehen stelit 
Verdopplung. 

1 t'ber die Frist, wiihrend der die sehtildige Sippe den mtire Ibsen kann. s. Toil 40: nachlier ist er 'ver- 
fallen . - — - Der verfallene aitirc 111116 sich selber Ibsen mit seinein eigenen Wert: der Wert |~ der Totungs- 
buBe) eines Freien lietriigt 7 cumaf - u Kiihen. 


4. Die Betleutung’ der Ausdriieke. 

Bevor ich die spezielle Bedeutung von ritlh. uaidm [mm-), aifirr zu hestimmen suche 
ist vorauszuschiekcn. dab diese Ausdriieke nielit immer strong nnterschieden werden 
Verstiindlieh ist das besonders bei uaidm, da das zugehorige Yerb uascair (der Yertrag 
wird gebunden dfters allgemein lteibt: win! durcli Garantion (nielit nur durcli uaidm s 
im engeren Sinn) gesichert , vgl. z. B. A 1 I 50, 8 v. 11.. So kommt denn aucli uaidm selber 
vor, z. B. Heptas XLVIII (ALV 2 78 - Z(T 4. 23 2): ni-oid (so zu lesen) urch rat srotu so 
cin naidm 1 a tame /to a n-aithyinu : othu siu dliyid each diu a tuisir. erttiro- uasav 'keiner 
leiht diese (aufgezahlten) Wertgegenstiinde olme »Bindung« ilirer R tick gab e oder ilires 
Ersatzes; von da an (d. h. in anderon Fallen) hat jedes Eoihen Anspruch auf Riickgabe, 
auch wenn es nicht » gebunden « worden ist’. Oder AL I 210 heibt es von athynbala ltd 
'sofortigen Pfandungen (ohne Besclilagnahme) : ui-suidrt for uadmaud na autu (soH. 3. 17) 
'sie »sitzen« (verharren) nielit auf » Bindungen « nocli Besclilagnalimefristcn’. wo uaidm 
offenbar die 'Verplliclitung’ des Gepf Sudeten bezeiebnet. die Pfandobjekte an einem 
bestimmten Ort zu verwaliren und fiir die Pfandung bereit zu lialten. Vgl. aucli IV 54. 6 
die teora (so!) uadmaud \r\us])a die 3 unniitzen Bindungen’, die nachlier mit cor 'Yertrag 

1 ZCP dafiir: nn fonaidm. 

Phil.-fd.sf. Alh. 192*1. Xr. 2. 



34 


T iivcxEvs i: x : 


aufgenommen werden . End natiirliek kann man an manchen Stellen sckwanken. ob nuidm 
im weiteren oder engeren Sinn zu versteken ist. Dagegen uan-nin bczeiclmet wold immer 
den. der die nuidm genannte Garantie im speziellen Sinn ubernimmt. Wenn in Cdic 
Conara Fugill S. 32 j 29 der spate Kommentar den uuM-ain- als einen Menseken bezeicli- 
net. der fur "eine Sippe uan-ai/y--schnt‘t and ruth- seliaft und aitin -schaft auf sick ninnnt, 
so ist, falls kein Irrtum vorliegt, gemeint, dad der Betrelfende in dem speziellen Falle 
als nasruin- funciert 1 * . 

Aueli nitin kann seiner Grundbedeutung Zwisclieustellung naeli weiteren Sinn liaben 
und ist so in T(ext) I £ 64 verwendet, doeli okne dad die drei Arten von Garantie ver- 
mengt wiirden. A ielmekr wird jede durcli ein besonderes Beiwort untersckieden. Was 
sonst nitin selileektliin lieidt, ist kier aitire h/h/i 'a. des Sckwurs’ : a it in- /tad ant entsprickt 
dem sonstigen bloden uaidin. aitin- fotsmn 'a. des Auf-sicli-nekmens dem sonstigen rath, 
und dieser Ausdruck tritt denn auck in demselben Text i 68 if. weiterliin da fur ein. 

Endlick sckeint auck rath (ruith) in allgemeinerem Sinn vorzukommen. In dem Kom- 
mentar AL I 218, 6 werden ruith frith-mu /d* (iiber die.sen Ausdruck s. u. S. 51) und ruth 
nitinm ( 1 . -ris j 'rath der r/yYdv-sckaft' nebeneinander genannt: das zweite wird gleick nitin- 
sein. Aber namentlich in jiingeren Texten geken unzweifelkaft rath und aitin manckmal 
wirkliek durckeinander. In dem Gedielit iiber (,'arn Conaill, das der 1016 verstorbene 
Mae Liao verfadt liat", lieidt es V. 27: r/nh Coirpn ■ n-thri [/j ra/ijth rds '('. nakm vier 
Manner als rath dafiir", aber \\67f.: ran ■ r/arar dad immulh- for a chthri nitin - 'es wird 
von ilim zugleicli naeli seinen vier nitin - gerufen": das siml dieselben Planner, und sie 
versehen eine Rolle, die in der Tat mekr der eines nitin-, wie sie sick nnten ergeben 
wird. entsprickt. I11 dem Sagentext Togail Bruidne Da-Derga (ed. Stokes) treften aus 
Irland Yerjagte mit einem britanniscken Prinzen auf koker See zusammen und scklieden 
einen Yertrag mit ikm, dad sie gemeinsam in Britannien und Irland pliindern wollen. 
Die Irliinder stellen drei Biirgen. die erst mit dem allgemeinen Ausdruck (jlinni 'Sicke- 
rungen', dann als nitin bezeicknet werden (§ 46). Als man spatcr (j 90) in der Halle, 
die man erstiirmen will, den gewaltigen Krieger Mac-Ceckt enrdeckt. lliekt zuniickst alles 
von dannen; dann lieidt es: 'Sie (die Britten) nakmen die aitin - wieder zwiscken sielk, d. k. sie 
fukrten sie mit sick als Garantie fiir die Mitwirlumg der Iren. In dem alteren Auszug 

aus dieser Sage" wird aber bericktet, der iriscke Biirge es ist kier nur einer 

sei als ruth ( hi-r ruith ) gegeben worden: an dessen Ekre liiilt sick dann der Britte. 

Audi in Recktstexten, besonders in jiingeren Glossen und Kommentaren, tindet sick 
Aknliekes. Naeli irisekem Reclit ist der. der einen anderen verwundet. zu dessen Kranken- 
pllege ( othrufi ) verpiliclitet. Dariiber lieidt es in t rltli Gablacli (ALIY 302, iff.): Line 
aitirr (vielleickt kollektiv) biirgt fur den Mann, der verwundet, fur 1 seine Beobaektung 
der) Recktsordnung der othrvs. fur eine Kuli (d. li. bis zum Betrag einer Kuk). Welches 
sind die ordnung.smadigen Objekte von jedem, gegenuber dem eine aitirr- gestellt wird? 
Heilung gemad der Bestimmung eines Arztes 4 : voile Wartungi?) 3 (fallt) auf die rath s. 
wenn einer seine Heilung niekt vom Scliuldigen erlangt, so dad sie mit Gewalt ein- 
getrieben wird (wokl vom Scliuldigen) 5 . Die rdths sekeinen mit der aitin- identisek. 
— Nack dem Kommentar AL I 288 miissen bei der Pfandung eines Einstfinders vier 


1 Wenn es aber in der Glosse A 1 I 270. 5 v. u. heifit: do nadhmunnaib 7 dr, na*nnrih, ak oh das zwei 
verschiedene Dinge wiiren. so liegt wohl nur eine Verschreibung 7 fiir .1. vor. 

J Hgg. von Emv. Ginxx, The Metrical Diiulskenekas III 440 II. 

■ 5 Rev. Celt 22.402: SrOKF.s, S. 165: Zu ir. H>s. I 27. 

4 Lie-.: Cad' at a foJai\tJ\ i-,rat o nu/i f ■/■>/!■ 1 lu-fhar aitin ? — Fri/mith |r Fnpiuth) nlr byt> um\. 

■’ Frit" id sckeint in der lledeiitiinic dem kymr. y urfaith 'Zuricktung. Dungiing’ iiaLezustehen. 



III. Until. 


35 


Die Birrgschtiff tin trisc/a n 1 ‘ic/it . I. l)ir Beilruhuaj tier A/istiri'/ciu . - 

Aliinner das Pfand im Pfandstall erwarten: sie heiLien ebd. 6 v. u. aigtu tagra. Jindhnaisp 
. . 7 nascuire 7 rtiri 'der pllidierende An wait und Zeugnis (ein Zeuge) und ein nascaire und 
ein ait t re . aber 290, 5 v. u. < ague . . 7 fiadhniiiAi . . 7 nasruiri . . 7 rait/i. — Nach AL I 1 18 
geschielit die Losung des Fastens (des Gliiubigers gegen den Selnddner 1 ) auf (irimd guter 
rath (so-rifith) oder fines Unterpfands Uj> 7/). Die Glossatoren fassen das so auf. dab das 
erste gilt, wenn bisher keine Sicherung 1 trrhairr) fur die Schuid bestand. das /write, 
wenn das der Fall war. Das ist ebd. 5 v. u. so ausgedriickt: is attain (1. attire) rn-biti Iris/ia 
Jbic/hitl) muni snivi bier bestand schon eine attire fiir die Scliulden : olfcnbar ist aitirr 
bier von rath nielit verscbie<len. Und AL II 2S2, 24 erkliirt die Gloss*- a ratlin (1. ratha) 
des Textes mit ./. a gui/n ratha 7 ritin 'seine Tnrigkeit als ruith und ( — - oder) aitirr 

td»er die eine oder die andere ahnliche Stelle wild noeli unten zu bandeln sein. 
Aber im allgemeinen sind die Unterscbiede eingebalten und deutlieb zu erkennen. 


a. Rath. 

Die mis vertrameste Garantie ist ruth ( ruith ). Die Funktion als ruth beil.it ruthuiyis 
(Gen. -gis) oder ruthar/tus (Gen. -■ c/tais ) '/vbG-schaft . s. T I i 76 e und AL. Glossar s. v. Im 
Iriscben gelit man eine fifth (Hit. aueb do-ht. Abstr. <htl) oder in eine rat/iaiges fiir 
jemand (ur oder <lur cnin) gegeniiber l fri) dem anderen Kontralienten (dem Gliiubiger). 
Haulig wird das Verb gelien' aber aueb olme au-gedrucktes Objekt so gebraucht, z. B. 
AL V 226, 14: rag at so tiara r/te/ut ich werde fiir ihn gelien . d. b. biirgen’. und so rjfters. 
Audi da-'. wofiir man biirgt. wird mit der Priip. fri verbunden. z. B. T I j 76a. AL 
I 86. 4. Statr des Verbs gelien' findet sicb in T ! i 76a sieb unter die rath stellen. 
sie auf sidi nebmen ( fotsani riiith n' . und danacli wird statt rath bier i 64. 68 aitirr foisnta 
gebraucbt (s. oben S. 34). 

Rath (j linger raith) ist in der Regel die Zabl-Biirgsebaft oder. personlieh gefa lot. 
der Zablbiirge. Der Betreffende verpllicbtet sicb zu zahlen (fraie. 7 <- ). falls der Scbuldner 
sicb der Zablung entziebt ( eluth , ft ad, ifiriud fiothar. Der Gliiubiger mull sicb aber 
immer zuerst an den Scbuldner wenden. erst, wenn dieser versa gt, an den rath. Das 
ist wiebtig als Lntersebied vom aitirr (s. u.). Ausdriicklich ist diese Reibenfolge vorge- 
sebrieben ALA" 226, 291!’." und ergibt sicb olme weiteres mis T I 548 (Ende). aueb 
i 52 (Ende). AL HI 512. 1 3 if. giht folgende Bestimmung: 'Wenn der Gliiubiger »Scbnel- 
ligkeit des Betreibens« gegen den Garanten 1 tnbi/in) ausgefilhrt bat (und das beii3t bier 
»Sebnelligkeit des Betreibens-< . den Garanten zu belangen. bevor der Scbuldner sicb ent- 
zogen bat), und wenn ibm bewul.it war. dais es nielit rcchtsgemiib war, ibn zu dieser 
Zeit zu belangen. so bat er 5 set zu zahlen und den Ehrenpreis (des Garanten), und er 
kann ibn nie melir wegen Verfall seiner Scliulden belangen. Wenn er der Aleinung war. 
es sei recbtsgemiila. so bat er 5 set zu zalilen und seine Scliulden sind verfallen. aber 
der Ehrenpreis s tel it nielit darauf . 

1 s.zrP 15. 21 oil. 

- Su spricht H. 3. 17, 550 (O I). del- l’fath : ( iuhaim urn in yurh ni hu\ /ii/in do d ir. dir dam ft in. dn-hiir 
sim 11 dodh ieh nelimc ant" illicit. idles. was cr |dci- Sy-Indditer) /alilcn undo, srlljer zu zalilen. wenn er sieh 
ilun entzielif. — In del- Olosse 7.11 Prisci.m S.g * >7 ;i 4 - Prise. I, .-id. 02.1 wird <ttt/in •.fir erkliirt als midin.t (./. 

rath) inter dito<t olt> r< anti <t. Aber das ist /nr Hestinimimi* nielit zu uehrauriien. da der rath durcliaus nielit dem 
romisclieri va/ucster cutsprielit. 

■ ! Itu bine, -mg: Ar duo ■ f d ftrhun. dot • //-' t ruith mull dosn>f irgendwte \ erschrieben s t >in : fcatavtam tebd.). 
das (VRoxox \x iStippl.) auf (Irund dieser Stelle init attempt nr endeawmr iibersei/t. ist ftac/itaiu zu le.seit 
und eine Weiterbildiing oder Gmbildutur des alteu ft brlaimen'. vgl. rtm-htn n dnrtitain F| AL V 184. S. 



T H r n n r. v s r \ : 


3f> 


Das Hereinfallen-Lassen des rath durcli den Sclmldner hei Lit tclyud a rathachais air 
seine rat/t-schaft aid' ihn fallen lasseif AL A’ 348. 19; ebenso bei uitirc: trlyud aitiris air 
ebd. I 232. 17. Das Einstelm des rath fur den Sclmldner lieidt inblrynn ratha ( rUithr ). z. B. 
ebd. IA" 258. 10 und 5 v. 11. 

Ebenso oft. ja noeh ofter als das Zable n des ruth win! aber sein yrlhtd durcli 
Unterpfand sicherstellen’ erwsihnt. z. B. T I 63. 76b. e. d. 77. 79. So. Si. Das hangt 
damit zusammen. dad aucli der znr Zahlung Bereite ini alten Irland fast nie unmittelbar 
zahlt, sondern zunaclist ein Unterpfand (yrll) stellt, das er dann innerhalb einer bestimmten 
Frist (lurch die Zahlung am lost: das //e//-Stellen ist daher fast so gut wie Zalilen 1 . Uber (lie 
Fristen s. u. bei imluad (S. 45) und culrath (S. 52t‘.). AVa n n der rath (bn yd] stellt. sagen un- 
sere Texte nicht ausdriieldieh. Jedenfalls nicht gleich bei der Ubernahme der Biirgscliaft, 
da er sick bei dieser nach TI § 76b vielinehr verptlichtet. dad er ein y<U stellen wird, 
dazu bereit sein wird (aucli ijj): wo hi nach Ablaut* der Frist, die ilnn upiith 76 b). 
die 'Ansage’ seiner Schuld durcli den Gliiubiger. la lot. naehdem der Sclmldner sich ent- 
zogen hat*. Aus der Reilienfolge der Ausdrucke Unterpfand. Eintreiben (der Schuld), 
Einstelien. Zalilen' ^ 76b darf man niclits schlieden, da in ^77 sich folgen: 'Einstehen. 
Betreibung (= Betrieben-AAmrdenD, Unterpfand. Zahlung' ;; : der Ire ist in solchen Auf- 
zahlungen selir unsorgfaltig und disponiert fast nie genau. Falls in i 76b tinyrllfai nicht 
nur versprechen' bedeutet, wie ich iibersetzt liabe und was es liaufig lieidt (wie spiiter aucli 
das einfache tyllad). sondern seiner urspriinglichen Bedeutung nach ein Unterpfand hin- 
eingeben'. (lurch Unterpfand sichcrif, so wiirde dort gesagt sein. dad er die Zahlung (lurch 
ein Unterpfand aus seiiiem Hans als deni Erfullungsort seiner Schuld sicliert. 

Zweinial (T I ? 51a. 57) findet sich derselbe Satz. und zwar bei der A^erptlichtung des 
Schuldners. nicht bei der des rdtlr. o/u-yrll 7 oTn-apad fris ■hmaittr ass folaith raithr 7 feichrmon 
'(es sei oder ist) ein yell und eine apad (Ansage), womit die Gegenstande des rath und 
des Schuldners »herausgeschnitteii<> (erhoben) werdeif. Das kbnnte man dahin ver- 
stelien. dad ein eventuell vom Sclmldner gestelltes yll und eine Ansage an ihn, dad 
er zalilen soil, aucli fur den rath gelte. dad also das A'orgehen nicht wiederholt zu werden 
brauclie. wenn der Sclmldner nicht zahlt. Ebenso kdnnte man >5760 deuten: mi dal 
srch thr/duch feichrmon ora-doty don fcchnnuin fris-taly olme dad der Glfmbiger am Herd 
(Iiaus) des Schuldners vorbeigeht (fiber das Thins liinaus gelit)’. dad dieser sich nicht 
weiter zu bemiihen brauclie. Aber das ware gewid unriclitig. Demi die 'Ansage von 
der llofwiese aus und das Einfordern (der Schuld) und das AAbarten (auf die Zahlung 
oder das yell) im AVohnhaus 1 ( S 76b) kann sich nur auf die AAUiliimng des rath, niclit 
etwa des Schuldners beziehen, da das iiaus des rath eben crwiihnt war. Somit ist jener 
erste Satz wold zu deuten. dad dassclbe Unterpfand (d. h. ein yr/l von gleicher Hblie 
und Art), wie es mit deni Sclmldner ausgeinaclit war. dann aucli vom rath zu stellen 
ist. und dad (lieselbe Frist zwischen Ansage und Zahlung (denn fur diese gauze Frist 
wird apad oft vcrwendet), die fur den Sclmldner gilt, aucli fur den rath zu beobaehten ist '. 

1 Z ur Bedeutung des yll vgl. ZCP 15, 266f. Es be-delit gewolmlich in ( legenstiinden aus Gold. Sillier 
oder Erz oder aucli in Land (s. Zf'P 16, 216). wiihrend die Zahlung natiirlich in der Regel in A'ieli vor sich 
gelit oder in Gegenstiinden. die der Gliiubiger mit deni Sclmldner ausgeinaclit hat. 

- Vgl. H. 3. 18. 261a |C. 519): ylladh a r\h)inrl don apad Entei jifand-Stellcn am Ernie der apad-l vdt '. 
anscheinend auf den rath heziiglicli. 

’’ Vgl. ancb : ygair. ylltair. a* ■ mute § 76 d. 

1 Der Gliiubiger uartet im Itaus auf die Zahlung und in ill , 1 so hinge vcrptlegt werden. wie nils anderen 
Stellen her\ orgelit. 

Es ist allerdings auffallig. daB das hei der A erplliclitung dies rath (§ 76. 77). den es eigentlieh an- 
geht. nicht wiederholt wird. Aber man Kami e> aucli gewissermaden aP cine Verpllichtung ties Gliinbigers 
fassen. 



Die Biiryschaft im irisc/tot Reeht. la. Rath. 37 

Dafi der Glaubiger nicht ail dem Herd des Schuldners vorbeigeht, bedeutet dann, dad 
er sicli zuerst zum Ilaus des Scliuldners begeben und dort die Scliuld einzutreiben ver- 
suelien mud. bevor er sicli an den ruth wendet. 

Jeder Glaubiger darf nach dem irisclicn Reeht einen Scdiuklner. der sicli entzielit. 
pfanden. Wie verhiilt es sicli nun bei einor durch rath garantierten Scliuld? Was gebt 
voran. die Pfandung. wo sie mdglicb ist, oder das Eintreiben der Sehuld vom rat tit 
Icli finde den Fall nur in einem ziemlicli j ungen Koinmentar AL IV 258 — 260 behandelt: 
Solange nur der Scliuldige ( cintach ) im (Stauimes-)Gebiet gegenwartig (iadbar) ist, oline 
mit seinen Werten (seinem Besitz) aus dem Gebiet liinausgegangen zu sein. liis er sicli 
dem Gliiubiger entzielit. ist es niclit reclit, den Bruder (Verwandten) als Einstiinder 1 * * * 5 oder 
den rath als Einstander zu belangen, sondern er soil selber betrieben werden je nacli 
der Art seines Standes. Wenn der Scliuldige (mit seinen Werten J ) aus dem Gebiet hin- 
ausgegangen ist oder. obsclion er im Gebiet ist. sicli dem Glaubiger entzogen bat, so 
stelit, falls er Werte gegenwartig (fadbar) imierbalb des Gebietes bat, dem Glaubiger die 
Walil zu, ob er pfanden oder den ruth als Einstander belangen will. Oder aber er bat 
niclit die Wahl, sondern soil pfanden: denn es beilSt: »Yon jedem Scliuldigen mit Objekt 
(Habe) . . . Nach der zweiten Bestimmung darf sicli der Gliiubiger also nicht an den 
rath wenden. solange er sicli irgendwie durch die Habe des Scliuldners schadlos halten 
kann. Dagegen die alteren Texte scheinen von einer Pfandung in solcben Fallen niclits 
zu wissen. Nach T 1 i 5 2 wird die Scliuld. falls sicli der Scbuldner am Zahltag am 
Erfullungsort niclit einstellt. ohne weiteres vom rath eingetrieben : die Pfandung miiflte 
bier erwiibnt sein. wenn sie gebraueblieb gewesen wiire. Almlicb ^46: wenn sicli der 
Scbuldner miter sicberen Scliutz getliichtet bat. werden seine Ivalber eingesclilossen', 
um ibn zum Erscbeinen zu zwingen: hat das keinen Erfolg. gebt man zum rath (jj 48). 
Das Vieli wird somit nicht als Pfand fortgetrieben 1 . 

Natiirlieh biirgt der rath niclit nur fur Zablung. sondern z. B. aueh ffir Ruckerstattung 
von Geliehemun (AL I 86, 4ft'). Wenn es der Entleiher niclit zuriiekgibt. mul 3 er selber 
es 'zuriickgeben' (attic), d. b. in gleichen und gleicbwertigen Gegenstiinden ersetzen. Um- 
gelodirt, wenn der rath fiir Ubergang in das Eigentum des Empf angers ire rlilsi) geblirgt 
bat. der Geber aber die Objekto zuruckgenommen bat [als wiiren sie nur gelielien ge- 
wesen]. mu 6 der rath da fur Ersatz zablen ’. - Wenn ein Alter fur seine Alterspilege 
jemand von auCerbalb der Sippe annimmt, 111116 eine raith braithirse fri cants a fine 'eine 
rath der » Bruderschaft >< fiir (Einhaltung der) Recbtsordnung der Sippe' gestellt werden, 
ein Burge. der zalilt, wo jedes Sijipenglied zablen inul.b falls sicli der Angonommeno 
entzielit (AL II 2S6, 6, vgl. Zt P 15- 3 3 9 1 - 

AuLler fiir Einstelien fiir ausfallende Leistungen verplliebtet sicli der ruth aber aucli 
fiir Eintreiben ( tobach ) der Scliuld. d. h. er mu !3 dabei bebilflicb sein. Es liegt ja frei- 
1 i c 1 1 in seinem eigenen Interesse. da 13 die Scliuld eingeht und er so entlastet wird. AL I 2 18, 4 
erkbirt ein Glossator 'die Pfandung eincs rath, der sicli dem OrdnungsmalSigen entzielit 
[as • lui coir 214.4 v. ud mit: (Limit er eintreibe’ : er soil (lurch die Pfandung zum Ein- 
treiben gezwungen werden. Der rath niinnit auf sicli zu zablen oder einzutreilien nacli 


1 ( bur den Bruder’ neben deni rath als Einstiinder s. linten 8. 3Q. 

J Wolil zu streiclien. 

1 l n\ ollstandiges Zitat. (her den ScldiiB dieses Kommentar' imten 8. 30 f. 

1 In Wales darf der Gliiubiger den Schuldner ohne Einw'illigung des Biirgun I mark) niclit pfanden 
( Wakk-Ev vxs. Welsh Medieval Law 83. 14II.I. Der Biirge ist also niclit nur eine Sicherung fiir den Glaubiger, 
.sondern Hindi ein Scliutz fiir den Schuldiur. 

5 Die englisehc rbi-rsct/Jing liier gan/ mig. 



38 


T h u k x r. v s i : x : 


AL IV 260. 1 3 f. Vgl. H. 3. 1 7, 442 (O'D. 572 f.) = Eg. SS, 37 r. 1 ( ( ’ . 2 4 5 1 ) : I# coirlMolaint'Eg.) 
dona rathuibh ant r'tsa ■ ndechutar do d/dol no do tnbach do nr mar do- yeUadur ftin >' ‘es ist 
ordnungsgemab fiir (lie ruths, das. wofur sie gebiirgt haben. abzuzalilen oder einzutreiben, 
wie sie es selber versproclien ‘ haben’. In den Falsclien Urteilen CaratniaV (ZCP 15,. 327 
} 1 8 ) betreiben der ruth nnd der Glaubiger gemeinsani um das 'Soil (oc so iff id dliyid), bis 
der Betriebene Reclit gewahrtb d. b. bis er zalilt oder. wenn er die Scliuld bestreitet, 
sicli dem Rieliter stellt. So ist also aueh bei der Verpiliebtung des ruth TI i 76b be- 
reit fur Eintreibung’ tohuch aktivisch zu verstelien, nicbt. dass er bereit sei, die Scliuld bei 
sicli eintreiben zu lassen, was spraclilich ebenso moglicli ware. Idas letztere liegt viel- 
leiclit bei suir/id Betreibung in 3 77 nalierw In der j iingeren Zeit. wo der nuidm, dessen 
Hauptptliclit das Eintreiben ist. allmahlicli verschwindet, scbeint beim ruth das Eintreiben 
immer melir in den Vordergrund getreten zu sein: der ( daiibiger. der dureli den ruth 
gedeckt war. i'lberliefi es offenbar oft diesem. ob er eintreiben oder selber zalilen wollte: 
s. unten S. 46. 

Die rdihs haben ferner den Vertrag im Gediicbtni.s zu belialten und dariiber aus- 
znsagen (vgl. in- coins T I i 76b). aueli vor Gericht, wenn die Saclie vor den Richter 
konnm. Sie dienen neben den eigentliclien Zeugen ( fiuduhi ), die bei keinem Vertrag 
feblen. als Beweismittel. In der Aufziihlung der bei einer a inch) ‘Geriebtsversammlung 
in Betracbt. kommenden Person en (ZCP 12. 3 5 9 f. > sind die rath s wie die attire und die 
’Gciseln 5 {ye ill ) I * 3 in der 'Seiten-Versanimlung’ ( tcrh-airerht)-. d. h. sje steben oder sitzen 
a ul* der Seite. aber in Horweite der PUidierenden. da nacb Cdic Con. Fug.. S. 34 i 36 
zu lautes Pladieren iiber die tab-aineht binausdringt. Xacli der Glosse zu der Srelle 
gebbren sie aber vielniehr in die eigentlicbe uirn-ht ( aincht fidrsin) binein. Daher Aus- 
drucke wie tuinidc for datj-rathaih ‘Besitz auf Grund von guten ruths AL V 366, 13: with 
(oder ruthu) rndartha ' rath fiir Giiltigkeit 4 ebd. 36S, 2 — ZCP 16. 196 = TI ^ 62. 

Wieviel bat der ruth zu zalilen. wenn der Sclmldner sicli entzieht? — Bei der 
Verpiliebtung des Scbuldners TI i 51 1 > benierkt der Gliiubiger. dab, falls die Scliuld am 
Zabltag nicbt eingebt, 'ein Drittel dal'iir lauft’. d. h. dab sie sicli 11111 oin Drittel ver- 
nielirt ’. Und kurz darauf lieibt es: 'Gleicb eigen (verfallen) wie der eigentlicbe Scliuld- 
gegenstand sei jede r/nachf. Sntarht bedeutct sonst in den Recbtstexten meist eine unver- 
iinderlicbe Tarifbube von bestimintcr FIbbe. z. B. 5 ret. nicbt einen proportionalen Betrag 
wie bier das Drittel. Aber nacb deni Zusaininenbang. wo gar keine andere Bube genannt 
ist. limb es bier auf das Drittel geben (abnlicb AL II 152, 14). Xacli § 52 (Elide) wird 
die Scliuld nebst iliren sntachts voni rath ei-bobon 1 ’: er zalilt also mebr als die urspriingliebe 
Scliuld. Kanin kann man das verstelien als Unit den .» muchts . die etwa der ruth selber 
dureli widerreebtliebes Gebabren auf sicli zielit . .sondern er scbeint nacb dieser alten 
Bestinmiung gleicb fur i 1 3 der Scliuld zu burgen. 

Anderwarts ist aber von der Verdopplung der Scliuld fiir den nicbt leistenden 
Sclmldner die Rede. I11 alten Texten ist das der Fall: 1. beim Genossen' (Lelnistrager). 

I Hit.- r hat i/illad otlenbar die jungere Bedeutunn verspreclien . nielit 'dureli Unterpfnnd siclierstellen". 

- Wenn es TI ^73 heifit. ein rdit/i. der. bevnr er hahe zalilen miissen. lint dem /initial den Sclmldner 

betreibe. handle selber wie ein naidm. so ist aUo nicht an das Eintreiben der urspriinglieheii Scliuld. sondern 
der Entsehiidigung (flan) des rai/h gedacht. woriiber unten. 

Aufierdein die .s (nrhaidi . die Bewaliri-r des iiherlieferren Rechts j ton ha?), mid die niirit/. etwa Fiirsten. 
Ilerren (aber nicbt Kludge. da dicse schon vorher genannt sindl: auch dicse tun das 1 } eel it kund. da ini 
folgenden gewifi Or t lad na ruin eh (st na x'ncad) zu lesen ist. 

4 Das ist bier die Bedeiitung von rutl rad, nielit 'Ersit/.uug'. wie der Glossator in ZCP will, und was 
es allerdings aueh oft bedeutet. 

Vgl. dieselbe Bestiinmung ini kymrischeii Reclit |Friu>. \Cu rmi. Das alte Wales. S. 433 f.). 

II Weniger deutlich 6S (An tang), wo der Text litckenhaft ist. 



Ho Ilinysr/ifift ini irhchm Hr chi. la. Hath. 


39 


tier jeden Ausfall in seinen jahrlichen Leistungen doppelt ersetzen mul.i (noeh aulaer dcr 
feststehenden Bufisumme) ALII 276. ZIP 14. 3 6 S : 2. l)eim (lurch 'Fasten betriehenen 
Herrn, der trotzdein selber il 3 t und das Erforderlicdie niclit erffillt (AL I 1 16. ZAP 15, 261). 
Das sind also Sonderfiille. 3. pfiindet nacli dem Fragment AL II. 14. 7 v. u. der durch 
Pfandung Betreibende den 'Mann des Vergehens’ (fir cinvbth , 1 . ri/taii) gleicli uni den 
doppelten Betrag; denn es steht Verdopplung auf Sieli-Kntzielien Ivgl. II 98. 15). Aber 
es handelt sicli aucli bier um das Sieli-Entzieben in einem besonderen Fall. Fir ci/ia<l 
oder cintach 'der Scliuldige’ konnte nacb dem sp-iteren Spraehgebrauch allerdings aucli 
den Vertragsschxddner mit einscblieBen. Aber in dem ganzen Absebnitt. aus dem das 
Exzerpt stanimt, ist von der Pfandung des Einstiinders (imnhyun. inblrorjiut) die Rede, 
des niichsten Sippengenossen. der fur ein Vergelien des Schuldigen einsteben inula. Avenn 
der sich entzielit. Jedocli nacb T I i 47 "scliadigcn gemeine Vertriige (d. i. Ilandels- 
vertriige) die Sippe nicbt : sie geben zwar auf Erben fiber G 5 1 I > ). alter vor Antritt der 
Erbscbaft bat der presumptive Erbe. der naebste Verwandte nicbt dafi'ir aufzukommen. 
In der alteren Zeit sclieint also nur bei BuBscliulden Avegen eigentlicber Vergehen Ver- 
dopplung auf der Unterlassung der Lei. stung gestanden zu baben. 

Aber wie die jiingeren Glossen und Kommentare zeigen. spa ter Avurde iliese Ver- 
dopplung verallgemeinert: aucli das A’ieht-Bezahlen von Vertragsselmlden wurde als ein 
ein 'Vergehen. Delikt' angesehen und zwiscben den verscbiedenen Seliublnern kein Unter- 
sehied mebr gemacht: aucli fiir Wrtragsscbulden muBte eventuell der naebste Sippengenosso. 
oft brathair 'Bruder’ genannt. einsteben. Dadurch anderte sieli aticb die Stellung des 
rath. Einige Belege werden das klar macben. 

AL III 514, 4ft'.. wo ganz allgemein von Seliublnern die Rede ist. lieilot es: 'Wenn 
der Glaubiger zur ordnungsmalSigen Zeit der Zaldung gekommen ist. den Schuldner 
(biribuidh) zu belangen. und der Schuldner sicli entzogen bat. so bat dieser 5 set zu zablen 
und den Ehrenpreis (des Gliiubigers) und Verdopplung der Scbulden : und (— ferneri die 
carnal (3 Kiilie) des Siebtels der Tbtungls-Bufie) und die Verdopplung der Speise. wenn 
er ibm keine Speise anbietet 1 2 . Und (-- aber) wenn er ilnn Speise anliietet. so eriibrigt 
sicli die mmol des Siebtels der Totting und die Verdopplung der Speise.’ 

Die Stellung des rath erhellt aus der Fortsetzung des oben S. 37 angezogenen Ab- 
schnitts AL IV 260: AVenn der Schuldige (cintach) das (Stammes-)Gebiet mit seinen Werten 
(seinem Besitz) verlassen hat oder. aucli wenn er sicli im Gebiet befindet. wenn er sicli 
dem Glaubiger entzogen bat und er keine Werte innerbalb des Gebiets bat. so bat der 
Glaubiger die Wahl, ob er den » Bruder « als Einstander oder den raith als Einstander 
belangen will . . . Aber wenn er tvahlt den »Bruder« als Einstander zu belangen, zablt 
ibm dieser das Gauze (die verdoppelte Sclmld nelist den Bu6-Zuscblagen' J ) : und Avenn er 
Avail It den raith als Einstander zu belangen, zahlt dieser nur den genauen Ersatz (der 
ursprunglicben Scliuld).' Als Ursa die dieser Verscliiedenheit Avird ebemla angegeben: 'Der 
raith als Einstander, der bat nur Zablen oder Eintreiben auf sicli genommen; so ist es 
in der Ordnung, dafi er nur genauen Ersatz (lessen. Avofiir er gebiirgt bat, zablt, bis er 
sich (etAva) selber entzielit. Der » Bruder « als Einstander jedocli. der bat nieht Zablen 
oder Eintreiben auf sicli genommen. a 11 Her Avie es ibn nacli den Graden" (der Verwandt- 
schaft) triife: und so ist es in der Ordnung, daio er das Gauze zablt. Denn die Yerdopp- 


1 Lber die PllieLt. (lea betreibenden Glaubiger zu speisen. s. oben S. 36 Anin. 4. 

2 Das ist iibrigens nieht alt. Venn ein Schuldiger ( cintach ) sicli ent/.ieht, wird er zwar selber uni dm 
doppelten Betrag gepfandet. aber niclit der Einstander \inhb oc/nin | nacli dem nlten Exzerpt ALU <)S. 1 5 ft 
Der Glossator ebd., zu dessen Zeit eine audere Praxis gait, weifi sich niclit rceht zu lielfen. 

! iar etimennaibh. 



40 


T HI RXFVMIV 


lung des Schuldigen (d. h. die den Schuldigen triflt), das ist der » Ersatz « des (»Bruders« 
als) Einstanders (d. h. den dieser Einstander zu zahlen hat) 1 .’ — Deni entspriclit die 
Glosse xCL II 14.11 v. u. : 'Der » Ersatz®, den der Scliuldige ( cintach ) naeli dem Sieli-Ent- 
ziehen sehnldete, der wird von der Sippe {Jin**, dem Sippengenossen) des Schuldigen 
genommen, aber vom rath nur der gen aue Ersatz dessen, Avas auf ihn »gebunden« Avorden 
ist, wenn der Seliuldner (in bivdhbvidh) sich dem andern Kontrahenten entzogen hat. 

Also nach der alteren Quelle seheint der ruth den Schuldbetrag mit denselben Zu- 
schlagen, die den Seliuldner treften, zu zahlen, nach den jiingeren zahlt er genau den 
urspriinglichen Schuldbetrag. Freilieli sind die Zuschliige selir geAvaehsen. 

TYer kann rath sein? Fast libera 11. \vo in alien Eeehrstexten von rath oder *o-ruth, 
dag-ruth bguter /•.’) die Bede ist. fiigen die spa ter en Glossatoren hinzu: da gradaih 

Fenr 'aus den Stjinden der Gemeinfreieif . z. B. AL I 118,8 t. u.: V 366,24: 430,9; 
Coic Con. Fug., S. 2 1 § 15 usav. Damit kann aber nicht gemeint sein. dab die TlerrerC, 
der Adel von der ruth ausgeschlossen seien. Denn der Text Critli Gablach (ALIY 298 ff.) 
spricht A'on der ruth (Avie auch A’on naidm and aitirr) jedes einzelnen Standes, sugar bis 
zum Konig iiber Kbnige (n rurech S. 330) liinauf. Und auch in jiingeren fhiellen Avird 
ruith der 'Herren 5 gelegentlich erwahnt, z. B. AL I 60. 18: Coic Con. Fug., S. 33 32. 

Aber tatsachlicli ivird man sich vorzugSAveise an Gemeinfreie als ruth s gehalten haben, 
Aveil sie, avo notig, mit viel Aveniger Umstanden zu betreiben Avaren als die 'Herren', 
s. ZCT 15, 262 f. Ofters Avird betont, dab der rath ein rath fond* mit festem TYohnsitz’ 
sein mub (z. B. TI § 76a), so dab der Glaubiger ihn siclier finden und zum Zahlen ver- 
anlassen kann. ALV 498, 611'. Avird aber rath inforuis 2 erkliirt als ein faith oline Be- 
kiimmerung (imdrrnam) um einen Herrn (der nicht Unfrei-Genosse eines Herrn ist). ein 
ruith, der Unterlage besitzt, ein ruith, der nicht Yertrage in YerAvirrung bringt"; es Avird 
also nocli viel melir in den xAusdruck hineingelegt. Darum Avird in der Glosse AL I 86, 1 
aurcuWtr rath\e\ (84, 6 v. u.) 'ein von rath Ausgeschlossener’ erlautert als 'Barde’ (herum- 
ziehender Bankelsanger) und lethcerd (das alte lecrrd 'Wanderarzt’) und cai/di Schmali- 
dichter’, die alle keine feste Wohnung haben; von einem andern Glossator als 'Aus- 
lander, EingeAvanderter' ( deoruidh ) und 'Gestrandeter ( murdmrthr ), A r on ausivarts Ver- 
schlagener', der dem Unfreien nahestelit. Ahnlich sind im Text Miadsleclita (AL IV 352 
bis 354) neun Stande aufgefuhrt. die nicht Avurdig (inrura) zu rath (und naidm und aitirr) 
sind; es sind Bettler, Kuhhirten, Xarren, Spabmacher. Leute ohne 'Ivunst 5 oder Land, 
Gebannte u. dgl. 3 . 

Zur Illustrierung seien hier noch drei kurze Texte angereiht. die die ndtigen Eigen- 
schaften und Handlungen eines rath autzalden, Avie denn solche Aufzahlungen bei den 
Iren sehr beliebt sind; der dritte klingt an T 1 ^ 76a an. Sie stelien in H. 3. 17, 442 
(O'D. 573) und in Egerton 88, 77 r. 1 (('. 2451 f.); ich gebe eine eklektische Selireibung 
und setze die Glossen in runde Klammern: 

Atciit a eiiic dlegar do gach ruith cinmotha saighi\dh ] (. i . insaighi\dh] doibh do tobach 
uneich risa ■ ndrchatar 4 ) : . . .’ coimft ein airbrrna\dh]'' . cuimne ein fotlda, aisnris ein for ran 1 . 


1 Danaeli ist in tier Glosse AL II 14 — 16 zu lesen: aithyin inbleoguin brathar statt athgabail iiibboyni/i 

briatvr. Hier ist noch no yrlladh 'oder Unterpfand geben (fur den Ersatz)’ liinzugettigt. 

- htforai •• als Kompositum zu fassen, da alle Glieder auf ein dreisilbiges Wort ausgelien. 

:l Dafi in Crith Gablach auch den fir midboth. den untersten nicht-imftvien Einheimischen ruith ( wie auch 

aitirr und naidm) zugesprocheu AA’ird. Avenn auch nur fiir kleine Betriige. <ibschon sie kein Laud besitzen, ist 
auffallia: eiueu festen Wohnsitz haben sie allerdings. Als zum Schivur Zugelassene erscheinen sie auch in 
Coic Con. Fug.. S. 41 §61. 

1 Die Glosse strht in den Hss. versehentlich hinter dem folgenden Glied. 

=• line n r, H, cr-n coins E : Avohl zu streichen. 6 erbcrnadh E. 7 forram E. 



Dir Biiryschaft im irisr/n-n Rrcht. la. Hath. 


41 


fuit 1 cm tscuo , (hconnaircle yin tsrrba (. i . rr rorait srch r scar ait) ' Flint Dingo bind os. zu 
denen jeder rath verpllichtet ist auBer dem Betroiben (d. h. dafi sie hingelien, urn das 
einzutreiben, Avofiir sie gebiirgt haben): Bewaliren (namlicb: des Vertragsbetrags) oline 
Abzug, Sicb-Erinnern obne heimlicbe Venninderung, Anzeigen (oder: Aussagen) olme 
VergeAvaltigung (?)-’, . . olme beugnung, Unnaehsiebtigkeit oline Bitterkeit (d. li. gegon 
einen Freund inelir als gegen einen Feind 4 ).’ 

At a it ceithre comadhuis cacha rciithr la Frinr: urradus gin dr rye (. i . yin driryr as no 
cm dul do asa thir fern), sochraitr cen f rimed (.i. imat ndaghcarat aca, coua ■ f'imcnn tobach an 
frichemhon). tiumaryain cin aircisrcht (./. tiumaryain in bidbuidh do yin uireixecht feichcwhan 
toichrda tmau vrehraidhr do). Brie yin fuiyell 'Es gibt vier Gehorigkeiten fiir jeden rath 
bei den Feni: Einlieiniisclikeit ohne Verlassen (d. li. olme wegzugelien oder olme aus 
seinem eigenen Land zu gelien), Reielitum an Freunden oline Unvermogen (d. b. er soli 
viele gute Freunde liaben, damit er nielit unvernibgend ist vom .Schuldner einzutreiben). 
Erzwingen olme Erbarmen (d. i. daB er den Seliuklner zwingt, olme daB er [wolil der 
ScbuldnerJ Erbannen bat mit dem Glaubiger inbetreff [seines] Versagens ’), Zalilen ohne 
Richtersprucb.’ 

Cict dechraith ? — - Faith fuis (.i.raith bis a fusaighccht i fonts"), raith font is (. i.ayu ■ 
mbi arus), raith tri ny ninth (,i.saiyhi[dh\, as -mi, ui-ditoing), raith rnrch (.i.trit re logh enrrh). 
raith seitrech, raith comtusa 7 cnindrigh. AVer ist ein guter raith ? — Ein raith des Daheim- 
Bleibens’ (d. h. ein raith, der in der AVolmung verbarrt). ein raith des festen AVohn sitzes 
(d. h. der eine Wohnung bat), ein raith dreier Handlungen (d. h. er betreibt, er zalilt, er 
schwort nicht a veg s ), ein raith der Elire (d. h. er biirgt fur den Elirenpreis [in der Hohe 
seines Ehrenpreises] 1 '), ein kraftiger (u'irksamer) rciith, ein raith mit derMacht 1 " in Ordnung 
zu balten (oder: zurecbtzurichten)’. — 

Wie boch kann ein rath biirgen? In dem schon mehrfaeli beigezogenen Text 
des 8. Jalirhunderts Crith Gablaeb (AL IV 298 ff.) ist durchgefubrt, da 13 jeder nur fiir 
den Betrag seines Ehrenpreises, der fiir jeden Stand verschieden, aber feststehend ist 11 . 
rath sein kann; dasselbe gilt fiir naidm, aitire und Eid (als Eideslielfer). Die gleiclie An- 
schauung tritt in alien Glossen und Kommentaren hervor, s. oben die (falscbe) Glosse zu 
raith enech; Coic Con. Fug., S. 55 § 126 und manche Belege im folgenden. Diese Be- 
schrankung der rath (und der anderen Biirgschaften) auf die Holie des Ehrenpreises ist 
aber offenbar Amrhaltnismafiig jung. Unser Text I, aucb darin das Alter dieses Abschnitts 
bekundend, wei!3 daA r on nichts, sondern kennt § 72 zAvei andere Bestimmungen : 1) Der 
rath kann bvirgen in der Hohe eines Drittels seines Besitzes; 2) er kann biirgen fiir was 
er ausfiihren kann oder soweit er Werte besitzt, die der Hohe des Verbiirgten entspreeben. 
Das letzte mochte man fiir das Alteste ansehen. Die Beschriinkung auf das Drittel oder 
auf den Ehrenpreis AA'ird aufgekommen sein, weil bei leiebtsinnigem Biirgen der Glaubiger 
zu oft EinbuBe erlitt. 

1 fait E. 2 Vgl. forranach T I § 84. Bedeutet es hier etwa 'Obertreibung’? 

1 fuit (fait) verstehe ich nicht; etwa foth oder Plur . fuith 'Aquivalent(e) [zu zahlen]'? Vgl. ZCP 13, 301 f. 
Oder foisitiu oekenntnisV Wohl nicht fit A\ arhsamkeit, Vorsicht' AVindisch, 'Iain B. C.. S. 984: O'Clerv s. v. 

4 Der Glossator scheint an 'ohne Xachsieht zn denken. 

5 So scheint zu iibersetzen; doch ist es dann ein Mifiverstandnis des Glossators, da natiirlich gegen den 
siinmigen Schuldner kein Erbarmen geiibt werden soil. 

6 i f. fehlt H. 

7 cumtu.sa, H. 

■> Dieses allerdings eine negative 'Handlung'. 

^ Znm 'Ehrenpreis' s. unten. tbrigens gewiB mifiverstanden. 

10 Zu dieser Bedeutung von comtus icvmtu-s) v’gl. AL III 36,5 ; each coimded a lumtus, wo es die Glosse 
mit comics 'Macht iiber... 1 wiedergibt. 

44 Vgl. ZCP 14. 34i- 342 - 

Phil. -hist. Abh. 1028. Nr. 2. r, 



42 


T H U R X E V S E X : 


Die Verpfliclitung des rath ist in TI ^ 74 — 77 1 in ilirem Yerlauf dargestellt nnd von 
mir nach Yermogen ubersetzt. Danacli muC der Scliuldner vor der Yerptlichtung des rath 
Garantien stellen. <laJ 3 er diesen. falls er fur ihn zalilen mul 3 , entsclmdigen tverde. Die Formel 
selieint der Glaubiger zu spreclien ($ 74). und die naidms Aviederholen den Inhalt in Kiirze 
(I? 75 )- Die Annahme (lurch das Wort aiccliu 'ich stelle (Garantien) ist nur in i 5 1 (Ende) an- 
gefuhrt. ist aher wohl in alien weiteren Fallen zu ergiinzen"’. Erst darauf wil'd der rath 
durch den Scliuldner, fur den er biirgen soli, verptlichtet (ij 76). und wieder wiederliolen 
die uaiclms die verkiirzte Formel (§ 77). Dabei verptlichtet sicli der rath niclit nur aucli 
gegeniiber den Erben der Kontrahenten, falls diese vor Erfullung des Yertrags sterben 
sollten. sondern auch fiir seine eigenen Erben. Denn die rath ist erblicli (A'gl. >; 5 ib) n 
naeli deni alten Sprucli : Tail rath for comarbu co nomad no 'Die rath geht auf Erben fiber 
bis zum neunten Glied 1 (Coic Con. Fug., S. 33, $ 32, vgl. £31. und S. 81 5 68). Der Kom- 
nientator ebenda will das freilich auf Gemeinfreie beschriinken und die 'Herren’ ausnehmen 1 4 
und sprieht auch den Sfihnen der Gemeinfreien die Moglichkeit zu, sicli durch ein Ab- 
konimen (besgna) da vor zu schiitzen; docli sind das spate Ausfuhrungen. Hat der rath 
zalilen niiissen, so kann er sich durch einen Eid des Glaubigers (T I § 56) entlasten lassen: 
und auch der Schuldner kann den Glaubiger schworen lassen, da 13 er die Scliuld naeli 
alien Regeln des Rechts vom rath eingetrieben hat (§ 55). so dal 3 sie endgiiltig getilgt ist. 

Ist der Yertrag einmal auf den rath gebunden. so kann er natiirlich ini allgemeinen 
niclit xnehr zuriicktreten, falls der Yertrag nicht aufgelost wird. was nach der iiblichen 
Bestimmung die Kontrahenten innerhalb 24 Stunden nocli tun konnen. Dock ljiSt ein 
junger Absehnitt H. 3. 17, 546 (O’D. 758) auch dem rath eine Mbgliclikeit: 

Bui nr do-chuaidh i rathaighus arm sin . 7 rob ail Iris tiachtaiu as. 7 masa ruith ainfinr 
<’j manor -tocaith na ceithrr naira fichit. is Undoing >'■ tiachtaiu as. arht co-faghba raith a ro- 
maicenta tara heisi. 7 ma ro- tocaith na ceithrr v air e fichit, noeha Undoing h tiachtaiu as, noco- 
faghha /rich tara risi. 7 masa raith fine i, 0 raghus inn do grrs. noeha Undoing i tiachtaiu as. 
noco ■ftgbha feich tara eisi, mir is do cvic slrchta fichit in Corusa Fine 'Ein Mensch hat da 
?’<R/(-scliaft ubernommen und mochte daraus hinausgelien (sie loswerden). Wenn er ein 
un-sippischer raith 5 6 ist und wenn die 24 Stunden nocli nicht verstrichen sind, so kann 
er hinausgelien, sobald er einen raith von gleicher Besehaffenheit (Stand, Yermogen usw.) 
tvie er findet, um an seine Stelle zu treten. Wenn aher die 24 Stunden verstrichen sind. 
so kann er nicht hinausgehen, bis er die Scliulden fiir sich (d. h. zu seiner Entlastung) 
>• findet « (ilirer habhaft tvird. die Zalilung der Scliulden erwirkt). AYann immer aher ein 
Sippen-raiY/i biirgt, kann er nicht hinausgehen. bis er die Scliulden »fiir sicli findet « : 
denn das gelibrt zu den 25 Teilen der Reclitsordnung der Sippe 

Diesem Absclmitt geht in der Ilandsclirift ein anderer voraus (( )‘D. 757): Uudhug 
rathaigheas (h Guugud rathaighis) .i. rloclh a raithe do much tit i rathigus .i. narderntar 
sin 6 ceithrr uairibh fichit arnach . i . uair nach coir . i. con-ic fiin a dichur dr re re ceithrr n-var 
fichit co tarrachtain na aithghena ; mono- tarrus imurro in idthghin. ni-cutnaing a dichur de itir 
'Falsehung (Leugnung) der sell aft. d. h. dal 3 der. der in die ruth-schi\t\ ein- 

tritt. sich der rath entzielit. Das darf nicht geschehen von 24 Stunden an, denn es ist nicht 

1 Der §67 mit ahalidiem fnhalt ist I'-iiler verderbt und umerstandlicli. 

- Wo es sich 11111 einen Scluvur liandelt. wird die Annalime-Formel dier tongu 'ich o-hwiire" "■eweseu 
sein: doch ist sie nicht iiberliefert. 

3 Ebenso in Wales : s. Ferd. Walter. Das alte Wales. S. 434. 

4 Falls 7 do raithiges nicht irrtumlich eingefiigt ist. 

5 D. h. nicht^einer, der als Sippengenosse fur den Scliuldner eiustehen niulB (s. ,,b.-n S. ^,). Auch ein 
solcher wird hier raith genannt, ebenso anscheinend in den Glossen zu Heptas XVII. AI, V tS?. r 8: 18 y Anm. t 

6 Zu dieser vgl. Coic Con. Fug.. S. 80 S 63. 



Die Biirgschafi im irisehen Redd.. la. Rath. 


43 


ordnungsgemiiB. D. li. er kann (die Biirgschaft) von sicli »ablegen« wahrend 24 Stunden, venn 
er Riickerstattung (des Yertragsgegenstands) errcicht (also der Handel aufgelioben wind) : wenn 
Ruckers tattung alter nieht erreicht wird, kann er sie iiberhaupt nielit von sicli ablegen' k 

Die Erklarung jemande-.. da B er keine rath iibernommen liat, heil.it deimhil oder (Hindi U 
rdthaiyis. etwa Abschirren. Ablosen der ruM-schaft nacli deni Absclinitt H. 3. 18. 273 
(C. 5 5 5 ) 2 : Deithbir itir in diindelP rathuigis 7 in (juudhud ruthachais 7 in suiyid feicheman : 
In diindell ruthachais. nca dichnr dr uta cunnaclr deuclmid n ni itir dur rend fir anjinr. no 
cuna-bia re ni is mo na re log a c/u-ach dor ceand fir fine. In suigid f -cheman. is edh mhr 
side (■)./■ ndechaid ind 7 bidbu uta aca senu Der l nterschied zwisclien dem Ablosen der 
rath - sehaft and der Falschung der /’(////-sehaft 1 und deni Betreiben des Scliuldners: Beim 
» Ablosen der /*«?//-scliaft« lelmt er sie ab. (indem er erkliirt,) < lain er fur niclits Biirg- 
schaft ubernommen babe fur den Un-Sippiscben, oder dal.i er fur nielit inebr als fur seinen 
Ebrenpreis einstebe fur den Mann der Sippe Beim » Betreiben des Sclmldiiers« sagt er. 
er babe die Biirgschaft dafi'ir ubernommen. aiier der Scbuldner leugnet es\ Der rath betreibt 
(pfiindet) vermutlicb in diesem Fall den Scbuldner. zunaebst uni ihn /ur Anerkennung 
zu zwingeu. 

Der letztere Fall, dal.i der rath sicli zu seiner YerplUchtuuo- bekennt. aber der recbrlicb 
Belangte leugnet ibn iiberliaupt oder fiir einen so bolien Betrag als rath bestellt zu liaben. 
wird in mebreren Kommentarstiieken behandelt, die offenbar alle an einen (verlorenen) 
alten Text ankniipfen. der als Eingang batte: Ra(i)th ataim 7 nad-atamar 'Ein ruth, 
der anerkennt. aber nieht anerkannt wird’ H. 3. 17. 550 ( 0 ‘D. 766). Das wird ebd. 
erkliirt : Aid in raith aca atnidil co - ndechaidh risna Jiachaibh 7 ata in bidbuidh aca sena na - tuc 
itir taro cenn i. Acht mana-fuil Jiadhnaise aid co- ndechaidh arm, is a sena don bidbuidh 
cona-tuc tara cenn i. 7 icuidh in raith fein na Jiacho, 6 do -ataim 'Der raith erkennt an, Burgschaft 
fiir die Seliulden eingegangen zu sein, aber der Beklagte ( bidbuidh ) leugnet, ihn (als raith ) 
dafiir bestellt zu liaben. Wenn er kein Zeugnis (keine Zeugen) bat. da 6 er sie eingegangen 
ist, so fiillt die Leugnung. daB er ibn dafiir bestellt bat. dem Beklagten zu: und der raith 
selber zablt die Schulden. wenn er anerkannt bat’. Also obsclion die Leugnung als giiltig 
anerkannt wird. muB der raith die Sumine, fiir die er nacli seiner Angabe gebiirgt bat. 
docb an den Gliiubiger zalilen: die Yerpilichtung durcli den Scbuldner selber ist also 
nieht notwendige Yoraussetzung fiir die Giiltigkeit der /vlM-Biirgscbaft 

Almlicb ebd. unmittelbar vorber , wo fortgefahren wird: 4 ta' to it Jiadhnaise no mad 
adnadther fein , do-yni co loyh einech. Cia ro-bui nice loyh eimch i n-aimsir cunnarta no 
einco ■ roibe , mana-fuil i n-aimsir icu. er ad/uait\h\er ini beg, sen tar de 6 sin amach 'Wenn 
Zemmisse vorhanden sind. oder wenn er selber anerkannt wird. beweist er bis zum Eliren- 
preis (bis zur Holie seines Ehrenpreises). Mag er zur Zeit des Handelsvertrags im Besitz 
si'ines Ehrenpreises gewesen sein oder nieht, falls er das zur Zeit der Zablung nielit 
istb so wird er, wenn er auch fiir Kleines (einen geringen Betrag) anerkannt wird, 
fiir weiteres abgelehnt.’ 

1 i)i,- Fortsetzurm; des Abschnitts unten S. 50. 

- In etwas anderer Form und Ausfiihrung auch ebd. 628b |C. 1381 f . » . i I11 der Fberschrift: dcinddl. 

4 Diese eben boprochene ist vom Yerfasser oder vom Sclireiber im folgendeu iiber.spruagen. 

5 Nacli diesem Text mult also auch der Sippengenosse als Einuiinder nielit melir als seinen Ebrenpreis 
zalilen. ivie der \ ertrau>biirgc. 

6 Die Fortsetzung handelt davon. da6 der Gliiubiger den raid/ nieht mn mehr belangen kann. als wofiir 
er gebiirgt hat. 

7 Hier ist der Satz: raith adaim 7 nanudamnr Iso!) mitten in den Text geraten. 

' X). b. wold: wenn er durch nnelirenhafte Handlungen seine Ehre und damit seinen Ebrenpreis ver- 
loren bat. Yielleielit auch: falls er durch Einbnlacn nielit mehr ders'lhen Yermogensklasse angehbrt. 

ti • 



41 


n r ii x i: v si x : 


Etwas andere Ausfxilirungon linden sieh in II. 3. 17, 548 (O'D. 76of.) 1 2 3 : 

1. 0 aiclemthar e im bey, is /|r]/.v imdonnn co-ria loyh oath. Madia - n-adma'dher in 
raith a raitigus 7 ni ■ hatmaither fri nut ineic/i a car la r ana, do- dean loyh enech. 7 nech diu ■ mbi 
loyh enech a mbidh fair, inn diaidh. Mann ■ hat ma iter fri ni itir. is a da corny radh do dil 
dr, 7 /teach dia ■ mbidh loyh enech in cunttra. da dil don feiche/nain ■ no cethri comyrddh da 
chi dibit a ndis 'Wenn er (der rdith) fur einen kleinen Betrag anerkaimt wird. stelit ihm 
der Beweis zu bis zu (seinein) Ehrenpreis. Wenn der rdith in seiner rdith-selmt't aner- 
kannt wird, aber niclit fiir den ganzen Betrag, um den l>elangt wird. so wird er (seinen) 
Ehrenpreis beweisen und einer, (lessen Ehrenpreis dent gleichkommt. was dariiber hin- 
aus ist, liinter ihm drein (d. h. als sein Eideshelfer, um den Beweis vollzumachen). Wenn 
er fur niclits anerkannt wird". brauclit es zwei Manner gleichen Standes wie er, um 
es ihm abzunelimen (d. h. um den Beweis giiltig zu machen) s , und einen. dessen Ehren- 
preis der Handel (der gauze Wert des Handelsobjekts) entspriclit. um es dem Kontrahenten 
(Gdaubiger 4 ?) abzunehmen, oiler vier Manner gleichen Standes, um es ihnen beiden 
abzunelimen . 5 6 

2. Mu ceu tut for meanuir (l. meamra) 7 dia • n-admatis raith dia dun. do-tlena form co 
diairmt. Man\a\- atmatis, is astadh no aid do-yni, 1 nech dia • mbidh loyh einech in cunnradh. ina 
diaiyh. Mad mernar for coin 7 dia - n-atniadis ' . . . nech dia -mb! loyh einech in cunnradh, 
ina diaiyh 'Wenn es ein Haupt’ (Herr) gegeniiber 'Gliedern’ (Untergebenen) ist und sie 
ihn als rdith fiir sich anerkennen, so wird er bis zu beliebigem Betrag beweisen. Wenn 
sie (ihn) nicht anerkennen, so halt er nur fest", und einer, dessen Ehrenpreis der 
Handel(swert) entspricht, (mufi) hinter ihm drein (scliwbren). Wenn es ein Glied gegen- 
iiber dem Haupt ist, und wenn dieses es anerkennt, (so liiilt es nur fest und 7 * * 10 ] einer. dessen 
Ehrenpreis der Handel(swert) entspricht, (mufi) hinter ihm drein (schworen).’ 

3/ Maxlh raith 7 fadhnaisCj 7 dia- n-adarnur, astait loyh einech cechtar de. Man[a]-ata/nar. 
is loyh einech net ratha ( 1 . na fiadnaise ?) namd astait Wenn es ein rdith und Zeugnis (Zeugen) 
ist. und wenn anerkannt wird, so halt jedes von beiden [rdith und Zeugnis] (seinen) 
Ehrenpreis fest". Wenn nicht anerkannt wird. so halten sie nur den Ehrenpreis des 
rdith (lies: des Zeugnisses?) fest’ 1 ". — 

Entschadigung des rath. Text. I §69 — 71 unterscheidet zwei Arten von Ent- 
schadigung oder Schadloshaltung (sldn, eigentlich 'Heilheit’). Beide linden statt. nacli- 

1 Hier 1st der Ivonmientar an das Zitat angeh-hnt: For ■ tot ng aonrnth a tninitie 'Kin ein/.iger 
rath sclnvort seinen (des Gegenstanils 1 dauernden Besitz zu . init der Erkliirung: . /. fir-toinqc 
i/itd tic (1. hit dm) do-cuaidh a raithigus, tuinide i/uich resa ■ n[d\eachmdh Wahrhaft beschwort der eine. der die 
CiY/i-schaft eingegangen ist. den dauernden Besitz dessen, wofiir er sie eingegangen ist'. 

2 D. h. 'znar als raith. aber wegen seiner Ehrlosigkeit fiir keinen bestimmten RetraV. 

3 Zu dieser Bedentung von dil vgl. Cain Adomnain § 53: Fiir den Fall, daLi Frauen als Anzeiger ( KliCer) 
der Gesetzesverietzung auftreten ( dia-mbe tuarasndal bansgal), ist ein giall a gahhala 'ein Geisel fiir Erhebuno 
(der BuBei’)’ vorhanden dia dil um es (ilinen) abzunelimen'. iveil Frauen/eugnis an sicli nicht gdt. Elienso 
sebeint do dil a fiadnaise AL I r^S, 22 zu verstehen. 

4 Etwa. wenn aucli der Gliiubiger ehrlns. niclits beweiskraftig ist. 

5 1. dia- n-atmad, is. Dabinter oflienbar Liicke. 

6 I). b. seine Aussage (Eidl bait nur die Seliuld im allgenieinen auf dem Scliuldner fest. aber ilireu Be- 
trag mufi ein Eideshelfer beweisen. 

7 So ist wohl zu erganzen. 

’ Dieser Absehnitt ist, wie die Sprache zeigt, aus anderer piuelle und spider beigefiigt. 

0 \\ enu der gauze Wert des Streitobjekts niclit mebr als den Ehrenpreis von rdith -f- Zeu°nis betra^t 
brauebt es also koine erganzenden Eideshelfer. 

10 Es folgt nocli als Begriindung: 'Durum lialten Zeugen mebr fest als rdiths. weil das Zeugnis niclit 
zalilen wird (mufi), aucb w-enn es nicht festhalt. subaid es nur ein Zeugnis ablegt: der rdith aber zahlt. wenn 
nicht festgelialten wird’. Die Stelle ist dintkel. weil nicht. deutlich ist. was (niriit) anerkannt w ird. \ ielleiclit : 
rdith und Zeugnis. aber iiiwieferni* 



T)t> liiiryschaft uh irisehru Rrcht. It/. Rath. 


45 


dem sich der Scliuldner ;im Zaldtag entzngen hat, aber die erste. wenn — wie es aus- 
gedriiekt win I die Yieldiiirde des rath /.war here its geoffnet worden ist. der Scliuldner 
sich aber zur Zaldung stellt. bevor der ruth wirklich gezahlt hat (bevor seine Yieldiiirde 
'entbloBt worden ist). Der Scliuldner zalilt dann die urspriingliehen Sehuklobjekte nebst 
den smachta. d. h. dem Zuschlags-Drittel (s. oben S. 38). jan den GUiubiger| und dem rath 
eine Kuh fur seine Bemiiliung ( hnlod . uuluail. s. 11.1 und fiir die Ofl’nung seiner \ ielihiirde 
als start (i 70). 

Diese 'Kuh berulit auf einem alten (verlorenen) Rechtstext. (lessen Einleitung II. 3. 
18. 261b it’. 520) 1 anfiihrt als: Slanuth norrthusa stuumbf 7 rf. Die Entscluidigung guter 
/v7//i-scha ft werde (bier) gen aunt, und wo als solche bestimmt war: soilbreh hrthaeh 
la toy n-hnsurthu. was von alien Glossatoren J erklart wird als: 'eine gut milchende Kuh 
einsehlieBlich' 1 des Lohns fur die Bemiiliung . Die Bemuhung l hnsta th ) heibt bei den 
andern hnlod. i/nltiad das Herum-Treiben, In-Bewegung-Setzen und bezeichnet die Zeit. 
die den ruth oder seine Leute die Bemiiliung, der Yersuch gekostet hat. die Schuld 
vom Scliuldner einzutreiben. Da aber diese feste Bestiminung zur Zeit unserer Texte 
(auch selion von Text l) niclit melir gait, suclien die Kominentatoren auf jede \Yeise 
die Kuh , die roilhrrh hrthaeh herauszurechnen. Unser Text I meint. der rath ha be 16 Tage 
(sich oder jemand) 'in Bewegung gesetzt und erhalte nun fur jeden Tag einen 'Sack 
(YYeizen oder Malz) ----- 1 Seripulus 1 : das maclit 16 Scripuli. Im ganzen aber bekommt 
er eine Kuh — 24 Scripuli, also nocli 8 Scr. fiir das 'Ollhen seiner Yieldiiirde'. Nacli 
diesem Text liegen also zwisclien dem (versaumten) Zaldtag des Schuldners und dem 
Zahlen oder Unterpfand des ruth 16 Tage. Diese gauze Zeit iiber ist er vergehlich be- 
miiht. die Schuld vom Scliuldner einzutreiben. 

Nocli kiinstlicher hat ein anderer Kommentar die Kuh bereclmet, gedruckt AL Y 
342—344. I »esser erhalten in II. 3. 18. 261b (G. 520)'. Er 11 i mint an, die soilbrch hrthaeh 
beziehe sich anf die <W/w/-Yergutung. die der Scliuldner dem ruth nach (lessen Za lilung 
zu leisten habe: Ein besserer ho-aire (Geineinfreier der obersten Klasse) . . hat Biirgschaft 
in Hohe seines Ehrenpreises (von 4 Kiilien) iibernommen. und er ist ein »un-sippiseher« 
raith. Und er zalilt den (genauen) Ersatz hinaus (an den Glaubiger), und das Doppelte 
und sein Ehrenpreis wird (spiiter vom Scliuldner) ihm bezahlt 1 . Und in der Zahl von 
4 » Ungelernten « (d. i. tnit seinem ganzen Gefolge ) ist er gegangen seinen vertragliclien 
Betrag (?") zu belangen. Und (der Scliuldner) maehte 6’’ Tage lang das taube Ohr 1 " gegen 
ihn. Und die seehsmal vier halben Scripuli (der Tageslohn der » Ungelernten «) machen 
12 voile Scripuli. Und dann stellte sich der Menseli draufSen (der Scliuldner) dem »Soll«. 
und es wurde ein Richterspruch iiber ihn gefallt: er miisse 4 Kiilie als Ersatz und 
4 Kiihe als Ehrenpreis und 4 Kiilie als Halfte der Yerdopplung zahlen. Und nicht das 
Gesetz. sondern sein eigenes Gutdiinken bestiinmte ihn. das a lies in Kiilien zu geben 11 
ohne 1 ' »Drittelung« 1J . Als er sie zahlen wollte. ward dem Mensclicn drauBen der Auf- 

I Der Kommentar aucli A I, V 342 It. - Vgl. nocli U'Dav. 227. 1070. 1439 — 1440. 

J So ist la mit nacli alien Erklarern zu fassen. 

4 Das ist immer der Tageslohn eines fn- elmlmuh Tines gelernten Mamies' oder zweier fr-r an-dnilnmh . 

’ Die enulischc t'hersetzung in AL ist daher fehlerhaft und widersinnig. 

0 (Ter diesen Betrag s. unten S. 40. 

7 . a landaun nur in II. Jeder Stand hat das Becht auf cine bestiinmte Anzahl vou Begleitem. 

' a chora chats H. -chi* AL. 1 .m . II. s relit AL. 

10 So etwas rnufi rti tu-i torni II. a tn 1 tuirrae AL bedenten: eigentlich Vine Zeit des . . Sclivveigenden .' 

II .i. a tnhairt II. 7 a t. AL. u fin H. ro AL. 

1! Die Drittelung {fn tniuyad) bedentet. daB nur ein Drittel der Schuld in Rindern ge/.alilt wird. die 
beiden andern in l’ferden und in silbernen oder kupfernen ( legenstanden. und daB (inter den Itindern ein 
Drittel Oclisen sind (AL III 150). 



46 


T h r ij \ i: v si:_\ : 


schubsgrund 1 * * des Todes seines Vaters: der gilt fiir einen Mount. Und obschon der Anf- 
schubsgrund ilui (solange) von der Zahlnng der Schulden befreir. befreit er ihn nicht 
von der Zahlnng der Milch. Und die monatliclie Milch der 12 Kiihe betriigt je einen 
Scripulus. so dab das 12 Scripuli macht. Und die 12 Scripuli J des hnlvad" zu den 12 Scr. 
der Milch niachen (24 Scr. — ) eine Kuh. Das ist die rodlxeh hetharh ' 4 . 

Diese Tufteleien baben natiirlich keine Bedeutung. sondern sind hier nur als Bei- 
spiel angefiihrt. wie die Kommentatoren ihr Him zermarterren. um alte Rechtssatze mit 
der Praxis ihrer Tage in Kinklang zu bringen. Denn schon fiir die Zeit von Text 1 gait 
der Satz AL V 346. 15: Die Vergiitung der Bemiihung (neoit imluairU) vom Schuldner an 
den raith. fiir die gibt es keine Bestimmung als die Zeit ’. wahrend der man sicli be- 
miiht . Oder, wie es AL V 224, 6 v. u. lxeifit. nachdem ein imlmid erwahnt worden war. 
bei dem man nicht das Haus vines Richters aufsuchen mubte: 'Ware das aber notig ge- 
wesen. so hiitte ein Scripulus oder ein halher Scripulus gegolten (je nachdem es sich 
um gelornte oder ungelernte Leute handelte). Aber die Sclmld des imhitid kann sicli 
nur bis zum Lolin des EinlreibenV' erstreeken je nacli der Xatur des (febiets. in dem 
das did mill stattfindef . 

Die Vergiitung der Bemiihung wird also je nach der Zeit und nach der Zalil und 
(jualitiit der dabei Beschaftigten bereclmet. So la Lit eine andere Berechnung AL V 342. 
1 2 ff. die vier Manner des ho-aire sicli 30' Tage bemiihen. so dab die Vergiitung des 
ind und dann 120 halbe Scripuli - 60 ganze Scr. - 2 Kiihe und eine zweijahrige Fiir.se 
{stu noise -- 1 2 Scr.) betriigt. 

Anders bestimmt die Leistung des Sclmldners an den ruth ein (junger) Absclinitt 
AL 111 514. 7 v. u. : 'Wenn der B urge (tretmirr. hier — rath) zur richtigen Zeit den Schuldner 
belangt hat und der Schuldner sich entzogen hat. obschon ihm feststand. dab er die 
Schulden zu dieser Zeit scluddete, so hat er 5 net zu zahlen und den Ehrenpreis (des 
Burgen) und die Schulden. die fiir ihn zu zahlen dieser iibernommen hatte: aber Ver- 
dopplung der Schulden fimlet nicht statt. weil nicht er (der Biirge) es ist. der fordert'. 
d. li. weil er nicht der Gliiubiger ist. der. wenn er eintreibt. in diesem Fall den doppelten 
Betrag der Schuld erhebt (s. oben S. 39). Der Betrag fiir den Burgen bestiinde also, 
da er ja die Schuldsumme selber an den Gliiubiger weitergeben mul 3 . in 5 net und seinem 
Ehrenpreis. Das stelit in keinem Ziisainmenhang mehr mit dem iilteren Reclit, sondern 
ist aus dem gleicli zu Besprechenden abstrahiert. 

Die Entschiidigung des ruth nach der Zahlnng. Hat der rath zahlen miissen. 
so steht ihm der Riickgriff auf den Schuldner zu. Mach T I i 71 (vgl. i 74) hat der ihm 
'nach Entblobung der Viehliiirde’ zu zahlen: i. das corpus der Schuld (den Schuldbetrag). 
2. (lessen Verdopplung. 3. seinen (des rath) Ehrenpreis. 4. Diinger und Milch. Wachs- 
tum und AVurf (Kiilber). d. h. den A'erlust. den der rath dadurch erlitten hat. dab sein 
Vieli ihm erst spiiter ersetzt wird. Die sniuchtu (s. oben S. 38) und die Vergiitung der 
Bemiihung (bei seinem vergeblichen Betreiben) sind hier nicht erwahnt. sei es als selbst- 
verstiindlich. sei es. dab die smnchtu mit zur Schuld gerechnet sind. 

Dagegen in den beiden oben S. 456 erwiihnten Bereclmungen des i/nluad (AL V 342) 
erbiilt der Biirge. der fiir 4 Kiihe gebfirgt hat. 8 Kiihe als Ersatz und Verdopplung und 


1 turlmul il. turtmbb. ■ At.. J 7 da m rrpo/l der oin. H. ; iwluaid II. imtunidhr AT,. 

1 Ktwas kiirzer ist uanz dasselbe AL V 344. rail', ansnefiilirt. 

‘ Statt rr 1 re. 

" Der betriigt imierhalb de.s Stammgchiets ein Drittel des Lingetneli'-nen. 

7 J). h. ob iimerhalb desselben Stainiilgebiets oder in entfernteren. 

' 7 . 1 5 st. attire laithi fir hit 1. den h /. f. 



Die Biirgschnft im irisehen Recht. 4a. Rath. 


47 


4 Kiihe tils seinen Khrenpreis und dazu die Yergiltung fur seine Bemiihung: weitere 
Betrage sind hier nielit genannt 1 * 3 . 

Natiirlich darf der Burge den Schuldner erst fur seine EntscMdigung betreiben, 
nachdem er hat zahlen miissen. Ygl. AL III 512, 11 v. u. : 'Wenn der Burge gegeniiber 
dem Schuldner »Schnelligkeit des Betreibens<< ins Werk gesetzt hat (und das he i Lit: hei 
ihm Schnelligkeit des Betreibens, den Schuldner zu belangen. bevor tier Glaubiger ihn 
belangt hat), und wenn er wubte. dab er ihn zu dieser Zeit nicht betreiben durfte. so 

hat er 5 set und den Ehrenpreis (des Schuldners) zu zahlen, und seine Schuld(-Forderungen) 

auf Grund der raM-schaft sind verfallen und nie mehr belangbar (klagbar). War er der 
Meinung, dab er ihn zu dieser Zeit belangen durfte 4 so hat er 5 set zu zahlen. und seine 
Schuld(-Forderungen) sind verfallen und nicht mehr belangbar. aber der Ehrenpreis steht 
nicht darauf’ usw. 

Damit der rath zu seiner Entschadigung komnit. mull er darauf bcdaclit sein. nur 
fur solche zu biirgen, die er gegebenenfalls betreiben kann oder darf. Denn, sagt Heptas 
XXX (AL V 224), 'es gibt bei den Feni 7 ra(i)ths, die. wer sie auch eingelit. keineni 
Entschadigung nocli (sonstige) Leistungen 1 einbringen: 

1. eine raith fur den Solin eines lebenden Vaters, den sein \'ater » verkiindet « (fiir 
nicht vertragsfahig erklart); 

2. eine raith fur einen Unansassigen von auswarts 4 5 6 ; 

3. eine raith fiir einen (unfreien) Knecht, der sich seinem Herrn entzieht ’: 

4. eine raith fiir >> Angezeigte « (oder » Abgewiesene « ) der Sippe A 

5. eine raith fur eine Erst-Frau (regelreclite Gattin), die ihr Gatte » verkiindet « : 

6. eine raith fiir » ungebiihrlichen Anfall« (s. u.); 

7. eine raith fiir einen Hochsten (uais) und fiir einen » Verbotenen« 7 . die du nicht 
um deine Entschadigung betreiben kannst.’ 

Es sind also einesteils Besitzlose oder herumzieliende Leute ohne festen Wohnsitz 
und nicht leiclit fabbar (2. 3. 7b). andernteils ein zu hoch Stehender (7a). nach der Glosse 
ein Konig oder Thronerbe oder ein Gelehrter' (sai). d. h. ein Dichter-Meister ( ollam ) oder 
auch ein gleicli hochstehender Klostergelehrter, weil deren Stellung ein Betreiben aus- 
schliebtk Ferner Vertragsunfahige (1. 3. 4. 5), veil die zum Einspruch Berechtigten deren 
Vertrage fiir ungiiltig erklaren, so dab sie nicht zu zahlen brauchen. Ein jiingerer Kom- 
mentar (ebd. 224, ioff.) gibt fiir diesen Fall besondere Bestimmungen : 'Wenn der Schuldner 
(Kontrahent) und der raith weib (dab der Kontrahent vertragsunfahig ist). und wenn 


1 Envoi Istiindig ist wohl die Notiz H. 3. 17. 550 — 551 am unteren Hand (O’D. 767): <i atharda dlighvs m 
raith iar n-elodh .i.cmnat smaehta 7 duhlod. n-aithgina 7 hidh ‘Auf \iererlei hat der raith Anspruch, nacli- 
dem (der Schuldner) sicli entzogen hat: auf die feststehende carnal (BuBsuinme) und die Yerdopplung des 
»Ersatzes« und der Speise (die ihm der Schuldner bei der Betreibung nicht dargeboten hat)’. Die carnal smaehta 
kann 5 set bedeuten, s. unten zur Entschadigung des ail-rath und cTt-rdth : aber inoglicherwcise ist smaehta ein 
Fehler fiir seehtwaid { marhtha ) ‘Bufie in der Hbhe eines Siebtels der TotimgsbuLle (d. h. 3 Kiihe). \gl. AI. 
Ill 514, 7. Jedenfalls fehlt mindestens ein Gfied. vermutlich der Ehrenpreis. 

- Jedenfalls ein seltsamer Fall: in die.sem schematischen Traktat wold nur nach Analogic der andern 
Abschnitte eingefiigt. 

3 slan na somuine \ ersteht die Glosse als 'Ehrenpreis und Yerdopplung . nach der spateren Praxis. 

4 Auch Hept. XYI (AL Y 178) ist als eine Zahlung, fiir die man keine Entschadigung eintreiben kann. 
die fiir einen ambue genannt: vgl. auch Hept. LXY. nnten S. ^1. 

5 Danach konnen also Unfreie in it Zustimmnng ihrer Herren X'ertrage schliefien: so auch AL 1 50, 7 v. u. 

6 Sippenglieder, die von ihrer Sippe als Landstreicher. nicht mehr zu ihr Geliorige verkiindet worden 
sind; s. AI. II 288 = ZCP 14. 374. 

7 vrguirt, wortlich 'Yerbot': nach der Glosse: Barden (Biinkelsanger). tYanderiirzte und Schmiihdichter. 
® Zu diesen 'Hochsten wii-d sonst auch der Bischof gezahlt. aber bier, wo es sich um 'Hochste’ han- 

delt, die ihre Biirgen hineinfallen lassen, vielleicht absichtlich iibergangen. 



48 


it l k n i: y s i: n : 


keine Geschaftsfaliigen zugegen sind mid die A'ertrage fiir ungiiltig erklaren 1 2 , mud der 
raith zahlen. Avie es auf ihn »gebunden« wil’d [und wird uicht entschadigtj. Wenn der 
Scliuldner es weid'k alier der raith niclit. und wenn der Sippenvurstand (art fa a) dm 
(den Vertrag) niclit 1‘iir ungiiltig erkliirt. (erliiilt) der raith " (bloloen) Ersatz (vom Scliuldner). 
wenn er hat zahlen miissen. Wenn der Sippenvorstand dm zu dieser Zeit (solange Ein- 
spruch mbglich ist) fur ungiiltig erkliirt, dann (gilt): »Wie er den Scliuldner (lor Zali- 
lung) scliiitzt, scliiitzt er den raith*. Wenn der Sippenvorstand beim AbscliluB des Ge- 
schaftsAertrags zugegen ist, aber niclit Einspruclt erliebt. zahlt er das. avozu der raith 
A’erptlichtet- ist. 3 

Endlieh Nr. 6: eine raith fiir ungebiihrlichen Anfall oder Angriff” {ar indraft etechta) 
mul, a heifien: 'fiir geAvaltsames Eintreiben einer nur vorgebliclien, niclit Avirldich oder nicht 
in dieser Hohe bestelienden Scliiild' 4 . Die ganze Heptas kelirt sozusagen Avortlich Avieder 
als Ileptas XXXI und XXXII (AL V 228), nur sind die sieben Fiille statt auf einen raith 
auf einen a it ire oder auf ein Unterpfand ( <jetl ) bezogen. In XXXI heiBt Nr. 6: attire as ■ rut 
inclrucl etechta, avo as ■ rcn lA’ohl ein Felder fiir ar ist: in XXX 11 ist sie aus Versehen ganz 
ausgelassen. 

Inhaltlicli beriihrt sicli damit Kept. XVI (V 178). avo Eintreibungen ( toba'aj) aufgeziihlt 
Averden, denen man sicli entziehen darf. und avo Fall 5 und 6 lauten: .dan nyill do ■ heir 
indrud (indruth, indraidr) eifechta. .shot raith i do ■ heir eitechta. Dock ist zAveifelhaft. ob der 
Wortlaut riehtig iiberliefert ist. Eine Parallelstelle zum ersten Glied lautet in Hept. XVIII 
(V 186,3): yeall do ■ heir etechta (also olme imlrud). iibersetzt: a pledge Avliicli unlaAvfulness 
gives’. Vielleicht ist Avenigstens im ersten Glied das Passh- do • hrrr statt do • heir zu lesen 
(A-gl. do ■ berar in den Glossen 1 80, 7 v. u. : 182.1) und entweder |w] indrud zu ergiinzen oder 
indr ad zu streichen und e(i)techta als Adverb zu fassen; also 'die Entschadigung fiir ein Enter- 
pfand. das fiir ungebiilirliehes Eintreiben gegeben wird’ oder 'das ungebiilirlielieriveise ge- 
geben wird’. In shut raithi do ■ heir eitechta Pilot sicli das Aktiv allenfalls lia Item wenn man 
versteht: 'die Entschadigung eines rath, derUngebiihrendes (Niclit-Gescliuldetes) gibt", namlicb 
dem Gliiubiger. Jedenfalls handelt es sich hier und in Ilept. XXX um den Fall, dalo 
einer ein rath fiir eine liohere Scliuldsumme zu sein bebauptet. als die wirkliche ist, oder 
fiir eine gar niclit bestehende. Da der Betriebene sicli natiirlieh weigern Avird, diese 
zu bezahlen, zaldt sie zunaclist der rath an den Avirkliehen oder angebliclien Gliiubiger 
und suclit nun seine Entschadigung , d. h. den doppelten Betrag, A om Scliuldner ein- 
zutreiben. GUickt ilini das, so ist also spin GeAvinn um so grciBer. je holier die angeb- 
liclie Scliuldsumme ist. Freilich liiuft er dabei die groBe Gefalir, dalo es dem Scliuldner 
gelingt, zu beAveisen, dalo er ihn gar niclit als rath fiir eine Sehuld oder fiir eine so holie 
Summe bestellt hat, so daB der rath mit seinen Anspriichen abgeAviesen ivird. Aviihrend 
das Aon ilirn an den Gliiubiger Gezahlte verfallen bleibt. wie das oben S. 43 ausgefiihrt 


1 unter die Vertriige knmmen’ \taait fo churn) ist der irisclie Ausdruek dafur. 

2 St. dia ■ feasa 1 . -fcastar. 

:i St. on raith 1 . don raith. 

1 Es wird in der Glosse (’’6. i2ll’.l umschriebeu mit: do tutdruidm Jiach yu hindliythctli, ein Ausdruek. 
der AL V 186. iq als do tuidruidtu fiach ar inch to mdUythuh wiederkeltrt: dieses in seinen Bestandteilen 
nicht klare Wort niuB entweder 'einem Srliulden zusehreiben (imputieren) oder '(geivaltsam) Schulden von 
jemand eintreiben bedeuten. immer mit dem Beisatz: 'ividerreehtlicherneise'. Es ivird von den Schreibern oft 
mit indrud xe rmengt. das neben Anfall' amh 'Schiidigung oder iibnlicbe.s bedentet: vgl. V 086. 2, wo indrud 
(so O’Dav. i 119, innmidiv AL) im Gegensatz zu turbo 'Xutzen. Forderung" steht. Aueh AL V 17, S. 7 ist indraidt- 
(durch tindraidhi in der Glosse \-eranlaBt| fiir indrud. indruth verschrieben. wie It. 3. 17.376 (O’D. 477) und 
H. 2. 1943b (O’D. 4, 173) an derselben Stelle riehtig lesen. Von ‘Etvmologen wird tindmide mit tenn-ruidiud 
(O'Dai) ebd.. AL MI =6. 15 zu einem iinklaren Te\t). ivobl heftiges Rolen, wiedergegebmi. AL IV 336. 1 4 (!'. 
seheint indrud, indruth igeivaltsames) Eintreiben des Tributs durcb den Ivdnig zu bezeiebnen. 



Die Biirysehuft im irischen Recht. la. Hath. 49 

ist. Trotzdem sclieint ein solelies Verfahren, da es wiederliolt erwalmt wird. vorgekommen 
zu sein 1 . 

Da auch den lain und her ratenden Glossatoren und Kommentatoren der Fall nicht 
recht klar war, versuclien sie nocli eine andere Losung. Weil raith (oder a it in oder gelt) 
ar indrud etechtu sprachlieh aueli bedeuten kdnnte: 'eine Biirgscliaft (oder ein Unterpfand) 
gegenuber ungebuhrlicliem Anfall , verstehen sie es als eine Biirgscliaft fur die Ver- 
liinderung eines Anfalls. Obschon die Deutung natiirlicli talseli ist. liefert sie doch ein 
kleines Kulturbild. Es werden zwei Fiille unterscliieden : i. Die Verhinderung gliickt (in 
zwei Fassungen 224, I7ff. und 21 If.): a) Alle, das Unterpfand und der rath und der aitin 
haben gebiirgt oder sind gegeben worden - ’ fiir Fernhalten (Verhinderung) eines Beutezugs 
(arch) oder eines Angriffs (rmithar). Wenn feststeht, daft oline die Sicherung der Beute- 
zug oder der Angriff stattgefunden hiitte, so gilt Verfallen-Sein fiir sie alle, 3 Ienschen und 
Vi eh ’. Wenn es zweifelhaft ist, gilt (nur) Hall) -Verfallen-Sein. Wenn feststeht, daJ 3 er 
nicht stattgefunden hiitte, stelit (nur) die Quote der Erbittung (der Biirgscliaft) darauf’. 
b) 'Wenn feststeht, dafi sie getotet und ihre Wertgegenstiinde ihnen weggenommen worden 
waren, gilt Verfallen-Sein fiir sie alle. Wenn es zweifelhaft ist, gilt Halb -Verfallen-Sein. 
Wenn siclier ist, daft sie nicht weggenommen worden waren, steht (nur) dieSchuld(-Summe) 
fiir Bemiihung ( imhiad ) darauf.’ — 2. Der andere Fall, die Verhinderung ist miftgliickt 
oder nicht ausgefuhrt worden (226,26ft'.): 'Wenn ilim gebiirgt worden ist fiir Zuriick- 
halten von Pliinderung und Wegnahme, [und] wenn der. inbetreff dessen er gebiirgt hat, 
nicht (selber) Recht gewahrt (d. h. nicht selber die Bufte fiir seinen Frevel an den Ge- 
schiidigten zahlt), so hat Zahlung durch den Biirgen fiir ihn statt. Wenn er Recht ge- 
wahrt, so gilt: ') Was den Schuldner schiitzt, schiitzt den raith «■.' — 

Ist der norma le Schuldner durchaus widerspenstig, so kann ihn der ruth durch (ge- 
riclitlichen) Zweikampf zur Anerkennung seiner Schuld zu zwingen suchen. In Heptas LV, 
die von den verschiedenen Zweikampfen liandelt. steht in der Glosse zu rr comraic im 
caru bel (AL V 300, 6 v. u.) 'Zweikampf wegen Vertrligen : 7 fregradh don ruith no don 
jeichemain fein (ebd. 302. 5 v. u.) 'und der rath entspricht (oder: hat zu entsprechen) oder 
der Kontrahent selber’, wo man schwanken kann. ob »der Kontrahent« (feichem) den 
Glaubiger bezeiclmet oder den Schuldner (so AL) : im zweiten Fall miifite man verstehen, 
da (3 der Glaubiger, wenn der Schuldner und der rath sich entziehen. beliebig den einen 
oder den andern fordern kann. Doch betrifft deutlich den Zweikampf des rath mit dem 
Schuldner das Verbot des Zweikampfs fiir Geistliche in der Irischen Ivanonensammlung 
(ed. Wassekschleisen 2 S. 122. lib. XXXIV. 2 b): Patricia r: (.'Irricus si pro gcntili hominc (e inen 
Laien) fideiussor fuerit in quacnmqur quantitate, si contigt rit. quod miru/n non cst. id p<r 
astutiam aliquam gentilis iUr failed, dr rebus suis soluat delation ; now si armis puynaucrit, 
compidetur extra ecclesiam. ■ — 

Ob der rath eine Gebiilir fiir das Ubernehmen der Biirgscliaft erhalt, auch wenn 
der Schuldner zur rielitigen Zeit zahlt, ist nicht siclier. Im obigen Ivommentar ist die 
Quote der Erbittung’ (cuitti impute) erwalmt; doch liandelt es sich um Siclierungen jeder 


1 Unmoglicli sclieint mir die vmi einein Kommentator (226. 21 tf.) ausgefiihrte Annalime. daB einer selber 
einen raitti (oder andere Sicherungen) fiir eine nicht bestehende Srlmld stelit: Wenn er sie (die Sicherungen) 
gestellt hat. obschon er niehts schuldete. so wird der Vert rag fiir ungiiltig erkliirt, wenn er jemand findet. 
der dies tut. und wenn der Burge nocli nicht hat zahlen miissen: wenn der aher gezalilt hat, muB er ihm 
das Verausgabte zahlen (ersetzen).’ — Weiter oben |Z. iq) ist gesagt, dafi. wenn es den Biirgen tatsachlich 
gelingt. etwas von dem angeblichen Schuldner zu erpressen. die voile (B11B- (Schuld des Diebstabls auf ihnen liegt. 
- Das 'geben’ bezielit sich natiirlicli auf das Unterpfand. mit dem im Irischen iibliclien Chiasmus. 
i Das ’Verfallen-Sein kann nicht bedeuten. daB sie nun alle dem Caranteu gehoren. sondern nur. daB 
die voile Sumine zu bezablen ist. die fiir das Abwehren ausgeniaclit worden ist. 

Phi l. -hist. Ahh. 102 s. ,\ }■. 2 . 7 



T h r ii n i: v s e \ : 


Art. In T I § 40. wo die Gebiihren fur die verscliiedenen tlberbindungen 1 fornaidni) 
eines hd-airc aufgeziihlt sind, fehlt der Name des ruth. Doch Iiat er bei giinstigen Ge- 
schiiften einen Anted am Gewinn nacli AL III 6. 24: Bei einem (fur die eine Seite) un- 
giinstigen Vertrag, den Kluge (Gescliaftsfiiliige) mit BewuBtsein scliliefien, wird der Ge- 
winn halbiert; eine Pliilfte wird den ruths (und) den Zeugen [do ruurhaib) ausgezalilt. die 
andere ist (dent Kontrahenten) eigen.' 

Noeli ist der Fall der Entschiidigung eines ruth, der --- entgegen dent spiiteren 
Reclit — eine Btirgschaft tiber seinen Ehrenpreis liinaus iibernommen hat. deutlich in 
der Fortsetzung des Kmmnentars II. 4. 17, 546 (OT). 757 1 1 behandelt. obselion — gewila 
durch Ausfall eines Satzes — <lie Charakterisierung des ruth fehlt: 7 ( 1 . n't) cvmuiny 
imurro u dtchur tic 6 cdhrc noire fichit amach. cut turrus\tar\ an aithgin cinco darrastar. mana-ti 
arch rile f j coraihh. Dici-ti imvrvo. tic fo cun/ iman nildaidh(e), in tan is tar ceann ainfna 
7 niro-di\g\hait [r/] emit nr sedth a trehuiri. Mudh ro • dighbait imurro. is certaithghin in ( 1 . 7) logh 
riucch nama cin l os cin as 'Er kann sie (die /Y/M-sehaft) aber von 24 Stunden an nieht »ab- 
legen«. mag Rtickerstattung (des Handelsobjekts) erreicht werden odor nieht. wenn nicht 
ein anderer die Vertrage fiir ungiiltig erkliirt. Wenn der aber Fur ungiiltig erkliirt, so 
erkliirt er die Yertriige ganz fur ungiiltig, wenn er (ruth) fur einen Un-Sippischen ist 
und sein Besitz noeli nieht auf Grund seiner Biirgschaft geschmiilert worden ist (= wenn 
er noch nicht hat zahlen miissen). Wenn der aber (schon) geschmiilert worden ist. hat (der 
Schuldner) nur den genauen Ersatz und den Ehrenpreis zn zahlen olme Ivalber, ohne 
Alileli “/ — Audi die in widcrrechtlicher Hbhe iibernommene /v 7 t//-schaft ist also giiltig, wenn 
nicht von dritter Seite Einspruch erhoben wird. Und auch die Erkliirung der Ungiiltig- 
keit (Widerrechtlichkeit) hebt, wenn der ruth schon an den Gliiubiger gezalilt hat. den 
Vertrag nicht wirldich auf, sondern verringert nur den Entschadigungsanspruch des rath, 
indem die Verdopplung, die ihm der Schuldner sonst zu zahlen hat, wegfallt. — 

Auch der rath entzieht sich der Zalilung (chat ruitJa- oder rdthaigis). Der rath 
wie auch die andern Biirgen setzen vor allem ihre Elire fiir Erfullung ilirer \'erpllicli- 
tung ein. So spricht die Glosse AE I 228,5 v - u - von ( lem, 'was auf der Elire (for 
inchaib) des aitirc und des rath liegth Zu den 7 Dingen, durch die die Elire von einem 
jeden 'abfiillf, gelioren nacli AL I V 5 1 8 f. chid rathaigis (neben a Used nadma 'Vernachliis- 
sigung- des naidm und dul trio aiiiri seine aitirc iibertreten’); ebenso Hept. LXXIX (AL 
V 368), wo es clod u ratha lieifit. Die besudelte Elire kann nur durch Bekenntnis, Ver- 
gtitung des Schadens, Yersprechen, nicht wieder so zu liandeln, und Ponitenz wieder 
gereinigt werden. Darum spricht der rath, der gezalilt hat, zum Gliiubiger. der den Ent- 
lastungseid leisten soli: Rote nicht widerrechtlich (Scham-)Rote ! (T I 3 56). 3 Iit der 
Ehre liiingt aber der Ehrenpreis’ eines jeden aufs engste zusammen. Nacli dem jungen 
Kommentar AL 1 58, 7 bewirkt dreimalige Vernachliissigung von naidm, rath oder dents 
den Verlust des ganzen Ehrenpreises : genauer spezifiziert ebd. 56, 1 : gu-raithigus ('falsche 
und yu-dcrus bewirken den Verlust des lialben Ehrenpreises dem Gescliiidigten gegentiber. 
dreimalige Wiederholung den \'erlust des ganzen ihm gegentiber und des lialben gegentiber 
jedermann". Der Betreffende wird also nicht rechtlos. aber unelirbar’ ( esinraic , inhoncstas). 

Der Gliiubiger wird natiirlicli den rath (durch Pfandung) zn betreiben suchen. Wenn 
ihm das gelingt, ist in dem jungen Abschnitt AL III 514. 20 folgendes bestimmt: 'Wenn 

1 Siehe oben S. 42 f. 

- Zu diesen s. oben S. 46. 

! Das bezicht sich auf eventuelle Bufien. die ineisl den Ehrenpreis einschlieBen und die sich aKo in 
iliesem Fall verinindern. 


Du Biirgschaft hit irisrhm Ifrc/it. In. Hath. 


51 


der GUiubiger darauf |nach<lem der Schuldner sicli seiner Betreibung entzogen bat) den Biir- 
gen ordnungsgemab belangt hat und (auclil dieser sicli entzogen bat. obscbon ilnn wohl 
bewubt war. dal.i er (lie Scliulden zalilen oder eintreiben mubte. so liat dieser 5 si-t zu 
zablen und die Scliuld doppelt und die (dem Belangenden nicbt dargebotene) Speise dop- 
pelt, aber liiclit den Elirenpreis (ini Unterschied voni Schuldner) 1 * 3 . I11 alteren Quellen 
tinde icli Entsprecliendes nieht erwalint. 

A acb der Bestimmung der gewbhnliclien ruth wenden wir uns zur Heptas LAV (AL 
V 340). wo es beifit : Es gibt si e ben ruth s 1 >ei den Feni. die in ilireni brsnur imter- 
schieden werden. je nachdem sie auf Entschadigung und Kristen und ZuscblageCr')" A11- 
spruch haben: 1. ruith fpchnnups. 2. raif/i anibvi. 3. raith airnisi, 4. rat tit forngarta finr. 
5. raith fua.d uirtar cora/b. 6. raith iar nil. 7. raith forsahji ft w\ Von diesen sind a us deni 
Vorhergelienden oline weiteres klar: 2. der raith 1‘iir einen Unansassigen’. der dalier keine 
Entschadigung eintreiben kann. und 5. der ruith. der von Vertragen gelost wird’ durcli 
reelitzeitigen Einsprueli eines dazu Bereebtigten. so dab er von Zalilungs-Verpllichtung 
betreit ist. 

Nach den Glossen wiirde gerade der gewblmlielie ra(i)th fur einen vertragsfabigen 
Einbeimiscben in der Heptas felilen. Doeli ist kein Zweitel, dab or mit i. raith fre/a mnrs 
( 1 . -nain) V. der Schuldnersehaft gemeint ist. So deutet den Ausdruck richtig ein Ab- 
sclmitt H. 3. 17. 550 (OD. 767), wo der raith firhnnuuis spricht: ' t iabaitn onurij or sf. 
(jack ni bus right do d‘ ic. d'ir dam frin. da ■trier sim a tlndh'. Aithghiu ro (os 7 as 7 inforbhairt 
t fir do »Ich uehme auf midi, alles. was er zalilen mub, selber zu zablen. wenn er sicli 
ibm entzieht«. Er (der Schuldner) mub Idann) Ersatz nebst Kalbern und Milch und 
Wachstum zalilen' (s. oben S. 461. Ebenso wird raith f ir/amnuis neben raith aitirns (1. -ris) 
AE I 218. 6 zu verstehen sein. 

Aber raith fre/a ntnais scheint eine andere Bedeutung angenommen zu haben. jeden- 
falls in den Augen der Glossatoren unserer Stelle. Ausfuhrlicher als in AL ist die Glosse 
in II. 3. 17. 547 (CL). 759): raith gabhas rathachus 7 frichrmhn us urri. Serb is raith. is 

feichrmh irrtalr; codo-geibh nils dib liuaibh. Dia ■ leigr an raith fdhrmhna (so!) tdodh in frichnnhan 
tobuiyh, truid/t ntrclamt 7 aithghiu cona Jrthghabhail diabalta 7 citic sroit n- fee! a mu. in toichrdha, 
7 ni-h tcan // bidhbaidh risiit raith arht crrtaithghin. 7 a rogha d’frthnnuin foic/ada in i raith no 
bidhbuidh aiyfrus or fas Das ist ein raith. der /v/M-schaft und Schuldnersehaft auf sicli nimmt. 
Er ist zugleicli sowolil raith als Schuldner: er fabt beides zusammen. Wenn der r. f. 
sicli dem eintreibenden Gliiubiger entzieht, zablt er ibm den Elirenpreis und den « Ersatz « 
nebst der Hsilfte seines doppelten Betrags und 5 set ; aber der Schuldner zahlt dem raith 
nur den genauen »Ersatz«. Und der Gliiubiger hat die Wahl, ob er zuerst den ruith 
oder den Schuldner belangen will’. — Danach giibe es zu dieser Zeit einen raith, der 
sicli gewissermaben von vornherein als Schuldner fiir die gleiche Scliuld bekennt. so 
dab der Gliiubiger. wenn er es vorzieht. sie unmittelbar von ilnn eintreiben kann und 
er sie sicli danu vom wirkliclien Schuldner ersetzen labt. Denkbar ist das wohl. kdnnte aber 
aucli blob aus dem Ausdruck raith der Schuldnersehaft berausgesponnen sein. ist jeden- 
falls nicht der Sinn in der Heptas. 

1 Aliniii'ii II. 3. 17. 550 — 551 ;un unteren Kami |(> D. 767): Mail/i at raith dodhux. i* duhhtdh nnma mn/hi . 

- 11.3.18.261a (C. 5 iq) gibt hr.scua hier mit dlii/id Ansprucli. Ptlieht. Reelit' wieder. 

3 iardaiy[e\. ion (ler Glosse. welche 'Entsehadigung’ (ita/i) als 'Elirenpreis' fafit. in it dairti Kalber wieder- 
gegeben: verniutlieh die Zusehliige zur llauptsuinme. — Die 'Kristen' ( nidi) werden als die bezeichnet. zu 
denen der rath die Sdiulden 'liinaus (an den Gliiubiger) zu zalilen lint oder von anBen’ (\om Srbuldnerl er- 
liiilt: doeli werden vie nieht spezifiziert. 



T ji u rnhsdn: 


52 


3. Raith airnisi {nrneusi S. 350. 14) der verpflichtete raith’ ist nach alien Erklarern 
(342. 5: 350. 14) finer. <ler die raith iibernimint mit der Abmachung, dafi ihm der 
Seliuldner. wenn der sicli deni < > iiinldger entzieht. nicht melir zu ersetzen braucht. 
a Is was der raith selber zalden mill! (also oline Zusclillige). Oder, wie es H. 3. 18. 261a 
( ( . 518) 1 1 edit: or is r-sidc friz- nascar i corail) bit. na-idd a shut for airdbidh\c\ 'denn dieser 
(tier rath a maid ) wird vertraglich verptl ichtet. dal! seine Fntscliadigung niclit fiber ein 
Bestimmtes (die feste Scliuldsumme) liinausgelit’ 1 2 3 . Der Ausdruck ist mir aufier an diesen 
auf dieselbe Heptas beziiglichen Stellen niclit begegnet: aber die Erklarung wird ricbtig 
sein. da sie niclit a us dem Ausdruck selber abstrahiert sein kann. 

6. Raith iar clil ' r. hinter dem Riickenb sonst cnl-raith 'Riick-rmY//’ genanut mit dem 
Gegensatz vet-ruith erster r. ~. Er tritt neben diesen, wenn der niclit. fill* die gauze 
Scliuld die Biirgschaft ubernimmt, nacli der jiingeren Auffassung: wenn sie dessen Ehren- 
preis iibersteigt. Der cui-raith biirgt dann aber nicht nur fiir den Uberschul!, sondern 
immer fiir genau ein Drittel der ganzen Schuld und wird gleichzeitig mit dem 'ersten raith’ 
verpflichtet. Das fiihren zwei niclit in den Worten. aber inhaltlicli iibereinstimmende 
Kommentare zu unserer Stelle a us in H. 3. 17. 547 (G D. 759) und II. 3. iS. 261b |C. 520). 
Der Wortlaut des ersten mag geniigen: 

• is amt at<i cal raith 7 cdt raith do did risna Jiachaib . in tan in aid na f Rich na lot/h 
n-dt/cdt ana. 7 cidh bey bes for loyh enedt amt. n't risitt nibey sin is dir do cnlraith did, 
add re trim/ na bjiadt. 7 cdraith re da Irian. 7 nt-trantt cal raith triau, coro-ica n'traith [da \ 
trian. 7 dia-leiye bidbuidh dodh cdraith\e\, ata nuclann 7 mit: seoit 7 dabladli di; no ( 1 . 7) cia 
hdjtlnr clod ridraithf], ni-dleyhar adit a it It [/It in 7 trian n-eneelainne. A n-aonfabtdl do-caadar 
risna Jiachaib arm sin ; 7 damn diaiyh a ndiaiyh ro-dedt\sa]dois fr/s, cidh mar in Jiach riser ■ ndrchsad 
ncch dib, ro/ni adraith cadtar dibit. 

Dann miissen ein Riick-ra/M und ein » erster raith* die Biirgschaft fur die Scliulden 
ubernehmen, wenn die Scliulden grblaer sind als der Ehrenpreis (des ersten /’.). Und mag 
der Uberschul! fiber den Ehrenpreis nur wenig betragen, so mull (darf) der Riick -raith 
nicht die Biirgschaft fur dieses Wenige iibernelimen. sondern fiir ein (voiles) Drittel der 
Scliulden und der »erste raith « fiir zwei Drittel. Und der Riick- raith zalilt das Drittel 
nicht, bis der »erste raith « zwei Drittel bezahlt hat. Wenn (dann) der Schuldner sicli 
dem » ersten raith* entzieht, so erhiilt dieser (seinen) Ehrenpreis und 5 set und Ver- 
dopplung; aber wenn er sicli dem Riick -raith entzieht. seliuldet er diesem nur (genauen) 
Ersatz und ein Drittel des Ehrenpreises. In diesem Fall haben sie gleichzeitig die Biirg- 
schaft fiir die Scliulden ubemommen; und batten sie es einer nach dem andern getan, 
so wurde, gleichgiiltig fiir wie hohe Schuld einer von ilmen gebiirgt liiitte, jeder von 
ilinen nur als ein Ruck-cmY/t gelten ”. 

11. 3. 18. 261a (C. 519b) bringt unmittelbar vorlier etwas iiber die Fristen (nidi): 
Title radio ratha la Fate . i. apod drehniuidhr for cuc/t raith adit so a/tdis ( 1 . for a ndis‘ 1 ): 

or ni ■ dliejlt raith feichemms ./. ( 1 . 7 ?) ni-dliy feidinn add apad cnicti a mail cadi eintach 

//raid Tnnc . . . Ala's -ria .i. ma tinea id dliyr. is for uidheibh dedtniaidhr a yell .i. di dechinaidh. 

1 Der toriekte Komiuentator ebd. meint. daB der r. u. auch mit dem Gliiubiger ausinachen kotine, daS 
er, wenn er selber sicli entziehe. nur den Ersatz’ zu zaklen brauelie. Wer wird aber einen Biirgen aunehinen, 
der gleich \on vornherein von seinem Sicli-Entzieben spriebt und erst noch olme irgendeine Vergutung fiir 
diesen Fall in Aussicht zu .stellen! 

2 Niclit in diesem speziellen Sinn steht eetrdth TI § 76 c: es bedeutet dort, dafi der rath keine Sonstige 
Biirgschaft ubernommen bat. 

3 Xamlich: demgemaB entschadigt warden. So ricbtig II 3. 17. Dagegen H. 3. 18 best: rob 11 d amail 

red raith each dibit \ aber die Fortsetzung (ebd.). wo.i.ieh er nur genauen Ersatz )( crrt-aitlujhi ) und U Ehren- 

preis erhiilt, zeiut. daB red- fiir cut- verschrieben ist. 



Dit Riiryschaft im irinchnt Redd. la. Rath. 


58 


dechmaidh ndraith[e J 7 dechmairl cidr<dth\e ] . i. in ndraith. dednnaid di tar n-ir do cedraith Die 
Frist jedes radii 1 >ei den Feni: upad (d. h. »Ansage« der Scliuld mid Frist bis zur Stellung 
des Unterpfands) von 10 Tagen gegeniiber jedem rdith a ul.ier zweien; denn der rdith 
feivhemnain Is. oben) und der Sclitddner 1 * 3 liaben nur Anspruch aut‘ eine apad von 5 Tagen 
wie jeder Scliuldige der Gemeinfreien . . . Wenn er (anscheinend der rdith ) zaldt, d. h. 
wenn er Recht gewahrt, so ruht sein Unterpfand (yeti) auf Zehntage-Fristen : d. h. es sind zwei 
Zelmtage, der Zelmtag des »ersten rdith >> und der Zehntag des Riick-rmY/zs; namlieh der 
Ritck-/wM zaldt ioTage nacli dent »ersten rdith*.' — Demnacli bat der gewolmliche ra{i)th. 
wenn ilmi der Gliiubiger ansagt, dad er zahlen mud. zehn Tage (genaucr: Na elite) Frist 
fur das Stellen des Unterpfands (yeti) und dann nocbmals zehn fur seine Einlosung durch 
die Zahlung selber (dagegen oben S. 36 nur eine gleiche Frist wie der Schuldner). — 

Noch bleiben von den rdiths der Ileptas zwei zu bestimmen. die beide den Zusatz 
fine einer Sippe ffiliren: 4. rdith fornyarta fne, wortlich der befohlene /’. einer fine und 
7. rdith fornaiyi fne. wo die Glosse 342. 10 fornaiyi (be>ser -nidi) mit tairismech 'stiindig. 
bestandig, feststehend’ wiedergibt. also 'der standige rdith einer Sippe' b Dieser hat im 
Text einen langen Zusatz: Denn in Bezug darauf ist festgesetzt worden gilt): »Ent- 
schadigung des yell (Unterpfands) je nacli der L;inge« ". Seine Entschiidigung erstreckt 
sich bis zum vollen Betrag einer carnal. Denn er hat Anspruch auf ein unterjahriges 
Ivalb 4 5 * 7 (als Zuschlag) zu jedem einzelnen net. das a us seinem G-ehofte weggefiihrt wird; 
danacli hat er Anspruch auf 3 net zu jedem set. das durch Naeh-auswarts-Treiben aus 
dem Gebiet hinausgefuhrt wird; von 5 weiteren Nlichten an’ 1 verdient er jede zehnte 
(Nacht) 3 net' bis zum vollen Betrag einer cumal, nebem dem doppelten Ersatz dessen. 
was er zalilt, mag es viel oder wenig sein’. Das sind also auberordentlich hohe BuBen 
noch aufier der Verdopplung. besonders wenn die Entschiidigung nicht rasch gezahlt 
wird. Das Beiwort der standige rdith einer Sippe' zeigt, dalo es sich um jemand handelt, 
der nicht nur 1 ur einen speziellen Fall, sondern allgemein die Burgschaft fur seine Sippen- 
genossen ubernimmt. Ein solcher oder doch ein ihm naliestehender wird auch ander- 
warts erwiihnt unter dem Namen aire coisriny ' aim (Freier. Edler) des Kontrahierens. 
des Kontrakts' '. Dieser tvird Coic Con. Fug.. S. 32 ^ 29 als einer definiert, der nascaire- 

1 Wenn leh den Text riclitig hergestellt liabe. so ist sein Ausdruck ungenau. da der Schuldner ja kein 
rat th ist. 

■ Das Wort kelirt wieder AL \ 450,4: sendliycd f or r sai.de sine si nmimne, wo sim unverstiindlich ist; 
alter als die Erinneruug der Alten’ (so AL) kann nicht gemeint sein. Yielleieht hatte ein alter Schreiber, dem unsere 
Heptas im Ohre klang, versehentlich fine hinter fon-^aide eingeselioben, das dann weiterhin nach dem i'olgenden 
sen- in due verandert wurde: also ursprunglieh : eine feststeliende alte Yerpfliehtung gemiifi alter Erinneruug'. 
Man mochte fiorsaidi von fonts fester Wohnsit/.’ ableiten. also 'von gleicher Festigkeit oder Bestaudigkeit wie 
ein fonts-, nur wurde man dann vielleiclit eher palatalisiertes /••>■ erwarton. An arsaid 'alf zu denken verhietet 
die Endung. Jedenfalls falscli das Glossar \ 1 408, (las forsaigi \ erbal fafit, zu nicht existierendem for • saiyini 
I sue’. Ebenso falsch gewifi das Glossar in H. 3. 18. 625 (C. 1367 ) forrsoidhe . i . syaihdh 'Zerstreuen, Aus- 
breiten mit dem Zitat: ut / xt : Is laisna seuaibh coined int stneusa 7 a forrsaidte fir each, wo es substantivised 
'das Feststehen’, 'in Geltung sein’ zu bedeuten scheint; vgl. AL Y 451 Anm. a. 

3 Offenbar ein Zitat. Es wird bier ein auf yell beziiglicher Reehtssatz auf den rdith angewandt. 

I Das Kalb ( dnirt ), mancbmal = 2 Scripuli, wird bier vom Glossator (S. 346) als dairt stisulh 'im Wert 
eines Sechstels (einer Kub)’ d. b. = 4 Scripuli gereebnet. 

5 Der Glossator fafit die 5 Xachte mit Recbt als apad. die Frist nach der Ansage (s. oben). die der 
Schuldner zuniichst hat. um die Entscliiidignng des rdith zu zahlen oder durcli Unterpfand sicherzudellen. 

II Diese 3 set mufi man als Gesamtsumme. nicht als auf das einzelne vom Biirgen gezablte set bereclinet 
fassen. Da das « et gewohnlicb 1 , Kub ist. wiirde die Grenzsumme der nnmt sonst viel zu friih erreiebt, mag 
man diese. wie meist. als 3 Kiilie oder. wie der Glossator (346, 4 v. u.) bier w ill, als 4 Kiibe reebnen. Dieser fiigt 
iibrigens noch 2 1 /, Kiibe als Yergiitung fiir die Bemiihung (im/uad) binzu. von der im Text nicht die Redr 
ist. Der Glossator "lehnt sich damit an die Berechnung S. 342. i 2 tt - . an. die aber nicht zur alten Heptas stimmt. 

7 Siehe Coic Con. Fug. S. 81 j 67. 



54 


T ii r k x t: y s k x : 


schaiTt und ;v////-schalt uinl wiYuv-schaft sown hi innerlialh <ler Sippe als fur sie nacli 
auBcn iibernimmt und dessen Stellung (Ehrenpreis, Gefolge usw.) dadureli waelist. Etwas 
anders in Crith Gahlacli (AL IV 316 — 318). wo or nicht als rath 1 2 * , sondern als Steller 
eines Unterpfauds erscheint: (Er heiBt) a ire coixriny, wed ilm Stamm und Konig und 
Synode fiir sein Geschlecht (cruel) >>kontrahiert« (con ■ srenga), ohne daB er von ilmen 
(seinen Geschlechtsgenossen) aut seine Entschadigung auf Grund (besonderer) Yertrage An- 
spruch hat J , sondern sie erkennen ihn als Fuhrer und Fiirspreclier an. Der ist ein a ire 
fine*. Er gibt Unterpfand (gdl) an Konig und Synode und >>die Leute der Kiinste« fiir seine 
Sippe, dafi er sie im Zaum (in der Beobaclitung ilirer Pflichten) halt. Ein wie holies gdl gibt 
er? Ein gdt von 5 set von dem, was er (gerade) hat. aus Silber oder Erz oder Eibenliolz. 
Was ist die Entschadigung fiir sein gcll ? Eine Kuli fur jede Nacht. die es fiir den, fiir 
welchen es tibergeben wird. (drauBen, uneingelost) zubringt 4 5 . bis zur zehnten (Nacht); 
liierauf Zins fiir das gell und »Hineinzalilen« iVergiitung) seiner Tatigkeit (seines ver- 
saumten Gebrauchs) und sein (des a in) Ehrenpreis gemliB seinem Rang . . . Wann ver- 
fallt sein Unterpfand? Nacli einem Monat. Was ist (lann seine Entschadigung? Eine 
Kuh fiir jede Nacht, die (das yell drauBen) fiir jemand zubringt. die es vernachlassigt 
wird ohne I'nterpfand (des Schuldners fiir seine Zahlung). ohne Anrufung eines Richters 
iwenn die Schuld bestritten wird), wie wir gesagt haben (d. h. bis zur zehnten Nacht): 
ferner gleicherweise 5 set dreimal bis zur zehnten Nacht 1 . Das ist die Entschadigung 
fiir sein yell ; das ist aucli der Zins fiir seine Wertgegenstande, wenn er sie in ein Ge- 
hiiuse »einfiigt« (verschlieBt)’ 1 ’. — Da in der Ileptas das Wegfiihren aus dem (Stammes-) 
Gebiet erwiihnt wird, ist der standige raith aucli Biirge gegeniiber einem auswartigen 
Gliiubiger; das ist sonst das Amt eines a it ire (s. unten). 

Gegeniiber diesem 'standigen raith einer Sippe’ konnte man 2. den befohlenen raith 
einer Sippe als einen verstehen, der nicht immer. sondern nur in einem besonderen Fall 
fiir seine Sippe biirgt. obschon man da fiir einen deutlicheren Ausdruck erwartete. Die 
Glosse (342,7) erldart: den seine Sippe der Kirehe gegeniiber »beliehlt« (stellf). ohne 
daB sein Herr es verbietet’. also fiir Leistungen an die Kirehe. Der letzte Satz bezielit 
sicli darauf, daB fiir solclie Leistungen "on^t der Herr der Sippe ein Unterpfand (yell), 
nicht einen ruth stellt (s. ZCP 16, 206): der Glossator nimmt also an. daB der Herr eine 
Ausnalune gestattet hat. Das sieht etwas kiin^tlicli aus. Nailer scheint mir zu liegen. 
daB forngart[h]a ein alter Felder fiir fdcart/ta[i\ ist, also: 'ein raith fiir einen von der Sippe 
» Verkiindeten« (d. h. als vertragsunfahig Bezeiclmeten)’, so daB der raith keine Entschadi- 
gung von ill m eintreiben kann ; vgl. oben S. 47 He^it. XXX Nr. 4. 

Ehefranen als raith s ( tiadait a rathidas) sind in dem j ungen Kommentar AL 11 378, 2 ^ 
erwiihnt . und zwar fur ihren vollen Ehrenpreis in Gegenwart ilirer Manner, fiir ein Drittel 
desselben in ilirer Abwesenheit. Das hiingt mir der spiiteren Geschaftsfiihigkeit der Frauen 

1 Er kann freilidi, wie jedi-r l i-eie. tune /vV/i-sdiaft daneben iibernehmen 18-318. 14). 

2 So selieint mir der Sinn, nicht because lie constrains tunth and king' usw. (Eoin iMacXeill. l'he Law 
of Status, S. 294). Fiir doitt scheint mir diib zu lesen und zu verstehen. daB er keines jedesmaligen Yertrws 
bedarf. uni auf Grund desselben seine Entschadigung zu verlangen. sondern daB das (lurch seine Stelluna eTn 
fiir allemal begriindet ist. 

; Zu lesen dige file, wie der Fuhrer der Sippe sonst heiBt.’ 

1 ro-fia (zweimal) wold der Subjuuktit zu find er iibernachtef : vgl das I*rat. Subj. nod -find I.iadain 
and (.’urithir (ed. K. Meyer) 20, 6. 

5 Wohl: jeweils fiir 10 Niichte. 

0 D. h. wohl: wenn der aire coixri/iy sie nicht in fremde Hiinde iibergibt. sondern versclduisen ver- 
walirt als Sicherung. daB er gegebenenfalls fiir die Leistung aufkomint oder das jell ausliefert. Das 7///. ,| :l> 
zuniichst in der Hand dessen bleibt. der es stellt. ist aucli AL V 376. 4 erwalmt. 



l)ir Biiryschuft im irisehm Recht. hi. Rath. 


.10 


zusnmmen. s. ZCP 15. 345 f. Xichts Sieheres weil .3 ich zu inachen a us deni abgerissenen 
Satz AL III 396: Bcirul mathair raith mainir 'die Mutter » Triigt die ruth der Kinder’; der 
anschliefiende Kommentar handelt vom Erben der Sdlinc von der Mutter, erlautert ihn 
also nicht. 

Aufier bei Gescliaftsvertragen kommt ruth aucli beim A'ertrag de^ LTifrei-Leliens vor, 
wenigstens in Kommentaren : na nadmimnit 7 no ratha die nctidrns und die ruths 1 AL II 2 22. 4; 
gun (ohne) nuscuirc. gnu ratha 272. 23 als Erklarung von ainrnht AAlderreclitliclies’. Ebenso 
wird Brit. Mus., Cotton Nero A 7. 154a ( 0 ‘D. 2230) als eine der drei Arten, wie das 
»Genossentum« ubernommen wird. genannt: unite hi i-funuisctir nil. sine for tnuc 7 raith M 
roach dlie Annahnie nut dem Munde, wobei das Genossentum aid' mac und rath und Zeugnis 
»gebunden« wird’. Hier mu (3 wold der — vermutlieli aus der Sippe genommene — ruth 
fiir den nicht Ieistenden Genossen’ aid'kommen. wozu sonst meist der nlicli.ste Verwandte 
als verptlichtet erscheint’. — Ferner ist unter den Landbesetzungen {pilach) in Heptas XXIII 
(AL A r 206) eine solche mit uaidm und rcith und Zeugnis’ erwahnt. wo aber der eine 
Glossator (,S. 208) ruth in der Erlvliirung weglabt, der andere (Amn. 4) allgemein von 
trrhuirr do no dihe 'Biirgsehai't fiir an ihn A T erfallen-Sein (fiir seiu Eigentum)’ spricht. 
Man mul 3 sicli wold denken. daQ etwa beim Kauf des Landes oder bei seiner AXrpachtung 
auf Zeit ein rath bestellt worden ist. der einstehen mul 3 , wenn der eine Kontralicnt seiner 
A'erpilichtung nicht nachkommt. un<l der daher bei Besetzung lies Landes (lurch den 
andern Ivontrahenten zugegen ist. 

Eine besondere Art von raith tritt H. 3. iS, 220b 221a (C. 395 f.) auf. Es scheint 

sicli uni einen Sohn zu handeln. der beim Tod seines Vaters entweder minderjahrig oder 
abwesend ist. I)a wird jemand vcrjitlichtet : Aire muc\u\, na-berur a so still). Ogh neich 
ara-bhi sealb a athar Dir seilbh 7 fir ’’ 7 hrodil 7 marbdil . . . Ceas\t\, da torba frisi-Jil in raith 
sp? Serb ni-grllad, ni ■ rren(dc)a(i)d . A 7 hannsa. or is i rondoine carhu cundarthn ucht ro-ht 
a/m nadmand 7 ratha 7 Jiadnaisi: ui arachta cor ocua-biat 'Stelle Garantien, er soli nicht 
aus seinem (um seinen) Besitz gebracht werden. Unvermindert gehijrt dem, fiir welchen 
Besitz seines Abaters iibrig ist, sowold Landbesitz als lebende und tote Habe . . . AVelehen 
Nutzen hat diese raith (kollektiv), da sie weder durch Unterpfand siehern nocli zahlen ? 
Antwort: Das heifit \'ol Istandigkeit eines Geschafts. sobald nakhns und raith. s und Zeug- 
nis dabei sind; wo sie nicht sind, ist ein ATrtrag nicht »gebunden«.’ ----- Hier hat also 
raith seine Bedeutung 'Zahlbiirge’ verloren und bezeiehnet nur noch etwa 'Garantie, 
Siclierung’ (s. oben S. 3 4 f . ) . Ebenso versteht die Glosse den Ausdruck in Hc-pt. LI (AL A" 290), 
wo unter den Dingen. die den Eiirsten und Geistlichen und Adligen verboten ‘ sind, ge- 
nannt ist: ditiu ar bith-raith 'Schutz (des Schuldners) vor einem Dauer-ruMC Die Glosse 
gibt dieses mit fir-nascai/rcht ‘wahre aascaire- scliaft' winder, was aber rath in einem so 
alten Text nicht wohl bedeuten kann. Es ist wohl der gewohnliclie rath gemeint. der die 
Scliuld oder spiiter seine Entschiidigung vom Sehuldner eintreiben will. AA'arum er hier 
hlauernder ruth genannt ist, weifi ich freilich nicht. da alle Biirgen bis zur Erledigung 
der Scliuld 'dauern’ ; vielleiclit, weil die rath erblicli ist. 

In Coic Conara Fugill. S. 2 1 >J 1 5 ist die Bindung’ (orach, nach meiner Ansicht: 
die Garantie, da 6 der Beklagte vor dem Richter ersclieint) bei dem tech fa 'gebiihrend’ 

1 Hier in der Tbersetzung falscli init 'the stock’ wiedergegeben als ob von rath. 

- Ob der raith AL II 228. 17 den einstehenden Yerwandten oder einen wirklichen raith bezeiehnet. ist 
bei der spateren Ausdebnung des Begritfs raith (s. oben S. 4 2 Anm. 5) nicht auszumachen. 

J Wohl als alte Glosse zu seilbh zu streichen. Der Glossator versteht srdbh 7 hr als 'Land des Vaters 
und des GroBvaters’. was nicht wohl gemeint sein kann. 

1 frithberta 'Dinge. ilenen man sich widersetzt’. 



56 


T H U R X E Y S E N : 


gemmnten UrteilsAveg ein ruith. Ich mub zugeben, dab ein ruith. ein Zalilbiirge besser 
pabt. ay e nn man mit (len Kommentatoren diese Proze.sse als solche fiber die Leistungen 
a- on auf fremdeni Lande Sitzenden und von Zinsbauern auffabt. als. Avie mir wahrschein- 
licli Avar, iiber den Status der Betreffenden; der rdith miibte dann Avoid, Avenn sie niclit 
ersclieinen, fur die gegen sie eingeklagten Leistungen einspriugen. Nur verstelie ieh dann 
nacli Avie A'or niclit reclit, Avieso aucli ein beliebiges A'ergehen, Avenn es lange zuriick- 
liegt (sensmar cinad), in diese Prozebklasse gehbrt: A'ielleielit Avird durch die Saumigkeit 
des Belangenden der Bubbetrag so heruntergedruckt, data er mit den Leistungen der 
Zinsenden auf einer Linie stelit. 

L T m dicsen langen Absehnitt. der das Wesen des rath von alien Seiten beleuchtet, 
zu beschlieben, nioelite icli nocli bemerken, dab das prapositionale di ruith ‘an Stelle, in 
Vertretung A on’ 1 * 3 offenbar ursprtinglich auf Grand von rd/A-Burgschaff , dann ‘einsteliend 
fur’ bedeutet hat. 


b. Naidm, mae nascairi. 

Wo naidm niclit in seiner allgemeinen Bedeutung Bindung, Garantie, Verptlichtung' 
gebraucht ist (s. oben S. 33), sondern in der spezielleren, die von den Glossatoren durch 
mac nascairi ‘Garantie eines nc/scaird umschrieben vvird, stelit es fast immer mit rath ( rdith ) 
zusammen und sei deslnalb gleich hier angeschlossen. Denn zu einem richtigen (giiltigen) 
Vertrag (cor bel) oder Handelsgesehaft (cundrad) gehoren mtidtns und ruths und Zeugen, 
Avie immer Avieder erinnert Avird, z. B. oben S. 55, T I § 63. 78 usay.' j ; vgl. das negative 
‘ohne naidm (oder mac) und rat/d AL V 212. 510. 1; T I i 1 . Man beachte, da 13 naidm 
(oder mac) fast immer an erster Stelle stelit. also als hauptsachliche oder A r ornehmste 
Garantie gilt. 

Die Hauptpllicht des naidm oder der nuidm s ist in deni alien Satz T I 763 ausgedriickt : 
‘ naidm treibt ein, rdith sicliert durch Unterpfand, Zeugnis bewahrt (im Gediichtnis) die 
Schulden’ usav. Er verpiliclitet sich, zusammen mit dem Glaubiger zu betreiben ’’, au! 3 er Avenn 
der Schuldner sich aus dem Staub gemacht oder sich unter den Schutz eines Hohen gestellt 
hat, der ihn schiitzen kann; und auch in diesem Fall sucht er ihn durch 'Einschlieben 
seiner Kalber’ zu ZAvingen sich zu stellen (TI §44 — 46). Dieses Eintreiben darf und 
mub selir energisch ins Werk gesetzt Averden ; vgl.. dab ein aitirc Avie ein naidm handelt. 
AA T enn er den Schuldner am Brustlatz (brollac/i) packt, bevor er sclber hat zahlen miissen 
(TI 5 42), und dab blutiges VerAVunden bubfrei ist fur einen 3 Iann, der 'sein naidm betreibt’ 
(Heptas Ad, AL V 142, 9): Aide die Glosse (14S, 15ft’.) sagt: Avenn der Schuldner sich 
widerrechtlicherweise (der Zalilung) entzogen hat . Ein Kommentar 1148. 2 1 If.) fiihrt 
aus: 'AVenn er richtiger nascaire- schaft nachgegangen ist und (der Schuldner) sich seiner 
Betreibung entzogen hat, so ist fur ihn jede Schadigung bubfrei. die er beim Eintreiben 
seiner nascaire-schaft vollfulirt hat. Avenn er nicht anders (eintreiben) konnte; und Avenn er 
es ko nn te. ist sie bubfrei bis zu einem Drittel (der Schadigungsbube) A Nach AL A" 476, 

1 A r gl. di raitk ilk 'an Gottes Stalt Wb 0 a 14, dm raith 'an ihrer Stelle' H. 3. 18. 370a |C. 795). 

- Eine Ausnahine bilden dvaufe auf AVorte'. wo durcli das ausgesprodiein- AVort eines Britten ein Handel 
perfekt wird. s. T I 3 40 Anm. 2. A'gl. auch tuath-nadmand T I f 25. wo naidm \ielleicht soinen allgemeineren 
Sinn hat. 

3 Vgl. auch AL I 138. 24 f. : do techt lain (mit dem Glaubiger) do tobach ind nmhna. 

1 Dfh. ‘ist ihm ein Drittel der Bufie erlassen . Erst ein junger Kommentar II. 3. 17. 521 iO'D. 7 14) w ill 
das auch anf den Glaubiger iibertragen. alter nur durch falsche Deutung des alten Satze-: nech .vgc/r dia guin 
no dia marbad 7 rl. 'einer. auf den man losgeht (losgehen darf). ihn zu verwunden oder zu toten’, der sich ur- 
spriinglich auf Xotwehr bezieht. Da segar an sich auch bedeuten kann: 'der betrieben wird’. hat es der 
Kommentntor nuf Schuldner und Glaubiger gedeutet: nnmn-fiiit uiomhachtniii tohaiyh dlighthig/i in mm ,dc ay 



Die Biiryschaft im irischm Mecht. 4 b. Naidm, mac nascairi. 


57 


7 v. a. steht cine BuBe von 5 set auf cuibreach fir nadot ■ uryu'td (l.-arguid) 'Fesselung eines 
Mannes, der dich nieht (als naidm) bestellt hat’: also koinmt deni nairtm ancli die Fesselung 
des Betriebenen zu. AuBer durcli diese Befugnis zu energisclieinVorgelien untersclieidet sich der 
naidm vom rath, der ja zunachst aucli zum Mit-Eintreiben verpfliclitet ist, namentlieli dadurch, 
dafi er, falls das Eintreiben niclit gelingt, niclit zu zalden hat; er ist kein Einstander. So heifit 
es AL I 216. 3 v. u. : 'Auf Hamnre-schaft (wie aufZeugnis und Anwaltschaft) liegt niclit das 
Vergehen (die Schuld) des Einstehens. weil sie sie niclit zahlen miissen’ : vgl. auch T 1573b 
Nur in einemFall muB er dann selher leisten (wird er zum rath'), namlich wenn sich das naidm 
auf Unfrei-Genossentum ( gialla ) hezieht. nacli T I 5 42 (Ende), 73 (Elide). Oben S. 55 war von 
Annahme des Genossentunis init naidms (oder mac) und rath die Rede: aber da wiirde sich 
der Fieri* zunachst an den rath halten. Es muB noch eine andere — sonst niclit erwahnte 

— Annahme gegeben liaben ohne rath, nur mit naidm, das wold ein Sippengenosse der 
Lehnstrjiger, etwa der Sippenvorstand iibernahm, der also in diesem Fall einstehen muBteb 

— Auch das Betreiben selber muB sich bei rath und naidm unterschieden haben. Wahrend 
beim rath erwahnt wird, dafi er gegebenenfalls mehrere Tage lang den Schuldner zu be- 
treiben sucht, bis er selber deni Glaubiger zahlen muB. und wahrend er je nacli der Lange 
der Zeit eine Vergiitung dafiir erlialt (oben S. 45 h). ist beim naidm von keinen solchen 
Fristen die Rede. Sein Betreiben oder Betreibungsversueh sclieint ein einmaliger Akt zu 
sein oder, da er wohl auch beim eventuellen Eintreiben vom rath beteiligt ist oder beim 
Eintreiben der Entschadigung des rath vom Schuldner, zwei Akte. 

Die naidms stehen iiberhaupt liber den raths ; sie sind eine Art Oberaufseher liber den 
Yertrag, man mochte sagen : der Vertrag in Person. Die Yerpilichtungsformel, die der Glaubiger 
dem Schuldner vorspriclit, dafi er den rath eiitscliadigen werde (TI § 74). wiederholen die 
naidms in gekfirzter Form (^75); ebenso die Formel, durcli die der Schuldner den rath 
verpflichtet (§ 76. 77). End wahrerid §40 von einer Vergiitung an den rath in gewcihn- 
lichen Fallen nichts erwahnt, wird dem bd-aire (Gemeinfreien der oberen Klasse) als naidm 
eine Kuh im zweiten Jahr [colbdach), d. i. 8 Scripuli zugesprochen. 

Docli wie der rath mufi der naidm den Yertrag und seinen Inhalt hezeugen, auch 
vor dem Richter. Nacli TI § 43 sind seine drei 'Handlungen' : die Hohe des Seliuldbetrags 
(im Gedaclitnis) bewahren. schworen. betreiben. Und H. 3. 17, 442 (O D. 573) = Eg. 88. 
37r. 1 (C. 2452) wird ein altes Zitat-Bruchstiick : la nudma naom 3 (.i.uoisle) ncioithingh 4 'mit 
der Verkfindung eines heiligen naidm (oder: heiliger naidmsY erklart: is edh is laisna nascaire 
noistpj urrdarcugud n aneich risa- ndechatur 'das gehort den erhabenen nascaire an, das bekannt- 
zumaclien, wofiir sie die Biirgscliaft iibernommen haben’. Almlich die Glosse zu arach far 
dagnadmaimm Bindung auf einen guten naidm' AL Y 366. 23: 'er bcweist ( denam ), daB es 
ihm (dem Erwerber) geliort’. Aber auch bei Gericlit sind die naidms von den raths ge- 
schieden. Sie sind nicht, wie diese, in der Seitenversammlung ( tutbairecht , s. oben S. 38), 
sondem in der 'abgesonderten Versammlung’ (airecht fo leth ZCP 1 2, 360. 1) mit den Zeugen 
und den catha 6 zusammen, die charakterisiert wird: denn sie gehen zu niemand, (und) 

feichemuin toichedha, acht mas e in biobaidh ro-marbhadh ann, is sldn ; 7 masse ro-marbh ncch, is lanfiach uadha 
inn 'wenn der Glaubiger auf keine andere Weise rechtmaSig eintreiben kann. ist es bufifrei. wenn der Schuldner 
dabei getotet worden ist: aber wenn dieser jemand getotet bat. bat er voile (Bufi-)Scbuld dafiir zu zahlen’. Das 
Mifiverstandnis von segar verriit sich schon in Caratnia § 17 Gl. 3 (s. ZCP 15. 327). 

1 Wenn in §81 sowohl ratha als nadmcn als Subjekte mit gellad '(lurch Unterpfand sichern' verbunden 
sind, so ist das ein Zeugma. Der naidm stellt kein gelt, sondern garantiert nur. 

2 Vgl. auch TI §35- 

3 narrma H ; 1 . naoirn ? Oder nadmann naom 'i 

1 naithiugad E. 5 arrditrchugJi H. vrrcvgadh E. 

6 Eigentlicb 'Kampfe : vermutlich die Kiimpen, die einen gerichtlichen Zweikampf ausgefocbten haben. 
O’Curry las ratha ; aber die sind schon vorlier genannt- 

s 


Phil.-hist. Abh. 1928 . Nr. 2 . 



58 


T hebneysen: 


niemand gelit zu ihnen, sondern sie sind ordnungsgemaBen Sinnes (?). bis loder: so daB) 
sie mit ungetrubtem Gedachtnis ins Innere der Gerichtsversammlung treten' 1 2 3 . Die 'abge- 
sonderte Versammlung’ ist vielleicht auBer Horweite des Pladierens, jedenfalls auBer Yerkehr 
mit den Pladierenden. So ist ancli gut verstandlicli, daB bei dem ProzeB (genannt t Uiged ). 
der Yertrage betrifft, in Coic Con. Fug.. S. 18.59 als Garantie (urach). daB der Beklagte 
vor dem Ricliter erscheint, ein naiclm (in der Glosse: nusmirc) auftritt. Audi unter den 
buBfreien. d. li. rechtmaBigen Besetzungen von Land wire! AL Y 206. 4 (Hept. XXIII) die 
'mit naidm (und rath und Zeugnis)’ erwahnt, von der Glosse (S. 208) erklart: 'Land zu 
besetzen. indem er das naiclm eines nuscaire hat fiir Eigentum : der naidm ( nnscaire ) ermog- 
licbt wobl eventuell mit Gewalt die Besetzung des Lands. — Xiclit so klar ist die Rolle 
des nascaire. der unter den Leuten sein muB, die das Pfaiul eines Einstanders im Pfandstall 
oder docli auBerbalb seines Landstueks erwarten (oben S. 34 f . ) . Da es sicli niclit speziell 
um Pfandung fur Yertragsschulden bandelt, biirgt er vielleicht dafiir, daB der Pfandende, 
falls er widerrechtlich gepfandet hat oder das Pfand nieht nach den Regeln des Rechts be- 
handelt, die BuBe zahlt, wie aueh der ebendort genannte raith oder ait ire. — Dunkel ist 
mir unter den Leuten, die die eigentlielie Gerichtsversammlung bilden. der na(i)$eairr 
nodo-nciisc 'der sie (wen?) bindet (verptliehtet)’ ZCP 12, 360. 7: er wird gleicli nach den 
Riclitern (oder Reehtskundigen, bretliemain) aufgefuhrt. Die Glosse" erklart: int a ire com ng 
( 1 . -sring) ; aber was dieses hervorragende Sippenglied (s. oben S. 53 f.) hier 'bindet’. liifit sicli 
aus der Stelle niclit ersehen. 

Mehr Licht auf den Charakter des naidm wirft die Heptas I.XXYI (AL Y 366). wo 
7 naidms aufgezahlt sind. 'die (fiir eine Frau) betreiben, olme daB sie (eigens) bestellt sind’. 
die also von selbst gegeben sind: (1) 'Der Yorstand (aige) jeder Sippe fiir ordnungsgemaBes 
eoibche' 6 einer Frau : er treibt es ein ; (2 4) 'die drei Leute der fair (naliere Blutsverwandte)’. 

nach der Glosse: ihr Vater. ilir Solin und ihr Bruder: (5 — 7) 'drei Leute der Nicht-Sippe 
(an-Jine) : , nach der Glosse: 'ihr fergnia. d. h. der ihre Sachen besorgende Mann 4 * ; der Yor- 
steher ihrer Kirche: ihr Gatte'. Ygl. TI ^ 23 mit entsprechendem Inhalt. Dagegen in ^ 24 
heifit naidm for niclit ' naidm fiir’, sondern 'gegeniiber’ ; es sind ion selbst gegebene naidms, 
die die andern zur Erfiillung ihrer Ptlichten zwingen, wie: der Yater gegeniiber dem Solin. 
der Lehrer gegeniiber dem Schuler, der Abt gegeniiber den manachs (klosterlichen Unter- 
tanen), der Herr gegeniiber seinen Genossen’ usw.. aucli 'ein Mann der fine gegeniiber dem 
andern’, wo wohl aucli an ein iibergeordnetes Sippenglied gedacht ist. So ist iiberhaupt 
der naidm, auch der vertragsmiiBige. der. der die Erfiillung der Ptlicht bei den Saumigen 
erzwingt. 

Bei Yertragen sclieint es iminer mehr als einen naidm oder nascaire zu geben: vgl. 
TI ^26, wo fiir den einen Koutrahenten viele 'Freunde' als naidms sicli melden, fiir den 
andern nur einer, und wo das Los entscheidet. welcher von jenen gegebenenfalls be- 
treiben soil, also wirklicher naidm ist. Somit miissen von beiden Seiten gleich viel naidms. 
ob einer, ob mehrere. bestellt werden. Auch in ^75. 77 spreclien naidms ( n admen . 
Plural) die Formel vor. Und auch wo. wie oft, singularisehes naidm ‘Bindung’ stelit. 

1 Etvva zu lesen: [n]och [ni-]tiaghat xaifh co n[r]ch, ni ■ t<d{i) rn-ch cvcu-xum. \adt\ it or .sets roir, 'O-tiaghat 
1 0 1 umnih glanaih i ernes na haircchta. 

2 Denn hierher gehort die Glosse 12. 

3 Coibche heifit haufig der Brautpreis, von dem aber die Frau, wenii nieht ihr Vater. sondern das .Sippen- 

haupt sie verheiratet, einen Teil selber erhalt. Doch kann eoibche iiberhaupt eine Gegensehuld bezeiehnen. 

1 Wohl zu lesen: a fcargnia .i. (st.7) a fear leasach. Doch ist fergnia mehr; er ist ein waftentiicktiger 
Mann, von dem es FI. 3. 18. 433a (C.1029) heifit: Yr treibt das eoibche fur eine Frau ein. nachdem alle dazu 
nicht imstande gewesen sind’: vgl. auch AL IV 336. 6 It. Anders, aber eowili niclit zutreffend. ist ferngnia 

( i'Dav. 873 erklart. 



Dir Burgschaft im irischen lfrc/tt. 4 h. Xaidm. mac nascuiri. 


59 


kann es naturlicli selir wohl kollektiv gemeint sein und melirere nascaire umfassen. Die 
ncdrJms mussen von beiden Kontrahenten anerkannt sein: 'einseitige' naidms konnen niclit 
betreiben (t; 27). 

Wer kann naidm sein? Nach Crlth Gab Inch (s. oben S. 40) der ansiissige einhei- 
misclie Freie jedes Standes. und ausgescldossen sind nacli Miadslechta (ebenda) die- 
selben Leute wie bei ruin 1 . Doch wird, avo in alten Reclitstexten von naidm oder mac(c ) 
die Rede i.st, dureh die spateren Glossatoren meistens hinzugefiigt: do gradaib flatha 'aus 
den Herrenstandenk z. B. AL V 366, 23; 430, 8: Coie Con. Fug.. S. 46 § 78. Das ist 
bei der Tatigkeit des naidm Ieiclit verstandlicli, da ein Adliger mit seinem groBeren be- 
waffneten Gefolge viel elier etwas erzwingen kann als ein Bauer, also vorzugSAveise als 
naidm gewiildt Averden wird. Aber daB die andern Stande — wenigstens in der alteren 
Zeit — nicht nur theoretisch zu naidm befaliigt waren, zeigt z. B. T I j; 40. 41, avo ein 
ho-aire. ein Gemeinfreier. als naidm erAvSlmt wird. Anderseits sind Bischbfe und Kloster- 
vorsteher (Abte) in deni Kommentar AL I 58, 10 v. u. als naidms genannt. 

Fine besondere Art. Avie ein Geistlicher die Funktion als naidm ubernimmt, ist AL 
I\' 2 1 0.7 If. angefuhrt. Wenn ein Vertrag auf Heilige (d. b. wold: auf ihre Reliquien) 
oder auf das Evangelienbucli besclnvoren Avird. so Avird der Geistliche, der dabei 'zele- 
briert’. gewissermaBen zu ihrem irdischen Stelh r ertreter : Die Manner des ILimmels und 
das Evangelium Christi werden nicht (selber als naidms) da fur (fur den Vertrag) bestellt 2 ; 
denn jeder Gottesfremdling 3 muB deren naidm 4 betreiben. als Aviire er dazu bestellt Avorden 
oder als ob sein Zelebrieren die Biirgschaft dafiir ubernoinmen hiitte 5 * .’ Vgl. in den Anm. 4 
genannten Ilss. das Zitat a us dent Rechtstext Duil Roscadach: Ni • taithmis'' naidm soscela 
dre le cath (nur in H; 1 . tre Heath) 'Du sollst das naidm des Evangeliums nicht dureh 
Saumigkeit auf losen . 1 

Nicht Avirksain ist das naidm eines Sohns gegenuber seinem Vater 7 , eines 'Genossen’ 
gegeniiber seinem ILerrn, eines m a nach gegenuber dem Klostervorsteher, eines idack ge- 
genuber dent andern nach T I ^ 21. Der Text AL IV 54' stimmt ungefalir damit iiber- 
ein. nennt aber statt des 'Genossen’ den unfreien Ivnecht {mud, 1 . mug) — der aber Avohl 
iiberhaupt A r on naidm ausgeschlossen ist — . und faBt im fulgenden die Stelle, als ob es 
sich dabei urn Vertriige. nicht um Biirgschaft der Betreffenden handelte. Doch ist das 
nicht der urspriingliche Sinn. Avie die Praj>. for 'gegenuber’ (nicht cm 'ohne’) zeigt' 1 . — 
Als ohne naidms gultige Vertriige Averden die zwischen Xachbarbauern bezeichnet (das 
sog. comailhches 'Nachbarsrecht’) in AL IV 70,4: lm-dinyaih ( 1 . -gaban naidm naesaih 'ein 

1 In Hept. LXXY (AL V 3O4) werden 7 naidms aufgezahlt. 'die nicht betreiben': 'der Sohn eines lebenden 

Yaters, der Schiiler wiihrend der Zeit na aryaisi ('der Lehre’?). der uufreie manach. der unter der Gewalt 
eines Abtes steht, der fuidir |auf i’remdem Lande Sitzende) und der Gestrandete ( Verschlagene), eine Frau in 
geregelter Ehe. ein Auslander, der unter Seliutz stelit . Aber die Glosse f al 3 t liier vielleicht mit Recht naidm 
als 'Bindung, Vertrag’: es sind Vertragsunfahige. 

3 Statt ni meieediter 1. ni ■ inaicediter. 

3 deorad Be, d. b. ein um Gottes Avillen aus seinem Stamm AusgeAvanderter. der in dem Gebiet, in dem 
er sich aufhalt. als Wundertater und hochst heilige Person angesehen Avird. 

4 Statt (a aiyid a nndma) so-said 1 . side oder sum : iu II. 3. 17. 5 7 1 (< > D. 71)51 und Kg. 88. 311-1 (C. 23051. 
wo dieser Satz zitiert ist: a saighi\_dh\ a nun a nadma iso!). 

3 Ygl. ceilebrath als Sicherung T I S 4S : AL Y 178,4 iHept. YI). 

'■ -tmthmex H, -taithmid L. 

7 AL I 84. 5 A-. u. wird eioir nadma 'unlahig zum naidm' von der Glosse (86. 8) erkliirt: 'der Solm eines 
lebenden Yaters'. so dal 3 >-i n soldier nicht nur seinem Yater gegenuber unlahig ware: aber das ist wohl zu 
weit gefafit. 

s Zu lesen: Atait ceithri nadm[ann | nad ■ sengad ci ad- ro igniter ist. ad roisi aider). 

Die Stelle steht in dem sclion in alter Zeit an den Text Din Tirhtuyud angehiingten Absclmitt Bem-nn 

(S. 32 IF. t. 



(50 


T ii T it x j: v s r \ : 


naidm wird durch die Reclitshrauchc beseitigt', von der Glosse erklart: Mail kein naidm 
ernes nascaire fur Erfullung ties comaithches bestelit, sondern ein Unterpfand (gell)'. Es 
handelt sicli um das oft erwahnte tairgtUe, Unterpfand von 2 Scripuli, das jeder seinen 
4 Nachbarn als Sieherung gibt. dab er fur Schiiden. die sein Vieh im Nachbarland an- 
riehtet., fiir Beschadigung der T mzaunung und iihnliches aufkommt. Auch Trunkenheit 
bei Abschlub dicser Vertriige maeht sie nieht ungiiltig nacli T 1 § 20 (vgl. ZCP 16. 202). 

- Wieviel kann ein naidm eintrei ben? Wie oben 8.41 bemerkt, bildet minde- 
stens seit deni 8. Jahrliundert der Betrag seines Ehrenpreises die obere Greuze. Das 
bestatigt T I j 41: Ein bu-aire kann jetzt nur 5 set eintreiben — - das ist eben sein 
Ehrenpreis — . aber friiher konnte er 7 cumal eintreiben. Sieben rumal I21 Kiilie), die 
voile TotungsbuBe. sind vielleicht nieht als genauer Betrag. sondern als selir iiohe (be- 
liebig hohej Siunme gemeint. Also liier ist die Erinnerung noch lebendig. dab der Ehren- 
preis als Ctrenzsumme auf einer jiingeren Einschrankung berulit. Auch diese kann dazu 
gefiihrt haben, dab man spater als no id ms vorzugsweise Herren’ nahm. da deren Ehren- 
preis eben holier ist. 

Fiir die Verpflichtung ties naidm wird keine Formel angegeben. obschon man 
sie, wenn es eine gegeben liatte, T I § 64 ff. 1 * 3 erwarten miibte. wo die fiir den aitire und 
den rath erwahnt wird. Nur selieinbar steht eine in § 57, wo von dem ' Wort [focal) 

1 >ei dem naidm, das der Glaubiger 'bindeth die Rede ist; der Wortlaut zeigt vielmehr, 
<lab naidm hier die Bindung, Verptlichtung’ ist, durch die der Schuldner durcli den 

Glaubiger gebunden wird, eine kiirzere Dublette zu 551. Einen zum naidm 'bestellen’ 

wird immer (lurch das Verb ad ■ guid 'ihn an-bitten, erbitten’ (Imperat. aiccr, Abstr. aicde) 
ausgedriickt ; ob seine Zusage mit bestimmten Worten geschah, wird nieht berichtet. Denn 
was der naidm T I § 44 zum Glaubiger sagt, kann wold nieht als eigentliche Verptlich- 
tungsformel angesehen werden. Noch hiiufiger als naidm hat ubrigens das Verb ad -guid 
als Objekt muc[d)u, so dab man aicc mac[c)u mit stelle Garantien!’ iibersetzen kann: ur- 

spriinglich Avird auch macc (wie kymr. mac/i) die 'erbetene’ Person bezeichnet haben, hat 

aber dann sachliche Bedeutung angenommen (s. oben S. 4). 

Wie alle Biirgen steht der naidm mit seiner Eh re ein. Wird ein durch ihn ver- 
biirgter Vertrag aus irgendeineni Grund aufgelost. geschieht das daher tar enech nadma(e) 
'liber die Elire des naidm liinweg’ T I § 33. 35. Verabsaumt ein naidm seine Ptlicht. ivas 
gewohnlicli durch a Used nodma(t) ' Vernachlassigung des naidm' ausgedriickt wird, so kann 
er durch Pfandung zu ihrer Erfullung gezwungen werden. Enter den Pfandungen ohne 
Beschlagnahmefrist und mit eintagiger Verfallszeit wird AL T 214. 6 v. u. genannt: athgabail 
nadma donad-bot nasce 'die Pfandung eines naidm , der keine »Bindemittel« hat’, d. h. 
ivohl: 'anwendetb Die Glossen (2 16, 24 tf.) erklaren es mit: 'die Bezeugung als nascairr. 
zu der er verptliclitet Avorden ist’ oder: dainit er mit ilinen gemeinsam eintreibe’ -1 . Sonst 
Avird erwahnt. dab der ptlichtvergessene naidm oder nascaire seine Ehre A'erliert, dab sein 
Ehrenpreis sicli mindert oder A’ollig erlisclit, an denselben Stellen, die vom EhrA r erlust 
des rath liandeln (oben S. 50). Nur in einem Text, den die Glossatoren mit issin Ber- 
rnide (Brrruidh) bezeichnen 4 . Avar fiir ihn Zahlung Auirgesclirieben : AVenn der nascaire 


1 br lieifit hier aitire nadma, s. oben S. 54. 

J Z11 dieser Form s. ZCP 15,366 Anin. 2. 

3 In clem dunkeln Absehnitt. der sicli AL I 124. ri in den Aufzahlungen der Pfiindungen mit eintagiger 
Beschlagnahmefrist findet: im thairct ar vend nadma do Uvd I /nth in H. 3. 17,52 u. 403 = O’D. 58 u. 499) fiad- 
naise, den schon die Glossatoren (AL 138) nieht reeht zu deuten wissen. scheint es sich um etwas zu handeln. 
das gegeniiber einem naidm geltend gemacht evird: vielleicht, dafi ein Zeuge zum Erscheinen gezwuno-en 
wird, um gegeniiber einem falschen naidm die Wahrheit auszusagen. 

4 In AL I 216.6 u. und den andern S. 5 Anm. 4 genaimten Hss. 



Dir Biiryschaft im trischcn Recht. 4 c. Attire. 


(.1 


uicht kommt seine ii«.sc<mv-schaft einzutreiben. so hat or Ersatz (tier Sehuld) zu zahlen 
und 3 set." In einem jimgeren Kommentar II. 3. 1 7. 442 (O’D. 573) - Eg. 88. 371-1 (C. 2452) 
wird da.s so erlautert : Nascaire sin 7 tobhach yin ad/si is dir do ; 7 did ■ nrlerna niUsi tnhhaich, 
is tri seoit fair: 7 ni ■ hicann fiuchu, ar/it in tan is cinnte co ■ toibheochadh na feich. niana-derna 
an a illsi Das ist ein nascaire und ilim ziemt einzutreiben ohne Vernachlassigung : und 
wenn er die Eintreibung vernachlassigt bat. liegen 3 set auf ilim ; aber die Schulden 
zahlt er nicht. anfier wenn sieher steht. da 6 er sie hatte eintreiben kbnnen. wenn er es 
nicht vernachlassigt hatte'. Diese ganze Bestimmung. die den nascaire dem rath naliert, 
scheint mir etwas Junges und mag aus einer Zeit stammen. wo die nascaire es mit ihrem 
Ehrverlust etwas leiclit nalimen oder iierhaupt niclit mehr reclit iiblich waren. 

Unter den drei Falschheiten’ (yua), die Got t am meisten bestraft, ist AL IV 52 ge- 
nannt: fuilleam yu-nadma 'Zins fiir falsehes (erlogenes) naidm . Ich mochte hier naidm in 
seiner weiteren Bedeutung als Bindung, Vertrag' fassen; aber der Glossator versteht die 
Stelle als: 'Zins fur seine Edlmung ( loigidrehta ) zu nehmen auf Grund erlogener nascaire- 
schaft; und (doch) darf er ihn nicht einmal fiir wahre nascaire- schaft nehmen: d. b. ein 
Lohn (log) fiir ihn auf Grund seiner Behauptung, er stehe in naidm, obsebon er nicht 
steht'. Gegen solclie falscben naidms ist der reehtliche Scbutz bestimmt, der in T I 5 44. 
45 erwahnt wird; unter ihn kann sich ein angeblicber Schuklner. der betrieben werden 
soli, tliichten, bis ein Richter entscheidet. 

Anderseits wird aber auch eine Verfehlung der Kontrahenten gegeniiber dem naidm 
erwahnt in T I § 42. Ein naidm, der umschritten’ (umgangen) wird. handelt dann wie 
ein rath: er pfiindet fur seine Entschadigung. Leider wird weder hier nocli anderwarts 
ausgefiihrt. worin diese Umgehung besteht. Handelt es sich nur darum, dal 3 ihm seine 
naid/n-Gebuhr (s. oben S. 57) nicht ausgezahlt wird. so dal 3 er darum betreiben mu 6? 

Diese wolil sehr altertiim lie-lie Einriehtung der naidms scheint iibrigens mit der Zeit 
aulBer Gebrauch gekommen zu sein. I11 dem langen Abschnitt AL III 512 — 518, der 
alle moglichen Falle der Eintreibung bei Schuldnern und Btirgen (trehaire, liier deutlich 
rath) behandelt. wird ein naidm oder nascaire nirgends erwahnt. Das Eintreiben scheint 
spater dem Gliiubiger und dem Zaldbiirgen allein iiberlassen gewesen zu sein. 

e. Aitire. 

Die Art der aitire genannten Biirgschaft erkennen wir am besten ;ius T I $ 64 — -67 
und aus Text II. Nacli I 67 gab es aitire zuerst bei cairde. wortlich 'Freundschaft’. d. h. 
bei einem Vertrag mit einem auswartigen Stamm 1 2 , und Text II behandelt nur diese. Hier 
wird gleich zu Anfang auch ein muiredach genannt; und da dieser Ausdruck mehrfach 
in Verbindung mit aitire auftritt, sei er hier vorweg besproehen. Muiredach. muirethay 
(Gen. muiredaiy ), das auch haufig als Mannername vorkonnnt, scheint in der Bedeutung 
nicht verschieden von //in ire -ri, Gen. muirech, NT I. na/iriy (danach dann auch NASg. 
muirech). das sich in gleichen Verbindungen findet. Urn die Bedeutung genauer festzu- 
legen, kommen folgende Stellen in Betraclit'. In der Brophezeiung der schrecklichen Zeit. 
da alles aus Rand und Band gehen wird, heil.it es ZCP 9, 169. 27: muiredach cecha mennata 
'ein m. in jedem Wolmsitz’ 3 ; von der Glosse erklart: M. h. ein Herr ( tigerna ) auf jedem 
Landstiick. d. li. keiner wird dem andern Herrschaft zugestehen’ 4 . Umgekehrt gilt fur 

1 Siehe ZCP 15. 326. 

2 Vgl. Stokes zu 0 ’Da\'. 1273. 

■ ! Ebenso, nur etwas verschrieben, Hibern. Min.. S. 66 /.. 4. 

4 Die Erklarunu ist uugefahr gleiclilautend im 17. Jh. von OTlery in sein ttlussar s. v. muin-adharh 
aufgenommen. 



r.2 


T h r r x k v s f. x : 


geordnete Zustande: each muircdach a m ethos '.jedem (oder: zu jedem) ///. [gehort] .seine 
Landsehaft (sein Bezirk)’ 0 ‘Dav. 1273 s. v. muircdach \ Dazu komrnt die etwas verderbt 
iiberlieferte Stelle fiber die Verteilung des Blutgelds (erd), der TotungsbuBe in Rriu I 215 
unten: es ist zu lesen: Trian do rru, coiccer iud. Itannuit aiiiri an da trian u-ai/e i tn.i .trtan 
dn //aith, trian do fine, trian do efa/;//aithib 7 do iteroibh. Trtan na n-etarfi aitlie 7 na n-cterc, 
ran n fair trian tie do muirc rcchtgi dodo -fie t a teyh ri\g\, a trian do aitinbh. a trian n-aill do 
uidhbcnaibh na tuaithi do roinn co haenscrcpalX 'Ein Drittel des Blutgelds erhalteri die flint 
Manner (Generationen. welclie die engere Sippe des Getoteten bilden'). Attire teilen die 
an dern zwei Drittel in drei Teile, niimlicli ein Drittel (davon, also 1 2 * 4 / 9 des Ganzen) fiir 
den Fiirs t (Konig). ein Drittel (abermals) fiir die Sippe. ein Drittel fiir die »Zwisehen- 
herren« and die attire. Das Drittel der Zwischenherren und der aitire, von deni wird ein 
Drittel (also 2 /,-i deni muirc rechtge zugeteilt. der i linen in das Hans des Konigs voran- 
schreitet, ein Drittel den aitire . das iibrige Drittel teilen die aidbena des Stammes bis 
zum letzten Scripulus.’ Rechtge ist das Recht, das unter einein bestinimten Kdnig gilt. 
einsclilieSlieh seiner eigenen Verordnungen (Abgaben usw.i. Der mu in rechtge ist also 
wold einer. der fiber die Beobaehtung dieses Reelits zu wachen liat. Er gehort. zusammen 
mit den aidbena. offenbar den Vornehmen des Stammes. zu den Zwischenherren’. d. h. 
zu den Herren. die zwisehen dem Konig und den einzelnen Sippen stehen: er ist also kein 
Kdnig. wie O'Davoren meint, hat a her. wenn er mit dem obigen muircdach identisch ist. 
cine bestimmte Landsehaft. einen Bezirk [met hag unter sich. Er geht vor ihnen’ Iwohl 
den Mitgliedern der Sippe, nieht den aitire oder den Zwischenherren) her, er fiihrt sic 
an in das Haus des Konigs (etwa zu den obligaten Biergelagen) :! . In AL V 444 Anm. 
ist von dem muiri na fine ('der Sippe ) die Rede, der dem Kdnig gewisse Wertgegen- 
stande fiir seine Sippe gibt zu ihrem Besten f fria lesugad) . Das scheint der Herr der 
Sippe, der Sippenvorstand, braucht aber vom obigen muirc oder muircdach nicht ver- 
scliieden zu sein, da die Sippe in dor Regel zusammen siedelt und wold dfter die freie 
Bevolkerung eines ganzen Bezirk s ausmaeht, so dalo ihr Haupt den Zwischenlierrn zwisehen 
ihr und dem Kdnig bilden kann. So ist in den Ulster Annalen a. 101S und 1059 der muin 
clai/i/a Sinaigh . also eines Clans oder Gesehlechts, erwiilmt, ebenso muirc clainne Tairrdelbaig 
a. 1054. In Text 11 i 1 werden neben dem aitire des cairde atich muirethags des cairde ge- 
nannt. wo freilieh rairdi sich nur in der einen Hs. lindet. also nicht vdllig siclier ist: 
aber jedenfalls steht der muircdach zum cairde in Beziehung. Doch nicht etwa so. dall er gegen 
seine Stammesgenossen vorgeht, wenn sie den cairde verletzen, aucli nicht gegen den 
saumigen aitire \ Vielmehr kommt ein muircdach des Stammes. (lessen cairde verletzt worden 
ist. hertiber, urn die Bul 3 e einzutreiben. Vielleicht hat der einheimisclie, der nicht weiter 
erwahnt wird. nur dafur zu sorgen. da !3 der fremde — gemaB dem Vertrag — 1111- 
gehindert seinen Btlichten nachgehen kann. DaB dieser muircdach. der die BuBe fiir 
verletzten rairdi erhebt, derselbe ist wie der gewohnliche Bezirksvorsteher. ist vielleicht 

1 Versehrieben Arch. 1 ‘. Celt. Lexicogr. 3. 227 — ZCP 17. 52 §30: cacti muriyi a meithi. Nicht zu- 
treffeiul gibt es O'Davoren (a. O.) mit riyh Konig’ vieder. — Die Bedeutung von metha s. an der die tlber- 
setzer \ on AL kerumraten (s. VI 565). ergibt sich am klarsteu aus dem Zitat AL TV 17 Anm.: Aengus Aigle 
liiefi so. veil er in Aigle aul’gezogen worden war . t . nHthu’t i criclt I lad das ist cine Landsehaft im Gebiet 
\on Ulster' (dort falsch als Eigenname gefafit): sie pa6t an alien Belegstellen. 

J Das sind Vater. S0I111 (Sdhne). Bruder (Briider). Gro lava ter und Crgrolavater, eventuell mit Verschiebu 11 ^ 
/mil Enkel und Urenkel. 

i n der Tain Bd Cuainge (ed. Windisch 459) marschiert jedes reimm (was eine kleinere Abteilung als 
das \orhergehende driwij Heerseliar eines Konigs'. aber eine grofiere als das folgende Ividni. etwa 'Rotte 1 , zu 
ht zeiehnen scheint) 'urn seinen muircch. Der ist also aucli Fiihrer im Kriege. 

4 Der muirtdach \ on § 2 wird derselbe sein wie der in § 1. 



Die Biirgschaft im irischm Redd. Ic. Attire. 


(53 


nieht ganz siclier. alter wolil moglich. Vgl. nocli unten den main- an Sonntagsgesetz und 
beim 'GeiseF (S. 7 if.. 77 f.). 

Indem ich inicli nun zu nit ire selber wende, grcife icli zunachst T 1 ^65 Abselmitt /' 
lieraus, weil der den Cliarakter besonders deutlieli liervortreten lafit. Die attire lieibt 
bier 64. 65) aitire Ivigi 'a. des Schwursk weil dieser Biirge bei seiner Yerpllichtuiig 
scliwort, wahrend der rath nur die Garantic* durcli naidms stellt (nice niaau 5 74). Er 
schwdrt dem Glaubiger, bereit zu sein sich gefesselt in Block oder Kerker legen zu lassen. 
bis er durch die Scliulden (dadurcb. dab der Scliuldner zahlt) gelost wird. oder. wenn 
die Yerfallsfrist abgelaufen ist, sicli als verfallenen Gefangenen (cin/bid) zu betracbten. 
der sich selber losen mulo. Ein grofier Unterscbied vom ruth ist also, dab dieser nur 
mit seiner Habe biirgt, der aitire dagegen mit seiner Person (leiblicli) liaitet 1 . Das ein- 
zelne des Vorgehens gegen den aitire fur cairde ist anschaulich in Text II beschrieben. 
Der mvirrdach des Gebiets. das sicb iiber Verletzung des cairde zu beklagen bat. komint 
liber die Grenze und fordert die Scbuld vom aitire des cairdt ein. Dieser tulirt ihn zu 
der scbuldigen Sippe. Wenn diese zahlt, ist der aitire entlastet (i 1). Zahlt sie nieht 3). 
so nimmt der muireduch den aitin mit sicli (und halt ihn in Schuldhaft). Xacli einer 
bestinnnten Frist (nacli der 10. Nacht nacb spiiteren Texten, s. u.) ist dieser verfallen. 
wenn er bis dahin nieht durch die Zahlung von seiten des Schuldners gelost wird. Em 
sich selber zu losen, mub er 7 carnal (21 Kiihe. den Wert eines Mamies gleicli seiner 
TotungsbuSe) zunachst durch Enterpfand sichern und dann zahlen, sowie naturlich den 
Schuldbetrag fiir den verletzten cairde. 

Schon aus diesem Abselmitt ergibt sich ein weiterer Entersehied des aitire vom 
rath. Bei rath mub der Glaubiger zuerst die Scbuld vom Scliuldner selbst zu erlangen 
suchen und hat erst, wenn dieser sich entzieht, den Zugritf auf den Biirge n : dagegen 
bei aitire wendet sich der Glaubiger oder sein Vertreter in erster Linie an den aitire und 
erst durch dessen Vermittlung an den Scliuldner. Der aitire scheint sich der Schuld- 
haft nieht dadurcli entzielien zu konnen. dab er die Schuld gleicli selber zahlt (und nacli- 
lier vom Scliuldner einzutreiben suclit) — wenigstens ist das nirgends erwahnt sondern, 
wenn der Scliuldner nieht reclitzeitig leistet, erst die Zeit der Schuldhaft beim Glaubiger 
absitzen zu miissen. Ein anderer Unterscbied von rath ist, dab aitire eine rein person- 
liche Biirgschaft ist, nieht erblich wie rath (oben S. 42), nach dem Satz: ui • let aitire acht 
co cro ' aitire geht nur bis zum Tod (’die Con. Fug.. S. 33 i 32 und S. 81 ^ 68. 

T II <; 2 beliandelt noch einen Spezialfall. Der aitire hat auf zwei oder drei Auf- 
forderungen des muireduch nieht. reagiert. Da hat ihn dieser personlich gefal 3 t, und der 
aitire verlangt von der schuldigen Sippe. dab sie ihn Ibsen soil. Diese ist zwar zur 
Zahlung der urspriinglichen Schuldsumme liereit, aber zuvor soil der aitire die Bube, 
die ihn wegen seiner Saumigkeit triftt, selber bezahlen. 

Zur Erganzung der alteren Texte kann ein Stuck eines jungeren Kommentars, der 
sich auf cairde bezieht. in Rawl. 506, fob 30 r. und v. (O'D. 2306!’.) dienen: 

Xuyu • toihhghenn nech i cairdi act aitteri. 7 is anduidh da ■ niat a tobach: aitteri in feiche- 
man toicheda do duJ imach dot-hunt aitteri in tndbadh. 7 a dal cu teach righ in hidhbadh in 
cetadhaigh. 7 a lanbiathadh daibh cidh socaidhi bet. 7 a ndamh choir da beith mar (ten rht 

1 Sollte er sicli nieht losen konnen. whole er wnlil dem Giiiubiger vollig \erfalleii. llocli wird dieser 
Fall in den Texten nieht erwahnt. der entire ist als zahlkriiftig gedacht. Dueh bezieht sieli wold auf einen 
aitire der Abselmitt AL III 484. 15th: 'Wenn der rtmhirt ein Enterpfand bu! a ngell) fiir Seluilden gewesen 
ist. [und| wenn der. in (lessen Hand er war. ihn getofet hat. so niufi dieter die Totungsbuiae und den Kbren- 
preis an seine Sippe zahleu. aber seine Sippe die Scliulden, fiir die er haftete: oder. wenn sie (die Sippeu- 
glieder) es vorziehen, erbalten sie nicbt.s und zahlen sie uiclits: sie bahen die Wahl’. 



64 


T hiesevsex: 


o spin immach. i a dala sidhe cu teach oitteri in bidbadh 7 a bfith and icoret (1. airet) bet 
aitteiri in bidbadh ac tabairt a toicheda aria bidbaidh. 7 in uair thair daibh a toichidh do 
thabairt, tuidhecht do aittiribh in feicheman toicheda immach and sidhe 7 aittiri in bidhad du 
thabairt leo fo eccosc athgabala, 7 a beith acu anntich ina tiyib re re dechmaidhi. 7 sam&isc yellas 
gach n-aidc/ii risin re sin gunudh bo mor iar maitin. gunadh umlaidh sin reith.it deich mba 
na fomalta orro. 7 tuidhecht daibh immach ; 7 madh ferr re haittiribh in bidbadh athghabail 
du ghabail, cungnat oiitiri in fecheman toicheda riu; madh ferr leo, icat fein. 

7 mu tarraidh in bidint aettboin dibh cun ic, is in oenbo do ■ intai tricait bo gun fuillium, 
gan los, gau gert. 7 maini- tarraidh ni dib can ic, is fuilliumh 7 los 7 gert du rith riu. 7 in 
n-uair ra ■ sia leo seat immach, tabrat a toichidh aids im deich ntbt/aibh na fomalta , 7 a-ccnic 
dib sidhe cu fuilliumh 7 los 7 gert, 7 a cuic gan fuilliumh. 

Js ann ata eneclann dona hoitiribh 7 fuilliumh 7 los 7 gert, in u-inbuidh ra -Icier in bidbhu 
a n-elodh, resin ra ■ iccsatar ni immach 7 nitett • riesat ni acht i forba na re i-ndlegar dibh 
— dia chaecuighdhis fri goit 7 dia mis fri gain duine — 7 nucu ■ tarraidh bidbu ni duna 
fiachoibh gan ic. Mainir ■ leic a n-elodh reirni eitir, no, cia ra ■ lek. maso thaisci ra ■ iesat na 
fiachu immach innu in re an ■ ndlegar dibh, no ma tarraidh in bidbu ni dibh gan ic. nucun-uil 
eneclann ann na fuillium. 

'Niemand treibt im cairde ein aufier ein (oder: eine) attire, und lolgendermaben treiben 
sie 1 ein: Die aid re des Glaubigers geht hinaus (ins andere Gebiet) zur aitire des Schuldners. 
Und die erste Nacht (den ersten Abend) geht sie zum Hans des Konigs, mid sie er- 
halten dort voile Speisung, so viele sie sind. Aber von da an soli nur ihr ordnungs- 
gemafies Gefolge mit ihnen sein. Und diese (die aitire des Glaubigers) geht (dann) zum 
Haus der aitire des Schuldners und bleibt dort, so lange die aitire des Schuldners den 
Schuldner betreiben 2 . Und wenn die Betreibung(s-Frist) fur sie zu Ende geht. dann gehen 
die aitire des Glaubigers hinaus (in ihr eigenes Gebiet) und nelimen die aitire des Schuldners 
mit sich wie (oder: als) ein Pfand, und diese bleiben bei ihnen in iliren Hausern bis 
zum Termin der zehnten Nacht. Und wahrend dieser Zeit sichern sie jeden Abend eine 
zweijahrige Parse (den halben Wert einer Kuh) durch Unterpfand (yell), so (lab diese 
nach dem Morgen (nach der Fruhmette) eine voile Kuh wird (ausmacht), so dab auf 
diese Weise 10 Kiihe fur die Wartung fiir sie »laufen« (zur Schuld hinzukommen) 3 . Und 
(dann) gehen sie hinaus (kehren sie heim). Und wenn die aitire des Schuldners es vor- 
ziehen. (den Schuldner) zu pfanden, so helfen ihnen die aitire des Glaubigers dabei; 
wenn sie es (jedoch) vorziehen, zahlen sie selber (unmittelbar). 

Und wenn der Schuldner (wohl durch richterliches Urteil) erreicht hat, dab er eine 
einzige von den Kiihen nicht zahlt (nicht hatte zahlen miissen), so »wendet« die einzige 
Kuh 30 Kiilie zuriick, (aber) ohne Yerdopplung oder Kalber oder Milch-und-Dunger 4 . 
Aber wenn er nicht erreicht hat, dab er etwas von ihnen nicht zahlt (zahlen mub), so 


1 Bei aitire geht im Folgenden Singular und Plural fortwahrend durcheinander, wahrend 'der Schuldner’ 
immer im Singular steht. Wahrscheinlich ist aitire im Sing, kollektiv zu fassen als 'alle, die die aitire ausmaclien'. 

2 D. h. zu betreiben versuchen. Die Betreibung (toichcd) bedeutet hier nur die Aufforderung zum Zahlen. 
nicht die Pfandung, die erst unten folgt. 

Das bedeutet wohl, dal! sie fur jede vollendete Nacht eine Kuh fiir die Wartung zu zahlen haben. 
fiir den Tag bis zum Ende der Nacht nur eine Farse. So viel hatte also der Schuldner jeweils aufier der 

Schuldsumme zu vergiiten, wenn er sie vor der zehnten Nacht loste. 

4 D. h. es miissen alle von ihm eingetriebenen Kiihe ihm zuriickerstattet werden und die tlberforderung 

maclit ihn quitt. 'DreiBig Kiihe bedeutet hier wohl eine runde hohe Zahl, nicht genau das DreiBMache. 

Aber er erbalt keine BuBe und keinen Ersatz fiir den Verlust an Kalbern. Milch und Diinger. den er dadurch 
erleidet, daB er eine Zeitlang nicht im Besitz der Kiihe gewesen ist: er ist ja immerhin ein Schuldiger (cintavh). 
Zu fuillium, fuillem fiir 'Yerdopplung’ (nicht 'Zins’) s. T I (j 7 1 Anm. 3. 



Die Biiryschaft im irischen Recftt. Jr. Attire. 


65 


laufen Yerdopplung und Kalber und Milch-und-Diinger dafiir (sind hinzuzuzahlen). Und 
nachdem das (das Geschuldete) durch sie (die attire) hinausgelangt ist (an die Partei 
des Gliiubigers), so betreiben sie ihn abermals um die io Kiihe der Wartung, und zwar 
fiinf von diesen mit Yerdopplung und Kalbern und Milch-und-Diinger, fiinf oline Yer- 
dopplung 1 . 

Dann erhalten die attire (ihren) Ehrenpreis und Yerdopplung und Kalber und Milch- 
und-Diinger, wenn der Scliuldner sich ilinen entzogen hat (wlihrend der ganzen Zeit), 
bevor sie etwas hinaus gezahlt liaben, und wenn sie nichts vor dem Frist-Ende, an dim 
sie (zahlen) mufiten, gezahlt liaben — am i 5. Tag bei Diebstahl und am Tag nach einem 
Monat bei Yerwundung (oder Totung) eines Menschen — , und wenn der Schuldner nicht 
erreicht hat, etwas von der Schuldsumme nicht zahlen zu miissen. Wenn er sich vor- 
her iiberhaupt nicht entzogen hat, oder, obgleich er sich entzogen hat, wenn sie die 
Schuldsumme friiher hinaus gezahlt liaben als an dem Termin. wo sie mufiten, oder 
wenn der Schuldner erreicht hat, dafi er etwas davon nicht zahlen nmBte, so hat er 
weder Ehrenpreis nocli Yerdopplung zu zahlen' 1 .’ 

Das ergibt nun schon ein etwas anderes Bild als Text II. Es kommt nicht mehr 
der muiredach des fremden Gebiets iiber die Grenze, um die BulSsumme zu erheben oder 
den attire mit sich zu nehmen, sondem der oder die attire jenes Gebiets selber. Sie ziehen 
zunachst, offenbar mit moglichst ansehnlichem Gefolge, zu dem Konig, dessen Untertan 
der Schuldner ist 3 , und erst dann mit der ilmen nach ihrern Stande zustehenden Zalil von 
Begleitern zu den attire des Gebiets. Wenn diese den Schuldner nicht zur gesetzlichen 
Frist zum Zahlen bringen konnen, werden sie freilich von den anderen attire in ihr Land 
(ihre Hauser) mitgenommen — ob sie dort noch in Fessel oder Block gehalten werden, 
ist zweifelhaft — ; aber wenn sie bis nach der 10. Nach t nicht gelost sind, so scheinen 
sie nicht zu verfallen und sich mit den 2 1 Kiihen des Manneswerts losen zu miissen, 
sondern zahlen anscheinend nur die Schuldsumme und 10 Kiilie fur die Wartung, kiinnen 
sogar die Zahlung mindestens der ersteren aufschieben, bis sie — mit Hilfe der anderen 
attire — den Schuldner selber durch Pfandung zur Zahlung gezwungen liaben. Fiber ihre 
Entschadigung durch den Schuldner s. unten. 

Ein ahnliches Bild ergeben die Glossen, die sich um einon Ausdruck in AL I 192, 1 1 f. 
angesammelt liaben. Unter den Pfandungen mit zehntagiger Beschlagnahmefrist {(mad), 
d. h. wo das Pfand bis nach der 10. Naclit noch im Wohnsitz des Gepfandeten bleibt, 
sind dort wie zwei Falle genannt: ( athgabail ) im inbleogain n-aitire eairde •, im tobach a slain 
'(Pfandung) fur dasEinstehen des attire eines eairde. fur die Eintreibung seiner Entschadigung’. 
Der zweite Ausdruck ist klar, aber der erste hat schon die Glossatoren einiges Kopf- 
zerbrechen gekostet. Es kann sich ja nicht wohl darum handeln, daB der A'ertreter des 
Gliiubigers, sei es ein muiredach oder ein entire, den anderen attire durch Pfandung zur 
Zahlung zwingt; denn er hat ihn ja in seiner Gewalt, bis er die Zahlung leistet oder 
durch Unterpfand sicherstellt. Eher konnte man annehmen, da6 der attire, der sich weigert 
sich in den Gewahrsam des anderen abfiihren zu lassen, durch Pfandung dazu gezwungen 
werden soil; aber dann ware die zehntiigige Beschlagnahmefrist — es ist die langste, 


1 Es wire! bier wohl angenommen. dafi die attire die Wartungskiihe gleich bei ihrer Entlassung aus 
der Schuldliaft gezahlt habeu. 

2 sondern in den beiden ersten Fallen wohl nur Ersatz, ini letzten gar nielits. — Ein ahnlicher, zum 
Teil verderbter Text iiber dirgi ( 1 . diablad) na ndirgi und aithgin na ndirgi 'Verdopplung’ und 'einfacher Er- 
satz der »Entblbfiungen«. d. h. des vom a it ire Gezablten’, steht H. 3 18, 423 a (C. 1)83). Ein anschlieGender Ab- 
sebnitt erklart dort dirge {direr h) iibrigens falsch. 

3 Es kani aueh \ or, dafi der Konig selber attire rairdi war, naeli der Glosse AL 1 232. 16, s. u. S. 69. 

Phu.-hist. Abh. am. Nr. 2 . 9 



66 


T iu K-N i: y s r x : 


<lie (las irische Recht kennt — selir auffallig. Leichter Aviire die Stelle zu verstehen. 
Avenn es zu der Zeit. da die Liste eutstand, auch aitirr calrdl gal), die man nicht 
erst in Schuldliaft nalim, sondern direkt fiir die Zaldung betreiben konnte; die lange 
Frist will'd e sicli dann daraus erklaren, da Li der ailin’, um das AYegtiiliren des Pfandes 
zu vei'liuten. die Zaldung in ein auswartiges Gebiet abfiiliren mubte 1 * 3 . Aber von einer 
solclien ailin' cain/i A'erlautet sonst in der iilteren Zeit nichts'. Die meisten Glossen ver- 
fallen daher auf den AusYveg, die zehntiigige Frist mit den io Tagen zu identitizieren, 
wiihrend deren nach dem obigen Text die ailin’ des Scluildners im Haus der andern 
ailin’ festgelialten werden, obschon. wenn man die aitin als Pfand betracbtet, dieses sicli 
dann gleichsam im Pfandstall der Gegenpartei befande, es sicli also um koine amid 'Be- 
scldagnalimefrist’ liandeln wtirde. Avie doeli der Zusammenliang verlangt. Die eine Glosse 
ist nur ein Auszug aus dem obigen Kommentar Eine andere bezieht sicli direkt auf 
den Genitiv aitiri : d. h. der aitirr , die bei cain/e fur die Scliuld (ein) als Einstsinder be- 
langt werden; denn sie erhalten keine Entschadigung. bis sie die 10. Xacht im fremden 
Gebiet zugebracht haben". Eine weitere. nur in H. 3. 17, 73 (0 D. 87) steliende lautet: 
Cin inbhoghuin acurtur for in aitirr isin cuirdr ; berur co-Joann drehmuidht (1 . drehmuidh i n-) 
aloe rich or no. aitirib/i die; cv-n-icand drch rnbu feist 7 logh dutch, nt ( 1 . 0) ra-feert dull 
nd-aidche vena dtiribh for ur turbro in cuirdr. 7 is iar sin ici/it cintaigh logh rinrc/i 7 bit frsi 
fri a n-aitiri f in 7 ro-icuit sid/tr in ride u|r] his 'Die aitirr (kollektiv) wird fur die Vergehens- 
Schuld (cin) als Einstander belangt bei cuirdr: sie wird weggefulirt und bring! die 10. Xacht 
(ioXiiclite) im fremden Gebiet bei den andern aitirr zu; und sie zalilt die » 10 Kiilie des 
Uberna cli tens « und den Ehrenpreis 1 . naebdem sie ioXiiclite nach dem Verletzen (oder: 
wegen des Verletzens) des cuirdr bei den aitirr zugebracht haben (so! Plur.b Und naclilier 
zahlen die Sehuldigen iliren eigenen aitirr den Ehrenpreis, naclidem sie zuerst die (J-Jaupt-) 
Zahlung gezahlt liaben’. Die bai frsc 'Kiilie des Ubernachtens’ entsprechen den bni nu 
fomnlta 'Kiilien der AVartung im obigen Texte ’. 

Es ist hier immer von einer Alehrlieit der aitirr cuirdi auf beiden Seiten die Rede, 
ivahrend in Text II nur einer erwahnt wird. Das liangt offenbar damit zusammen, dab 
in jiingerer Zeit ein aitirr nur in der Hblie seines Ehrenpreises burgen konnte tvie der 
rath und der naid/n (oben S. 41). Da es sicli bei Verletzung des cairdr oft um libhere 
Bubsummen handelte (bei Diebstahl, Verwundung, Totung im andern Gebiet), so Avar 
eine grobere Anzalil A'on aitirr zur Siclierung erforderlich. So heibt es auch RaAvl. 506. 
30r 1 (O’D. 2305). naclidem die Art der Rinder fiir die Bubzalilung bei cuirdr spezifiziert 
Avmrden ist: nu hoittiri da n-idhnacul assin crich at nach 7 da ndilsiughvdh im/nuich die aitin 
bringen sie aus dem Gebiet hinaus und iibergeben sie drauben (im andern Gebiet) zum 
Eigentum’. Vielleicht halien in diesem Fall die andern aitirr gar nicht in Aktion zu treten 
brauchen, sondern tibermitteln die aitirr des Sehuldigen A r on sieh aus die Bubsumme. 

1 So versteht es tvohl eine der Glossen: breith rainli. vnir itt im < rich 'eine Bestimnmng(f) fiber den 
cuirdr, weil es sich um Grenze (fremdes Gebiet) handelt . 

- Es besteht noch die iSIogliclikeit, das Ganze als einen Fall zu fassen : '(Pfandung) inbetrelf des Ein- 
steliens eines aitire cairrli , (namlich) um seine Eutschadigung (dafiir) einzutreiben'. Das moehte ich in der 
Tat als das Wahrseheinlichste ansehen. 

3 Adir irin cairdr, aitiri in fechtman toic/tida do hnith aitiri in btdbuidh tco amach fo ecusc aihgabala 
tarin t rich , coro-buith (1 .-biatt) a cumuid (— cumbuith't) ri re dethmaidr. 7 is i ( s)in dic/nnadh achir aim (die in 
AL vor achir stehenden Worter aitiri ann no felilen in H. 3. 17 und sind zu streiclien). - Eine weitere Glosse: 
. i. fri re drehmaide bit a tig fuheman tnichrda ist wnlil liickenhaft: es nnifi heiiBen: a tig [entire in\ ft cheman 
toicheda. Der Glaubiger hat ja die aitire der Gegenpartei nicht im eigenen Hause. Avenigstens bei cairdc. 

1 Das mufi ein Irrtum sein. da die aitire den andern nicht den Ehrenpreis (eneclann) zahlen. wohl aber 
die Schuldsumme: ein Wort diescr Bedeutuiig inulS liiec \erdr:ingt sein. 

'■> Derselbe Au-druck: bai fe-v tiudet sicli auch beini Geisel ( giall ). s. uuteu. 



Dit Biiryschuft im irirc/u a H/cht. I r. AH in . 


(>7 


Kbenso ist oinc Mehrzahl angenommen in deni Komnientarstuck cbd. tbl. 2gv -301’ 
(O'D. 2303) zu einem nicht angefuhrten Text, in clem der Ausdruck nth yu morsnsiur 
(die Bubsumme) erstreckt sicli bis zu sieben Mann' vorkani. Der Konnnentator fragt sicli, ob 
sicli die Grenzsumme auf die Scliuldner. die Yertragsbrecher bezielit, die natiirlich oft in 
groberer Anzahl als zu sieben zuin Beutezug ins andere Gebiet einfielen, oder auf die aitin. 
wenn deren mehr als sieben sind : Tilth yu >norni(r)siur a run hidhadaibh dontt haitiribh 7 u mbnth 
yu diairmhithi daibh. Xn due nth yu mnrn-inur dona haitiribh 7 couihroinm-t fun tdarru 7 
a [ rn\brith yu diairmhithi nnu bidbadaib. Xn nth yu tri //01/bur a nut bidhaduibh 7 a \tu]b< ith 
yu moirmsiur dona huifirib \Sie Idie zu zalilemle Bube) an die aitin- erstreckt sicli fur die 
Scliuldner (nur) bis zu 7 Mann. wahrend sie von beliebiger Zald sind. Oder aber: (die) 
von den Sclmldnern (zu zalilende Bube) erstreckt sicli (nur) bis zu 7 Maun der aitin-, und 
diese teilen sie selber unter sicli. obschon sie von beliebiger (libberer) Zald sind. Oder: 
sie erstreckt sicli fur die Scliuldner auf 27 Mann, und die aitin sind (nur) 7 Mann’. I111 
ersten Fall zahlen also alle Schuldigen zusammen nur so viol. als 7 Mann von ilmen scliulden: 
im zweiten nur so viel. als worauf 7 aitin- Anspruch liaben. obschon deren niehr sind. 

Tndem icli vom aitin- cairdi zuin aitin- fur eine beliebige Scliuld zuriickkehre, ist als 
ein weiterer Unterscliied vom ruth liervorzuheben. dad nach T I i; 65 deutlich der Gliiubiger 
den aitin- (durch Bid) verpllichtet. wahrend beiin ruth der Scliuldner die Yerptlichtungs- 
formel spricht (s. oben S. 42). Audi erlialt der aitin- — fur tlbernahme der db'/v-schaft — 
eine Belolmung; wenn er ein bo-ain- ist. eine Kuh ( r f I i 40). Welcher der lvontrahenten 
diese zalilt oder ob beide gemeinsam. wird nicht bericlitet. Dagegen sind zu aitin- die- 
selben Menschenklassen befaliigt oder unfahig wie zu ruth und naidm (s. oben S. 40): und 
es wird gewarnt, die aitin - einzugehen fur die gleiclien Alensclien oder Yertrage wie die 
ruth, wed der Biirge. wenn er gezalilt liat, vom Scliuldner keine Entschadigung eintreiben 
konnte. vgl. Hej'tas XX \d (AT. V 22S) mit Kept. XXX (oben S.4S). In der Yerjdlichtungs- 
formel (T I 65) — abgesehen von dem oben S. 63 bes]>rochenen Abschnitt f — ist mir 
leider vieles dunkel. da sicli mehrere Ausdriicke linden, die ieh nielit vcrstehe oder die 
ich nur vermutungsweise gedeutet babe. AuSer der allgemeinen YerpJlichtung. wie ein 
redder aiti/r zu handeln. ist klar, dad er, wie die anderen Biirgen, verpllichtet wird, das 
Bestehen und den Betrag des Yertrags im Oedachtnis zu bewahren und gegebenenfalls 
zu beschworen (65 g). Aber mehrfach ist davon die Bede, dab er gewisse dala 'Zusammen- 
bestellungen’ einhalten und, wie es scheint, andere dorthin schiitzend geleiten mub (65 d). 
Deren Art ist mir jedocli nicht ganz klar. Er mub wohl den (diiubiger oder dessen Stell- 
vertrcter zur ’iYohnung des Schuldners geleiten, wie in d'ext II der aitin den tnuin-duch , 
uni den Scliuldner zur Zaldung zu veranlassen. Mub er diesen auch zu gewissen Zu- 
saminenkiinften zwingen (65b, auch d)? Gerichts versa uiml ungen. was /lain auch bedeuten 
kann, scheinen nicht geineint. wenigstens nicht in alien Fallen. Doch konnte es sich 
darum handeln, dab ein anderer Erfiillungsort ausgemaeht worden ist als die Wohnung 
des Schuldners, an den sich dann der Scliuldner wie der Vertreter des Glaubigers zu 
begeben haben. etwa. wenn Unsicherheit im l.ande herrscht. 

Stellt -'ich der Scliuldner nicht zur Zahlung. mi halt sich der Glaubiger an den aitin 
(T I § 48 b und nimmt ilm. wie oben ausgcfiihrt wurde. in Haft, bis er durch den Scliuldner 
geliist wird oder. nach der YertalFfrist, sich selber lost. Aber natiirlich haftet er nur 
fur die Scliuld. die ausgemaeht worden ist. nicht fur andere Scliulden. die zwischen den 

1 Wenn es liier ljeil3t man geht zu in rath oder 7.11m aitin'. mi ist das wulil ein Xeunma, da der a/tin 
schon in der Begleitnnu des Glaubigers oder seines Vert refers ist. 



T urn x nsr\: 


i;8 

Kontrahenten sclion bestanden haben oder neu entstehen. Das wird in drei Kommentar- 
stiicken ausgefiihrt. die in der Sammlung II. 5. 1 5, 9 1 * — 10a (O'D. 7. 45 f.) — II. 3. 17. 546 
(O'D. 758 f.. hier das dritte unvollstandig) unter dem Stichwort Imdcyail oitirr 7 rl. Schutz 
des a. usw/ stelien: 

1. No /wilt 1 nrichr riso • ndechaidh hit oitirr 7 into ■ rucnd munch, is ed dleyar a u-ic 
taro ernd. 7 ciamod oil ui ailn d'ocrn air stum adit uni risi ■ rucodh nmudi e 7 ro ■ ochtaigedh 
air, nodut ■ dleyar 0 n ■ item air. 7 a dniam donti 6 ■ rucodh conar\o\ • ochtaiyrd air odd sin. 
7 is f s\ldn do sum con ni nod aso hoithlc 'Alles, wo fur der oitirr fdie Burgscliaft) einge- 
gangen und wofiir er weggefiihrt worden ist. das mul.i fur ihn (?)’ gezaldt werden. Und 
obschon man ihn fur etwas anderes belangen much re als fur das. wofiir er weggefiihrt 
und was (als) auf ihm (ruhend) ausgemacht worden ist, darf man ihn nicht dafiir be- 
langen. 1 nd dem, von dem er fortgefiihrt worden ist. (d. h. dem Scliuldner) stelit der 
Beweis zu, dafi nur dieses (als) auf ihm (ruhend) ausgemacht worden ist. Und fiir ihn 
(den oitirr) ist es bufifrei, wenn er nichts weiter zahlt.’ 

2. ltd oitirr. no huili nric/ii imo ■ ndechaid o n-oitirius tin crtld 7 ro ■ fas air 6 sin umnch, 
is fola sin o ernd in oitirr: no hui/r nrichr nor\d\ ■ ochtaiyrd air on crtld 7 no ■ ras air 6 sin 
a modi, nochon fola sin 0 ernn ind oitirr 'Alles, wofiir der oitirr die mYAe-schaft eingegangen 
ist vom ersten Tag an und was ihm weiterhin (daraus) erwaclisen ist ((lurch Verzoge- 
rung der Zahlung), das ist (Schuld-)Objekt fiir ihn als aitire alles, was nicht vom ersten 
Tag an (als) auf ihm (ruhend) ausgemacht worden ist und was ihm nicht weiterhin (aus 
der Grundschuhl) erwaclisen ist, das ist nicht (Schuld-)Objekt fiir ihn als oitirr l 

3. Int aitire tucad re Jiachaib airithr, ictar taro rend; 7 no huili foylo niiro • achtaiyit fair 
in crtldj ni • hict[h \ar ni dib sin tara ernd. Mad r inti \ /•]/?/ Iditn , do-gni fogla 7 sr ’na Joint, 
is comardughadh rturru 7 na /rich frisi • fil oitirr. Na foylo do ■ rignr roime 7 ni tarda\i]t a fold 
do i Id tabarta aitire. ni ditin (1. <V ir?) do aitire. c,r acraithi inois tara rend, acht a mbrth 
tin tincisin coro-sldntar aitire 'Wenn ein aitire fiir bestimmte Schulden gestellt worden 
ist, so werden sie fiir ihn (V s. oben) bezahlt; aber alle Scliadigungen (Vergehen, 
d. li. ihre Bufien 4 ). die nicht (als) auf ihm (ruhend) ausgemacht worden sind, von denen 
wird nichts fiir ihn(?) bezahlt. Wenn der, in dessen Hand er ist. Scliadigungen ver- 
iibt, walirend er in seiner Hand ist, lindet Aufreclinmig zwischen diesen und den Schulden 
statt, fur welclie aitire besteht. Die Scliadigungen, die er (hier wohl: der Scliuldner) 
friiher veriibt hat und die ihm (dem aitire) am Tag der Stellung des oitirr nicht als (Biirg- 
schafts-)Objekt zugeteilt waren. ist vom aitire (oder: auf Grund von entire ?) nicht zu be- 
zalilen, auch wenn er jetzt fiir ihn (?) belangt werden sollte. sondern sie bleiben uner- 
ledigt, bis der aitire entschadigt (oder: freigegeben) ist/ — 

Bei Gericht ist der aitire insofern dem rath gleich geordnet, als er sich. wie dieser, 
in der 'Seitenversammlung’ ( tccb-airedit ) befindet. s. oben S. 38. Docli gait in der alteren 
Zeit ein aitire fur eine liohere Sicherheit als ein rath. Das lehren zwei zusammengeliorige 
Satze des verlorenen Rechtstexts Findsruth FIthail, die ID 3. 17, 519 (O’D. 71 1) und AL 
I 120. 2 f . zitiert sind: E/nidhe dono, ni ■ gabhar raith do raith no aitire do ritire no grail do 
gill. Gobur raith do cumung 7 aitire do raith 7 yell do entire [7] fecit do yell 'Hiite dicli also, 


x In tar-a cent 1 (niemals chend), bier und in 3, ist die Beziehung des a unkiar. Auf den Scbuldner kann 
es kauin geben; am ehesten auf aitire, das dann urspriinglicb in diesein Text nocb weiblicli gewesen wiire. 
Vgl. a cenn ind aitire in der folgenden Anmerkung. 

- a cenn ind aitire wohl eigentlich: unter dem I’itel: aitire. 

1 Nur so weit II. 3. 17. 

4 Dieser Kommentator scheiut an den aitire cairdt zu denkeu. so dafi weitere Verletzuugen des cutrde 
in Frage komnien konnen. 



l)ir Biirgschaft im irischen Recht. Jc. Attire. C >9 

einen raith fur einen (andern) ra.it ft oder einen attire fur einen attire oder eiu Unterpfand 
{(jell) fiir ein Unterpfand anzunehmen. Angenommen werde ein rail ft fur » Konnen « 1 * und 
ein attire fiir einen raith und ein Unterpfand fiir einen attire und die Seluihlobjekte (selbst) 
fiir ein Unterpfand. 3 

Aber niit der Zeit anderte sicli der Charakter des attire. Das gelit. aus einem Kom- 
mentar H. 3. 17. 496a (O’D. 665) liervor. dessen Titei lautet: D' imf tilling feichentau toichedha 
for bidbuitth annso aig tobar/i fuch Uber den Unterhalt des die Schulden eintreibenden 
Gliiubigers dureh den Schuldner (handelt) das Folgende’: Mad ria meodhonlaithe fo ■ fogra 
eitire feichnnan echtarcriche, <V imfulung aidhche apadh no re r< apuid h 7 t miser 7 treise imceint- 
nighthe ro ■ ruca fir no Jiacha; feichem {in) criche d' imfulung adhaiyh in froisce nama 'Wenn 
der attire des Gliiubigers eines auswartigen Gebiets vor Alittag (die Pfandung) ankiindigt, 
so ist er zu unterhalten (zu speisen) in der Nacht (am Abend, nach) der Ansage oder 
wahrend der Zeit der Ansage(-Frist) ~ und des Fastens und des »Dreitags des Umsehrei- 
tens« 3 , bis er ( = wenn er nicht) den AYahrheitsbeweis 4 5 * 7 * 9 oder den Schuldbetrag erhalt: 
der einheimisclie Glaubiger ist nur in der Nacht des Fastens zu unterhalten. 3 — Hier 
kommt also der attire des auswartigen Gliiubigers. offenbar der Nachfolger des alten attire 
eairdi, direkt zur Betreibung des Schuldners ohne Vermittlung eines einheimischen attire ; 
er ist einfach zur Mittelperson zwischen dem Glaubiger und dem Schuldner, zum Stell- 
vertreter des ersteren ge worden. Da nun auch der raith den Schuldner betreibt (oben 
S. 3 7 f.), so versteht man. wie attire und raith allmahlich verschmolzen und von den Jun- 
geren nicht mehr unterschieden wurden. 

Auf diese spatere Form der attire wird sich wohl der Abschnitt ALII 384, 1 7 ff. be- 
zielien, wonach gewisse Ehefrauen a/t/re-scliaft iibernehmen konnen, und zwar in der Hohe 
ihres Ehrenpreises in Gegenwart ihrer Gatten und in der eines Drittels ihres Ehrenpreises 
in deren Abwesenheit : die Ehefrauen haben sich gewiB nie in Schuldhaft gegeben. Aitire- 
schaft von Frauen scheint aber nur andern Frauen gegeniiber mciglich gewesen zu sein. 
AL I 148. 7 v. u. ist von einer weiblichen attire die Rede, die Biirgschaft fur eine Schuldnerin 
'zuhanden’ einer Glaubigerin ubernommen hat 3 ; die Glaubigerin betreibt' 1 nun zuerst die 
Schuldnerin, dann (wenn diese versagt) die attire und endlich die attire die Schuldnerin. 
Also fiir diesen Kommentator ist attire von rath kaum mehr verschieden, da die Glau- 
bigerin sich zuerst direkt an die Schuldnerin wendet, dann erst an die attire. 

Die Entschadigung {slain) des aitire. Hat der attire sich selber losen und zahlen 
miissen, so hat er den Riickgriff auf den Schuldner. Er kann ihn dureh Pfandung zur 
Zahlung zwingen'. der attire eines cairde mit zehntligiger Beschlagnalimefrist nach AL 192,12, 
der sonstige aitire ohne Beschlagnalimefrist nach ebenda 230, 4 v. u. Hier ist auch sit in 
cairde rig - 'Entschadigung fur den (verletzten) cairde eines Konigs’ erwahnt, was die Glosse 
dahin versteht, daB der Konig selber aitire fur den cairde ist A 


1 D. h. wohl: statt der bloSen Erklaruny des Kontrahenten. leisten zu konnen. 

- D. i. die Frist (10 Tage) zwischen der Ansage (der Pfandung) und dem Fasten. 

3 s. ZCP 15, 268. Der Kommentar denkt an Einleitung der Pfandung dureh Fasten. 

4 Wohl den Beweis vor einem Richter, daB der Betriebene nichts schuldet. 

5 Die englische Fbersetzung gibt: 'A femal surety came to surrender herself. . into the hands 
of a femal plaintiff 3 . Aber das ist nach dem Folgenden nicht der Sinn; zu re ( fri) laim vgl. z. B. AL V 348. 17. 21; 
andere Beispiele unten. 

*’ Eigentlich: sie sagt an’ (apadh). 

7 Bevor er selber gezahlt hat. darf er nicht mit Zwangsmitteln gegen den Schuldner vorgehen. Ein 
aitire handelt wie ein naidm, wenn er den Schuldner in Begleitung eines naidmtj ) am Brustlatz packt, bevor 
er selber gezahlt hat (T I § 42). Ein naidm wird sonst neben einem aitire nicht erwahnt. nur neben einem rath. 

s rig fehlt zwar in einer Hs.. ist aber auch hier dureh die Glosse gesichert. 

9 Nach H. 3. 18, 262b (C. 523) schwort vielmehr der Konig. den aitire selber zu losen. 



70 


T htrnevsi:n : 


Wie lioch belauit sich die 'Entschadigung'? Nach ilem jiingeren Text (obeu S. 64 f.) 
bei aitirt rairdi auf den doppelten Sehuldbetrag uud die 10 ' Kiihe der Wartung’ (oder 
'des Ibernachtens nacii S. 66) — und zw;ir fiinf von ilinen verdoppelt. funf einfacli. 
also im ganzen 15 — und seinen Elirenpreis. Da er selber den einfachen Sehuldbetrag 
und 10 'Kiihe der ’Wartung’ hat zahlen miissen, erhalt er also fiber seine Schadloshaltung 
hinaus noch einmal den Sehuldbetrag und seinen Elirenpreis, aufierdein nach diesem Text 
5 Kiihe als Bufie, was a her eine jiingere Bestimmung zu sein scheint. Text II S 3 sagt 
nur. dai 3 die schuldige Sippe ihm doppelt zalilt; damit ist vielleicht nieht gemeint. dafi 
sie alles verdo]>])eln mufi. was der aitirr bei seiner Losung gezaldt hat. sondern es ist nur 
eine kurze Ausdrucksweise. Ausfuhrlicher ist Text I § 67. wo brstimmt wird, dafi der 
< tit in eines beliebigen Vertrags diesel be Entschadigung erhiilt wie ein a Hire cairdi. namlich: 
1. seine 'Wartung’ ( fotmilt. vgl. obeu 'die Kiihe der Wartung’): 2. seine 'Bemiihung’ 
Umluath. Vergiitung fiir die Zeit. die er und seine Leute beim ersten Versuch. die Sehuld 
einzutreiben, verbracht liaben, s. oben S. 45 f . ) : 4. seine 'Tiitigkeit (Vergiitung fiir die 
(lurch die Schuldhaf't versaumte Arbeit); 4. den Wert von 7 anna/ niath (21 Kiihen, den 
er nach seinem Verfall fiir seine personliche Losung hat zahlen miissen): 5. nur erhalten: 
(las (oder: den) er gezaldt hat’; davor gewifi eine Liieke. denn die Verdopplung der 
Schuldsunime kann nach alien andern Texten nieht fehlen. Vielleicht: [7 diablcn / nrich\ 
as ■ co/nrrr 1 '[und Verdopplung (lessen,] was er gezahlt hat’. 3 Iiiglicherwei.se hat auch 
der Elirenpreis in der Liieke gestanden (vgl. logh a nach iarua miad T I 471 beim rath). 
doch ist das unsicher. Die Bestimmungen schwanken also etwas, aber feststeliend selieinen 
die Verdopplung des Schuldbetrags und die ' Verptlegungskiihe 

Auch der attire entzieht sich. In Text H S 2 i.st. von dem siiumigen aitirr die 
Rede, der zwei oder drei Aufforderungen unbeachtet l;i lot . dann vom muiredach gezwungen 
wird. sich zu stellen und wegen seiner Uissigkeit sein Lbsegeld selber zahlen mufi. Aber 
der aitirt kann sich auch seinen Pllichten vdllig entziehen. Das heil.it Fluth der aitin 
T I i 66, vgl. aitin' as- ltd fri/r 'ein a., der sich dem Anstand (der Ehrbarkeit) entzieht 
AL I 214. 3 v. u. : auch dal trio aitin AL IV 318. 7 v. u. (verderbt: did tar aitirt' X 368, 7) 
'durcli seine 0 it ire -Ilindurchgehen’, eine Anbildung an tat trio hnjar 'er geht durcli ( = briclit) 
seinen Eid’ 311 . 36 a 23. das seinerseits durch lat .prr-iurorr veranlafit ist: ferner ai/n-d 
a aitirt ' Verna chlassigung seiner a. AI. I 56. 58. 60. Da der aitirt' mit seiner Ehre ein- 
stehtA erleidet er dann den gleichen Ebrverlust wie der rath (und der ttt/idm) in dem- 
selben Fall. s. oben S. 50. Nieht recht verstandlich ist T I $ 66: 'Wenn dann dieser 
aitirr sich entzogen hat, weslialb wird von ihm eingetriebeu? — Es ist (gescliieht) ihm nur. 
mu seinen 3 Iakel (sein fTebreehen) geltend zu inaclien . Bedeutet nur’. dafi nichts wirk- 
lieli von ihm eingetrieben. sondern nur seine Ehrlosigkeit durch irgendeinen Akt fest- 
gestellt wird? Oder betont 'nur’ lediglich die llauptbedeutung des Eintreibens der 
Bufie ? Die Glosse zum oliigen athgabail aitin' a* ■ ltd jVtb' lautet AL I 218, 1 1 : 'Es ist 
dasselbe wie beim faith, (eine Pfandung) inbetrel! des Eintreibens (tobach) . was aber 
nach dem Vorhergehenden (Z. 4) zu verstehen ist: 'damit er eintreibt’; er wird gepfandet, 
damit er seine Eintreibungspilicht erfiillt. Doch ist natiirlich nieht siclier, dafi das sclion 
der Sinn des alten Textes ist; denkbar ist auch, dafi man ilm pfandet, um die Sehuld 
und einen be.stimmten Bufibetrag von ihm einzutreiben. Naheres babe ich in diesen 
Texten nieht gefunden; doch vgl. unten S. 72 zum Sonntagsgesetz. wo der aitin pine 
wirkliche Bufie zahlt. 

1 Vgl. diiblud int-c/i tens amach (beim yialt) AL Ii 136. 7. 

- In den Glossen ist erwiihnt: Hhrenjn-eis und Verdopplung AL V 22S. q: Elirenpreis elienda 1 22S/.: 
j-. •* Vgl . a full for tnrhaifi attire 7 mit hi AI. I 228.5 v. 11. 



Dit Biirysvhdft im irischrn Jfrr/tt. Ic. Ailin'. 71 

Bislier Avar nur A on aitin- fur einen beliebigen Vertrag oiler fiir einen Vertrag, 
meistens Friedensvertrag, mit einem ansAviirtigen Stamm die Rede. Aber es kommen 
aucli andere aitin ' A'or. namentlich fiir die Erhebung und Tbbermittlung der BuBen fur 
die tibertretung eines Gesetzes {rain). Wir besitzen leider nur nocli zAvei irisclie Gesetze 
mit Ausfulirungsbestimmungen, erstens das Gesetz Adomnans [rain Adontnuin), das der 
bekannte Abt A'on Iona 697 in Irland zur Annalime braelite und das 727 erneuert wurde 1 2 3 ; 
es ist zum Scliutz der Frauen und der jugendlichen Kleriker bestimmt, wiilirend die er- 
AA r achsenen Geistliehen und Monclie (lurch ein vermutlich lilteres, aber \ r erlorenes 'Gesetz 
des Patricius’ {ruin Pdtraic ) gescliiitzt Avaren. ZAvei tens das Sonntagsgesetz [ruin domnadj). 
das zuerst 887 in Irland erAviihnt Avird. mit sehr strengen Bestimmungen fiber die Sonntags- 
heiligungk 

[m ersten heifit es § 53. ,jede Hauptkircln* (jedes Hauptkloster) babe drei aitin fiir 
Adomnans Gesetz: den Prior {semap). den Koch und den Ilausmeister. und jede :! Sippe 
[derb-Jine) durclx ganz Irland bin einen attire und ,jeder' ! hohe Ffirst ( ard-jlaith ) ZAvei aider. 
Ferner 5 | 49: 'I)as ist die »Freilieit« (das Privileg) aller ailin', die dieses Gesetz (d. b. 
die BuBen fiir seine Verletzung) eintreiben geben. daB das Yergehen A'on Sippengenossen 
nicht auf sie fallt (sie nicht dafiir einzustehen liaben), solangc sic die mY//v'(-Burgschaft) 
tragen und Besitz liaben (ansfissig sindl und sich (iliren Ptlicliten) niclit eutzieben, nur 
ihr eigenes Yergehen und das Yergehen ihrer Naehkommen und Kinder und ihrer 
Dienerschaf't (amus).' Diese Freibeit" vertrit-t also geAvissermaBen ihre Lohnung. Die 
ait ire haben Anspruch auf Yerpllegung Avabrend des Eintreibens 4 5 6 7 nacli i 48: 'Die Walir- 
nehmer {recJitairc) A'on Adomnans Gesetz miissen gut gespiesen Averden. soviel ibr Ge- 
folge betriigt d. h. der aider selbfunfter; und jeder einzelne, der die (BuB-lSebulden 
des Gesetzes eintreibt. ist nacli seinein Rang 1 ' zu speisen. sei er Herr oder Geistlicher 
oder IgeAvolmlicher) Laie. Fine carnal (Avoid 3 Kiilie) kommt jedem von ihnen zu. dem 
die Speisung vorentbalten Avird. Avenn die Scbulden eingetrieben Averden. Die Schuldigen 
sind es. die speisen (miissen). und (-— oder) die, die die Mitverptliebtung fiir fibre) Scbulden 
tragen (d. li. ihre Sippengenossen, Ilerren usav.). TVenn (auch) diese niclit speisen. er- 
balten sie (die a dire) ZAvei cumalP 

Nacli dem Sonntagsgesetz kann der. der einen Ebertreter enviseht, selber die BuBe 
erheben. Sonst (Anecd. Ill 24, 18) bat der Mann, der belangt, die Wahl, ob er auf Grunil 
von cross (der v*on der Kirche, dem Ivloster gestellten Siclierbeit) oder von Geisel (vom 
Kdnig verptliclitet) oder A'on Pfandung oder von oitirr des Nachsten (Sippengenossen) 
zuhanden eines muire die Scbulden eintreiben Avill. Wider zulianden eines muin’ 
bedeutet wobl. daB der main den Sippen-mY/rc verpllichtet. Diese aider sollen nacli 

1 Hgg. 11. iibers. \-on Kuno Meyei: (Anecduta Oxoniensia). Oxford iqoj. 

2 Hgg. von O’Keeffe. Anecdota from Ir. Mss. Ill (iqio) 2 it)’.; (niclit ilurehiveg riehtig) iibersetzt von 
Donald Mai lean. The Law of the Lord's Day in the Celtic Church (Edinburg 1926). S. 3ft'. 

3 Statt ( aitire ) (.ana (drirbfinr) und rana ( ardftatha ) 1 . eaeha. 

4 Ygl. oben S. 36 Anm. 4. 

5 Das ist jedenfalls der Sinn des Satzes. Vielleicht ist Un mbit a mu inter zu lesen und do xocrbiathad 
vor [in oder hinter muintir zu versetzen. 

6 1. miad ( mi ait h 1»|. 

7 In den jungen Anfangsabschnitten des iiberlieferten Gesetze-'. die wold aus einer Zeit herriihren. wo 
seine Beobachtung mehr nur noth ein frommer Wunscli liar, als daB sie mit den alten Mitteln erzwungen 
worden ware, ist § 26 gesagt. daB Adnmnan als raths und Yertreter [r/nmami) fiir die Eriullung des Gesetzes 
zu seinen Handen’ (frie tuna) erhalten habe: den Suhn jedes Hau-herm. die Seele ties Beichtvaters, jedes 
Geschopf. das geht und koinnif usav. mit dem Beisatz: 'denn fiir einen schlechten Schuldner nimmt man einen 
rath, auf daB der rath zahle. wenn der Schuldner nicht zulilt . Ebenda j 2 2 sinil als rdtha 7 t/remand gar ge- 
nannt: Sonne, Aloud und andere Geschdpi’e. die Apostel. die groBten irischen Heiligen. Das hat mit recht- 
liehen Bestiiiinmngen nicht'- mehr zu tun. 



72 


Thuhxevses: 


23, I5f. nieht besonders bestimmt werden, sondern dieselben gelten wie fur das 'Gesetz 
des Patricius’ (s. oben). Auch bier betreibt der attire in it vier Begleitern oder Mithelfem 
(24, 2of.). Ferner beii.it es (23, 17ft’.): Wenn der attire a or Mittag (zum Eintreiben) ge- 
nommen wird, so wird er sofort (an demselben Tag, vom Schuldigen) unterhalten, falls 
nicht (gleich) das Unterpfand gestellt wird; wenn der aiiire naeli Mittag genommen wird, 
so unterhalten ihn die Schuldigen am folgenden Tag, falls der Scliuldige sich nicht an 
einem Ort befindet, wo er niclits zum Unterhalt oder zum Unterpfand hat. Wenn er 
Unterpfand stellt, Avird der Sprucli sofort gefallt 1 2 oder am dritten Tag, Avenn der Schuldner 
( fechem ) oder der aitin das vorzielit; und sie (die Schuldigen) unterhalten ihn so lange, 
Avenn sie (den Aufschub) erbeten habenV - — Von dem Bufibetrag erhalt nach 22, 2 2 ff. 
'die Hiilfte der, der belangt 3 und ihn erhebt, die andere HSlfte die muire und die »Herren«, 
und alle zahlen ein Siebtel (daA'on) an die attire (darin besteht also hier der Lohn des 
aitire). Endlich 24, 1 5 ff . : 'Wenn die Schuldigen sich entziehen, unterhalten sie (nachher, 
zur Zeit der Eintreibung) die aitire und sichern durch Unterpfand und zahlen den aitire 
das Doppelte A T on allem, was diese ausgegeben liaben, sei es Unterpfand oder Speise 4 
oder Zahlung (der Bulibetrag). Wenn die aitire sich entziehen, so Avird eine carnal von 
8 Unzen A’on ihnen erhoben.’ Also auch diese aitire fur ein Gesetz miissen zunachst 
selber zahlen, wenn der Schuldige sich entzieht. DaB ihnen auch das Unterpfand ( gell ) 
doppelt ersetzt wird, zeigt, da (3 es sich nicht um eines handelt, das sie fur die eigene 
Zahlung gestellt haben — denn das wiirde ihnen bei der Zahlung zuriickgegeben Averden ~r-, 
sondern eines, durch das sie die Zahlung des Schuldners fur einen bestimmten Termin 
sicherten, das dieser aber dann hat A'erfallen lassen. Vom Ehrenpreis ist bei der Ent- 
schadigung dieser aitire nicht die Rede; dagegen wird hier von dem sich entziehenden 
aitire ausdriicklich eine Bul 3 e erhoben (s. oben S. 70). — Wesentlich ist, dal 3 hier aitire 
Biirgen sind, an die man sich wenden kann, aber nicht mull, um die Schuld einzu- 
treiben. 

Auch in den Sagentexten werden ofters aitire erwahnt. In Fled Bricrend ladt Bricriu 
die Ulter zu einem grofien Gelage ein; da man aber erwartet, daB er dabei, wie immer, 
Unfrieden stiften wird, rat der alte Sencha: Wahlt aitire daftir und setzt acht Schwert- 
trager um ihn, daB er aus dem Haus gehe, sobald er euch das Gastmahl vorgefuhrt hat’ 
(§ 7). Es geschieht so, und nach der Vorfiihrung des Gastmahls (§ 13) 'wurde ihm bei 
der Ehre der aitire befohlen, das Haus zu verlassen. Da erhoben sich die aitire, ihre 
blofien Schwerter in den Handen, um ihn aus dem Haus zu treiben.’ Bricriu verlaBt 
dementsprechend die Halle. 

In Cath Maige Tured (Rev. Celt. 12, 62 § 24) erhalt Bres mac Elathan das Konigtum 
A r on Irland, obschon er nur von miitterlicher Seite Irliinder ist: aber er mud 7 aitire aus 
den irischen Kriegem ( trenjir ) seiner mutterlichen Verwandtschaft stellen, da 1.3 er es zu- 
riickgeben wiirde, falls er sich unkoniglich benehmen sollte. Da das wirklich eintritt, 
stellen die Einheimischen die Forderung an ihn 'auf Grund seiner Bindungen (Garantien)’, 
und so'gibt er in der Tat die Herrschaft an sie zuriick (§ 40). 

In Tain Bo Cuailnge (edd. Strachan-O'Keeife, 2919ft'.) ist jedem von sieben Konigen 
aus Munster Findabair, die Tochter des Herrscherpaars von Connaught, A'ersprochen und 

1 Yom aitire'} Oder von einem Richter (vgl. 23. 13);' Doch kann nach 23, 12 der den Fbertreter Fas- 
sende selber tualang brittle 'fahig zum Spruch’ sein. 

2 Die Frist ist wohl bestimmt, Entlastungs- oder Belastungszeugen beizubringen. 

3 adhiri ( 23, r, atderi Edinb.) ist - ad-firi. die deuterotoniertc Form zu nad-aidbri (22,18) und zum 
Abstraktum aidbriud. 

4 Wohl die Speise. die ihnen vorenthalten worden ist, so dafi sie sich selber haben bekostigen niiissen. 



Dir Hiiegsrhaft im ieixrhr/t 10 chi. lc. A ider. 73 

(lurch 1 5 aitirr verbiirgt worden als Lulin fur seine Teilnahine am Feldzug. Tatsachlicli 
wird aber das Madclien einem andern gegeben. Die aufgebrachten Konige wenden sich 
aber hier nieht an die aider, sondern direkt gegen Findabairs Brtider, so dab sich ein 
verlustreiclier Kampf erhebt. Von den aitin Ft nieht weiter die Rede: Fiiulabair stirbt 
vor Scham 

Im Saltair na Rann. der biblisehen Geschichte. die 987 gedichtet Ft. sagt Joseph 
zu seinen Briidern. die angeblich seinen Beelter gestohlen haben (3585ft’.): Gebt fiir euer 
Leben einen hervorragenden aider'-, euren eigenen jiingsten Bruder. der Benjamin heibt. 
Der aider ist hier gewissermaben der Stellvertreter fiir mehrere Schiddige. die sich. aber 
nieht entziehen wollen. Das Wort ist hier wohl in der Bedeutung von Geisel (yiall) 
gebraucht, wofiir unten tnelir Beispiele. 

In Togail Bruidne Da-Derga £ 66 herrscht unter Konig Conaire solcher Friede, dab 
selbst die Wolfe jedes Jahr nieht melir als ein Stierldilbchen aus jeder Viehliurde holen. 
Sieben Wolfe sind als Geiseln fur Einhaltung dieses Rechts bei ihm an die Wand ge- 
fesselt. und hinter ihnen steht Mac-Locc als rul-aitirr ('Riick -aider j. der fiir sie im Hause 
Conaires spricht (namlich wen 11 die Wolfe angeklagt werden, inehr geraubt zu haben). 
Hier ist also aider nur der standige Vertreter vor Gerieht. da die Wolfe sich nieht selbst 
verteidigen konnen. Behielte der Kliiger recht, so mu lire wohl nieht dieser rul-aider. 
sondern mubten die Geiseln selber dafiir herhalten, die man ja in der Hand hat. 

Vielleicht findet sich ein iihnlicher Gebrauch von aider aucli in einem Rechtstext. 
In Heptas XLVI 1 (AL V 272. 8) ist unter den Frauen, fiir deren Beschlafung man keine 
Bube schuldet. aufgefuhrt : Vine Frau, die die aider Gottes (eines Geistlichen) oder eines 
Menschen (Laien) «erbittet« + unter Darbietung ilires Leibes. Man konnte denken, dab 
sie sich auf diese Weise einen Fiirsprecher vor Gerieht zu gewinnen sucht, etwa, wenn 
ihr Mann sie der Unzucht bezichtigt. Allerdings kann es sich aucli uni einen Biirgen 
fiir irgendwelche Schuld handelu: in Flept. IA'IIl (V 308) iindet sich unter den Entschuldi- 
gungsgriinden (turbo idr) eines Mamies, sich einstweilen einem Zweikampf zu entziehen: 
das Betreiben einer Schuld. fiir das er von einer Frau »erheten« wird’, wo freilich eher 
ein naidm als ein aider gemeint sein wird. Die Glosse 274. 2 v. u. ’ denkt auch an die 
bestehende Moglichkeit, i fomatu a ruiep als 'fiir Darbietung dues Leibes’ zu fassen: die 
Frau stellt einstweilen eine aider, dab der andere. wo er sie auch treffen mag, sich mit 
ihr vereinigen darf. Doch ist das gewib nieht. der Sinn, da aider in der alteren Zeit 
in der Regel eine Art Stellvertretung bezeichnet. 

Endlich ersclieint in (i>ie Con. Fug.. S. 23 j 19 ein aitirr bei der Bindung’ des 
funften 'Wegs zum Urteil , d. h. bei den Fallen, wo die Art des Prozesses und Pladierens 
nieht von vornherein feststeht. sondern bei denen man den Richter um Bestimmung der- 
selben angeht. Es lieibt dort: (Dieser ’Weg) soli auf eines aider Fub zur Begleitung ge- 
bunden werden’, d. h. wohl: ein aider soil den Beklagten zum Richter begleiten’, und 
die freilich unmabgebliche Glosse bezeichnet ihn als einen aider aus den Herren- 
standen. Es ist nieht ohne weiteres klar, weshalb hier gerade ein aitirr als Sicherung 
bestimmt ist, da es sich nieht um die Vertretung des Beklagten vor Gerieht, sondern 
um die Garantie fiir sein Erscheinen hanilelt: auch der Abschnitt S. 33 ^32 bringt . kein 


1 Vgl. auch die Beispitde. wo aitin und rath wecliseit. ohen S. 14. 

- In der Vulgata, Gen. 44. r 7 : Ipse .sit serrus mens. Die Anderung des Iren ist auffallig. 

Vgl. den enl-rath oben S. 52. aber mit anderer Bedeutung. 

1 Ks ist dasselbe Verb ad-yuid. das auch fiir die Krhittung' (Stellung) eines naidm gebraucht wird 
|s. oben S. 60). und das auch init dem Objekt 'Geisel’ vurkonunt (s. ud. 

5 Wo eitire statt eiriy zu lesen ist: auch din scheint verderbt. etwa fiir di odor de. 


Phil.-hi.st. M>h. 192 S. Sr. d. 



74 


T ii i i; \ r. v s e n : 


Liclit. Vielleiclit wurde ein aitirr gewahlt, eben weil die Art des Prozesses niclit test- 
stand, man also von vornherein weder ein l nterpfand (wie bei Weg i. und 3.) noch eine 
Bvirgsehatt wie naidni oder ruth (Weg 2. und 4.). die sieli ja eigentlicli auf Vertragsf lille 
beziehen, als Sicherung bestimmen konnte. Der aitirr stebt gewissermafien in der Mitte, 
er kann sowohl als ein (lebendes) Unterpfand wie als ein Vertragsbiirge angeseben werden: 
darum moclite man gerade einen solchen verptlicliten. Docli gestattet der kurze, friih 
veraltete Text keine klare Einsicht. 

Die letztgenannten Falle bewegen sich jedenfalls selir an der Peripherie der eigent- 
lichen Bedeutung von nit in-. 


d. GiaU. 

Ein sehr altes Wort fur gewisse 'Btirgen ist ferner ir. yiutt (Gen. grill, m. o-St.) 

GeiseF. Das zeigt einesteils, dal 3 es auch im Britannischen als kymr. gicystl akorn. gvistrl 
bret. goestl und in dem gallischen Eigennamen Con-gristli in Karnten (CIL III 4887) 1 * und 
— wohl als altes Lehnwort — in ahd. as. glsal an. gist ags. gisel usw. vorkommt, be- 
sonders aber, dal 3 es in uraltem Ablaut zu ir. gdl (Gen. gill, n. o-St.) 'Unterpfand’ stebt. 
Das letztere Neutrum bezeicbnet eine Sache, die als Siclierung in die Hand eines andern 
gegeben wird, der giall einen Men sc ben in derselben Verwendung. Im Kymrischen und 
Bretonischen hat aber das maskuline Wort die Bedeutung des irischen Neutrums iiber- 
nommen. Wahrend ir. giall und gdl zunacbst nur auf die Grundformen g/ieislos und ghislom 
weisen, nimmt man wegen der britannisch-gallischen Lautgestalt wohl mit Recht an, dab 
die urspriinglichsten Formen ghnstlos und ghistlom gewesen sind", wobei unentscbieden 
bleiben mag, ob im Germaniscben stl selbstiindig zu si geworden ist oder oh das Wort 
von einem keltischen Stamm ubernommen wurde, der bereits die Reduktion zu si durcb- 
gefuhrt liatte 3 . 

'Geiseln’ sichern vor allem die Konigsberrscbaft, sowohl die eines bdheren Konigs 
liber ihm untergebene als aucb die des Stammeskonigs iiber seinen Stamm. Dab der 
Konig beim Regierungsantritt Geiseln erbiilt, wird in den Sagentexten oft erwahnt 4 5 : und 
gicillad 'Geiseln stellen’ heibt direkt soviel wie 'sich unterwerfen’ oder 'untertan sein. 
gehorchen’ (vgl. giallnae 'Geiselscbaft’ und Untertan-Sein’). Von die sen Geiseln soil im 
folgenden nicht gehandelt werden. Doch sei gleich bier bemerkt, dab sie den aitirr so 
nahestehen, dab dieses Wort manchmal an Stelle von giall tritt. Nach der Vita Tripartita 
des Patricius (ed. Stokes, S. 58, 3f.) befanden sieli drei Edelknaben i ngiallnai ' in Geisel- 
schaft’ bei Konig Loigaire; der jiingere Auszug daraus (ebd. 462. 5) sagt daftir, sie seien 
a n-derius 'in mY/re-schaf't’ gewesen. Im Leabbar na g-Ceart (ed. O'Donovan), das die Yer- 
pflichtungen der einzelnen Konige gegeniiber dem Oberkonig von Irland aufzablt, wird 
S. 134 als Privileg der Airghialla erwabnt, ibre dtiri wiirden nicht in Schlob (gins) und 
Ketten gelegt, sondern sehwiiren nur ztdianden ( fo luirnh) des Konigs; wenn dann einer 
entwicbe, so erlange er weder die Erbsebaft ( foirbh ) der Erde noch des Himmels [sondern 
komrne in die Holle]". Das sind deutlioh die Geiseln". Denn dab diese in Fesseln oder 

I Vgl. ;uieh (’OCESTLYS auf Silbermfinzen der Boier Parmoniens. Holder I 1057. 

- Siehe Pedersen. Vergl. Gramm, d. kelt. Sjirachen I 136. 

3 Man ist versuclit. auch das etymologisch unklare lat. ni-h 7 l(nm) zu yrll zu ziehen als 'nicht (einmal) ein 
Pfand, geschweige denn die Leistung selber . Zum I.autlichen vgl. pTh/m aus *pistlom (? Dem. pixtilhirn ) : s. Sommer. 
Krit. Erlauterungen zur lat. Laut- 11. Formenlehre. S. 25; Siolz-Leumann 1 159. 

4 Z. B. Tuctha . . ge[i]ll fer u-Alban Anecd. from Ir. Mss. I 12. 2: fw-nmal\< a giallv Togail Bruidne Da- 
Derga § 14. Nur allzu kleine. armliche Gebiete stellen keinen Geisel nacli AL I 82. 10, 

5 Dasselbe im Gedicht S. 140. 

II Vgl. auch obeu S. 73 die Stelle aus Saltair na Rnnn, 



I)ii liiirysrlctft ini irisr/mi Rrrht. III. dial'. i 5 

testgeschlossen gelialten werden. wird oft erwfdmt. z. B. AI. IV 50. 22: Id. 140b 17 v. u. 
DocIl war dab nicbt iminer ilir Los. Genial, 1 dor Sitzordnuug fur die Ivonigslialle AL IV 338, 17 
— es liandelt sicli um einen Stammeskonig — sit/on die Geiseln (yril\l |) mit ihm in der 
Halle, zwischen seinen Frei-Genossen (sorrr/ir/i) und dem Richter, deutlich ungefesselt. 
Festgeschlossen (/ nylnsib Z. 19) sind dorr mir //o[//|/ ft it h me 'die Geiseln des Verfallens , 
d. li. deren Angeliorige sieh vergangen liahen, und die deni Knnig verfallen sind, wean 
sie niclit bis zu einem bestinnnten Termin durcb die Scliuldigen gelost werden (vgl. unten. 
aucli oben bei citin'). Diese gefesselten Geiseln betinden sicli ebenfalls in der Halle, aber 
vor dem Sitz zur Linken der Tiir, wo der Krieger ( frnnid) und der Tiirwart. beide mit 
Lanzen bewaffnet. sitzen. 

Solclie Geiseln zubamlen des Ivonigs biirgten nicbt nur im allgemeinen fur die Bot- 
maljigkeit der Fntertanen. sondern speziell fiir die Ausfiibrung der einzelnen Bestimmungen 
des Ivonigs. fiir das. was das irische Reebt rain Regclung' nennt 1 , im Fnterscliied von 
arradns, den Bestimmungen des Gewohnheitsrechts. AL I 260, 15 beil.it es: It rethrow 
cray (1. mthir oder at/tri airy oder is n-thcrdc a ray) fris ■ tobnyitrr na crithri aur\r\athais : 
athyabail fri brat\f>]<i Cat. yicll fri rein , cifin fri rairddi, r/i-II fri nrimthiu 'es sind vier 
>■ Bindungen « , worn it die vier currathas 1 eingetrieben werden: Pflindung (Pfand) bei den 
Urteilen Gai's (d. b. beim Gewohnheitsrecht), Geisel bei rain , aitire bei mir dr, Unterpfand 
[yrll) bei Heiligtiimern (d. h. nacb der Glosse: fiir Verptlichtungen gegeniiber der Kircbe)’. 
Die Glosse (274, 2 v. u.) erklart das zweit-e Glied: Was in rain gesclmldet wird, wird 
auf Grund eines Geisels eingetrieben’. 

Fber eine besondere Funktion der 'Geiseln als Biirgen. die uns bier speziell inter- 
essiert, wiiren wir besser unterrichtet, wenn der alte Rechtstext fiber Geiselschaft erhalten 
ware, der in die Sammlung Senchas Mar aufgenommen war. Leider sind aber von diesem 
ganzen Toil nur ein paar kurze Exzerpte oder Sticbwiirter mitGlossen undlvonimentarstiicken 
auf uns gekommen in zwei Handschriften des Trinity College (Dublin), namlich in II. 3. 17 
(jetzt 1336). Sp. 160a — 163 (U'D. 198 — -206), gedruckt in ALII 116. 7 v. u. — 1 18, 6 3 
und 132 — 144, und audere, aber kiirzer glossierte in H. 3. 18 (1337). S. 379a — b (C. 825 
bis 826). von mir mit C und den Seitenzahlen von 0 'Cirry‘s Absclirift. die mir allein 
vorliegt, zitiert. So wold die abgerissenen Zitate wie die erkliirenden Abscbnitte sind zum 
Toil sclileclit iiberliefert l . Drei — gleichfalls mangelhaft wiedergegebene — Kommentar- 
stiicke linden sicli aucli in Oxford, Rawl. B. 506, fob i6r. (U'D. 22 3 7 f . ) : da von sind die 
beiden letzten identiscb mit AL II 13SZIL und 142. 3 If., nur das erste bat in AL keinc 
wortliche Entsprechung. In AL ist 140. 2 v. u. bis 142. 6 v. u. ein Absclmitt eingeseboben. 
der sicli ganz allgemein auf tmbeirr ‘BurgsehafV beziebt, nicbt auf den Geisel oder inin- 
destens nicbt auf ihn speziell ’. 

Bevor icb diesen Trummern zu entnehmen suclie. was sie etwa nocb leliren, inochte 
ich einen Fall vorfiibren, wo die Funktion des Geisels vollig klar ist. Er stelit in der 

1 Zu diesem Begriff s. Cdic Con. Fug.. S. 65 i xt>: 73 §47: ZCF 16. 195 Anm. 1. Dock sind die Biirgen 
fiir cai/i Adomnain oben S. 71 nitin genaimt (ziini i/ialt gabala ebd. s. <1. S. 44 Anm. 3). Alter fiir das Sonntags- 
gesetz gab es sow.thl Geiseln als inlirr (oben S. 711. Ebenso wird nach ZCF 16. 194 bei rain auf Grund von 
'(.Seise! und aitin ■ eingetrieben. 

- Aurrathas i--t niclit gleicli un-udm (Sewohnheitsreclit'. sondern bedeutet etwa Gescbuldetes’. Es ist 
Kompositum von nithu .». das AL IV 144. 11 v. 11. in der Bedeutuug 'Haftung' vorkomint \beith ft ratlins = bdth 
fo rinaid 152. 10). 

" Ilier ist S. 11S. 5 kinter torbnd ein Fnnkt zu setzen. 

1 Nanientlick v.-rueckseln die Sckreilter fortwiikrend grill I . gill und gill. Dock sind das die am 

leiektesteu zu keilendeu Verstdien. 

R iwi.. suckt ill 1 1 auf Gei'-el pas-.en zu mackt-n. indem es fiir trthnirr imiiiei • ginll no trehnirr einsetzt. 

10 ' 



T ii i i; n i: v s i: n : 


7 <; 

Abliancllung fiber die verschicdenen Arten der Eintreibung des cro, des Blut(geld)s, der 
Totungsbufie, die K. Meyer. Erin I 214 berausgegeben hat. Es handelt sieli um dial Fall, 
dab der Morder einer andern Provinz (roic/d) oder einem anderen groBeren Stammgebiet 
l mor-thuuth ) angehort and das Blutgeld darch Vermittluug des Konigs des ( letoteten er- 
hoben wird. AVenn er (dieser Konig) der Kfinig einer Provinz ist, so geht er in das 
Haas des Kiinig.s von (ganz) Irland. wenn er der Konig eines groBen Stamms ist. in 
das Haus des Konigs der Provinz oder des sonstigen anderen Konigs* uml fabt (oder: 
nimmt; yuibid) dort einen Geisel fur da^ Vcrgehen (die VergehensbuBe) dessen, der seinen 
Mann getbtet bat, bis daB der ibm sein Blutgeld zahlt. Und dann wird das Blutgeld 
geteilt. Ein Siebtei damn erhalt der Geisel. vermittelst dessen es eingetrieben wird. vor- 
weg. Darauf wird es (d. b. der Rest) in drei Teile geteilt: ein Drittel erhalt der bolie 
Ivonig, der es eintreibt, ein Drittel bildet das Blutgeld fur die Sippe (des Getoteten), und 
ein Drittel erbalten a lie die vielen Herren J . Und der Ivonig der Provinz oder des groBen 
Stamms nimmt das gauze Blutgeld an sicb auBer dem Anted des hohen Konigs I * 3 * 5 * , und 
(erst) von ilirn erhalt jeder seinen Anted, sowolil die Sippe als die Herren (1 .flathi). Von 
dem Drittel. das den Herren zukommt. behalt er ein Drittel fur sicb. und der Herr, der 
ibm am naehsten stelit. erbiilt (zunacbst) die zwei andern Drittel; und jeder von ihnen. 
d. h. jeder 'Herd’ (Hausbalt), a us dem es (weiter) geld, Gelmlt jeweils ein Drittel (des 
Rests) fur sicb, bis niehts mebr damn ubrig ist.’ 

Also bier biirgt der Geisel niclit fur Verletzung von Sonderbestimmungen [vain) des 
Konigs. sondern fur die BuBe fur Totung. d. b. fur ein Vergehen, das an sicb gegen 
urrctrfus, das Gewobnbeitsrecht der Einbeimischen. verstoBt. Freilicb gebort der Sehuldige 
einem andern Stamm an, so daB die Belangenden niclit einfach durcb Pfandung gegen 
ibn vorgeben kbnnen wie im eigenen Stammgebiet. Aus dem kurzen Ausdruck: er 'faBt’ 
oder 'nimmt den Geisel, darf man niclit obne weiteres folgern, daB dieser Geisel obne- 
hin im Haus des oberen Konigs vorbanden war: es kann aucb lediglich bedeuten. daB 
er ilim gestellt werden muB. und das ist much dem unten Folgenden wabrscbeinlicber. 
Der Geisel erluilt als Lolm fiir seine Tiitigkeit eine bestimmte Quote (ein Siebtei*); aber 
als der eigentlicb Eintreibende wird sein Konig betraclitet. der denn aucb die iibliche 
Quote fiir das Eintreiben fremder Anspriicbe {ruit tobaiy), namlicb ein Drittel, bezieht. — 

Der oben erwalmte fragmentarische Text begann nach G. 82 5 mit dem Satz: ik 
f/ni/naib t/iall t/utbler*. ydlaibr (1. -fir) reditu, fn's ■ timory\ t]ar tuat/ia. in ■ troethatar fo mu tint 
morflotha" Auf Grand der Tiitigkeiten von Geiseln. die genommen (gefaBt) 7 werden, werden 
Herrenrechte verbiirgt. wodurcb Stamme im Zaum gebalten werden, wobei sie unter die 
Obliegenbeiten gegeniiber einem boben Herrscber gezwungen werden. Danacb konnte 
es scbeinen. als ob es sicb um die gewobnlicben BotmiiBigkeits-Geiseln liandelte. Aber 
im folgenden war offenbar von Geiseln mit andern Funktionen die Rede. Freilicb. welche 
das sind. war schon dem Kommentator AI. II 116 niclit mehr sicber. Er meint zunacbst. 
diese Geiseln wiirden fiir Erfiillung des Soils' in urrudm gestellt, wie sie sonst fiir vain 
gestellt wiirden. Oder aber. da es fiir urratiur keine Geiseln gebe. sondern gepfandet 

I Xauilich des Kcinigs des Gebiets. deni der Morder angehort. 

- Das ist der Konig des Getoteten und die Zwisehenhi i-ren'. die zwisehen dem Konig und der Sippe 
des Getiiteten stehen. s. oben S. 62. 

• ! End natiirlieli aufier dem Siebtei lies Geisels. 

J Vgl. das Siebtei des a it in im Sonntagsgeset/.. oben S. 72. 

5 So we it aucli AL II 1,7^ zitiert. 

II Das Folgende unsicber. 

7 Statt des Simplex t/ni/iid nirnmt. fa fit dder und im obigen text) gebrauelien die Kommentatoren 
fast innner das Kompositum for/mil oder turi/abail. wdrtlich erheben . 



Dir Biiryschaft im iristhm Hrcht. Id. Diatt. 


— r* 
l i 


Averde, handle es sich um Geiseln, die den Ilerren des I nfrei-Lehens (tlaor-ntf/t) gestellt 
warden fur Erfullung des Solis der Genossen (Zinsbauern). Das ZAveite ist sielier falsch: 
nach alien andern Texten stellen die Fnfrei-Genossen. obselion ihr Verhfdtnis zmn Herrn 
giallna (liier -— I ntertanenschafr) lieil 3 t. mentals Geiseln 1 * * 4 . Sein Bedenken gegen das Erste 
ist an sich berechtigt. da in der Tat sonst fiir urnntvs immer Pfandung a!s Betreibungs- 
mittel genannt ist. Vielleicht lost sich das Dilemma so. dad urspriinglich nur dami (lurch 
Geiseln betrieben Averden konnte. wenn Angehbrige Aerschiedener Stamme in Betracht 
kamen Avie oben beim Blutgeld, dai 3 dann aber sckundar diese Betreibungsart aucli im 
einzelnen Stainmesgebiet aufkam ineben der Pfandung): etwa dann. wenn die Parteien 
verscliiedenen Bezirken ( mrthos ) angehorten. die outer verscliiedenen //min (s. unten) standen. 
Jedenfalls ist in den folgenden Fragmenten uml Erldarungen nirgeinls von verscliiedenen 
Stammen die Rede and wird immer nur ein Fiirst erwahnt. nieht zAvei Avie beim Blutgeld. 
Auch der Kommentator AL 134. 15. 16. .20 spricht von nrntdas. 

Der Geisel steht fur Sclmlden seiner Si |>j»e oder seines Si p pcnge n 0 s se 11 [a fine) 
ein nach verscliiedenen Stellen des Kommentars (AL 134. 2: 136. 4 and 2 v. 11.: 135. 31 ; 
es dient also ein Sippenglied als Geisel. Damir vergleielie man. dad fiir Adornmins Gesetz 
jede Sippe einen ailin’ stellt oder bezeiehner (oben S. 711. Aber als der den Geisel 
Stellende erscheint nieht (lie Sippe. sondern ein Farsi ( faith ). So in der Glosse AL 
136. 8 v. u. : Es Avird ins Work gesetzt ( atairyillmr ). dal.i die voile Zahlung ( 1 . Ian n-rrn) 
des Geisels auf die Seite (lessen fa lit. der ilia gestellt hat dncnatnr\. Avemi er A'ernach- 
lassigt (nieht gelost) Avird. oder Avenn er far ilai A-olle Zahlung ( 1 . n-rm tain\r\) geleistet 
hat; das ist der Flerr (Fiirst). der ihn »erbittet« (st. ntnn<y aid 1. at ■ mgnid), und der Stainin'"’. 
Dabei ist Avieder dasselbe \’erl > uil-ynid erbittet gebraueht Avie oben beim Scliuldner und 
beim rath. Avelche macs oder naidms als ( .arantie fiir die Erfullung ihrer Plliehten stellen. 
Ebenso C S 2 5 : Lcthulan fir ( 1 . fair?)' . i ./rt/isboi forma mbit/ba\ijd. a-lirih n -a ill forma 
faith ad ■ yuht in yintt Die halbe Ent schadigung (fiillt auf ihn?), d. h. die halite 
Entschadigung auf (leji Scliuldner. die andere Iliilfte aid’ den Fiirsten. der den Geisel 
»erbittet«. Und ebd. weiter unten: J)r/ai ar d. drm iar) fa/laib .i.flatha a/t • yuid in 
(jiall, 7 tndbadh Wenn es nach Versa umn is s en ist, d. ii. des Fursten. der den Geisel 
» erbittet®, und des Schuldners . Nach diesen Glossen scheint der Fiirst selber in gewissen 
Fallen zahlen zu miissen: am wahrscheinliehsten, wenn er den Scliuldner Aviderrechtlich in 
seinen Schutz nimmt. so dalo dieser den Geisel weder lost nocli naehher entscluidigt Aber 
Aver A T on ilirn eintreibt. ob et\A"a der Geisel dann gegen seinen eigenen Fiirsten A'orgehen 
darf, ist nieht melir ersiehtlich. 

Einmal kommt das Verb ad-yaitl aucli mit amlerem Subjckt vor, in (' 825 in der 
Glosse zu for da hth auf ZAvei (beide) Seiten : ./. bidbayt) tarsa ■ /i-mnar 7 main- 
ad-guid iar n-apad tloib das ist der Scliuldner. fiir den iVoni Geisel 1 gezahlt wird. und 

1 Somit ist auch die ansehlieBende Bemerkung wolil wertlos. dalo diese Geiseln, uemi sie Geiseln fiir 
einen Adligen seien. die Wahl batten, oh sie sich pfanden oder oh sie tot-hail marhtha fiber sich ergehen lassen 
i fiber diesen Ausdruek s. unten S. So) wollten. wiihrend. wenn sie Geiseln fiir Gemeinfreio seien. diese Wahl 
deni Glaubiger zustehe. 

- Moglieherweise ist das letzte nieht eine Erklarung des Yorhergehenden. sondern eine Glosse fiir sich. 
In dem Abschnitt sind sehr verschiedene Glossen aneinander gereiht. 

! Das scheint nieht dasselbe Zitat wie AL 136: II td id h teth tan ( 1 . h th-ilau trntz der Glosse!’) nyi\i\ll 
do-tuit for each-, denn in C steht das Bruchstiirh hinter deni Zitat for tin hth (und /.war nieht uninittel- 
bar), das in AL 138: M for da It th lam mir erst darauf folgt. 

4 Vgl. dttin ar hifh-raith oben S. 55. t ielleiclit bezog sich auf diesen Fall das mir nieht eanz klare 
Bruclistiick C. 826: <’/ n foray fr t imdn/bnil a chi* frt nndtyail n-imlliytltiy. fu-rnyar ren fostilyml. 
Wird etwa der Tribiii (< At einein snlehen Fiirsten vorenthalten .’ 



78 


ir i it \ r \ s r n : 


der muirr. <ler »crbittet«, naclnlem sic nngezeigt haben' 1 * 3 . Soil man dieser Stelle ent- 
nelirnen. dad auch der muirr. der Bezirksvorstand oder das Sippenhaupt, Geiseln s tel It? 
Sie ist gar zu abgerissen. als dad man viel darauf bauen mochte: cs komite ud-yuid 
leielit ein Felder t'iir ad-yair der belangt (namlich die Gegenpartei) sein. Sicher ist 
nur. da !3 neben dem Geisel ein muirr auftritt. wie oben neben dem aitirr. and zwar nicht 
nur in Glossen. sondern aucli in dem Zitat AL 142: Mad gitdl no muirr \indruidlir indlig- 
thiyi •] asa mam mifocul. do ■ miditrr mifnluidlt Wenn es ein Geisel oder muirr widerrecht- 
lichen Anfalls (Eintreibens) ist. deren iibles Wort (falsclie Aussage) das grbl 3 te Iscldimmstej 
ist. so Avird ihnen Disqualifikation zugemessen'. Demnach treibt der Geisel oder sein muirr 
die Schulden ein. Avie wir es oben beim aitirr gefunden liaben. Auf dieselbe Tatigkcit 
der beiden. nnd zwar wiedernm widerrecb tlicb ausgeiibt. indent fur eine nicht geschuldete 
Summe belangt Avird, gelit die Erklarung. die AL 142 Anm. aus (’ 826 gedruckt ist: 'Ein 
Vergehen gegen das andere (oder: gemii B dem andern). d. li. ein Schuldbetrag 
gemala dem. was der Geisel oder der muiri von ilmen eintreibt. mit Freilieit von der 
Belangung(s-Summe). die von ihm idem Belangten) gefordert Avird. Die jiingeren Kommen- 
tare. die vnn solchen Widerreehtlichkeiten handeln. scheinen von cinem Belangen der 
Gegenpartei dnreli Geisel oder muirr nichts mehr zu Avissen. sondern Glaubiger oder 
Schtddner gehen selber vor (s. unten) '. 

t. v ber die Art. wie das Fassen’ oder Erheben des Geisels vor sicli geht. maclien 
Aveder die Textfragmente noclt die Glossen niihere Angaben. Nur in der AL 140 Anm. 
aus G 826 gedruckten Glosse hei( 3 t es vom frchem (Glaubiger oder Schuldner). der — 
dort Aviderrechtlich — den Geisel (der Gegenpartei) fal 3 t. er mache ihn zum cimhid. zum 
verfallenen Gefangenen. Es ergeht also dem Geisel. Avenn der Schuldner sicli entzielit. 
ganz Avie dem aitirr (T 1 S 67): er Avird in strenge Haft genoinmen. 

Wohl aber beschaftigen sicli die Textbruehstiicke und besonders eingehend die Kom- 
mentare mit der Zeit. nach der der gefadte oder erhobene Geisel verfallen ist. mit dem. 
Avas er dann zu zahlen hat. und Avie er darauf zu entschadigen ist. Darauf beziehen 
sicli nainentlich die drei Zitate AL 134-136: 1. Ar-suidh trichu mhuair brrur 1 Es bo- 
dingt, da 13 30 Kinder genoinmen Averden' : 2. Arsuidi (Arsaid ( 7 . 825) Man do yiallaih 

yaibtur Es bedingt Entschadigung an die Geiseln. die gefal 3 t Averden": 3. Ar boin each n-aidchr 
ailrs 'Denn er fordert (hat Ansprueh auf) ein Rind fur .jede Naclit’. Zu 2. lautet eine 
sowolil AL 136. 3 und 9 als C S25 stehende. also selir alte Glosse: Is cd skin nge\i\ll 
. /. bai fm yr[i\W' . i. xxx. a-lliu 7 . uii. cumala a dit/tma 7 diabtad (diabut (?) fiaeh for bidbidd 
Das ist die Entschadigung des Geisels: auf den Schuldner (fallen) die »Kuhe des TTber- 
nachtens « des Geisels (s. oben S. 66). 30 an der Zalil. und die 7 nun at seines Verfallens 
(21 Kulie. der Wert eines Mamies gleicli seiner TotungsbulSe) und Verdopplung der 

1 Namlich dein Geisel des Gliiu bigers. dafi dieser zu Lureclit den Geisel des Sehuldners 'erhoben liat. 
So seheint die Stelle nacli Al. 13S zu verstehen. das im tibrigen in der Krldiirung sehr ahueicht und keiuen 
muirr orwahnt. 

- Die Ergiinzung nach eiuer Glosse in II. 2. 15.43b ( 01 ). 4. 1731: wohl indrith mdligthiy zu lesen. Yiel- 
leicht felilt dahinter noch etwas. 

3 Die Glosse AL 132. 5 sagt: Bei den Geiseln. von derien er (der Verfasser des L’extes) spricht. er- 
wiihnt er keine >Zwischenherrn« (rtarfaith). nur die Hand, in der sie sind (d. h. den, der den Geisel gefaLit 
hat).' Und doch ist ja der mum ein 'Zwischenherr. Aber der Satz bedeutet otlenbar nur. dala bei der — nach- 
ber bebandelten - - Teilung keine Zwisehenherren envahnt werden (wie das oben beim Blutgeld der Fall ist). — 
Ligentiinilicb ist die Kmnmentarstelle AL 134. 10 v. 11.: 'Und der Zwischenherr erbiilt nichts. weil er seinen 
Stamm nicht ini Zaum halt’: also otienbar der inmiittelbare Herr des oder der Schuldigen. Aber ein soldier 

,. r halt wie natiirlieb — oben auch vom Blutgeld niclits. nur die Zwisehenherren des Gliiubigers. Vielleirlit 

eine auf Mitwersta minis bernbende Ausfiibrnng eines Sjiiitlings. 

1 Al. 172. iX ill der Form: Armnjh frit hut In, fimir. 


nin. ( 



Do Hiirync/wft im irisc/on Rcehi. hi. I lial! . 


79 


Sclmlden . Der Geisel sclieint also nach <ler 30. Nacht seiner Haft zu verfallen (docli 
s. unten). Die 30 Naclite und die Totungsbube (fur das Verfallen) erkennen auch die 
Kommentatoren an, aber nacb ihnen alien sind die ‘30 Iviihe des Ubernaclitens nicht 
Vollkiihe (Milchkiilie. jede zu 24 Scripuli). sondern im ganzen nur 21 Milcliklihe 1 * 3 4 , so dab 
also bei der Entschadigung neben der dop]>elten Scliuldsumme nur der doppelte Betrag 
der Tdtungsbul 3 e zu zahlen ist : sie ftigen aber den Ehrenpreis des Geisels liinzu. der 
in der alten Glosse (und in C aucli sonst) nicht auftritt. Fast alle reclmen die 30 Ivuhe 
des Textes als 27 traelitige Iviihe (jede - 16 Scr.) und 3 Milchkiilie, also zusannnen 
432 -j- 72 — _ 504 Scripult oder 21 Vollkiihe ". I)abei schildern sie das allmiihliche Amvachsen 
der Schuld ganz wie beim aitirr loben S. 64). Der Geisel gibt jeden der 27 ersten Abende 
ein Unterpfand f'iir ein jaliriges Kalb oder im Wert eines jahrigen Ivalbs (ro/pac/i von 
8 Scripuli). und das wird nach der Naclit zu einer triichtigen Kuli (ho innlcrgo von 
16 Scr.), d. h. der ihn dann losende Seliuhlner mlibte diesen doppelten Betrag zahlen: 
an den drei letzten Abenden si el It er ein Unterpfand fiir (oder: von) je eine(r) zwei- 

jahrige(n) Farse ( samaisc ' von 12 Scr.), die sicli jeweils nach der Nacht gleichfalls ver- 

doppelt zum Wert einer 3 Iilchkuh (24 Scr.). 

Die Zahlung geht nach (lem Kommentar AL 136. 6 v. u. so vor sich: Eine Frist 1 
gibt es beim Geisel zum Leisten (d. h. zur Bezahlung der Schuld durch den Sclmldner) 
bis zum Ende von 30 Tagen. Wenn dann geleistet wird. so zalilt seine Sippe (sein Sippen- 
genosse. der Sclmldner) seine 7 citmal. Die werdeu zwisehen dem Furs ten ( flaith ) und dem 
Geisel ’ geteilt: zwei Drittel erhiilt der Flirst und eines der Geisel : oder sie halbieren* Wenn 
die Sippe des Geisels am Ende 7 * 9 von 30 Tagen nicht leistet, dann zalilt er zwei Drittel 
der 7 citmal [oder] ilire voile Tliilfte an den Ivonig (n) und zalilt er das Vergehen’ (die 
Vergeliensschuld). fiir das er »erhoben« worden ist A Und dann tv ird ihm von seiner 

Sippe [als Entschiidigung] das Doppelte der (zwei) Drittel oder der Fliilfte gezahlt und das 

Doppelte des »Vergehens«, das er gezahlt hat. und sein Ehrenpreis’ A — Bei dieser Redl- 
ining fiillt auf. das die Bufie fiir das Verfallen (die zweiten 7 cimwl ) nicht gleicli nach der 
30. Nacht gilt, sondern erst naehdem der Geisel selbst gezahlt hat. 'Bis zum Ende des 
30. Tags' kann aber nicht etwa bedeuten bis vor der 30. Nacht': denn bis dahin vviirden 
nur 20 3 Iilchkiihe, nicht 21 (7 citmal) als 'Iviihe des^Ubernachtens geschuldet. Es vergeht 
also nach diesem Erklarer nach dem Ende der 30. Nacht noch eine getvisse Zeit bis der 
Geisel zalilt. In der Tat spricht die sehr verderbte Redlining AL 134. 18 von den 'zwei 
Iviihen des A’erfallens des Geisels’. die zu den 30 Kiihen (des Ubernachtens) hinzukamen ; 


I Dasselbe aueh ('.825: Die . i . laithr .i . .r.r.r . ho <n cenn . x.r.r . Int/11 do loig . euwala dit[h~\mt 

Die, d. h. »Tag«: d. h. 30 Rinder bis zum End<_* ion 30 Tagen fiir dr n Wert eines Menschen, [und ?] die 
7 cumal des Verfallens'. 

- Xur der Kommeutator AL 134. 13ft'. liiGt bei cam 30 Fnzen (- "Milchkuhej gelten. aber bei urradve 
auch er nur 21: das Ende ist (ibrigens verderljt und unvollstandig. Aueh sonst sind diese Rechnungen reich 
an Fehlern. z. B. AL 134,5 1. odd sgribuill st. cdthri sg. und *echt n-oidher- st. ccithri n-o. Das Ivoinmentarstiick 
132. 18 — 24 kehrt 134. 8 v. u. — 136. 3 vvieder: sie verbessern ihre Fehler gegenseitig. Der Erklarer 132. 8 v. u. 
bis 134, 3 erhiilt die 504 Scripuli, indem er 32 Nachte (statt 30) rechnet (s. u.) und fiir die ersten 30 je 16 Scr.. 
fiir die zivei iibrigen je 12 (1. da & st. ->e) ansetzt. 

3 Auch 132. 5 samaiic st. samhudh zu lesen. 

4 Vor anad ist zu interpungieren. 5 * St. giallna 1. giall. 

II Aufierdem zalilt 'die Sippe’ natiirlich die Grundschuld nebst den Zusehlagen fiir das anfiingliche Sich- 

Entziehen. 

7 St. giall in t nine 1. gedl 1 arm. 

“ Da der Ivonig hier nicht genannt ist. otfenbar an den Glaubiger. \'on der (dnzutreibenden Schuld 
selber erhalt demnach der Ivonig hier nichts (anders oben beim Blutgeld). 

9 Nur die schliefiliche Snnime, aber rnit der gleichen Verteilung findet sich auch in dem Kommentar 
132. 1 8 tl. ■ 134. S v. 11. 



80 


T n r i; \ r v s i: \ : 


(*r rechnet also nocli eine Yerfallszeit von 2 Nachten. Ebenso erwahnt der Kommentator 

AL 134. 1 die zwei Nachte, die zu den 30 Nachten hinzutreten ’ l * * * 5 * 7 . 

Nach ilieser Darstelhmg zalilt also der verfallenc Geisel. uni sicli zu losen. niclit 
seinen vollen Preis (7 cumal ), sondern nur zwei Drittel oiler die Halfte". und zwar an 
den Konig. niclits ilavon an den Glaubiger. Dieser, der dock den Geisel 30 Nii elite in 
Haft gekalten kat. erlialt iiberhaupt keine kesondere Vergiitung fur seine Wartung. Wahrend 
keim a it in ' die ioKiihe des Tbernaektens (oiler der Wartung ) ilem zufallen. kei deni 

er die Zeit bis zu seinem Yerfallm in Haft zugebrackt kat, sind kier die '30 Iviike des 

Fbernaelitens nur die Sunnne. nack der die sckliefilielie Entschadigung des Geisels be- 
recknet wird, nackdem er selber gezalilt kat. Als Entsckiidigung erkiilt dieser vom 
Sckuldner niclit nur alles ersetzt. was er geleistet kat. sondern den doppelten Betrag und 
ilazu seinen Ehrenpreis*. 

In anderen Komnientaren ist der Glaubiger doch etwas besser gestellt; vgl. AL 134. 20: 
Die Teilung der >■ Totungsbu6e« (der 7 cvmal) des Geisels ist in arradns und in coin 
dieselbe. namlich ein Drittel erkalt der kolie Konig. ein Drittel der Geisel und ein Drittel 
der Glaubiger . Idier bekommt also tier Glaubiger 7 Kiilie fur die dreibigtagige Wartung. 
aber diese geken dem obigen Anted des Konigs ab. 

Eine etwas abweichende Entschiidigung des Geisels ist in dem offenbar jungen Stuck 
AL 144, 4 ff. erwahnt bei einer bestimmten Art. den Geisel zu Arheben’, die tocbail com - 
loighthi 'Erkebung mit AArreehnung genannt wirilk AYenn der Glaubiger gekommen ist. 
den Schuldner zu belangen. und der Sckuldner sick entzogen kat, so ge.biikren ikm vom 
Sckuldner 3 set und (sein) Ehrenpreis und AArdopplung der Sckuldbetrage. [WennJ er 
ilann den Geisel aufgesucht und dem Geisel tune "Frist des Aufsuekens« gewahrt hat. so 
dad der Geisel den Schuldner belangen gegangen ist. und wenn tier Sckuldner sick dem 
Geisel (ebenfallsi entzogen kat. so gebiihren dem Geisel (vom Scliuldner) 5 set und (sein) 
Ehrenpreis. AYenn darauf der Glaubiger gekommen ist, den Geisel zu belangen, so »lauft« 
da fur die »Totungsbu( 3 e (coirpdire) der Verrecknung« bei beidseitigem Einverstandnis". (Es 
wird dann ausgefukrt. tlal .1 durchaus sowohl der Glaubiger als tier Geisel mit tocbail 
comloighthi einverstanden sein miissen. inilem sonst tocbail marbtha stattfande. Der Geisel 
stellt, wie oben dargestellt. jeden Abend ein Unterpfand, so dab die Sckuld nach der 
30. Nacht 2 1 Kuhe betragt.) Deren Halfte kommt dem Geisel zu und die andere dem 
Glaubiger: und ein Drittel zaklt jeder von ihnen beiden [an den Fiirsteii] ’. Fiir so viel. 
wie der Glaubiger vom Geisel erkalten kat, kat der Schuldner diesem das Doppelte zu 
zahlen: fiir so viel aber, wie in seiner (des Geisels) eigenen Hand oder bei seinem Fiirsten 
verblieben ist, hat ikm der Sckuldner nur Ersatz (den einfachen Betrag) zu zahlen 1 ''. Das ist 
die "Totungsbube tier Yerreclinung*'. Die »Totungsbube tier Totung « ( coirpdire marbtha) 
jedoch: Wenn der Sckuldner niclit Unterpfander undBindungen (Garantien) fiir den Geisel an- 
bietet (damit er nieht »erlioben« wird). scliuldet er Totungsbufie und Ehrenpreis an (wort- 
lich: in) seinen eigenen Geisel . Das wird niclit niilier ausgefukrt; aber aus den paar nock 
folgenden AA'orten ist ersicktlick. tlab das Hinzutreten ties Ehrenpreises den Unterschied 


1 Zu seiner Redlining s. oben S. 70 Amu. 2. 

- Man mochte sagen. *■! \erfallt iiberliaupt niclit ganz, sontlern nur zu zwei Dritteln oder zur Halfte. 

1 Vgl. aucli die Glosse AL 136. 6: m edh dan nyr\i\ll 7 ( 1 . . /.) eincchnm 7 dnblud inech leas amach. 

1 Der Gegensatz ist dort tocbail marbtha 'Erbebung der Totung’; s. u. 

5 don faith ist im Text- ausgefallen. Der Fiirst erbiilt also hier nur ein Drittel \ mi tier ganzen Totungsbufie. 

'■ Natiirlicb aufier dem, was er ihm fiir das Sieh-Entziehen schuldet. 

7 Der rnterseliied vom Obigen ist also, tlafi. uas der Geisel dem Fiirsteii zablt. ilun nur einfadi. niclit 
doppelt ersetzt wird. 



Dir Biirgsr/ioft im irhchrn Ruld. Id. (Hull. 


81 


Husmacht. Nadi dieser Schiiderung wendet sich also dor Glaubiger zucrst an den Schuldner. 
dann erst an den Geisel; iiber Ahnliches beim ait in in jungen Texten s. oben S. 69. 

Der SchluGteil des alten Textes behandelte Widerrechtlichkeiten beim Nehmen des 
Geisels nnd auch — teilweis widerrechtliche GegenmaGnahmen des Selmldners. Doch 
sind von ihm in beiden IIss. nur kleine Brocken erlialten, so daG man fast ganz auf 
Glosse und Kommentar angewiesen ist. Einen guten Begriff. uni was es sicli handelt. 
erhalt man zunachst aus dem Kommentar AL 138,5 ft - ., der sicli in der Erklarung des 
alten Bruchstiicks tindet: Trt for da leth lanrruir Voile Zaldung gelit auf zwei (beide) 
Seiten . Der Fall ist folgender. Der Scliuldner bat sicli der Zahlung entzogen, und sein 
Geisel soil dafur gefafit, erhoben’ werden: ilieser bietet aber 'Unterpfander und Bin- 
dtmgen' an, sei es fur die Zahlung, sei es, wenn die Scliuld niclit anerkannt wird, dafur, 
daG er oder der angebliche Schuldner sich einem Richter zur Entscheidung stellen wird. 
Der Glaubiger verweigert jedocli die Annahme und faftt widerrechtlicherweise den Geisel 
trotzdem 1 : 

"Wenn der Schuldner dem Geisel des Glaubigers angezeigt hat, daft die Unterpfander 
und Bindungen vom Geisel des Selmldners (durch den Glaubiger) nicht angenommen worden 
sind, und wenn der Geisel des Glaubigers nicht selber Unterpfander und Bindungen an- 
bietet (fiir die Bufisuinme fur dieses widerrechtliche Verfahren des Glaubigers, und wenn 
dalier nun auch er vom Schuldner » erhoben « wird), so schuldet der Schuldner seinem 
eigenen Geisel die Totungsbufte und der Glaubiger sowohl seinem eigenen Geisel als dem 
des Schuldners die Totungsbufte'. Wenn (aber) der Geisel des Glaubigers selber dem 
Schuldner Unterpfander und Bindungen anbietet. dieser sie aber nicht annimmth son- 
dern ihn trotzdem »erhebt«. schuldet der Glaubiger sowohl seinem eigenen Geisel die 
Totungsbufte als auch dem Geisel des Schuldners. und schuldet femer der Schuldner die 
Totungsbufte sowohl dem Geisel des Glaubigers 4 als seinem eigenen Geisel. Das heiftt: 
»A'olle Zahlung gelit auf beide Seiten «. - Oder aber: der Schuldner ist buftfrei bis zu 
einem Drittel ’, weil der Glaubiger vorher die Unterpfander' und Bindungen vom Geisel 
des Schuldners nicht angenommen hat; der Schuldner ist (deshalb) buGfrei bis zu einem 
Drittel gegeniiber dem Geisel des Glaubigers; und das, was (dadurch) dem Geisel abgeht, 
muG der Glaubiger seinem eigenen Geisel (selber auch noch) zalilen«. Die Ausfuhrungen 
der Kommentare, inwieweit dann die gegenseitigen Forderungen von Glaubiger und 
Schuldner sich aufheben, interessieren uns bier, wo es sich nur urn den Character der 
Geiseln handelt, nicht. 

Hier tritt also fiir jede der beiden Parteien ein Geisel in Aktion. Ungefahr das- 
selbe ist in dem Kommentar AL 138. 23ft - . ausgefuhrt : : angefugt ist aber (140. 7) die 
BuGe. die den trift’t. der die Gegenpartei fiir eine Schuld (ein Vergehen) belangt, die gar 

1 Vgl. ('826: dluindtrr bed n-uny . ) . forsan feih'main gaihi a in giall cttchta 7 do-gni citnbid de 'Es 
"<‘rde voile Verfeklung verkiindet, d. h. fiir den Glaubiger, der den Geisel ungebiilirlicherwei.se faBt 
und ihn zum verfallenen Gefangenen macht . 

- Der Schuldner zahlt dem eigenen Geisel die TdtungsbuJse, weil er sich entzogen hat und also den 
Geisel hat einstehen lassen: der Glaubiger beiden Geiseln. dem des Schuldners, weil er ihn trotz der angebo- 
tenen Unterpfander usw. erhoben hat. und seinem eigenen. weil der fiir die BuBe fiir dieses widerrechtliche 
Verfahren einstehen muB, da sie der Glaubiger nicht gutwiUig zahlt. 

1 In Rawl. 506 (O'D. 2237) ist_ statt des Anbietens von Unterpfanderu usw. der Fall gesetzt. daB der 
Geisel des Glaubigers diesen durch Fasten betrieben hat. am den zu Unrecht erhobenen Geisel des Schuldners 
zu befi ■eien ( 1 . mi dingbatl \geid\ m bidbad de). daB der sich aber dieser Betreibung entzogen hat. Der Geisel 
des Glaubigers hat also seine voile Ptlicht erfiillt, soweit es in seinen Kraften stand. 

1 Weil er ihn trotz der Unterpfander usw. erhoben hat. 

' D. h. ein Drittel der TotungsbuBe entfallt fiir ihn. 

6 St. giall n<> 1 . gella na. 7 Auch AI. 132, erster Abschnitt. 

Phil.-hist. Abh. lO'JS'. \ /■ . 1 '. 


1 1 



82 


ii i \ r v s r \ : 


nicht hesteht : l)ii‘ '1 otungsbuBe uml der Ehrcnpreis mid Ycrlallen des Vergehens, fiir 
das die Sippe des Geisels belangt wird, und 1 * * 4 5 6 7 der gleiclie Schuldbetrag wie der. fur den 
belangt wird (ist die JBul.ie), falls das Yergehen nielit hesteht". Die Hiilfte der Totungs- 
buBe und ein Prittel des Schuldbetrags". fur den belangt wird. (flillt) an den Kdnig und 
ein Drittel des Schuldbetrags an den Mann, der belangt wird falls nielit ( widerreclit- 
liclierweise) ein Geisel fur den andern erlioben worden ist. Wenn ein Geisel fur den 
andern erlioben worden ist. so wiegen sieli die zwei Widerrechtliehkeiten auf. abgesehen 
vom Schuldbetrag, fiir den die Sippe des ersten Geisels ’ belangt wird: dieser wird ge- 
drittelt: ein Drittel (flillt) an den Mann, der belangt wird, ein Drittel an den Geisel und 
ein Drittel an den Konig. 

Hierauf bezieht sieli das liingste der erhaltenen Textbruclistueke Ah 140: l)leatju\i\r 
doib Jiach fo nt do mined, mad indliged do sasu redd'' . . . Sir liaben Anspruch auf einen 
Schuldbetrag gemliB dem. um was belangt wird'. wenn widerreehtlich betriehen wird . . . 


Die zwei Texte. aus denen wir allein das Wesen dieser Art 'Geiseln' kennen lenten", 
der iiber die Yerteilung des Blutgelds und die Trunimer des alten Rechtstexts, betrefien 
nielit identisclie Falle. Dort handelt es sich daruni, da 13 fiir einen Getdteten. (lessen 
Morder einem andern Stammesgebiet angehort, der Konig des Getdteten beim Oberkdnig 
beider Gebiete durcli Fassung eines Geisels die Zahlung des Blutgelds bewirkt: liier spielt 
sich anscheinend alles in einem einzelnen Stammesgebiet ah. Dort zahlt der Schuldige, 
soviel man sieht. oline weiteres: der Rechtstext behandelte dagegen. wenn nicht allzuviel 
verloren gegangen ist, nur Fiille, wo der Scliuldner nielit reehtzeitig zahlt: ihm kam es 
nur auf die BuBen fiir diese Fiille an. Fin wirklicher Fntersehied ist aber. daB dort der 
obere Fiirst. ferner der Konig und die Ilerren des Getdteten sowie der Geisel Teile der 
Schuklsumme selbst erhalten: liier haben der Kdnig des Stammgebiets und der Geisel 
nur Anted an den BuBbetriigen: von der Schuldsumme selber, soweit sie berechtigter- 
weise erlioben wird. ist bei der Teilung nirgends die Rede; sie flillt olfenbar dem Glau- 
biger ungeschmalert zu (s. namentlich Ah 132. 10 v. u. -- 136. 1 ). 

Als Hauptunterschiede des 'Geisels' vom nitire. der ihm olfenbar selir nalie stelit, 
lassen sich erkennen: 

1. Die Stellung eines Geisels ist immer (lurch einen Kdnig (Fiirsten) veranlaBt. Yer- 
mutlicli wird nicht fiir jeden Einzelfall ein Geisel neu gewlihlt, sondern ist ein soldier 
fur jede Sippe ein fiir allemal (lurch den Konig bestimmt ( erbeteif). Diese Geiseln be- 
finden sich aber, so wie die Kommentare die Yorgiinge schildern, nicht im Haus des 
Konig.s wie die Botmiissigkeit.s-Geiseln. 

1 St. no 1. 7 . 

J Dieser Bedingungssatz gehort zum Yorhergelieuden. nicht /um Folgenden CAI.|. 

5 St. incich 1 . in fetch. 

4 Das iihrige erliiilt der Geisel. 

5 St. for in ginll .Tinsiuch 1 . for Jim in i/nll fitis.it h. 

6 L. do ■ xasar. Den verderbten Rest kann ich nicht heilcn. Der Sclilnfi: m tomnllat r/eallnibh enthiilt 
wohl dasselbe Verb wie nad . . comallaf AL 11 306 (Z< P 14. 370!'.]: die Glosse umschreibt es liier wie dort mit 
com-im-luadh. (_’ 826 best: Incombat (so!) .i. fpib .i. ftilj ad-conuad tpe (1. / reef ) fair. 

7 Dies der Sinn nach der Glosse: ft ni nyort\h\ar air (nieine Erklarung ZCP 15, 1 73 Ann), ist kaum 
richtig). In der Glosse ist Z. 20 und 142.3 st. agnt \ngra) bidbiadh vielmehr agra borblachm •. zu lesen (so an 
der letzten Stelle richtig Raul. 306). 

' Sonst werden sie nur in der Glosse AL \ i.Xo. 3 — u zu deni Satz in Ileptas At 1 erwiilmt: ddn ngill 
fir nad • anrniat (so H. 2 — 15) ce art fri each, den ein Glossator iruendwie auf den Geisel bezogen hat: aber 
er schopft lediglicli aus den oben bcsprocheueu Kouunentarcn. Zu dem nur in 11 . 2. 15. ; 3 1 > (( >'D. j. |- ^ 6 ; e ], 
findenden Satz: no mad yiall no mn in indriiidJn mdbghthiyi s. obon S. 78 nebst Amu. 2. 



hit ll/iri/x /m ft im irise/nn Iftf'/tl. ft. I/'/ hurt. 


8:s 


2. Die Yerfallszeit (Ebsungsfrist) des in Halt genommenen Geisels dauert viel langer 
a Is beim nttin-. nandich 30 (naeli gewissen Kommentaren 3 21 Xaclire statt imr 10. und 
aueli dann braucht er sieli nielit init deni vollen Manneswert (der TOtungsbude) zu Ibsen, 
sondern behiilt ('in Drittei oder die Halite dieses Betrags zunick . Audi der. der ihn in 
Haft genommen hat, erlnilt nidit fiir jede Xaclit eine Huh als Vergiitung der Wartung. 
sondern naeli Yerlauf der 30 Xiiclite naeh den einen Kmnmentaren ein Drittei von 7 cvmul 
(also 7 Milclikiihe). naeh andern gar niclits. 3 Ian mud allerdings damit rechnen, da IS zu 
der Zeit der Kommentatoren. die diese Teilungen ausreehneten, der Branch, (lurch Geiseln 
zu betreiben. gar nielit mehr bestand, wie das die eine G-losse oben S. 76 b verrat ; solehe 
Rechnungsubungen an alten Texten Jinden sich in jiingeren Rechtskommentaren vielfach 
(vgl. z. B. ZGP 15, 253 ff.). 

3. Der Geisel kaun sich — solange reclitmadig verfahren wird — vor Haft be- 
wahren. indent er ein Enterptand oder eine andere Garantie gibt 1 : diese Mbglichkeit ist 
beinx uit'm nirgends erwahnt is. oben S. O3). Freilich bidt sieli nielit mit voder Sicherheit 
sagen. ob das ein wirklicher Enterscliied ist oder ob es nur mil' Eiickon unserer Tlber- 
lieferung beruht. 

Ware die Einrichtung dieser Geiselschaft statt unterzugehen ausgebaut worden. so 
hiitte sie wohl allmahlich dem Konig (Mem Staat") einen Zugriff ins Rechtsleben dar- 
geboten und ihm Anteil an Buden aucli fiir Yerletzung des Gewohnheitsrechts eingebracht. 
wie das den Kbnigen in Wales gegluckt ist. Alter Irlarnl war otfenbar nielit der Boden dafiir. 

f'ber das Gegenstiick des Geisels, das ytft Gnterpfand". und seine miderordentlich 
mannigfaltigen Yerwendmigen als Sieherung soil hier nielit gehandelt werden: das wiirde 
eine eigene Abhandlung fiillen. Es >ei nur bemerkt, dad es sowolil das yell gibt. das 
eiuer fiir sieli selber stellt und von deni im allgemeinen angenommen wird. dad er es 
nielit verfallen laiot, sondern dad es die allerbeste Sieherung ist. als aueli ein yell, das 
man fiir die Leistungen eines andern (etwa das Sippenliaupt fiir die Sippenglieder. der 
Lehnsherr fiir die Unfrei-Genosson ) gibt und das naturlieh biter verfallt und dann liolie 
Entschadigung erfordert. Hier bescliranke ieh mieh auf Personen als Biirgen und mbchte 
nur nodi einige allgemeine Ausdriieke bespreehen. die sie bezeiclinen oder mitbezeiehnen. 


e. Trebatrc. 

Wenn. wie oben S. 33 bemerkt. an him Bindung' manelnnal in weiterem Sinn gebrauclit 
wird, so ziehen fiir diesen sowolil Reehtstexte als (dossen im allgemeinen docli das Ivoin- 
positum/o-/e//V/w 'Enter-Bindiing vor. das trotz der etwas abweielienden Priiposition vielleicht 
dem lat. oh-liyutio nachgebildet ist: seltener ist for-nuithn 'L T ber-Bhidung . z. B. TI^o 1 . 
Aber nocli viel gebrauchlicher ist in den alten Texten ein anderes Wort fiir Bindung 3 : 
uravli (n. o-St. mit Plur. uiryr) zmn Yerb nrl-riy er bindet. bindet an , fiir jede Art von 
'Sieherung verwendet. Selten in den Reelitsglossen. hauliger in der sonstigen Literatur 
tindet sich aueh ylutm f. (aueli fiir die hiirgenden Personen), Abstraktum zum Adj. ylinu. 
das Test zu bedeuten sclieint ’ : also 'Festigkeit. Befestigung’. Auderhalb der Reehts- 
literatur wird sugar cur A'ertrag selber fiir Biirgschaft und Burge’ gebrauclit 1 . 

■ I-'.S karm aiirli (let* Srhiildn'T miIcIk? ( difi-iiitimi iur drn (Jfiscl >ttdl<‘ii naeli S. So. 

- Vgl. tViMiiseii. I .i i 1 1 IF < ’tfcilnge. S. 700 Anm. 3: i/lt/t/i .1. dumijian O'Cmiv. 

; /.I). Tain B. < ’. (<■'!. s 1 n u'n ( N-l ) K i i 1 1 1 1 i 2 7 [ : Mcseri 1 lad |ed. Hi:\\fs>u I S. i o : di .<■! i mik-Ii T I S 7(11 . 



T n r r x k v si:\: 


S4 


In den Reclits-Glossen und -Kommentaren ist jedoch weitaus das gewohnlichste Wort 
tnhaire f. fur jede Art von Sieherung und Garantie. aueli fur den Biirgen selber. am 
oftesten freilicli fiir das alte rath. Die Bedeutungsentwicklung dieses Ausdrucks ist so 
eigentumlieli. dad sie wold ein Wort der Erlauterung verdient. Trpbaire ist vom Adj. 
trebar abgeleitet, das zunaelist die Eigenschaft eines Diannes bezeiclinet, der sein Landstiiek 
(Erbland) richtig bewirtschaftet, auch die Bllichten erfiillt. die darauf liegen. wie etwa 
Heeresdienst usw. Der Gegensatz ist esert. ein Mann, der sein Land verlafit und ungeniitzt 
la dt und dessen Ptlichten verabsaumt: vgl. AL IV 128. 3, wo zwei eomarba trebar. zwei ihr 
Land richtig bewirtschaftende Erben, beiderseits eines rsrft siedeln. Ob die etymologi- 
sierenden Glossen trebar richtig in treb Wohnung' und ar ptUigeiL zerlegen 1 (also 'den 
Wohnsitz ptliigend ). oder ob -ar hlofies Suffix ist, kann dahingestellt bleiben; es gibt 
jedenfalls den Begriff ganz gut wieder. AL III 54. 6 heiBt es: Trebar ist jeder. der sein 
Sippenland unvermindert bewahrt. wie er es vortindet. der keine schwerere Belastung auf 
ilim liinterlal.it. als die er vorfindet . Es hat dann weiter die Bedeutung klug angenonimen. 

Trebaire ist zunaelist Ahstraktum dazu, also der Ausdruck fiir die Eigenschaften eines 
fer trebar-. konkret kann es dann das bezeicbnen, was man zur Bewirtscliaftung des Landes 
braucht. AL IV 128. 11 ist von einem esert die Rede, der von atis warts zu seinem Land 
zuriickkehrt mit trebaire. d. h., wie die Glosse erkliirt. mit Vieh (rrod)' 2 * . Aber es bc- 
zeichnet auch die Pflichten des trebar , seine Ilaftimg als Landbesitzef. AL IV 220 
werden fVassergraben aufgezahlt, bei denen der Lamlbesitzer nicht liaftet. wen 11 etwas 
darin ertrinkt: denn . lieifit es. 'wen 11 nicht ein Ausnahmefall (ru, idles) daraus gemacht 
wiirde. konnte jeder auf Grand von trebaire dafiir belangen’ ; und nachher wird ausge- 
fiihrt. <lal,i sonst jeder zu zahlen hat. wenn etwas in einem ungeniigend eingezaunten 
Wassergraben auf seinem Land zugrunde geht. In demselben 'fext 210 lunten) sind drei 
Regelungen genannt, welclie Erben nicht andern kimnen: die Regelung ( caiu ) inbetreft' 
eines Miihlbachs (der durcli das Landstiiek gefiihrt worden ist). die Regelung inbetreff 
einer Flutimiindung (eines Fischplatzes), die Regelung inbetreff einer Briicke (eines Kntippel- 
damms); denn das sind drei trebaire, denen Erben sicli nicht ividersetzen konnen, wenn 
ilire Vater und GroBvater sie zu ilirer Zeit anerkannt haben . llier sind also die trebaire 
[trebaire] deutlich die Ptlichten (Lasten). die auf deni Landstiiek liegen. In der spateren 
ganz allgemeinen Bedeutung kommt aber trebaire in alten Rechtstexten nocli nicht vor' ; 
oder docli nur ein Anklang daran in halb bildlicher Verwendung in AL V 506, 11. Es 
liandelt sicli um fal. wortlich einen Wall, einen Zaun , der das Riickg;iiigig- 3 Iachen eines 
Vertrags, einer Gabe usw. verhindert 4 * * 7 : Fal fir fomigethar daynadmann ro sorathaib 7 so- 
fa ulna ib : ar is and teit final for' trebaire. in tan do ■ n-athbonytar'' coir tar einiye' fear der 
»Wall« eines Manns, der gute Bindungen mit guten ruths und guten Zeugeii befestigt: 
denn Jauclie (lie Lit iiber die trebaire, wenn Vertrage fiber die Ehre von 3 Iannern weg 
aufgelijst werden/ Hier scheint mit deni Doppelsinn von trebaire Landwirtscliaft (Bauern- 
liof)' und 'Biirgscliaft, Btirge-Sein gespielt zu werden. Docli versteht man, wie aus 'Ga- 
rantie des Landbesitzers’ dann in weiterem Sinn Garantie eines Ehrenmanns' und tiber- 
haupt Sieherung’ werden konnte. wie es die Glossen und Kommentare allgemein ge- 
brauchen. 


1 /.. B. AL III 56, 15: t enip trebar ./. cencoh trrhthach he im ar 7 an /main: It 280. 13: besitl tri - 
ll litre .i. im ar 7 im buain. 

- So ist auch athgabail trebaire 7 adhilce AL I 254, 7 zu fassen. 

'■ co treabair\i\ 'mit Biirgscliaft' in <lrm alten Text At. V 428. 4 scheint nine eingedrungene Glosse. da es 

in H. 3. 17.328 (O’D.428) fehlt. 

* Neben AL ist die Kojtenhagener IIs. (Z(T 4, 228) und 0 ‘Da\.q 8 o beigezogen. 

1 fo AL. 6 do-n-athmongar AL. tathbongar K. O'Dav. 

7 einaige AL. eneih K. O Dav. 



Dir Biiryscliuft im irisc/mt liec/tf. Ip. Tn-luiirr. Yprzeicfmis technischer Avsdrhcke 85 

Bei Yertragen kann aucli einer der beiden Kontrabenten selber trebuire seiu nacli 
den Stellen, die ich Coic Con. Fug.. S. 75 i 50 angefuhrt babe. Xacli AI. Ilf 326 erhalt 
der Verinieter oder Verpacliter. wenn er selber tn-bairr ist, nur die Halite des Jalires- 
zinses. den er bei fremder Biirgschaft bezoge. namlicli nur ein Seclistel oder ein Achtel 
des Werts. je nachdem es sieli uin lebende oder leblose Gegenstande handelt. Die Stellen 
sind jung, und weiteres liab ich dariiber niebt gefunden. Doch kommt aucli in Wales 
der fideimsor pro se vor nacli Anc. Laws of Wales (Folioausgabe von 1841), S. 784 VII 
§ VIII: 'Quisquis dederit rem alicui, .i. argentum, pro uacca uel pro lana uel pro blado 
uel pro alia re. et ipse eui res datur sit pro se fideiussor; et amicus 1 ille mortuus 
fuerit. res tamen dimiserit cum amicis suis: debitor ille uoluerit ualentiam rei habere 
de rebus fideiussoris. et amicus ille qui res mortui liabet (lixerit quod ipse fideiussor non 
fuit: accipiat creditor sex uiros probatos de cognatis suis et iuret super sepulcbrum mortui. 
si poterit inueniri: si non. iuret super altare dedication metropolis ecclesie: et sic rem 
suam habeat de rebus fideiussoris. " 


5. Verzeiehnis technischer Ausdriicke und benierkenswerter Worter, 

Hauptstellen sind durch fetten Druck liervorgelioben 


aecrus .i. erandcbur S. ig. 

ad-claid 18. 

ad-firi. • aidbri 72. 

adgaire ' liiickfordentny V 20. 

ad • guid, aicde 60 . 7,1. 77 11.6. 

aidbden 22k 

aidbena 62. 

adsed nadmae 60 f. 

ainscogeth. ainscuigeth 15. 27. 

aire co(i)sring 53 f. 5S. 

aire fine 54. 

airecht l'o letli 57. 

airisiu (airisnib) 18. 

aithgnith igf. 

aitire. e(i)tire. itire 4 . 12. 14 f. 22 25 . 26. 32 — 35 . 40 f. 

58. 60. 61 75 . 78. 81 — 83: a. foisma 22.25. 34!'.: 

a. luigi 22. 24. 34. 63: a. nadma 22. 54. 60. 
anfeich .i. aneolaig 20. 
ansruth r 3 f. 
aracli 83. 

ara-chan feneclias iq. 20 . 40 f. 

Asylrerht 14 . 
aurc[h]uillte riiithe 40. 
anrrathas 75. 

aurslucuth (ursl.) indise 251'. 

(niqaururgi 10. 

baetli 7 gaeth ' Hafbrernunftiyrr 20. 
bal fese (-si) 66. 78. 
bal na fomalta 04. 66. 
beoc[h]aindle 7. 

Berrad Airechta 5 f. 

(isin) Berruid(e) 5. (><>. 
bithraitb 55. 77. 
bothach 11. 
bothus 28!'. 
eaillech 7. 
cain 75 u. o. 

1 Z11 streichen ? 

- Ahnlich ebd. 20c) XVIII (vgl. aucli 20S 
von einem Selbst-Burgen (much rynnogn I niclits 


Cain Adonmain 71. 75. 

Cain Domnaig 71. 

cairde S. 61 u. 6.: c. rig 6g. 

catha Kdrnpiii ? 57. 

ceilebrath 14. 59. 

eein . i . iar eein 2 1 . 

een acht cen airesc lauresc, arusc) 1 5 f . 23. 27!. 

oetra(i)th 28. 52k 

cim(b)id 24 f. 63. 78. 

cobach Kontrulunt 13. 15!'. 

co-du-. cu-du- vor Verb wo. 1 20 f. 

coibche 13. 58. 

coirpdire comloigbtbi, marbtlia 80. 
comanmuin 'gleichnamiyi 27. 
conitus (cuintus) 41. 
cor Burge 29. 83. 
corachas 45. 

cos fri (fo) coraith (-rad) 30. 

cross 7 1 . 

efilaitire 73. 

ciilraith 52 I. 

cuinal niath 24 k. 70. 

eumseas .i. insci 20. 

cuintus comtus. 

deaith (deatlie) 26k 

dechmo-. degmo- for Ycrbm 23 k 28. 

dei’ndell (diindell) ratliaigis (rathachais) 43. 

<lenmecli(a) 26 k 

deorad Dr 50. 

diaraig 9. 

diindell v. deindell. 

dil 44. 

dilse 7 dllmaine 15 k. 
di raitb 56. 
dlthaim 12. 

dofir yrriuyr I. rut' ■ 19. 
do-fui[d]beu. ■ tui[d]benar iSf. 


VII| und 824 XIX. II. Nur die nordwalisische Fassung will 
wissen (ebd. 58 XXII). 



S(> 


T ii i' u \ 1: \ s 1 n : 


do'id (doas) r 3 f. 

doraith 9: oen dorafiltli 1 5 J‘. 2;. 27 f. 
dorthas 9. 
doth'n-airp 17. 

Drittcl drs Richtski'iiilif/i h 7. 

Duil Roscadach 511. 

E/nnchlkjhii (d>r K/dh/r) 14. 42)'. 

r-taim 12. 

etartlaitli (<2. 

fait •?. fuit. 

featactain 75. 

feichem Gl/mbty/ r and dclmliht/ r 17. 
1'enelaeh. finelach f-Ioglii rqf. 
i'ergnia (ferngnia) 38. 

(ro')tiii 54. 

I'indsrutli Fitbail t >x. 
finelach. -logh ». fenelach. 
fir fo • retliar. fir ioii^e 19b 
focal 1 5. 18. 00. 
lb'i'en (tbnd-fia) 22 I', 
i'ollan 7 r . 
fouieilt 24. 70. 
fonaidm 10. 34. 84. 
fo ni do niinetl 82. 
l’ornaidm 10. 12. 87. 
forran 40. 
forranach 31. 41. 
ib -rn'iisestllilai- 21 f. 
forsaide 53. 
tururchmm 40. 

lbrus 13. 15. 17!'. 271'. 31. 41. 
fre(i)t(t)ecli 17. 
lVe(i)t|t)eclitao 17. 28. 
fris-araig (.' Iris • roirsetnr) in. 
l'riteclit 34. 
frithberta 55. 

lVithilgech (/. iritli-dligtliccli.’) 28!'. 

( ton ut • (fuiclifitliei - . (nach')fiiic[li]lb 22 f. 
fmllein Yrrdopphmy 26. 04. 
iuircim Imp/ rat. 1 1 7. 
fuit (fait) 41. 

jfell 1 4 i’. 36 . 74 . 83 11. 6. 

giall 74 — 83. g. ditlima 75. 

glume 44. 83 . 

gu-eterus 50. 

gfi-iiaidin 01. 

gu-rnitliigus 50. 

guugnd raihnigis 42 f. 

iardaigfe] 5 1 . 

iin'beir (ima -roibre) o. 

imdegla frchemou 1 7. 

imluad. -lnath. -loth 2jt. 43 b 7°- 

inRaetli 45. 

inblegon riitha 40. 

in-coisis 28 48. 

inderuiill 24b 28. 

inclrai* 2 7 f. 

in • longar. • ellangar 1 3. 22. 20 28. 
Kou ft- mtf Wort/ 12. 
lethnaidm 10. 
lirath 51). 

lictliecli (-mb) 42 b 
lubad 12. 
loatbiiaidiii o. 


mai'(i' ) | uiiM'iiii'i | 7. 30 — Oo 11. ii. 
macslabrn Of. 

medam [Dot. mrdaiuaiiil 20. 
methas (-us) 62. 

miiirp f-ri) ox — h 3. 71b 77 b.: 111.11a fine 02 : m . reehtge 
02. 

muiredacli. muiretliag 72b hit’. 63. 

naidm 4 . 0. 9- 13. 18. 2 if. 26. 30. 33 f. 40b 3 3. 

56 - 61 . 63. 66 f. 74. 
nasc. PL nasco. 4. ho. 
naseaire 4 . 34. 56 — 61 11. 6. 
uascaireclit 4 11. b. 
ogom i n-ailehibli 19. 
og'iim isin gallim (gollan) 20. 
ondar (agondar) 17. 

(tri) <>s ruithe 26. 

ratli. faith 3 f. 6. 11 — 13. 18b 2 r f. 25 — 30 . 34 56 . 
37b ho. t>3- 66 — 6<>. 74b ,85: r.aimisi (urnaisi) 
32: r.aitiris 34-51: r.ar iiidrud PtPchtu 48!'.: 
r. braitliirse 37 : r.frchemnais 34. 51 : r.forais 28. 
41: r.forngarta tine 53 f : r. forsaide fine 34: 
r.iar cfil 52: r . inforais 40. 
ratli tar airdigli 1 1 . 
ratliachas. rathaiges 33 11. 6. 
ratlins ' Haftuny' 73. 
re(i) tad torai (toirra'I 45. 
roach Zmgiii' 12. 33. 
rudilsi.' 12. 
ruidlcS 0. 84. 

(nmcslabra) sei resell 7. 
senchae 31. 

senscribeod (coiuscribend) deodar \rbriftlti /u I'rkundi. ■' 
2 1 . 

Miieiiioin 20. 

slanatli Eithrluirlti/iiity 43. 
sniacht 12. 38 . 45 f. 
sin ur 27. 

Zobn. 1 ; alter , (amieurtn) tmfyezoyt nir . Gotti n-So/in ii. 

soilbecli betbacli 45 f. 

sorthas. Gni. sorrthusa. 9. 28. 45. 

tadgaire 32 b 

taebaireebt 38. 57. 68. 

tairgillc 8. 60. 

tarngar ( nut) Scbmiidctci rkzrvy 8. 

taiilnadinand tuatli 22. 

telgud r.ithacbais. aitiris 3(1. 

tiiidrnidc. -raide 48. 

tiiibaithsir .’ 1 <>. 

tocbail coniloiglitbi 80. 

tdcbail grill 76. 

tocb.iil marbtba 77. 80. 

toga Einrcmtiindni a 6. 21. 29 f. 

to ■ imlraigi 1’ 22. 24. 

torair [6. 

trebaire 84 f. 11. 6.: t .fur rich .silbrr 83. 
trebar 84. 
treiniugad 45. 

Trunk/ Illicit niorlit yrmn.se \ / rtrriyi nit lit nnyiiltiy 8. 
tiirgabail grill 76. 
uide 25. 31b 11. 6. 

(h)uideth (/. -itli ’) 311'. 
lilarli 9. 39. 

or zritiy ’. roii-a fir 22 24. 

Z/ uy/ . Ztuynis i — 22 It. 6.: w in 1 . 0/1,1 12. 20. 



Yerzcichuir irr/inirchtr Austfriic/'t u. W arin'. 6. Stilhii nus Rrrhtrte.rtni. hihalt 87 


6. Verzeichnis der besprochenen oder bei^ezog’enen Stellen aus Reehtstexten. 

Die gedruekten sind nacti den Alisgaben zitiert. h'ur-iir Ziffem bezeivlmen die Seiten dieter Abhandhing 


A uc. Laws of Ireland. I 30, 7 v. u. J7: 8 v. u. 33 : 
36, 1 30 : 38. 7 50 : 58. 10 v. u. 50 : 60. 18 40 : 72. 6 
v. 11. 24 : 78 30 ; 82, 10 74 ; 84, 6 v. 11. 40 ; 5 v. 11. 50 : 
86, 1 40 ; 4 3.5: T04, 2 v. 11. 12 : 11b 30 : 118. 8v.11. 10: 
120. 2 f . 65 : 122. 10 24 : 124, 11 60 : 138 60 : 138. 22 
44 : 24L 50 : 148, 7 v. u. 60 ; 192, nf. 65 : 2io.35; 214. 

6 v. u. 60 : 4 v. u. 37 : 216. 24 60 : 285: 6 v. 11. 60 : 3 
v. u. 57 ; 2i8.4.37: 6 34 . 51 ; 228,1755: 3 v. u ,.~> 0 . 70 : 
z 70 : 232, 15 70 ; 254, 7 84 ; 260, 15 75: 266, 10 18 : 
13 u. 22 17 : 270. 5 v. u. 34 : 288, 6 v. 11. 34 : 290. 3 
v. u. 35 ; 296, 2b 17 . 

II 14, 11 v. u. 40 ; 7 v. u. 30 : 14 — 16 40 : 98, 15H'. 
30 : 1 16 76 /.: 7 v. u. — - 118. 6 75: 120 14 : 132- — 144 
75 — 52 : 136. 7 70 : 152. 14 35 : 222. 4 55 : 242 15 : 
276 30 ; 280, 13 84 : 286. 6 37 : 288 47 : 306 62 : 374. 
20 27 : 378, 23 54 ; 384. 1 7 IT. 60 : 302. 5!'. 25 . 

III 6, 24 50 ; lb, 2 1 12 : 36, 5 41 : 38. 10 21 ; 50. 13 

18 . 5 J: 130 45 : 326 85 : 396 55 : 484. 1 5 IT. 63 ; 312. 
13 d'. 35 : 11 v. u. 47 ; 314. 4 fl‘. 30 : 7 47 : 20 50 ; 

7 1. u. 46 . 

IV 50, 22 75; 52 61 : 54, 1 ill 50 : 3 0; 0 33 : 70. 4 

5.9; 210, 7ft'. 5.9: 9 15 ; 258 — 260 .37: 260. 3 111 30 : 
13L 38 : 2981!’. 40 /.; 302. 1 If. 34 : 308 unten 12 : 

316—318 54 ; 3iSf . 50 : 336. 6 ill 5v 1 3 111 -is : 338.17 
75: 34S 14 : 332 — 354 40 ; 358. 19 14 : 376 nnten 10 . 11 . 

V 78. 3 24 : 142, till 12 : q 56 : 148. 15HI 56: 178. 
4 50 ; 7 48 ; 8 47 : rSo, 3 —9 82 : 7 v. u. 48 ; 182. r J8; 
182, 18 u. 184 A. 1 42 : 186. 3 48 ; 206.3!. 55.58; 208 
58 ; 212 56 : 224. iff, 47 ; 6 v. u. 46 : 226. 14 35 : 2 r 111 
3.9: 29 ff. 35: 228. iff. 48 . 67 : 9 70 : 272. 8 73 : 274. 
2 v. n. 73 : 278 33 : 284 12 ; 2S6. 2 /*>: 290 11 . 55 : 300. 


() v. 11. 40; 302. 5 v. 11. 40: 30.8 /•> : 340 51 : 342. 3 ->2- 
7 54: to 53: 12 111 46: 342 — 344 15: 346. 13 46; 4 v. 11. 
53: 34S. Till 3: 17 11. 21 60; 330. 14 52: 364 5 . 9 : 306, 

1 (11 . 6 . 58; 13 38': 23 57 . 5.9: 24 40: 368. 1 111 21. 50: 

2 38: 14 31: 370. 3 .9: 376.4.7/: 42S : 4 85; 430.8 
50: q 40; 430, 3 21 : 4 o 3: 43 1 A. a 53 : 438.0 31: 
460. is 20: 476. 7 v. n. 56/.: 30O. 11 84; 310. 1 56. 

Kr i 11 I 214 76: 213 62. 

Zeitsclir. f. Celt. Rliilol. IV 228 v/: XII 330 tl 
3 8: 360. 1 57 : 7 58; XIII 11/ — 24 5 : 24!. 6. 

Handselirjften: Dublin. Trinity College. II. 2. 
15 (jetzt 13161 : S. 43b 48. 78. 82. 

H. 3. 17 (jetzt 1336): Sp. 52 60; 73 66; 82 5 : 
160 a — 163 75 : 328 8 1: 376 48; 403 60: 431 21: 

442 28. 38. 40. 57. 61; 495 b 31: 406.1 60: 502 21: 
319 68; 321 56 ': 546 1. 12.50.68; 347 51/.; 548 II: 
430 35. 13. 51: 330 — 531 17. 51: 371 50. 

H. 3. iS (.jetzt 1337): S. 10a 5 : iq a — 25a 5 : 
220b — 221 a 5 . 5 : 2$o\< 20 /.: 233a 5 s : 236 a 20 : 26 1 a 
36. 51/.: 261b. 9. 15.52: 262b 60: 273 13: 370a 56 ': 
372b — 373a 5 : 370 a -b 75—81: 423a 20. 65: 433a 5 : 

443 a 8; 025 5 . 3 : 628 b 13. 

H. 5. 13 (.jetzt 1387): S. 7a 16. 20: 9b — 10a 68. 
Dublin - R. Irish Academy. N. 33. 3 (jetzt 2 (j. 61 : 

85 •> V 34 ^ 60. 

London. Brit. Mus.. Cotton Xei'o A 7. S. 134a 55 . 
1 Verton 88: fol. 37 /• 1 28 . 57 . 5 . 9 . 61: sSv 1 5 : 

77 ';. 10. 

Oxford. Rawlinson B. 506: fol. 16 r 75 . ''I: 
2 o' — 30:- 67: 30 r 1 66: 301' und v 63. 


Inlialt. 


1. Zu den Ausdriicken und den Texten 3 

2. Text I: Berrad Aircchta 'Die Schur des Gerichts 6 

3. Text II 32 

4. Die Bedeutung der Ausdriicke 33 

a. Bath 33 


Zalilbiirge 35: stellt L'nterpfand 36; tieibt tsrhuld 011137: voi- Gericht 3>S: 
Holie seiner Zalilung 38 : Fahigkeit zu rath 40: seine Verptliehtunir 42 : Leug- 
nung der rnM-sehaft: nieht anerkannter rath 43: Entsehadigung des r. 44: 
Anteil am Gewimi 50: r. entzieht sich 50: sicben rath 51: Frauen als r. S4 : 
Sonstiges 55. 


b. Xaidm, mac nascairi 56 

Xaidm treibt ein 56: Vergutung 57: v. vor Geiieht 57: Fiiliigkeit zu ». 59: 
n. wird ‘erbeten 60: entzielit sieh 60. 

e. Aitire 6i 


Jhuredfich. mmre 61: aitn-e gibt sieli in Hal't und verfallf 63: Vergutung 67 ; 
seine Verplliehtung 67: a. vor Gerieht 68: seine Kntsehadigung 69: er entzielit 
sich 70: infiri in Gcsetzen und Sagenrexten 71. 

d. (Hall 

Texte 75. Gw II duieh iiirsten erbeten 77: spin Verfallen und seine F.nt- 
seliadigung 78: niderreelitliches Fassen des//. 81: Cntersehied von aitir r 82. 


G,ll 83. 

o. Tnhnirc ,33 

3. Ver/.eielinis teclinischer Ansdriicke und bemerken.su erter Winter 83 

6. Verzeichnis der besprockenen oder beigezogenen Stellen aus Reehtstexten ... 87 



Berlin, gedruckt in der Reichsdruckerei. 



ABHANDLUNGEN 

DER PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

JAHRGANG 1928 

PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE K LASSE 


Nr. 3 

BE RIGHT UBER DIE AUSGRABUNGEN 
IN PERGAMON 1927 


THEODOR AVI EG AND 


MIT 8 TAFELN UND 10 TF.XTBILDERX 


BERLIN 1928 

VERLAG DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 


IN KOMMISSION BEI WALTER DE GRUYTER U. CO. 



Vorgetragen in tier Uesamtsitzung am 21. Juli 1927. 

Zum Uruck geneLmigt am 28. Juni 1928, ausgegeben ain o. September 1928. 



Am 9. September 1 878 begannen Carl Him vxx und Alexander Coxzr fur die Berliner 
Museen die Ausgrabungen zu Pergamon, die alsbald zur Entdeckung der groBen Relief's 
des Zeusaltars fiihrten. Mit der Klarung des Altarbaues verbanden die Ausgrabungsleiter 
die Freilegung der wichtigsten Teile der ganzen Oberburg: des Atbenaheiligtums mit der 
beriihmten Bibliothek, des oberen Marktes und Theaters, des Dionysostempels und des 
Trajaneums. Dazu kamen palastartige Wohnbauten mit kostbaren Mosaiken. Die Bergung 
der Altertiimer, die Aufnahmen der Arehitekturstiicke, der Skulpturen und Inschriften 
dauerten an Ort und Stelle bis 1886; im Anschlufi daran erfolgten die aueli heute noeb 
fortdauernden Publikationsarbeiten 1 2 . Dann wandten sich die Berliner Museen anderen groden 
Ausgrabungen zu: Magnesia a. M., Priene, Milet und Samos. 

Man liatte danaeli annehmen konnen, daB die Aufgabe in Pergamon ersclidpft sei. 
Das war keineswegs der Fall. Coxze driingte immer von neuem auf die Wiederaufnalnne 
der Graining. »Unmerklich « , sagte er in seinem Vortrag 'Pro Pergamo am Winckelmanns- 
tag 1897% »sclieint sich die Vorstellung einschleichen zu wollen, als sei das Ziel erreiclit. 
Dem ist nicht so. Es ginge sonst leieht wie hei Statuenfunden: man ninmit, als das 
Ansprechendste, den Kopf und liifit die Korperteile liegen. So sollte es mit Pergamon 
nicht gehen. « 

Erst im .Jahre 1900 gelangte Conze zu seinem Ziel. Das Auswartige Amt stellte ihm 
von da ab fur jedes Jalir bis zu seinem im Jahre 1914 erfolgten Tode eincn Betrag zur 
Verfugung, mit dem er, unterstutzt durch Wilhelm Doerpields leitende Teilnahme, den 
Architekten Dr. Pail Sciiazmann und viele jiingere Hilfskrafte, immer in der Zeit vom 
September bis Anfang Dezember graben konnte. 

Die damit beginnende zweite groI 3 e Epoche pergameniseher Forschung setzte nicht 
melir auf der Hocliburg ein, sondern am FuBe des Berges, anfangend mit der Freilegung 
des tiefstgelegenen Stadttors und der Aufklarung des Eumenischen Mauergurtels sowie 
des unteren Marktes. dann emporsteigend zu dem gewaltigen, auf drei iibereinanderliegenden 
Terra. ssen erbauten Gymnasion, dem Demeterlieiligtum und dem Heratempel 3 . Der Verlauf 
der vom Madarasgebirge kommenden imposanten Hochdruckleitung und ihr Aufstieg zur 
Hocliburg wurde vollig gekliirt 4 . 

War die Grabung auf der Hochburg der Kopf des Ganzen, so waren nun gewisser- 
maBen die EiiBe gefunden. Es fehlt aber der Mittelkorper. Denn zwischen Carl Himanxs 
Grabung auf dem Scheitel der Burg und der Grabung Conze-Doerpeelus am unteren Siid- 
abhang liegt heute noch ein groBes, vollig unerforschtes Gebiet, das sich von Hblie 250 
bis zu Ilolie 70 in lierabsenkt. Nicht einmal der Verlauf der StraBen ist da bekannt. Audi 
die ganze naehattalisehe Stadt in der Ebene mit ihren gewaltigen Romerbauten muB durch- 

1 K.s felilt imeh Band V 2 der » Altei-tuiner von Pergamon* (Die Palaste). der in Vorbereitung ist. 

2 Oehalten in der Berliner Arcliaologischen (iesellscliaft am 9. Dezember 1897. Sonderdruck: Berlin, 
(lenrg Reimer 1898: Arcbaol. An/.. 1S97, S. lyolV. 

! Alle Ergebnisse w urden sogleieli in den Athenisclien ilitteilnngen bekanntgemaeht : 1900 1901 - A.M 1002. 
1902 03 -- AM 1904, 1004 05 -- AM 1907. 1906 07 = AM 1908, 1907 08 — AM 1908. 1908 og =z AM igio. 
i()io 11 AM 1 0 1 2. 

1 F. Graeukr. Altertiimer von Pergamon I 3. Textband, S. 368 tl‘. 


1 ' 



4 


W I E G A N I) : 


forscht werden, soweit es die moderne Bebauung irgend gestattet. Dazu bom men die 
grofien Grabliiigel der pergameniscben Fursten, von denen einer bereits seinen kostbaron 
Inhalt gespendet hat, und die iibrigen Nekropolen. Unerforsclit liegt westlich der Unter- 
stadt die antike Hochschule der Medizin, der grofie Bezirk des Asklepios und anderer 
Heilgotter. 

Dank der Hilfe der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft konnte die Wieder- 
aufnahme der Ausgrabungen am 3i.Marzi92 7 erfolgen. Das wissenschaftliche Personal 
bestand auBer dem Berichterstatter, dem die Vorbereitung und Gesamtleitung oblag, aus 
Hrn. Dr. phil. Eeicii Boehringer, der zu diesem Zweck vom Archaologischen Institut des 
Deutschen Reiches in dankenswerter Weise beurlaubt wurde, und dem ungarischen Archi- 
tekten Hrn. Aklsios von Szalai, fiir dessen Mitwirkung wir Seiner Exzellenz dem K. Ungari- 
schen Kultusminister Hrn. Kuno Grafen von Klebelsberg zu Dank verptlichtet sind. Von 
Hrn. vox Szalai stainmen alle architektonischen Zeichnungen dieses Berichtes nacli seinen 
Aufnahmen. Als Ivommissar der turkischen Regierung fungierte in hilfsbereiter Weise 
Hr. Asis Bey, Generalinspektor der Altertiimer Ivleinasiens. Besonderen Dank schulden wir 
dem Generalgouverneur der Provinz Smyrna, General Kiasim Pascha, der unseren Arbeiten 
das warmste Interesse entgegenbrachte und sie in jeder Weise forderte. Als Werkmeister 
wirkte umsichtig Hr. Fritz Bf.rbf.rich aus Kaiserslautern. Die Arbeiter, deren Zahl bis 
etwa ioo stieg, waren zum kleineren Teil turkische und judische Einwohner von Pergamon, 
zum groBeren aber Kurden, die infolge des Krieges aus der Gegend von Erserum ein- 
gewandert waren und die man in den verodeten griechischen und armenisclien Quartieren 
der Stadt untergebracht hatte. Das griechische Element ist in Pergamon. wie in ganz Klein- 
asien, vollig verschwunden. 

I. Die Arsenale tier Hochburg*. 

Die Arbeit begann zuniichst auf dem hbchsten, nbrdlichsten Teil der Oberburg. Dort 
liegt, nordlich auBerhalb der nocli liochstehenden spatbyzantinischen Hauptmauer ', ein lang- 
lich siebeneckiger, von Quadermauern umschlossener Bezirk (So: 150m), der im Volks- 
mund den Namen » Garten der Konigin« trug. Vor der Ausgrabung glicli das Innere einer 
gleichma Bigen Wiese, die nichts vom Inhalt des Bodens verriet. Dieser Bezirk war bereits 
in attalischer Zeit mit einer Scliutzmauer bewehrt, die aber in nachantiker Zeit stark er- 
neuert uinl z. T. auch verstarkt worden ist. Man sieht in der Nordwestecke der Mauer 
die Reste eines romischen Tempels mit Saulentrommeln, Gebalk- und Friesteilen verbaut", 
und Ernst Fabricius war es, der aus den Spuren, die eine Architravinsehrit’t im Mortel 
hinterlassen hatte, als Inhaberin des ehemaligen Tempels die Kaiserin Faustina die Jungere 
erschlofi 1 * 3 . Danach mufite angenoinmen werden, daB der » Garten der Kdnigin« uns den 
Unterbau und Einzelstiicke des Aufbaues eines Faustinatempels spenden werde. Aber die 
Ausgrabung lieferte nicht die geringste Spur davon; statt dessen ergab sich, daB der gauze 
Bezirk schon in der Konigszeit rein militarischen Zwecken gedient hat und lediglich mit 
Nutzbautcn bedeckt war, wie A. v. Szalai's Plan (Taf. 1) beweist. Er zeigt in seinem nbrd- 
liclien Teile den » Garten der Kbnigin«, in dem mit dunkeler Schraffur ftinf langgestreckte. 
nord-siidlich gerichtete Grundrisse erscheinen; ein sechster, nur in geringen Spuren er- 
halten, liegt am Nordende des Bezirks und verlauft in nordwestlicher Richtung. Die fiinf 

1 Taf. 4, Hintergrund, Conze. Altertiimer von Pergamon I 2, Texthand, Beiblatt 63 zu S. 307. Abb. 1. 

Conze, Altertiimer von Pergamon I 2. Textband. Beiblatt 62 zu S. 306. 

3 Fraenkei,, Inschriften von Pergamon II (Band VIII 2 der Altertiimer von Pergamon), S. 224!'.. Xr. 20S. 
Die erste Abschrift stamint von H. Boiling. ' • -V • 



ts 9t 







6 


WlEGASD : 


annahernd parallel verlaufenden Fundamente konnten bald als Reste groBer Arsenale bzw. 
Getrehlespeicher erkannt werden, wie sieli aus der naclifolgenden Besclireibung ergeben wird. 

1. Das an die ostliche, i.8om dieke Umfassungsmauer des » Gartens# angebaute 
Arsenal. Lange 30.93 m, Breite 6.62 m. Taf. II reclits und Abb. 1 rechts. Die Mauern 
bestehen ans Tracliytbruclisteinen von mafiiger Grbfie, die an den eiust sielitbaren, auf- 
gehenden AVandteilen gerade behauen und rank gepickt sind, wiihrend die ganze Ostseite 
der Riickwand. die sieli an die Innenseite der Burgmauer anlelmte. so wie die Fundamente 
diese Bearbeitung niclit zeigen. Das Bindemittel ist Lelim. Die Einteilung der einzelnen 
Riiiune ist so. daB iinnier zwischen zvvei dickeren (70 cm), aufgehenden Mauern zwei diinne 
» Tragermauern# (30 cm) lagen, die nur als U 11 terstii tzung eines schwebenden FuBboden' 
belages dicnten. Dieser selbst muB aus Holz bestanden haben. Es ist koine Spur etwa 
eines SteinplattenfuBbodens vorlianden. So entstanden fiinf Kammern (%wpcu), die an der 
AVe.stseite ilire Eingiinge hatten. Jedoch ist von letzteren nichts mehr vorhanden. Die 
ost-westlichen Innenmauern zeigen samflich in der Mitte einen 40 cm breiten, (Bust etwa 
90 cm liolien DurcldaB fur die Liiftung des Bodens. Alle fiinf Zimmer batten auBerdem 
noch eine Entluftung nacli Osten. Die Luft zirkulierte hier um die bstlichen Stirntliiclien 
zweier Kammertrennungswande, und auch die Burgmauer batte an diesen beiden Stellen 
einen LuftdurchlaB. Ein dritter liegt am Siidende des Bauwerks als gleichmaBig (lurch 
Arsenalruckwand und AuBenmauer durchgehender Schlitz. Das fur dieses Bauwerk an- 
zunehmende Pultdach diirfte sich westlich, nach innen gesenkt haben, da man auf der 
steilen Hochburg auf das Sammeln des Wassers bedacht sein muBte. Der Rest einer 
Tonrohrabzugsleitung mit DurcldaB durch die AuBenmauer faml sich am Siidende des 
Arsenals. 

2. Der westlich folgende Arsenalbau Nr. 2 (Taf. II links, Abb. 1 links) ist vom Ban NT. 1 
durch eine etwa 2 in breite Gasse getrennt und la uft ihm genau parallel: er liegt in gleicher 
Hblie auf felsigem Untergrund. Im siidlichen Teil tritt der Fels jetzt zutage. Lange 36.57. 
Breite 12.97 m. Die Bauart ist dieselbe wie bei Nr. 1, die Ecken sind mit groBeren Quadern 
verstarkt, die AuBenmauern starker (etwa 70 cm) als die inneren Tragermauern des liohlen 
FuBbodens (etwa 45 cm). Diese zeigen wiederum Luftungsdurchlasse. die aber etwas groBer 
als bei Nr. 1 sind (1 10 : 40 cm). Von den AuBenmauern hat nur die siidliche Entluftungs- 
offnungen, die drei andern Seiten sind geschlossen. Da die FuBbodentragermauern alle 
gleicli stark sind, so ist anzunehmen, daB dieses Arsenal nicht in Kammern eingeteilt. 
sondern als ein einziger groBer Hallenraum von etwa 390 <[in Flaclie gestaltet war. Das 
Dacli liatte zweifellos Sattelform und war mit Flacli- und Deekziegeln geschiitzt. Einer 
derselben triigt die Aufschrift BacriXiK ) 7 (Kepcipis), ein anderor ^ — 'AttciXov fiacrikews, 
vgl. Inschr. v. Pergamon Nr. 652 (C. Schcchhardt). 

3. und 4. Die beiden westlich folgenden Arsenale (Taf. I fur Nr. 3, Abb. 2 rechts 
fur Nr. 4, ferner Taf. Ill links und Mitte) sind unter sich naliezu parallel, weiclnm aber 
von Nr. 1 und 2 etwas in sudwestlicher Richtung ab und liegen 3 bzw. 4 m tiefer. Beide 
sind gleicli lang und gleicli breit (48.70: 8 in). Mauertechnik wie bei NT. 2. Vom Bau 3 
sind nur die beiden Enden im Norden und Siiden freigelegt, vom Bau 4 ebenfalls die 
beiden Endstucke und das westliclie Drittel der ganzen Lange. Hieraus ergab sich. daB 
Nr. 4 wiederum ein Kammersystem hatte (vgl. Nr. 1 ), und wegen der sonstigcn vollen 
Ubereinstimmung gilt dies auch fiir Nr. 3. Und zwar handelt es sich um je 6 Kammern, 
deren innere Scheidewande durch zwei dielit nebeneinander aufgefuhrte Mauern gebildet 
wurden. so daB auch diese durchliiftet waren. In jeder Kammer trugen vier diinnere 
parallele Tragermauern den FuBboden. Auch dieser war mit Unterluftung versehen. die 














8 


Wiegand: 


Durchlasse (etwa 45 : 100 cm) gehen (lurch die Langsaclise als breite Offnungen, auBerdem 
sind alle vier AuBenwande mit 100 cm liolien und 20 cm breiten Schlitzdffnungen ver- 
sehen. An den Stirnseiten findet sicli nur je ein Sclditz in der Aclisenlinie. an den Lang- 
seiten dagegen stehen sie in dichter Anordnung (etwa 1.40 m Abstand) und jeder Sclditz 
fiilirt zu je einem holden Zwischenraum zwischen den Fundamentmauern. Zwischen den 
Bauten Nr. 2 und Nr. 3 lief eine bis zu 3 m breite S trade, die an den Resten der beider- 
seitigen Steineinfassungen des W'eges erkennbar war. 

5. Westlich folgt, wiederum auf einem etwas niedrigeren (1.10m) Niveau, das fiinfte 
Arsenal (Abb. 2 links und Abb. 3 rekonstruiert, dazu Taf. Ill rechts und Taf. IV links), 
Lange 39, Breite 8 in. Audi bier liegt Kainmereinteilung mit doppelten, dicbt nebenein- 
ander errichteten, aufgebenden Teilungswanden vor und in jedem der 5 Einzelraume liegen 
4 diinnere parallele Tragermauern fur den FuBbodenbelag. Die Durcliluftung der Funda- 
mente ging wie bei Nr. 3 und 4 durch die Langsaclise, dazu kommen an den West- und 
Ostaufienseiten die langen, scbmalen Schlitze wie bei Nr. 3 und 4 in 1 1 / 2 m Abstand, wie 
sie Taf. IV und besonders V veranschaulichen. Ob an den beiden Stirnseiten acbsiale 
Entluftungsscblitze waren, liiflt sicb nicht mehr sagen, weil die Mauern dort zerstort sind. 
Nach Analogie von Nr. 3 und 4 ist es als sicher anzunehmen. Von den einstigen Ein- 
gangen hat sich ebensowenig etwas feststellen lassen wie bei den vorhergehend beschrie- 
benen Bauten. Wohl aber lieB sicb an diesem Ban ein RiickschluB auf die oberen Kon- 
struktionsteile machen. Auf den Fundamenten, eine Schicht briber als die Abdeckschicht 
der auBeren SchlitzofFnungen, bemerkt man namlich Lagerspuren fiir Holzbalken, die durcli 
die ganze Dicke der Aufienmauern hindurchreichten und auf deren Oberilache im Innern 
des Baues einst die Fufibodenbohlen aufgenagelt waren. (Taf. VI obere und untere Abb., 
vgl. dazu Abb. 3, oberer Teil.) Reste verbrannter Holzbalken mit Faserverlauf in west- 
dstlicher Ricbtung hat Dr. Boeuringer beobacbtet. Daruber erboben sicb dann offenbar 
Lelimziegelwande iiber einer flacben Ausgleichscbicbt von kleineren Steinen. Diese ist an 
vielen Stellen in gleichmafiiger Oberflache erbalten, die den hier beginnenden Material- 
wechsel beweist. Ware der ganze Bau als Steinbau errichtet gewesen, so hatte er bei 
seinem Untergang bedeutende Steinreste rings um die Fundamente binterlassen. Statt 
dessen fand sicb eine Starke Schicht gelblicher Lehmerde, verniischt mit einer groBen 
Menge von Triimmern des einstigen Dachziegelbelags (s. u.). 

Die Gebiiude Nr. 3, 4 und 5 sind einem Brande zum Opfer gefallen, zahlreiche Spuren 
im Innern wie an den AuBenmauern bewiesen das. Nach einer Beobachtung der HH. 
Dr. Boehringer und v. Szalai gewinnt es den Anschein, als ob die Arsenale, sei es vor 
oder nach dem Brande, auBerdem durch ein von Siulen nach Norden laufendes Erdbeben 
verwiistet worden seien: »Die Mauern der Gebiiude Nr. 3 und 4 liegen hiiufig, sich iiber- 
legend, nach Norden aus und die von Tragermauern im Innern herabgestiirzten Decksteine 
der Luftlocher sind stets nach Norden hinuntergefallen. « Die Zeit der Zerstorung wird 
sich annahernd durch die gesondert gesammelten keramischen Reste erkennen lassen, deren 
Studium begonnen hat. 

Siidwestlich des Arsenals Nr. 5, also an einer der tiefsten Stellen des Bezirkes, fanden 
sich zwei sorgfaltig ausgebaute Brunnen (Abb. 2 links unten). Zu dem siidlicheren von 
beiden fuhrte ein Leitungstonrobr, das wohl einst die Dachwasser der Arsenale dem 
Brunnen zuleitete. Die natiirlichen Felswande dieses noch 5 l / 2 m. tiefen Brunnens sind 
mit hartem Verputz ausgekleidet. Der weiter siidwestlich gelegene Brunnen ist besonders 
stattlich. Die Weite betragt unten 4 m im Quadrat, die Wande sind sorgfiiltigst mit 
Tracbytquaderwerk ausgekleidet. Die Tiefe betragt beute 6 1 / 2 m. 



9 


Bericht iihrr die Ausgrahungm in Pergamon ! !)'J7 . 

Wie die fiinf Arsenale nebeneinander angeordnet und in welchen Niveaudifferenzen 
sie ei'riclitet waren, wird durch eine Rekonstruktionsskizze v. Szalai s (westostlicher Schnitt) 
in Abb. 4 veransehaulicht, 

E I 


V 



Abb. 4. \\ est-ostlicher Schnitt durch den » Garten der Konigin«. Arsenale erganzt. 


Vor der Nordseite der Bauten Nr. 4 untl 5 sowie an der Westseite von Nr. 5 fanden 
sich die Reste mannsholier Pithoi (Abb. 5) rnit eingekratzten Zahlzeiclxen. Nur eine dieser 
Zahlen 1st vollstandig und ergibt 58 Einlieiten eines groBen HohlmaBes. 



Abb. 5. Zwei Pithoi vor der Nordfront des Arsenals V. 


Phil.- hist. Ahh. 192S. Nr. 3. 


2 



10 


W i e i; a x d : 


Die Arsenale Nr. 3, 4 und 5 sind so auffiillig iibereinstimmend in der Anlage und 
Teclmik, dafi sie etwa gleielizeitig entstanden sein diirften, die Bauten 1 und 2 konnten 
etwas alter sein. Fiir die Datierung liefern uns die Stempel der Dachziegel entsclieidende 
Anhaltspunkte. Solclie Ziegel haben sieli bei alien fiinf Arsenalen gefunden, am wenigsten 
bei Nr. 1, 2 und 3, weil dort eine geringe Verschiittung war,, am moisten bei 4 und 5, 
wo die Verscliiittung bis 4 m hoeli war. Die Ziegel gelioren zu dem System grofier Flach- 
ziegel und Deckziegel, wie sie C. Sciiuchhahdt in seiner Behandlung der pergamenischen 
Ziegelstempel beschrieben und abgebildet bat (Inschriften von Pergamon II, S. 394) und 
wie sie ubereinstimmend in den hellenistischen Hiiusern Prienes gefunden wurden (Priene 
S. 306). Zu den von Smut hharbt dargestellten Ziegeln kommen hinzu nocb Bandziegel 
mit Traufrinne, wie sie ebenfalls in Priene gefunden sind (s. Priene S. 307. Abb. 60). Das 
besterhaltene Stuck dieser Art tragt den Stempel /A[tt«Aoi/| /3[«<x<AeuoeTos] (fnv.Perg. 1927, 
Nr. 24). 


S t e m p e 1 

(vgl. hierzu AM). 8 nnten) 



F und 

-telle 



Ban 5- 

ihiliere 

Siid-eite 

; Ban 5. 
aufioie 
Xonlseite 

Ban 5. 
iiuieiv 
Sud-eite 

Bau 5. 
Xoi ll(>Nt- 

Ban 4 u 3. 
Noid- und 
Sud-eite 

Ban 2. 

O-t-citc 

I) A A[rra\ov] /?[ay<\€Jovros], Vgl. Si’Hl’ciiH a rd i 

B S. 401, Nr. 652 ft'. 

4 

3 

5 

i 

i 

1 

! 

2) A »Im 4. Jahr der Kegierung des Attaios«. 

B Vgl. SrHl CHHARIlT Nr. 66 1 ft'. 

A ° 

— 

1 

2 

— 

i 

1 

— 

3) A »Im 9. Jahr der Kegierung des Attains*. 

® B vgl. SmccuHARUT Nr. 663 (Wasser- 

rolir alterer Form aus dem Atliena- 
tempelj, vgl. S. 394*-'. 



1 

1 

l 

J 


4) A A A »lm 14. .Tahr der Regierung des Atta- 
' B * los. Monat0[/A.cTa<pos]«. vgl.Si HrrH- 

hariit Nr. 679ft'. 

1 





■ 

5) M 0 j B M »Im 40. Jahr der Regierung 

BA A des Attains- . vgl. Si nn 11- 

II A rut Nr. 661 ft'. 



2 

1 

. — 

— 

6 ) AM »lm 40. Jahr, Monat A[«A/os?] der Re- 
B A gierung des Attalos«, vgl.Si hi i hhard'i 

S. 404. Nr. 665 ft’. 

5 


1 

1 

1 

— 

7) A M »Im 40. Jahr der Regierung des Atta- 

B AH Ids. Monat Ai/f/iiiTpiMr?]-, vgl.ScHirH- 

IIARDT Nr. 665 ft'. 

2 i 


1 


"" 


8) jiatriKemv »zum Falast gehtirig- . vgl.Si'Hi ciihari) r 
Nr. 641. 

7 

3 

5 

— 

2 

— 

q) / 3 a ( tiKikojv (icepanu'fov). 

1 

— 

— 

— 

— 

— 

10) i$a<ri\iKtj (kp pa fits), vgl. Sein phiiardt Ni*. 642. 

1 

3 


— 

3 

1 

11J iepaiv bzw. iepecov »zu den Ileiligtiimern- bzw. 
»den Priestern gehorig«. vgl. Sriui heard r 
Nr. 646. 

4 :j 

1 

1 

i 

— 

— 

— 

12) co>peo>v »zu den (koniglichenj Stiftungen (Bene- 
fizialgiitern) gehorig. . 

I 

— 

! 

I 

1 

— 

- 

13) TetxHv »zu den Mauern gehorig", vgl. Srm » 11- 
IIARDT Nr. 645. 

3 

1 

i ; 

3 

— 

— 

• 

33 

1 i 

20 

7 

/ 

1 







Beric/tt iiber die Aiusyrabunyrn in Ptryamon /.' 12/ . 


11 


Die pergamenischen Dachziegel trugen einst zwei Stempel: erstens den abgekiirzten 
Ilerrschernamen auf der Obertliiche (s. u. Nr. i — 7), zweitens den Nainen der Gebaude, fiir 
die sie bestinnnt waren, oder die Nainen der Besteller (s. u. Nr. 8— 13), und zwar war 
dieser Stempel regelmaloig an der sehmalen Flaehe des nnteren Randes eingedriiekt (Abb. 8. 
nnten). Das vorsteliende Verzeielinis gibt einen Uberblick fiber die wielitigsten dieser 
Stempel und iiber ilire Fundorte. Unvollstandige and zweifelhafte Stiicke babe icli weg- 
gelassen. 

Die Stempel Nr. 1 7 mit dem Nainen Attains sind epigrapbiscli unter sicli gleicbartig. 

Sie bezieben sic*li auf* ein und denselben Fiirsten dieses Namens, und da auf 17 Stempeln 
das vierzigste Regierungsjahr erwahnt wird, so kann es sicli nur uni Attalos I. liandeln, 
den einzigen Attaliden, der vierzig und mebr Jalire regiert bat (24 1 197 v. Cbr.). Alter 

aueb da, wo der Stempel nicbt auf den Herrscbernanien lautet (Nr. 8 -13). Iiil 3 t sicli engste 
Verbindung mit Attalos feststellen. Dab namlicli aueb die mit Swpecov gestempelten Ziegel 
auf seine Stiftungen zuriiekgehen, ist (lurch mebrere Ziegel bewiesen, auf denen gleich- 
zeitig §a> pecov und 7\[tt«Ao!;] / 3 [a<ri\evo vtos stehl (lav. Perg. 1927. Nr. 30, 59, 87. SS, 89, 91). 
Dasselbe ist der Fall mit dem Stempel BaaiAeiwv. der sicli zehnmal vereint mit dem 
Namen des Attalos findet (Inv. Perg. 1927, Nr. 1 1, 16. 1 7, 29, 62, 64, 66, 77, 84, 85). Dieses 
Vorkommen zweier verschiedener Stempel auf ein und demselben Ziegel ist ein neues 
Ergebnis; die in den >»Inschriften von Pergamon« publizierten Ziegelstiicke entbalten noch 
kein Stuck mit zwei Stempeln. Dal 3 gerade das Jabr 201 v. Chr. als Baujahr militariscber 
Anlagen erscbeint, ist keineswegs Zufall: in diesem Jahr maclite Pliilipp V. von Makedonien 
einen gefahrlichen Angriff auf die Westkiiste Ivleinasiens,